Meldungen am Donnerstag Corona-Ticker Sachsen am 29.04.: Neuinfektionen in Sachsen etwas zurückgegangen

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Eine Mitarbeiterin des Landkreises Harz untersucht im Testzentrum in der Anne-Frank Grundschule in Halberstadt einen Corona Schnelltest.
Bildrechte: dpa

Meldungen vom Folgetag

21:00 Uhr | Tickerende

Hiermit beenden wir für heute unseren Ticker zur aktuellen Corona-Lage in Sachsen. Morgen früh sind wir wieder für Sie da. Wir wünschen Ihnen eine angenehme Nacht.

20:31 Uhr | Oberlausitzer Bürgerstiftung verlängert Danke-Aktion

Die Bürgerstiftung Zivita im Landkreis Görlitz verlängert ihre Danke-Aktion bis zum 1. September 2021. "Wir möchten uns bei den Bürgerinnen und Bürgern bedanken, die in den vergangenen Monaten bei der Bewältigung von Corona auf verschiedenste Weise beigetragen haben und weiterhin beitragen. Im Zuge der Corona-Pandemie wurde an vielen Stellen sichtbar, wie vielfältig das ehrenamtliche Engagement in unserem Landkreis ist", sagte dazu die Vorstandsvorsitzende Rica Wittig.

Als Zeichen des Dankes werden einhundert Gutscheine à 100 Euro verteilt. Vorschläge können im Formular auf der Internetseite eingetragen werden. 

19:49 Uhr | Lambrecht: Entwurf mit mehr Freiheiten für Geimpfte

Bislang hieß es, gegen Corona-Geimpfte sollen von der Testpflicht befreit werden. Ein Entwurf von Justizministerin Christine Lambrecht sieht jedoch deutlich mehr Freiheiten vor, auch solche, die mit einem negativen Corona-Test nicht zu erreichen sind. Der Entwurf muss noch durch Kabinett, Bundestag und Bundesrat. Gesundheitsminister Jens Spahn reagierte zurückhaltend.

19:22 Uhr | Wandersaison im Erzgebirge beginnt ohne Anwandern am Kammweg

Im Erzgebirge wird am Wochenende offiziell die Wandersaison eingeläutet. Das traditionelle gemeinsame "Anwandern am Kammweg" am 1. Mai kann wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht stattfinden. Der Tourismusverband Erzgebirge empfiehlt aber individuelle Touren. Auf seiner Internetseite bietet der Tourismusverband einige Routenempfehlungen.

18:56 Uhr | Sportclub Hoyerswerda mit mehr Online-Kursen

Der Sportclub Hoyerswerda e.V. erweitert seine Online-Angebote. Man habe noch mehr abwechslungsreiche Trainingsprogramme für zu Hause erarbeitet, teilte der Verein mit. Seit März werden Online-Livekurse angeboten. Dazu gehören auch Rehasportkurse.

18:44 Uhr | Neuinfektionen in Sachsen leicht zurückgegangen

In Sachsen haben die Gesundheitsämter am Donnerstag 1.408 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das sind rund 371 Fälle weniger als vor einer Woche. Die Wocheninzidenz ging ebenfalls zurück und liegt nach den Zahlen des Robert-Koch-Instituts landesweit bei 214 pro 100.000 Einwohner. Am höchsten ist sie im Erzgebirgskreis sowie den Landkreisen Mittelsachsen und Zwickau mit über 300. Die niedrigste Inzidenz verzeichnen Leipzig mit 115 und Dresden mit 141. Lockerungen der Corona-Beschränkungen sind bei einer dauerhaften Inzidenz von unter 100 möglich.

17:59 Uhr | Linke: Mehr Impfzentren ab Juli offen halten

Die sächsische Linke hält den Betrieb von mehr als drei Impfzentren ab Juli für notwendig. "Da niemand weiß, wie sich das Infektionsgeschehen in den kommenden vier Wochen entwickelt, sollten wir bis in den Sommer hinein am Status quo festhalten", erklärte Parteichefin Susanne Schaper heute in Dresden. Zudem müssten so viele mobile Teams wie möglich in die kleineren Orte geschickt und am besten weitere Impfbusse beschafft werden.

Das sächsische Kabinett hatte entschieden, ab 1. Juli die 15 Impfzentren im Freistaat auf drei Einrichtungen in Chemnitz, Dresden und Leipzig zu reduzieren. Hinzu kommen die bislang schon im Einsatz befindlichen 30 mobilen Impfteams. Sachsen will die Immunisierung immer mehr in die Hände der Hausärzte legen.

17:28 Uhr | Landesärztekammer legt Beschwerde ein

Weil die Staatsanwaltschaft Chemnitz die Ermittlungen gegen eine Ärztin aus Oelnsitz wegen Volksverhetzung eingestellt hatte, hat nun die sächsische Landesärztekammer Beschwerde beim Generalstaatsanwalt eingelegt. Nach Aussage von Kammersprecher Knut Köhler wolle man die Entscheidung nicht einfach so hinnehmen.

Die Internistin hatte auf einer Demonstrationen der "Querdenken"-Bewegung zum Boykott der Corona-Einschränkungen aufgerufen und die Maske mit dem Judenstern verglichen.

17:05 Uhr | Landeskirche unterstützt Indien

Landeskirche und Diakonie in Sachsen rufen zu Spenden für das von der Corona-Pandemie schwer betroffene Indien auf. Mit dem Geld soll die Diakonie-Katastrophenhilfe unterstützt werden, die ihren Einsatz in dem Land ausweitet, wie die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens heute in Dresden mitteilte. Die sächsische Landeskirche stelle dafür 10.000 Euro bereit.

16:38 Uhr | Theater in Zittau und Görlitz bis Ende Mai geschlossen

In Zittau und in Görlitz bleiben die Häuser des Gerhart-Hauptmann-Theaters vorerst bis Ende Mai geschlossen. Der Spielbetrieb ist weiter eingestellt. Wie das Theater mitteilte, laufen aber momentan hinter den Kulissen Proben- und Produktionsbetrieb für die geplanten Sommertheaterinszenierungen weiter.

16:04 Uhr | Versammlungsverbot für 1. Mai in Plauen

Der Vogtlandkreis hat heute mehrere für Sonnabend geplante Mai-Demonstrationen in Plauen verboten. Eine genaue Begründung für das Verbot lieferte die Kreisverwaltung nicht. Ein Sprecher teilte lediglich mit, dass dem Landratsamt für den 1. Mai fünf Veranstaltungsanmeldungen vorliegen. Nach Informationen von MDR SACHSEN kündigten Anmelder bereits Widerspruch gegen das Verbot an.

Bereits am Dienstag hatte der Landkreis Zwickau mehrere für den 1. Mai in Zwickau geplante Versammlungen untersagt. Zur Begründung hieß es, dass es zu einem nicht beherrschbaren Corona-Infektionsgeschehen kommen könne.

15:50 Uhr | Chemnitz startet Umfrage zum Einkaufsverhalten

Die Stadt Chemnitz startet eine Online-Umfrage zum Einzelhandels- und Zentrenkonzept. Diese zielt grundsätzlich auf das innerstädtische Einkaufsverhalten vor der Pandemie ab. Auch Kritiken und Vorschläge können geäußert werden, damit die Situation in der Innenstadt besser analysiert und weiterentwickelt werden kann.

Die Situation des innerstädtischen Einzelhandels befand sich bereits vor der Pandemie in vielen Städten schon im Umbruch, so auch in Chemnitz, heißt es von der Stadt. Neben der Konkurrenz von benachbarten Mittel- und Oberzentren und Einkaufscentern seien in den vergangenen Jahren der wachsende Onlinehandel und seit 2020 die Corona-Pandemie zusätzliche Treiber des Strukturwandels.

Menschen tragen volle Einkaufstüten nach Hause, aufgenommen am 24.10.2009 vor dem Einkaufs- und Erlebniszentrum nova eventis in Günthersdorf an der A9 zwischen Leipzig und Halle, einem der größten Einkaufszentren Deutschlands.
Bildrechte: dpa

15:27 Uhr | Angespannte Lage in Kliniken im Erzgebirgskreis

Im Erzgebirgskreis setzt sich das zu hohe Infektionsgeschehen der Vorwochen fort. Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz liegt laut RKI bei 373 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Hotspots gebe es im Erzgebirgskreis keine, sagte Landrat Frank Vogel auf einer Pressekonferenz.

Die Situation der Krankenhäuser der Region sei angespannt. Kritische Notfälle könnten nach wie vor versorgt werden. "Bei allen anderen Patienten überlegen wir genau, ob wir sie noch behandeln können", so Marcel Koch, Geschäftsführer der Krankenhaus-Gesundheitsholding Erzgebirge GmbH. Jeder dritte Covid-19-Patient, der derzeit ins Krankenhaus kommt, landet laut Koch auf der Intensivstation. In der ersten und zweiten Welle sei es nur jeder Zehnte gewesen.

14:46 Uhr | Forscher spricht über Dynamik von Sozialverhalten in der Pandemie

Masken verweigern, Toilettenpapier horten und unerlaubt Partys feiern - unsoziales Verhalten in der Pandemie hat viele Gesichter. Doch woran liegt die mangelnde Kooperationsbereitschaft? Und lässt die sich ändern? Mit dem Thema Kooperation beschäftigt sich Christian Hilbe vom Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie. Der Mathematiker leitet die Forschungsgruppe zur Dynamik von sozialem Verhalten und teilt im Interview mit MDR SACHSEN seine Erkenntnisse zum Kooperationswillen.

14:01 Uhr | Weniger Verkehrsunfälle durch Lockdown und Homeoffice

Die sächsische Polizei hat im vergangenen Jahr weniger Verkehrsunfälle verzeichnet als 2019. Die Gesamtzahl sei um gut 13 Prozent gesunken, teilte die Landespolizei in Dresden mit. Hintergrund sei offenbar die Corona-Pandemie mit Lockdown-Phasen, Homeoffice und weniger Urlaubsmöglichkeiten.

Es habe jedoch mehr verunglückte Radfahrer gegeben. Der Anstieg liege bei knapp acht Prozent. Auch bei den Unfällen unter Drogen-Einfluss gab es den Angaben zufolge einen Anstieg. Ingesamt hat die Landespolizei mehr als 93.400 Unfälle registriert. Hauptursachen waren Vorfahrtsfehler, mangelnder Abstand und Fehler beim Abbiegen.

13:50 Uhr | RKI-Chef: Dritte Welle abgebremst

Die dritte Welle der Corona-Pandemie in Deutschland ist nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) abgebremst. RKI-Präsident Lothar Wieler sagte in Berlin, es gebe eine gute Entwicklung. Das exponentielle Wachstum habe sich seit Ostern nicht mehr in dem befürchteten Maß fortgesetzt. Für eine Entwarnung sei es aber noch zu früh. Die Fallzahlen seien noch zu hoch. Die Infektionen nähmen vor allem bei Menschen unter 60 zu, besonders bei Kindern.

Lothar Wieler / Präsident Robert Koch-Institut
Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das RKI hatte heute bundesweit gut 24.700 neue Corona-Fälle gemeldet, knapp 5.000 weniger als vor einer Woche. Die Inzidenz fiel auf rund 155, in Sachsen stieg sie dagegen leicht auf 214.

13:25 Uhr | Mehr Gewalt gegen Lehrkräfte an sächsischen Schulen

Sächsische Lehrerinnen und Lehrer sind einer Umfrage zufolge zunehmend von Gewalt betroffen. In den vergangenen drei Jahren seien an den Schulen im Freistaat verschiedene Formen der Gewalt aufgetreten, erklärte der Sächsische Lehrerverband. Betroffen seien auch Schulleitungen sowie das weitere Schulpersonal. Am häufigsten handele es sich um psychische Gewalt und Mobbing über das Internet. Es kam laut Lehrerverband aber auch zu körperlichen Angriffen.

Allein im Zusammenhang mit Corona-Einschränkungen berichteten 41 Prozent der Befragten von psychischer Gewalt, 28 Prozent von Mobbing über das Internet und in zehn Fällen von körperlicher Gewalt. Der Sächsische Lehrerverband hatte vom 16. bis 19. April Mitglieder zu diesem Thema befragt.

13:15 Uhr | Kurzer Prozess: Mann wegen Bedrohung von Polizisten verurteilt

In Dresden ist ein Mann wegen Störung des öffentlichen Friedens und Androhung einer Straftat gegen Polizeibeamte verurteilt worden. Er war Teilnehmer einer untersagten Querdenker-Demo in der Landeshauptstadt im März.

12:45 Uhr | Leipziger Medizinerin: Pollenallergiker sollten Maske tragen

Mund-Nase-Bedeckungen schützen nicht nur vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus, sie können auch die Symptome von Pollenallergikern abschwächen. Das hat eine aktuelle israelische Studie aufgezeigt. Eine Leipziger Allergologin empfiehlt das Tragen von Masken für Pollenallergiker daher generell.

12:00 Uhr | Corona-Testzentrum im Neuen Rathaus bleibt Sonnabend geschlossen

Am Sonnabend bleibt das Corona-Testzentrum im Neuen Rathaus Leipzig aufgrund des Mai-Feiertags geschlossen. Ab Montag, 3. Mai, sei dann wieder regulär geöffnet, teilte die Stadtverwaltung mit. Bürgerinnen und Bürger können sich demnach montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 16 Uhr in der Unteren Wandelhalle kostenfrei auf das Coronavirus testen lassen. Letzter Einlass ist jeweils 16 Uhr.

Insgesamt können sich Bürgerinnen und Bürger derzeit an 120 Standorten in Leipzig testen lassen.

11:30 Uhr | Arbeitslosenzahl in Sachsen leicht gesunken

In Sachsen sank die Zahl der Arbeitslosen von März auf April um fast 3.200 auf rund 134.200. Die Arbeitslosenquote wurde für April mit 6,3 Prozent ausgewiesen, nach 6,5 Prozent im März. Dennoch fällt der April-Rückgang coronabedingt geringer aus als üblich.

09:31 Uhr | Knapp 680 Millionen Euro aus Corona-Bundesprogrammen in Sachsen ausgezahlt

Die Sächsische Aufbaubank hat nach Angaben des sächsischen Wirtschaftsministeriums 97 Prozent der Anträge für die Novemberhilfe und 96 Prozent der Anträge für die Dezemberhilfe bearbeitet. Gut 444 Millionen Euro seien für beide Hilfsprogramme an von der Corona-Pandemie ausgebremste Unternehmer ausgezahlt worden, hieß es. Morgen endet die Antragsfrist für beide Bundesprogramme.

Als sogenannte Überbrückungshilfe III sind den Angaben zufolge knapp 177 Millionen Euro seit März ausgezahlt worden. Hierzu kämen speziell für Soloselbstständige rund 56 Millionen Euro an "Neustarthilfe".

09:15 Uhr | Corona-Lage benachteiligt Menschen mit Niedriglohn

In Sachsen erhalten im Bundesvergleich überdurchschnittlich viele Vollzeitbeschäftigte Niedriglohn. Linken-Sozialexpertin Sabine Zimmermann aus Zwickau verweist darauf, dass diese Frauen und Männer im Falle von coronabedingter Kurzarbeit besonders betroffen seien und mit noch weniger Einkommen auskommen müssten.

09:04 Uhr | Chef der Impfkomission: Eltern impfen

Der Chef der Sächsischen Impfkommission, Thomas Grünewald, will Eltern und junge Erwachsene schnell impfen lassen. Grünewald sagte dem MDR, da es für Kinder und Jugendliche keinen Impfstoff gebe, wolle man die Eltern impfen. Sie hätten die meisten Kontakte zu Kindern. Die Impfungen seien in Sachsen durch die Öffnung für die dritte Priorisierungsgruppe auch möglich.

Eltern sollten sich an ihren Hausarzt wenden. Einen besonderen Nachweis braucht es Grünewald zufolge nicht. Eine offizielle Änderung der Impfreihenfolge hält das Sächsische Sozialministerium für unwahrscheinlich. Schon jetzt seien 60 Prozent der sächsischen Bevölkerung impfberechtigt.

08:55 Uhr | Mobiles Impfzentrum zum zweiten Mal in Freital

An der Turnhalle Ringstraße in Freital-Zauckerode kommt ab heute erneut das Rollende Impfzentrum zum Einsatz. Schon über Ostern stand es an dieser Stelle. Bis Dienstag kommender Woche bekommen die damals Geimpften jetzt ihre Zweitimpfung. Nach Informationen der Stadtverwaltung gilt für die zweite Impfung: Es wird am gleichen Wochentag, zur gleichen Uhrzeit und am gleichen Ort geimpft wie beim ersten Termin.

07:30 Uhr | Weniger Gäste - weniger Müll: Pirna reagiert

Der Bauhof Pirna wird rund die Hälfte aller Papierkörbe und Abfallbehälter in der Stadt einsammeln. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Auch die Entleerungen werden reduziert. Grund sei die klamme Haushaltskasse, vor allem als Folge der Corona-Pandemie, hieß es. Deshalb wurden verschiedene Einsparungen beschlossen, um den Haushalt zu stabilisieren.

07:04 Uhr | Hilfe für freie Kulturschaffende im Vogtland

Die Chursächsische Veranstaltungs Gesellschaft Bad Elster, die Chursächsische Philharmonie und ihr Förderverein unterstützen freie Kulturschaffende. So sollen 20.000 Euro an Musiker, Musikerinnen, regionale Ensembles und Veranstaltungstechniker übergeben werden, die eigentlich regelmäßig in Bad Elster spielen und arbeiten. Gestern wurden die ersten Gelder ausgereicht. Möglich wird die Aktion durch Abonnenten, Stammkunden und Theaterfreunde. Sie hatten Tickets zurückgegeben und auf das Geld verzichtet, das nun gespendet werden kann.

06:12 Uhr | VVO pausiert Nachtverkehr

Wegen der allgemeinen Ausgangssperre zwischen 22 Uhr und 5 Uhr fällt ab morgen der Nachtverkehr der Regionalbusse im Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) vorerst aus. Das teilte der VVO gestern mit. Die regionalen Nachtlinien im VVO verbinden normalerweise in den Nächten zu Sonnabenden, Sonn- und Feiertagen die Landeshauptstadt Dresden mit Radeburg, Ottendorf-Okrilla, Radeberg, Heidenau und Pirna, Dippoldiswalde, Wilsdruff, Freital sowie Meißen. Die Buslinien sind an wichtigen Knotenpunkten wie dem Postplatz mit den Straßenbahnen und Bussen der Dresdner Verkehrsbetriebe verknüpft.

05:56 Uhr | Baukosten im Zoo Leipzig explodieren

Der Leipziger Stadtrat hat zusätzliche Gelder für den Zooumbau genehmigt. Im Rahmen des Konzeptes "Zoo der Zukunft" sollen so zusätzliche acht Millionen Euro aus der Stadtkasse fließen. Nach Angaben des Zoos werden die Projekte Feuerland, Aquarium und Terrarium sowie die Inselwelten fast 28 Millionen Euro mehr kosten als vor fünf Jahren angenommen. Damals ging man von Kosten in Höhe von 100 Millionen Euro aus.

Den größten Teil der Mehrkosten will der Zoo aus Eigenmitteln stemmen. Rund drei Millionen Euro kommen zudem vom Freundes- und Förderverein des Zoos. Gründe für die Mehrkosten lägen vor allem in den gestiegenen Baupreisen, den Verzögerungen durch die Corona-Pandemie und schwierigen Bodenverhältnissen im Bereich des geplanten Feuerlandes, hieß es. Der Zoo will die Projekte bis 2025 umsetzen.

05:39 Uhr | Digitaler Impfpass soll noch dieses Quartal kommen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will mit einer Gesetzesänderung die Nutzung eines digitalen Corona-Impfpasses noch in diesem Quartal möglich machen. Spahn sagte gestern dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, neben Arztpraxen und Impfzentren sollten auch Apotheker das digitale Dokument ausstellen können. Dafür wolle man das Infektionsschutzgesetz zügig ändern. Millionen bereits Geimpfte könnten dann die Infos aus dem gelben Impfausweis auf ihr Handy übertragen lassen und diesen Nachweis bereits im Sommer nutzen.

05:10 Uhr | Corona-Test statt Görliwood im Touristenbus

Görliwood-Bus wird rollendes Corona-Testcenter
Der zum Testzentrum umfunktionierte Görliwood-Stadtrundfahrten-Bus. Bildrechte: MDR/Christian Essler

Normalerweise fährt dieser rote Doppeldecker-Bus Touristen durch Görlitz, die auf der einstündigen Tour neben zahlreichen Sehenswürdigkeiten auch viele Drehorte von Filmen in "Görliwoood" entdecken können. Doch wegen der Corona-Pandemie ist das derzeit nicht möglich und ohnehin kaum ein Tourist in der Stadt. Deshalb wurde das Fahrzeug jetzt zu einem rollenden Testcenter umfunktioniert. Hier können sich auf einem Autobahnparkplatz an der A4 nahe der Grenze zu Polen Reisende auf eine Infektion mit dem Virus untersuchen lassen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 29. April 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Alpakas in Oberwiesenthal 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
29.11.2021 | 16:40 Uhr

Im Erzgebirge gab es ein besonderes Umzugs-Spektakel. Zahlreiche Alpakas zogen von den Hängen des Fichtelbergs in ihr Winterquartier. Für die Züchter ist der Weideabtrieb mit Vorbereitung und viel Aufregung verbunden.

Mo 29.11.2021 16:25Uhr 01:00 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/annaberg-aue-schwarzenberg/video-576966.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video