Meldungen am Dienstag Corona-Ticker Sachsen am 22.12.: Nur im Vogtland Inzidenzwert unter 200

Von Montag bis Sonntag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Auf einer Mundschutzmaske liegt das Wappen von Sachsen.
Bildrechte: dpa

21:20 Uhr | Tickerende

Damit beenden wir den Corona-Ticker aus Sachsen für heute. Wir wünschen Ihnen noch einen erholsamen Abend. Am Mittwochfrüh sind wir wieder für Sie da. Bitte bleiben Sie gesund!

21:05 Uhr | Klingender Hit der Frauenkirche

Rund eine halbe Million Mal ist der musikalische Adventskalender der Dresdner Frauenkirche bei Youtube geklickt worden. Im Kalender öffnen sich 24 musikalische Clips, die adventliche Chormusik, Orgelklänge und Werke für kleine Instrumentalbesetzungen präsentieren. "Der Zuspruch war überwältigend. Die Abonnenten-Zahl des Youtube-Kanals der Frauenkirche hat sich binnen eines Monats verdoppelt", sagte Sprecherin Grit Jandura. Menschen von fünf Kontinenten der Erde hätten ihre Grüße nach Dresden geschickt.

Am 24. Dezember ist ab 14 Uhr auf der Webseite der Frauenkirche, bei Youtube und auf Facebook eine Online-Vesper abrufbar. Die Plätze für die analoge Vesper im Gotteshaus sind bereits seit langem vergeben.

Christvesper in der Dresdner Frauenkirche
Die Weihnachtsvesper in der Dresdner Frauenkriche am 24. Dezember wird in diesem Jahr unter strengen Corona-Auflagen und mit Abstand in den Besucherreihen stattfinden (Archivbild). Bildrechte: IMAGO

20:59 Uhr | Uneinsichtige verstoßen gegen Corona-Schutz-Verordnung

In Grimma ist die Polizei am Montagabend einem Hinweis nachgegangen, wonach sich rund 20 Personen in der Frauenstraße versammelt haben sollen. Als die Einsatzkräfte dort eintrafen, entfernten sich die Personen in verschiedene Richtungen.

Beamte waren auch in Beckwitz bei Torgau einem Hinweis nachgegangen, wonach sich mehrere Personen in einer Garage zum Biertrinken getroffen haben sollen. Laut Polizei zeigten sich die Menschen dort uneinsichtig. Die Beamten fertigten sechs Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung.

20:49 Uhr | Krematorium Zittau muss Leichen zwischenlagern

Wegen der dramatisch hohen Corona-Todeszahlen in Zittau in Ostsachsen müssen dort Leichen außerhalb des Krematoriums zwischengelagert werden. Die Toten sollen "im Bereich des Hochwasserstützpunkts" gelagert und "bei Freigabe zur Einäscherung" ins Krematorium gefahren werden, teilte die Stadt Zittau mit. Darauf habe sich die Geschäftsführung des Krematoriums mit Oberbürgermeister Thomas Zenker kurzfristig geeinigt.

Im Dezember ist nach Angaben der Stadt die Zahl der Toten massiv gestiegen. Während im vergangenen Jahr im Dezember 45 Menschen starben, waren es in diesem Monat bislang schon 115. Im November verdoppelte sich die Zahl der Toten von 52 im Vorjahr auf 110 in diesem Jahr. Die Zahl der notwendigen Einäscherungen übersteige derzeit "mitunter die Kapazitäten des Zittauer Krematoriums". Es gebe deutlich höhere Sterbefallzahlen, mehr Aufnahmegespräche, Leichenschauen und Beurkundungen in Standesämtern. Alle Beteiligten seien an den "Belastungsgrenzen".

20:21 Uhr | Mittelsachsen stockt Personal für Kontaktverfolgung auf

Der Landkreis Mittelsachsen will 2021 zusätzliches Personal für die Kontaktnachverfolgung bei Corona-Infektionen einsetzen. Geplant sind laut Landratsamt 80 weitere Personalstellen. Es sollen auch räumliche und technische Voraussetzungen geschaffen werden. Ziel ist es, die vom Land verlangte Nachverfolgung innerhalb von 48 Stunden sicherzustellen. Die Aufstockung erfolge schrittweise über eine längeren Zeitraum, hieß es.

20:10 Uhr | Doch keine 30.000 Luftballons bei Dynamo-Spiel

Wegen zu starken Windes hat Fußball-Drittligist Dynamo Dresden vor dem DFB-Pokalheimspiel gegen den SV Darmstadt 98 seine Luftballon-Aktion abgeblasen. Das teilte der Verein mit großem Bedauern kurz vor Anpfiff am Abend mit. Auf den Rängen des Rudolf-Harbig-Stadions sollten symbolisch 30.000 Luftballons für die ausgeschlossenen Fans stehen. Bei der Aktion "30.000 Geister für Dynamo" waren mehr als 60.000 Geister-Tickets für das Spiel verkauft worden.

Leider hat sich das Wetter am Dienstag mit zunehmend starkem Wind so entwickelt, dass wir uns nach einer internen Beratung am Nachmittag dazu entscheiden mussten, nahezu die gesamte Choreographie bis zum Anpfiff des Darmstadt-Spiels zurückzubauen, um einen reibungslosen Spielablauf am Abend gewährleisten zu können.

Enrico Kabus Interimsgeschäftsführer Dynamo Dresden

19:00 Uhr | Gemeinsamer Glockenklang über Dresden und Leipzig

In Dresden sollen zu Heiligabend alle Kirchenglocken gleichzeitig läuten. Das haben die beiden evangelischen Superintendenten Albrecht Nollau und Christian Behr sowie der katholische Dekan Norbert Büchner vorgeschlagen. Eingeläutet werden soll die Christnacht von 18 bis 18:15 Uhr. "Viele Menschen bleiben zu Hause und können somit zu einer gemeinsamen Zeit zum Gebet, vielleicht auch zum Lesen der Weihnachtsgeschichte zu Hause eingeladen werden", meinte Behr. Die Kirchenglocken läuten stets zu Beginn eines Gottesdienstes, so auch am Heiligen Abend.

Auch in Leipzig ist um 18 Uhr ein stadtweites Glockenläuten geplant. Im Anschluss wird zur Aktion "Leipzig singt Stille Nacht" eingeladen. Die Schauspielerin Annett Sawallisch will auf dem Marktplatz aus dem Weihnachtsevangelium vorlesen. Um 18:08 Uhr soll an vielen verschiedenen Orten das Lied "Stille Nacht, heilige Nacht" erklingen.

18:45 Uhr | Nur im Vogtland Inzidenzwert unter 200

Im Vogtlandkreis ist die Wocheninzidenz unter 200 Fälle je 100.000 Einwohner gesunken. Heute liegt der Wert bei 187. Den zweitniedrigsten Wert hat derzeit Leipzig mit 279.
Die Höchstwerte bei der 7-Tage-Inzidenz weisen die Landkreise Zwickau und Bautzen mit jeweils 655 auf. Dem folgen der Landkreis Görlitz mit 647 und der Landkreis Sächsische Schweiz Osterzgebirge mit 613 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Die meisten bestätigten Neuinfektionen meldete heute Dresden (461 Fälle).

Seit gestern sind 139 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Damit gibt es seit Beginn der Pandemie insgesamt 2.481 Todesfälle in Sachsen.

18:24 Uhr | Kostenlose Schnelltests in Mittelsachsen

Der Landkreis Mittelsachsen bietet am Mittwoch, 23. Dezember, kostenlose Corona-Tests an. Wie das Landratsamt mitteilte, wurde dazu im künftigen Impfzentrum in Mittweida (über dem Simmel-Center an der Schillerstraße) eine Teststation aufgebaut. Hier könnten sich Interessierte von 9 bis 18 Uhr ohne Anmeldung einem Schnelltest unterziehen. Der zweite Beigeordnete Jörg Höllmüller sagte, es handle sich bei dem Test immer nur um eine Momentaufnahme. Das DRK führt die Tests durch.

Private Schnelltests in Leipzig und Dresden

In Leipzig hat am Dienstag auch eine neue Corona-Teststation eröffnet: Im Barfußgäßchen in der leerstehenden Bar Chocolate. In kürzester Zeit seien 700 Anmeldungen eingegangen, sagte der Initiator der Teststation, eine Agentur, die mit einer Arztpraxis und einem Labor kooperiert. Ein Antigen-Schnelltest kostet dort 39 Euro.

In Dresden können sich Interessierte in der Apotheke im Hauptbahnhof ab Dienstag 19 Uhr testen lassen. Auf der Webseite der City-Apotheken-Dresden sind Termine reservierbar. Der Schnelltest kostet 45 Euro.

18:15 Uhr | Besuchsregeln der Seniorenheime im Leipziger Land

Der Landkreis Leipzig hat rund 27.000 Antigenschnelltests sowie 360.000 FFP2-Masken an Pflegeeinrichtungen zusätzlich verteilt. Damit sollen Besuche von Angehörigen an den Feiertagen möglich werden. Jedes Seniorenheim könne die Besuchsregeln selbst festlegen, sagte Kreissprecherin Brigitte Laux. Üblicherweise müssen Angehörige vor dem Besuch einen Antigen-Schnelltest absolvieren. Meist kann nur ein Angehöriger ins Heim. Wer Familienangehörige zu sich nach Hause abholen möchte, sollte zuvor im Heim nachfragen.

18:09 Uhr | Immer mehr Bundeswehrhelfer im Erzgebirgskreis

Im Erzgebirgskreis sollen 115 Soldatinnen und Soldaten über Weihnachten und den Jahreswechsel im Einsatz sein, um in Kliniken und Pflegeeinrichtungen auszuhelfen. Dabei übernehmen die Kameraden Hilfsdienste, um die Pflegekräfte zu entlasten. Der Leiter des Kreisverbindungskommandos im Erzgebirge, Jörn Hebestreit, sagte, die Soldatinnen und Soldaten unterstützen in vier Kliniken und mehreren Pflegeheimen das Pflegepersonal. Auch für das geplante Impfzentrum im Erzgebirgskreis sammle die Bundeswehr bereits Unterstützungspersonal.

17:32 Uhr | Lage in Kliniken dramatischer als offiziell gemeldet?

Der Mangel an Intensivbetten für Covid-19-Patienten in den sächsischen Corona-Brennpunkten ist deutlich größer als offiziell gemeldet. Das zeigt ein Abgleich der freien Behandlungskapazitäten im "Divi-Intensivregister" mit internen Bettenlisten der Krankenhäuser von fünf sächsischen Landkreisen.

In Bettenlisten, die dem ARD-Magazin "Fakt" vorliegen, melden Kliniken täglich der Krankenhausleitstelle freie Betten zur Behandlung der Covid-19-Patienten. Vergangene Woche lag demnach die Gesamtzahl der freien Intensivbetten in den Landkreisen Bautzen, Dresden, Sächsische Schweiz Osterzgebirge, Görlitz und Meißen bei rund 20. Das offizielle "Divi-Intensivregister" wies mit 50 freien Betten jedoch mehr als doppelt so viele Intensivbetten für diese Landkreise aus. Wie kann das sein?

17:17 Uhr | Kretschmer contra Corona-Leugner

Es gibt Krankenhäuser, in denen das Personal bis zur Erschöpfung arbeitet und zwei Straßen weiter demonstrieren Menschen, die die Existenz des Coronavirus leugnen. Das ist nur schwer auszuhalten.

16:48 Uhr | Debatte um mutiertes Coronavirus

Die in Großbritannien und anderen Ländern nachgewiesene Mutation des Coronavirus ist vermutlich bereits in Deutschland: Die Wahrscheinlichkeit, dass die Mutation unerkannt in Deutschland sei, sei "sehr, sehr hoch", sagte der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler. Auch Virologen aus Sachsen würden die Virusmutation untersuchen, sagte Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Sie warnte vor Panik. Man solle wissenschaftliche Ergebnisse abwarten. Sowohl die sächsische Regierung als auch Intensivmediziner riefen eindringlich dazu auf, dass die Menschen ihre Kontakte reduzieren und auf Reisen verzichten.

Im Vergleich zu anderen Viren mutieren Coronaviren äußerst langsam. Die aktuellen Impfstoffe könnten im Prinzip relativ einfach daran angepasst werden, ähnlich wie wir das von der jährlichen Grippeimpfung kennen.

Torben Schiffner Impfstofff-Forscher

Auch der Leipziger Impfstoff-Forscher Torben Schiffner hält es für "durchaus denkbar", dass sich die mutierte britische "Variante in der Zwischenzeit stellenweise unbemerkt verbreitet hat". Den besten Schutz böten die bekannten Maßnahmen: Maske tragen, Abstand halten, regelmäßiges Händewaschen und soziale Kontakte einschränken, sagte er.

16:34 Uhr | Bundespolizei kontrolliert in Zittau

Die Bundespolizei hat am Montag das Zittauer Stadtgebiet kontrolliert. Dabei traf sie auf sechs Männer und Frauen im Alter zwischen 31 und 86 Jahren, die keinen triftigen Grund für das Verlassen ihrer Wohnung angeben konnten. In fünf Fällen waren die Bürger in Polen tanken. In einem Fall wollte ein in Tschechien lebender Russe zum Geldautomaten. Gegen sie wurden Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet bzw. das zuständige Gesundheitsamt informiert.

15:29 Uhr | OVG lehnt Geschäftsöffnungen für bestellte Ware ab

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat die Öffnung von Geschäften für die Abholung zuvor online bestellter Waren abgelehnt. Erlaubt sei nur die Öffnung von Geschäften und Märkten des täglichen Bedarfs und der Grundversorgung, entschied das OVG heute in einem Eilverfahren. Eine Inhaberin von vier Elektronikfachmärkten wollte ihre Geschäfte für das sogenannte "Click & Collect-System" öffnen. Dabei wird Ware online ausgewählt, bestellt und im Geschäft abgeholt.

Die OVG-Richter lehnten es ab, Passagen dazu in der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung in der seit 16. Dezember geltenden Fassung außer Vollzug zu setzen. Die teilweisen Beschränkungen im November hätten nicht dazu geführt, dass das Infektionsgeschehen zurückgegangen sei, erklärten die Richter. Angesichts des unmittelbar drohenden Erreichens der Belastungsgrenze des Gesundheitssystems, sei eine Kontaktreduktion nicht zu beanstanden. Das von der Antragstellerin vorgehaltene "Click & Collect-System" liefe dem Ziel zuwider, dass die Menschen in Sachsen ihre Unterkunft möglichst wenig verlassen, hieß es weiter. Der Beschluss ist unanfechtbar.

15:19 Uhr | Chemnitzer Innenstadtkirchen sagen Präsenzgottesdienste ab

Vier Chemnitzer Innenstadtgemeinden verlegen ihre Weihnachtsgottesdienste coronabedingt komplett ins Internet. Auf Präsenzveranstaltungen werde über Weihnachten und den Jahreswechsel verzichtet, sagte der Chemnitzer Kirchenmusiker Sebastian Schilling. Darauf hätten sich die Kirchenvorstände der Gemeinden St.-Petri-Schloß, St. Andreas, St. Markus und Trinitatis verständigt.

Die fünfte Innenstadtgemeinde, St.-Jakobi-Kreuz, veranstaltet Gottesdienste unter Corona-Auflagen.

Mit einem Kescher nehmen drei Sternsinger eine Spende entgegen
Umherziehende Sternsinger wird es um den 6. Januar 2021 auch nicht geben. Viele Gemeinden wollen die Sternsinger interaktiv begrüßen. Zudem könnten bald Aufkleber mit der Buchstabenfolge des Segens die Häuser kennzeichnen, an denen die verkleideten Heiligen Drei Könige einen digitalen Stopp eingelegt haben. Bildrechte: dpa

15:04 Uhr | Arzt: Katastrophe statt Krisenmanagement des Landkreises Zwickau

Das Infektionsgeschehen im Landkreis Zwickau scheint aus dem Ruder zu laufen. Mit einem 7-Tage-Inzidenzwert von 751 pro 100.000 Einwohnern (Stand 21.12.) hat der Landkreis den höchsten Wert in Sachsen. Seit Wochen mahnen viele die Missstände im Umgang mit der Krise an. Jetzt wurde auch der Allgemeinmediziner Rainer Lohmann deutlich, der bis heute eine zu langsame Nachverfolgung der Kreisverwaltung erlebt. Die Verwaltung sieht das ganz anders.

Leute rufen uns an, die seit sieben bis acht Tagen wissen, dass sie positiv getestet sind und immer noch keinen Nachweis vom Landratsamt und keine Quarantäneanordnung haben. Jeder macht, was er will. Es ist eine Katastrophe, was hier passiert.

Rainer Lohmann Allgemeinmediziner

14:51 Uhr | Mehr als 1.450 Buß- und Verwarngelder wegen Corona-Verstößen

Die sächsische Polizei hat ihre Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Regeln verstärkt. Vom 14. bis 20. Dezember hat sie landesweit 1.399 Bußgeldverfahren eingeleitet, 60 Verwarngelder erhoben und 489 mündliche Verwarnungen ausgesprochen. Das teilte das Innenministerium mit. Innenminister Roland Wöller (CDU) dankte den mehr als 4.000 Polizistinnen und Polizisten, die bei den Kontrollen "unter Gefährdung ihrer eigenen Gesundheit dafür sorgen, diese Pandemie auch in Sachsen in den Griff zu bekommen".

Der ganz überwiegende Teil der Bevölkerung hat den Ernst der Lage verstanden, hält sich verantwortungsbewusst an die Regeln und kann deshalb auch von anderen erwarten, dass sich diese nun auch an die Regeln halten.

Roland Wöller Sächsischer Innenminister

14:34 Uhr | Kliniken in Bautzen und Hoyerswerda: Mehr Kühlplätze für Verstorbene

Die Oberlausitz-Kliniken haben in Bautzen einen zusätzlichen Kühl-Container auf dem Klinikgelände aufgestellt. Damit sollen die Kühlkapazitäten für Verstorbene erweitert werden. Das hat der Leiter des Service-Bereiches, Markus Manthey, auf Nachfrage von MDR Sachsen bestätigt. Die zusätzlichen Kapazitäten könnten auch von anderen Krankenhäusern im südlichen Landkreis Bautzen genutzt werden. Die Oberlausitzkliniken haben 25 Kühlplätze - mit dem Container sind es jetzt mehr als 35 Plätze.

Auch das Seenland-Klinikum Hoyerswerda wird am Dienstag einen externen Kühlraum in Form eines Anhängers am Klinikum aufbauen. Damit wollen die Krankenhäuser auf die Weihnachtsfeiertage vorbereitet sein, wenn Sterbeurkunden und Bestattungen nicht so zügig wie sonst organisiert werden könnten.

14:09 Uhr | Freistaat erwartet 3. Welle Mitte Januar

Kurz vor Weihnachten hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer die Bürgerinnen und Bürger auf schwere Zeiten vorbereitet. Mit einer dritten Welle müsse ab Mitte Januar gerechnet werden. Weil die Infektionszahlen in Sachsen weiterhin steigen, werde es bis 10. Januar 2021 keine Lockerungen geben. Wie es danach weitergeht, hänge vom Verhalten jedes Einzelnen jetzt ab. Der Regierungschef sprach von einer "sensiblen Phase, in die wir eintreten". Jeder sei mitverantwortlich, welchen Schaden die Welle anrichten werde und wie groß sie sein werde. Kretschmer sagte, die Coronaregeln zum Mindestabstand, Maskentragen und zur Hygiene müssten "in Fleisch und Blut übergehen".

Die härtesten zehn Wochen der Pandemie liegen noch vor uns.

Michael Kretschmer Sächsischer Ministerpräsident

14:05 Uhr | Impftstart in drei Pflegeheimen

Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD) kündigte an, dass ab 27. Dezember die ersten mobilen Impfteams in drei Pflegeheimen mit Impfungen beginnen, darunter in Radeberg, im Erzgebirgskreis und im Zwickauer Land.

12:40 Uhr | Rostock zur Aufnahme von Intensivpatienten aus Sachsen bereit

Mecklenburg-Vorpommern wird über Weihnachten und den Jahreswechsel bis zu zehn Intensivpatienten aus Sachsen aufnehmen. Gesundheitsminister Harry Glawe sagte in Schwerin, die Uniklinken in Rostock und Greifwald sowie das Südstadtklinikum in Rostock stünden bereit, wenn es notwendig werden sollte.

Die Unimedizin Rostock übernimmt nach eigenen Angaben vorerst zwei schwer erkrankte Covid-19-Patienten aus Sachsen. Ein Erkrankter sei bereits in Rostock. Kein anderes Bundesland verzeichnet derzeit so viele Corona-Neuinfektionen wie Sachsen. Die Lage in den Krankenhäusern ist angespannt.

Die Lage vor allem in Ostsachsen ist ernst. Aktuell haben wir noch ausreichend Kapazitäten, um den sächsischen Kollegen und Patienten zu helfen.

Christian Schmidt Ärztlicher Vorstand der Unimedizin Rostock

12:02 Uhr | Rund 600 Bußgeldverfahren in Leipzig eingeleitet

Beamte der Polizeidirektion Leipzig haben zwischen dem 14. und 21. Dezember knapp 600 Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen die Corona-Schutzbestimmungen eingeleitet. Wie die Polizei heute mitteilte, wurden allein 105 Verstöße im Rahmen des Demonstrationsgeschehens am vergangenen Sonnabend in Leipzig festgestellt. Die Polizisten waren vor allem in der Innenstadt unterwegs.

11:15 Uhr | Landrat Vogel will Corona-Daten nicht veröffentlichen

Kein anderes Bundesland hat derzeit so sehr mit Corona-Neuinfektionen zu kämpfen wie Sachsen. Sechs Landkreise melden 7-Tage-Inzidenzen von mehr als 500 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums hatten Kommunen im Erzgebirgskreis in der vergangen Woche sogar die 1.000er-Marke gerissen. Der Landkreis hatte diese Zahlen nicht veröffentlicht. Landrat Frank Vogel weigert sich, die kommunalen Daten zu veröffentlichen, weil er eine Stigmatisierung der Bewohner befürchtet.

10:32 Uhr | Insolvenzgeld in Sachsen nahezu verdoppelt

In Sachsen zeichnet sich in diesem Jahr eine drastische Zunahme von Insolvenzgeldzahlungen ab. Laut Statistik gab die Bundesagentur für Arbeit dafür von Januar bis November im Freistaat rund 41,5 Millionen Euro aus, teilte die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann (Linke) heute mit. Das waren rund 92 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres (21,6 Millionen Euro). Im November hätten die Ausgaben für Insolvenzgeld bei 6,3 Millionen Euro gelegen und waren damit dreimal so hoch wie im Vorjahresmonat.

Zimmermann hatte Statistiken der Bundesagentur für Arbeit ausgewertet. Im Fall einer Insolvenz zahlt die Agentur für Arbeit Arbeitnehmern auf Antrag ein Ersatz für das fehlende Entgelt. Insolvenzgeld wird einmalig für die letzten drei Monate vor Eintreten der Insolvenz gezahlt.

09:44 Uhr | Volkshochschule Dreiländereck plant wieder Kurse

Die Volkshochschule Dreiländereck in der Oberlausitz plant ab März wieder Kurse und Veranstaltungen. Das Programm bis Juli 2021 sei jetzt auf der Internetseite der Volkshochschule abrufbar, teilte Leiter Matthias Weber mit. Über das Internet können Interessenten die Kurse auch schon buchen. Die Veranstaltungen sollen dann anlaufen, sobald das die Corona-Schutzverordnungen wieder zulassen.

09:09 Uhr | Lack soll Viren und Keime in Bussen abtöten

Fahrgäste der Regionalbus Leipzig GmbH sollen künftig besser vor Viren geschützt werden. Dazu werden alle 156 Busse des Unternehmens in den kommenden Wochen mit einer speziellen Beschichtung ausgestattet. Es ist eine Art farbloser Lack, der auf Sitzen, Haltestangen und an Haltewunschtasten aufgetragen wird.

08:28 Uhr | Nationalspieler gibt Pizza für Krankenhauspersonal aus

Der deutsche Fußballnationalspieler Antonio Rüdiger spendet Pizza für 40 Beschäftigte auf der Covid-Stationen der Oberlausitzkliniken in Bautzen und Bischofswerda. Damit möchte er dem Personal Danke sagen für die harte Arbeit in diesem schwierigen Jahr.

07:39 Uhr | Statt Silvesterkonzert Sinfonie am Klavier

Auch wenn das traditionsreiche Silvesterkonzert des Leipziger Gewandhausorchesters in diesem Jahr coronabedingt nicht stattfinden kann - Beethovens 9. Sinfonie soll trotzdem erklingen. Wie das Gewandhaus mitteilte, wird die Sinfonie erstmals von zwei Pianisten interpretiert, ergänzt von einer Pauke. Zu sehen ist das Ganze am Silvestertag ab 15:30 Uhr unter anderem auf der Internetseite des Gewandhausorchesters.

07:03 Uhr | Limbach-Oberfrohna verteilt Masken an Senioren

FFP2-Maske
Bildrechte: MDR/Thomas Kalusa

Als Reaktion auf die hohen Coronazahlen im Landkreis Zwickau stellt die Stadt Limbach-Oberfrohna Senioren kostenlose Schutzmasken zur Verfügung. Wie Oberbürgermeister Jesko Vogel ankündigte, soll jeder Bürger über 70 Jahren drei FFP2-Masken erhalten. In den dörflichen Stadtteilen werden die Masken in den nächsten Tagen in die Briefkästen verteilt. In Limbach können sie in der Stadtinformation abgeholt werden. Zugleich wandte sich der Oberbürgermeister mit einer Bitte an die Bevölkerung: Da es in einigen Pflegeheimen der Stadt weiter extreme Personalprobleme gibt, werden freiwillige Helfer gesucht.

06:08 Uhr | Vogtländer entdecken ihren Wald neu

Die Wälder im Vogtland haben in diesem Jahr einen Ansturm erlebt. Wegen der Corona-Einschränkungen nutzten viele Menschen die Möglichkeit zum Wandern, Spazierengehen oder Radfahren. "Wir haben früh Muttis mit Kindern, nachmittags waren die Väter draußen mit den Kids, wir haben Gruppen, auch viel älteren Leute. Viele haben erst einmal gemerkt, wie schön es bei uns ist", sagt Dirk Schönfelder, Revierförster von Grünheide bei Auerbach. Dass die Menschen den Wald neu entdecken, sei auch eine touristische Chance für das Vogtland, so Schönfelder.

05:31 Uhr | Sachsen bekommt Hilfe von anderen Bundesländern

Sachsen erhält wegen seiner hohen Corona-Infektionszahlen bei Bedarf Hilfe aus anderen Bundesländern. Gesundheitsministerin Petra Köpping erklärte, mit Thüringen und Sachsen-Anhalt sei vereinbart worden, dass dort knapp 60 Patienten aufgenommen werden könnten. Die Lage sei angespannt, aber voraussichtlich zu bewältigen, sagte die SPD-Politikerin.

Bis zum Abend meldeten die sächsischen Gesundheitsämter 4.237 Corona-Neuinfektionen, das sind 158 mehr als am vergangenen Montag. Binnen eines Tages starben weitere 107 Covid-19-Patienten. Bei der Sieben-Tage-Inzidenz erreicht der Kreis Zwickau mit 751 den höchsten Wert.

05:16 Uhr | Landesbühnen Sachsen blicken optimistisch ins neue Jahr

Die Landesbühnen Sachsen in Radebeul wollen 2021 die ausgefallenen Premieren dieses Jahres nachholen. Die Schauspieler sind voller Pläne, sagte Sprecherin Petra Grubitzsch. Im Januar sollen die Proben zum Stück "Peter Pan" beginnen. Das Team freue sich schon auf die Sommerspielzeit 2021. Die Felsenbühne Rathen wird bis zum Jahr 2022 umgebaut. Deshalb soll es auch wieder das Theaterzelt auf den Elbwiesen geben.

05:05 Uhr | 30.000 Luftballons beim DFB-Pokalspiel

Fußballdrittligist Dynamo Dresden wird am Abend gegen den SC Darmstadt 98 vor 30.000 Luftballons spielen. Das kündigte der Verein ein. Bei der "Aktion 30.000+ Geister für Dynamo" hatten zehntausende Fans insgesamt 60.000 Geistertickets gekauft. Die Luftballons auf der Haupttribüne sollen symbolisch für die ausgeschlossenen Fans stehen.

Das ist eine extrem geile Aktion. Da kann jeder Dynamo stolz sein. Das ist sicherlich einzigartig in Deutschland.

Philipp Hosiner Stürmer Dynamo Dresden

Der Fußballverein bittet alle Fans, am Dienstag nicht zum Rudolf-Harbig-Stadion zu kommen, sondern sich an die Corona-Beschränkungen zu halten.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.12.2020 | ab 06:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 22.12.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen