Meldungen am Donnerstag Corona-Ticker Sachsen am 13.01.: Omikron könnte Sachsen in zwei bis drei Wochen erreichen

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Ein Schild mit der Aufschrift Omicron
Bildrechte: imago images/Bihlmayerfotografie

Überblick: Die wichtigsten Meldungen des Tages

21:30 Uhr | Tickerende

Nach einem nachrichtenreichen Tag beenden wir den Corona-Ticker für heute. Morgen früh sind wir mit neuen Informationen zur Corona-Lage in Sachsen zurück. Wir wünschen Ihnen eine geruhsame Nacht.

21:27 Uhr | 45 Anzeigen wegen Verstößen gegen Corona-Regeln

Die Polizei Dresden hat das Versammlungsgeschehen in Dresden am Abend in der Zeit zwischen 19 und 20:30 Uhr als "teils sehr dynamisch" bezeichnet. Immer wieder hätten sich kleinere Gruppen zusammengetan und seien vor der Polizei auseinander gelaufen, um sich an anderer Stelle wieder zu versammeln, sagte ein Sprecher MDR SACHSEN.

Um 20 Uhr informierte die Polizei in einer ersten Bestandsaufnahme darüber, dass sie "bislang 45 Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Notfallverordnung gefertigt" habe.

20:55 Uhr | Diese Corona-Regeln gelten ab Freitag in Sachsen

In Sachsen treten ab dem 14. Januar einige neue Corona-Regeln in Kraft. MDR SACHSEN fasst die aktuellen Eckpunkte der sächsischen Corona-Notfallverordnung zusammen. Sie enthält zahlreiche Lockerungen für verschiedene Bereiche, die oft mit 2G oder 2G+ verknüpft sind.

19:38 Uhr | Studierende stellen sich Corona-Leugnern entgegen

In Dresden haben sich am Donnerstagabend Medizinstudierende schützend vor das Universitätsklinikum gestellt. Gegner der Corona-Beschränkungen hatten zuvor angekündigt, dort protestieren zu wollen. Die Studentinnen und Studenten reihten sich in weißen Kitteln vor dem Klinikum auf und trugen Schilder mit Aufschriften wie "Impfen statt Schimpfen" und "Keine Macht den Rücksichtslosen". Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Von einigen "Spaziergängern" stellte sie die Personalien fest. Ansonsten blieb es ruhig.

Menschen mit weißem Kittel, Mundschutz und Transparenten in der Hand stehen am Abend am Straßenrand.
Auf Transparenten protestierten die Medizinstudierenden gegen die Querdenker. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

19:24 Uhr | Erste Skigebiete öffnen am Freitag

Nach langer Corona-Zwangspause öffnen am Freitag wieder die ersten Skigebiete in Sachsen. Wie der Tourismusverband Erzgebirge mitteilte, gehören dazu die Skiarena Eibenstock und die Region Altenberg. Auch in Holzhau soll nach Angaben des Betreibers der Lift angeworfen werden. Allerdings öffnen die Lifte nur für Geimpfte und Genesene, in Wartebereichen muss eine Maske getragen werden. Am Fichtelberg wird die Saison am Sonnabend offiziell eröffnet.

19:17 Uhr | Einkaufen mit 2G-Stempel in Leipzig

In Leipzig soll ab der kommenden Woche ein sogenannter 2G-Stempel den Gang in den Einzelhandel erleichtern. Angaben der Stadt Leipzig zufolge sollen Kundinnen und Kunden an ausgewählten Punkten ihren 2G-Status nachweisen können und dann mit einem ausgegebenen Bändchen oder Stempel alle Geschäfte innerhalb des Innenstadtrings und des Bahnhofs besuchen dürfen. Ein nochmaliger Nachweis sei damit nicht mehr nötig.

18:59 Uhr | Bis zu 200 Teilnehmende bei "Corona-Spaziergang" in Dresden

Für den heutigen Donnerstagabend hatten die rechtsextremen "Freien Sachsen" aufgerufen, an einem sogenannten Spaziergang in der Fetscherstraße in Dresden teilzunehmen. Nach Angaben von MDR-Reportern sind derzeit etwa 100 bis 200 Menschen dort unterwegs. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot anwesend. Die Beamten sprechen immer wieder Menschen an, den Platz zu verlassen.

Eine große Zahl Menschen versammelt sich auf einer Straße.
Die Spaziergänger zogen am Abend von der Fetscherstraße aus unter anderem zur Blasewitzer Straße in die Nähe des Uniklinikums. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

18:39 Uhr | Abwahl von Freiberger Baubürgermeister scheitert

Der Freiberger Baubürgermeister Holger Reuter bleibt im Amt. Ein Abwahlantrag in der Stadtratssitzung am Donnerstagabend scheiterte. Der CDU-Politiker Reuter war in die Kritik geraten, weil er die Corona-Schutzmaßnahmen als "Kesseltreiben gegen Ungeimpfte" bezeichnet und mit dem Völkermord an den Armeniern verglichen hatte.

18:29 Uhr | Kirchen kritisieren neue sächsische Corona-Verordnung

Die Kirchen haben die neue sächsische Corona-Notfall-Verordnung kritisiert. Konkret geht es um die fortdauernde Begrenzung, dass bei Bestattungen nur maximal 20 Teilnehmende erlaubt sind. "Wenn sich 1.000 Teilnehmende zu einer Demonstration versammeln können, gibt es keinen Grund für eine 20-Personen-Grenze für Beerdigungen", sagte der Bischof der Evangelischen Landeskirche, Tobias Bilz.

Kirchliche Trauerfeiern sind von der Teilnehmer-Begrenzung bereits seit Längerem ausgenommen. Der Leiter der Kontaktstelle der katholische Kirche zu den politischen Institutionen in Sachsen, Daniel Frank, forderte nun, die Beschränkung für sämtliche Begräbnisse aufzuheben.

Grab mit Grablicht.
Auch mit der neuen sächsischen Corona-Verordnung sind nur Beerdigungen im kleinen Kreis möglich. Bildrechte: MDR/Axel Hemmerling

17:49 Uhr | Kekulé fordert Priorisierung bei PCR-Tests

Der Virologe Alexander Kekulé hat sich angesichts knapper werdender Testkapazitäten für eine Priorisierung bei PCR-Tests ausgesprochen. Kekulé sagte MDR AKTUELL, Pläne dafür hätten schon längst in der Schublade liegen müssen. Eine Priorisierung mache vor allem bei solchen Berufsgruppen Sinn, die mit vulnerablen Gruppen arbeiteten.

So sollten etwa Berufstätige in Krankenhäusern oder Pflegeheimen einen priorisierten Zugang zu PCR-Tests erhalten. Zur Entlastung der Testlabore schlug Kekulé außerdem vor, darauf zu verzichten, jeden positiven Antigen-Test durch einen PCR-Test zu bestätigen.

17:19 Uhr | Firmen trotz Corona optimistisch

Die Firmen in der Region Südwestsachsen blicken trotz Corona mit Optimismus auf die kommenden Monate. Darüber informierte am Donnerstag die Industrie- und Handelskammer Chemnitz. Anlass für den hoffnungsvollen Ausblick sind nach Angaben von IHK-Präsident Dieter Pfortner unter anderem die Lockerungen für Tourismus und Gastronomie in Sachsen.

Probleme sieht er weiterhin bei Lieferengpässen im Halbleiterbereich oder auch bei explodierenden Energiepreisen. Die IHK fordere deshalb, die Gasleitung Nordstream 2 baldmöglichst in Betrieb zu nehmen, hieß es.

16:44 Uhr | Tierhäuser im Leipziger Zoo öffnen wieder

Wenn der Leipziger Zoo am Sonnabend seine Türen öffnet, ist es erstmals seit Ende November vergangenen Jahres wieder möglich, die Tierhäuser zu betreten. Die am Freitag in Kraft tretende Corona-Schutzverordnung schafft die Voraussetzungen dafür. "Wir freuen uns, mit der Öffnung der Tierhäuser unseren Besuchern das Gesamterlebnis Zoo Leipzig wieder ermöglichen zu können", sagte Zoodirektor Jörg Junhold. Dafür gelte von Sonnabend an die 2G-Regel (geimpft oder genesen) und auch wieder der reguläre Winterpreis.

Fisch im Aquarium im Zoo Leipzig
Tierhäuser, wie zum Beispiel das Aquarium, dürfen ab Sonnabend wieder betreten werden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

16:10 Uhr | Chemnitzer Kosmetikerin freut sich auf Neustart nach Corona-Pause

Körpernahe Dienstleistungen, wozu auch Kosmetikstudios gehören, dürfen ab dem 14. Januar in Sachsen wieder öffnen. Das Team der Hautmanufaktur aus Chemnitz steht voller Vorfreude in den Startlöchern.

15:46 Uhr | FSV Zwickau muss Spiel wegen Omikron-Fällen absagen

Die für Sonnabend geplante Partie FSV Zwickau gegen Viktoria Köln in der 3. Fußball-Liga fällt aus. Wie der FSV und der Deutsche Fußball Bund (DFB) mitteilten, haben sich zwei Zwickauer Spieler mit der Omikron-Variante des Coronavirus infiziert. Zwickau stehen den Angaben zufolge weniger als 16 einsatzberechtigte Spieler zur Verfügung, wodurch eine Mindestgrenze unterschritten ist.

Insgesamt acht Spieler sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Aufgrund der beiden Omikron-Fälle müssen laut FSV "weitere Teammitglieder" nach Anordnung des Gesundheitsamts Zwickau in Quarantäne.

15:16 Uhr | Omikron könnte Sachsen in zwei bis drei Wochen erreichen

Der Virologe Thomas Grünewald rechnet damit, dass die Infektionszahlen in Sachsen bald wieder steigen werden. Omikron verbreite sich weltweit rasant, sagte der Leiter für Infektionsmedizin am Klinikum Chemnitz dem MDR. Davon sei ein Bundesland wie Sachsen nicht ausgenommen. Auch bei der vierten Welle hätten sich die Infektionszahlen mit Verzögerung erhöht. Er rechne in zwei bis drei Wochen mit einem Anstieg hierzulande. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen war in Sachsen zuletzt rückläufig. Bundesweit hatte das Robert-Koch-Institut dagegen mit rund 81.500 bestätigten Fällen einen neuen Rekord gemeldet.

15:03 Uhr | Stiko für Auffrischimpfung bei 12- bis 17-Jährigen

Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat sich generell für eine Corona-Auffrischimpfung auch bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren ausgesprochen. Das Gremium empfehle eine sogenannte Boosterimpfung für diese Altersgruppe mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer "in der altersentsprechenden Dosierung" und mindestens drei Monate nach der vorangegangenen Impfung, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) mit.

Der Beschlussentwurf der Empfehlung muss nun noch in ein sogenanntes Stellungnahmeverfahren mit den Bundesländern und beteiligten Fachkreisen, ist also noch keine endgültige Empfehlung.

Omikron-Variante Symbolfoto Impfung
Die Stiko empfiehlt jetzt die Booster-Impfung auch für Kinder und Jugendliche. Bildrechte: imago images/NurPhoto

14:42 Uhr | Arbeitsrechtler sieht Probleme bei Impfpflicht für Pflegepersonal

Nach Ansicht des Dresdner Fachanwaltes für Arbeitsrecht, Michael Goebel, sind nicht alle Punkte der Impfpflicht für Gesundheits- und Pflegepersonal geklärt. Goebel sagte MDR SACHSEN, der Arbeitgeber sei verpflichtet, die nicht geimpften Mitarbeiter dem Gesundheitsamt zu melden.

Bis das Gesundheitsamt aber eine Entscheidung getroffen habe, bestehe für diesen Mitarbeiter kein Betätigungs- oder Tätigkeitsverbot. Deshalb müsse der Arbeitgeber zunächst allein entscheiden, ob er den Mitarbeiter - bis zu einer Entscheidung des Gesundheitsamtes - weiter beschäftige oder nicht. Abschließend würden dann Gerichte entscheiden, ob diese Entscheidung korrekt gewesen sei oder nicht.

14:22 Uhr | Messe "Dresdner Ostern" fällt zum dritten Mal aus

Die für Ende März geplante Messe "Dresdner Ostern" ist coronabedingt abgesagt worden. Mit den bestehenden und zu erwartenden Einschränkungen für Besucher und Aussteller sei die Messe nicht realisierbar, teilte die Messe Dresden mit. Für die "Dresdner Ostern" mit internationaler Orchideenwelt ist das bereits die dritte Absage in Folge. Einen neuen Versuch will die Messe vom 30. März bis zum 2. April 2023 wagen.

13:54 Uhr | Staatsschauspiel Leipzig startet Spielbetrieb

Nach wochenlanger Schließung wegen der Corona-Pandemie startet das Schauspiel Leipzig an diesem Sonnabend den Spielbetrieb. Den Auftakt macht die Premiere von "Schäfchen im Trockenen" nach dem Roman von Anke Stelling unter der Regie von Thirza Bruncken, wie das Schauspiel mitteilte.

Für den Theaterbesuch gilt die 2G+-Regel. Das bedeutet, die Besucher müssen genesen oder geimpft sein und einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vorlegen. Dieser entfällt, wenn eine Boosterimpfung zur Auffrischung nachgewiesen werden kann oder die zweite Impfung noch relativ neu ist.

Großer Saal im Schauspielhaus Leipzig
Dank der gesunkenen Corona-Zahlen darf auch das Schauspielhaus in Leipzig wieder öffnen. Bildrechte: Rolf Arnold

13:11 Uhr | FDP sieht in neuer Verordnung keine Perspektive für Sport

Der sächsische FDP-Bundestagsabgeordnete Philipp Hartewig hat fehlende Perspektiven für den Sport in der Corona-Pandemie beklagt. In einer Stellungnahme vom Donnerstag bezog er sich dabei auf die neue Verordnung des Freistaates, die ab morgen gilt.

"Unterm Strich sind die Lockerungen für den Breitensport, die Fitnessbranche und den Wintersport die allerersten Schritte in die richtige Richtung, aber leider auch nicht mehr. Über die 2G- oder 2G-plus-Regel werden weiterhin viele vom Sport ausgeschlossen", erklärte Hartewig. Betreiber von Sportstätten, Skiliften oder Fitnessstudios hätten keine Planungssicherheit für mehr als ein paar Wochen.

12:48 Uhr | Impfungen im Landratsamt Pirna

Im Landratsamt Pirna gibt es nächste Woche weitere Impfangebote. Wie die Verwaltung des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge bekannt gab, werden Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen angeboten, hauptsächlich mit Biontech. Das Kontingent der Termine ist begrenzt. Eine Buchung erfolgt über die Internetseite des Landratsamtes.

Für Menschen ohne Internetzugang ist ab 17. Januar auch eine telefonische Terminbuchung unter der Nummer 03501/5152373 zu den Öffnungszeiten des Landratsamtes möglich.

12:10 Uhr | Deutsche Forscher entwickeln Medikament gegen Corona

Während die Corona-Impfungen bereits milliardenfach verabreicht wurden, fehlen immer noch Medikamente gegen die Krankheit. Deutsche Forscher arbeiten an einem Wirkstoff, der sogar doppelt schützen kann.

11:48 Uhr | Aufwandsentschädigung für Ehrenamtliche

In Sachsen sollen in diesem Jahr rund 24.000 Menschen für ihr ehrenamtliches Engagement eine Aufwandsentschädigung erhalten. Das hat das Sozialministerium angekündigt. Demnach stehen für das Programm "Wir in Sachsen" elf Millionen Euro bereit. Sozialministerin Petra Köpping (SPD) bezeichnete die ehrenamtlichen Tätigkeiten als unerlässlich für die Gesellschaft. Dieses reiche von Hilfe in Alten- und Pflegeheimen, über Impfzentren, bis zu digitalen Angeboten.

Anspruch auf eine Aufwandsentschädigung haben Personen, die mindestens 20 Stunden pro Monat ehrenamtlich tätig sind. Die Auszahlung soll über den jeweiligen Projektträger erfolgen.

11:19 Uhr | Ausbildung von Rettungsschwimmern in Pandemie schwierig

Die diesjährige Badesaison liegt noch in der Ferne. Doch schon jetzt zeichnet sich ab: Es werden mehr Rettungsschwimmer in Mitteldeutschland fehlen. Wegen der Corona-Pandemie gibt es auch weniger Trainingsmöglichkeiten. Wie die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) und die Wasserwacht das Problem angehen? Ein Überblick.

10:36 Uhr | Neue Termine für Impfungen in Flöha

Flöha bietet ab heute eine Terminvergabe zur Corona-Schutzimpfung für Bürgerinnen und Bürger an. Wie die Stadt mitteilte, stehen vom 26. Januar bis zum 30. März jeweils mittwochs Termine für die Impfungen im Wasserbau der "Alten Baumwolle" zur Verfügung. Diese können sowohl online und telefonisch während der Servicezeiten der Stadtverwaltung unter der Rufnummer 03726/791-103 gebucht werden.

Dieses Angebot kann für Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen genutzt werden. Verimpft werden die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna.

10:18 Uhr | Zwönitzer Bürgerbündnis gegen Corona-Spaziergänger

In Zwönitz hat sich ein Bürgerbündnis für Demokratie, Zivilcourage und Zusammenhalt gegründet. Angesichts der anhaltenden Corona-Proteste im Ort soll ein Zeichen gegen eine Atmosphäre der Angst und Hetze gesetzt werden. So hat das Bündnis unter anderem Weihnachtsbäume in der Innenstadt mit selbst gebastelten Sternen und Origami-Vögeln geschmückt. Diese trugen kleine Botschaften für ein solidarisches Miteinander.

Ziel der Initiative ist es eigenen Angaben zufolge, den Zusammenhalt zu stärken. Die von Rechtsextremisten und Reichsbürgern organisierten Corona-Spaziergänge spalteten die Gesellschaft.

09:51 Uhr | Impfzentrum öffnet am Sonnabend in Aue-Bad Schlema

Der Erzgebirgskreis bekommt ein neues Impfzentrum. Dafür wird ein ehemaliger Supermarkt in Aue-Bad Schlema genutzt. Wie das Deutschen Rote Kreuz (DRK) als Betreiber mitteilte, wird das Impfzentrum diesen Sonnabend eröffnet. Dort können täglich 1.000 Corona-Schutzimpfungen verabreicht werden.

Wie es hieß, werden auch weiterhin mobile Impfteams unterwegs sein. Die sechs DRK-Impfstellen im Erzgebirge bleiben ebenfalls in Betrieb. Bis Herbst gab es schon einmal ein Impfzentrum im Erzgebirge. Genutzt wurde dafür die Festhalle Annaberg. Das Impfzentrum war aber im September wie auch andere sächsische Impfzentren wegen zu geringer Auslastung geschlossen worden.

09:13 Uhr | Wenige Ärzte kündigen Praxisschließung wegen Impfpflicht an

In Sachsen haben wegen der kommenden Impfpflicht für medizinisches Personal bisher nur wenige Ärzte die Schließung ihrer Praxis angekündigt. Der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung, Klaus Heckemann, sagte dem MDR, die meisten Ankündigungen seien unkonkret oder auch anonym. In einigen wenigen Fällen sei aber auch schon die Zulassungsrückgabe schriftlich mitgeteilt worden. Heckemann sieht da ein größeres Problem entstehen.

Landesärztekammerpräsident Erik Bodendieck befürchtet keinen drohenden Versorgungsengpass. Er gehe davon aus, dass 95 bis 97 Prozent der niedergelassenen Ärzte geimpft seien. Mögliche Schließungsankündigungen der übrigen sieht Bodendieck gelassen. Er sagte, in anderen Ländern sei die Abwanderung aus dem Beruf am Ende auch nicht so groß gewesen.

08:25 Uhr | Teilschließungen an 40 Schulen in Sachsen

In Sachsen befinden sich derzeit aus 40 Schulen Schüler und Schülerinnen wegen aufgetretener Corona-Infektionen im Homeschooling. Das geht aus den Anordnungen des Kultusministeriums zur teilweisen Schulschließung hervor. Betroffen sind jeweils einzelne Klassen. Die meisten Teilschließungen mit aktuell zwölf betroffenen Schulen gibt es in Dresden sowie mit elf betroffenen Schulen in Leipzig. In diesem Jahr musste aber noch keine Bildungseinrichtung wegen aufgetretener Corona-Fälle komplett dichtmachen.

07:54 Uhr | Nach Völkermordvergleich: Stadtrat berät über Abwahl von Reuter

Der Freiberger Stadtrat berät heute Nachmittag über die Zukunft des umstrittenen Baubürgermeisters Holger Reuter. Gegen ihn liegt ein Abwahlantrag vor. Grund ist Reuters Aussage in einem Zeitungsinterview. Darin hatte er die Corona-Maßnahmen als Kesseltreiben gegen Ungeimpfte bezeichnet und mit dem Völkermord an den Armeniern verglichen.

Mehrere Stadträte hatten daraufhin Reuters Abwahl gefordert. Die gesetzlichen Hürden dafür sind allerdings hoch: Der Stadtrat muss zweimal darüber abstimmen. Heute ist das erste Mal.

07:16 Uhr | Tag der offenen Hochschulen

An den sächsischen Hochschulen findet heute der Tag der offenen Hochschultür statt. Coronabedingt gibt es ihn schon das zweite Jahr nur virtuell. Auf den Internetseiten der Hochschulen kann man sich in Online-Vorträge und Chatgruppen hineinklicken. Dabei werden Studiengänge vorgestellt und man kann in Kontakt mit Studienberatern treten. Diese informieren über Wohnen am Studienort, Bafög und Studienbewerbung. Mehrere Unis haben auch Gesprächsformate geplant, bei denen man sich mit Studenten austauschen kann.

06:57 Uhr | Sonderstatus für Doppeltgeimpfte mit nachfolgender Corona-Infektion

Doppelt geimpft und trotzdem mit Corona infiziert - die Zahl der Betroffenen wird immer größer. In Sachsen gelten diese nach ihrer Genesung drei Monate lang als geboostert.

06:26 Uhr | Ein Drittel der gemeldeten Corona-Toten aus Sachsen

Dem Robert-Koch-Institut (RKI) wurden binnen eines Tages bundesweit 316 weitere Todesfälle in Verbindung mit Covid-19 gemeldet. Allein 109 Corona-Tote waren es in Sachsen. Die Corona-Inzidenz in Sachsen ist am Donnerstag erneut zurückgegangen. Das RKI gibt die Sieben-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner mit 228,3 an. Am Vortag lag sie bei 239,5.

05:36 Uhr | Kulturveranstaltungen und Sport ab morgen wieder möglich

Theater, Opernhäuser und Sport- und Freizeiteinrichtungen dürfen in Sachsen ab morgen wieder öffnen. Voraussetzung für den Besuch ist ein Geimpft- oder Genesenenstatus sowie vor dem Betreten vieler Innenbereiche zusätzlich ein aktueller negativer Corona-Test.

05:22 Uhr | Dynamo Dresden kritisiert zugelassene Gästezahl im Stadion

Dynamo Dresden kritisiert die neue Corona-Schutzverordnung der Landesregierung. Diese hatte gestern Nachmittag eine Anpassung der bis dahin geltenden Maßnahmen getroffen. Wie aus der neuen Verordnung für Sachsen hervorgeht, dürfen Fans wieder an Sportveranstaltungen teilnehmen. Festgesetzt wurde eine Stadionauslastung von 25 Prozent, die jedoch auf maximal 1.000 Personen gedeckelt ist. Zudem gilt die 2G-plus-Regel. Die Verantwortlichen des Zweitligisten können sich mit dieser vorgegebenen Zuschauerzahl nicht anfreunden.

Dynamo Dresden, Geschäftsführer Jürgen Wehlend
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das kann nur ein erster Schritt sein. Während am Wochenende in Halle 7.500 der 15.000 Plätze belegt werden dürfen, spielen wir vor gerade einmal 1.000 Zuschauerinnen und Zuschauern. Das kannst du kaum noch jemandem vermitteln.

Jürgen Wehlend kaufmännischer Geschäftsführer von Dynamo Dresden

05:04 Uhr | Zirkus sitzt in Reichenbach fest

Seit November sitzt der Circus Atlantik im vogtländischen Reichenbach fest. Nach drei Vorstellungen kam das Corona-Aus. Jetzt wissen die Betreiber nicht, wie es weitergeht. Für die Familie ist das eine finanzielle Katastrophe.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 13. Januar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen