Meldungen vom 11.06.2020 Corona-Ticker Sachsen vom 11.06.: IHK Leipzig meldet mehr als 600 freie Lehrstellen

«Azubis gesucht» steht auf einem Banner am Stand einer Firma beim Forum Berufsstart Mitteldeutschland in Erfurt.
Bildrechte: dpa

Überblick: Die wichtigsten Meldungen am Donnerstag

21:45 Uhr | Tickerende

Damit beenden wird den heutigen Corona-Ticker für Sachsen. Wir bedanken uns für Ihr Interesse und sind ab Freitagfrüh wieder mit aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie für Sie da. Bis dahin, bleiben Sie #miteinanderstark. Gute Nacht!

21:30 Uhr | Flixbus fährt wieder mehr Orte an

Das Fernbus-Unternehmen Flixbus vergrößert sein Angebot in Deutschland wieder. Wie das Unternehmen mitteilte, werden seit dem 11. Juni insgesamt 80 Ziele im Bundesgebiet angefahren. Darunter seien auch Verbindungen zu den Flughäfen Berlin-Tegel, Frankfurt am Main und München. Erste internationale Verbindungen von und nach Deutschland soll es ab 18. Juni wieder geben.

21:15 Uhr | Sommerfest der Handwerkskammer Dresden online

Das Sommerfest der Handwerkskammer Dresden findet in diesem Jahr ausschließlich online statt. Wie die Verantwortlichen mitteilten, werden  Vertreter aus Politik und Gesellschaft in diesem Jahr auf den Social-Media-Kanälen der Handwerkskammer  zusammenkommen, um sich über die Belange der Wirtschaftsmacht von nebenan auszutauschen.

19:50 Uhr | Wie der Körper das Coronavirus bekämpft

Eines der besten Mittel gegen das Coronavirus haben wir im Körper immer dabei: T-Killerzellen sind eine richtige Wunderwaffe. Sie dämmen nicht nur die Ausbreitung des Virus ein. Wie sich jetzt herausgestellt hat, können sie auch den Krankheitsverlauf der Lungenkrankheit Covid-19 vorhersagen und vielleicht helfen, eine wirksame Impfung zu entwickeln.

19:35 Uhr | Sprit wird wieder teurer

Die zunehmenden Lockerungen der Corona-Beschränkungen und eine damit höhere Kraftstoffnachfrage lassen die Preise an den Zapfsäulen steigen. Wie der ADAC mitteilte, kostet ein Liter Super E10 aktuell im Bundesdurchschnitt 1,23 Euro. Das seien 3,6 Cent mehr als in der Vorwoche. Auch der Preis für Diesel zog weiter an. Ein Liter kostet aktuell durchschnittlich 1,08 Euro. Das sei gegenüber der Vorwoche ein Anstieg um 2,4 Cent. Die gestiegene Nachfrage haben die Preise für Rohöl im Vergleich zu Ende April fast verdoppelt, so der ADAC.

19:20 Uhr | Sachsenmarkt auf der Lingnerallee erweitert Angebot

Im Zuge der Lockerungen wird auf Sachsens größtem Wochenmarkt auf der Lingnerallee in Dresden die Zahl der Händler schrittweise wieder erhöht. Wie der Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung, Robert Franke, mitteilte, wird es ab dem 12. Jui erstmals keine Umzäunung mehr geben. Die Erweiterungsflächen jenseits der Blüherstraße in Richtung Skaterpark bleiben bestehen.

Damit gehen wir den nächsten Schritt und setzen auf mehr Eigenverantwortung. Die meisten Marktbesucher achten auf die notwendigen Abstände. Bei allen Einschränkungen und Auflagen überwiegt die Zufriedenheit, dass so die Versorgung mit regionalen und frischen Lebensmitteln aufrechterhalten wird.

Robert Franke Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung

19:00 Uhr | Die Corona-Warn-App kommt

Seit Monaten ist sie angekündigt, nun soll sie kommen: Die Corona-Warn-App. Anhand eines Programms auf dem Smartphone sollen positiv auf das Coronavirus getestete Menschen erkannt und diejenigen gewarnt werden, die Kontakt zu ihnen hatten. So sollen Infektionsketten frühzeitig bemerkt und durchbrochen werden.

18:45 Uhr | Finanzielle Unterstützung der Niners Chemnitz gefordert

Die Fraktionsgemeinschaft Die Linke/Die Partei hat die Chemnitzer Stadtverwaltung aufgefordert, die Basketballer der Niners zu unterstützen. Nachdem dem CFC offenbar die Stadionmiete gekürzt beziehungsweise gestundet wurde, solle die Stadt den in die erste Basketballbundesliga aufgestiegenen Niners auf ähnliche Weise entgegenkommen, so die Vorsitzende der Fraktionsgemeinschaft Die Linke/Die Partei, Susanne Schaper.

18:30 Uhr | Ein neuer Corona-Fall in Sachsen

In Sachsen ist am Donnerstag eine neue Corona-Infektionen registriert worden. Das geht aus den Meldungen der Landkreise und kreisfreien Städte hervor. Der eine Fall wurde im Vogtlandkreis vermeldet.

Damit haben sich seit Beginn der Pandemie insgesamt 5.342 Personen nachweislich infiziert. Schätzungen zufolge sind 5.040 von ihnen wieder genesen. Die Zahl der Toten im Freistaat bleibt im Vergleich zum Vortag unverändert bei 221.

18:05 Uhr | Keine Maskenpflicht mehr am Spielfeldrand

Die Deutsche Fußball Liga und der Deutsche Fußball-Bund haben ihre Hygienekonzepte zur Eindämmung des Coronaviruses angepasst. So wird unter anderem die Maskenpflicht am Spielfeldrand abgeschafft. Zudem dürfen mehr Personen ins Stadion.

17:45 Uhr | Wirtschaftliche Abschottung ist keine Antwort

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig hat vor einer wirtschaftlichen Abschottung als Antwort auf die Corona-Krise gewarnt. Er verwies darauf, dass Sachsens Unternehmen jedes Jahr Waren im Wert von rund 40 Milliarden exportieren, der Import beläuft sich auf einen Wert von rund 27 Milliarden Euro. Das zeige, dass Sachsen auf funktionierende europäische und internationale Liefer- und Wertschöpfungsketten angewiesen ist. Dennoch sei es als Lehre aus der Corona-Krise wünschenswert, essenzielle Grundgüter, etwa Grundstoffe für Arzneimittel, künftig wieder in Deutschland oder in europäischen Nachbarländern herzustellen.

17:25 Uhr | IHK Leipzig meldet mehr als 600 freie Lehrstellen

Die Industrie- und Handelskammer Leipzig (IHK) meldet für das kommende Ausbildungsjahr mehr als 600 freie Lehrstellen. Gleichzeitig zeichne sich ein Minus bei neuen Ausbildungsverträgen ab. Demnach lagen Ende Mai etwas über 1.000 Verträge vor. Das waren 160 Verträge weniger als im Vorjahreszeitraum. Besonders groß war der Rückgang im Hotel- und Gastgewerbe, in der wegen der Corona-Pandemie nur noch halb so viele Ausbildungsverträge abgeschlossen wurden. Dafür gibt es in der Elektrotechnik einen leichten Zuwachs.

16:45 Uhr | IG Metall fordert staatliche Beteiligung

Die IG Metall möchte, dass sich die sächsische Landesregierung direkt an finanzschwachen Unternehmen beteiligt. Wie die Gewerkschaft mitteilte, sollen so die Folgen der Corona-Pandemie für die Wirtschaft abgemildert werden. Nach den Vorstellungen der Gewerkschaft könnte die Landesregierung 25,1 Prozent von betroffenen Unternehmen übernehmen.

Wirtschaftsminister Martin Dulig hatte sich Ende April dafür ausgesprochen, systemrelevante Unternehmen auch mit Hilfen des Staates zu retten. In welcher Form das konkret in Sachsen passieren kann, wird noch geprüft.

16:30 Uhr | Leipziger Jahresausstellung erst wieder 2021

Die Leipziger Jahresausstellung ist wegen der Corona-Pandemie auf nächstes Jahr verschoben worden. Wie Vereinsvorsitzender Rainer Schade mitteilte, bleibt die Einladung zur Teilnahme für alle diesjährigen Künstler bestehen. Die Ausstellung sollte heute unter dem Titel "Hommage" eröffnen und an Max Klinger erinnern, der vor 100 Jahren gestorben ist. Ihm zu Ehren hatte der Verein im März bereits einen Baum auf dem Klingerberg in Großjena gepflanzt.

16:05 Uhr | Seifenkistenrennen in Freital verschoben

Das Seifenkistenrennen in Freital wird nicht wie geplant im Juni stattfinden. Wie die Veranstalter mitteilten, werden die Rennen auf den 14. bis 16. August verschoben. Einzige Hürde sei noch die nötige behördliche Genehmigung.

15:50 Uhr | Ausbildungsplatz online finden

Die Ausbildungsplattform des Landkreises Görlitz "Online-Insider" präsentiert sich ab sofort in einem neuen Design. Dort können sich Schülerinnen und Schüler über berufliche Perspektiven im Landkreis informieren. So werden aktuell über 200 sogenannte "Last Minute-Ausbildungsplätze" angeboten, die im Ausbildungsjahr 2020 noch unbesetzt sind. Außerdem findet auf der Internetseite im September eine virtuelle Ausbildungsmesse mit mehr als 100 Ausstellern statt. Das eigentliche Treffen in Löbau wurde aufgrund der corona-bedingten Einschränkungen abgesagt.

15:20 Uhr | Fünf Milliarden Euro Steuern weniger bis 2024

Sachsens Finanzminister Hartmut Vorjohann geht davon aus, dass der Freistaat durch die Corona-Krise bis 2024 fünf Milliarden Euro weniger Steuern einnimmt. Das sei ein historischer Einbruch, sagte Vorjohann in einer Aktuellen Stunde im Landtag. Die Krise sei in ihrer Dimension einzigartig. Gleichzeitig gebe es so viel Unterstützung vom Staat wie nie zuvor, so Vorjohann. Er verwies auf die schon beschlossenen Leistungen des Landes und das noch anstehende Finanzpaket des Bundes. Um die Wirtschaft wieder in Ganz zu bringen, seien der Abbau von Bürokratie, ein wettbewerbsfähiges Steuersystem und der Ausbau der Digitalisierung am wichtigsten.

14:43 Uhr | Kein Schwimmuntericht für Leipzigs Schüler

Für Leipziger Schüler wird es in diesem Schuljahr keinen Schwimmunterricht mehr geben. Wie die Leipziger Sportbäder GmbH mitteilte, öffnen die Schwimmhallen jedoch am Montag wieder für Freizeit- und Kursschwimmer

Ähnlich wie bei den Freibädern gelten auch in den Schwimmhallen besondere Verhaltensregeln. So wurden beispielsweise die Liege- und Sitzmöglichkeiten in den Schwimmhallen reduziert. In den Umkleide- und Sanitärbereichen gibt es verstärkte Reinigung und Desinfektion der Oberflächen. An den Kassen und bis in die Umkleiden muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

14:20 Uhr | Striezelmarkt soll wie geplant stattfinden

Die Landeshauptstadt Dresden hält an den Planungen für den diesjährigen Striezelmarkt fest. Ob und wie der Striezelmarkt stattfindet, werde durch das Corona-Infektionsgeschehen und die entsprechenden gesetzlichen Regelungen bestimmt, hieß es auf Anfrage von MDR SACHSEN. Die Ausschreibung für Striezelmarkt-Händler lief im April und im Mai. Für den Weihnachtsbaum auf dem Altmarkt seien in diesem Jahr zwölf Angebote eingegangen. Es gebe aber noch keinen Favoriten. 

Abendstimmung über dem Altmarkt, wo am 27.11.2019 der Striezelmarkt offiziell eröffnet wurde. Jetzt können die Besuchermassen bis zum 24.12.2019 strömen
(Archivbild) Bildrechte: Christian Essler

14:05 Uhr | Kein Mindestabstand in Grundschulen

In Grundschulen in Sachsen kann von einem Mindestabstandsgebot von 1,5 Metern abgewichen werden. Das hat das Sächsische Oberverwaltungsgericht in Bautzen entschieden. Es wies damit die Klage einer Lehrerin zurück. Sie hatte verlangt, dass der entsprechende Paragraf der aktuellen Corona-Schutzverordnung außer Kraft gesetzt wird.

13:55 Uhr | Leipziger Weinfest im September

Das Leipziger Weinfest soll dieses Jahr vom 9. bis zum 13. September stattfinden. Wie die Stadt mitteilte, muss vom ursprünglichen Termin Anfang Juli abgesehen werden, da Großveranstaltungen noch bis zum 31. August untersagt sind. Marktamtsleiter Walter Ebert freut sich über den neuen Termin, da dieser "optimal in den Veranstaltungskalender der herbstlichen Wein-Veranstaltungen passt". Außerdem gebe es keine Überschneidungen mit anderen Weinfesten in Sachsen, so Ebert.

10:45 Uhr | Sachsens Umweltminister Günther wirbt für ökologische Wende

Sachsens Umweltminister Wolfram Günther wirbt bei einem Neustart der sächsischen Wirtschaft nach der Corona-Krise für eine ökologische Wende. Bei einer Regierungserklärung im Landtag sprach er von einem "Green New Deal" und stellte neben Leitlinien auch konkrete Projekte vor. Es wäre geradezu wahnwitzig, die Corona-Krise zu bewältigen und dabei die diversen Umweltkrisen unbeachtet zu lassen oder gar zu verschärfen, sagte Grüne-Politiker. Er ist im Kabinett für die Bereiche Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft verantwortlich. Es sei jetzt der Moment umzusteuern, "um unsere Lebensgrundlagen besser zu schützen und unsere Ressourcen nachhaltig nutzen", so Günther.

10:34 Uhr | Lausitzbad Hoyerswerda arbeitet an Hygienekonzept für Wiederöffnung

Das Lausitzbad in Hoyerswerda bereitet seine Eröffnung vor. Badleiter Matthias Brauer sagte MDR SACHSEN, die Becken würden bereits mit Wasser gefüllt. Außerdem erarbeite man noch ein Hygienekonzept. Bevor das Bad öffnen kann, muss dieses vom Kreisgesundheitsamt bestätigt werden. Brauer hofft auf eine Öffnung am 1. Juli.

Das Erlebnisbad Krauschwitz öffnet bereits morgen wieder.

09:42 Uhr | Trotz CSD-Absage soll ein Regenbogen-Truck durch Dresden rollen

Eigentlich ist der Dresdner Christopher Street Day (CSD) wegen der Corona-Pandemie abgesagt - dennoch soll zumindest ein Paradetruck am Sonnabend durch die Stadt rollen. "Einfach gar nichts zu machen, ist für uns keine Option", heißt es in einer Mitteilung des Veranstalters. Einen richtigen Umzug soll es voraussichtlich im September geben. Der CSD ist das größte Fest der LGBTQ-Community - der Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen und queeren Menschen - und wird jährlich in Städten überall auf der Welt gefeiert.

08:58 Uhr | Gastronomen hoffen auf mehr Gäste und Umsatz

Knapp einen Monat nach Wiedereröffnung von Gaststätten und Hotels in Sachsen zieht der Branchenverband Dehoga eine durchwachsene Bilanz. Hauptgeschäftsführer Axel Klein sagte MDR SACHSEN, die coronabedingten Hygieneauflagen könne man händeln. Das größte Problem seien fehlende Gäste, vor allem fehlende Touristen aus dem Ausland. Das mache zum Beispiel Einrichtungenen in Leipzig oder Dresden zu schaffen. Nun hoffe die Branche auf Effekte durch die Senkung der Mehrwertsteuer von 19 auf sieben Prozent ab 1. Juli. Hotelbetreiber und Gastronomen wünschten zudem eine schnelle Auszahlung von Hilfsgeldern, sagte der Chef der Dehoga Sachsen. Was Entlassungen, Insolvenzen oder Schließungen angehe, komme die Wahrheit dann im Herbst ans Licht.

06:45 Uhr | Leipzig schickt Fahrbücherei wieder auf Tour

Ab Montag wird der blaue Bücherbus der Leipziger Städtischen Bibliotheken wieder starten und seine 14 Standorte nach Fahrplan bedienen. Der erste Halt nach der Schließzeit ist am Eutritzscher Markt. Dort steht die Bibliothek ab 12:30 Uhr. Die Fahrbibliothek kann nicht betreten werden, da der Bus für Abstandsregeln zu eng ist. Bibliotheksnutzer werden vor der Fahrbibliothek bedient. Wer bestimmte Titel sucht, kann im Vorfeld im Online-Katalog der Leipziger Städtischen Bibliotheken recherchieren und seinen Ausleihwunsch zwei Werktag vorher per E-Mail senden.

06:24 Uhr | Rentenversicherung berät wieder persönlich

Die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland wird ab dem 15. Juni 2020 wieder Präsenzberatungen durchführen. Dafür ist eine Terminvereinbarung unter Tel. 0800/1000 48090 notwendig. Es wird darum gebeten, allein zu den Terminen zu kommen. Eine Begleitung ist nur in begründeten Ausnahmefällen, etwa mit Übersetzer oder Betreuer, möglich. Weiterhin angeboten werden Beratungen und Antragsaufnahmen am Telefon.

05:55 Uhr | Erneut Kundgebung gegen Corona-Schutzmaßnahmen in Pirna

In Pirna haben am Abend laut Polizei mehr als 80 Menschen gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen protestiert. Sie wandten sich in Reden und auf Plakaten vor allem gegen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Anschließend liefen sie durch die Innenstadt. Mitglieder der AfD-Stadtratsfraktion in Pirna hatten die Kundgebung angemeldet. Wie die Polizei mitteilte, gab es keine Zwischenfälle.

05:30 Uhr | Vier mal sechs Stunden Bach im Onlinestream

Eine Frau versucht den Text der Kantate "Mein Herze schwimmt im Blut" zu lesen, aus deren Noten ein Mundschutz für eine Bach-Büste im Bach-Archiv vor der Ausstellung «Bach und Beethoven gefertigt wurde
Bildrechte: dpa

Marathon statt Festival: Nach der Absage des Leipziger Bachfestes können sich Musikfreunde an den kommenden zwei Wochenenden zumindest auf viermal rund sechs Stunden Barockmusik im Onlinestream freuen. Rund 200 Musiker sind beteiligt, darunter etwa 160 aus Leipzig, wie Bachfest-Intendant Michael Maul ankündigte. Auf sie werden zu je gleichen Teilen insgesamt 70.000 Euro Honorar verteilt, die zur Unterstützung freischaffender Interpreten in der Corona-Krise über Sponsoren eingeworben wurden.

Die insgesamt vier Programmteile am 13., 14., 20. und 21. Juni werden demnach teils live, teils als Aufzeichnung aus den Bach'schen Originalstätten Thomas- und Nikolaikirche gestreamt.

05:15 Uhr | Wegen Corona: Erster Asylbewerber in Einrichtung im Dresdener Hammerweg eingezogen

In die Aufnahmeeinrichtung am Hammerweg in Dresden sind gestern erstmals Asylsuchende eingezogen. In einem Teil des Gebäudes stehen 50 Plätze für sie zur Verfügung, wie die Landesdirektion Sachsen mitteilte. Die Asylsuchenden müssen sich die Immobilie derzeit mit dem Oberlandesgericht Dresden teilen: Seit dem Prozess gegen Mitglieder und Unterstützer der rechtsextremen "Gruppe Freital" wird Teile davon als Gerichtssaal mit besonderen Sicherheitsanforderungen für entsprechende Verfahren genutzt.

Das Gebäude war vor drei Jahren als Aufnahmeeinrichtung für insgesamt 700 Asylbewerber errichtet und Anfang 2017 fertiggestellt worden. Bislang war es jedoch für diesen Zweck nicht genutzt worden. Jetzt sollen hier den Angaben zufolge insbesondere Menschen untergebracht werden, die aufgrund ihrer körperlichen oder seelischen Konstitution im Falle einer Ansteckung mit Covid-19 ein erhöhtes Risiko eines schweren Krankheitsverlaufes tragen.

05:00 Uhr | Corona-Mini-Konzerte jetzt auch in Leipzig

Das musikalische Mini-Format "1:1 Concerts" ist nun auch in Leipzig zu erleben. An diesem Wochenende seien Konzerte mit Mitgliedern des Leipziger Gewandhausorchesters unter anderem im Kunstkraftwerk geplant, teilte der Verein Notenspur Leipzig mit. Bereits am Dienstag habe es erste Mini-Konzerte in Leipzig im Schumann-Haus gegeben.

Bei dem Format handelt es sich um eine intensive Begegnung von jeweils einer Musikerin oder einem Musiker mit einem Zuhörenden. Das Format der Eins-zu-Eins-Konzerte wurde ursprünglich nicht für die Corona-Zeit entwickelt, aber in der Pandemie von Orchestern unter anderem in Stuttgart, Frankfurt und Dresden aufgenommen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 11.06.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 11.06.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen