Meldungen am Donnerstag Corona-Ticker am 17.06.: Köpping will Antworten - warum starben so viele Sachsen?

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Petra Köpping (SPD), Sozialministerin von Sachsen, spricht während der Kabinetts-Pressekonferenz in der Staatskanzlei
Bildrechte: dpa

Meldungen des Folgetages

20:08 Uhr | Tickerende

Seit Dienstag konnten sechs sächsische Impfzentren erstmals digitale Impfpässe ausstellen. Morgen sollen laut Ankündigung nun alle 13 Impfzentren dazu in der Lage sein. Wenn Sie vorab wissen wollen, wie das funktioniert, finden Sie die Informationen hier. Damit verabschieden wir uns für heute. Morgen früh geht es mit dem Corona-Ticker weiter. Wir wünschen Ihnen einen einigermaßen kühlen Abend. Bleiben Sie gesund!

19:53 Uhr | 10.093 Corona-Tote in Sachsen

Am Donnerstag melden Sachsens Gesundheitsämter 23 Corona-Neuinfektionen. Am Vortag waren es 61 und vor einer Woche 101. Im Zusammenhang mit Covid-19 hat es fünf weitere Todesfälle gegeben. Damit sind insgesamt 10.093 Menschen im Freistaat an oder mit Corona verstorben.

19:45 Uhr | Löst Delta-Variante vierte Welle aus?

Der Anteil der Corona-Variante Delta in positiven Proben steigt auch in Deutschland. Was bedeutet das für eine mögliche vierte Welle?

19:30 Uhr | Köpping: Hätten früher reagieren müssen

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping lässt einem Medienbericht zufolge das Corona-Krisenmanagement in ihrem Haus auf Fehler prüfen. Die Todeszahlen in Sachsen seien erschreckend hoch, sagte die SPD-Politikerin der Sächsischen Zeitung. Sie wolle den Gründen dafür nachgehen. In Sachsen sind laut Robert Koch-Institut 10.093 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Bundesweit sind es bisher rund 90.100.

Aber wir hätten viel schneller mehr reagieren müssen.

Petra Köpping sächsische Sozialministerin (SPD)

"Wir hätten die Grenzen eher schließen müssen", sagte Köpping über ein Zwischenergebnis der Fehleranalyse. Viele Menschen pendelten zwischen Sachsen und Tschechien, die Auswirkung habe man in der Tragweite damals nicht gesehen. Als weitere Ursache für die hohen Infektions- und Todeszahlen nannte die Ministerin den hohen Altersdurchschnitt der Sachsen. Zudem seien die Maßnahmen anders als im Frühjahr 2020 nicht nur auf Landesebene beschlossen worden.

18:45 Uhr | Volksbank Chemnitz: Keine Anzeichen für Insolvenzwelle

Die Volksbank Chemnitz hat nach eigenen Angaben die Corona-Pandemie bislang gut gemeistert. Wie das Kreditinstitut am Donnerstag mitteilte, konnte es in allen Geschäftsbereichen wachsen. Gestiegen seien sowohl die Kundeneinlagen als auch die Kredite. Besonders nachgefragt seien Baufinanzierungen ifür Privatleute und im geschäftlichen Bereich.

Nach Angaben von Vorstandsmitglied Gerd Koschmieder sei keine Insolvenzwelle festzustellen. Das betreffe auch Hotels, Gastronomie und Handel.

18:18 Uhr | Angelboom in der Oberlausitz

Die Corona-Krise hat in der Oberlausitz einen Angelboom ausgelöst. Wie der Anglerverband Elbflorenz mitteilte, konnten die Angelvereine der Region im vergangenen Jahr 250 neue Mitglieder im Vergleich zu 2019 gewinnen. Auffällig sei, dass sich mittlerweile auch viele Frauen und Jugendliche für den Sport interessierten, hieß es. Die Verantwortlichen erklären sich das Interesse damit, dass der Sport trotz Corona-Pandemie weiter ausgeübt werden konnte.  

17:25 Uhr | Filmnächte erneut mit eingeschränkter Kapazität

Mit dem dänischen Film "Rausch" beginnen am 1. Juli die Dresdner Filmnächte am Elbufer. Allerdings müssen die Veranstalter nach eigenen Angaben aufgrund der Corona-Hygieneregeln zum zweiten Mal mit eingeschränkter Kapazität planen. 2020 kamen rund 67.500 Besucher, die Veranstalter verbuchten ein Minus von rund 150.000 Euro. Anders war das im Rekordjahr 2019, als 238.680 Gäste zu Buche standen.

Bei der 30. Ausgabe der Festivals sind unter anderem Filme wie "Forrest Gump" oder "Die fabelhafte Welt der Amélie" zu sehen. Außerdem sind 14 Konzerte geplant, unter anderem mit Helge Schneider, Sarah Connor, Deichkind und Schlagersänger Roland Kaiser.

Roland Kaiser steht während eines Konzerts auf der Bühne
Nachdem die Konzerte 2020 ausgefallen sind, kommt Roland Kaiser in diesem Jahr wieder zur "Kaiser Mania" nach Dresden. Bildrechte: dpa

16:41 Uhr | Telefonische Krankschreibung weiter möglich

Wer Atemwegserkrankungen hat, kann sich weiterhin telefonisch krankschreiben. Der Gemeinsame Bundesausschuss verlängerte die wegen der Corona-Pandemie eingerichtete Sonderregel bis Ende September. Trotz gesunkener Infektionszahlen gebe es nach wie vor ein relevantes Infektionsgeschehen, hieß es zur Begründung. Ursprünglich sollte Ende Juni Schluss mit den telefonischen Krankschreibungen sein.

Eine offensichtlich kranke Frau wählt eine Rufnummer mit dem Telefon
In bestimmten Fällen ist eine telefonische Krankschreibung weiterhin möglich. Bildrechte: Colourbox.de

16:10 Uhr | Sozial schwache Familien können Urlaubszuschuss beantragen

Die Diakonie Sachsen hat einkommensschwache Familien dazu aufgerufen, rechtzeitig vor Beginn der Sommerferien Anträge auf Familienerholung zu stellen. Nach der belastenden Zeit in der Corona-Krise sei Urlaub wichtig zur Entspannung, sagte eine Referentin.

Das Sozialministerium habe den Zuschuss für Erholungsurlaub auf 650.000 Euro aufgestockt. Damit könnten noch mehr Familien in Sachsen mit kleinem Geldbeutel unterstützt werden, um bis zu zwei Wochen lang in Deutschland Urlaub zu machen. Der Zuschuss beträgt den Angaben zufolge neun Euro pro Familienmitglied und Tag.

15:47 Uhr | Städtetag bangt um kommunale Krankenhäuser

Der Deutsche Städtetag fürchtet um den Bestand der großen kommunalen Krankenhäuser. Präsident Burkhard Jung (SPD) beklagte, dass viele Krankenhäuser dauerhaft unterfinanziert seien. In der Corona-Krise habe sich die Situation noch einmal verschlechtert. Jung verlangte von Bund und Ländern, mehr Geld bereitzustellen. Für Investitionen seien bundesweit 30 Milliarden Euro nötig.

14:40 Uhr | Chemnitz verabschiedet Bundeswehrsoldaten

Der Chemnitzer Oberbürgermeister Sven Schulze (SPD) verabschiedet am Freitag Bundeswehrsoldaten, die während der Corona-Pandemie in der Stadt im Einsatz waren. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, beginnt die Zeremonie um 10:15 Uhr im Stadtverordnetensaal. Seit dem 2. November 2020 waren insgesamt 156 Soldatinnen und Soldaten in Chemnitz tätig, unter anderem bei der Kontaktnachverfolgung im Gesundheitsamt, in der zentralen Corona-Testambulanz und zur Unterstützung in Pflege- und Altenheimen.

14:12 Uhr | Gewerkschaft hält Abschaffung der Maskenpflicht in Schulen für richtig

Die Bildungsgewerkschaft GEW begrüßt die Abschaffung der Maskenpflicht in Schulen. Mit Blick auf das Thermometer und die weitestgehend einstelligen Inzidenzwerte in Sachsen sei das richtig und verantwortungsvoll, sagte die GEW-Landesvorsitzende Uschi Kruse. Allerdings verlangte sie angesichts der Ausbreitung der viel ansteckenderen Delta-Variante des Coronavirus von der Politik, Vorkehrungen für den Herbst zu treffen.

Eine Frau in einer Interviewsituation
Uschi Kruse von der GEW Sachsen. Bildrechte: MDR

Die Politik darf nicht noch einen Sommer verschlafen. (…) Wir benötigen noch in diesem Jahr ausreichend Luftfilter an den sächsischen Schulen sowie ein Umbauprogramm für eine bessere Belüftung der Räume.

Uschi Kruse Sächsische Landesvorsitzende der GEW

13:27 Uhr | Rechtsfragen rund um die Corona-Impfung

Die Corona-Inzidenz-Zahlen sind vielerorts schon einstellig. Immer mehr Menschen sind geimpft. Doch wann bekommen auch Kinder den Piks? Und wie nutze ich den digitalen Impfnachweis richtig - selbst ohne Smartphone? Rechtsexperte Gilbert Häfner klärt über den aktuellen Stand auf.

12:41 Uhr | Mehr Beschwerden an Datenschutzbeauftragten

Im Zuge der schnellen Digitalisierung durch die Corona-Pandemie und Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat der Beratungsbedarf 2020 deutlich zugenommen. Die Zahl der Beratungen stieg um fast 70 Prozent auf 1.019. Im Jahr davor waren es nur 608 Beratungen, sagte der Sächsische Datenschutzbeauftragte Andreas Schurig.

Der Austausch personenbezogener Daten wirft viele Fragen auf - vor allem von öffentlichen Stellen, aber auch von Unternehmen und Bürgern. So gab es Beschwerden über die Kontaktnachverfolgung durch Gesundheitsämter, den Datenschutz im Homeoffice und wegen der Weitergabe von Listen positiv Getesteter und in Quarantäne befindlicher Menschen an die Polizei.

11:49 Uhr | Grand Prix auf Sachsenring ohne Zuschauer

An diesem Wochenende wird es auf dem Sachsenring wieder laut. Die Motorrad-Weltmeisterschaft kehrt nach Hohenstein-Ernstthal zurück, nachdem der Grand Prix im Vorjahr coronabedingt ausfallen musste. Doch es werden ungewohnte Bilder sein, die aus Sachsen in die Welt gehen. Erstmals in der Geschichte der Veranstaltung findet das Event hinter verschlossenen Toren statt.

Motorradfahrer auf der Rennstrecke
Bildrechte: ADAC Motorsport

Mitte Mai musste der ADAC, der als Promoter des Motorrad-Grand-Prix auftritt, mitteilen, dass die WM-Läufe als Geisterrennen unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgefahren werden. Dafür können sie per Livestream im Internet mitverfolgt werden.

11:13 Uhr | Mittweida startet Gutscheinaktion

In Mittweida startet heute eine ganz besondere Gutscheinaktion. Damit sollen Unternehmen und Einrichtungen unterstützt werden, die während der Corona-Pandemie schließen mussten und keine Einnahmen hatten.

2.000 Gutscheine zu je 20 Euro hat die Stadt aufgelegt. Die Bürger bezahlen jedoch nur 15 Euro dafür, den Rest legt die Kommune drauf. Eingelöst werden können die Gutscheine in mehr als 30 Geschäften, Lokalen, Dienstleistungsbetrieben und Freizeiteinrichtungen. Verkauft werden sie im Bürger-und Gästebüro der Stadt und ab Montag auch im Informationszentrum T9 am Technikumplatz.

10:24 Uhr | 1,9 Millionen Euro für weitere Kulturprojekte in Sachsen

Der Freistaat unterstützt über seine Kulturstiftung im zweiten Halbjahr 2021 weitere 243 Kunst- und Kulturprojekte. Der Vorstand bewilligte dafür mehr als 1,9 Millionen Euro. Dazu gehören Vorhaben in den Bereichen Darstellende Kunst und Musik, Bildende Kunst, Film, Soziokultur, Industriekultur, Literatur sowie spartenübergreifende Projekte.

Damit setze die Stiftung "nach der schweren Zeit der Pandemie ein deutliches Zeichen für Zuversicht und Hoffnung auf einen vielfältigen und ereignisreichen Kulturherbst", sagte Direktor Manuel Frey. Insgesamt werden damit in diesem Jahr 433 Vorhaben mit rund 3,6 Millionen Euro unterstützt. Auch 2022 stehen der Kulturstiftung für Projekt- und Stipendienförderung 280.000 Euro mehr zur Verfügung als in den Vorjahren.

09:55 Uhr | Weniger Bruttowertschöpfung in Gesundheitswirtschaft

Die preisbereinigte Bruttowertschöpfung (BWS) in Sachsens Gesundheitswirtschaft ist 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 3,1 Prozent gesunken. Damit fiel der Rückgang etwas geringer aus als im Bundesdurchschnitt (minus fünf Prozent), wie das Statistische Landesamt heute mitteilte.

In Sachsen war die Gesundheitsbranche damit auch etwas krisenfester als die Gesamtwirtschaft, die einen Rückgang der BWS in Höhe von 4,8 Prozent verzeichnete. Das gilt auch für die Entwicklung der Beschäftigtenzahlen: Während diese in der Gesamtwirtschaft mit 1,1 Prozent leicht rückläufig waren, stieg die Zahl der Erwerbstätigen in der Gesundheitswirtschaft um zwei Prozent.

09:16 Uhr | Leipzig verleiht Bach-Medaillen

In Leipzig wird heute die Bach-Medaille der Stadt an zwei Musikwissenschaftler vergeben. Im Rahmen des Bachfestes überreichen Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) und der Direktor des Bach-Archivs, Peter Wollny, die Medaille in der Thomaskirche an Christoph Wolff und Hans-Joachim Schulze. Wie das Bach-Archiv mitteilte, prägten beide seit Jahrzehnten die Bach-Forschung.

Bach-Medaille der Stadt Leipzig 2009
Die Bachmedaille wird heute in Leipzig verliehen. Bildrechte: Bach-Archiv Leipzig/Gert Mothes

Die nichtöffentliche Veranstaltung soll aufgezeichnet und am Sonntag im Rahmen der Übertragung des Abschlusskonzerts des Bachfestes gestreamt werden. Im vergangenen Jahr war das Bachfest coronabedingt abgesagt worden.

08:59 Uhr | Weitere Finanzierung der Impfzentren entschieden

Der Bund ist nach Angaben von Gesundheitsminister Spahn bereit, die Corona-Impfzentren über den September hinaus finanziell zu unterstützen. Spahn forderte auf der Gesundheitsministerkonferenz aber Konzepte der Länder.

08:30 Uhr | Impfnachweis jetzt in Impfzentren

Die Impfzentren in Belgern, Borna, Pirna, Kamenz, Zwickau und Riesa stellen ab heute im Zuge einer vollständigen Impfung auch die Zertifikate für den digitalen Impfnachweis aus. Das teilte das Sächsische Sozialministerium mit. Dies gelte jedoch nur tagesaktuell und nicht nachträglich für bereits Geimpfte. Die weiteren Impfzentren in der Region folgen im Laufe dieser Woche.

07:57 Uhr | Schulschwimmen im Freitaler Hains

In den Schwimmhallen der Region wird das coronabedingt ausgefallene Schulschwimmen nachgeholt. Ganz vorn dabei ist das Freizeitzentrum Hains in Freital. Die Schwimmbahnen im Freizeitzentrum sind durch die Nachzügler ausgelastet, der nächste Schülerjahrgang muss warten. Hunderte Schulkinder werden erst im Oktober das Schwimmen gelernt haben. Die Technischen Werke Freital hoffen dabei auf Unterstützung des Kultusministeriums, damit dieser Plan aufgeht. Denn die Schwimmlehrer kommen von den Schulen und werden - wie bei Pädagogen üblich - vom Land bezahlt.

Kinder beim Schwimmunterricht.
Bildrechte: dpa

Parallel gibt der SC Freital Intensivschwimmkurse für Kindergartenkinder. Viele Eltern wollen, dass ihre Kinder schwimmen können, bevor es zum Sommerurlaub ans Meer geht.

07:22 Uhr | Rückschlag für Curevac bei Impfstoffentwicklung

Das Tübinger Unternehmen Curevac hat bei der Entwicklung eines weiteren Corona-Impfstoffs einen Rückschlag erlitten. Curevac teilte in einer Börsenpflichtmitteilung mit, dass der Impfstoff den vorgeschriebenen Wirkungsgrad verfehle.

06:45 Uhr | Angenehme Distanz

Noch gelten die AHA-Regeln, doch auch wenn die Corona-Pandemie vorüber ist, könnte es bei vielen Deutschen heißen: Bitte weiter Abstand halten! Unser Wohlfühlabstand könnte sich vergrößert haben, zeigt eine Studie.

06:28 Uhr | Kino Metropol in Chemnitz macht auf

Nach siebeneinhalb Monaten Schließzeit öffnet heute in Chemnitz das Kino Metropol. Es ist damit das erste Kino in der Stadt, das wieder Gäste empfängt. "Das ist, als würde man komplett von vorne anfangen. Wir haben im Foyer vorgerichtet, ein tolles Farbkonzept machen lassen von dem berühmten Chemnitzer Formgestalter Prof. Clauss Dietel", berichtet Metropol-Chefin Maret Wolff. Das Clubkino Siegmar und das Cinestar in der Chemnitzer Innenstadt wollen am 1. Juli öffnen.

05:51 Uhr | Niedrige Sieben-Tage-Inzidenz im Freistaat

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen sinkt weiter und liegt nach Zahlen des Robert-Koch-Instituts heute bei sieben. Einzig der Erzgebirgskreis (15) und der Landkreis Mittelsachsen (zwölf) verzeichnen Werte im zweistelligen Bereich. Die niedrigste Inzidenz hat weiterhin das Vogtland mit zwei, gefolgt vom Landkreis Leipzig mit vier.

05:24 Uhr | Karl-May-Museum wieder im Normalbetrieb

Ab heute hat das Karl-May-Museum in Radebeul wieder regulär Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Wie die Einrichtung mitteilte, ist für einen Besuch keine Terminbuchung und kein Corona-Test mehr nötig. Allerdings gilt weiter die Maskenpflicht in allen Gebäuden des Museums.

05:07 Uhr | Corona-Regeln sorgen bei Clubbetreibern für Frust

Mit den sinkenden Coronazahlen wachsen die Möglichkeiten, sich wieder freier zu bewegen. Für viele junge Menschen gehören Disco-besuche dazu. Denn die Clubs dürfen bei niedriger Inzidenz und mit einem Hygienekonzept ebenfalls wieder öffnen. Zumindest dachten das viele Clubbetreiber und polierten schon mal den Tresen. Beim genauen Blick in die Corona-Schutzverordnung kam jedoch die Ernüchterung.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA/

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 17. Juni 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen