Meldungen am Dienstag Corona-Ticker Sachsen am 16.03.: Lockerungsversuch nach Ansicht von Kretschmer gescheitert

Täglich halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, steht vor der Sitzung des Sächsischen Landtages im Plenarsaal und trägt dabei einen Mund- und Nasenschutz.
Bildrechte: dpa

Meldungen des Folgetages

20:40 Uhr | Tickerende

Damit beenden wir für heute unseren Ticker zur aktuellen Corona-Situation in Sachsen. Morgen sind wir wieder mit neuen Informationen für Sie da. Haben Sie einen schönen Abend und bleiben Sie gesund!

20:19 Uhr | Kretschmer: Erster Lockerungsversuch ist gescheitert

Der Versuch von Bund und Ländern, die Corona-Beschränkungen zu lockern, ist nach Ansicht von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer gescheitert. Der CDU-Politiker sprach am Abend bei einer Onlineveranstaltung von einem Fehler. Der Versuch müsse abgebrochen werden. Politische Entscheidungen beeindruckten das Virus wenig, meinte Kretschmer. Stattdessen sollte in der Corona-Pandemie wieder stärker auf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gehört werden. Zudem seien mehr Tests nötig, bevor weiter geöffnet werden könne.

Der sächsische Regierungschef verwies in der Runde darauf, dass die Corona-Krise alle Menschen psychisch belaste. Das gelte genauso für Politikerinnen und Politiker, erklärte Kretschmer mit Blick auf teils drastisch formulierte Vorwürfe wegen der staatlichen Maßnahmen. Er selbst sei froh, dass Entscheidungen im Team gefällt würden und sich die Politik dabei auf wissenschaftliche Erkenntnisse stützen könne.

19:27 Uhr | Erneut mehr Neuinfektionen Sachsen

Die Gesundheitsämter der Kreise und kreisfreien Städte in Sachsen haben bis zum Abend 851 nachgewiesene Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das sind 231 mehr als am vergangenen Dienstag. Die meisten Fälle meldeten das Vogtland und Dresden. Außerdem starben den Angaben zufolge 23 weitere Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Bei den auf Basis der aktuellen Zahlen berechneten Wocheninzidenzen liegen nur noch die Städte Dresden und Leipzig sowie der Landkreis Leipzig unter der Grenze von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die für politische Entscheidungen maßgeblichen Zahlen des Robert-Koch-Instituts werden morgen früh veröffentlicht.

18:19 Uhr | Selbsttests in den Schulen kommen - Testhelfer gehen

Mit der Einführung der verpflichtenden Corona-Selbsttests an den weiterführenden Schulen in Sachsen werden dort die bisherigen Schnelltests eingestellt. Seit dem Wiederbeginn des Präsenzunterrichtes für Abschlussklassen am 18. Januar hatten (ehrenamtliche) Mitarbeiter von fünf Hilfsorganisationen in Sachsen freiwillige Antigen-Schnelltests bei Schülerinnen und Schülern sowie beim Lehrpersonal durchgeführt. Laut Deutschem Roten Kreuz waren dafür mehr als 170 Teams im Einsatz. Jetzt würden sich die Organisationen auf den Aufbau eines dichten Netzes von Testzentren für alle Bürger in Sachsen konzentrieren.

16:57 Uhr | Corona kratzte 2020 an Psyche vieler Arbeitnehmer

Arbeitnehmer in Sachsen sind noch nie so häufig wegen psychischer Erkrankungen krankgeschrieben worden wie im Corona-Jahr 2020. Das ergab eine Auswertung der Krankenkasse DAK Gesundheit von Daten ihrer Versicherten. Demnach wurden im Freistaat 278 Fehltage pro 100 Erwerbstätige gezählt. Im Bundesdurchschnitt waren es rund 265. Auch die Krankheitsdauer von durchschnittlich 34 Tagen pro Fall ist laut DAK Gesundheit ein Rekord.

Häufigste Einzeldiagnosen waren den Angaben zufolge Depressionen und Anpassungsstörungen. Dahinter verberge sich die Reaktion auf ein belastendes Ereignis. "Die Belastungen durch die Pandemie werden durch die aktuelle Analyse offensichtlich. Der Blick auf die einzelnen Branchen zeigt, wie unterschiedlich der Druck verteilt ist", erklärte die Chefin der DAK in Sachsen, Christine Enenkel. Den Daten zufolge war die Zahl der Ausfalltage vor allem in der Logistikbranche und im Gesundheitswesen enorm gestiegen. In der IT-Branche, bei Banken, Versicherungen und in der Verwaltung wurden dagegen weniger Fehltage wegen psychischer Erkrankungen gezählt.

15:53 Uhr | Polizeifunkpanne bei Einsatz gegen Corona-Kritiker in Dresden

Beim Polizeieinsatz gegen Gegner der Corona-Schutzmaßnahmen am vergangenen Wochenende in Dresden hat eine technische Panne den Beamten die Arbeit zusätzlich erschwert. Wie Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar jetzt einräumte, war der digitale Polizeifunk teilweise ausgefallen. Eine Zelle habe 90 Minuten nicht funktioniert. Während dieser Zeit habe die Polizei über Smartphones kommunizieren müssen.

Bei Auseinandersetzungen im Umfeld der teilweise illegalen Protestaktionen waren zwölf Polizisten verletzt worden. Innenminister Roland Wöller sagte bei einer Auswertung der Ereignisse im Kabinett, es habe auf Seiten der Polizei kaum Versäumnisse gegeben. Die Beamten hätten in einer "sehr schwierigen, hochdynamischen Gemengelange" besonnen agiert.

15:40 Uhr | Vorerst keine Rücknahme von Lockerungen im Kreis Görlitz

Im Landkreis Görlitz werden die Corona-Beschränkungen vorerst nicht wieder verschärft. Das teilte Landrat Bernd Lange mit. Im Kreisgebiet ist die Wocheninzidenz nach zwei Tagen über 100 laut Robert-Koch-Institut heute mit 97 wieder unter den Grenzwert gesunken. Gegenwärtig gibt es im Landkreis Görlitz in 14 Schulen und 13 Kindertages- und Horteinrichtungen Coronavirus-Infektionen. Betroffen sind 26 Schülerinnen und Schüler sowie 52 Kinder in den Kitas und Horten.

15:15 Uhr | Sachsen erleichtert quarantänefreie Einreise aus Tschechien

Sachsen erlaubt wieder mehr Grenzpendlern aus Tschechien die Einreise, ohne dass diese in Quarantäne müssen. Wie das Sozialministerium mitteilte, tritt die neue Regelung morgen in Kraft. Bisher war die quarantänefreie Einreise aus einem Virus-Variantengebiet nur Beschäftigten im Gesundheitswesen, der Daseinsvorsorge und einzelnen Branchen gestattet. Nun gilt sie für alle Beschäftigten, die für die Aufrechterhaltung der Betriebsabläufe unabdingbar sind, Zum Beispiel Lehrpersonal und pädagogische Fachkräfte. Voraussetzung bleibt das Vorzeigen eines täglichen negativen Corona-Tests bei jeder Einreise.

Zudem dürfen ab dem 20. März auch Schüler und Kita-Kinder aus dem Nachbarland wieder ohne Quarantänepflicht nach Sachsen kommen, inklusive einer Begleitperson. Für Grenzpendler aus Hochinzidenzgebieten wird die Testpflicht von einmal pro Woche auf zweimal wöchentlich erhöht.

14:57 Uhr | Augustusburger Modellprojekt zur Kneipenöffnung ausgesetzt

Der Bürgermeister von Augustusburg, Dirk Neubauer, sieht derzeit keine Chance für den Start des Modellprojektes zur Öffnung von Gastronomie und Tourismuseinrichtungen am kommenden Wochenende. Grund sei die Überschreitung der Inzidenz-Grenzwerte, die der Freistaat als Messlatte für den Projektbeginn festgelegt hat.

Neubauer sagte MDR SACHSEN, er sorge sich, ob Sachsen aus diesem "Schleifen-Lockdown" - ein bisschen Lockdown, ein bisschen lockern - herauskomme, wenn solche Vorhaben wie in seiner Stadt nicht irgendwann einmal auch durchgezogen würden. Ohne solche Projekte könnten nur schwer Öffnungsstrategien entwickelt werden.

14:43 Uhr | Erste Museen wieder offen - Dauer unklar

Kaum durften die Museen in Sachsen nach der langen Corona-Pause öffnen, droht ihnen schon wieder die Schließung. Wegen erneut steigender Infektionszahlen ist völlig unklar, wie lange sie wieder Besucher empfangen dürfen. Das Deutsche Hygienemuseum in Dresden sagte seine geplante Wiederöffnung deshalb gleich ganz ab. MDR-SACHSEN-Kulturredakteur Andreas Berger hörte sich in den geöffneten Museen um und traf auf kulturhungrige Besucher. Viele Einrichtungen wiederum haben die erzwungene Schließzeit für Arbeiten an ihren Ausstellungen genutzt.

14:22 Uhr | Zehntausende Impftermine in Sachsen abgesagt

Wegen des Stopps von Corona-Schutzimpfungen mit dem Wirkstoff von Astrazeneca fallen in Sachsen insgesamt 47.500 Impftermine aus. Sozialministerin Petra Köpping sagte, die Impfdosen lägen jetzt ungenutzt auf Lager, bis der Bund und die europäische Arzneimittelbehörde den Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens abschließend beurteilt hätten.

Zudem können das Impfprojekt und der Einsatz der Impfbusse im Vogtland sowie das Modellprojekt mit rund 40 Hausärzten nicht wie geplant starten. Das sei bedauerlich, sagte Köpping.

Für Zweitimpfungen stehen in Sachsen derzeit 55.000 Impfdosen von Biontech zur Verfügung. Auch 1.800 Impfdosen von Moderna sind für die Zweitimpfung in dieser Woche vorgesehen.

13:54 Uhr | Ab morgen Testpflicht an weiterführenden Schulen

Die verschobene Corona-Testpflicht an den weiterführenden Schulen in Sachsen tritt morgen in Kraft. Das teilte Kultusminister Christian Piwarz nach der heutigen Kabinettssitzung mit. Demnach müssen sich landesweit alle Schüler, Schülerinnen und Lehrkräfte vor Beginn des Unterrichts selbst testen. Das soll etwa 20 Minuten dauern.

Wer kein negatives Testergebnis vorlegen kann oder sich nicht testen lassen will, darf das Schulgebäude nicht betreten. Betroffene Schüler müssten dann zuhause lernen. Bei den Lehrern setzt Piwarz nach eigener Aussage auf Freiwilligkeit und hofft, dass keine disziplinarischen Maßnahmen nötig sind.

Christian Piwarz
Bildrechte: dpa

Es gibt oft eine falsche Vorstellung und falsche Ängste zu den Selbsttests. Wir reden nicht über Abstriche tief in Nase und Rachen, sondern über Tests, die ein, zwei Zentimeter tief in die Nase gehen.

Christian Piwarz Kultusminister in Sachsen

Der Kultusminister erklärte, zum Auftakt des Unterrichts weiterführender Klassen gestern waren bereits freiwillige Corona-Schnelltests bei rund 16.000 Schülerinnen und Schüler vorgenommen worden. In 18 Fällen (Stand 16.3., 11 Uhr) sei das Ergebnis positiv ausgefallen. Bei der Rückkehr der Abschlussklassen in die Schulen im Januar waren bei rund 17.000 Tests 34 Corona-Infektionen festgestellt worden.

13:14 Uhr | Immobilienpreise in Dresden steigen trotz Corona-Krise

Trotz des Pandemiegeschehens ist die Nachfrage nach Immobilien offenbar ungebrochen. Wie das Portal Immowelt mitteilte, haben die Preise in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern im letzten Jahr zum Teil kräftig angezogen. Dresden verbuchte demnach ein Plus von 20 Prozent.

Untersucht wurden die Preise für eine Bestandswohnung von 80 Quadratmetern. Dresden lag beim Preiszuwachs damit noch vor München oder Hamburg.

12:54 Uhr | Bürgermeister aus Erzgebirge kritisieren Corona-Regelungen

Vor der morgigen Videokonferenz mit Sachsens Ministerpräsident Kretschmer (CDU) haben acht Bürgermeister aus dem Erzgebirge einen offenen Brief an diesen geschrieben. Darin kritisieren sie Corona-Regelungen im Freistaat, die aus Sicht der Bürger ihrer Kommunen nicht mehr nachvollziehbar seien.

So gebe es starke Kritik in der Bevölkerung, dass man am Inzidenzwert festhalte, sagt Schneebergs Bürgermeister Ingo Seifert. "Dass man auf der einen Seite sagt, wir müssen das Testaufkommen erhöhen, was zwangsläufig mehr Zahlen mit sich bringen wird und auf der anderen Seite aber an diesen festen Zahlen, 50, 35 und 100 festhält - das passt nicht mehr aufeinander", so Seifert.

11:52 Uhr | Steigende Corona-Fallzahlen in der Oberlausitz

Das Robert-Koch-Institut hat gestern sowohl für den Kreis Bautzen als auch für den Kreis Görlitz einen Corona-Inzidenzwert über 100 gemeldet. Bleibt das auch heute und morgen so, müssen die erst kürzlich erfolgten Lockerungen wieder zurückgenommen werden. Unter anderem drohen dann wieder verschärfte Kontaktbeschränkungen. Das würde auch den Einzelhandel betreffen und den Präsenzunterricht an den Schulen. Auch Museen und Tierparks müssten wieder schließen.

11:11 Uhr | Bergbau-Technik-Park empfängt wieder Besucher

Der Bergbau-Technik-Park in Großpösna hat ab heute wieder für Besucher geöffnet. Der Park zeigt den kompletten Förderzyklus eines Tagebaubetriebes. Kernstück der Ausstellung sind zwei Großgeräte aus dem Tagebau Espenhain - ein Schaufelradbagger und ein Absetzer. "Das Areal von fünfeinhalb Hektar ist gut zu erreichen, so dass es zu keinen ungewollten Näherungen kommt", sagt Vereinssprecher Gerald Riedel. Einzig das E-Haus mit der Miniausstellung müsse geschlossen bleiben.

Schaufelradbagger
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Bergbau-Technik-Park im Leipziger Neuseenland empfängt seine Besucher Dienstag bis Sonntag zwischen 10 und 17 Uhr.

10:55 Uhr | Klimaziel durch Corona-Krise erfüllt

Deutschland hat wegen der Corona-Krise sein Klimaziel für 2020 doch noch geschafft. Das teilte das Umweltbundesamt auf Basis vorläufiger Daten mit. Danach gingen die Treibhausgasemissionen im vergangenen Jahr um 40,8 Prozent im Vergleich zu 1990 zurück.

Der Rückgang der Emissionen wird zum Teil auf die Wirtschaftskrise infolge der Corona-Pandemie zurückgeführt. Bundesumweltministerin Svenja Schulze mahnte, es gebe keinen Grund zum Ausruhen. Die SPD-Politikerin verwies dabei auf die erhöhten Klimaziele der EU.

10:17 Uhr | Impfzentrum geht in Grimma in Betrieb

Der Landkreis Leipzig hat heute in der Muldentalhalle in Grimma sein zweites Impfzentrum in Betrieb genommen. Es ist ausschließlich für alle Menschen über 80 Jahre gedacht und wegen des Mangels an Impfstoff zunächst auch nur für Zweitimpfungen. Dabei wird laut Deutschem Roten Kreuz (DRK) das Vakzin des Herstellers Biontech/Pfizer verimpft und nicht das gerade umstrittene von Astrazeneca. Das neue Impfzentrum in der Muldentalhalle in Grimma hat täglich von 7 bis 20 Uhr geöffnet.

09:31 Uhr | Offene Rechnungen nach Touristen-Rückholaktion

Ein Jahr nach Beginn der Touristen-Rückholaktion hat die Bundesregierung erst ein Fünftel der Gesamtkosten zurückbekommen. Bislang sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes knapp 35.000 Zahlungsbescheide an Passagiere aus Deutschland verschickt worden, weitere 21.000 sollen noch folgen. Bei Passagieren aus anderen EU- und Drittstaaten würden die entsprechenden Rückforderungen nicht individuell, sondern beim jeweiligen Heimatstaat geltend gemacht.

Außenminister Maas hatte am 17. März 2020 zusammen mit Reiseveranstaltern und Fluggesellschaften die Rückholaktion gestartet, nachdem viele Länder wegen der Corona-Pandemie kurzfristig Grenzen geschlossen und Flugverbindungen gekappt hatten. Insgesamt wurden etwa 240.000 Reisende zurückgebracht.

08:43 Uhr | Kritik an Aussetzung der Impfung mit Astrazeneca

Der Leiter der Sächsischen Impfkommission, Thomas Grünewald, hat die Aussetzung der Impfungen mit Astrazeneca kritisiert. Er hätte sich gewünscht, dass diese Entscheidung erst gefallen wäre, nachdem die Zusammenhänge geprüft worden seien und nicht vorher, sagte Grünewald MDR SACHSEN. Die jetzt geführte Diskussion fördere das Misstrauen in der Bevölkerung, sich überhaupt impfen zu lassen. Das sei der falsche Weg.

08:24 Uhr | Corona-Testzentrum öffnet in Colditz

Die Stadt Colditz eröffnet heute ein Corona-Testzentrum. In der Hausdorfer Sportanlage "Arche" können sich Bürger ab sofort einem kostenlosen Corona-Test unterziehen. Getestet wird dienstags und donnerstags von 8 bis 10 und 15 bis 17 Uhr. Betrieben wird das Zentrum vom Verein Ländliches Leben.

07:40 Uhr | IHK Chemnitz schaltet Hotline für Schulabgänger

Die Industrie und Handelskammer Chemnitz (IHK) schaltet heute eine Hotline für Schulabgänger und deren Eltern. Von 8 bis 17 Uhr beantworten Ausbildungsberater der IHK am Telefon unter der 0371/6900 1440 alle Fragen zur Berufswahl und Berufsorientierung.

Es sei schwerer geworden, Schülern das Thema Ausbildung heranzutragen, berichtet Gabriele Hecker, Geschäftsführerin Bildung der IHK: "In allen Branchen sind genügend Angebote da, jetzt müssen nur noch die Schüler hier reagieren."

07:15 Uhr | Honorarkraft der Volkshochschule im Corona-Jahr

Geschlossen – das ist für viele Unternehmen monatelang Realität gewesen im vergangenen Corona-Jahr. Welche Einzelschicksale stecken dahinter? Wir ziehen Bilanz mit einer Soloselbstständigen, die auf Honoarbasis unterrichtet. Von welchen Schließungswellen war sie betroffen, welche Coronahilfen kamen (nicht) bei ihr an? Wie blickt sie in die unsichere Zukunft?

06:51 Uhr | Berichte aus der häuslichen Lernzeit

Während des häuslichen Lernens haben viele Großeltern ihre Kinder und Enkelkinder unterstützt. In Mails an MDR SACHSEN schrieben viele Familien und Alleinerziehende, dass sie ohne Oma oder Opa aufgeschmissen gewesen wären oder in Zeiten von Wechselunterricht deren Hilfe fest einplanen. In der Öffentlichkeit ist der Einsatz der Senioren bislang kaum Thema gewesen. Höchste Zeit für ein paar Nachfragen.

06:20 Uhr | Vogtland hofft auf viele Urlaubsbuchungen

Der Tourismusverband Vogtland zieht nach seiner Teilnahme an der digitalen Internationalen Tourismusbörse Berlin ein positives Fazit. Nach dem Lockdown werde eine erhöhte Buchungsnachfrage in der Region erwartet. So stehe für den touristischen Neustart Urlaub in Deutschland hoch im Kurs, wovon auch das Vogtland profitieren könne, heißt es in einer Mitteilung des Verbandes.

Unter dem Motto "Kultur entdecken" haben bei der Messe der Musikinstrumentenbau sowie Städtetrips entlang der Weißen Elster im Fokus gestanden. Daneben sei das Vogtland auch als Familienurlaubsziel und Aktivregion - abseits des Massentourismus - nachgefragt worden.

05:48 Uhr | Umgang mit Personendaten bei Corona-Impfung

Wer sich in Sachsen einen Termin für eine Coronaschutzimpfung buchen möchte, kann das über ein Online-Portal erledigen. MDR hat nachgehakt, welche Daten beim Online-Anmeldeverfahren in Sachsen geprüft und gespeichert werden.

05:23 Uhr | Tourismusforscher befürchtet "zweites Ischgl" bei Ansturm auf Mallorca

Der Reiseforscher Jürgen Schmude befürchtet, dass die verstärkten Buchungen von Reisen auf die Ferieninsel Mallorca "ein zweites Ischgl" nach sich ziehen könnten. "Grundsätzlich ist dieser Ansturm eine Katastrophe. Wir haben gesehen, was bei Reise-Großereignissen passieren kann - Stichwort Ischgl", sagte der Professor für Tourismuswirtschaft und Nachhaltigkeit an der Universität München dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland".

Er habe große Sorge, dass der Mallorca-Ansturm ein erneutes Ansteigen der Fallzahlen verursachen werde, sagte Schmude. Es würde ihn nicht wundern, wenn die Insel in drei Wochen wieder in einen harten Lockdown müsse. Die vom Staat gestützte Airline Condor hatte gestern angekündigt, auch ab Leipzig/Halle die Flüge nach Palma de Mallorca massiv bis Ostern auszubauen. Ab 27. März seien bis zu drei tägliche Flüge auf die Baleareninsel ab Leipzig geplant, hieß es.

05:18 Uhr | Polizeipräsident: Corona-Demos sind Ausdruck zunehmender Frustration

Die Dresdner Polizei spürt bei Corona-Protesten eine zunehmende Frustration über den Staat und eine Radikalisierung auf der Straße. "Manchmal sind nur es nur abfällige Bemerkungen, mitunter aber auch Gewalt. Je länger die staatlichen Maßnahmen der Pandemiebekämpfung andauern, umso angespannter ist die Stimmung", sagte der Dresdner Polizeipräsident Jörg Kubiessa.

Der Gewaltausbruch bei der jüngsten Demonstration am Sonnabend in Dresden sei für ihn die "Antwort der 'Querdenker' auf den konsequenten Rechtsstaat". Kubiessa: "Sie entlud sich, als wir sie nicht gewähren ließen und zur Verantwortung zogen." Nicht die Zahl der Beamten sei das Problem gewesen, sondern die Dynamik der Einsatzlage.

05:11 Uhr | Strengere Maßnahmen für Erzgebirgskreis und Landkreis Zwickau

Seit 0 Uhr gelten neue Allgemeinverfügungen im Erzgebirgskreis und im Landkreis Zwickau. Sie sehen verschärfte Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen vor. Außerdem ist der Alkoholkonsum im öffentlichen Raum verboten. Beide Landkreise mussten neue Allgemeinverfügungen erlassen, weil die 7-Tage-Inzidenz anhaltend über 100 liegt.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp/Reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 16.03.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 16.03.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen