Meldungen am Donnerstag Corona-Ticker am 08.07.: Leichter Anstieg der Delta-Variante in Sachsen

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Auf einem Deutschlandumriss steht ein Corona Modell
Bildrechte: dpa

Meldungen des Folgetages

20:10 Uhr | Tickerende

Der Tag neigt sich dem Ende zu - Zeit, sich zu verabschieden. Für heute schließen wir unseren Ticker zur Corona-Lage in Sachsen, sind aber wie gewohnt morgen früh wieder für Sie da. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend und eine geruhsame Nacht.

19:51 Uhr | Kekulé gegen vorschnellen Einsatz von Luftfiltern in Schulen

Der Virologe Alexander Kekulé sieht den geplanten Einsatz von Luftfiltern in Schulen gegen das Coronavirus skeptisch. Kekulé sagte MDR AKTUELL: "Vom Konzept her ist es möglich, dass Luftfilter etwas bringen. Allerdings nur in bestimmten Settings." Entscheidend sei unter anderem, welche Filteranlage genutzt werde und wo diese stehe. All diese Dinge seien für die Klassenzimmer nicht untersucht worden. Trotzdem baue man jetzt verschiedene Geräte in den Schulen ein: "Ich bin dagegen, einen Schrotschuss zu machen, der dann nur der Industrie hilft, die die Luftfilter herstellt."

Kekulé betonte, zunächst müsse geprüft werden, welche Technologien wirklich Infektionen vermeiden. Dann könne eine allgemeine Empfehlung ausgesprochen werden.

18:31 Uhr | Chemnitzer Uni und Wohnungsgesellschaft laden zur Impfung ein

Die Technische Universität Chemnitz erweitert ihr Impfangebot. Ab nächster Woche können sich nicht nur Studenten und Uni-Mitarbeiter immunisieren lassen, sondern jeder Chemnitzer, der mag. Wie es am Donnerstag hieß, wird dazu ab Montag ein mobiles Impfteam auf dem Campus an der Reichenhainer Straße Station machen. Anmelden kann man sich über die Internetseite der TU. Auch die Chemnitzer Wohnungsgesellschaft GGG bietet weitere Impfgelegenheiten. Insgesamt sind 1.000 Termine frei. Gebucht werden können diese über die Internetseite der GGG.

17:31 Uhr | Sieben Landkreise ohne Corona-Neuinfektionen

Sachsens Gesundheitsämter haben am Donnerstag 17 Corona-Neuinfektionen gemeldet, zwei weniger als noch vor einer Woche. Die meisten verzeichneten dabei Dresden (6), Chemnitz (3) und Leipzig (3). Im Erzgebirgskreis sowie in den Landkreisen Görlitz, Meißen, Mittelsachsen, Nordsachsen, Sächsische-Schweiz/Osterzgebirge und dem Vogtlandkreis sind keine Neuinfektionen registriert worden. Die Zahl der aktiven Fälle ist im Vergleich zum Vortag von 684 auf 672 gesunken.

Im Zusammenhang mit Covid-19 sind vier weitere Menschen gestorben. Damit steigt die Zahl der Menschen, die in Sachsen an oder mit Corona verstorben sind, auf 10.186.  

16:41 Uhr | Leichter Anstieg der Delta-Variante in Sachsen

In Sachsen gibt es 43 bestätigte Coronavirus-Infektionen mit der Delta-Variante und 93 Verdachtsfälle (Stand: 6. Juli). Vor einer Woche waren es nur 28 bestätigte Fälle der Delta-Variante, teilte das Sozialministerium auf Nachfrage von MDR SACHSEN mit. Auf Deutschland bezogen sei die Deltavariante laut Auswertung des RKI zur vorherrschenden Mutante geworden.

Wir beobachten die Ausbreitung sehr genau. Das heißt für uns: Achtsam sein, die AHA+L-Regeln weiter beachten und die Impfkampagne weiter intensiv vorantreiben. Wir entscheiden mit unserem Verhalten jetzt darüber, wie der Herbst wird und empfehlen daher dringend, sich jetzt impfen zu lassen.

Sächsisches Sozialministerium

16:29 Uhr | Digitaler Impfausweis für Genesene ab Freitag erhältlich

Von einer Corona-Infektion Genesene können ab Freitag ein digitales Impfzertifikat in Apotheken bekommen. Die Betroffenen müssen ein gültiges Ausweisdokument mit Lichtbild sowie Nachweise eines positiven PCR-Tests und einer einmaligen Corona-Impfung mitbringen, wie die Bundesvereinigung der Deutschen Apothekerverbände (ABDA) mitteilte. Nachdem auf dem Server des Robert-Koch-Institutes (RKI) die Voraussetzungen geschaffen worden seien, gebe es nun eine technische Lösung dafür. Das Impfzertifikat kann in eine App eingelesen werden, dann verfügen die Betroffenen über einen elektronischen Impfnachweis.

16:08 Uhr | 5,2 Millionen Euro für Tourismus-Neustart

Für den Neustart des Tourismus in Sachsen nach der Corona-Pandemie stellt das Land 5,2 Millionen Euro zur Verfügung. Der Hauptteil des Geldes fließe mit vier Millionen Euro in die Vermarktung Sachsens als Reiseland, teilte das Tourismusministerium am Donnerstag mit. Gefördert würden damit aber beispielsweise auch der Sächsische Heilbäderverband, die Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft, die Kinder- und Jugenderholungszentren sowie die Marketingkooperation der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten. Für die Weiterentwicklung ihrer Reiseziele erhalten die zehn Tourismusverbände knapp 1,2 Millionen Euro.

15:15 Uhr | Wegen Corona kaum Qualitätskontrollen in Pflegeheimen

Die Medizinischen Dienste haben ihre Qualitätsprüfungen in den Pflegeheimen wegen der Corona-Pandemie deutlich einschränken müssen. Wie der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkasse mitteilte, wurden die Regelprüfungen durch den Gesetzgeber für mehr als acht Monate ausgesetzt. Daher habe es 2020 nur in 6.600 Pflegeeinrichtungen solche Prüfungen gegeben. 2019 seien es noch 24.500 gewesen.

Der Vorstandsvorsitzende des Medizinischen Dienstes Sachsen, Ulf Sengebusch, äußerte sich verärgert darüber. Da bei den Prüfungen auch stets beraten werde, habe an manchen Stellen die Beratung gefehlt. Anlassprüfungen aufgrund von Beschwerden von Angehörigen seien wiederum selbst in der Pandemie immer möglich gewesen.

Eine Pflegehausbewohnerin in einem Seniorenzentrum hält sich in ihrem Bett an einem Haltegriff fest.
Bildrechte: dpa

14:44 Uhr | Dresdner Philharmonie hat sich trotz Corona "durchgewurschtelt"

Die Dresdner Philharmonie hat sich in der publikumslosen Corona-Zeit gut "durchgewurschtelt". Zu dieser Einschätzung kam am Donnerstag Chefdirigent Marek Janowski bei der Vorstellung der neuen Spielzeit. Orchestermusiker könnten zwar zu Hause üben. Wenn es aber über einen langen Zeitraum keinen Kontakt durch Zusammenspiel gebe, könne der "orchestrale Kitt" - das Sensorium für die Einbindung des einzelnen in den Klang der anderen - verloren gehen. Deshalb habe man versucht, auch in kleineren Besetzungen so viel wie möglich zu spielen und das "Zusammenspiel-Gefühl" über die gesamte Saison zu bewahren, verriet der Chefdirigent.

13:02 Uhr | Weitere Lockerungen in Leipziger Bädern

In den Leipziger Freibädern und Schwimmhallen werden die Corona-Maßnahmen ab sofort weiter gelockert. Die Stadt reagiert damit auf die gesunkenen Inzidenzwerte. Demnach ist eine Kontaktnachverfolgung nicht mehr nötig. Aus der Masken-Pflicht wird eine Empfehlung. Zudem können die zuletzt reduzierten Besucherkapazitäten der Bäder wieder erhöht werden. Damit soll auch die Wartezeit am Einlass kürzer werden.

Wie die Sportbäder weiter mitteilten, gibt es in den Sommerferien mehr Hallenzeiten als üblich. Öffentliches Baden bieten das Sportbad an der Elster, die Grünauer Welle und die Schwimmhalle Nord an.

11:10 Uhr | Etwa 3.800 Covid-Erkrankte trotz vollständigem Impfschutz

In Deutschland sind bisher rund 3.800 Menschen trotz eines vollständigen Impfschutzes an Covid-19 erkrankt. Das teilte das Robert-Koch-Institut nach der Prüfung von rund 975.000 registrierten Corona-Erkrankungen mit. Zum Stichtag 4. Juli hätten in Deutschland rund 25 Millionen Menschen einen vollständigen Impfschutz gehabt.

Das RKI erklärte, dass die geschätzte Impfeffektivität damit bei Erwachsen bei knapp über 90 Prozent liege. Das RKI betont jedoch, dass die Werte noch mit Vorsicht interpretiert werden sollten. Der größte Teil der in den vergangenen Monaten übermittelten Covid-19-Fälle sei nicht geimpft gewesen.

09:13 Uhr | Statistik: Vier Millionen Corona-Tote weltweit

Seit Beginn der Pandemie sind weltweit bereits mehr als vier Millionen Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Außerdem gibt es bislang rund 185 Millionen bestätigte Corona-Infektionen. Das geht aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore vom Mittwochabend hervor. Damit ist die Zahl der global bekannten Corona-Todesfälle innerhalb von knapp drei Monaten von drei auf vier Millionen angestiegen. Mit etwa 605.000 Toten wurden die meisten Fälle in absoluten Zahlen aus den USA gemeldet. In Deutschland waren nach den Johns-Hopkins-Daten bislang gut 91.000 Corona-Tote zu beklagen.

Die Webseite der Universität wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO. Nach deren Angaben gab es bisher 3,98 Millionen bestätigte Todesfälle und knapp 184 Millionen bekannte Infektionen.

08:16 Uhr | Rufe nach kreativen Impfangeboten

Angesichts eines deutlich sinkenden Impftempos fordern Politiker und Experten kreativere Angebote. Die Vorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, Susanne Johna, sagte der "Rheinischen Post", man müsse Menschen direkt ansprechen und nicht warten, bis sie ins Impfzentrum oder zum Hausarzt kämen. Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Sabine Dittmar, sagte der "Welt", Bürger müssten sich auch in Fußgängerzonen, Wohnsiedlungen und bei Veranstaltungen impfen lassen können. Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans sprach sich gegenüber den Funke-Medien für zusätzliche Anreize aus, etwa durch Verlosungen attraktiver Preise.

Sachsens Landesregierung will am 20. Juli auf einem Sondergipfel über das weitere Vorgehen in der Impfkampagne beraten. Dabei soll auch über mögliche Prämien für Impfzögerer gesprochen werden.

07:49 Uhr | RKI: Wocheninzidenz in Sachsen unverändert bei zwei

Die Corona-Lage in Sachsen bleibt entspannt. Laut der am Morgen veröffentlichten Daten des Robert-Koch-Instituts liegt die Sieben-Tage-Inzidenz im Freistaat wie in den vergangenen Tagen bei knapp zwei. Die höchsten Werte bei der Wocheninzidenz verzeichnen aktuell der Landkreis Zwickau mit vier und die Landeshauptstadt Dresden mit drei. Innerhalb der vergangenen sieben Tagen wurden den Gesundheitsbehörden in Sachsen 74 Neuerkrankungen gemeldet.

07:36 Uhr | DRK weitet Mitarbeiterimpfung auf Angehörige und Rentner aus

Der Autobauer Volkswagen Sachsen weitet seine Impfaktion aus. Demnach können sich ab sofort auch Mitarbeiter von Partnerfirmen, Familienangehörige von VW-Mitarbeitern und bereits verrentete ehemalige Mitarbeiter impfen lassen. Bei Volkswagen Sachsen selbst haben sich Firmenangaben zufolge mittlerweile 5.000 Beschäftigte an den Standorten Chemnitz, Dresden und Zwickau immunisieren lassen - das ist etwa die Hälfte der Belegschaft. Die betriebliche Impfaktion war Ende März als Pilotprojekt mit dem DRK Sachsen gestartet worden.

07:02 Uhr | Zittauer Krankenhaus wieder im Normalbetrieb

Das Klinikum Oberlausitzer Bergland in Zittau arbeitet fast wieder im Normalbetrieb. Derzeit wird nur noch ein an Corona erkrankter Patient auf der Normalstation behandelt. Man bleibe aber vorsichtig, so Geschäftsführer Steffen Thiele: "Wir haben die entsprechenden Testungen für die Patienten und Mitarbeiter, um tatsächlich auch ein Monitoring zu behalten." Man blicke mit einer gewissen Spannung auf die kommenden Wochen. Ende vergangenen Jahres war die Lage in der Zittauer Klinik angespannt, viele Corona-Patienten mussten auf der Intensivstation betreut werden.

06:30 Uhr | In Ostsachsen fehlen Blutspenden

Beim Blutspendedienst Nord-Ost des Deutschen Roten Kreuzes werden die Blutpräparate knapp. Das DRK führt das auf die Lockerung der Pandemieeinschränkungen und das warme Sommerwetter zurück. Weil sie ihre Freizeit anders nutzen, kämen weniger Menschen zum Blutspenden, beklagt eine Sprecherin. Auch die kurze Haltbarkeit von Blutpräparaten trage zur Verschärfung der Situation bei.

In den Kliniken steige der Bedarf an Spenderblut zurzeit aber deutlich an. Denn während des Lockdowns verschobene Behandlungen werden jetzt zusätzlich zum Regelbetrieb nachgeholt. Der Blutspendedienst appelliert daher an alle gesunden Menschen, vor ihrem Urlaub noch eine Blutspende zu leisten. Möglich ist das zum Beispiel heute in der Oberschule in Schwepnitz oder am Montag in der Landratsamt-Außenstelle in Kamenz und im Berufsschulzentrum in Hoyerswerda.

Blutkonserve
In Ostsachsen werden die Blutspenden knapp, das DRK appelliert an alle, vor dem Urlaub noch einmal Blut zu spenden. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

05:50 Uhr | Wieder Impftag in Weißwasser - Anmeldungen ab sofort

Am 16. Juli findet eine Corona-Schutzimpfung in Weißwasser statt. Laut Rathaus ist es Ziel, den Menschen vor Ort lange Wege zu den zentralen Impfzentren zu ersparen und die Impfquote im Norden des Landkreises Görlitz zu erhöhen. Terminvereinbarung für Interessierte sind unter den Tel. 03576/265 277 oder 03576/265 101 möglich. Wie bei vorherigen Impfaktionen wird erneut im Weißwasseraner Vereinspavillon, Sorauer Platz 2, zentral geimpft.

05:40 Uhr | Rund 10.000 Besucher bei Jüdischer Woche unter Pandemie-Bedingungen

Rund 10.000 Menschen haben die Jüdische Woche in Leipzig vor Ort oder am Bildschirm besucht. Die analogen und digitalen Veranstaltungen an acht Tagen hätten die Lebendigkeit jüdischer Kultur in Leipzig präsentiert, hieß es aus dem Kulturamt der Stadt. Mehr als 60 Institutionen und Vereine waren den Angaben zufolge am Programm beteiligt.

Die Jüdische Woche fand in Leipzig zum 14. Mal statt. Wegen der Corona-Pandemie wurde ein Teil der Veranstaltungen in den virtuellen Raum verlegt.

05:32 Uhr | Warum ist Sachsen Impf-Schlusslicht?

Lange Schlangen vor den Impfzentren bilden sich inzwischen nicht mehr. Sachsen liegt bei der Impfquote im deutschlandweiten Vergleich ganz am Ende. Dabei gibt es sogar spezielle Angebote wie etwa von Volkswagen. Doch was sind die Gründe? Wir haben uns umgehört.

05:14 Uhr | Impfen ohne Termin startet heute auch in Dresden

Ab heute ist es auch im Dresdner Impfzentrum möglich, sich ohne Termin impfen zu lassen. Wie das Deutsche Rote Kreuz erklärte, kann aber auch weiterhin online eine feste Zeit vereinbart werden. Großes Interesse an einem Impftermin haben zunehmend Schüler. Bereits seit gestern sind Impfungen in fast allen anderen Impfzentren möglich, außer in Grimma.

Der Impfstoff kann theoretisch gewählt werden. Ein Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes sagte MDR SACHSEN, es gebe allerdings nur von den Herstellern Biontech und Moderna genügend Imfdosen. Von Johnson & Johnson stünden dagegen nur geringe Mengen zur Verfügung. Daher könnte es passieren, dass der Wunsch nach diesem Impfstoff in einigen Zentren nicht erfüllt werden kann.

05:06 Uhr | Delta-Variante auf dem Vormarsch

Die besonders ansteckende Delta-Variante ist die vorherrschende Art des Coronavirus in Deutschland geworden. Wie das Robert-Koch-Institut mitteilte, lag der Anteil Ende Juni bei 59 Prozent. Fachleute befürchten, dass die Delta-Variante weiter zunehmen wird. Wahrscheinlich werde sich dadurch der Trend der sinkenden Infektionszahlen wieder umkehren. Das war unter anderem in Großbritannien im Mai beobachtet worden.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 08. Juli 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen