Meldungen am Dienstag Corona-Ticker am 15.06.: Impfzentren sollen bis Ende September offen bleiben

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Impfzentrum Leipzig auf dem Neuen Messegelände in der Messehalle 5.
Bildrechte: dpa

Meldungen des Folgetages

19:28 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den Corona-Ticker aus Sachsen für heute. Wir bedanken uns fürs Lesen und wünschen Ihnen einen schönen Fußball-Abend. Morgen sind wir an gleicher Stelle für Sie da. Bleiben Sie gesund.

19:03 Uhr | Zahl der Neuinfektionen weiter gering

Die Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen haben am Dienstag insgesamt 50 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Das sind in etwa halb so viele wie noch vor einer Woche. Die meisten neuen Fälle gab es demnach mit jeweils neun im Landkreis Zwickau und in Dresden.

Neun weitere Menschen sind in Sachsen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion gestorben.

18:37 Uhr | Corona-Fahrplan für Sachsen

Die neue Corona-Schutzverordnung gilt seit dieser Woche, aber das sächsische Kabinett plant schon für die Zeit ab dem 1. Juli. Weitere Lockerungen sind im Gespräch. Auch die 13 Impfzentren im Land sollen bis Ende September offen bleiben. MDR SACHSEN hat die wichtigsten Pläne zusammengefasst.

17:59 Uhr | Delta-Variante an mehr Dresdner Bildungseinrichtungen als bislang bekannt

Die als hoch ansteckend geltende Delta-Variante des Coronavirus ist an insgesamt drei Dresdner Bildungseinrichtungen aufgetreten. Wie die Stadt am Dienstagnachmittag mitteilte, wurde die zunächst in Indien entdeckte Variante an einer Grundschule, einer Oberschule und einer Kita nachgewiesen. Damit sind mehr Einrichtungen als zunächst angenommen betroffen.

17:27 Uhr | Sachsens Studenten fordern Impfung und Präsenzlehre

Die sächsischen Studentenvertretungen fordern eine weitgehende Rückkehr zu Präsenzveranstaltungen im Wintersemester. In einer gemeinsamen Mitteilung vom Dienstag hieß es, das sei jedoch nur denkbar, wenn möglichst viele Studenten geimpft würden. Dazu müssten Impfmöglichkeiten auf dem Campus geschaffen werden. Sprecherin Sabine Giese forderte außerdem, den Betrieb in den Impfzentren aufrecht zu erhalten. Viele zugezogene Studierende hätten keinen Hausarzt.

Ein leerer Hörsaal im Hörsaalzentrum der Technischen Universität Dresden.
Bildrechte: dpa

16:58 Uhr | Bautzener Museum öffnet wieder

Nach längerer coronabedingter Schließung ist das Museum Bautzen seit heute wieder für alle interessierten Besucherinnen und Besucher geöffnet. Für einen Museumsbesuch im großen Haus am Kornmarkt muss ein Termin vereinbart werden. Eine weitere Voraussetzung für einen Museumsbesuch sei ein tagesaktueller negativer Corona-Test, wie die Stadt mitteilte. Zur Kontaktnachverfolgung sei es darüber hinaus notwendig, sich mit den persönlichen Kontaktdaten an der Museumskasse einzutragen.

16:31 Uhr | Schwimmhalle in Annaberg bleibt geschlossen

Trotz niedriger Inzidenzen bleibt die Schwimmhalle Atlantis in Annaberg für den Publikumsverkehr dicht. Das haben die Stadtwerke Annaberg-Buchholz als Betreiber mitgeteilt. In den Wochen bis zur Sommer-Schließzeit Ende Juli werde stattdessen ganztägig Schulschwimmunterricht angeboten. Es gehe jetzt darum, die vergangenen acht Monate aufzuholen. Zusätzlich werde es verstärkt Nichtschwimmer-Kurse geben. Parallel öffne man für das Training der Wasserwacht. Allen anderen Badegästen wird ein Ausflug ins Freibad empfohlen.

15:36 Uhr | Schauspiel Leipzig widmet sich in neuer Saison den Pandemiefolgen

Unter dem Motto "Und was bedeutet das jetzt für mich" widmet sich das Schauspiel Leipzig in der nächsten Spielzeit den Folgen der Pandemie für jeden Einzelnen. Das Motto sei ohne Festlegung, sondern vielmehr als Ausdruck für die Sorgen, Überforderungen oder auch Zukunftsvisionen der Menschen zu verstehen, sagte Chefdramaturg Torsten Buß am Dienstag.

Centraltheater Leipzig
Bildrechte: dpa

Ab Sonnabend nimmt das Schauspiel nach monatelanger Zwangspause wieder seinen Spielbetrieb auf und darf insgesamt 166 Gäste live im Theater empfangen. Einige Stücke wurden während der Pandemie nur in digitalen Formaten gezeigt. "Streaming bedeutet für uns einen enormen Mehraufwand", sagte Intendant Enrico Lübbe. Die Stücke müssten vorgearbeitet und zwei Wochen danach im Videostudio nachgearbeitet werden. Er freue sich auf die neue Spielzeit und hoffe, dass eine Form der Normalität wieder zurückkehre.

15:02 Uhr | Dresdner "Lange Nacht der Wissenschaften" findet online statt

Die "Lange Nacht der Wissenschaften" in Dresden soll in diesem Jahr online stattfinden. Wie die Veranstalter mitteilten, können am 9. Juli Bürgerinnen und Bürger die Vorträge und Veranstaltungen zwischen 17 bis 24 Uhr online verfolgen. Die diesjährige Nacht steht unter dem Motto "Jetzt dämmerts!".

Die Corona-Pandemie habe auch die Planungen der 18. Dresdner Langen Nacht der Wissenschaften beeinflusst, wie Dr. Robert Franke, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung, sagte. "Wenngleich die Wissenschaftsnacht nicht so umfangreich wie zuletzt noch 2019 stattfinden kann, ist auch das verkleinerte digitale Programm so vielfältig wie die Dresdner Wissenschaftslandschaft", so Franke.

14:34 Uhr | Ausstellung digitaler Impfpass in Impfzentren hakt weiterhin

Bei der Ausstellung der digitalen Impfnachweise hat es am Dienstag massive Probleme gegeben. Der Vorstandsvorsitzende des DRK Sachsen, Rüdiger Unger, sagte auf einer Pressekonferenz, dass das DRK im Freistaat seit Montagmorgen mit allem "technisch startklar ist". In den Impfzentren Belgern, Riesa, Zwickau, Borna, Kamenz und Pirna hätten die QR-Codes ausgegeben werden können. Aber: "Es gibt technische Probleme auf Bundesebene. Das liegt leider nicht in unserer Macht." Die Serververbindungen zum Bund stünden nicht stabil, meinte Unger.

Heute früh hatten wir mal eine Stunde lang ausstellen können, dann ging es wieder nicht.

Rüdiger Unger Vorstand DRK Sachsen

Sachsens Sozialministerin Petra Köpping wies darauf hin, dass niemand in Panik verfallen müsse, wenn er keinen Impfnachweis in digitaler Form im Impfzentrum erhalte. Der gelbe Impfausweis in Papierform sei im Urlaub und europaweit gültig. Zudem könne man 14 Tage nach seiner Zweitimpfung auch in die Apotheken gehen und sich den QR-Code ausstellen lassen.

14:17 Uhr | Zuschüsse für Sommerferien

Sachsen will sozial schwachen Familien 650.000 Euro für Familienerholung in den Sommerferien zur Verfügung stellen. Etwa 1.000  Familien könnten davon profitieren, sagte Sozialministerin Petra Köpping.

Wir müssen für die Familien Möglichkeiten zur Erholung schaffen ohne Schule, Hausaufgaben und Homeoffice.

Petra Köpping Sozialministerin Sachsen

Petra Köpping (SPD), Sozialministerin von Sachsen, spricht während der Kabinetts-Pressekonferenz in der Staatskanzlei
Bildrechte: dpa

13:39 Uhr | Delta-Variante an Dresdner Grundschule nachgewiesen

Laut Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping ist an einer Grundschule in Dresden die Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. "Wir haben in Dresden in der 113. Grundschule einen Grundschüler mit der Delta-Variante, haben momentan 24 Schüler und neun Lehrerinnen und Lehrer in Quarantäne", sagte Köpping bei der Kabinettspressekonferenz am Dienstag. Alles weitere werde man bekannt geben, wenn die Untersuchungen der Tests abgeschlossen seien.

13:29 Uhr | Impfzentren sollen bis Ende September offen bleiben

Alle 13 Impfzentren und die 30 mobilen Impfteams in Sachsen sollen bis Ende September 2021 weiterhin Erst- und Zweitimpfungen durchführen. Das hat das sächsische Kabinett heute vorgeschlagen. Die Verlängerung würde insgesamt 52 Millionen Euro kosten, wobei der Bund die Hälfte der Kosten übernimmt, sagte Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Der Finanz- und Haushaltsausschuss des Sächsischen Landtags muss dem noch zustimmen.

13:20 Uhr | Kretschmer warnt vor Sorglosigkeit im Umgang mit Corona

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat davor gewarnt, Corona-Schutzmaßnahmen übereilt aufzuheben. Die Pandemie sei noch nicht zu Ende, es gebe noch Inzidenzen, sagte er dem MDR.

Wir haben in den vergangenen anderthalb Jahren erlebt, wir können diesem Virus nicht unseren Willen aufzwängen. Und immer dann, wenn wir zu sorglos waren, ist es ins Gegenteil umgeschlagen.

Michael Kretschmer Regierungschef von Sachsen

Kretschmer sprach sich im MDR dafür aus, im Sommer Tourismus, Freizeit und Kultur möglich zu machen. "Aber mit Mindestabstand und ich denke auch mit Mund-Nasen-Schutz, das gehört als Mindestschutzvorkehrung dazu." Sinkende Infektionszahlen fachen derzeit bundesweit die Debatte um die Maskenpflicht an.

12:43 Uhr | Verbraucherpreise sind gestiegen

Die Inflation in Deutschland ist auf den höchsten Stand seit fast zehn Jahren gestiegen. Im Mai lagen die Verbraucherpreise um 2,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. So hoch war die Teuerungsrate zuletzt im September 2011.

Besondere Preistreiber waren erneut die Energiekosten. Aber auch die in der Corona-Krise gesenkte Mehrwertsteuer ist seit Januar wieder auf ihrem alten Niveau.

12:26 Uhr | Rathaus Plauen öffnet für Publikumsverkehr

Dank sinkender Inzidenzzahlen öffnet die Stadt Plauen ihr Rathaus schrittweise für den Publikumsverkehr. Wie die Stadtverwaltung heute mitteilte, ist ab sofort ohne vorherige Terminvergabe dienstags und donnerstags ab 9 Uhr geöffnet. Einzige Ausnahme bilde das Einwohnermeldeamt. Hier müsse auch weiterhin telefonisch oder online ein Termin gemacht werden.

11:40 Uhr | 22 Millionen Menschen in Deutschland komplett geimpft

Immer mehr Menschen in Deutschland sind vollständig gegen das Coronavirus geimpft. 22,3 Millionen Menschen haben den vollständigen Impfschutz, wie aus aktuellen Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. Das sind 26,8 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Unter den Bundesländern verzeichnet Bremen mit 54,0 Prozent den höchsten Anteil Erstgeimpfter. Auch das Saarland, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen haben die 50-Prozent-Marke geschafft, Mecklenburg-Vorpommern steht kurz davor. Schlusslicht bleibt Sachsen mit 43,5 Prozent. Der Freistaat hatte unter anderem in den vergangenen Wochen wegen eines Fehlers des Großhandels zu wenig Impfstoff erhalten.

11:08 Uhr | KSS fordert Impfung für Studierende

Um ein viertes digitales Semester an den Hochschulen zu verhindern, fordert die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) Impfmöglichkeiten auf dem Hochschulcampus und den Erhalt der Impfzentren. Die psychische Situation vieler Studierender sei unglaublich angespannt.

Die Hochschulen müssen gemeinsam mit der Staatsregierung zielstrebig darauf hinarbeiten, dass im kommenden Wintersemester Formate, für die Präsenz nötig und sinnvoll ist, wieder vor Ort in den Hochschulen ermöglicht werden.

Felix Fink KSS-Referent für Hochschulpolitik

Studierende sollten regelmäßige Angebote für Impfungen auf den Uni-Geländen bekommen, so die KSS. Hochschulleitungen sollen diese aktiv einfordern und alles daran setzen, sie vor Ort zu ermöglichen. Dafür brauche man Unterstützung seitens des Wissenschaftsministers Sebastian Gemkow (CDU) und der Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD). Die KSS vertritt die rund 101.000 Studierenden an Sachsens staatlichen Hochschulen.

Ein Student bearbeitet ein Arbeitsblatt einer Hochschule am Computer
Für Studierende sind derzeit Online-Seminare an der Tagesordnung. Bildrechte: dpa

10:41 Uhr | Stadtarchiv sammelt Zeitzeugnisse der Corona-Pandemie

Das Zwickauer Stadtarchiv sucht Zeitzeugnisse der Corona-Pandemie. Damit sollen nachfolgende Generationen an die weitreichenden Veränderungen und Einschränkungen der Krise erinnert werden. Wie die Stadt mitteilte, werden beispielsweise Fotos von Schildern und Abstandsmarkierungen gesucht. Auch persönliche Erfahrungen seien wichtige spätere Quellen. Das Archiv freue sich über jeden Beitrag.

Kita in Dresden - auf einer Treppe hängen Bilder
Kinderbilder hängen an der Außentreppe einer Kita, damit Eltern die Werke trotz Betretungsverbot der Einrichtung sehen können. Bildrechte: Madeleine Arndt

10:19 Uhr | Lockdown hat für Babyboom gesorgt

Die Zahl der Geburten in Deutschland ist im März so hoch gewesen wie seit über 20 Jahren in diesem Monat nicht mehr. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, kamen insgesamt fast 66.000 Kinder zur Welt. Das gab es zuletzt 1998. Im Vergleich zum März 2020 stieg die Zahl der Geburten um rund zehn Prozent.

Laut den Statistikern steht der Anstieg in einem zeitlichen Zusammenhang mit dem Ende des ersten Lockdowns im Mai vergangenen Jahres. Auch in anderen europäischen Ländern zeigt der Geburtentrend nach oben.

09:55 Uhr | Intensivmediziner offen für Lockerung der Maskenpflicht

Die Vereinigung der Intensivmediziner zeigt sich offen für eine Lockerung der Maskenpflicht im Freien. Ihr Präsident Gernot Marx sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, angesichts sinkender Infektionszahlen und der fortschreitenden Impfkampagne spreche nichts dagegen, die Maske im Freien abzulegen. In Innenräumen sollte sie jedoch weiter getragen werden.

09:12 Uhr | Gedenkstätte Bautzen öffnet nächste Woche

Die Gedenkstätte Bautzen öffnet am 21. Juni wieder für Besucher. Derzeit laufen die Vorbereitungen dafür, heißt es von der Stiftung Sächsische Gedenkstätten. Voraussetzungen für den Besuch der Einrichtung ist eine vorherige Anmeldung sowie ein aktueller Corona-Negativtest für Besucher ab acht Jahren oder ein Impfnachweis beziehungsweise ein Nachweis einer überstandenen Corona-Infektion.

Blick in eine der Zellen in der heutigen Gedenkstätte Bautzen.
Bildrechte: MDR/Thomas Schneider

Seit März bietet die Gedenkstätte Bautzen auf ihrem Youtube-Kanal Online-Führungen durch die ehemalige Stasi-Haftanstalt an. In Filmclips erzählen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen von ihrer Haft.

08:54 Uhr | Städtebund für bundeseinheitliche Regeln zur Maskenpflicht

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert für Regeln zur Maskenpflicht ein bundeseinheitliches Vorgehen. Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg sagte: "Wenn es in jeder Stadt, in jeder Kommune anders ist und in jedem Land auch wieder anders, das fördert gerade in Reisezeiten nicht die Akzeptanz. Insofern wäre es schon wünschenswert, wenn man gemeinsame Linien trifft: Was gilt wann wo."

Denkbar sei etwa, im Freien grundsätzlich auf die Maske zu verzichten. Landsberg warnte aber vor "übereilten Schritten". Er rate nach wie vor zur Vorsicht und dazu, die Maskenpflicht beispielsweise in Schulen, aber auch in Bussen und Bahnen weiterhin aufrechtzuerhalten – jedenfalls vorläufig.

08:16 Uhr | Start bei den Herbergen

Bei einer stabilen niedrigen Inzidenz sind in Sachsen wieder touristische Übernachtungen erlaubt. Die Hoteliers freuen sich, es gibt aber auch Herausforderungen. Wir haben uns die Situation der Herbergen in der Sächsischen Schweiz näher angeschaut.

07:59 Uhr | Gewandhausorchester ist unterwegs

Musiker des Gewandhausorchesters gehen heute und morgen wieder auf Bustour. Im Rahmen der Reihe "Gewandhausorchester unterwegs" spielen sie heute Nachmittag an einer Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete des DRK Leipzig.

Insgesamt hat das Gewandhausorchester seit Pandemiebeginn im vergangenen Jahr 120 dieser kleinen Konzerte gespielt und nach eigenen Angaben etwa 6.000 Menschen erreicht.

07:14 Uhr | Inzidenzwert für Sachsen liegt bei elf

Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner ist in Sachsens Landkreisen und kreisfreien Städten nach Angaben des Robert-Koch-Instituts weiter gesunken. Die höchsten Werte weisen heute der Erzgebirgskreis (26) und der Landkreis Mittelsachsen (21) auf. Der Vogtlandkreis hat mit einem Wert von zwei weiterhin die niedrigste Inzidenz. In Chemnitz liegt der Wert bei elf, in Leipzig bei sechs und in Dresden bei sieben Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Für ganz Sachsen liegt die Inzidenz bei elf.

Bundesweit meldet das RKI heute eine Inzidenz von knapp 16. Binnen eines Tages kamen 652 Neuinfektionen hinzu, etwa 550 weniger als letzten Dienstag.

06:39 Uhr | Alkoholkonsum in der Pandemie

Weil Menschen in Notlagen erwiesenermaßen mehr trinken, haben Dresdner Forscher europaweit mit Kollegen den Alkoholkonsum zu Beginn der Corona-Pandemie untersucht - mit einem erstaunlichen Ergebnis.

06:05 Uhr | Sachsen will Impfzentren bis August betreiben

Die Impfzentren in Sachsen sollen einen Monat länger betrieben werden als bislang geplant. Das kündigte Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) bei einem Bürgerdialog im Raum Wurzen an. Statt bis Ende Juli sollen die Impfzentren bis Ende August offenbleiben.

Kretschmer sprach sich außerdem dafür aus, den Mund- und Nasenschutz trotz bundesweit niedriger Corona-Fallzahlen auch in den nächsten Wochen beizubehalten.

05:31 Uhr | Vollständige Impfung schützt auch vor Virusvariante

Vollständig Geimpfte sind einer britischen Studie zufolge auch bei der Delta-Variante des Coronavirus vor schweren Krankheitsverläufen geschützt. Zwei Dosen des Wirkstoffs von Biontech/Pfizer verhinderten demnach in 96 Prozent der Fälle eine stationäre Behandlung. Für das Serum von Astrazeneca lag die Quote bei 92 Prozent.

Impfstoff der Firman BionTech und AstraZeneca
Bildrechte: IMAGO / Sven Simon

Die zuerst in Indien entdeckte Virusvariante gilt als deutlich ansteckender. In England macht sie inzwischen mehr als 90 Prozent der Neuinfektionen aus. Die britische Regierung hat deshalb die geplante Aufhebung der letzten Corona-Beschränkungen um vier Wochen auf Mitte Juli verschoben.

05:12 Uhr | Albrechtsburg Meissen wieder geöffnet

Seit Montag sind die Türen der Albrechtsburg in Meissen wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Wie das Schlösserland Sachsen mitteilte, entfallen die Testpflicht sowie die vorherige Buchung eines Online-Tickets. Führungen würden bis zu einer Gruppenstärke von 20 Personen wieder angeboten.

Innerhalb des Schlossmuseums gelte allerdings weiterhin die Maskenpflicht. Der Besuch vor Ort werde zur Kontaktnachverfolgung erfasst.

Blick auf die Altstadt von Meißen mit der Albrechtsburg im Hintergrund und der Elbe im Vordergrund.
Bildrechte: imago images/Steffen Unger

05:07 Uhr | Schnell noch den DDR-Impfpass tauschen

Wer im Sommer eine Auslandsreise plant und noch einen alten DDR-Impfpass besitzt, sollte ihn noch vor Urlaubsantritt tauschen. Denn viele Länder akzeptieren die alten Ausweise nicht mehr, wenn es um den Nachweis einer Corona- oder anderen Impfung geht.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA/

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 15. Juni 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen