Meldungen am Dienstag Corona-Ticker Sachsen am 07.07.: Maskenpflicht beim Einkauf soll bleiben

Frau mit Maske und Sonnenbrille
Bildrechte: imago images/ddbd

Überblick: Die wichtigsten Meldungen des Tages

  • 14:05 Uhr | Acht neue Corona-Fälle in Sachsen
  • 13:50 Uhr | Maskenpflicht beim Einkauf soll bleiben
  • 12:15 Uhr | Rund 6.700 Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz
  • 06:31 Uhr | Toilettenpapier ist Ausstellungsstück im Museum
  • 05:40 Uhr | Türmerwohnung in Oschatz hat wieder auf

Meldungen des Folgetages

20:45 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den heutigen Ticker zu Corona-Themen in Sachsen und bedanken uns für Ihr Interesse. Mittwochmorgen sind wir wieder für Sie da. Bleiben Sie gesund!

20:40 Uhr | Sachsen will ab September Zuschauern in Fußballstadien zulassen

Die Zeit der Geisterspiele in Sachsen könnte bald enden: Ab September sollen in den Fußball-Ligen wieder Zuschauer zugelassen werden.

20:35 Uhr | Neue Corona-Schutz-Verordnung ab dem 18. Juli

Sachsens Regierung diskutiert über weitere Corona-Lockerungen. Nun sollen betroffene Verbände und Vereine in die Entscheidungsfindung mit einbezogen werden. Ab 18. Juli 2020 könnten die Lockerungen verfügt werden.

18:50 Uhr | Drei nachgewiesene Neuinfektionen in Sachsen

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus bleibt in Sachsen auf niedrigem Niveau. Nach den Angaben der Städte und Landkreise wurden heute drei neue Fälle registriert, alle davon in Leipzig. Insgesamt haben sich damit 5.460 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. 5.200 von ihnen sind wieder genesen. An den Folgen der Covid-19-Krankheit sind bislang 225 Menschen verstorben.

17:15 Uhr | 9.100 Lehrstellen in Sachsen unbesetzt

Sachsenweit sind noch rund 9.100 Lehrstellen für das im Herbst beginnende Ausbildungsjahr unbesetzt. Wie die Landesarbeitsagentur mitteilte, suchen noch 7.300 Jugendliche eine Lehrstelle. Agenturchef Klaus-Peter Hansen forderte die Betriebe auf, über die Krise hinaus zu planen und spätestens jetzt ihre Lehrstellen zu melden. Er sei zuversichtlich, dass es keinen Corona-Jahrgang geben werde. Die meisten freien Lehrstellen in Sachsen gibt es für Kaufleute im Einzelhandel, Fleischer sowie Fachkräfte der Lagerlogistik.

16:50 Uhr | Weindorf in Chemnitz findet statt

Das traditionelle Chemnitzer Weindorf wird in diesem Jahr in etwas veränderter Form durchgeführt. Wie die Veranstalter mitteilten, findet das Fest nicht auf dem Neumarkt statt, sondern auf zwei eingezäunten Flächen auf dem Markt und dem Jakobikirchplatz.

Das Weindorf findet vom 24. Juli bis 16. August statt und ist seit der Corona-Pandemie die erste genehmigte Großveranstaltung in der Chemnitzer Innenstadt.  

16:20 Uhr | Radebeuler Herbst- & Weinfest findet Ende September statt

Das Radebeuler Herbst- und Winterfest mit Internationalem Wandertheaterfestival findet dieses Jahr vom 25. bis 27. September in neuer Form statt. Wie die Veranstalter mitteilten, wurde anstelle des bekannten Festes in Altkötzschenbroda aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen ein weitläufiges, dezentrales Konzept entwickelt. Daher wurde als neuer Veranstaltungsort das Weinbergsgebiet zwischen Ober- und Niederlößnitz gewählt. Geplant sei, das Festgeschehen in Weingüter und Weingärten zu verlagern.

14:05 Uhr | Acht neue Corona-Fälle in Sachsen

In Sachsen hat es seit Montag insgesamt acht weitere nachgewiesene Coronainfektionen gegeben. Das sagte Gesundheitsministerin Petra Köpping am frühen Nachmittag in Dresden. Demnach wurde eine Leipziger Familie, die aus Australien mit Zwischenstopp in Kalifornien nach Hause zurückkehrte, positiv getestet. Die beiden Eltern und zwei Kinder seien in Quarantäne. Ebenfalls in Leipzig wurde laut Köpping ein Ehepaar positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie betreiben eine Kneipe. Ein weiterer Corona-Fall sei in Leipzig bestätigt worden. Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge wurde ebenfalls ein Mensch positiv auf das Virus getestet. In allen genannten Fälle verfolgten die Gesundheitsämter derzeit die Kontakte, sagte Ministerin Köpping.

13:50 Uhr | Maskenpflicht beim Einkauf soll bleiben

Sachsen will weiter an der Maskenpflicht beim Einkaufen festhalten. Das kündigte Gesundheitsministerin Petra Köpping am Dienstag in Dresden an. Endgültig beschlossen sei die neue Corona-Schutzverordnung, die ab dem 18. Juli in Kraft treten soll, allerdings noch nicht. Zunächst soll der Entwurf zur Anhörung freigegeben werden. Bei der Nutzung im Nahverkehr habe eine Lockerung des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes nicht zur Debatte gestanden, so Köpping.

Laut der neuen Verordnung sollen Jahrmärkte und Volksfeste wieder stattfinden dürfen, wenn ein Hygiene-Konzept vorliegt. Bei Breiten- und Freizeitsport beabsichtigt das Ministerium Publikum wieder zuzulassen.

13:23 Uhr | Studierendenvertreter kritisieren Corona-Hilfe

Studierendenvertreter aus mehreren Bundesländern haben die schleppende Umsetzung der Corona-Hilfen beklagt. Das für die Auszahlung entwickelte Online-Tool und die Vorgaben des Bundesbildungsministeriums stellten für Studierende in Not nahezu unüberwindbare Hürden dar, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme der Vertretungen aus Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen. Die Beantragung der Überbrückungshilfe gleiche einem Glücksspiel.

12:15 Uhr | Rund 6.700 Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz

In Sachsen sind bis Anfang Juli fast 6.700 Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz von der Polizei erfasst und knapp 200 Klagen gegen die Schutzregelungen bei den Gerichten eingegangen. Nach Angaben des Innenministeriums stehen für den Zeitraum vom 16. März bis 2. Juli insgesamt 6.684 Verstöße zu Buche. Dabei handele es sich um 2.362 Straftaten und 4.322 Ordnungswidrigkeiten.  

In vielen Fällen lösten Beamte im April bis Mitte Mai Corona- oder private Grillpartys sowie Treffen größerer Gruppen an Seen, Flüssen oder in Parks auf. Auch sogenannte Spaziergänge als Protest gegen die Corona-Schutzmaßnahmen oder andere Demonstrationen schlugen zu Buche. Anfang April hatte ein Lokalbetreiber in Dresden verbotswidrig geöffnet. Gegen den Wirt erging Strafanzeige, die Gäste wurden wegen Verstoßes gegen die Ausgangsbeschränkung - eine Ordnungswidrigkeit - belangt, sagte eine Ministeriumssprecherin. 

11:44 Uhr | Oschatz verzichtet vorerst auf eigenes Amtsblatt

Die Stadt Oschatz wird ihre amtlichen Bekanntmachungen vorerst weiter in der Tageszeitung "Oschatzer Allgemeine Zeitung" veröffentlichen. Wie eine Sprecherin mitteilte, hat das der Stadtrat beschlossen. Die Bekanntmachungen erscheinen immer dienstags im Zweiwochenrhythmus. Damit jeder Bürger die amtlichen Veröffentlichungen kostenlos einsehen könne, würden im Bürgerbüro Exemplare zur Einsicht und Mitnahme ausgelegt. Außerdem seien die Mitteilungen auch auf der Internetseite der Stadt zu sehen.

Hintergrund ist, dass das kostenfreie Anzeigenblatt "Oschatzer Rundschau" im März mit dem Shutdown eingestellt wurde. Die Stadt war zunächst als Notlösung auf die Tageszeitung ausgewichen.

10:59 Uhr | Drei-Talsperren-Marathon findet statt

Der Drei-Talsperren-Marathon in Eibenstock kann durchgeführt werden. Er wird planmäßig am 19. September an der "Bretschneider-Sportstätte" starten. Das teilte der Marathonverein Eibenstock e.V. mit. Die Genehmigung dazu hatte das Gesundheitsamt des Erzgebirgskreises am 3. Juli erteilt. Anmeldungen für die Sportler sind bereits freigeschaltet.

Die Organisatoren der Laufveranstaltung bitten die Teilnehmer, an einen Mundschutz zu denken, der im Bedarfsfall vor und nach dem Wettkampf auf der "Bretschneider-Sportstätte" getragen wird. Ebenso müssen alle Sportler beim Betreten der Sportstätte eine Gesundheitserklärung unterschreiben.

09:51 Uhr | Nachlässigkeit bei Maskenpflicht in Geschäften

Seit einigen Wochen ist der Mundschutz Begleiter im Alltag. Das Tragen beim Einkaufen etwa soll die Menschen vor der Ansteckung mit dem Coronavirus schützen. Etliche Einzelhändler ignorieren jedoch die gesetzlichen Vorgaben.

08:45 Uhr | Recyclingprojekt der Flugzeugwerke nimmt zweiten Anlauf

Das Recyclingprojekt der Elbe Flugzeugwerke Dresden auf dem Flugplatz in Rothenburg startet voraussichtlich noch in diesem Jahr. Wir hätten es schon längst realisiert, wenn nicht Corona dazwischengekommen wäre, sagte Geschäftsführer Andreas Sperl MDR SACHSEN. Man sei mit einigen Kunden in schon sehr weit gediehenen Gesprächen. Allerdings hätten durch Corona die Airlines zunächst andere Sorgen gehabt, so Sperl.

"Im Augenblick glaube ich, dass wir die Gespräche wieder aufnehmen können und dass wir vielleicht schon im Frühherbst das erste Flugzeug in Rothenburg haben, um dann ein Pilotprojekt zu starten", erklärte der Geschäftsführer. Die Flugzeugwerke wollen in Rothenburg gebrauchte Flugzeuge komplett recyceln und die gewonnen Teile wiederverwerten.

08:10 Uhr | Digitaler Nachbarschaftstreff in Zittau

Die Hillersche Villa in Zittau wird zum digitalen Nachbarschaftstreff - als einer von insgesamt 50 sogenannten DiNa-Treffs deutschlandweit. Ziel ist es, den dauerhaften Austausch zu initiieren und an Weiterbildungen zu digitalen Themen teilzunehmen, so Barbora Bock von der Kontaktstelle für Nachbarschaftshilfe. 

Alphabetisierung Zittau
Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt

07:04 Uhr | Wegen Corona-Gefahr: Chöre reichen Tonaufnahmen für Förderpreis ein

Die Stadt Dresden hat einen Förderpreis für Laienchöre ausgelobt. Da die Auftritte wegen Corona-Gefahr eingeschränkt sind, dürfen die Chöre ausnahmsweise Tonaufnahmen der vergangenen Jahre einreichen. Mit dem Förderpreis sollen die betroffenen Chöre unterstützt werden.

Um die tatsächliche Ansteckungsgefahr beim Singen im Chor sind mittlerweile bundesweit heftige Debatten entbrannt.

06:31 Uhr | Toilettenpapier ist Ausstellungsstück im Museum

Durch die Corona-Krise ist eine Rolle Toilettenpapier aus dem Schaufenster einer Kölner Goldschmiedin jetzt ein Fall fürs Museum: Zu sehen ist die Papierrolle mitsamt eines handgefertigten Goldrings in der Wechselausstellung "Purer Luxus" des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig. Wie ein Sprecher sagte, setzt sich die Schau unter anderem mit der Frage auseinander, was in der Corona-Krise ungeahnt zu Luxus wurde: "Dazu zählte bekanntlich zeitweise auch Toilettenpapier."

Die Kölner Goldschmiedin Jutta Grote hatte während des Lockdowns im April Toilettenpapier für ihre Schaufenster-Deko genutzt und ihre handgefertigten Schmuckstücke darauf gebettet. Die Aktion sollte die damaligen Toilettenpapierhamsterkäufe auf die Schippe nehmen und hatte für viel Aufsehen gesorgt.

Schmuck wird im Schaufenster des Ateliers einer Goldschmiede zusammen mit Toilettenpapier zur Deko präsentiert.
Bildrechte: dpa

05:40 Uhr | Türmerstube in Oschatz hat wieder auf

In Oschatz öffnet heute die Türmerstube auf der Stadtkirche wieder regulär von dienstags bis sonntags. Allerdings müssen Besucher die Corona-Regeln beachten, sagte Hans-Günter Sirrenberg vom Verein "Rettet St. Ägidien". So müssen etwa alle Besucher Mundschutz tragen und es sind die Abstände einzuhalten. Getränke und Speisen sind nicht erlaubt.

Um die Türmerwohnung zu erklimmen, müssen die Besucher 199 Stufen hoch hinauf in den Kirchenturm. Für einen besseren Ablauf setzt der Verein derzeit zwei Türmer ein, einen oben in der Wohnung und einen unten am Turmeingang, damit die maximale Besucheranzahl nicht überschritten wird. Ende der Woche soll eine Ampel installiert werden. Die Türmerwohnung öffnet heute von 14 bis 17 Uhr.

05:22 Uhr | Bibliothek in Cossebaude regulär geöffnet

Die Bibliothek in Dresden-Cossebaude hat wieder regulär geöffnet. In den vergangenen zwei Wochen wurde der mehr als 20 Jahre alte Fußboden entfernt und ersetzt.

05:08 Uhr | VHS Zwickau mit neuem Kursprogramm

Die Volkshochschule Zwickau bietet im kommenden Herbstsemester rund 360 Kurse an. Hauptthemen sind Politik und Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Verbraucherrechte. Wie die Volkshochschule mitteilte, ist das Kursverzeichnis ab sofort auf der neuen Homepage zu finden.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 07.07.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 07.07.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen