Meldungen am Dienstag Corona-Ticker Sachsen am 12.05.: Freistaat zahlt 600 Millionen Euro Soforthilfezuschuss

Überblick: Die wichtigsten Meldungen am Dienstag

  • 18:56 Uhr | 600 Millionen Euro für Soloselbstständige und Kleinunternehmer
  • 16:58 Uhr | Dresdner Frauenkirche öffnet ihre Pforten
  • 14:58 Uhr | Sachsen zieht Corona-Lockerungen vor
  • 13:07 Uhr | Zwei weitere Risikopatienten sterben im Vogtlandkreis
  • 10:13 Uhr | Kaum Besucher in wiedereröffneten Museen

Meldungen vom nachfolgenden Tag

22:00 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir unseren Dienstagsticker zur Corona-Lage in Sachsen. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihr Vertrauen. Am Mittwoch sind wir wieder für Sie da. Bitte bleiben Sie gesund und #Miteinanderstark!

21:46 Uhr | Stoffmasken von tschechischer Partnerstadt

Die Stadt Plauen hat ein großes Paket mit Stoffmasken erhalten. Wie das Rathaus mitteilte, waren darin 200 Exemplare enthalten, die in der Partnerstadt Asch in Tschechien gefertigt wurden. Die Masken sollen an städtische Bedienstete gehen, sowohl in der Verwaltung als auch außerhalb, zum Beispiel für Hausmeister oder Schulsachbearbeiter. In Tschechien gilt wegen der Corona-Pandemie bereits seit einem Monat eine Maskenpflicht. Da anfangs auch dort die Mund-Nase-Bedeckungen knapp wurden, haben viele Bürger selbst welche genäht.

21:12 Uhr | Mit Handschuhen in die Räume von Schloss Hartenfels

Das Schloss Hartenfels in Torgau startet den Museumsbetrieb. Dabei müssen die interaktiven Stationen der Ausstellung von den Besuchern mit Einweghandschuhen bedient werden. Diese erhalten sie beim Ticketkauf.

20:53 Uhr | Banner an Chemnitzer Pflegeheimen

Unter dem Motto "Klatschen allein reicht uns nicht" haben zahlreiche Pflegeeinrichtungen in Chemnitz heute auf ihre Situation aufmerksam gemacht. Symbolisch brachten sie fünf vor zwölf selbstgestaltete Stoffbanner mit ihren Forderungen an den Einrichtungen an. Jörg Ahner, Chef eines Alten-und Pflegeheimes des Arbeiter-Samariter-Bundes in Chemnitz, sagte zum Anliegen der Aktion: "Das Grundproblem für uns ist der Fachkräftemangel. Wir würden viel mehr einstellen". Aber das Berufsbild erfahre in der breiten Bevölkerung noch immer nicht die Wertschätzung, die es eigentlich haben sollte. "Ich denke auch, dass es mehr als an der Zeit ist, dass ein Flächentarifvertrag für die gesamte Pflege in Deutschland eingeführt wird", so Ahner.

20:31 Uhr | Autokino im vogtländischen Auerbach

Im vogtländischen Auerbach startet heute Abend in der Schloßarena ein Autokino. Innerhalb der vergangenen zweieinhalb Wochen konnte eine Zwickauer Veranstaltungsagentur gemeinsam mit der Stadtverwaltung und dem örtlichen Kino diese Alternative für die Filmfans auf die Beine stellen. Weitere Autokinos sollen am Freitag auf dem Flugplatz in Zwickau und am Sonnabend an der Götzschtalbrücke in Netzschkau starten.

19:55 Uhr | VW fährt Produktion wieder runter

Volkswagen muss seine Produktion wieder herunterfahren. Als Grund gab der Autokonzern die Absatzflaute durch die Corona-Krise an. Demnach werden an vier Tagen bis Ende Mai im Werk Wolfsburg keine Fahrzeuge vom Typ Tiguan, Touran und Seat Tarraco gebaut. Betroffen ist auch die Produktion des Golfs 8. Volkswagen hatte erst Ende April die Produktion wieder hochgefahren, unter anderem auch in den Werken Zwickau und Chemnitz sowie in der Gläsernen Manufaktur in Dresden. Bisher sind noch nicht alle der 80.000 von Kurzarbeit betroffenen VW-Mitarbeiter an ihre Arbeit zurückgekehrt.

19:31 Uhr | Christopher Street Day in Leipzig geht online

Der diesjährige Christopher Street Day in Leipzig soll weder komplett abgesagt noch verschoben werden. Nach Angaben der Veranstalter soll in den nächsten Wochen ein Alternativkonzept für die Parade am 18. Juli erarbeitet werden. Geplant seien unter anderem Online-Aktionen. Auch die Programmwoche vorher soll unter Einhaltung der geltenden Hygienevorschriften stattfinden.

18:56 Uhr | 600 Millionen Euro für Soloselbstständige und Kleinunternehmer

In Sachsen sind bisher alle Anträge von Soloselbstständigen und Kleinunternehmern auf Corona-Hilfe beschieden worden. Das hat eine Recherche des MDR bei der Sächsischen Aufbaubank ergeben. 98 Prozent bekamen demnach einen positiven Bescheid. Zwei Prozent erhielten eine Ablehnung oder ihren Antrag zurück.

Der Freistaat zahlt an die rund 74.000 Soloselbstständigen und Kleinunternehmer insgesamt knapp 600 Millionen Euro. Bei 4.000 Antragstellern steht die Überweisung noch aus. Anträge auf Soforthilfezuschuss können noch bis zum 31. Mai gestellt werden.

18:20 Uhr | 22 Neuinfektionen und zwei weitere Corona-Todesfälle

In Sachsen wurden am Dienstag zwei weitere Corona-Todesfälle registriert. Das geht aus den Zahlen der Kreisfreien Städte, Landkreise und des Sozialministeriums hervor. Außerdem wurden heute 22 Neuinfektionen gemeldet. Damit liegt die Zahl der bestätigten Infektionen in Sachsen seit Beginn der Pandemie bei 5.000. Als genesen gelten Schätzungen zufolge rund 4.350 Menschen. 194 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung wurden insgesamt bislang registriert.

17:38 Uhr | Gewandhaus will an Konzerten festhalten

Das Leipziger Gewandhaus hofft in dieser Saison, noch den einen oder anderen Kammermusikabend durchführen zu können. Die Veranstaltung "Große Concerte" werde es auf keinen Fall mehr geben, da bis zum 31. August alle Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern untersagt seien, sagte Gewandhaussprecher Dirk Steiner MDR SACHSEN.

Im Moment sind alle Veranstaltungen im Gewandhaus bis zum Mittwoch nächster Woche untersagt. "Ob wir nach dem 20. Mai, nach Ablauf der aktuellen Corona-Schutz-Verordnung, noch die verbleibenden Konzerte veranstalten können, werden wir sehen, je nachdem wie die Bedingungen sind und ob es sich dann noch lohnt", so Steiner.

17:11 Uhr | Keine weiteren Corona-Fälle bei Dynamo Dresden

Bei Fußballzweitligist Dynamo Dresden gibt es nach einer vierten Testreihe keine neuen Corona-Fälle. Das hat der Verein mitgeteilt. Am vergangen Sonnabend waren zwei Dynamo-Profis positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Spieler seien noch immer symptomfrei, wie auch der eine Woche zuvor positiv getestete Kicker, heißt es in der Mitteilung.

Die gesamte Mannschaft einschließlich Trainer und Betreuer müssen bis zum 23. Mai in häuslicher Quarantäne bleiben. Dadurch verschieben sich die ersten beiden Spiele nach Wiederanpfiff der Saison gegen Hannover und Greuther Fürth.

16:58 Uhr | Dresdner Frauenkirche öffnet ihre Pforten

Nach acht Wochen Zwangspause öffnet die Dresdner Frauenkirche wieder schrittweise für Gottesdienste. Auch Besichtigungen und der Kuppelaufstieg sind ab dem Wochenende wieder möglich. Das teilt die Stiftung Frauenkirche Dresden mit. Der erste Gottesdienst ist für Sonntag geplant. "Wir sind froh und erleichtert, dass wieder Leben in die Frauenkirche einzieht", sagte Pfarrer Sebastian Feydt. Die Stille sei eine Herausforderung gewesen, Video-Gottesdienste und Social Media-Grüße könnten die persönliche Begegnung nicht ersetzen.

16:27 Uhr | Messen sollen ab Juni erlaubt werden

Sachsen will ab Juni wieder das Messegeschäft erlauben. Das kündigte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) heute in Dresden an. Es gehe nicht um große Publikumsmessen, sondern um Fachmessen und -kongresse, betonte er. Die Landesregierung sei mit den Messebetreibern bereits im Gespräch. Es gehe vor allem um die Einhaltung der nötigen Hygiene- und Abstandsregeln. Dulig verwies zugleich darauf, dass auch für Messen die bis Ende August bestehende Grenze von maximal tausend Besuchern bei Großveranstaltungen gelte.

16:05 Uhr | Studie: Schließung von Kitas und Schulen sehr wirksam

Die Schließung von Schulen und Kitas hat offenbar den größten Effekt bei der Eindämmung der Corona-Pandemie gezeigt. Dadurch sei die Wachstumsrate der bestätigten Infektionen um fast acht Prozentpunkte verringert worden, heißt es in einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nürnberg. Ebenfalls großen Effekt hätten die Ausgangsbeschränkungen und die Einstellung des Profi- und Breitensports gehabt. Kaum Wirkung entfalteten dagegen die Schließungen etwa im Einzelhandel, im Gastgewerbe oder bei Friseuren. Daraus folgern die Forscher, dass die kontrollierte Öffnung des Dienstleistungssektors ohne erhöhte Zahl von Infektionen vonstatten gehen könnte.

15:48 Uhr | Autokino startet in Taucha

In Taucha wird heute erstmals Autokino angeboten. Wie Kinosprecher Daniel Große sagte, wurde dazu eine 200 Quadratmeter große Leinwand auf dem Gelände der ehemaligen Eis-Arena aufgebaut. 300 Wagen finden laut Große vor der Leinwand Platz. Tickets müssen vorher online gekauft werden, Mitarbeiter scannen sie dann durchs geschlossene Autofenster. Zur Premiere wird der Film "Joker" gezeigt.

15:42 Uhr | Schlossmuseum in Frohburg hat wieder auf

Das Museum Schloss Frohburg ist ab heute wieder für Besucher geöffnet. Wie das Museum mitteilte, gelten wegen der Corona-Pandemie besondere Hygieneregeln. Gäste können unter anderem die historischen Säle, die Spielzeugausstellung und das historische Schulzimmer anschauen. Ab nächstem Dienstag soll es auch wieder ein Märchenquiz durch die Ausstellungsräume geben. Geschlossen bleiben nach Angaben des Museums beispielsweise noch die Ausstellung zur Baugeschichte des Schlosses.

14:58 Uhr | Sachsen zieht Corona-Lockerungen vor

Sachsen will die meisten der bereits angekündigten Corona-Lockerungen schon auf diesen Freitag vorziehen. Das kündigte die Regierung nach einer Kabinettssitzung an. Nach der neuen Schutzverordnung sollen dann etwa Theater, Kinos, Fitnessstudios und Freibäder wieder öffnen. Ursprünglich war das für kommenden Montag vorgesehen. In Ausnahmefällen dürfen auch Angehörige in Alten- und Pflegeheimen besucht werden.

14:45 Uhr | Supermärkte erhalten "So geht sächsisch."- Masken

Mit einer Nähmaschine wird eine "So geht sächsch."-Schutzmaske genäht
Bildrechte: Sächsische Staatskanzlei

Ministerpräsident Michael Kretschmer hat heute einem Dresdner Supermarkt Schutzmasken mit dem Logo "So geht sächsisch." übergeben. Mehrere Märkte in Sachsen sollen in den kommenden Tagen und Wochen die grünen, wiederverwendbaren Masken erhalten. "Die Aktion ist ein symbolisches Zeichen der Dankbarkeit für das, was Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unseren Supermärkten und an vielen weiteren Stellen im Land gerade in diesen besonderen Zeiten geleistet haben und jeden Tag leisten", sagte der CDU-Politiker bei der Übergabe. Die Mund-Nasen-Bedeckungen wurden von der Dresdner Windelmanufaktur genäht. Insgesamt stehen für die Aktion 10.000 Masken zur Verfügung.

14:26 Uhr | Sportbad Markkleeberg öffnet nach der Sommerpause

Das Sportbad Markkleeberg will erst nach der Sommerpause wieder öffnen. Da es derzeit ohnehin ungewiss sei, in welchem Umfang und mit welchen Auflagen Schwimmhallen wieder geöffnet werden können, wolle man nun die Sommerpause vorziehen, so der Betreiber. Gleichzeitig hoffe man, den Winterbetrieb vorzeitig zum 31. August wieder aufnehmen zu können.

13:56 Uhr | Tafel hat neue Ausgabestelle in Rochlitz

In Rochlitz eröffnet heute eine Außenstelle der Mittweidaer Tafel. Sie wurde auf Betreiben des Seniorenrates der Stadt Rochlitz eingerichtet. Bisher mussten Bedürftige für Lebensmittel zur Ausgabestelle nach Mittweida fahren. Die Ausgabe der Lebensmittel in Rochlitz übernehmen Ehrenamtliche vom Seniorenrat. Geöffnet ist immer dienstags von 13 bis 15 Uhr.

13:21 Uhr | Oberverwaltungsgericht kippt 800-Quadratmeter-Grenze für sächsischen Einzelhandel

Die 800-Quadratmeter-Grenze für den sächsischen Einzelhandel nach der sächsischen Corona-Schutz-Verordnung gilt vorläufig nicht mehr. Das hat das Oberverwaltungsgericht in Bautzen nach eigenen Angaben entschieden und damit den Anträgen von vier verschiedenen großflächigen Elektronikfachmärkten stattgegeben. Die Richter bemängeln, dass der Begriff der "für die Grundversorgung notwendigen Geschäfte", deren Öffnung ohne flächenmäßige Begrenzung erlaubt ist, nicht hinreichend bestimmt sei. Mit ähnlichen Anträgen gegen die vorherige Corona-Schutz-Verordnung waren die Elektronikmärkte vor demselben Gericht noch gescheitert.

13:12 Uhr | Grüne verlangen Stopp von Tiertransporten in nichteuropäische Staaten

Die Grünen in Sachsen fordern den sofortigen Stopp von Tiertransporten in nichteuropäische Drittstaaten. Landesvorstandssprecher Norman Volger sagte: "Die Kontrollen der Tiertransporte sind in der Corona-Krise unmöglich geworden und ein Einblick in die Versorgung der Tiere ist kaum mehr möglich." Hinzu komme durch die geschlossen Grenzen eine noch längere Transportdauer. Brandenburg, Bayern, Hessen und Schleswig-Holstein hätten bereits den Transport in Drittländer erschwert oder ausgesetzt, hieß es weiter. Nun müsse Sachsen nachziehen.

13:07 Uhr | Zwei weitere Risikopatienten sterben im Vogtlandkreis

Im Vogtlandkreis sind zwei weitere Menschen mit nachgewiesener Covid-19-Infektion gestorben. Das teilte das Landratsamt mit. Beide hätten unter Vorerkrankungen gelitten und damit zu den Risikopatienten gehört. Ein 65-Jähriger starb in einem Krankenhaus, ein 80-Jähriger in einer Pflegeeinrichtung. Insgesamt gibt es im Vogtlandkreis damit nach Angaben der Kreisverwaltung 13 Todesfälle, die im Zusammenhang mit Corona stehen.

11:55 Uhr | Nationalparkzentrum Dresden wieder für Besucher geöffnet

Das Besucherzentrum und die Ausstellung des Nationalparkzentrums Sächsische Schweiz in Bad Schandau sind ab heute wieder zugänglich. Sie haben täglich - außer montags - von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Sprecherin Stefanie Engelbrecht sagte, vorläufig werde ein geringerer Eintrittspreis verlangt, da einige interaktive Exponate noch nicht wieder in Betrieb seien.

11:25 Uhr | Polizeigewerkschaft kritisiert: Fußballspiele gefährden Polizisten

Ab 16. Mai wird die aktuelle Saison der Fußballbundesliga auch in Sachsen fortgesetzt. So ist der Plan. Aus Sicht der Polizeigewerkschhaft GdP entstehen damit neue mögliche Coronavirus-Infektionsherde. Da es für die Spiele ein Stadionverbot für Fans gibt, rechnen Polizei und Kommunen damit, dass es Fanansammlungen vor dem Stadion geben wird. Beim Einsatz gegen diese illegalen Zusammenkünfte könnten sich auch Polizistinnen und Polizisten anstecken, befürchtet die GdP-Spitze in Sachsen.

11:19 Uhr | Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen bietet Reisebüros mehr Provision

Die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) bietet ihren Partner-Reisebüros eine Provision von 20 Prozent auf jede über den Buchungsservice Sachsen gebuchte Reise. Das teilte Tourismusministerin Barbara Klepsch mit. Dieses Paket gelte bis zum 31. Juli auf Onlinebuchungen von Pauschal- und Übernachtungsangeboten. Ziel ist es, wieder Gäste nach Sachsen zu locken und zugleich Reisebüros zu unterstützen.

10:46 Uhr | Klinikum Obergöltzsch will zum Regelbetrieb zurück

Nach dem gehäuften Auftreten von Covid-19-Fällen am Klinikum Obergöltzsch in Rodewisch will das Krankenhaus wieder schrittweise zum Regelbetrieb übergehen. Alle Mitarbeiter und Patienten sowie externe Dienstleister wurden in den vergangenen Tagen mehrfach getestet. Chefarzt Thomas Schmidt sagte, es könne nunmehr davon ausgegangen werden, dass alle Stationen und Bereiche coronafrei sind. Ab der kommenden Woche sollen auch wieder planbare Operationen möglich sein. Insgesamt 36 Mitarbeiter und zwölf Patienten wurden positiv auf Covid 19 getestet. Sie befinden sich in Quarantäne beziehungsweise wurden auf die Corona-Station des Krankenhauses verlegt.

10:37 Uhr | Landwirtschaftsminister Günther hält Demonstrationen in Corona-Krise für richtig

Sachsens stellvertretender Ministerpräsident und Landwirtschaftsminister Wolfram Günther hat angesichts wachsender Proteste gegen Corona-Einschränkungen die Wiederherstellung der Versammlungsfreiheit verteidigt. "Dass in einer Demokratie Leute demonstrieren und das Handeln der Regierung kritisch hinterfragen, ist gut und richtig", sagte der Grünen-Politiker. Kritik sollte in der Demokratie öffentlich geäußert werden können. "Mein Verständnis für Proteste nimmt allerdings stark ab, wenn Protestierende keine Mund-Nase-Bedeckung tragen und den Mindestabstand nicht einhalten", betonte Günther. Die Versammlungsfreiheit gehe einher mit Verantwortung, die jeder Bürger selbst für den Infektionsschutz trage.

10:13 Uhr | Museen ziehen negative Besucherbilanz nach einer Woche

Eine Woche nach Wiederöffnung vieler Museen ist die Bilanz nach Einschätzung des Sächsischen Museumsbundes eher negativ. Vorsitzender des Museumsbundes und Dresdner Verkehrsmuseumschef Joachim Breuninger sagte, die Besucherzahlen lägen in der Regel bei etwa zehn Prozent des normalerweise zu erwartenden Zuspruchs. "Es ist also noch viel Luft nach oben." Die Museen seien auf deutlich mehr Besucher vorbereitet, die Hygienekonzepte funktionierten. Der ruhige Anlauf sei insofern gut gewesen, dass sich alle an die neue Situation gewöhnen konnten. "Aber jetzt wären doch ein paar mehr Besucher wünschenswert."

09:32 Uhr | Gesundheitsämter müssen immer mehr Corona-Daten erfassen

Mit Blick auf die Fülle der bevorstehenden Aufgaben der Gesundheitsämter in Sachsen, hat sich Sozialministerin Petra Köpping dafür ausgesprochen, über die Ämterstruktur neu nachzudenken. Es würden immer mehr Daten abgefragt, die Anforderungen an Gesundheitsämter stiegen immer weiter, sagte sie.

09:12 Uhr | Dreharbeiten für "In aller Freundschaft" ohne körperliche Nähe

Bei der ARD-Serie "In aller Freundschaft" laufen nach einer Corona-Zwangspause wieder die Dreharbeiten. Das bestätigte eine Sprecherin des MDR. Seit dem 5. Mai werde unter Einhaltung von strengen Sicherheits- und Hygieneregeln wieder gedreht, auch für den Ableger "In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte".

Die Wiederaufnahme der Arbeiten geschehe in enger Abstimmung mit den Behörden an den Drehorten Leipzig und Erfurt sowie im Einklang mit den Corona-Vorschriften von Sachsen und Thüringen. Aus Vorsorge gegen die Corona-Pandemie werde bei allen Produktionen auf Szenen mit enger, körperlicher Nähe verzichtet, hieß es.

07:42 Uhr | Signale auf Grün bei Muskauer Waldeisenbahn

Die unter Denkmalschutz stehende Waldeisenbahn Muskau fährt wieder. Bis Ende Mai sind nach Angaben der Betreiber noch acht Fahrtage geplant. Während am kommenden Wochenende nur Dieselloks die Züge zwischen Weißwasser und Bad Muskau ziehen, sollen am Himmelfahrtstag in der kommenden Woche auch Dampfloks eingesetzt werden.

07:24 Uhr | Innenminister Wöller beunruhigt über Rechtsextreme bei Corona-Spaziergängen

Sachsens Innenminister Roland Wöller zeigt sich von den Protesten gegen die Corona-Schutzmaßnahmen beunruhigt. Der CDU-Politiker sagte der "Freien Presse": "Es gelingt den Rechtsextremisten und den Verschwörungstheoretikern, in bürgerliche Kreise vorzustoßen." Viele Teilnehmer nähmen nur ihr Grundrecht auf Versammlungsfreiheit wahr, doch "leider gibt es auch Teilnehmer aus dem extremistischen Bereich". Die Organisatoren und Teilnehmer müssten sich selbst fragen, ob ihr Anliegen vereinnahmt werde.

In ihrem aktuellen Ausmaß seien die Proteste schwer nachzuvollziehen, so Wöller. "Es kann sich keiner beschweren, dass wir nicht auf die sinkenden Infektionszahlen reagieren."

06:47 Uhr | Wasserretter erwarten in Corona-Krise mehr Einsätze

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Dresden und der Kreisverband der Wasserwacht erwarten in diesem Sommer aufgrund der Corona-Krise zusätzliche Schwierigkeiten bei der Wasserrettung. Da sowohl die Eröffnung der regionalen Freibäder als auch die Urlaubsreisen an die Ost- und Nordseeküsten noch ungewiss erscheinen, sehen sie die Gefahr, dass Menschen in unbewachten Gewässern baden und in Not geraten könnten, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. Die Wasserrettung hat eine Aufklärungskampagne mit dem Titel "#SchauAuf" gestartet, um die Bürger vor den Gefahren im Wasser zu warnen.

06:22 Uhr | Pflegekräfte wollen auf angespannte Lage hinweisen

Mit verschiedenen Aktionen wollen sich Beschäftigte in Sachsen anlässlich des Internationalen Tags der Pflege zu Wort melden. So plant die Liga der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege, heute um fünf vor zwölf mit Bannern an Pflegeheimen die Forderungen der dortigen Mitarbeiter zu unterstreichen. Das betrifft beispielsweise eine angemessene Vergütung und einen besseren Personalschlüssel. Gerade in der Corona-Krise stehen Pflegekräfte vor noch größeren Herausforderungen als in pandemiefreien Zeiten.

06:00 Uhr | Vogtlandbahn kehrt ab Montag (fast) zum Normalbetrieb zurück

Die Länderbahn im Vogtland kehrt zum Normalbetrieb zurück. Wie das Unternehmen mitteilte, sollen ab kommenden Montag nahezu alle Züge der Vogtlandbahn wieder nach Fahrplan verkehren. Ausgenommen ist der grenzüberschreitende Verkehr nach Tschechien. Dieser wird voraussichtlich erst im Juni wieder aufgenommen. Der Ticketverkauf im Zug wird wieder angeboten. Fahrgäste müssen jedoch Mund und Nase bedeckt halten. Die Busbetriebe im Vogtland fahren bereits seit gestern nach regulärem Fahrplan.

05:39 Uhr | Landesregierung will Rechtsverordnung zu Corona-Lockerungen beschließen

Nach den in der vergangenen Woche angekündigten umfangreichen Corona-Lockerungen will Sachsens Regierung an diesem Dienstag eine neue Rechtsverordnung beschließen. Dafür kommt das Kabinett in Dresden zusammen. Die neue Corona-Schutzverordnung soll genau regeln, unter welchen Umständen Gaststätten, Hotels, Schulen und Kitas wieder öffnen dürfen.

Bisher sind lediglich die Rahmenbedingungen bekannt. So dürfen etwa Kitas und Grundschulen am 18. Mai wieder öffnen; Hotels, Restaurants und Cafés in Sachen können unter Auflagen schon am Freitag Gäste bewirten.

05:27 Uhr | Wieder Proteste gegen Corona-Beschränkungen

In Sachsen haben gestern erneut Hunderte Menschen an verschiedenen Orten gegen die staatlichen Beschränkungen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie protestiert. In Dresden kamen 150 Menschen zusammen und liefen gemeinsam durch die Stadt, wie die Polizei mitteilte. Weitere Demonstrationen gab es im Landkreis Meißen, wo etwa 180 Menschen in Großenhain und 150 in Meißen zusammenkamen. Auch in Bad Schandau und Leipzig spazierten Menschen aus Protest durch den Regen. Insgesamt waren nach Angaben der Polizei in Sachsen mehr als 850 Menschen gegen die Corona-Regelungen auf der Straße.

Die Demonstranten reagierten in den meisten Fällen nicht auf eine Ansprache durch die Einsatzkräfte, weshalb die Polizei Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten einleitete. Versammlungsleiter gaben sich nicht zu erkennen.

05:12 Uhr | Leipziger Stadtarchiv hat wieder auf

Ab heute hat das Leipziger Stadtarchiv auf der Alten Messe wieder zu den regulären Servicezeiten geöffnet. Besucher müssen sich vorab jedoch per E-Mail an stadtarchiv@leipzig.de oder telefonisch unter 0341/123 3810 anmelden. Aufgrund der Hygiene- und Abstandsregeln ist die Besucheranzahl im Forschungssaal begrenzt.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 12.05.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 12.05.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen