Meldungen am Dienstag Corona-Ticker Sachsen am 04.05.: DRK schaltet am Freitag 3.000 neue Impftermine frei

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Impftermin Corona
Bildrechte: Colourbox.de

Meldungen des Folgetages

20:43 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den Corona-Ticker aus Sachsen für heute. Wir bedanken uns fürs Lesen und wünschen Ihnen einen schönen Abend. Wir sind am Mittwoch an gleicher Stelle wieder für Sie da. Bis dahin, bleiben Sie gesund!

20:06 Uhr | Bundesärztekammer will Jugendliche schneller impfen

Der Präsident der Bundesärztekammer Reinhardt hat empfohlen, Jugendliche mitzuimpfen. Derzeit findet ein Treffen der Bundesärztekammer statt.

19:36 Uhr | Homeschooling im Zoo von Hoyerswerda

Um Eltern den Spagat zwischen Kinderbetreuung und Homeoffice zu erleichtern, stellt der Zoo Hoyerswerda kostenfrei Wlan zur Verfügung. Funktioniert der Zoobesuch auch mit Homeschooling? Wir machen den Selbstversuch.

19:20 Uhr | Neue Corona-Schutzverordnung ab 10. Mai

Sachsen lässt ab 10. Mai wieder mehr Freiheiten zu. Die Landesregierung hat dazu eine neue Corona-Schutzverordnung beschlossen. Voraussetzung für Lockerungen: die Wocheninzidenz sinkt unter 100. Die Verordnung sieht auch Erleichterungen etwa für Geimpfte vor. Die Impzentren sollen länger offen bleiben.

19:14 Uhr | Insgesamt 985 neue Corona-Infektionen

Die Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen haben am Dienstag insgesamt 985 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Am Dienstag vergangene Woche waren es noch 1.507 Neuinfektionen.

Laut Robert-Koch-Institut liegt die 7-Tage-Inzidenz für den Freistaat bei 204. Damit liegt sie deutlich über dem Bundesschnitt von 141. In zwei Landkreisen liegt die Inzidenz aktuell bei über 300. Der Erzgebirgskreis meldet mit 336 den höchsten Wert im Freistaat, die Stadt Leipzig mit 112 den niedrigsten. Insgesamt sind 22 weitere Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle in der Pandemie in Sachsen auf 9.265.

18:27 Uhr | Hausärzte fordern zuverlässigere Impfstoff-Lieferungen

Hausärzte, Internisten und Fachärzte klagen über zu wenig Corona-Impfstoff und unzuverlässige Lieferungen. Für Erstimpfungen werde schon bald kaum noch Impfstoff von Biontech übrig sein.

18:14 Uhr | Auch Sachsen will Tourismus ermöglichen

Auch Sachsen möchte wieder Tourismus im Land erlauben. Die Landesregierung beschloss am Dienstag in Dresden, dass bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 Campingplätze und Ferienwohnungen wieder Gäste empfangen dürfen. Ab einer Inzidenz unter 50 gilt das auch für Pensionen und Hotels. Zudem gibt es Lockerungen für die Außengastronomie.

17:37 Uhr | Pandemie drückt auf die Stimmung der Handwerker im Raum Leipzig

Die monatelangen Einschränkungen durch die Corona-Krise belasten weite Teile des Handwerks in Nordsachsen und trüben auch die Zukunftsaussichten. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage der Handwerkskammer Leipzig. Demnach erwarten 21 Prozent der Betriebe für das Sommerhalbjahr eine schlechtere Geschäftslage, 71 Prozent hoffen auf Stabilität. Kammerpräsident Claus Gröhn sagte, die Betriebe seien durch die sich ständig verändernden Rahmenbindungen und politischen Entscheidungen verunsichert. Für Optimismus fehle eine verlässliche Perspektive. Die Handwerkskammer Leipzig hatte 2.500 Mitgliedsbetriebe des Kammerbezirks befragt, geantwortet hatten knapp 500.

17:16 Uhr | Große Resonanz auf Jobs im Gesundheitsamt

Das Angebot des Landratsamtes Nordsachsen, von der Corona-Krise stark betroffenen Selbstständigen aus Einzelhandel und Gewerbe einen Hinzuverdienst als Kontaktermittler im Gesundheitsamt zu ermöglichen, hat großen Anklang gefunden. Wie Landrat Kai Emanuel mitteilte, gab es fpr die zehn Stellen rund 50 Interessierte. Sechs geeignete Bewerber kommen ab dem 10. Mai in Torgau zum Einsatz, vier in Delitzsch. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 18 Stunden. Das Engagement ist bis Ende Juli befristet.

Ich freue mich, dass unsere Aktion offenbar den richtigen Nerv getroffen hat. Wir können damit arg gebeutelten Selbstständigen im Landkreis helfen, und diese helfen wiederum unserem Gesundheitsamt bei der Pandemie-Bewältigung.

Kai Emanuel Landrat Nordsachsen

16:57 Uhr | Chemnitz bekommt drei weitere Testzentren

Die Stadt Chemnitz nimmt ab dem 5. Mai drei weitere Testzentren in Betrieb. Wie das zuständige Gesundheitsamt mitteilte, werden dafür entsprechende Container am Gablenzcenter, dem Yorkcenter und der IHK aufgebaut. Die Zentren haben Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr und samstags bis 16 Uhr geöfffnet. Weitere acht Standorte seien laut des Gesundheitsamtes in Vorbereitung.

16:42 Uhr | Wissenschaft und Politik müssen transparent sein

Seit der Pandemie stehen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der Seite der Politik, um zu beraten. Damit stehen sie in der Öffentlichkeit wie nie zuvor. Für den Epidemiologen Alexander Kekulé bedeutet das unter anderem seine Expertise beizusteuern zur gesamtgesellschaftlichen Debatte und diese mitzugestalten mit dem eigenen Wissen und ihren Einschätzungen. Unsere Kollegin Ellen Schweda hat mit ihm gesprochen.

16:28 Uhr | Ansturm auf Telefon-Hotline

Neben der Möglichkeit online einen Impftermin zu buchen, wird auch die Telefon-Hotline rege genutzt. Wie das DRK mitteilte, gehen im Call-Center täglich zwischen 70.0000 und 80.000 Anrufen ein. Die Kapazität liege eigentlich bei 10.000 Anrufen pro Tag, sagte DRK-Chef Rüdiger Unger.

16:18 Uhr | Regeln für Hochzeiten und Trauerfeiern ändern sich

In der ab 10. Mai geltenden 30. Sächsischen Corona-Schutzverordnung gibt es laut Sozialministerin Petra Köpping (SPD) neue Regelungen zu Eheschließungen oder Beerdigungen. Diese Regelungen griffen allerdings nur, wenn die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner fünf Tage in Folge bei oder unter 100 liegt. Gemäß der neuen Verordnung dürfen an einer Trauung maximal 20 Personen teilnehmen. Sobald es mehr als zehn sind, benötigen alle einen tagesaktuellen negativen Corona-Test. Bis auf das Brautpaar müssen die Gäste einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Ähnlich solle die Regelungen bei Beerdigungen sein. Dort sollen maximal 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlaubt sein, die ebenfalls alle einen negativen Corona-Test vorlegen müssen, wenn die Teilnehmerzahl zehn übersteigt.

15:24 Uhr | DRK schaltet am Freitag 3.000 neue Impftermine frei

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) wird am Freitag, 7. Mai, neue Termine für die Corona-Schutzimpfung freischalten. Wie DRK-Chef Rüdiger Unger mitteilte, handelt es sich um 3.000 Termine für den Zeitraum vom 17. bis zum 19. Mai. Im Buchungsportal des DRK werden künftig immer montags, mittwochs und freitags neue Termine freigeschaltet.

15:12 Uhr | Angriff auf Polizisten bei Demonstration in Zwönitz

Zwei Männer haben bei einer nicht genehmigten Demonstration von Kritikern der Corona-Maßnahmen am Montagabend in Zwönitz im Erzgebirge Polizisten angegriffen. Zudem soll einer der beiden Männer Beamte beleidigt haben, teilte die Polizeidirektion Chemnitz mit. Gegen die beiden Männer ist Strafanzeige erstattet worden. Die Einsatzkräfte hatten den Aufzug mit rund 100 Menschen gestoppt und umschlossen, um die Identitäten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer festzustellen.

14:51 Uhr | Mehr als 26.000 Hinweise auf Mutationen in Sachsen

In Sachsen gibt es derzeit 26.106 Hinweise auf Mutationen des Coronavirus. Wie das Sozialministerium mitteilte, liegt der Schwerpunkt im Erzgebirgskreis mit reichlich 3.406 Hinweisen auf Mutationen. Um welche Mutationen es sich handelt, wurde nicht erwähnt.

14:37 Uhr | Tourismus in Bayern ab 21. Mai wieder möglich

Urlaub in Bayern soll zu Beginn der Pfingstferien am 21. Mai in Regionen mit niedrigen Corona-Infektionszahlen wieder möglich sein. Wie Ministerpräsident Markus Söder (CSU) mitteilte, sollen in Kreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz von unter 100 Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze wieder öffnen dürfen.

13:55 Uhr | Gartenmärkte an Baumärkten dürfen wieder öffnen

Gartenmärkte, die an Baumärkte angeschlossen sind, dürfen ab sofort öffnen. Laut Sozialministerin Petra Köpping habe man die Bundesnotbremse bisher ähnlich streng auslegt wie Bayern, während es andere Bundesländer erlaubt hätten. "Diese Ungerechtigkeit möchten wir jetzt beenden", sagte Köpping.  

12:57 Uhr | Studierende: Corona-Hilfen ein Witz

Studierendenvertretungen aus Sachsen und anderen Bundesländern haben die Überbrückungshilfen des Bundes für Studierende kritisiert. "Die Lebenshaltungskosten eines Studierenden im Bundesdurchschnitt liegen bei 867 Euro. Die Überbrückungshilfen sind dagegen ein Witz." Das Bundesbildungsministerium rühme sich damit, dass im Schnitt pro bewilligtem Antrag 436 Euro ausgezahlt werden. Aufgrund der Auszahlungsbedingungen bedeute dies aber, dass diese Studierenden davor bereits weniger als 100 Euro auf dem Konto hatten. "Da geht es an die Existenz", kritisieren die Landesstudierendenvertretungen.

12:08 Uhr | Leipziger Zoo öffnet wieder

Nach 189 Tagen ohne Besucher öffnet der Leipziger Zoo am Montag wieder seine Türen. Wie die Verantwortlichen mitteilten, gelten dennoch strenge Corona-Schutzbestimmungen. Besucher benötigen ein datiertes Onlineticket sowie den Nachweis eines aktuellen negativen Corona-Tests. Die Tierhäuser und Zoo-Shops bleiben laut Zoo zunächst geschlossen. Die gastronomischen Einrichtungen bieten Speisen zum Mitnehmen an.

11:53 Uhr | Mit App in Dresdner Bibliotheken auch ohne Corona-Test

Die Bibliotheken der Stadt Dresden bleiben trotz der Corona-Schutzregeln für Besucher geöffnet. Ein Corona-Test oder ein voheriger Termin sind nicht notwendig. Allerdings müssen die Besucher ihre Kontaktdaten über einen App hinterlassen. Die App heisst Pass4All und kann kostenlos heruntergeladen werden. Beim Bibliotheksbesuch wird dann nur noch ein QR-Code eingescannt. Die Nutzung der App ist allerdings keine Pflicht. Auch weiterhin können entsprechende Formulare ausgefüllt werden. Der Dresdner Zoo setzt bereits auf diese App. Die Museen der Stadt bereiten sich darauf vor.

11:23 Uhr | Sächsische Bläserphilharmonie erstellt Videos für Lernsax

Die Sächsische Bläserphilharmonie in Bad Lausick hofft für ihr Lernkonzept auf eine baldige Zusage des Kultusministeriums. Die Philharmonie will über Lernsax Videos für den Musikunterricht erstellen. Man sei dazu in guten Gesprächen, so Sprecherin Stefanie Schennerlein. Dabei gehe es auch um die Finanzierung des Projektes. Ab dieser Woche werde wieder verstärkt geprobt. Die Musikvideos sollen ab Juni produziert werden. Derzeit sind die Musiker noch in Kurzarbeit. Coronabedingt war die Bläserphilharmonie gezwungen, neue Formate zu entwickeln.

Auch in Bad Lausick spielt die Musik. Die 35 Musiker zählende Bläserphilharmonie und das Bläserquintett laden in das moderne Konzerthaus am Kurpark zu Konzerten ein.
Die Sächsische Bläserphilharmonie in Bad Lausick (Archivbild). Bildrechte: MDR/Heike Riedel

10:50 Uhr | Museen: Kulturministerin rechnet nicht mit Besuchereinbruch

Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch (CDU) ist zuversichtlich, dass es in den Museen des Freistaates nach der coronabedingten Zwangspause wieder eine rege Nachfrage geben wird, wenn diese wieder öffnen können. "Ich habe außerdem gemerkt, dass das auch für die Mitarbeiter der Museen ganz wichtig ist. Auch sie brauchen die Besucher", sagte sie MDR SACHSEN. Laut Bundesnotbremse dürfen kulturelle Einrichtungen erst wieder öffnen, wenn die 7-Tage-Inzidenz fünf Tage in Folge bei oder unter 100 liegt.

Barbara Klepsch, Ministerin für Wissenschaft, Kultur und Tourismus. 11 min
Bildrechte: Barbara Klepsch

09:58 Uhr | 7-Tage-Inzidenz in Sachsen sinkt wieder

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche ist am Dienstag in Sachsen wieder gesunken. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gab die 7-Tage-Inzidenz am Morgen mit 204 an, nachdem sie am Vortag bei 216 gelegen hatte. Negativ-Spitzenreiter unter den Bundesländern ist weiterhin Thüringen mit 217. Bundesweit sank die Inzidenz leicht auf 141.

Die Gesamtzahl der seit Beginn der Pandemie labortechnisch nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen gab das RKI mit 265.870 an. An oder mit Covid-19 starben 9.148 Menschen im Freistaat. Corona-Hotspots in Sachsen sind der Erzgebirgskreis (336) und der Landkreis Mittelsachsen (333). Den niedrigsten Wert verzeichnet weiterhin die Stadt Leipzig mit einer Inzidenz von 112.

09:16 Uhr | Schulen und Kitas bleiben in Nordsachsen zu

Im Landkreis Nordsachsen müssen Schulen und Kitas weiter geschlossen bleiben. Laut Robert-Koch-Institut lag die 7-Tage-Inzidenz am Dienstag bei knapp 166 und damit wieder über dem Grenzwert für Schulöffnungen. Auch im Landkreis Leipzig ist die Inzidenz leicht gestiegen auf jetzt 154, 6. Nur in der Stadt Leipzig ist sie rückläufig. Dort lag sie heute Morgen bei 111,6.

08:42 Uhr | Bundes-Kabinett einigt sich auf Lockerungen für Geimpfte

Vollständig Geimpfte und Genesene können schon bald mit Lockerungen rechnen – ob bei Familientreffen, beim Einkaufen oder beim Reisen. Das Bundes-Kabinett hat am Montag einen entsprechenden Entwurf verabschiedet, über den nun Bundestag und Bundesrat zügig abstimmen sollen.

08:12 Uhr | Impfzentren sollen doch länger in Betrieb bleiben

Die schwarz-grün-rote Koalition in Sachsen hat sich darauf geeinigt, die Impfzentren im Freistaat über den 30. Juni hinaus zu betreiben. Nach Informationen von MDR SACHSEN sollen bei der heutigen Kabinettssitzung weitere Details beschlossen werden. Im Gespräch sind Verlängerungen bis Ende Juli oder Mitte August. Öffnungen bis Ende September gelten wegen der hohen Kosten als unwahrscheinlich.

Ursprünglich sollten nur die Impfzentren in Dresden, Leipzig und Chemnitz nach dem 30. Juni weiter geöffnet bleiben. Das hatte Kritik unter anderem von Lokalpolitikern und vom Deutschen Roten Kreuz ausgelöst.

07:54 Uhr | Ärztetag berät über Lehren aus der Corona-Pandemie

Lehren aus dem Corona-Krisenmanagement sind das zentrale Thema beim Deutschen Ärztetag. Die Beratungen beginnen heute und dauern bis morgen. Sie finden pandemiebedingt online statt. 2020 war der Ärztetag wegen der Corona-Krise ausgefallen. Vor dem Treffen sprach sich der Präsident der Bundesärztekammer Klaus Reinhardt gegen eine schnelle Schließung der Impfzentren aus. Reinhardt sagte dem MDR, es sollte überall geimpft werden, wo geimpft werden könne. In den nächsten Wochen werde man so viel Impfstoff zur Verfügung haben, dass man froh sein könne über jede Impfmöglichkeit froh sein könne.

07:34 Uhr | Lokführergewerkschaft kritisiert Ungleichbehandlung von Zugpersonal

Ein Fahrgast mit Gesichtsmaske sitzt in einem leeren ICE Speisewagen bei der Abfahrt am Berliner Hauptbahnhof in Richtung Frankfurt/Main.
Speisewagen in ICE-Zügen sind auch in der Corona-Zeit mit eingeschränktem Service geöffnet. Bildrechte: imago images/Jochen Eckel

Die Lokführergewerkschaft GDL fordert von der Deutschen Bahn AG eine Gleichbehandlung ihres Zugpersonals bei DB Fernverkehr. Wie die Gewerkschaft mitteilte, erhalten Mitarbeitende der Bordgastronomie im Gegensatz zu den Zugbegleitern in denselben Zügen keine Bescheinigung des Unternehmens, um sich in der Priorisierungsgruppe 3 impfen lassen zu können. Dies sei nicht nachvollziehbar, da alle Mitarbeiter in den Zügen den gleichen Risiken ausgesetzt seien. Im Gegensatz zur Gastronomie in den Städten und Gemeinden haben die Bordbistros und -restaurants in den Fernzügen zumindest mit einem eingeschränkten Angebot geöffnet.

Sind Bordgastronomen für die DB Menschen zweiter Klasse, die erstklassige Arbeit abliefern, drittklassig bezahlt werden und für die die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers nicht gelten soll?

Gewerkschaft der Lokomotivführer

06:31 Uhr | Lauterbach für Lockerungen für Geimpfte - Amtsärzte dagegen

Karl Lauterbach, SPD
SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach kann sich leichte Lockerungen für Geimpfte vorstellen. Bildrechte: imago images/photothek

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich für leichte Lockerungen für vollständig Geimpfte in der Corona-Pandemie ausgesprochen. Die Einschränkungen der persönlichen Grundrechte sei bei diesen Menschen nicht mehr zu vertreten, sagte Lauterbach der "Augsburger Allgemeinen". Öffnungen von Kneipen, Läden und anderen Angeboten lehne er aber weiter ab.

Amtsärzte kritisieren die geplanten Ausnahmeregelungen für doppelt Geimpfte. Die Vorsitzende des Bundesverbandes, Ute Teichert, sagte der Funke-Mediengruppe, vor allem der mögliche Wegfall der Testpflicht für Einreisende wäre problematisch. Es bestehe die Gefahr, dass sie neue Virusvarianten einschleppten. Die Bundesregierung will diese Woche einheitliche Regelungen auf den Weg bringen.

05:49 Uhr | Falknerei in Plauen darf trotz Notbremse Vorführungen zeigen

Die Falknerei Herrmann im Plauener Gewerbegebiet Reißig startet heute in die neue Saison. Das ist trotz Corona-Notbremse möglich, weil die Einrichtung zu den Tierparks gerechnet wird, die unter bestimmten Voraussetzungen öffnen dürfen. Besucher benötigen einen tagesaktuellen Negativtest, ab dem sechsten Lebensjahr gilt Maskenpflicht. Falkner Hans-Peter Herrmann:

Wir sind wirklich sehr froh und dankbar, dass wir wieder öffnen dürfen, dass wir den Leuten wieder ein Lächeln ins gesicht zaubern dürfen.

Hans-Peter Herrmann: Falkner aus Plauen

05:35 Uhr | Bundespolizei löst Treffen von Jugendlichen in Wurzen auf

Die Bundespolizei hat ein Treffen mehrerer Jugendlicher am Bahnhof Wurzen aufegelöst. Wie die Bundespolizei mitteilte, haben sich die 14- bis 19-Jährigen am Sonntag in einem leerstehenden Gebäude auf dem Bahngelände getroffen. Sie hätten sich nicht nur auf den Bahnanlagen in Lebensgefahr begeben, sondern auch gegen Auflagen der Corona-Schutzverordnung verstoßen, hieß es.

05:25 Uhr | DRK stellt ab Mittwoch weitere Impftermine in Aussicht

Die am Montagabend vom DRK Sachsen freigeschalteten 3.800 Impftermine sind innerhalb von 15 Minuten ausgebucht gewesen. Wie das DRK beim Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, werde man sich aber bemühen, möglichst bald neue Termine bereitstellen zu können. So sollen ab Mittwoch weitere Termine folgen.

05:09 Uhr | Immer mehr junge Vogtländer nutzen Impffreigabe

Seit dem 12. März ist im Hotspot Vogtlandkreis die Priorisierung beim Impfen aufgehoben. Mehr als 2.000 Menschen werden täglich geimpft. War der Zuspruch jüngerer Menschen am Anfang nach DRK-Angaben noch verhalten, nutzten diese inzwischen auch die Aufhebung der Priorisierung, um sich ihre Schutzimpfung abzuholen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 04. Mai 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen