Meldungen am Donnerstag Corona-Ticker Sachsen am 25.03.: Kitas in weiteren Kreisen schließen wieder

Täglich halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Meldungen des Folgetages

20:30 Uhr | Tickerende

Hiermit beenden wir für heute unseren Ticker zur aktuellen Corona-Lage in Sachsen. Vielen Dank fürs Lesen. Morgen Früh sind wir wieder für Sie da. Bis dahin wünschen wir Ihnen eine schönen Abend und eine gute Nacht. Bleiben Sie gesund!

20:23 Uhr | Corona vervielfacht Schuldenlast Sachsens

Die öffentlichen Schulden des Freistaats Sachsen sind im vergangenen Jahr um 344 Prozent gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, betrugen sie Ende 2020 rund fünf Milliarden Euro. Grund für den rasanten Anstieg ist die Corona-Krise. Um die vom Landtag beschlossenen Hilfsmaßnahmen zu finanzieren, wurden erstmals seit 2006 wieder Kredite aufgenommen, statt Schulden abzubauen.

Im Gegensatz zum Freistaat konnten die Kommunen in Sachsen ihre Schuldenlast im Vergleich zu 2019 senken - um 11,3 Prozent auf rund 2,3 Milliarden Euro. Sie waren finanziell weniger stark von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen.

19:36 Uhr | Welche Corona-Besucher-App ist die beste?

Die Stadt Chemnitz prüft derzeit drei Corona-Apps, die sowohl Ergebnisse von Schnelltests erfassen als auch zur Legitimation beim Besuch von Kinos, Gaststätten und verschiedensten Veranstaltungen dienen können. Eine App wurde bei einer Stadtratssitzung getestet, die beiden anderen am Rande des Heimspiels der Basketball-Bundesligamannschaft Niners Chemnitz. Dort hat MDR SACHSEN-Reporterin Anett Linke den Testlauf mitgemacht. Hier ihr Erfahrungsbericht.

18:57 Uhr | 14.022 aktive Infektionsfälle

Die Gesundheitsämter in Sachsen haben heute 1.525 nachgewiesene Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das sind 161 Fälle mehr als am Donnerstag der Vorwoche. Deutlich gestiegen ist die Gesamtzahl aktuell infizierter Personen im Freistaat. Sie liegt erstmals seit fast zwei Monaten wieder über der Grenze von 14.000. Von den Intensivbetten in den sächsischen Krankenhäusern sind 1.492 belegt und 336 noch verfügbar. 16 weitere Menschen sind im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben.

18:34 Uhr | Sachsen plant Finanzreserve für Corona-Folgekosten

Sachsen will wegen der Corona-Pandemie eine gesonderte Finanzrücklage bilden. Sie soll eine eiserne Reserve für nicht vorhersehbare Folgekosten der Krise sein, wie Finanzminister Hartmut Vorjohann im Landtag erklärte, Die sogenannte Haushaltsausgleichsrücklage soll mehr als 1,3 Milliarden Euro umfassen. Wenn es ab 2023 zu weiteren Einbrüchen komme, sei man gut beraten, diese Rücklage noch zu haben, so Vorjohann.

18:17 Uhr | Ein Kunstmagazin zur Corona-Einsamkeit

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben angesichts des Corona-Lockdowns ein Magazin zu Isolation und Einsamkeit veröffentlicht. Wie der Verbund mitteilte, enthält es Beiträge von Kulturschaffenden über Fluch und Segen des Alleinseins und wie die Einsamkeit sich in den Kunstwerken der Kunstsammlungen spiegelt. Zu den Autoren zählen demnach "Tatort"-Kommissar Axel Milberg, Dichterin Nora Gomringer und Künstlerin Raphaela Vogel. Sie haben Ausstellungen und Kunstwerke aus allen SKD-Museen ausgesucht, um aus dem Lockdown heraus ihre ganz persönliche Perspektive darauf zu werfen. Das Magazin "August" gibt es in deutscher und englischer Sprache.

17:40 Uhr | Kitas in weiteren Kreisen schließen wieder

Wegen weiter gestiegener Corona-Neuinfektionszahlen müssen in weiteren Teilen Sachsens Kindertagesstätten schließen. Betroffen sind nach Angaben der zuständigen Behörden ab kommenden Montag alle Einrichtungen in Chemnitz sowie in den Landkreisen Görlitz, Mittelsachsen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Dort hat die Wocheninzidenz an fünf Tagen in Folge den Grenzwert von 100 überschritten.

Es werde eine Notbetreuung eingerichtet, teilte das Kultusministerium mit. Auch in den Horten an Grundschulen könne während der Osterferien nur eine Notbetreuung für Kinder von Eltern mit systemrelevanten Beschäftigungen angeboten werden. Nach Ministeriumsangaben sollen die Kitas voraussichtlich ab dem 6. April wieder öffnen. Dazu werde die Testpflicht ausgeweitet.

Im eigentlich auch betroffenen Landkreis Leipzig müssen die Kitas nicht schließen. Dort gehen die steigenden Neuinfektionszahlen laut Ministerium nachweislich von Hotspots außerhalb der Kitas aus. In diesem Fall sieht die Landesverordnung eine Ausnahme vor.

17:27 Uhr | Rollendes Impfzentrum in Nordsachsen

Im Landkreis Nordsachsen wird ab Karfreitag ein rollendes Impfzentrum unterwegs sein. Wie Landrat Kai Emanuel MDR SACHSEN sagte, handelt es sich sich um einen älteren Bus, der von den Städten und Gemeinden im Landkreis bestellt werden kann. Damit solle das mobile Impfteam des Deutschen Roten Kreuzes in die Fläche gebracht werden. Ziel sei, älteren Leuten, die nicht ganz so mobil sein, ein Angebot für eine Impfung machen zu können. In dem Bus können täglich bis zu 160 Impfungen verabreicht werden.

17:19 Uhr | Kirchen in Sachsen planen Ostern auch Präsenzgottesdienste

Die Kirchen in Sachsen wollen Ostern trotz der Corona-Pandemie neben digitalen Veranstaltungen auch Präsenzgottesdienste anbieten. Zudem soll es auch Freiluftangebote geben, sagte die Sprecherin der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsen, Tabea Köbsch. Wie bisher auch würden die Veranstaltungen eigenverantwortlich mit Hygiene-Maßnahmen geregelt.

Das katholische Bistum Dresden-Meißen erklärte, die Gemeinden würden sehr verantwortungsbewusst mit ihren Schutz- und Hygienekonzepten umgehen. Es sei in diesen Zeiten aber auch eine legitime Form, einen Gottesdienst von zu Hause aus mitzufeiern, erklärte Bischof Heinrich Timmerevers. Niemand sei deshalb ein besserer oder schlechterer Christ.

17:00 Uhr | Leipziger Nationalspieler läuft wegen Corona-Kontakt nicht auf

Fußball-Profi Marcel Halstenberg von RB Leipzig ist heute vorzeitig von der deutschen Fußball-Nationalmannschaft aus Duisburg abgereist. Wie der Deutsche Fußballbund mitteilte, wurde der Verteidiger nach einem Corona-Fall im Team als Kontaktperson ersten Grades eingestuft. Das WM-Qualifikationsspiel gegen Island soll heute Abend in Duisburg wie geplant stattfinden.

16:39 Uhr | Ärger um Nicht-Verschärfungen im Landkreis Bautzen

Weil der Landkreis Bautzen die Corona-Regeln nicht wieder verschärft hat, hat sich jetzt die Landesdirektion Sachsen eingeschaltet. Wie das sächsische Sozialministerium auf Anfrage von MDR SACHSEN mitteilte, wurde die Behörde beauftragt, den Landkreis zu kontaktieren, die Sachlage zu prüfen und auf die Rechtslage hinzuweisen. "Aus Sicht des Sozialministeriums ist die Rechtslage nach § 8c Abs. 1 SächsCoronaSchVO einzuhalten", erklärte das Ministerium.

Danach sind automatisch Regeln zu verschärfen und alle zuvor beschlossenen Lockerungen zurückzunehmen, wenn die Wocheninzidenz an drei Tagen in Folge den Grenzwert von 100 überschreitet. Obwohl dies im Landkreis Bautzen zuletzt der Fall war, entschied sich Landrat Michael Harig gestern vorerst dagegen.

16:26 Uhr | Anbieter körpernaher Dienstleister protestieren

In Chemnitz haben am Donnerstagmorgen rund 80 Fußpfleger, Tätowierer und Kosmetiker für die Öffnung ihrer Geschäfte demonstriert. Dabei verwiesen sie unter anderem auf strenge Hygienekonzepte und die Möglichkeit von Schnelltests. Viele Betreiber haben nach eigener Aussage kein Verständnis dafür, dass sie erneut schließen mussten, während andere Geschäfte wie Friseure weiter öffnen dürfen.

16:02 Uhr | Ersatzangebot für ausgefallenen Schwimmunterricht

Die Große Kreisstadt Aue-Bad Schlema plant trotz der Corona-Pandemie ein Schwimmlager für Zweitklässler. Das Angebot soll den ausgefallenen Schwimmunterricht an den Schulen kompensieren, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Die Teilnahme sei freiwillig. Stattfinden soll das Schwimmcamp in den Sommer- und Herbstferien. Zusammen mit dem Schwimmschulzentrum und der Schwimmhalle werde ein Hygienekonzept erarbeitet.

15:44 Uhr | Sächsische Sozialgerichte kommen gut durch die Krise

Die Sozialgerichte in Sachsen sind insgesamt gut durch das Corona-Jahr 2020 gekommen. Das sagte Dorrit Klotzbücher, Präsidentin des Sächsischen Landessozialgerichts, bei der Vorstellung der Jahresbilanz. Nach einer Verhandlungspause im ersten Lockdown habe es weitgehend einen Normalbetrieb unter Pandemiebedingungen gegeben. Der Zugang zu den Gerichten und damit der verfassungsrechtliche Anspruch auf Rechtsschutz sei zu jeder Zeit gewährleistet gewesen.

Der Bilanz zufolge konnte der Verfahrensstau sogar etwas verringert werden. Dennoch waren zum Jahreswechsel immer noch fast 36.000 Verfahren anhängig. Am meisten waren die vier Gerichte mit Streitverfahren um das Arbeitslosengeld II beschäftigt.

15:35 Uhr | Kirchen öffnen für "Corona-Gedenken"

Zum geplanten bundesweiten Gedenken an die Opfer der Corona-Pandemie werden in Sachsen viele Gotteshäuser der christlichen Kirchen sowie Türen weiterer Religionsgemeinschaften öffnen. Unter dem Titel "Zeit zur Klage - Raum für Hoffnung" solle Christen und Nichtchristen Gelegenheit zum Gedenken an Verstorbene, zur Fürbitte für Leidtragende sowie Trost geboten werden, teilten die Evangelische Landeskirche Sachsen und das Bistum Dresden-Meissen heute mit.

Bereits am Karsamstag besuchen demnach die beiden Bischöfe Bilz und Timmerevers gemeinsam am Morgen die Karmette und am Nachmittag die Karvesper in der Dresdner Kreuzkirche - als Zeichen ökumenischer Verbundenheit.

14:54 Uhr | RB Leipzig hofft weiter auf Fans im Stadion

Fußball-Bundesligist RB Leipzig arbeitet weiter mit Hochdruck daran, dass seine Fans wieder ins Stadion dürfen. Vorstandschef Oliver Mintzlaff verwies heute nochmals auf das vorhandene Hygienekonzept. Dessen Belastbarkeit sei nachgewiesen worden. Derzeit werde intensiv daran gearbeitet, dieses Hygienekonzept um massentaugliche Tests zu erweitern.

Man wolle bestmöglich vorbereitet sein, wenn Zuschauern wieder zugelassen würden, so Mintzlaff. Ob dies vielleicht doch schon am 3. April beim Spitzenduell zwischen RB Leipzig und Bayern der Fall sein werde, sei noch offen.

14:27 Uhr | Messiaen-Tage in der Europastadt abgesagt

Die Internationalen Messiaen-Tage in Görlitz-Zgorzelec sind vorerst abgesagt worden. Als Grund gaben die Organisatoren die aktuellen Entwicklung in der Corona-Pandemie und die damit verbundenen verlängerten Einschränkungen des öffentlichen Lebens an. Deshalb könne das Musikfestival nicht wie geplant vom 29. April bis zum 2. Mai stattfinden. Ob und wann die Konzerte, Vorträge und Führungen nachgeholt werden könnten, stehe noch nicht fest.

Mit dem Festival wird an das Kriegsgefangenenlager Stalag VIII A im zweiten Weltkrieg erinnert, wo der internierte französische Komponist Olivier Messiaen sein musikalisches Meisterwerk das "Quartett auf das Ende der Zeit" komponierte und mit Mitgefangenen aufführte. 

13:58 Uhr | Neues Testzentrum in Aue-Bad Schlema

Seit dieser Woche gibt es in Aue- Bad Schlema ein neues Corona-Testzentrum. In der Einrichtung am Auer Altmarkt werden nach Angaben der Stadtverwaltung Schnelltests, PCR- Tests (wenn der Schnelltest positiv sein sollte) und Antikörpertests angeboten. Das Zentrum ist unter der neuen Telefonnummer (03771) 598 97 97 zu erreichen. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr sowie Dienstag bis Donnerstag 14 bis 18 Uhr.

13:15 Uhr | Parkeisenbahn Chemnitz verschiebt für heute geplanten Saisonstart

Die Chemnitzer Parkeisenbahn wollte heute eigentlich in die neue Fahrsaison starten. Aufgrund der Corona-Lage haben die Betreiber jedoch den Saisonbeginn abgesagt. Man wolle versuchen, zu Beginn der kommenden Woche mit den Behörden zu klären, wann die Parkeisenbahn wieder fahren kann. Aktuell informiert werden soll stets auf der Internetseite.

13:00 Uhr | Pandemie verzögert Digitalisierung der Sozialgerichte

Die Corona-Pandemie hat Sachsens Sozialgerichte bei der Einführung der elektronischen Akte zurückgeworfen. Das vor einem Jahr geplante Pilotprojekt habe ausgesetzt werden müssen und soll nun in diesem Jahr im Dezember mit dem Landessozialgericht beginnen, sagte dessen Präsidentin Dorrit Klotzbücher. Ungeachtet dessen stünden den Richtern ein Großteil der Dokumente digital zur Verfügung, so dass sie derzeit viel Arbeit zu Hause erledigen und dort auch ihre Urteile schreiben könnten. Mit der elektronischen Akte wäre das Arbeiten unter Pandemiebedingungen aber noch deutlich einfacher, betonte Klotzbücher.

12:44 Uhr | Aue-Bad Schlema beantragt Modellprojekt "Covid Exit"

Die Doppelstadt Aue-Bad Schlema beantragt eine Teilnahme am Modellprojekt "Covid Exit" zur Öffnung von Freizeitangeboten analog Augustusburg und Oberwiesenthal. Die Stadtverwaltung teilte mit, Ziel sei eine Öffnung der gastronomischen Betriebe, der Beherbergungsbetriebe, der Unternehmen des Einzelhandels sowie der musealen und kulturellem Einrichtungen unabhängig von den Inzidenzwerten.

Gäste, die ein Hotel, Museum, eine Freizeiteinrichtung oder ein Restaurant besuchen möchten, sollen sich für einen Schnelltest anmelden können. Die Daten werden dann mittels QR-Code gespeichert. Drei Tage lang soll das Testergebnis gelten. Weiter hieß es, je mehr Einrichtungen mitmachten, desto größer werde der Einzugsradius: "Also ein getesteter Besucher aus Chemnitz könnte dann z.B. in einer Gaststätte von Aue-Bad Schlema essen gehen."

12:23 Uhr | Linienbus wird in Nordsachsen zu rollendem Impfzentrum

Auf Initiative des Landkreises Nordsachsen baut die Omnibus-Verkehrsgesellschaft "Heideland" einen Bus zu einem rollenden Impfzentrum um. Das Fahrzeug wird nach den Vorgaben des Deutschen Roten Kreuzes ausgestattet und ab 2. April die nordsächsischen Kommunen ansteuern. Deren Bürgermeister hat Landrat Kai Emanuel in einem Schreiben gebeten, ihre älteren Bürger - zunächst ab 70 Jahre - zur Corona-Schutzimpfung einzuladen und ihnen die dafür auszufüllenden Dokumente zukommen zu lassen.

Melden mindestens 80 Impfberechtigte ihr Interesse an, kann die Stadt oder Gemeinde den Bus ordern. Am Tag sind den Angaben zufolge maximal 160 Impfungen im Drei-Minuten-Takt möglich. Verwendet wird der Impfstoff, der gerade verfügbar ist. Die Zweitimpfung findet nach der jeweils vorgegebenen Frist am selben Ort statt.

11:26 Uhr | Erster Urlaubsflieger nach Pandemie-Pause in Leipzig/Halle gestartet

In Leipzig/Halle ist zur Minute der erste Passagierflug seit November vergangenen Jahres gestartet. Die mit staatlichen Mitteln gestützte Fluggesellschaft Condor bringt rund 160 Urlauber ins ägyptische Hurghada ans Rote Meer. Weitere Flüge nach Mallorca, Teneriffa und Antalya sollen in den kommenden Tagen folgen.

In der kommenden Woche soll auch wieder Wien angesteuert werden. Dort gelten allerdings strenge Corona-Regeln. Für die Hauptstadt Wien und zwei angrenzende Bundesländer ist ein harter Lockdown über Ostern beschlossen. Von 1. bis 6. April werde das öffentliche Leben in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland komplett herunter gefahren und alle nicht für die Grundsversorgung notwendigen Geschäfte geschlossen, teilte die Regierung mit.

11:22 Uhr | Schlosspark Pillnitz soll im Advent wieder leuchten

Nach dem pandemiebedingen Ausfall des "Christmas Garden" in Dresden planen die Veranstalter jetzt das Open-Air-Lichterlebnis für den kommenden Winter. "Der 'Christmas Garden' kehrt in Schloss und Park Pillnitz zurück", teilte die Concert Concept Veranstaltungs-GmbH Berlin mit. Der Rundweg werde mit zahlreichen illuminierten Installationen und Millionen Lichtpunkten neu konzipiert und ein Hygiene- und Sicherheitskonzept vorbereitet.

10:43 Uhr | Elbhangfest auch in diesem Jahr abgesagt

Das Dresdner Elbhangfest kann auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Die Veranstalter teilten heute mit, man habe sich zu einer erneuten Absage entschlossen. Ein Fest im Juni mit 20.000 Besuchern sei angesichts der Pandemie-Lage derzeit nicht planbar, hieß es. Dennoch werde das Elbhangfest trotz zweier Corona-Absagen nicht generell abgeschrieben. Mit Cowdfunding werde versucht, die Fixkosten bis zur 2022er-Auflage zu decken, hieß es vom Verein Elhangfest.

09:45 Uhr | Mehr Schwarzarbeit in der Pandemie

Schwarzarbeit hat während der Corona-Pandemie deutlich zugenommen. Das berichtet die "Augsburger Allgemeine" und beruft sich auf Zahlen der Bundesregierung. Der volkswirtschaftliche Schaden sei im vergangenen Jahr um acht Prozent auf über 816 Millionen Euro gestiegen. Der Gesamtbetrag setze sich aus nichtgezahlten Sozialversicherungsbeiträgen, Steuern und Mindestlöhnen zusammen. Die Dunkelziffer könne noch höher sein, weil die Kontrollen wegen der Pandemie zurückgegangen seien.

09:25 Uhr | Kretschmer beklagt: Pandemie nicht bei Politikern abladen

Nach dem Rückzieher bei den Oster-Ruhetagen hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer erneut an die Eigenverantwortung der Menschen appelliert. Er sagte dem MDR, in Mitteldeutschland hätten sich die Corona-Infektionszahlen innerhalb kurzer Zeit verdoppelt. Er rate dringend, die Kontakte über Ostern konsequent zu unterbrechen. Die Pandemie könne man nicht bei Politikern abladen. Es handle sich um eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft.

Laut Kretschmer gibt es Bundesländer, in denen ebenfalls Mutationen im Umlauf sind. Dort seien die Infektionszahlen aber geringer, weil die Vorsicht in der Bevölkerung stärker verankert sei.

08:16 Uhr | Landtag debattiert erneut über Corona-Folgen

Der sächsische Landtag befasst sich heute erneut mit der Corona-Pandemie. Grüne und Linke beantragten dazu eine Aktuelle Stunde. Auf Antrag der Linken soll über die Probleme von Bund und Land bei der Bewältigung der Pandemie diskutiert werden. Die Grünen möchten im Anschluss den Fokus auf Frauen in der Corona-Krise lenken. Frauen tragen im Lockdown nach Einschätzung der Grünen einen großen Teil der Last. Sie kümmerten sich um Haushalt, Kinder, pflegebedürftige Angehörige, hieß es. Zudem arbeiteten in systemrelevanten Berufen viele Frauen und das häufig für schlechte Bezahlung.

08:00 Uhr | Entscheidung über Osterreiter soll kommende Woche fallen

In der kommenden Woche soll endgültig entschieden werden, ob die Osterreiterprozessionen in diesem Jahr stattfinden können. Bautzens Landrat Michael Harig sagte, anhand der Rechts- und Infektionslage werde kurzfristig geprüft, was möglich ist. Sollte der religiöse Brauch durchgeführt werden, sollen Zuschaueransammlungen jedoch definitiv vermieden werden. Aus diesem Grund werden Strecken und Zeiten der Prozessionen geändert und nicht kommuniziert.

Üblicherweise locken die sorbischen Osterreiter Gäste aus nah und fern in die Region.

07:28 Uhr | Elternprotest in Waldheim gegen Kita- und Schulschließungen

Am Mittwochabend haben mehrere Demonstranten am Waldheimer Rathaus Kuscheltiere, Kerzen und Transparente abgelegt. Sie protestieren damit gegen die derzeitigen Corona-Maßnahmen in Sachsen und insbesondere die Schul- sowie Kitaschließungen. Einige fordern, dass Schulkinder keine Masken tragen müssen und auch ohne Schnelltests in den Unterricht dürfen.

Kuscheltiere, Kinderschuhe und Plakate liegen auf einer Rathaustreppe.
Kuscheltiere, Kinderschuhe und Plakate liegen auf der Rathaustreppe in Waldheim. Bildrechte: Lausitznews Erik-Holm Langhof

Ähnliche Elternproteste gab es in den vergangenen Tagen in vielen sächsischen Städten.

07:00 Uhr | Flixbus bietet wieder erste Fahrten an - auch ab Sachsen

Der Fernbusanbieter Flixbus bietet ab heute wieder erste Verbindungen an. In Sachsen fahren die grünen Busse unter anderem ab Chemnitz, Dresden, Leipzig und Zwickau. Zunächst stehen nur innerdeutsche Ziele im Fahrplan, etwa Berlin oder Frankfurt am Main.

06:44 Uhr | Nach NOFV-Sitzung: Regionalliga Nordost wird abgebrochen

Mit einem klaren Votum aller 20 Vereine soll die Saison in der Fußball-Regionalliga abgebrochen werden. Das erfuhr der MDR nach einer Sitzung aller Klubs mit dem Nordostdeutschen Fußball-Verband. Der Chemnitzer FC schrieb in einer Pressemitteilung am Abend, dass die Vereine "einheitlich" für Viktoria Berlin als Meister und Aufsteiger votiert hätten.

Ein Saisonabbruch ist das Letzte, was sich ein Sportler wünscht. Aber ein vorzeitiges Ende dieser Spielzeit ist unter Berücksichtigung des nun seit Monaten herrschenden Stillstandes mit Sicherheit die vernünftigste Lösung. Wir begrüßen es und finden es wichtig und richtig, dass alle Vereine Klarheit und somit Planungssicherheit für die kommenden Wochen und Monate haben.

Marc Arnold Geschäftsführer Sport des Chemnitzer FC

06:04 Uhr | Bad Düben will Kitas und Schulen inzidenzunabhängig öffnen - und dafür viel testen

Die Stadt Bad Düben will trotz hoher Inzidenzzahlen Kitas und Schulen im Rahmen eines Modellversuches wieder öffnen. Wie Bürgermeisterin Astrid Münster sagte, sind die Anträge an Sachsens Kultusminister Christian Piwarz gestellt worden. Aktuell gebe es in Bad Düben 32 Infizierte - Stand gestern. Kein Fall davon sei in Kitas oder Schulen aufgetreten, so Münster. "Und wenn wir keine Infektionsfällen in Kitas und Schulen haben, ist es nicht einzusehen, warum wir Kitas und Schulen schließen müssen." Es sei immer eine Abwägung - einmal der Infektionsschutz und das, was draus werden kann, die Todesfälle und schweren Fälle. Andererseits gehe es auch um die Interessen der Kinder und Jugendlichen, der Eltern, der Wirtschaft, die ebenfalls zu bewerten seien.

05:48 Uhr | Wieder mehr Einschränkungen im Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge

Im Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge bleiben Museen, botanische Gärten und Tierparks ab heute wieder geschlossen. Das Landratsamt hat eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Demnach ist auch das Einkaufen mit Termin in Geschäften untersagt. Sportanlagen und Kosmetikstudios dürfen ebenfalls nicht öffnen. Außerdem gelten verschärfte Kontaktbeschränkungen sowie ein Alkoholverbot auf bestimmten öffentlichen Plätzen.

05:39 Uhr | Hohe Impfquote in Pflegeheimen erreicht

Rund 95 Prozent der Pflegeheimbewohner haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts in Deutschland bereits mindestens eine Corona-Impfung erhalten. 73 Prozent hätten schon beide Impfungen bekommen, teilte das RKI in seinem Lagebericht gesten Abend mit. Es wertete Daten bis zum 23. März aus. Zu den Impfquoten der über 80-Jährigen liegen keine kompletten Daten vor.

Insgesamt hätten in Deutschland 7.937.540 Menschen eine erste und 3.516.986 Personen auch die zweite Impfung erhalten. Die Impfquoten liegen damit für mindestens eine Impfung im Bundesdurchschnitt bei 9,5 Prozent, für beide bei 4,2 Prozent.

05:20 Uhr | Gottesdienste zu Ostern doch erlaubt

Nachdem die sogenannte Osterruhe abgesagt wurde, dürfen Sachsens Kirchen auch über Ostern geöffnet bleiben. Allerdings dürfen die Gottesdienste nur mit strengen Hygienekonzepten stattfinden.

05:10 Uhr | Menschen wünschen sich verlässliche Entscheidungen der Politik

In der sächsischen Bevölkerung gibt es unterschiedliche Meinungen zum harten Oster-Lockdown und dessen Absage am Mittwoch. So auch in Chemnitz. Eins haben allerdings viele gemeinsam: den Wunsch nach verlässlichen Entscheidungen der Politik.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp/Reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 25.03.2021 | ab 07:00 Uhr in den Nachrichten

MDR SACHSENSPIEGEL | 25.03.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen