Meldungen am Donnerstag Corona-Ticker Sachsen am 15.04.: Fast 39.000 Impfungen – neuer Rekord im Freistaat

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Spritzen mit dem Astrazeneca-Wirkstoff (l-r), Comirnaty von Biontech/Pfizer und von Moderna liegen für die Impfung gegen Corona, vorbereitet in Schalen.
Bildrechte: dpa

Meldungen des Folgetags

20:05 Uhr | Tickerende

Für heute beenden wir unseren Ticker zur Corona-Lage in Sachsen. Morgen sind wir an gleicher Stellen mit neuen Informationen zurück. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend. Bleiben Sie gesund!

19:53 Uhr | Spahn ruft Bundesländer auf, Notbremse zu ziehen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat an die Länder appelliert, mit der Anwendung der Corona-Notbremse nicht länger zu warten. Die Zeit dränge, betonte der CDU-Politiker. Impfen und Testen allein reichten nicht, um die dritte Corona-Welle zu brechen. Der Bundestag soll morgen erstmals über die bundeseinheitliche Notbremsen-Regelung debattieren. Vorgesehen sind unter anderem nächtliche Ausgangsbeschränkungen, wenn in einer Region die 7-Tage-Inzidenz über 100 liegt. Sachsen drängt auf Änderungen und will Schulen und Kitas auch bei hohen Infektionszahlen in einzelnen Landkreisen offenhalten.

Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, nimmt in der Bundespressekonferenz zu Beginn der Pressekonferenz zur Entwicklung der Corona Pandemie die FFP2-Maske ab.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Bildrechte: dpa

19:20 Uhr | Fast alle sächsischen Landkreise mit Inzidenz über 200

Am Donnerstag erreicht Sachsen laut Robert-Koch-Institut einen Inzidenzwert von 235. Acht von zehn sächsischen Landkreisen weisen mittlerweile eine 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von über 200 auf. Im Landkreis Zwickau (378), dem Erzgebirgskreis(377) und dem Vogtlandkreis (347) liegt der Wert sogar über 300. Am niedrigsten sind die Inzidenzen in den kreisfreien Städten Dresden und Leipzig mit jeweils 148.

Die Gesundheitsämter in Sachsen haben heute 1.979 Corona-Neu-Infektionen gemeldet. Ein leichter Rückgang von 543 Neuinfektionen gegenüber dem Vortag. In den sächsischen Krankenhäusern werden auf Normalstationen aktuell 1.186 Covid-19-Patienten behandelt. Die kritische Marke liegt bei 1300. Im Zusammenhang mit Covid-19 wurden 45 neue Todesfälle gemeldet. Damit sind 8.741 Menschen in Sachsen an oder mit Corona verstorben.

18:15 Uhr | Chemnitzer Klinikum operiert nur noch Notfälle

Das Klinikum Chemnitz hat wegen der hohen Zahl an Corona-Patienten eindringlich schärfere Schutzmaßnahmen angemahnt. Der ärztliche Direktor Johannes Schweizer sprach in einer Mitteilung von einer ungebremsten Infektionsdynamik. Die Intensivstationen seien erheblich unter Druck. Das Chemnitzer Klinikum reduziert deshalb die Zahl der Operationen auf Notfälle und medizinisch dringend notwendige Eingriffe.

Luftaufnahme eines Krankenhaus-Areals mit verschiedenen Funktionsgebäuden.
Blick aus der Vogelperspektive auf das Klinikum Chemnitz. Bildrechte: Klinikum Chemnitz/Achim Keiper

17:42 Uhr | Plauener Festhalle und Parktheater vor dem Neustart

Die Festhalle und das Parktheater in Plauen rüsten sich für den Neustart nach Corona. Beide Kultureinrichtungen haben nach Angaben von Kulturbürgermeister Steffen Zenner 80.000 Euro Fördermittel bekommen. Damit konnte Schutz- und Sicherheitstechnik angeschafft werden. Dazu zählen neben Plexiglastrennwände auch Infotafeln und Leitsysteme für Gäste sowie eine kontaktlose Einlasskontrolle. "Die Situation ist für uns alle sehr befremdlich, aber wir sind leider nicht in der Position, diese Maßnahmen selbst zu ändern. Deshalb tun wir alles um maßnahmengerecht einen Neustart zu ermöglichen", sagte Zenner.

Blick in den Zuschauerraum des Parktheaters Plauen
Blick in den Zuschauerraum des Parktheaters in Plauen (Archivbild). Bildrechte: Festhalle Plauen

17:26 Uhr | Tausende freie Termine in sächsischen Impfzentren

In den Impfzentren in Sachsen gibt es aktuell für die kommenden zwei Wochen mehr als 9.000 freie Termine. Das ergaben Recherchen des MDR. Der Sprecher des DRK, Kai Kranich, sagte, die Telefonhotline könne nur Termine sieben Tage im Voraus vergeben, aber keine kurzfristig freigewordenen Impftermine. Er empfehle deshalb eine Registrierung über das Online-Portal. Bis Ende April sollten freie Termine dann auch über die Telefonhotline vergeben werden, so Kranich. Allerdings gebe es Impfzentren, die gar keine Termine hätten, wie zum Beispiel Annaberg oder Chemnitz.

Ein Banner mit der Aufschrift «Impfzentrum Sachsen» hängt vor der Messe Dresden. Am 11.01.2020 beginnt in Sachsen der offizielle Start der Impfzentren.
Bildrechte: dpa

17:13 Uhr | Dresden untersagt auch Corona-Protest der AfD

Das Dresdner Ordnungsamt hat die für Sonnabend geplante Demonstration der AfD verboten. Die Partei hatte eine Kundgebung mit 500 Teilnehmenden auf dem Neumarkt angemeldet. Das Verbot der AfD-Kundgebung wurde aus Sicht der Versammlungsbehörde notwendig, um zu verhindern, dass Anhänger der verbotenen 'Querdenken-Demonstrationen' an diesem Tag einen legalen Anlaufpunkt im Stadtgebiet finden, teilte die Stadt mit. Zuvor war bereits eine Versammlung der Querdenker in Dresden verboten worden. Diese sollte ebenfalls am Sonnabend im Dresdner Zentrum stattfinden.

16:31 Uhr | Fast 39.000 Impfungen – neuer Rekord im Freistaat

Am Mittwoch wurde in Sachsen ein neuer Impfrekord aufgestellt. Wie das Sozialministerium mitteilte, waren es exakt 38.997 Impfungen, die verabreicht wurden. Davon entfielen auf die Impfzentren 19.967 und auf die Arztpraxen 19.030 Impfungen. Seit dem Beginn der Impfkampagne am 27. Dezember vorigen Jahres sind damit in Sachsen rund eine Million Impfungen injiziert worden. "Die Impfzentren und die Hausärzte treiben das Tempo der Impfungen voran", freute sich Gesundheitsministerin Petra Köpping über die Fortschritte.

16:06 Uhr | Stiko-Chef warnt vor Aufhebung der Impfpriorisierung

Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, hat davor gewarnt, die Priorisierung beim Impfen aufzuheben, solange nicht genügend Impfstoff zur Verfügung steht. Man müsse  mit den begrenzten Impfstoffmengen weiter Menschen mit einem hohen Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf schützen, sagte Mertens der "Rheinischen Post". Damit schütze man auch  die Intensivstationen, so Mertens. Zuletzt hatte der Chef der Uniklinik Dresden eine Aufgabe der Priorisierung gefordert.

Thomas Mertens
Thomas Mertens ist der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission. Bildrechte: dpa

15:45 Uhr | Bundespolizei löst Jugendtreff auf Eisenbahnbrücke auf

In Leipzig-Großzschocher haben am Mittwochnachmittag fünf Jugendliche im Alter zwischen 13 und 15 Jahren gegen die sächsische Corona-Schutzverordnung verstoßen. Wie die Bundespolizei mitteilte, haben sie sich auf der Eisenbahnbrücke an der Küchenholzallee getroffen. Da es sich um mehr als zwei Hausstände handelte, sei schon das Treffen nicht zulässig gewesen. Außerdem hätten die Jugendlichen auch keine Masken getragen. Darüber hinaus sei der Aufenthalt auf den Gleisanlagen lebensgefährlich, hieß es. Da sich die Jugendlichen einsichtig zeigten, beließen es die Beamten bei einer Verwarnung.

14:39 Uhr | Kirchen erinnern am Sonntag an Corona-Opfer

Zahlreiche Kirchen in Sachsen wollen am Sonntag an die Verstorbenen in der Corona-Pandemie erinnern. Viele Menschen suchten nach Trost und nach Möglichkeiten, ihre Klage, Fragen und Unsicherheiten loszuwerden, teilte die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens als Mitinitiator der Aktion mit. Auf dem Programm stehen in den evangelischen und katholischen Gemeinden unter anderem Gottesdienste, Andachten und Zeiten der Stille. Zeitgleich findet am Sonntag in Berlin ein zentraler ökumenischer Gottesdienst mit dem Bundespräsidenten in der Kaiser-Wilhelm Gedächtniskirche statt.   

14:13 Uhr | Neues Corona-Schnelltest-Zentrum im Leipziger Allee-Center

Im Allee-Center Leipzig gibt es ab sofort ein Corona-Schnelltest-Zentrum. Wie das Center-Management mitteilte, kann sich dort jeder testen lassen, unabhängig davon, ob er im Center einkaufen will. Für den kostenlosen Bürgertest ist ein Termin nötig. Auch zahlungspflichtige Schnelltests und PCR-Tests werden angeboten. Im Allee-Center haben momentan 35 Geschäfte des täglichen Bedarfs oder körpernaher Dienstleistungen geöffnet. 30 weitere Läden bieten Shoppingtermine an, für die ein tagesaktueller negativer Corona-Test benötigt wird.

13:38 Uhr | Landkreis Görlitz: 63 Corona-Infektionen in Schulen und Kitas

In 40 Schulen und 17 Kindertageseinrichtungen im Landkreis Görlitz gibt es aktuell Corona-Infektionen. Das teilte der Landkreis mit. Demnach gebe es in den Schulen 40 positive Fälle, davon neun Mutationen. In den Kitas und Horten seien 23 Fälle, davon drei Mutationen, festgestellt worden. In diesem Zusammenhang befinden sich derzeit über 180 Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

13:28 Uhr | ADAC will Motorrad-WM auf Sachsenring trotz Corona durchziehen

Auf dem Sachsenring bei Hohenstein-Ernstthal sollen in diesem Jahr Rennen im Rahmen der Motorad-WM trotz Corona stattfinden. Der ADAC als Veranstalter will an den Läufen festhalten. Ein Sprecher sagte, ob auch Zuschauer zugelassen würden, sei noch nicht entschieden.

WM-Rennen ohne Zuschauer sind für den ADAC den Angaben zufolge ein Minusgeschäft. Aus diesem Grund gab es im vergangenen Jahr keinen Deutschland-Grand-Prix. Bei einer erneuten Absage befürchtet der ADAC, das gute Verhältnis zu MotoGP-Rechteinhaber Dorna zu gefährden. Der Sachsenring könnte damit auf Dauer aus dem Rennkalender fallen.

13:19 Uhr | Annaberger Museen trotz Corona-Test gut angenommen

Eine Woche nach der Öffnung von zwei städtischen Museen zieht Annaberg-Buchholz ein positives Zwischenfazit. Sowohl in der Manufaktur der Träume als auch im Frohnauer Hammer seien bereits am ersten Tag die ersten Besucher begrüßt worden. Der geforderte Corona-Negativtest und die vorherige Anmeldung stellten für die Besucher kein Problem dar, hieß es. Es zeige sich die Bereitschaft, für Kulturgenuss auch erschwerte Bedingungen in Kauf zu nehmen.

Exponat in der "Manufaktur der Träume"
Die Manufaktur der Träume zeigt eine Sammlung regionaler Volkskunst aus dem Erzgebirge. Bildrechte: MDR/Mandy Schalast-Peitz

12:56 Uhr | 202 Geimpfte in Sachsen trotzdem mit Coronavirus infiziert

In Mitteldeutschland haben sich bisher 408 Menschen trotz einer vollständigen Corona-Schutzimpfung mit dem Virus infiziert. Das sind 0,07 Prozent aller vollständig Geimpften, wie MDR-Anfragen bei den Gesundheitsministerien der drei Länder ergaben. In Sachsen waren demnach 202 Menschen betroffen, mehr als die Hälfte von ihnen zeigte auch Symptome.

Das Paul-Ehrlich-Institut des Bundes erklärte, dass die Impfung nach derzeitigem Kenntnisstand keinen absoluten Schutz garantiere. Allerdings sei eine Infektion Geimpfter relativ selten.

12:46 Uhr | Corona-Impfstoff aus Pflegeheim in Leipzig gestohlen

Am Mittwochvormittag hat ein Unbekannter mindestens sechs Dosen Impfstoff gegen das Coronavirus aus der Impfstation eines Pflegeheimes in Leipzig-Neulindenau gestohlen. Die Polizei teilte mit, das Serum sei während der Tatzeit kurz unbeaufsichtigt gewesen. Angaben zur Schadenshöhe liegen derzeit noch nicht vor. Polizeibeamte des Reviers Leipzig-Südwest haben die Ermittlungen wegen Diebstahls aufgenommen.

11:56 Uhr | Hausärzte verärgert: Biontech gibt es für sie nur mit Astrazeneca

Hausärzte in Sachsen erhalten den Biontech-Impfstoff ausschließlich zusammen mit dem Astrazeneca-Vakzin. Der sächsische Hausärzteverband hat MDR SACHSEN bestätigt, dass seit dieser Woche bei Apotheken und Großhändlern der Biontech-Impfstoff nur noch in Kombination mit Astrazeneca angeboten werde. Der Verband hat das nach eigenen Angaben beim Sozialministerium und bei Ministerpräsident Michael Kretschmer kritisiert. Dort habe man die Ärzte vertröstet, in wenigen Wochen stünde mehr Biontech-Impfstoff zur Verfügung. Dann könnten die Hausärzte auch mehr davon bekommen. Momentan würden aber vorrangig die Impfzentren mit Biontech beliefert.

Dass bei der Bestellung von Biontech in gleicher Anzahl Impfdosen von Astrazeneca abgenommen werden müssen, konterkariere die Impfkampagne, beklagt der Vorsitzende Steffen Heidenreich. Die Hausärzte seien verärgert, weil das Impftempo durch den erhöhten Beratungsbedarf gebremst werde.

11:36 Uhr | Neue Teststationen und längere Öffnungszeiten in Nordsachsen

Die Landkreisverwaltung Nordsachsen passt in Zusammenarbeit mit Kommunen und Hilfsorganisationen das Angebot ihrer Corona-Schnellteststationen dem gewachsenen Bedarf an. Im Rahmen der Möglichkeiten würden Öffnungszeiten erweitert und neue Testpunkte geschaffen, hieß es. Ab morgen ergänzt das Heide Spa in Bad Düben immer donnerstags und freitags jeweils von 9 bis 16 Uhr das Angebot im Landkreis. Ab 22. April sind die kostenlosen Bürgertests zudem in Arzberg dienstags 9 bis 12 Uhr und donnerstags 14 bis 17 Uhr im Ostelbischen Mehrgenerationenhaus möglich.

11:08 Uhr | Studiengang Musikinstrumentenbau stellt sich heute online vor

Den Studiengang Musikinstrumentenbau der Westsächsischen Hochschule Zwickau können Interessierte heute bei einem Online-Studien-Infotag genauer kennenlernen. In der Zeit von 17:30 bis 19 Uhr geben Professoren, Lehrende und Studierende Einblicke in die Welt des wissenschaftlich fundierten Zupf- und Streichinstrumentenbaus in Markneukirchen. Der deutschlandweit einmalige Studiengang Musikinstrumentenbau Markneukirchen verbindet kunsthandwerkliche Instrumentenbautradition mit modernen wissenschaftlichen Arbeits- und Forschungsmethoden zu einem effizienten und praxisorientierten Studium, hieß es von der Hochschule.

10:47 Uhr | Wieler und Spahn halten "Schul-Notbremse" für nicht ausreichend

RKI-Präsident Lothar Wieler und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn haben den geplanten Stopp von Präsenzunterricht ab einer Corona-Inzidenz von 200 als unzureichend kritisiert. "Aus meiner Sicht ist die 200er-Grenze zu hoch", sagte Wieler. Je höher man die Schwelle setze, desto mehr Kinder werde man wegen Infektionen aus den Klassen nehmen und desto mehr ganze Klassen werde man zuhause lassen müssen.

Spahn sagte mit Blick auf die vorherrschende, als britische Mutation bekannte Virusvariante: "Gerade bei den Schulen, gerade mit den Erfahrungen, die wir mit dieser Mutation haben, kann ich mir auch deutlich früher als bei 200 diese Maßnahmen vorstellen - unbedingt."

Lothar Wieler und Jens Spahn
Lothar Wieler und Jens Spahn sorgen sich um den Infektionsherd Schule. Bildrechte: dpa

09:44 Uhr | Immer mehr Neuansteckungen im Erzgebirge und im Landkreis Zwickau

Die Landkreise Zwickau und Erzgebirge haben das Vogtland als negativen Spitzenreiter der Corona-Neuansteckungen in Sachsen abgelöst. Für die Region Zwickau meldete das Robert Koch-Institut heute eine Wocheninzidenz von 378,4 und für den Erzgebirgskreis von 376,8. Im Vogtland - schon länger Brennpunkt der Pandemie im Freistaat - wurde die Quote mit 347,3 Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen ausgewiesen. Im Vogtland können sich alle Erwachsenen impfen lassen.

08:52 Uhr | Gesundheitsministerin Köpping macht Hoffnung auf Reisen im Sommer

In Sachsen werden Corona-Impfungen in 1.500 Arztpraxen angeboten. Rund 200.000 Impfdosen stünden dort zur Verfügung, sagte Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping. Die SPD-Politikerin rief noch einmal alle Sachsen auf, sich impfen zu lassen. Alle Impfstoffe seien sicher, sagte sie und verwies auf ihre Impfung mit dem Astrazeneca-Vakzin. Mit Blick auf den Sommer machte die Ministerin Hoffnung auf Urlaubsreisen. Sie selbst plane Urlaub in Griechenland.

08:21 Uhr | Amt: Walpurgisfeuer gelten als Volksfeste und bleiben verboten

Das traditionelle Walpurgisfeuer ist auch in diesem Jahr nicht möglich. Laut Landratsamt Bautzen ist das "Hexenfeuer" als Volksfest einzuordnen und demzufolge auf Grundlage der aktuellen Corona-Schutzverordnung untersagt. Allerdings wies eine Sprecherin darauf hin, dass bereits aufgeschichtete Haufen durch die Feuerwehr kontrolliert abgebrannt werden können. Wobei Umweltschützer stets davor warnen, die Haufen schon Tage vor der Walpurgisnacht aufzuschichten, weil Tiere dort Unterschlupf suchen und dann den Flammen zum Opfer fallen.

07:46 Uhr | Programmtipp: Gesundheitsministerin Köpping zu Gast im Sachsenradio

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping steht ab 8 Uhr im Sachsenradio Rede und Antwort zu vielen aktuellen Fragen rund um Corona, zur Lage im Freistaat, zu Regeln und Beschränkungen sowie zum Stand der Impfungen. Fragen stellen nicht nur Elena Pelzer und Silvio Zschage von "Guten Morgen Sachsen", sondern auch Hörer.

07:35 Uhr | Hoyerwerdaer Krankenhaus bereitet zweite Corona-Station vor

Das Lausitzer Seenland Klinikum in Hoyerswerda hat eine zweite Covid-Station für die Aufnahme von Corona-Patienten vorbereitet. Bei einer Zunahme der Corona-Patienten könnte die Station sofort in Betrieb gehen wie das im Herbst des vergangenen Jahres zuletzt der Fall war, erklärte ein Sprecher des Krankenhauses. Noch sei das Patientenaufkommen in einer Station zu bewältigen. Derzeit werden am Klinikum in Hoyerswerda 21 Covid-Patientinnen und -Patienten versorgt, neun von ihnen auf der Intensivstation.

Andere Behandlungen und Operationen laufen noch ohne große Einschränkungen weiter. Allerdings würden bereits weniger Termine für geplante Eingriffe vergeben, um Kapazitäten für die Versorgung von Covid-Patienten freizuhalten, sagte der Kliniksprecher.

07:15 Uhr | Bericht: Juristen im Kanzleramt äußern rechtliche Bedenken wegen Notbremse

Experten im Bundeskanzleramt haben laut einem Medienbericht rechtliche Bedenken angesichts der Notbremse des Bundes zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Mehrere Referate des Kanzleramts stellten laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung die Verhältnismäßigkeit der geplanten nächtlichen Ausgangssperre in Frage. In einem Vermerk von Anfang März erklärte demnach eine Rechtsexpertin des Gesundheitsreferats, die "grundsätzliche Geltung einer nächtlichen Ausgangssperre" sei mit Blick auf die "Verhältnismäßigkeit" und die "derzeit nicht belegte Wirksamkeit" problematisch und vor Gericht als rechtswidrig eingestuft worden.

07:02 Uhr | Antikörper-Medikamente bisher kaum eingesetzt

Die in den USA eingekauften Antikörper-Medikamente für Corona-Patienten werden in Deutschland kaum eingesetzt. Wie der MDR vom Bundesgesundheitsministerium erfuhr, wurden bisher von den 200.000 nur 1.500 Dosen verabreicht. Im Uniklinikum Leipzig wurden bisher nicht einmal fünf Patienten mit Antikörper-Mitteln behandelt. Der Lungenarzt Hubert Wirtz sagte, die Hoffnungen hätten sich nur zum Teil erfüllt. Die Mittel müssten möglichst rasch nach Ausbruch der Infektion verabreicht werden, wenn die Patienten meist noch nicht im Krankenhaus seien.

Der Bund hatte für die Mittel Anfang des Jahres 400 Millionen Euro bezahlt. Ziel war es, besonders schwere Krankheitsverläufe zu vermeiden.

06:04 Uhr | Corona-Testzentrum in Cavertitz öffnet heute

Die Gemeinde Cavertitz bei Dahlen hat ab heute ein Corona-Testzentrum. Es befindet sich im Ortsteil Schöna, dort im Verwaltungsgebäude. Geöffnet ist den Angaben zufolge immer donnerstags von 9 bis 12 und dienstags von 14 bis 17 Uhr. Eine Voranmeldung ist nicht nötig. Getestet wird durch Mitarbeiter des DRK, für weitere Tätigkeiten im Testzentrum in Schöna sucht die Gemeinde noch ehrenamtliche Helfer.

05:50 Uhr | Dresdner Klinikchef fordert Aufhebung der Impfpriorisierung

Angesichts des Infektionsgeschehens und der sich mit Corona-Patienten füllenden Krankenhäuser fordert der Medizinische Vorstand des Universitätsklinikums Dresden, Michael Albrecht, die Aufhebung der Impfpriorisierung. "Jetzt geht es um Geschwindigkeit", sagte er. Man müsse verstärkt die impfen, die viel unterwegs sind, Kontakte haben und gefährdeter sind, sich anzustecken.

Es geht darum, in kurzer Zeit möglichst viele Leute zu impfen und sich nicht endlos in bürokratischen Diskussionen um Priorisierungslisten aufzuhalten.

Michael Albrecht Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Dresden
Prof. Dr. med. D. Michael Albrecht
Michael Albrecht Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Lage in den Krankenhäusern beschrieb Albrecht so: "Wir sind alarmiert". In der Region Chemnitz-Westsachsen sei die Dynamik deutlich stärker, die Situation im Erzgebirgskreis an der tschechischen Grenze besonders dramatisch. "Wir haben noch eine Woche Zeit, um die weitere Entwicklung abzuwarten." Gestern waren nach seinen Angaben knapp 1.200 Klinikbetten auf Normalstation mit Covid-19-Patienten belegt, aber die Region Chemnitz-Westsachsen hat mit 658 die regionale Grenze (500) schon um ein Drittel überschritten.

05:41 Uhr | Verbandsvertreter fordern von Kretschmer Perspektive statt Lockdown

In einer Onlinedebatte haben mehrere sächsische Verbandsvertreter echte Öffnungsstrategien statt ständiger Lockdowns verlangt. "Ich höre politisch davon gar nichts", kritisierte Anne Pallas vom Landesverband Soziokultur am virtuellen Runden Tisch, den der Delitzscher Oberbürgermeister Manfred Wilde initiiert hatte. Auch Vertreter von Einzelhandel, Gastronomie und Wirtschaft fragten nach Perspektiven und wie man "mit dem Virus leben" wolle. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hatte kein fertiges Konzept parat.

05:15 Uhr | Städte- und Gemeindetag kritisiert Änderung des Infektionsschutzgesetzes

Der Sächsische Städte- und Gemeindetag lehnt die geplante Änderung des Bundesinfektionsschutzgesetzes ab. Zwar sei ein bundesweit einheitliches und für die Menschen verständliches Vorgehen grundsätzlich zu begrüßen, allerdings seien die von der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen ein unverhältnismäßiger Eingriff in grundlegende Länder- und Bürgerrechte, hieß es in einer Mitteilung des Verbandes.

Bert Wendsche, Oberbürgermeister von Radebeul
Bert Wendsche Bildrechte: Große Kreisstadt Radebeul

Das sture Festhalten an der Inzidenz als alleinigem Indikator für weitreichende Grundrechtseinschränkungen ist falsch. Dieser Wert hat sich als unzuverlässig erwiesen. Daraus Einschränkungen wie Ausgangssperren abzuleiten, noch dazu ab einer Inzidenz von 100, kann dem Bund vor dem Bundesverfassungsgericht um die Ohren fliegen.

Bert Wendsche Präsident des Sächsischen Städte- und Gemeindetages

05:04 Uhr | Impfportal mehrere Stunden nicht erreichbar

Das sächsische Serviceportal zur Impfung gegen das Corona-Virus ist heute mehrere Stunden nicht erreichbar. Wie das DRK mitteilte, wird von 20 Uhr bis Mitternacht ein grundlegendes Update aufgespielt. Terminbuchungen oder Registrierungen sind deshalb in dieser Zeit nicht möglich.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 15.04.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 15.04.2021 | 19:00 Uhr

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 15. April 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen