Meldungen am Dienstag Corona-Ticker Sachsen am 27.04.: Baumärkte müssen komplett schließen

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Menschen an einem Baumarkteingang
Der Eingang eines Bau- und Gartenmarktes. Bildrechte: Daniel Förster

Meldungen des Folgetages

20:50 Uhr | Tickerende

Damit beenden wir für heute unseren Ticker zur aktuellen Corona-Situation in Sachsen. Vielen Dank fürs Lesen. Morgen Früh sind wir wieder für Sie da. Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Abend und später eine gute Nacht. Und: Bitte bleiben Sie gesund!

20:37 Uhr | Entsteht durch Corona eine ganze Generation von Nichtschwimmern?

Die coronabedingten Einschränkungen haben negative Auswirkungen auf die Fitness vieler Menschen. Davor warnen viele Experten und verweisen auf den eingestellten Breitensport und geschlossene Fitnessstudios. Aber auch die Schwimmhallen in Sachsen und ganz Deutschland sind schon lange geschlossen. Das bedeutet, es gibt auch keinen Schwimmunterricht für Kinder. In Sachsen fiel er nach Angaben des Kultusministeriums im vergangenen Jahr für rund 10.000 Schülerinnen und Schüler teilweise oder sogar komplett aus. Dieses Jahr wird es kaum anders sein. Der sächsische Sportlehrerverband befürchtet dadurch eine stark anwachsende Zahl von Nichtschwimmern, die nur schwer wieder gesenkt werden kann.

20:01 Uhr | DRK begrüßt Planungssicherheit für Impfzentren

Das Deutsche Rote Kreuz in Sachsen hat den Beschluss der Landesregierung begrüßt, drei Impfzentren über Ende Juni hinaus offenzuhalten. DRK-Sprecher Kai Kranich sagte dem MDR, die Schließung sei zwar nicht für jeden Mitarbeiter eine gute Nachricht. Man sei aber froh, dass es jetzt wenigstens Planungssicherheit gebe.

Kranich warnte zugleich vor einem Einbruch bei den Impfzahlen. Mit nur noch drei Zentren könne das bisherige Tempo nicht beibehalten werden. Die sächsische Regierung hatte beschlossen, ab Juli nur die Einrichtungen in Chemnitz, Dresden und Leipzig weiter zu betreiben. Im Gegenzug sollen Haus- und Betriebsärzte mehr impfen. Zudem bleiben die mobilen Impfteams im Einsatz.

19:20 Uhr | Virologe Kekulé: Impfpriorisierung beibehalten

Der Virologe Alexander Kekulé hat sich gegen eine Aufhebung der Impfreihenfolge ausgesprochen. Er sagte dem MDR, es sei absolut richtig, zuerst die Alten zu impfen, um deren Sterberisiko zu mindern. Außerdem seien die Impfdosen immer noch knapp. Gerade habe die EU Astrazeneca wegen Lieferverzögerungen verklagt. Kekulé forderte zudem, Schwangere als Risikopatienten einzustufen. Sie hätten ein massiv erhöhtes Risiko für Komplikationen bei einer Corona-Infektion. Das habe zuletzt eine Studie aus Oxford gezeigt.

18:27 Uhr | Weiter mehr Neuinfektionen als in der Vorwoche

Die sächsischen Gesundheitsämter haben heute 1.507 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das sind 52 mehr als vor einer Woche. Besonders viele neue Fälle wurden in Dresden und im Erzgebirgskreis registriert, die wenigsten im Landkreis Meißen. 21 weitere Covid-19-Patienten starben, Die Gesamtzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion in Sachsen stieg damit auf 9.109.

18:00 Uhr | Baumärkte müssen komplett schließen

Die Baumärkte in Sachsen müssen bei einer Corona-Wocheninzidenz über 100 komplett schließen. Das stellte das Sozialministerium auf Nachfrage von MDR SACHSEN klar. Das gelte auch für Baumärkte mit Gartenabteilungen. Derzeit halten fast alle betroffenen Unternehmen im Freistaat ihre Gartencenter weiter geöffnet und haben nur die Bauabteilungen geschlossen. Dies ist laut Ministerium aber rechtswidrig.

Das Infektionsschutzgesetz des Bundes lässt demnach als Ausnahme nur die Öffnung reiner Gartenfachmärkte zu. An Baumärkte angeschlossene Gartencenter zählten ausdrücklich nicht dazu. Sachsens Sozialministerium hat nach eigenen Angaben heute ein Schreiben mit einer entsprechenden Klarstellung an die Landräte und Oberbürgermeister geschickt. Sie wies darin zugleich darauf hin, dass die Baumärkte bis zu einer Wocheninzidenz von 150 "click&meet" sowie inzidenzunabhängig "click&collect" anbieten dürften - für ihr gesamtes Sortiment.

17:31 Uhr | Neue und übersichtlichere Schutzverordnung angekündigt

Sachsens Sozialministerin Petra Köpping hat eine neue Corona-Schutzverordnung angekündigt. Sie solle vom 10. bis zum 30. Mai gelten und alles regeln, was unterhalb einer Wocheninzidenz von 100 im Freistaat möglich sei, erklärte die SPD-Politikerin. Für alles darüber hinaus würden die verschärften Bundesregelungen des Infektionsschutzes gelten.

Köpping betonte, die neue Schutzverordnung werde verständlicher sein als die bisherigen. So sollen die Inhalte durch eine neue Sortierung übersichtlicher werden. Vorgesehen sei eine Gliederung nach Lebensbereichen, wie beispielsweise Sport und Freizeit.

16:58 Uhr | Wieviel Impfneid gibt es in der Corona-Pandemie?

8,5 Prozent der Sachsen haben bisher beide Schutzimpfungen gegen das Coronavirus erhalten, täglich werden es mehr. Doch die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger wartet immer noch auf einen Termin. Nun sollen Geimpfte Erleichterungen im Alltag erhalten. Kommt da nicht bei einigen Menschen Impfneid auf? Der Soziologe Raj Kollmorgen bejaht das im Gespräch MDR SACHSEN, sagt aber auch, dass dies eher die Ausnahme als sie Regel sei. Trotzdem sollte das Phänomen nicht unterschätzt werden.

16:05 Uhr | Erleichterungen für Corona-Geimpfte - Zustimmung in Mitteldeutschland

In einer nicht repräsentativen Blitzumfrage des Meinungsbarometers "MDRfragt" haben 64 Prozent der Befragten geplante Erleichterungen für Menschen mit Corona-Schutzimpfung oder Genesene im Alltag begrüßt. 35 Prozent der mehr als 20.000 Teilnehmer halten diese Vereinbarung beim Impfgipfel von Bund und Ländern am Montag für falsch. Zudem begrüßten 89 Prozent, dass die Impfpriorisierung ab Juni aufgehoben werden soll.

15:50 Uhr | Neiße-Filmfestival erneut später und kürzer

Das Neiße-Filmfestival findet wegen der Corona-Pandemie auch in diesem Jahr später und in kleinerem Umfang statt. Wie die Veranstalter in Großhennersdorf mitteilten, wird es von Mitte Mai auf den 16. bis 19. September verschoben. Zur Begründung wurde auf die geschlossenen Kinosäle und eine nicht absehbare Entwicklung auch im Open-Air-Kino verwiesen. Das Festival gibt seit 2004 jungen Filmemachern vor allem aus Deutschland, Polen und Tschechien ein Forum. Ihre Produktionen werden in mehr als 20 Spielstätten im Dreiländereck gezeigt.

15:06 Uhr | Bier trinken für die Kultur

Eine Privatbrauerei in Chemnitz will die örtliche Kulturszene in der Corona-Krise mit einer besonderen Aktion unterstützen. Sie bringt nach eigenen Angaben ab Freitag ein Kulturbier in den Handel. Von jedem verkauften Kasten fließen demnach zwei Euro an den "Hand in Hand e.V." fließen – ein Bündnis Chemnitzer Klubs, künstlerischer Initiativen und Kulturschaffender. Die Etiketten auf den Halbliterflaschen wurden von einer Chemnitzer Künstlerin gestaltet. Brauerei-Geschäftsführer Michael Bergt sagte zu der Aktion, Bier passe gut zur Kulturszene.

14:47 Uhr | Impfangebot in Bad Muskau

Die Stadt Bad Muskau bietet für den 14. Mai Impftermine im Kulturhaus Lindenhof an. Dafür können sich in dieser Woche Impfwillige, die zu den Prioritätsgruppen 1 bis 3 gehören, anmelden. Ihnen werden die genauen Impfzeiten kommende Woche schriftlich übermittelt. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, können insgesamt etwa 200 Personen geimpft werden. Die Zweitimpfung erfolge am 4. Juni an gleicher Stelle. Ermöglicht wird das zusätzliche Impfangebot durch die Zusammenarbeit der ansässigen Hausärzte mit dem mobilen DRK-Impfteam.

14:10 Uhr | Polizisten in Freiberg und Zwönitz angegriffen

In Freiberg und Zwönitz haben Teilnehmer spontaner Proteste gegen die Corona-Politik mehrere Polizisten angegriffen. Nach Behördenangaben hatten sich in Freiberg am Montagabend 80 bis 100 Menschen in einem Park versammelt und die Konfrontation gesucht. Als Beamte die Identität eines Jugendlichen feststellten, der einen Platzverweis ignorierte, seien sie bedrängt worden.

In Zwönitz rissen den Angaben zufolge zwei Männer einen Beamten zu Boden und traten ihn anschließend. Sie müssen sich laut Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte verantworten.

13:51 Uhr | Ab Juli nur noch drei Impfzentren in Sachsen

In Sachsen sollen ab Juli von den derzeit 13 Corona-Impfzentren nur noch die in Chemnitz, Dresden und Leipzig geöffnet bleiben. Gesundheitsministerin Petra Köpping sagte zur Begründung, dass bis dahin immer mehr Hausärzte in die Impfkampagne einbezogen sein würden. Zudem sollen 30 mobile Impfteams dezentral im Freistaat unterwegs sein und in Absprache mit Kommunen vor Ort Impfungen anbieten.

13:04 Uhr | Leipziger Bühnen bis nach Pfingsten zu

Die Stadt Leipzig lässt den Betrieb in den städtischen Bühnenhäusern weiterhin ruhen: Oper, Gewandhaus, Schauspiel und Theater der Jungen Welt bleiben für den Publikumsverkehr sowie für Eigen-, Fremd- und Mietveranstaltungen bis einschließlich Pfingstmontag 2021 geschlossen.

Wie es nach Pfingsten weitergeht, werde in den kommenden Wochen anhand der vorherrschenden Pandemielage im Rahmen der bis Ende Juni gültigen Bundesnotbremse entschieden, heißt es aus der Verwaltung.

12:49 Uhr | Mai-Kundgebungen in Zwickau untersagt

In Zwickau sind sämtliche für den 1. Mai geplanten Kundgebungen untersagt worden. Das hat das Landratsamt angewiesen. Die Vielzahl von Demos würde zu einem nicht beherrschbaren Corona-Infektionsgeschehen führen, hieß es heute zur Begründung. Außerdem sei bei den Versammlungen von rechts mit massiven Verstößen zu rechnen. Betroffen sind demnach auch noch nicht angemeldete Demonstrationen.

Bisher liegen dem Landratsamt 17 Anmeldungen von Kundgebungen für Zwickau vor. Hinzu kommt eine Anmeldung aus dem extrem rechten Lager. Die Polizei kündigte an, am 1. Mai an den Zufahrtsstraßen und Bahnhöfen Kontrollen durchzuführen und im gesamten Landkreis verstärkt Präsenz zu zeigen.

12:09 Uhr | Plauener Spitzenfest wird verschoben

Das für Juni geplante 61. Plauener Spitzenfest wird verschoben. Aufgrund der aktuell noch immer geltenden Corona-Beschränkungen fehle es derzeit an Planungsunsicherheit. Deshalb sei das Fest im Juni nicht umsetzbar, heißt es in einer Mitteilung.

Stadtverwaltung, Spitzenfestverein und Dachverband Stadtmarketing haben die Verschiebung des Events auf Anfang Oktober beschlossen. Dann soll es in einer kleineren Variante im Plauener Parktheater nachgeholt werden.

11:54 Uhr | Protest gegen Corona-Politik in Zittau

In Zittau haben gestern Abend erneut mehrere Menschen gegen die aktuelle Corona-Politik protestiert. So spazierten einige Teilnehmer um den Ring. Parallel kam es zu zwei angezeigten Versammlungen in der Innenstadt.

Zur Gewährleistung der Versammlungsfreiheit sowie zur Durchsetzung der Corona-Schutzverordnung befand sich der Einsatzzug der Polizeidirektion Görlitz mit Unterstützung der sächsischen Bereitschaftspolizei im Einsatz. Nach Polizeiangaben hielten sich die Teilnehmer weitestgehend an die Auflagen der Versammlungsbehörde.

11:31 Uhr | Ansteckend trotz Impfung

Der Teufel steckt im Detail, so auch in der Aussage, "von zweifach-geimpften Menschen gehe keinerlei Infektionsgefahr mehr aus". Das ist nämlich falsch, wie eine Nachfrage beim Robert-Koch-Institut ergab.

11:04 Uhr | Dresdner Philharmonie lädt zum Livestream-Chor

Die Dresdner Philharmonie macht das Internet am 3. Mai um 19 Uhr wieder zum Konzertsaal. Chordirektor Gunter Berger und sein Team hoffen unter dem Motto "Auf zu neuen Ufern" auf viele Stimmen für den Livestream-Chor. SING@home sei öffentlich, jeder könne von seinem Sofa aus ohne Anmeldung mitsingen, heißt es. Es ist die vierte Session dieser Art seit Februar und das Angebot mittlerweile auch für ganze Chöre attraktiv, sagte eine Sprecherin des Orchesters.

Die Noten werden direkt im Livestream eingeblendet und sind zudem auf der Homepage der Dresdner Philharmonie vorab verfügbar.

10:35 Uhr | Gemeinde Lossatal startet mit Online-Terminbuchungen

In der Gemeinde Lossatal können Einwohner Termine im Einwohner- und Gewerbeamt online buchen. Zunächst sind Terminbuchungen ab 4. Mai über die Internetseite der Kommune möglich. Bisher ging das nur telefonisch. Die Terminabsprachen seit Beginn der Corona-Pandemie kamen bei den Bürgern wegen der kürzeren Wartezeiten gut an, heißt es von der Gemeinde. Deshalb wolle man im Zuge der Digitalisierung auch eine Online-Terminvergabe für das Ordnungs- oder Liegenschaftsamt prüfen.

10:23 Uhr | Kommunen kritisieren fehlende Beschlüsse zu Geimpften

Nach dem Impfgipfel von Bund und Ländern kritisiert der Städte- und Gemeindebund, dass nach wie vor unklar ist, welche Rechte Geimpfte zurückbekommen sollen. Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg sagte, es gehe dabei nicht um Sonderrechte oder Privilegien, sondern um die Aufhebung nicht mehr gerechtfertigter Grundrechtseingriffe.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte für nächste Woche einen Vorschlag an, welche Rechte Geimpfte und Genesene zurückerhalten sollen. Eine endgültige Entscheidung soll am 28. Mai im Bundesrat fallen.

10:07 Uhr | So sieht es in den Museen aus

Durch die Bundesnotbremse mussten auch die Museen in Sachsen erneut schließen. Die zuvor angespannte Situation spitzt sich dadurch weiter zu. Vor allem private und kleine Museen haben es schwer.

09:14 Uhr | Theater in Chemnitz bleiben dicht

Die Theater Chemnitz halten ihre Spielstätten bis mindestens Ende Mai geschlossen. Sie reagieren damit auf das geänderte Infektionsschutzgesetz des Bundes. Dessen ungeachtet bereiten die Sparten eine Sommerbespielung im Freien vor. Der Fokus liegt dabei auf der Küchwaldbühne. Hier seien frühestens ab Mitte Juni Vorstellungen geplant.

Oper Chemnitz
Bildrechte: IMAGO

08:50 Uhr | Energieversorger für Impfung im Betrieb bereit

Mehrere Unternehmen in Sachsen bereiten sich auf die Impfung ihrer Belegschaft durch Betriebsärzte vor. Sobald Impfstoff vorhanden ist, könne es zum Beispiel für die rund 3.300 Beschäftigten des Energieversorgers enviaM losgehen, so Unternehmenssprecher Stefan Buscher. Man habe alle notwendigen Voraussetzungen vorgenommen. "Wir gehen von einer sehr hohen Impfbereitschaft unserer Beschäftigten aus", so Buscher.

08:15 Uhr | Bunt bemalte Muldekiesel

In Grimma werden noch bis Ende April bunt bemalte Muldekiesel gesammelt, die am Muldeufer zu einem Steinkunstwerk in Erinnerung an die Corona-Zeit zusammengefügt werden sollen. "Gerade kam am Wochenende ein älterer Mann. Er sagte, er sei zwar kein Künstler, aber er und seine Mutter hätten sich daran versucht und übergab mir seine Steine", berichtet Ute Hartwig-Schulz vom Künstlergut Prösitz.

Weil sich auch viele Einrichtungen rund um Grimma an der Aktion beteiligten, habe man jetzt um die 500 Steine zusammen. Sie sollen an einer ausgedienten Litfaßsäule angebracht werden. Um an die vulkanische Geschichte der Region zu erinnern, sollen die bunten Steine zum Bild eines Vulkans zusammengefügt werden, so Hartwig-Schulz.

Eine sogenannte Steinschlange in Erfurt: Während der Pandemie bemalen Kinder und Eltern Steine und legen die an Straßen oder in Parks zu Schlagen
Während des Lockdowns wurden vielerorts Steine bemalt. Bildrechte: imago images / Karina Hessland

07:51 Uhr | Umsatzeinbußen in der Textilbranche

Der Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie hat auf eine massive Krise der sächsischen Textilindustrie durch die Corona-Pandemie aufmerksam gemacht. Geschäftsführer Jenz Otto erklärte, viele Textilunternehmen hätten mit großem Umsatzminus zu kämpfen. So musste etwa das ostsächsische Traditionsunternehmen Damino Kurzarbeit anmelden.

07:22 Uhr | Lerndefizite aufholen, Distanzunterricht gewährleisten

Schülerinnen und Schüler in Sachsen haben die Schule im vergangenen Jahr nur selten von innen gesehen. Der Landesschülerrat hat vom Kultusministerium mehr Verbindlichkeiten für den Schulalltag in der Corona-Pandemie gefordert. In der MDR-Sendung "Fakt ist" sprach sich die sächsische Schülerratsvorsitzende Joanna Kesicka für eine Entschlackung des Lehrplans und weniger Noten für Schüler aus.

06:41 Uhr | Zahl der Neuinfektionen bleibt hoch

Sachsen bleibt bundesweiter Spitzenreiter bei den Corona-Neuinfektionen. Die Wocheninzidenz liegt laut Robert Koch-Institut bei 227 und ist damit so hoch wie in keinem anderen Bundesland. In vier Landkreisen liegt die 7-Tage-Inzidenz über 300: im Erzgebirgskreis sowie in den Kreisen Mittelsachsen, Bautzen und Zwickau. Bundesweit wurde die Wocheninzidenz mit 168 angegeben.

06:08 Uhr | Umgebindehäuser werden im Internet präsentiert

Der Tag des offenen Umgebindehauses Ende Mai ist teilweise abgesagt worden. Wie die Stiftung Umgebindehaus mitteilte, soll die Geschäftsstelle für Besucher jedoch geöffnet sein. Eine Anmeldung vorab über das Kontaktformular der Internetseite ist notwendig.

Die über 100 angemeldeten deutschen, polnischen und tschechischen Hausbesitzer, Vereine, Gaststätten und Museen werden am 30. Mai online präsentiert. Vorhandenes Bild- und Videomaterial, das für die digitalen Einzelbeiträge geeignet ist, nimmt die Stiftung Umgebindehaus entgegen. Weitere Informationen zum genauen Ablauf werden auf der Internetseite der Stiftung veröffentlicht.

05:53 Uhr | Sichtbares Zeichen für Museen in Leipzig und Halle

In Leipzig sollen ab heute großformatige Plakate das Augenmerk der Betrachter auf die zahlreichen Museen in Leipzig und Halle lenken. Wie das Kulturamt mitteilte, handelt es sich um eine Aktion der gemeinsamen Museumsnacht, die in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen muss. Die leuchtenden Augen stehen demnach für die vielfältige Museumslandschaft in beiden Städten. Museen seien wichtige Erlebnis- und Bildungsorte, die für eine positive gesellschaftliche Entwicklung gerade in diesen Tagen unerlässlich seien, so die Organisatoren.

Aktion statt Museumsnacht in Leipzig und Halle
Bildrechte: Stadt Leipzig/Kulturamt

05:31 Uhr | Kretschmer: Corona-Beschränkungen für Geimpfte lockern

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, die Corona-Einschränkungen für Geimpfte oder Genesene zu lockern. Er erklärte nach dem Impfgipfel von Bund und Ländern, wenn Menschen nicht mehr oder nur zu einem geringen Teil Überträger des Virus sind, müssten sie auch anders behandelt werden. Das gelte etwa für Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen.

Betroffene sollten keinen Test mehr brauchen, wenn sie beispielsweise zum Friseur wollen oder ihrem Beruf nachgehen. Bund und Länder hatten sich auch darauf geeinigt, die Impfpriorisierung bald aufzuheben. Kretschmer verspricht sich davon mehr Tempo bei der Immunisierung der Bevölkerung.

05:15 Uhr | Protest in Bernsdorf gegen Bundesnotbremse

Wegen der Corona-Notbremse des Bundes sind auch im Landkreis Bautzen seit gestern Schulen und Kitas wieder dicht. Die Folge sind Frust und Ärger bei betroffenen Kindern, Jugendlichen und deren Eltern. Einige von ihnen gingen deshalb in Bernsdorf auf die Straße, um ihrem Unmut Luft zu machen. Sie befürchten, dass es bis zu den Sommerferien gar keinen regulären Unterricht mehr geben wird.

05:07 Uhr | Wie bewerten Sie die Ergebnisse des Impfgipfels?

Nach dem Corona-Impfgipfel von Bund und Ländern hat "MDRfragt - das Meinungsbarometer für Mitteldeutschland" eine Blitzbefragung zu den Ergebnissen gestartet. Dabei geht es unter anderem um die geplanten Erleichterungen für Geimpfte und Genesene sowie um das voraussichtliche Ende der Impfpriorisierung ab Juni. Eine Teilnahme ist bis heute 12 Uhr möglich.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 27. April 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen