Meldungen am Donnerstag Corona-Ticker Sachsen am 25.05.: Hope-Gala sammelt ohne Gala für Kinder in Südafrika

Überblick: Die wichtigsten Meldungen des Tages

Meldungen des Folgetages

21:55 Uhr | Tickerende

Wir beenden den Ticker zur aktuellen Corona-Lage an dieser Stelle und bedanken uns für Ihr Interesse. Morgen werden wir Sie wieder wie gewohnt mit aktuellen Nachrichten rund um die Entwicklung der Corona-Pandemie im Freistaat Sachsen versorgen. #miteinanderstark

21:33 Uhr | Hope-Gala sammelt ohne Gala für Kinder in Südafrika

Die Veranstalter der Hope-Gala in Dresden wollen in diesem Jahr mit einem "Plan B" Geld für ihr Kinderprojekt in Südafrika sammeln. Eine Gala ist wegen Corona nicht möglich. Dafür gibt es Ende Oktober ein Jubiläumskonzert in der Kreuzkirche mit dem Dresdner Jugendsinfonieorchester und dem Kinderchor der Semperoper. Hope-Organisatorin Viola Klein sagte, in Südafrika komme derzeit vielerorts zu den Problemen mit HIV und Tuberkulose der Hunger. Die Hope-Kindereinrichtung für 60 Kinder sei wegen der Corona-Pandemie geschlossen, aber es werde täglich für die bedürftigen Kinder gekocht.

19:34 Uhr | Landratsamt Pirna verweist auf weiter bestehende Einschränkungen

Seit Mitte Juni ist das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in Pirna und seinen Außenstellen für die Anliegen der Bürger wieder an allen Sprechtagen geöffnet. Laut Behörden gelten allerdings noch immer Einschränkungen. So ist in jedem Fall vorab ein Termin zu vereinbaren. Ferner sind die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, insbesondere das Tragen von Mund-Nasenschutz in der gesamten Verwaltung. Zur Terminabstimmung werden die Bürger gebeten, soweit möglich die direkten Ansprechpartner in den Bereichen zu telefonisch zu kontaktieren.

18:07 Uhr | Corona-Tests bei Tönnies-Mitarbeitern in Chemnitz

Bei der Lutz Fleischwaren GmbH in Chemnitz, die zur Tönnies-Gruppe gehört, sollen "großzügige Testungen bei den Mitarbeitern" durchgeführt werden. Das hat MDR SACHSEN auf Nachfrage von der Stadtverwaltung Chemnitz erfahren. Demnach will die Werksleitung unter anderem symptomatische Mitarbeiter und Reiserückkehrer untersuchen. Das Gesundheitsamt begrüßt diese Entscheidung. Sollte jemand infiziert sein, erhalte die Behörde eine Sofortmeldung. Erst wenn es bestätigte Fälle in dem Werk geben sollte, müsse das Gesundheitsamt handeln. Dann würde "ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Eindämmung der Infektion" umgesetzt.

Am Produktionsstandort Chemnitz arbeiten Tönnies zufolge rund 160 Menschen, 70 von ihnen haben einen Werkvertrag. Sie kommen nach Unternehmensangaben vor allem aus Rumänien. In dem Werk werden Brühwurst-Produkte hergestellt.

17:16 Uhr | Diskussion um Beherbergungsverbot: Köpping wirbt für einheitliches Vorgehen

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping hat in der Diskussion um ein Beherbergungsverbot für Touristen aus Risiko-Regionen für ein einheitliches Vorgehen geworben. "Zwischen den Bundesländern werden gerade mehrere Varianten besprochen", sagte die SPD-Politikerin. Es müsse aber eine möglichst einheitliche Regelung bundesweit geben, wie mit Reisenden aus Regionen "mit einem sehr hohen Infektionsgeschehen" umgegangen werden soll. "Für uns ist wichtig: Jeder soll nach Sachsen kommen können, wenn er einen negativen Test vorweist", so Köpping.

Liegt kein solcher Test vor, soll es nach dem Willen des Ministeriums ein Beherbergungsverbot für Reisende geben, die aus Regionen mit mehr als 50 Corona-Fällen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen nach Sachsen kommen wollen.

16:45 Uhr | Keine Grundschüler in Niederlungwitz positiv getestet

Nachdem eine Lehrerin einer Grundschule in Niederlungwitz positiv auf das Coronavirus getestet wurde, liegen jetzt auch die Ergebnisse der zweiten Testreihe für die 15 Schüler vor. Sie seien alle negativ, so die Schulleiterin auf Anfrage von MDR SACHSEN. Dennoch blieben diese Kinder bis einschließlich 2. Juli vorsorglich zu Hause. Für die anderen Klassen gehe der Unterricht an der Grundschule planmäßig weiter. Aufgrund des strengen Hygienekonzeptes hatten sie keinen Kontakt zu der betroffenen Lehrerin.

15:50 Uhr | Deutsche Corona-Warn-App auch für viele europäische Nutzer verfügbar

Die Corona-Warn-App aus Deutschland kann nun auch von zahlreichen Besuchern aus dem europäischen Ausland heruntergeladen und genutzt werden. Heute erschien die Anwendung in den App-Stores von zehn europäischen Ländern, wie das Robert Koch-Institut mitteilte. Demnach kann die App von Anwendern der Benelux-Staaten sowie aus Frankreich, Österreich, der Tschechischen Republik, Polen, Dänemark, Rumänien und Bulgarien verwendet werden.

13:30 Uhr | Zookasper ab Juli wieder im Zoo Dresden

Der Zookasper Steffan Flinner wird ab dem 4. Juli wieder seine kostenlosen Vorstellungen im Puppentheater des Dresdner Zoos spielen. Wie Zoodirektor Karl-Heinz Ukena mitteilte, sollen die Vorstellungen an vier Tagen in der Woche bei schönem Wetter stattfinden. Außerdem können ab Juli wieder Zootouren und Kindergeburtstage stattfinden.

12:32 Uhr | Philologenverband kritisiert Anhebung der Mathenoten

Der Philologenverband hat kein Verständnis für die Anhebung der Mathe-Abiturnoten in Sachsen. Vorsitzender Thomas Langer sagte dem MDR, das man den Schülern bessere Noten gönnt. Man fürchte aber um den guten Ruf des Abiturs in Sachsen. Langer sagte, die Schüler in Sachsen hätten sich im März gut auf das Abitur vorbereiten können. Das schlechtere Ergebnis habe nichts mit der Corona-Pandemie zu tun, sondern mit der Änderung der Aufgaben-Formate. Das sei zu wenig kommuniziert worden.

Das Kultusministerium in Dresden hatte gestern mitgeteilt, dass die Punktzahl im Mathe-Grund- und Leistungskurs um einen Notenpunkt erhöht wird.

11:24 Uhr | Sachsens Exporte auf Rekordtief

Sachsen hat im April Waren im Wert von 2,04 Milliarden Euro exportiert. Wie das Statistische Landesamt mitteilte, sind das 1,48 Milliarden Euro beziehungsweise 42 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Selbst während der Wirtschaftskrise 2008/2009 sei kein so hoher Rückgang verbucht worden. Einzig die Exportumsätze für elektronische Bauelemente, "unspezifische Halbwaren" und "unspezifische chemische Vorerzeugnisse" stiegen im April im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

10:45 Uhr | Stadt Chemnitz schließt Corona-Ambulanz

Die Stadt Chemnitz schließt die Corona-Ambulanz in der Messe zum Monatsende. Wie das Rathaus mitteilte, ist die geringe Anzahl von Neuinfektionen der Grund für die Schließung. Zukünftig sollen sich wieder Gesundheitsamt und Hausärzte um die Tests kümmern. Die Corona-Ambulanz wurde Mitte März eröffnet. Bislang wurden rund 3.500 Chemnitzer dort getestet.

10:20 Uhr | Mutationen könnten Coronavirus noch gefährlicher machen

Mehr als 100 Mutationen des Coronavirus sind bereits gefunden. Vor einer infektiöseren Variante warnen nun US-Forscher. Doch Experten bezweifeln, dass dies Auswirkungen hat.

09:50 Uhr | Kunden kehren allmählich in Innenstädte zurück

Trotz der anhaltenden Corona-Pandemie und der Maskenpflicht kehren die Kunden allmählich in die Innenstädte zurück. Das zeigen Frequenzmessungen in den Fußgängerzonen, aber auch Umfragen unter Einzelhändlern, die der Handelsverband Textil in Auftrag gegeben hat. Auch in den Geschäften auf der Prager Straße in Dresden gebe es wieder mehr Kunden.

09:15 Uhr | Corona-Ausbruch in Gütersloh - und die Auswirkungen auf Sachsen

Der Corona-Skandal in der Fleischfabrik Tönnies in Gütersloh lässt die Angst vor steigenden Zahlen wieder aufflackern. Wie geht Sachsen damit um, wenn Hotspots in Deutschland existieren? MDR SACHSEN hat nachgefragt.

08:45 Uhr | Theater Plauen-Zwickau möchte mehr mit freien Mitarbeitern arbeiten

Für das Theater Plauen-Zwickau ist gesellschaftlicher Zusammenhalt in der nächsten Spielzeit ein wichtiges Thema. So will Generalintendant Roland May während der Corona-Krise auf freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen.

07:45 Uhr | Geld für das Schlesische Museum in Görlitz

Das Schlesische Museum in Görlitz erhält 10.500 Euro als Corona-Hilfe vom Freistaat Sachsen. Wie die Stiftung des Museums mitteilte, fehlen Einnahmen aus Eintrittsgeldern, Vermietungen und Verkäufen des Museumsladens. Allein in den ansonsten besucherstärksten Monaten Mai und Juni fehlten rund 21.000 Euro. Aktuell läuft der Museumsbetrieb langsam wieder an, die Besucherzahlen seien aber gering.

07:25 Uhr | Tragen von Mund-Nasen-Schutz senkt Infektionsraten

Das frühzeitige Tragen des Mund-Nasen-Schutzes nimmt einen positiven Einfluss auf den Verlauf der Corona-Pandemie. Dies geht aus einer Analyse von Forschern aus Hongkong hervor.

07:05 Uhr | Vereidigung der Naunhofer Bürgermeisterin

In Naunhof im Landkreis Leipzig wird heute die neue Bürgermeisterin offiziell vereidigt. Die 30 Jahre alte CDU-Politikerin Anna-Luise Conrad ist bereits seit April dieses Jahres im Amt. Aufgrund der Corona-Krise war die offizielle Vereidigung verschoben worden.

06:40 Uhr | Haustiere aktuell begehrt

Tierheime erleben in der Corona-Krise einen Ansturm. Auch bei Züchtern sind Tiere ausverkauft. Viele Menschen wünschen sich in Zeiten sozialer Isolation offenbar ein Haustier.

06:26 Uhr | Filmnächte am Dresdner Elbufer beginnen

Am Freitagabend beginnen die Filmnächte am Dresdner Königsufer. Wie die Veranstalter mitteilten, hat das städtische Gesundheitsamt das nötige Hygienekonzept für die Vorführungen abgesegnet. Konzerte finden nicht statt.

05:54 Uhr | Tourismusbranche sucht Wege aus Corona-Krise

Die Tourismuswirtschaft in Sachsen hat unter den Corona-Beschränkungen im Frühjahr enorm gelitten. Nun versuchen die Unternehmen den Neustart, doch die Voraussetzungen sind schwierig und die Konkurrenz ist groß.

05:32 Uhr | Nach Augustusburg: Corona-Lage in Mittelsachsen stabil

Im Landkreis Mittelsachsen ist die Zahl der Corona-Infizierten nicht weiter gestiegen. Wie das Landratsamt mitteilte, waren die jüngsten Testungen in Flöha und Penig alle negativ. Heute werden noch weitere Kontaktpersonen im Zusammenhang mit den Corona-Ausbrüchen in Roßwein und Augustusburg auf das Virus getestet. Die Ergebnisse werden wahrscheinlich am Freitag vorliegen. Im Landkreis war es vergangene Woche zu einem sprunghaften Anstieg von Corona-Infektionen gekommen. Die größte Infektionsquelle war ein Gymnasium in Augustusburg. Im Zusammenhang mit dem aktuellen Corona-Ausbruch in Mittelsachsen wurden bislang rund 560 Menschen getestet.

05:11 Uhr | Klima und Corona verhageln Bauern die Laune

Für die deutschen Landwirte hat das Jahr 2020 denkbar schlecht begonnen - erst Trockenheit und Spätfröste und dann wirbelte die Corona-Pandemie die Märkte völlig durcheinander. Die Getreideernte könnte dagegen einen kleinen Grund zur Hoffnung geben. Zum Auftakt der Ernte gibt Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes, heute im sächsischen Pegau eine erste Prognose für 2020 ab. Die Frühjahrstrockenheit wurde nach Angaben des Verbandes durch die Regenfälle in den vergangenen Wochen leicht abgemildert

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 25.06.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 25.06.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen