Meldungen am Donnerstag Corona-Ticker Sachsen 24.12.: Mehr als 3.500 Corona-Neuinfektionen

Von Montag bis Sonntag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe. 115 Soldaten im Erzgebirgskreis über die Feiertage im Einsatz.

Proben für Corona-Tests werden im Diagnosticum-Labor in Plauen für die weitere Untersuchung vorbereitet.
Bildrechte: dpa

18:15 Uhr | Tickerende

Wir beenden den Liveticker zur Corona-Pandemie in Sachsen für heute. Wir wünschen Ihnen einen ruhigen und besinnlichen Heiligabend. Bleiben Sie gesund! Den nächsten Corona-Ticker finden Sie ab dem 27. Dezember auf unserer Homepage.

18:00 Uhr | Mehr als 3.500 Corona-Neuinfektionen

Die Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen haben am Donnerstag 3.517 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die meisten Neuinfektionen gab der Landkreis Zwickau mit 433 bekannt. Damit ist die Zahl der zurzeit in Sachsen bekannten aktiven Corona-Fälle auf 38.889 gestiegen.

Die 7-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner ist mit 726 im Landkreis Zwickau am höchsten. Damit liegen insgesamt fünf Landkreise über einer Inzidenz von 600. Den niedrigsten Wert hat die Stadt Leipzig mit 261.

Im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion sind seit Mittwoch 91 Menschen gestorben. Damit wurden seit Beginn der Pandemie in Sachsen insgesamt 2.693 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung registriert.

17:20 Uhr | Parkeisenbahn Chemnitz steht am 2. Weihnachtsfeiertag still

Die traditionellen Fahrten der Parkeisenbahn Chemnitz am 26. Dezember können in diesem Jahr nicht stattfinden. Wie die Betreiber mitteilten, muss der letzte geplante Fahrttag aufgrund der geltenden Regelungen ausfallen. Aufgrund der Corona-Pandemie seien in diesem Jahr nur etwa die Hälfte der prognostizierten Fahrgäste mit der Parkeisenbahn gefahren. Trotz finanzieller Unterstützung durch Unternehmer und die Stadt sei ein großes Defizit entstanden. Die Parkeisenbahn bittet deshalb um weitere Spenden, damit der Fahrbetrieb möglichst Ende März 2021 wieder aufgenommen werden kann.

16:33 Uhr | Gemeinsames Singen in Leipzig

Weil Weihnachtsgottesdienste in diesem Jahr nicht oder nur eingeschränkt möglich sind, laden die Kirchen in Leipzig heute um 18:08 Uhr zum gemeinsamen Singen des Liedes "Stille Nacht, heilige Nacht" ein.

Blick auf das nächtliche Leipzig aus südlicher Richtung
Das Völkerschlachtdenkmal, die russisch-orthodoxe Kirche, das Bundesverwaltungsgericht, das RB-Stadion, das Neue Rathaus und der Uni-Riese prägen auch nachts die Ansicht auf Leipzig. Bildrechte: MDR/Docstation

15:37 Uhr | Imfpzentrum in Annaberg-Buchholz wird weiter eingerichtet

Die Zahl der Corona-Infizierten im Erzgebirgskreis ist nach wie vor hoch. Unterdessen laufen in Annaberg-Buchholz die Vorbereitungen für das Impfzentrum. Dieses soll am 11. Januar an den Start gehen. Der Geschäftsführer des DRK Aue-Schwarzenberg, Thomas Illert, sagte, die zweizügige Impfstrecke werde in der Festhalle errichtet. Unterteilt sei das Impfzentrum in mehrere Bereiche, in denen die Patienten aufgenommen, beraten und geimpft werden. Nach der Impfung könnten die Menschen einen Ruhebereich aufsuchen. Anschließend erfolge eine Abfrage für das Rober-Koch-Institut, so Illert.

14:20 Uhr | Corona-Hotline des Vogtlandkreises täglich erreichbar

Das Gesundheitsamt des Vogtlandkreises hat einen starken Anstieg der Corona-Infektionen im Landkreis festgestellt. Wie das Landratsamt auf seiner Homepage mitteilte, ist es deshalb zu einem Rückstau bei der Ermittlung und Kontaktverfolgung gekommen. Am gestrigen Mittwoch meldete der Landkreis 247 Neuinfektionen. Am Dienstag waren es 66. Als Reaktion auf die gestiegenen Infektionszahlen ist die Corona-Hotline des Vogtlandkreises erweitert worden. Mitarbeiter des Gesundheitsamtes sind zusätzlich an den Weihnachts- und Neujahrsfeiertagen sowie an Wochenenden von 9 bis 15 Uhr telefonisch erreichbar.

13:17 Uhr | Weihnachtsüberraschung am Seenlandklinikum

Profi-Fußballer Tony Jantschke von Borussia Mönchengladbach hat zu Weihnachten junge Patienten im Seenland-Klinikum in Hoyerswerda beschenkt. Jantschke habe ein großen Karton mit vielen Überraschungspaketen an die Kinderstation geschickt, teilt die Klinik mit. Die Mützen, Socken, Mini-Fußbälle und Rucksäcke konnten aus Infektionsschutzgründen nicht persönlich überbracht werden. Die Weihnachtsstimmung und Freude bei den Kindern habe das nicht trüben können, hieß es.

Tony Jantschke
Der gebürtige Hoyerswerdaer Tony Jantschke ist seit 2015 "Oberlausitz-Botschafter". Bildrechte: imago images/Nordphoto

12:36 Uhr | Reisewelle auf A4 bleibt aus

Auf der Autobahn 4 Richtung Polen bleibt derzeit der übliche starke Rückreiseverkehr vor Weihnachten aus. Laut Polizei rollt der Verkehr seit Sonntagnachmittag sehr entspannt. Davor hatte es zwei Tage eine stärkere Reisewelle gegeben. Die Polizei geht davon aus, dass der Lockdown in vielen Ländern Europas und die Kappung der Verkehrsverbindungen zu Großbritannien zu dem niedrigen Verkehrsaufkommen führt. Auch die Kontrollen an den Außengrenzen von Europa würden zur Entzerrung des Verkehrsflusses führen. Nichtsdestotrotz sei die Polizei mit Unterstützung des Technischen Hilfswerks auch auf eine Reisewelle vorbereitet.

11:54 Uhr | Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erlässt neue Allgemeinverfügung für Einreisende aus ausländischen Risikogebieten

Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Darin ist die Einreise aus ausländischen Risikogebieten in den Landkreis geregelt. Die Verfügung enthält eine Meldepflicht für Einreisende aus Risikogebieten außerhalb der Bundesrepublik Deutschland in den Landkreis gegenüber dem Gesundheitsamt. Ebenso sind diese Einreisenden verpflichtet, unmittelbar nach ihrer Einreise in den Landkreis einen negativen Testnachweis vorzulegen. Weiterhin wird verfügt, dass sich Einreisende aus den benannten Risikogebieten am fünften Tag nach der Einreise nochmals einer Testung unterziehen müssen. Damit will der Landkreis die Verbreitung der neuen Virusmutationen aus Großbritannien und Südafrika verhindern. Berufspendler sind von der Regelung ausgenommen.

11:32 Uhr | "Weihnachten to go" für Bedürftige in Zwickau

Die Wohnungsnotfallhilfe der Stadtmission Zwickau will auch in diesem Jahr Obdachlosen ein Weihnachtsfest ermöglichen. Eine gemeinsame Feier im Tagestreff wird es zwar nicht geben, dafür aber eine Art "Weihnachten to go". "Wir haben die Bedürftigen konkret mit Berechtigungskarten eingeladen am Heiligabend", erzählt der Leiter der Wohnungsnotfallhilfe Petro Richter. "Da wir eine große Spendenbereitschaft in der Bevölkerung haben und in den Kirchgemeinden, haben wir sehr viele gepackte Pakete für die Bedürftigen und wir geben die hier aus." Außerdem bekommen die Bedürftigen ein warmes Essen zum Mitnehmen und Süßigkeiten. "Wir werden dafür sorgen, dass es nicht zu Ansammlungen kommt und dass hier kein erhöhtes Infektionsgeschehen sein wird", so Richter.

10:37 Uhr | Kirchgemeinde Glauchau streamt Gottesdienst

In zahlreichen Kirchgemeinden wird heute kein traditionelles Weihnachtsprogramm mit Gottesdienst, Christvesper und Krippenspiel stattfinden. Auch in der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde Glauchau gibt es keine Vor-Ort-Veranstaltungen, aber eine Alternative dazu. 17:30 Uhr wird der Gottesdienst aus der Georgkirche live auf dem Youtube-Kanal der Gemeinde gestreamt. Um 18 Uhr sollen in Glauchau und Umgebung in allen Kirchen die Glocken läuten. "Und 18:10 Uhr, wenn die Glocken verklingen, werden an vielen Stellen in der Stadt hier und auch in den umliegenden Dörfern Bläser und Musiker 'Stille Nacht, heilige Nacht' anstimmen", sagt Pfarrer Matthias Große. "Und wir hoffen, dass viele Menschen die Türen und die Fenster öffnen und in dieses Lied mit einstimmen."

10:21 Uhr | Sachsen startet Social-Media-Kampagne zum Weihnachtsfest

Der Freistaat Sachsen hat eine Social-Media-Aktion zum Weihnachtsfest gestartet. Die Kampagne "So geht Weihnachten 2020" soll ein positives, motivierendes Signal an die Sachsen zu Weihnachten sein. Außerdem wolle man die Menschen aufrufen, sich auch über die Feiertage an die Corona-Regeln zu halten.

10:03 Uhr | "Der Nussknacker" - Digitale Weihnachtsaufführung der Theater Chemnitz

Trotz Corona-Lockdown kommen Fans des Chemnitzer Theaters in den Genuss der traditionellen Weihnachtsaufführung. Als Höhepunkt des digitalen Adventskalenders gibt es heute das Ballettstück "Der Nussknacker". Es handelt sich um eine Aufzeichnung der Generalprobe vom vergangenen Jahr. Die Inszenierung feierte 2019 Premiere und erfreute sich großer Beliebtheit. Sie nimmt Bezug auf die Chemnitzer Stadtgeschichte und ihre Persönlichkeiten wie die Fabrikantenfamilien Esche und Schönherr. Das Ballettstück ist auf der Internetseite der Theater Chemnitz zu sehen und kann bis 10. Januar angeschaut werden.

09:45 Uhr | Personalsuche für Impfzentren

Das Deutsche Rote Kreuz will für die geplanten Impfzentren in der Region zusätzliches Personal einstellen. Wie die Organisation mitteilte, kann die Arbeit in den Zentren ab Mitte Januar nicht ausschließlich durch ehrenamtliche Mitarbeiter geleistet werden. Deshalb seien sachsenweit rund 300 Stellen ausgeschrieben worden. DRK-Sprecher Kai Kranich sagte MDR SACHSEN, man habe bereits über 3.000 Bewerbungen bekommen. Die Bewerber kämen zum einen aus den Bereichen Tourismus und Gastronomie, die teilweise in Kurzarbeit seien, zum anderen hätten sich Ruheständler beworben, die in den Impfzentren helfen wollten. Bewerbungen habe es auch von Studentinnen und Studenten gegeben, denen die Möglichkeiten weggebrochen sind, sich etwas neben dem Studium hinzuverdienen zu können.

ImpfZentrum
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

09:28 Uhr | Weihnachten allein - Was tun?

Weihnachten gilt als Fest der Liebe und der Besinnlichkeit. Doch viele Tausend Menschen in Sachsen werden nicht selig im Kreise ihrer Familie unter dem Weihnachtsbaum sitzen. Viele arbeiten auf Intensivstationen, sitzen isoliert in Quarantäne und Pflegeheimen oder können wegen des Risikos schlichtweg Familie oder Freunde nicht sehen. Manche ringen gerade um ihr Leben, andere haben Angehörige verloren. MDR SACHSEN hat nachgefragt, was es für Möglichkeiten gibt und wo Hilfe zu finden ist.

09:13 Uhr | Sozialverbände auch an Feiertagen erreichbar

Caritas, Diakonie und andere Sozialverbände halten ihre Einrichtungen für Bedürftige und Menschen in Not auch über Weihnachten und Neujahr geöffnet. Das betrifft unter anderem Einrichtungen der Kinder-und Jugendhilfe. Die Sprecherin des Diakonischen Werkes Sachsen, Sigrid Winkler-Schwarz sagte, Abstands- und Hygieneregeln grenzten die Angebote allerdings ein. Das sei bedauerlich, denn es gebe für viele Menschen ein Bedürfnis nach Nähe. Die Einsamkeit sei ein großes Problem.

09:04 Uhr | 115 Soldaten im Erzgebirgskreis über die Feiertage im Einsatz

Im Erzgebirgskreis werden 115 Soldaten über die Feiertage im Einsatz sein, um in Kliniken und Pflegeeinrichtungen auszuhelfen. Dabei übernehmen die Soldaten Hilfsdienste, um die Pflegekräfte zu entlasten. "Das ist beispielsweise in der Essenausgabe, in der Wäscherei. Zum Teil Leute, die in der Küche mit anpacken", sagt der Leiter des Kreisverbindungskommandos im Erzgebirge, Jörn Hebestreit. Es gehe darum, dass eigentliche Pflegepersonal zu unterstützen, damit diese ihre Arbeit am Patienten beziehungsweise Bewohner machen können. Insgesamt sind die Soldaten in vier Krankenhäusern und mehreren Altenpflegeheimen eingesetzt.

08:48 Uhr | Heilsarmee unterstützt Bedürftige mit Essenswagen

Die Heilsarmee kann in diesen Jahr Bedürftige nicht wie gewohnt unterstützen. Erstmals seit über 20 Jahren kann in Dresden ein Essen für 150 Menschen nicht auf einem Schiff der Dampferflotte stattfinden. Ausweichstandort ist die sogenannte Wärmehalle, die ansonsten als Herberge für kalte Nächte dient. In Chemnitz kann die Heilsarmee ihr Haus für Bedürftige nicht öffnen, stattdessen wird aus einem Wagen heraus Essen in der Innenstadt ausgeteilt. "Zwei Leute sind maximal vor Ort, das Essen wird ausgegeben, die Leute müssen sich das Essen nehmen und sich wieder entfernen von dem Einsatzwagen", erzählt Heilsarmee-Kapitän Matthias Lindner.

Wir haben uns überlegt, dass wir wenigstens vor Ort weihnachtliche Musik spielen und schauen, dass wir den Leuten wenigstens ein ganz kleines bisschen Weihnachtsgefühl mitgeben, sodass auf der Straße die Leute nicht vergessen werden, und schauen, dass wir dort die Not lindern und ein kleines bisschen Weihnachtsfrieden und Freude mit reinbringen.

Matthias Lindner Heilsarmee-Kapitän

08:32 Uhr | Kein Auftritt des Thomanerchors zur Weihnachtszeit

Zum ersten Mal in der über 800 Jahre währenden Geschichte des Leipziger Thomanerchors und des Dresdner Kreuzchorders finden in diesem Jahr keine Andachten und Auftritte statt. Die traditionsreichen Chöre haben alle Veranstaltungen für die Weihnachtszeit abgesagt.

08:16 Uhr | Deutsch-Sorbisches Theater zieht Bilanz

Das Deutsch-Sorbische Volkstheater Bautzen konnte in diesem Jahr trotz der Corona-Pandemie fast 400 Veranstaltungen durchführen und dazu mehr als 37.000 Besucher begrüßen. Wie das Theater mitteilte, mussten aufgrund der Schließung des Hauses mehrere Premieren verschoben werden. Der diesjährige Schüler-Welt-Theatertag und der traditionelle Theatersommer auf der Ortenburg fielen komplett aus. Bis Ende Februar bleibt das Theater weiterhin geschlossen. Auf die Wiedereröffnung freuen sich die Theaterleute schon, sagte Intendant Lutz Hillman. Denn Theater sei Kraftquelle und Diskussionsort und brauche die Anwesenheit von Publikum und Spielenden.

06:02 Uhr | Große Nachfrage nach Corona-Schnelltests in Mittweida

Das Angebot kostenloser Corona-Schnelltests in Mittweida ist auf große Resonanz gestoßen. Bis vor Ende der Aktion haben sich nach Angaben eines DRK - Sprechers gestern rund 800 Personen testen lassen. In etwa 20 Fällen fiel das Testergebnis positiv aus.

Der Landkreis Mittelsachsen hatte am Mittwoch kurzfristig Schnelltests im künftigen Impfzentrum angeboten. Damit sollte den Bürgern etwas Sicherheit vor den Weihnachtsfeiertagen gegeben werden. Gleichzeitig diente die Aktion als Bewährungsprobe für das Impfzentrum.

05:11 Uhr | Filmbüro Görlitz in den Startlöchern

Das Filmbüro Görlitz steht in den Startlöchern. Wie die Stadt Görlitz mitteilte, liegt der Schwerpunkt im kommenden Jahr darauf, Filmteams auch unter den Bedingungen einer Pandemie mehrwöchige Dreharbeiten zu ermöglichen. Dazu gehörten hohe Hygienestandards sowie die Minimierung von Kontakten während des gesamten Produktionsbetriebs einschließlich Verpflegung und Unterkunft.

Das Filmbüro soll helfen, diese spezifischen Anforderungen umzusetzen und geeignete Dienstleister dafür gewinnen. Dies hätte positive wirtschaftliche Effekte zur Folge und stärke Görlitz als Drehort, so die Stadtverwaltung. Das Filmbüro Görlitz ist bei der Europastadt Görlitz/Zgorzelec angesiedelt und wird vom Freistaat unterstützt.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 24.12.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 24.12.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen