Meldungen am Dienstag Corona-Ticker Sachsen am 15.12.: Über 130 neue Todesfälle in Sachsen seit Montag

Von Montag bis Sonntag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Auf der Covid-19-Station, einem Bereich der Operativen Intensivstation vom Universitätsklinikum Leipzig, stehen der Leiter der Klinik, Prof. Dr. Sebastian Stehr (2.v.l) mit dem Oberarzt Dr. Sven Laudi dem Stationsarzt Dr. Alexander Leitner und der Leitenden Bereichsleitung Sylvia Köppen (r-l) am Bett eines schwerkranken Patienten.
Bildrechte: dpa

20:40 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den Liveticker zu Corona-Themen aus Sachsen für heute. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend und sind am Mittwochmorgen wieder für Sie da. Bleiben Sie gesund!

20:05 Uhr | Entscheidung über Impfstoff-Zulassung vor Weihnachten

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA will nach eigenen Angaben am 21. Dezember zu einer außerordentlichen Sitzung zusammenkommen, um über die Zulassung des Corona-Impfstoffs der Unternehmen Biontech und Pfizer zu beraten. Das ist acht Tage früher als zuletzt geplant. Der Impfstoff könnte damit noch vor Weihnachten für die EU zugelassen sein. Nach einer möglichen positiven Entscheidung der EMA muss die EU-Kommission den Impfstoff noch formell zulassen.

19:23 Uhr | Bundespräsident ruft Menschen zu Geduld auf

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Menschen in Deutschland zu Geduld in der Corona-Krise aufgerufen. "Wenn wir jetzt die Geduld verlieren, dann wird uns das Virus noch lange im Griff behalten", sagt er am Dienstag in Berlin. "Mein persönlicher Lichtblick in diesem Jahr sind die Vernunft und der Zusammenhalt, mit dem sich die meisten in unserem Lande dem Virus entgegengestellt haben." Rücksichtnahme und aufeinander achtgeben lasse sich nicht von oben verordnen, sondern käme aus der Mitte der Gesellschaft, so Steinmeier.

18:51 Uhr | Über 130 neue Todesfälle in Sachsen seit Montag

Die Landkreise und kreisfreien Städte haben am Dienstag insgesamt 3.359 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die meisten neuen Fälle gab es demnach im Landkreis Zwickau mit 493 gemeldeten Infektionen. Damit steigt die Zahl der zurzeit in Sachsen aktiven Corona-Fälle nach Angaben des Gesundheitsministeriums auf 32.430. In den sächsischen Kliniken werden derzeit 3.136 Corona-Erkrankte behandelt. Davon benötigen 582 eine intensivmedizinische Versorgung.

Seit gestern sind außerdem 136 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Das ist die höchste an einem Tag gemeldete Zahl an Todesfällen seit Beginn der Pandemie. Insgesamt sind damit in Sachsen 1.896 Menschen an oder mit einer Corona-Infektion gestorben.

18:28 Uhr | Keine Kurzarbeit für staatliche Museen in Sachsen

Die staatlichen Museen in Sachsen bleiben bis auf Weiteres von Kurzarbeit verschont. Anders als an den Staatstheatern würden die Beschäftigen in den Museen weiterhin in Vollzeit arbeiten, teilte das Kulturministerium am Dienstag mit. "Die wenigen Personen, die in den Museen von Kurzarbeit betroffen wären, wurden bisher mit anderweitigen Aufgaben betraut", sagte Ministeriumssprecher Jörg Förster. Mit den Verhandlungen über Kurzarbeit reagiert der Freistaat auf die bis Ende Februar anberaumte Schließung der Einrichtungen in der Corona-Pandemie. Im Januar will man sehen, ob die Einschnitte etwas gebracht haben und gegebenenfalls neue Entscheidungen treffen.

18:08 Uhr | Viele Betreiber von Pflegeeinrichtungen mit Testpflicht überfordert

Die Betreiber von Pflegeeinrichtungen in Sachsen sehen sich mit der Corona-Testpflicht für Besucher überfordert. Neben fehlenden Schulungen im Umgang mit den Schnelltests fehle dafür schlicht das Personal, teilte die Liga der Wohlfahrtsverbände in Sachsen mit. In Sachsen dürfen Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen nur noch mit einem negativen Corona-Test betreten werden. Das hat die Landesregierung festgelegt.

Die Betreiber begrüßten dieses Ansinnen grundsätzlich. Die praktische Umsetzung sei derzeit aber nicht leistbar. Die Pflegeeinrichtungen seien ohnehin schon seit Wochen an ihren Grenzen. Die Liga der Wohlfahrtsverbände schlug mobile Teams oder regionale Testzentren vor, wo die Tests absolviert werden könnten. Dafür könne man Helfer wie etwa Studierende oder Soldaten der Bundeswehr gewinnen.

17:21 Uhr | Chemnitzer Unternehmerin sammelt lokale Einkaufsangebote im Internet

Mit der Internetseite "Local Heroes Chemnitz" will die Unternehmerin Susan Strebe in der Corona-Pandemie Onlineangebote von Chemnitzer Händlern und Gaststätten bündeln. Auf einen Blick erfährt der Nutzer, welches Lokal Essen zum Abholen anbietet und welcher Händler einen Onlineshop betreibt.

16:58 Uhr | Stress in sächsischen Friseursalons

Ab Mittwoch müssen im Zuge des bundesweiten Lockdowns alle Friseure in Sachsen bis Januar schließen. Das Kabinett hat dazu heute die sächsische Corona-Schutzverordnung an die Bund-Länder-Regel angepasst. Deshalb herrschte am Dienstag überall bei Friseuren und Haarstylisten ein großer Andrang.

16:44 Uhr | Wahl des neuen Thomaskantors in Leipzig verschoben

Die für Mittwoch geplante Wahl des neuen Leipziger Thomaskantors wird coronabedingt verschoben. Die reguläre Sitzung des Stadtrates werde wegen der Corona-Pandemie abgesagt, teilte die Stadtverwaltung am Dienstag in Leipzig mit. Eine Onlinewahl sei derzeit gesetzlich noch nicht möglich. Die nächste Ratsversammlung ist für Januar terminiert. Neuer Leiter des Leipziger Thomanerchors an der evangelischen Thomaskirche soll der Schweizer Andreas Reize werden. Darauf hatte sich eine Auswahlkommission verständigt. Seine Wahl gilt als wahrscheinlich.

16:32 Uhr | Hacker-Angriff auf Lernsax sorgt weiterhin für Probleme

Nach der Hacker-Attacke auf die Lernplattform Lernsax am Montag sorgt der Angriff auch heute noch für Probleme. Wie das Kultusministerium mitteilte, musste das betroffene Rechenzentrum im laufenden Betrieb technische Umstellungen vornehmen, um die Folgen der DDos-Attacke abzufedern und die Sicherheit zu erhöhen. Die in der vergangenen Nacht durchgeführten Systemveränderungen hätten leider nicht den gewünschten Erfolg gebracht, eher die Verfügbarkeit noch weiter beeinträchtigt. Die Ursache des Systemverhaltens konnte zunächst nicht identifiziert werden. Infolgedessen konnte Lernsax erneut nicht aufgerufen werden. Derzeit werde mit Hochdruck daran gearbeitet, Lernsax wieder in voller Leistungsfähigkeit zur Verfügung zu stellen.

16:21 Uhr | Mehr als 3.000 Covid-19-Erkrankte in Sachsens Krankenhäusern

In den sächsischen Krankenhäusern werden aktuell 3.136 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Diese Zahl hat das Sächsische Sozialministerium am Dienstag veröffentlicht. Rund jede fünfte Person davon liegt auf der Intensivstationen (ITS). Seit Anfang Oktober hat die Zahl der Patienten stetig zugenommen. So waren es am 1. Oktober noch 94 Erkrankte (davon elf ITS-Patienten), am 2. November bereits 970 Erkrankte (davon 191 ITS-Patienten) und am 1. Dezember 2.231 Erkrankte (davon 394 ITS-Patienten).

15:56 Uhr | Dresden sucht Freiwillige zur Unterstützung von Pflegeeinrichtungen

Auch die Landeshauptstadt Dresden sucht dringend freiwillige Helfer zur Unterstützung von Pflegeheimen in der Corona-Krise. Das ohnehin stark geforderte Personal arbeite in vielen Heimen am Limit seiner Kräfte, teilte Sozialdezernentin Kristin Klaudia Kaufmann am Dienstag mit. Ehrenamtler könnten direkt in den Heimen helfen, etwa bei der Essenausgabe, im Hauswirtschaftsbereich oder bei der Durchführung von Schnelltests. Auch ein Einsatz als Einkaufshelfer sei denkbar. Interessierte könnten sich über die Ehrenamtsplattform melden.

15:03 Uhr | Sächsische Impfzentren stehen bereit

Die Corona-Impfzentren in Sachsen sind komplett aufgebaut und stehen für eine Inbetriebnahme bereit. Erste Impfungen könnten im Freistaat am 27. oder 28. Dezember erfolgen, falls die erforderlichen Impfdosen rechtzeitig ausgeliefert würden, sagte Sozialministerin Petra Köpping am Dienstag nach der Kabinettssitzung. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte die Ankunft von Impfdosen in Deutschland für den 23. Dezember angekündigt.

In Sachsen stehen 13 Impfzentren bereit, in allen Landkreisen und den drei kreisfreien Städten jeweils ein Zentrum. Parallel dazu gebe es 13 mobile Teams, die in Alten- und Pflegeheimen eingesetzt würden, sagte Köpping.

14:05 Uhr | Grüne verschieben Landesparteitag

Die sächsischen Grünen verschieben wegen der Corona-Pandemie ihren für Ende Februar geplanten Parteitag. Die Konferenz mit der Wahl der Kandidatenliste zur Bundestagswahl soll stattdessen am 23. und 24. April stattfinden, teilte die Partei am Dienstag mit. Die Wahlversammlung für die Kandidaten zur Bundestagswahl müsse zwingend eine Präsenzveranstaltung sein. Man hoffe, dass sich die Pandemie-Lage im Frühjahr etwas beruhigt haben wird. Die Landesdelegiertenkonferenz soll in der Kongresshalle am Zoo Leipzig veranstaltet werden.

13:47 Uhr | Hofläden, Direktvermarkter und mobile Verkaufsstände bleiben offen

Trotz des Lockdowns muss in Sachsen niemand auf Weihnachtsgans und Silvesterkarpfen verzichten. Das haben der Landesbauernverband und der Landesfischereiverband in einer gemeinsamen Erklärung mitgeteilt. Nach Angaben der beiden Verbände sind wegen der Schließungen im Einzelhandel Verbraucher kurz vor den Festtagen verunsichert. Hofläden, Direktvermarkter oder mobile Verkaufsstände mit Lebensmitteln direkt vom Erzeuger, die zur Grundversorgung des täglichen Bedarfs gehören, hätten auch weiterhin geöffnet. Kunden sollten aber beim Einkaufen eine Mund-Nase-Bedeckung tragen sowie die Abstandsregeln einhalten.

13:25 Uhr | Schlangen bei Maskenausgabe vor Apotheken

Auch in Sachsen hat heute die Ausgabe von kostenlosen FFP2-Masken an ältere Menschen ab dem vollendeten 60. Lebensjahr und chronisch Kranke begonnen. Je drei Masken pro Person werden abgegeben. Vor einigen Apotheken hatten sich am Vormittag deshalb Schlangen gebildet. Chronisch Kranke müssen ihr Leiden glaubhaft machen.

13:10 Uhr | Männelmacher leiden unter schlechter Versandlogistik im Erzgebirge

Das derzeitige Paketaufkommen bereitet den Männelmachern im Erzgebirge Probleme. Da die Geschäfte geschlossen seien, bleibe nur noch das Versenden der Ware als letzter Vertriebsweg, sagte der Geschäftsführer des Verbandes Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller, Frederic Günther. Allerdings fehlten gerade in den Landgemeinden oftmals die Strukturen für das gesteigerte Aufkommen. Annahme- und Ausgabestellen seien oftmals in Filialen oder Kiosken untergebracht, deren Lagerkapazitäten irgendwann erschöpft sind. Das bereite den Firmen logistische Probleme, so Günther.

12:14 Uhr | Handelsverband rechnet mit Klagen auf Entschädigung

Der Handelsverband Deutschland HDE rechnet mit Klagen von Einzelhandelsunternehmen gegen die staatlichen Corona-Entschädigungen. HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth kritisierte im Morgenmagazin von ARD und ZDF eine Ungleichbehandlung. So würden große Handelsunternehmen überhaupt keinen Betriebskostenzuschuss erhalten, während das bei der Gastronomie und Hotellerie völlig anders sei. Es sei zu befürchten, dass bis zu 50.000 Geschäfte und 250.000 Jobs vor allem in den Innenstädten verloren gehen könnten.

Von morgen an müssen bundesweit große Teile des Einzelhandels bis zum 10. Januar geschlossen blieben. In Sachsen ist dies bereits seit gestern der Fall.

12:10 Uhr | Flixbus sagt alle geplanten Fahrten ab

Der Fernbusbetreiber Flixbus bietet angesichts der verschärften Corona-Einschränkungen doch keine Fahrten zwischen dem 17. Dezember und dem 11. Januar an. Wie das Unternehmen mitteilte, bekämen Kunden, die bereits eine Reise gebucht haben, ihr Geld zurück. Darüber hinaus erhielten sie einen Flixbus-Gutschein in Höhe von 15 Euro für eine Fahrt im kommenden Jahr.

Flixbus hatte seinen Betrieb bereits am 3. November vorübergehend eingestellt. Für die Weihnachtstage und bis ins neue Jahr hinein wollte das Unternehmen den Betrieb eigentlich wieder aufnehmen und dabei auch sächsische Städte ansteuern.

11:08 Uhr | Blutspenden bleibt im Lockdown möglich

Blutspenden sind auch während des aktuellen Lockdowns möglich. Der für Sachsen zuständige DRK-Blutspendedienst Nord-Ost teilte mit, für die Versorgung von Patienten mit verschiedenen Erkrankungen oder Verletzungen seien Blutspenden dringend nötig. Im Freistaat würden täglich rund 650 Blutspenden benötigt, hieß es. Medikamente, in denen Blutplättchen verarbeitet werden, seien zudem nur wenige Tage haltbar und müssten deshalb ständig neu hergestellt werden.

Nicht zugelassen zur Blutspende sind Personen, mit Erkältungssymptomen, Fieber und Durchfall sowie alle, die in vergangenen zwei Wochen Kontakt zu Covid-19-Erkrankten hatten. Wer zur Blutspende kommen möchte, muss sich zwingend vorab einen Termin reservieren.

10:35 Uhr | Homeschooling-Plattform Lernsax weiter mit Störungen

Den zweiten Tag in Folge kommt es auf Sachsens Homeschooling-Plattform Lernsax zu technischen Schwierigkeiten. Das bestätigte das Kultusministerium. Bereits gestern, am ersten Tag des Lockdowns, stand die Plattform nur bedingt den Schülern und Lehrkräften zur Verfügung.

Laut Kultusministerium steckte ein Hackerangriff auf eine andere Plattform mit derselben Basistechnologie dahinter. Diese Plattform werde zudem im selben Rechenzentrum betrieben, sagte Sprecherin Susann Meerheim gestern MDR SACHSEN. Indirekt sei damit auch die Leistungsfähigkeit von Lernsax in Mitleidenschaft gezogen gewesen. Ob die heutigen Probleme im Zusammehang mit der gestrigen Störung stehen, werde noch geprüft, hieß es.

09:56 Uhr | Reha-Klinik in Altenberg trotz Corona-Fällen geöffnet

Die Johannesbad Reha-Fachklinik Raupennest in Altenberg nimmt trotz positiver Corona-Fälle weiterhin Patienten auf. Die Einrichtung teilte mit, zehn Beschäftigte seien positiv getestet worden. Sie hätten keine Symptome gezeigt. Regelmäßige Tests fänden weiterhin statt.

Allen Beschäftigten und Patienten stellt die Klinik nach eigenen Angaben FFP2-Masken zur Verfügung. Alle Neuanreisenden werden bei der Anreise getestet, ein zweiter Test folgt drei Tage später. Dabei positiv getestete Patientinnen und Patienten werden isoliert und - wenn es medizinisch vertretbar ist - nach Hause geschickt. Besucher sind nicht erlaubt.

08:59 Uhr | Dresdner "Medlz" laden zu Online-Kirchenkonzert

Die Dresdner Band "Medlz" hat sich mit Weihnachtskonzerten in sächsischen Kirchen einen Namen gemacht. In diesem Jahr muss die Tour wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Für die Fans gibt es aber Ersatz - ein Online-Konzert am Sonnabend aus der Himmelfahrtskirche Altleuben.

08:43 Uhr | Görlitzer Bibliothek bietet Fernausleihe an

Die Stadtbibliothek Görlitz ist aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation bis auf Weiteres geschlossen. Nutzer können allerdings per Mail oder Telefon ihre Wünsche übermitteln. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, stellen die Mitarbeiterinnen entsprechende Medienpakete zusammen und vereinbaren Abholtermine. Bereits ausgeliehene Bücher und Medien sollen zu Hause aufbewahrt werden. Bis zur Wiederöffnung fielen keine Säumnisgebühren an, hieß es.

08:38 Uhr | Derzeit keine Schnelltests für Privatpersonen am Klinikum Hoyerswerda

Am Lausitzer Seenland Klinikum in Hoyerswerda werden derzeit keine Corona-Schnelltests für Privatpersonen durchgeführt. Darauf hat die Klinikleitung noch einmal hingewiesen. Grund sei die aktuelle Belastungssituation im Klinikum und die begrenzte Verfügbarkeit von Testreagenzien, hieß es. Die verfügbaren Ressourcen sind den angeordneten Tests durch das Gesundheitsamt, Tests für Patienten des Klinikums sowie Tests für Mitarbeiter vorbehalten. Wie Presseprecher Gernot Schweitzer sagte, habe es in den vergangenen Tagen eine erhöhte Nachfrage gegeben.

08:00 Uhr | Eilenburg beendet Adventskalender

Die Eilenburger Adventskalender-Aktion muss vorzeitig beendet werden. Heute werde sich coronabedingt und wegen des Lockdowns das letzte Türchen öffene, teilte die Stadtverwaltung mit. Urpsrünglich sollte die Aktion bis zum 24. Dezember die Innenstadt beleben. Die Kalender-Aktion werde aber nachgeholt, versprach Stadtprecher Heiko Leihe - und zwar im Sommer.

07:32 Uhr | Bürgerbüro Dresden-Pieschen bleibt bis auf Weiteres geschlossen

Das Bürgerbüro im Dresdner Stadtteil Pieschen bleibt vorerst geschlossen. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Unterstützung des Gesundheitsamtes eingesetzt. Alle vereinbarten Termine wurden abgesagt. Betroffene Einwohner, die etwa ihren Ausweis verlängern müssen, können sich an die übrigen Bürgerbüros der Landeshauptstadt wenden. Bereits ausgestellte Dokumente können nur nach vorheriger Terminabsprache noch in Pieschen abgeholt werden.

06:27 Uhr | DRK sucht weiterhin Mitarbeiter für Impfzentren

Das Deutsche Rote Kreuz sucht weiterhin Mitarbeitende für die künftigen Impfzentren. Sachsenweit würden 300 Helfer benötigte, sagte ein Sprecher des DRK. Im Laufe dieser Woche sollen die ersten Zentren in Leipzig, Dresden und Chemnitz betriebsbereit sein. Mitarbeitende werden den Angaben zufolge im administrativen Bereich, etwa beim Erfassen von Personendaten, für Logistik oder am Empfang eingesetzt. Sie sollten kommunikativ sein und auf Menschen zugehen können. Derzeit sichte da DRK rund 2.000 Bewerbungen, so der Sprecher. Weitere Bewerberinnen und Bewerber seien willkommen. Insgesamt soll das DRK im Auftrag des Landes einmal 13 Impfzentren betreiben.

05:50 Uhr | Kabinett passt sächsische Corona-Regeln denen des Bundes an

Nach Beratungen von Bund und Ländern muss Sachsen seine Corona-Schutzverordnung noch einmal schärfen. Das Kabinett passt auf seiner heutigen Sitzung die sächsische Verordnung den bundeseinheitlichen Regeln an. Demnach müssen Friseure von Mittwoch an schließen, zudem wird die geplante Lockerung für Familientreffen in den Weihnachtstagen eingeschränkt. War bisher vorgesehen, dass sich über die Weihnachtsfeiertage zehn Menschen treffen konnten, dürfen nun lediglich vier weitere Personen aus dem engsten Familienkreis zum eigenen Haushalt hinzukommen. Sachsen ist bereits seit gestern im Lockdown, Schulen und die meisten Geschäfte mussten schließen.

05:25 Uhr | Ab heute Schutzmasken für Senioren in der Apotheke

Ab heute können rund 27 Millionen Bürger aus Corona-Risikogruppen in Deutschland die ersten kostenlosen FFP2-Masken erhalten. Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums sagte, die Ausgabe der Schutzmasken erfolge in einem stufenweisen Verfahren. Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände rechnet mit "enormen Kundenandrang" und warnt vor langen Warteschlangen.

In einem ersten Schritt sollen über 60-Jährige und Menschen mit bestimmten chronischen Erkrankungen drei Masken gratis in der Apotheke holen können. Zum Abholen ist Zeit bis zum 6. Januar. Laut Informationen des Ministeriums genügt dazu die Vorlage des Personalausweises "oder die nachvollziehbare Eigenauskunft über die Zugehörigkeit zu einer der Risikogruppen". Zur Abholung könne auch eine andere Person bevollmächtigt werden.

05:11 Uhr | Unterbringungszuschüsse für Pendler aus Nachbarländern

Sachsen zahlt seit gestern wieder Unterbringungszuschüsse für tschechische und polnische Pendler an Unternehmen. Das teilte das sächsische Wirtschaftsministerium mit. Voraussetzung sei, dass das Unternehmen in der systemrelevanten Infrastruktur in Sachsen tätig ist. Dazu zählen unter anderem Gesundheitswesen und Pflege.

Wie schon im Frühjahr gibt es für jeden Pendler als Pauschale einen Zuschuss von 40 Euro. Das Antragsverfahren wurde nach Angaben des Ministerium im Vergleich zum Frühjahr deutlich vereinfacht.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 15.12.2020 | ab 06:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 15.12.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen