Meldungen am Donnerstag Corona-Ticker Sachsen am 04.02.: Champions-League-Partie Leipzig-Liverpool auf der Kippe

Täglich halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Die offiziellen Adidas Finale Spielbälle liegen auf dem Platz bereit, im Vordergrund die Bande mit dem Logo der UEFA
Bildrechte: imago/MIS

Meldungen vom Folgetag

21:38 Uhr | Tickerende

Hiermit beenden wir unseren Corona-Ticker für heute. Morgen sind wir an der gleichen Stelle wieder für Sie da. Schlafen Sie gut und bleiben Sie gesund!

21:19 Uhr | Dresden macht bei Parkgebühren 600.000 Euro Verlust

Wegen der Corona-Krise haben Kommunen in Sachsen deutlich weniger Bußgeld-Einnahmen aus Verkehrs-Delikten. Auch die Einnahmen aus Parkgebühren fielen aufgrund von Reisebeschränkungen und Home-Office-Regelungen geringer aus als in den Vorjahren. Für die Stadt Dresden beziffern sich die Verluste nach MDR-Recherchen auf 600.000 Euro.

20:15 Uhr | Sachsen seltener, aber länger krankgeschrieben

Die Corona-Pandemie hat auch bei den Krankschreibungen in Sachsen Spuren hinterlassen. Wie die Krankenkasse DAK-Gesundheit am Donnerstag mitteilte, nahm zwar die Zahl der Krankschreibungen um 11,6 Prozent ab, aber gleichzeitig dauerte ein durchschnittlicher Fall 15,6 Prozent länger als 2019. Mehr als jeder fünfte Fehltag im Job war 2020 auf Rückenschmerzen oder ähnliche Probleme zurückzuführen. "Durch Corona hat sich die Arbeitswelt drastisch gewandelt", erklärte Christine Enenkel, Chefin der DAK in Sachsen. Viele Beschäftigte empfinden demnach das Homeoffice als Entlastung, auf Dauer gebe es aber auch negative gesundheitliche Folgen. Neben Rückenschmerzen komme es zu mehr Fehltagen bei psychischen Erkrankungen, so Enenkel.

19:32 Uhr | 7-Tage-Inzidenz aller Landkreise fällt unter 200

Sachsens Landkreise und kreisfreie Städten haben am Donnerstag 848 neue Coronavirus-Infektionen gemeldet. Damit liegt die Zahl der täglich gemeldeten Neuinfektionen bereits seit einer Woche unter 1.000. Bei der 7-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner unterschreiten jetzt alle Landkeise die 200er Marke. Die höchste Inzidenz meldet der Landkreis Leipziger Land mit 196, gefolgt vom Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit 183 und dem Vogtlandkreis mit 159 Fällen. Für Gesamt-Sachsen liegt der Inzidenz-Wert aktuell bei 118 und damit weiterhin über dem Bundesschnitt, der 81 beträgt.

Im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung wurden 98 Todesfälle gemeldet. Damit steigt die Zahl der Verstorbenen in Sachsen auf 6.704.

18:56 Uhr | Zwei weitere Mutationen des Coronavirus im Landkreis Görlitz festgestellt

Im Landkreis Görlitz sind zwei weitere Corona-Mutationen festgestellt worden. Wie das Landratsamt mitteilte, haben sich zwei Einwohner aus Herrnhut und Schöpstal mit der als ansteckender geltenden britischen Variante infiziert. Es wurde sofort Quarantäne angeordnet. Die Kontakte der Betroffenen seien nachverfolgt worden. Bereits am Sonnabend hatte das Amt zwei Infektionen mit der britischen Variante bei zwei aus Bad Muskau stammenden Personen gemeldet. Einen Zusammenhang zwischen den Fällen am Sonnabend und am heutigen Donnerstag gibt es laut Landratsamt nicht.

18:35 Uhr | Antrag abgelehnt: FC Liverpool darf nicht nach Deutschland einreisen

Das Achtelfinal-Hinspiel der Champions League zwischen RB Leipzig und dem FC Liverpool kann wegen der aktuellen Corona-Beschränkungen nicht am 16. Februar in Leipzig ausgetragen werden. Die Bundespolizei lehnte einen Antrag auf eine Sondergenehmigung für die Einreise des englischen Fußball-Teams ab, wie eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag mitteilte. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

18:10 Uhr | Keine Produktion von Corona-Impfstoff in Sachsen

In Sachsen wird auf absehbare Zeit kein Corona-Impfstoff hergestellt. Einen entsprechenden Bericht der Chemnitzer "Freien Presse" bestätigte die Staatskanzlei in Dresden. Man habe mit allen potenziellen Impfstoffherstellern gesprochen. Allerdings hätten sich trotz intensiver Gespräche keine konkreten Pläne ergeben, zitierte die Zeitung Ministerpräsident Michael Kretschmer. Kretschmer betonte, dass vor allem der zeitliche Rahmen eine Herausforderung gewesen sei.

Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen
Bildrechte: dpa

Wir werden erleben, dass wir zum Ende des Jahres eine Schwemme an Impfstoffen haben. Wenn, dann müssten jetzt die Dinge umgebaut werden. Da sind aber aus Sicht der großen Hersteller andere Objekte besser und greifbarer gewesen.

Michael Kretschmer Ministerpräsident von Sachsen

17:23 Uhr | Unbekannte zerschneiden Banner von Corona-Schnelltestzentrum

In der Nacht zu Mittwoch haben unbekannte Täter das Werbebanner eines Corona-Schnelltestzentrums in Crimmitschau zerstört. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, schnitten sie das sechs mal ein Meter große Banner in drei Teile. Der Sachschaden wird auf rund 200 Euro geschätzt. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise. Wer vor dem Testzentrum in der Carl-Spengler-Straße in der fraglichen Nacht verdächtige Personen gesehen hat, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 03761-7020 beim Polizeirevier in Werdau zu melden.

17:03 Uhr | Hoyerswerda will Impftermine für Senioren organisieren

Das Bürgeramt der Stadt Hoyerswerda will Seniorinnen und Senioren helfen, an einen Termin für eine Corona-Schutzimpfung zu kommen. Fachbereichsleiterin Jana Nitschmann sagte MDR SACHSEN: "Die Idee ist entstanden, weil wir eben Bürgeranfragen hatten, viele Bürgeranfragen, sowohl bei uns im Bürgeramt als auch im Büro Oberbürgermeister." Man wolle nun eine sogenannte Servicestelle Corona-Schutzimpfung anbieten, die für die Senioren Termine buche und einen Fahrservice organisiere. Die Verantwortlichen hofften, das es spätestens Mitte April wieder Impftermine geben werde, so Nitschmann. Ab Montag wird die neue Stelle erstmals geöffnet sein und von 9 bis 16 Uhr mit Mitarbeitenden der Stadtverwaltung besetzt sein.   

16:03 Uhr | Zwei sächsische Gesundheitsämter sollen Nachverfolgungssoftware testen

Die von Bund und Ländern angestrebte Einführung einer einheitlichen Software zur Nachverfolgung von Kontakten in der Corona-Pandemie kommt in Sachsen nur langsam voran. Laut Gesundheitsministerium soll das dafür vorgesehene Meldesystem "Sormas" zunächst in den zwei Landkreisen Leipzig und Nordsachsen als Pilotprojekt getestet werden. Der Prozess könne nur begleitend stattfinden, da die Gesundheitsämter derzeit viel zu tun hätten, hieß es aus dem Ministerium.

15:33 Uhr | Corona-Jahr beschert Sportvereinen dramatischen Mitgliederschwund

Die Corona-Pandemie hat deutliche Auswirkungen auf Sachsens Vereinslandschaft. Wie der Landessportbund Sachsen (LSB) mitteilte, gab es 2020 einen Rückgang von knapp 20.000 Vereinsmitgliedschaften. Mit rund 12.000 Abmeldungen habe der Großteil der Austritte aus Sportvereinen im Altersbereich von 0 bis 14 Jahren stattgefunden. Das entspreche einem Anteil von 60 Prozent am gesamten Mitgliederverlust. "Die Zahlen zeigen bereits jetzt das verheerende Bild, dass sich vor allem Kinder und Jugendliche vom Sport abwenden", sagte LSB-Generalsekretär Christian Dahms. Es könne nicht sein, dass ausgerechnet diese Gruppe, die so sehr von regelmäßiger Bewegung und dem sozialen Zusammenhalt im Sport profitiere, durch Corona verloren gehe, so Dahms.

15:08 Uhr | Chemnitzer Friseure demonstrieren für Öffnung ihrer Geschäfte

Friseure und Kosmetiker wollen am Donnerstagnachmittag in Chemnitz erneut für eine baldige Öffnung ihrer Geschäfte demonstrieren. Wie die Innung mitteilte, werden sie sich um 15 Uhr mit Schere und unter Einhaltung der Hygieneregeln vor dem Rathaus versammeln. Die Veranstalter rechnen mit reichlich 200 Teilnehmenden. Innungsobermeister Jörn Lüdecke wünscht sich für die Branche, "dass die Läden wirklich am 15. Februar wieder öffnen können" sowie eine schnelle Auszahlung der Überbrückungshilfe. "Das muss jetzt ganz schnell gehen, sonst hilft so manchem der 15. auch nicht mehr", sagt Lüdecke.

14:40 Uhr | Coronavirus-Mutation im Landkreis Zwickau angekommen

Eine Coronavirus-Mutation hat den Landkreis Zwickau erreicht. Wie das Landratsamt mitteilte, liegt der Nachweis aktuell in zwei Fällen vor. Die Ergebnisse, um welche Mutationsvariante es sich handelt, stehen noch aus. Das Gesundheitsamt des Landkreises Zwickau hat nach eigenen Angaben in den betroffenen Fällen Quarantäne angeordnet und überprüft jetzt außerdem Hygienekonzepte. In einem Kinderheim laufen in diesem Zusammenhang Corona-Tests, deren Ergebnisse gegenwärtig noch ausstehen.

14:29 Uhr | Italienierin greift Bundespolizistin an und bespuckt sie

Eine 29-jährige Italienerin hat am Leipziger Hauptbahnhof eine Bundespolizistin an den Haaren gezogen, ihr die Corona-Schutzmaske heruntergerissen und ins Gesicht gespuckt. Wie die Bundespolizei mitteilte, war die Frau am Mittwochnachmittag beim Schwarzfahren und mit Drogen erwischt worden. Gegen die 29-jährige Italienerin wurden Strafverfahren wegen Erschleichens von Leistungen, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Die Drogen wurden sichergestellt. Die Polizistin war weiter dienstfähig. Obwohl es keine Hinweise auf eine Corona-Erkrankung der Italienerin gab, steht eine sogenannte Gefährdungsprognose des Leipziger Gesundheitsamts laut Polizei noch aus.

14:13 Uhr | Dresdner Gesundheitsamt berät Krebskranke telefonisch

Das Dresdner Gesundheitsamt berät auch in der Zeit der Corona-Pandemie Tumorkranke und deren Angehörige. Darauf hat die Behörde zum heutigen Weltkrebstag hingewiesen. In einer Mitteilung heißt es, die zwei Sozialarbeiterinnen der Tumor-Beratungsstelle seien derzeit telefonisch erreichbar, und zwar am Dienstag-, Donnerstag- und Freitagvormittag sowie dienstags und donnerstag am Nachmittag. Sobald es das Infektionsgeschehen zulasse, würden auch wieder Beratungsgespräche im Dresdner Gesundheitsamt auf der Ostra-Allee 9 angeboten.

14:04 Uhr | Arbeitsschutz überprüft Covid-Regeln in Betrieben

Die Landesdirektion Sachsen (LDS) überprüft im Auftrag des sächsischen Wirtschaftsministeriums, ob sich Betriebe beim Arbeitsschutz an die Corona-Regeln halten. Wie das Ministerium mitteilte, liegt der Schwerpunkt der Kontrollen auf den Themen "Kontakte reduzieren" und "Tragen des Mund-Nase-Schutzes". Neu hinzugekommen ist seit dem 27. Januar das Thema Homeoffice. Arbeitgeber müssen demnach bei Büroarbeit und ähnlichen Tätigkeiten Homeoffice anbieten, wenn keine zwingenden Gründe entgegenstehen. Seit Beginn der Corona-Pandemie hat der Arbeitsschutz in Sachsen unter anderem rund 1.319 Vor-Ort-Kontrollen durchgeführt. Dabei wurden 22 Mal sogenannte Anordnungen getroffen, damit Mängel beseitigt werden. Nicht in allen Fällen handelte es sich dabei um Corona-Verstöße.  

13:00 Uhr | Sundair plant frühestens Ende März wieder Flüge ab Dresden

Die Stralsunder Fluggesellschaft Sundair will frühestens Ende März wieder ab Dresden starten. Die Airline teilte auf Anfrage von MDR SACHSEN mit, Fuerteventura, Gran Canaria und Ägypten könnten zuerst angesteuert werden. Für den Sommerflugplan ab dem 1. Mai seien Verbindungen nach Griechenland (Kreta, Rhodos, Corfu, Kos), Spanien (Mallorca und Fuerteventura), Bulgarien (Varna und Bourgas), Ägypten (Hurghada), in die Türkei (Antalya) und nach Tunesien (Djerba) vorgesehen. Die Flüge seien einzeln bei der Airline sowie als Bestandteil einer Pauschalreise über Veranstalter buchbar. Wegen der dynamischen Pandemie-Lage plane man derzeit sehr kurzfristig.

Die Airline restrukturiert sich derzeit unter einem Schutzschirm in Eigenregie. Medienberichten zufolge soll dabei auch die Flotte umgebaut werden. Statt auf den Airbus A320 mit 174 Sitzen soll die Fluggesellschaft demnach vor allem auf den etwas kleineren A319 mit 150 Passagierplätzen setzen.

12:50 Uhr | Überlastete Klinik: Tschechien schlägt Hilfsangebote weiter aus

Tschechischer Gesundheitsminister Jan Blatny
Gesundheitsminister Jan Blatny Bildrechte: imago images / CTK Photo

Der tschechische Gesundheitsminister Jan Blatny hat trotz der angespannten Corona-Lage in seinem Land Hilfsangebote aus Deutschland erneut ausgeschlagen. Sowohl Bayern als auch Sachsen hatten sich bereiterklärt, die Behandlung von Covid-19-Intensivpatientinnen und Patienten zu übernehmen.

Es ist ein symbolisches und klares Signal an alle Bürger dieses Landes: Die Tschechische Republik kümmert sich um Euch.

Jan Blatny | Tschechischer Gesundheitsminister

Die Übernahme einzelner Patienten durch das Ausland wäre nach Einschätzung des Ministers "keine Lösung in dieser Situation". Blatny besuchte das besonders stark betroffene Krankenhaus in Cheb (Eger) unweit der Grenze zu Sachsen und Bayern.

12:46 Uhr | Keine Verstöße in Leipziger Friseursalons

In Leipziger Friseurgeschäften hat es in den vergangenen Wochen keine Verstöße gegen die Sächsische Corona-Schutzverordnung gegeben. Das teilte das Ordnungsamt auf Anfrage von MDR SACHSEN mit. Insgesamt seien im Dezember und Januar 25 Kontrollen durchgeführt worden. Sie seien zum Teil nach Hinweisen aus der Bevölkerung erfolgt, aber auch aufgrund eigener Beobachtungen durch die Einsatzkräfte.

In allen Fällen hätten die Betreiberinnen und Betreiber beziehungsweise Angestellten glaubhaft darstellen können, warum sie sich im Salon aufhalten. Kunden seien in den Salons nicht bedient worden.

12:22 Uhr | Ethikrat gegen Erleichterungen für Geimpfte

Der Deutsche Ethikrat hält es für falsch, die staatlichen Freiheitsbeschränkungen für Geimpfte früher zu beenden. Die Vorsitzende Alena Buyx sagte, erst müsse geklärt werden, ob von geimpften Menschen weiterhin eine Ansteckungsgefahr ausgehe. Eine Ausnahme macht der Ethikrat für Bewohnerinnen und Bewohner von Pflege- und Behindertenheimen sowie für Hospizpatienten. Zudem räumt der Ethikrat privaten Anbietern von Veranstaltungen einen Entscheidungsspielraum ein. Sie seien grundsätzlich frei in ihrer Entscheidung, mit wem sie einen Vertrag abschließen.

11:18 Uhr | Keine Volkszählung wegen Corona in diesem Jahr

Wegen Corona findet die nächste Volkszählung in Sachsen erst am 15. Mai 2022 statt. Der in der Regel alle zehn Jahre stattfindende Zensus werde um ein Jahr verschoben, teilte das Statistische Landesamt in Kamenz mit. Grund dafür sind die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie und deren Auswirkungen auf die Vorbereitung in der öffentlichen Verwaltung. Ursprünglich sollte zwischen Mai und November erhoben werden, wie viele Menschen im Freistaat leben, wie sie wohnen und arbeiten.

10:13 Uhr | Zwickau verschiebt Woche der offenen Unternehmen auf Sommer

Zwickau verschiebt die Woche der offenen Unternehmen auf Anfang Sommer. Eigentlich sollte die Aktion "Schau rein!" schon im März stattfinden, doch das ließen die akuellen Rahmenbedingungen nicht zu, hieß es aus dem Rathaus. Neuer Zeitraum ist nun der 21. bis 26. Juni.

Schülerinnen und Schüler, die in Unternehmen der Region hineinschnuppern wollen, können sich dafür ab Ende April online anmelden.

08:49 Uhr | Mehrere Virusmutationen in Leipzig nachgewiesen

In der Stadt Leipzig sind bisher vier Menschen positiv auf die sogenannte britische Corona-Mutation getestet worden. Nach Angaben der Stadt gibt es in Leipzig zudem bisher elf Menschen mit der südafrikanischen Variante. Von beiden Mutationsvarianten sei jeweils ein Betroffener in der Uniklinik Leipzig ermittelt worden, sodass eine Kontaktverfolgung möglich geworden sei, sagte Corinna Pietsch, Leiterin der Virologie am Uniklinikum Leipzig. In den umliegenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen sind nach Angaben der Behörden bisher noch keine Corona-Mutationen nachgewiesen worden.

08:00 Uhr | GEW-Forderung: Bestimmte Lehrer früher impfen

Sachsens GEW-Chefin Uschi Kruse fordert, bestimmte Lehrkräfte oder Erzieher früher zu impfen, als es der Impfplan vorsieht. Kruse sagte dem MDR, es gehe um diejenigen, die Kinder mit einer geistigen oder körperlichen Behinderung betreuten. Dort sei es außerordentlich schwierig, Masken zu tragen und die Kinder vor einer Infektion zu schützen. Aus dem Dresdner Kultusministerium hieß es zu dazu, das sei nachvollziehbar. Entschieden werde aber auf Bundesebene.

Die aktuelle Impfverordnung sieht vier Gruppen vor. Zur Ersten mit der höchsten Impfpriorität gehören Menschen über 80 Jahre. Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher zählen zur Gruppe 3.

06:43 Uhr | Landtag debattiert über Corona und die Folgen

Die Aktuelle Stunde im Sächsischen Landtag steht heute ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Dabei wollen die Fraktionen unterschiedliche Akzente setzen, wie aus den Anträgen hervorgeht. Für die CDU stehen etwa gegenseitige Rücksichtnahme und Zusammenhalt obenan, die AfD- Fraktion will die Auswirkungen auf die Wirtschaft beleuchten und die Linke über die schwierige Lage der Gewerbetreibenden in den Innenstädten sprechen.

Die Linke forderte gestern einen "Runden Tisch Corona", um eine Exit-Strategie für die Pandemie mit vielen gesellschaftlichen Akteuren gemeinsam zu beraten.

06:14 Uhr | Nossener Unternehmen liefert Isolierboxen für Impfstoff

Die Corona-Impfstoffe brauchen bestimmte Kühltemperaturen, um langfristig wirksam zu sein. Ein Unternehmen mit Sitz in Nossen hat nun spezielle Isolierboxen für den Transportweg in die ganze Welt entwickelt.

06:00 Uhr | Mehr als eine Million Corona-Fälle in Tschechien seit Pandemiebeginn

In Tschechien hat die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Corona-Infektionen die Schwelle von einer Million überschritten. Das entspricht fast jedem zehnten Einwohner. Innerhalb von 24 Stunden kamen 9.057 neue Fälle hinzu, wie aus den Daten des Gesundheitsministeriums in Prag hervorgeht. Insgesamt starben bislang 16.683 Menschen, die nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert waren.

Tschechien hat rund 10,7 Millionen Einwohner. Besonders angespannt ist die Lage weiter in der Verwaltungsregion um Karlsbad (Karlovy Vary), die ans Erzgebirge und Vogtland grenzt. Dort war gestern kein einziges Intensivbett mehr für Covid-19-Patienten frei.

05:32 Uhr | Geoportal zeigt 15-Kilometer-Radius an

Vogtländer erhalten digitale Unterstützung bei der Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen. Wie das Landratsamt mitteilte, hat es sein Geoportal erweitert. Nutzer können sich dort ab sofort den erlaubten 15-Kilometer-Bewegungsradius um den Wohnort anzeigen lassen. So weiß jeder auf einen Blick, wie weit er oder sie sich von zu Hause entfernen darf. Des Weiteren wurde auch das Corona-Impfzentrum Eich im Geoportal eingetragen. Das Geoportal ist über die Internetseite des Landratsamt zu erreichen.

05:12 Uhr | Douglas schließt in Leipzig zwei von vier Filialen

In Zeiten von Corona richtet sich die Parfümerie-Kette Douglas zunehmend auf das Online-Geschäft aus. Wie Thomas Schneider von der Gewerkschaft Verdi MDR SACHSEN mitteilte, schließt die Kette in Leipzig zwei ihrer vier Filialen. Betroffen sind die Geschäfte in der Grimmaischen Straße und im Allee-Center. Ihre Schließung sei zum 31. Januar kommenden Jahres geplant. Damit drohe jeweils neun Beschäftigten die Kündigung. Neben dem Online-Geschäft will Douglas laut Schneider künftig auf sogenannte Megastores setzen. Die Leipziger Filialen in der Petersstraße und im Paunsdorf Center sollen erhalten bleiben.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 04.02.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 04.02.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen