Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

DonnerstagCorona-Ticker Sachsen: Sachsen auch Schlusslicht bei Booster-Impfung

von MDR SACHSEN

Stand: 10. Februar 2022, 22:00 Uhr

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Überblick: Die wichtigsten Meldungen am 10.02.

Meldungen des Folgetags

20:21 Uhr | Tickerende

Zusammen mit der Corona-Pademie erlebte vor zwei Jahren auch ein Wort den Durchbruch, das inzwischen zum Standard gehört: Homeoffice. Obwohl es Englisch klingt, benutzt das Wort allerdings in England kein Mensch. Dort heißt es eher "working from home", während das Home Office das britische Innenministerium bezeichnet.

Nichtsdestotrotz hat diese schöne neue Arbeitswelt einiges verändert: Freie Zeiteinteilung und ausbleibender Arbeitsweg brachte viele auf den Geschmack. Die Arbeit in den heimischen vier Wänden wieder ganz aufzugeben, scheint niemand zu wollen. Allerdings wären für die meisten zwei von fünf Tagen im "richtigen" Büro in Ordnung. Das belegt eine Homeoffice-Langzeitstudie der Uni Konstanz. Das Magazin "artour" widmet sich heute um 22:10 Uhr im MDR FERNSEHEN diesem Thema und hat unter anderem mit Prof. Florian Kunze gesprochen, der die Studie geleitet hat.

Der Corona-Ticker verabschiedet sich für heute. Morgen früh sind wir wieder für Sie da. Schönen Abend.

19:55 Uhr | Diese Corona-Schnelltests sind zuverlässig

Das Paul-Ehrlich-Institut hat 246 in Deutschland verfügbare Antigenschnelltests miteinander verglichen. Während einige Modelle sogar sehr niedrige Virenmengen zuverlässig erkennen, sind 47 Tests völlig untauglich.

19:02 Uhr | Caritas: Versorgung Behinderter durch Impfpflicht gefährdet

Die Behindertenhilfe der Caritas fordert für die einrichtungsbezogene Impfpflicht gegen Corona ein Moratorium. Bei einer Blitzumfrage unter den 1.100 Mitgliedern des katholischen Behindertenverbandes habe innerhalb eines Tages mehr als jede zehnte Einrichtung die Sorge geäußert, bei einer Impfpflicht ihre Angebote nicht oder nicht vollständig aufrechterhalten zu können, teilte der Verband mit. Die Versorgung von Menschen mit Behinderungen oder psychischen Erkrankung ist dadurch laut Caritas "erheblich gefährdet".

18:45 Uhr | Kinderimpftag in Adorf

Im vogtländischen Adorf wird das Impfangebot erweitert. Eine erste Zwischenbilanz nach anderthalb Wochen habe gezeigt, dass das Angebot im ehemaligen Verkehrsamt gut ankomme. Wie der Vogtlandkreis mitteilte, wird es ab kommender Woche immer mittwochs einen sogenannten "Kinderimpftag" geben. In der Zeit zwischen 14 und 18 Uhr können Eltern mit ihren Kindern - ab 5 Jahren - das Impfangebot nutzen. Weitere Standorte für eine Corona-Schutzimpfung sind in der Region die Impfzentren in Eich und Plauen.

17:15 Uhr | Tankstellenverband ruft nach staatlichen Hilfen

Der Zentralverband des Tankstellengewerbes hat staatliche Hilfen für die Tankstellen in der polnischen Grenzregion gefordert. Es brauche einen Strukturfonds für Betreiber in Sachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, erklärte der Verband am Donnerstag. Polen hatte zum Monatsbeginn die Spritsteuer gesenkt. Laut Verband liegen die Preise im Nachbarland damit um rund 60 Cent pro Liter unter den Preisen in Deutschland. Die Existenz zahlreicher Tankstellen in Grenznähe sei deshalb gefährdet, hieß es.

16:48 Uhr | Riesa hofft auf gutes Veranstaltungsgeschäft

Nachdem in den vergangenen zwei Jahren zahlreiche Veranstaltungen ausfallen mussten, hofft die Stadtverwaltung in Riesa auf ein veranstaltungsreiches Jahr 2022. Die aktuellen Corona-Regeln mit einer Begrenzung auf 2.000 Besucher bei Veranstaltungen sind laut Verwaltungsgesellschaft der Sachsenarena jedoch nicht wirtschaftlich. Riesas Oberbürgermeister Marco Müller (CDU) blickt dennoch optimistisch auf die kommenden Monate:

Die Zuschauerzahlen, die wir jetzt, abgesehen von Corona, hatten, zeigen, dass wir uns in einem schweren Marktumfeld sehr, sehr gut positioniert haben.

Marco Müller | Riesaer Oberbürgermeister

15:23 Uhr | Das ist jetzt bei Reisen nach Tschechien oder Polen zu beachten

In den Winterferien planen viele Sachsen Ausflüge oder Reisen in Sachsens Nachbarländer. Tschechien hat am Donnerstag die Corona-Regeln gelockert und 2G in einigen Bereichen abgeschafft. Das trifft jedoch nicht auf die strengen Einreiseregeln zu. Die gelten auch für das EU-Land Polen. Das sollten Reisewillige beachten.

15:05 Uhr | Astrazeneca profitiert von Corona-Impfstoff

Trotz einer monatelangen Abgabe zum Selbstkostenpreis, also ohne Gewinn, hat der Pharmakonzern Astrazeneca stark von seinem Corona-Impfstoff profitiert. Der Umsatz des britisch-schwedischen Unternehmens stieg 2021 deutlich um 41 Prozent auf rund 37,4 Milliarden US-Dollar (32,7 Milliarden Euro), wie Astrazeneca am Donnerstag mitteilte. Treiber war vor allem der Corona-Impfstoff, der knapp vier Milliarden Dollar beisteuerte. Das war allerdings deutlich weniger, als der Konkurrent Pfizer dank seines gemeinsam mit Biontech entwickelten Mittels einnahm.

12:51 Uhr | Sachsen Schlusslicht bei Booster-Impfung

55 Prozent der deutschen Bevölkerung sind geboostert. Bisher haben 45,7 Millionen Personen eine Auffrischungsimpfung. Das sind 55 Prozent der Bevölkerung, berichtete das Robert-Koch-Institut (RKI). Die Unterschiede zwischen den Bundesländern sind groß. An der Spitze liegt weiter Schleswig-Holstein, wo 63,3 Prozent der Menschen einen Booster erhielten. Schlusslicht ist Sachsen mit 44,6 Prozent.

Es gibt immer weniger Erstimpfungen in Deutschland: 187.000 Dosen wurden am 9. Februar als Auffrischungsimpfung gespritzt, 55.000 Dosen führten zum Grundschutz, für den meist zwei Spritzen nötig sind. Eine große Gruppe von 19,9 Millionen Menschen in Deutschland bleibt weiterhin ungeimpft. Das sind 24 Prozent der Bevölkerung. Für vier Millionen von ihnen (4,8 Prozent) ist bisher kein Impfstoff zugelassen, weil sie vier Jahre oder jünger sind.

11:18 Uhr | Neue Runde "Pirnaer Stadtgespräche"

Die "Pirnaer Stadtgespräche" gehen heute in eine neue Runde. Dabei stehen die Themen auf dem Plan: Polizeieinsätze bei Demonstrationen und die Berichterstattung der Medien. Für die Debatte in kleinerer geschlossener Runde konnten sich die Pirnaer im Vorfeld anmelden.

10:40 Uhr | 1,4 Millionen ältere Sachsen bekommen Post

Rund 1,4 Millionen Sachsen bekommen in diesen Tagen einen Brief von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Sie werben mit der Aktion in der Altersgruppe 60 Jahre oder älter noch einmal gezielt fürs Impfen gegen das Coronavirus, insbesondere für die Auffrischimpfung.

In dieser Altersgruppe sind laut Sozialministerium bislang nur 82,2 Prozent der Menschen grundimmunisiert. "Die Impfung gibt Sicherheit und Schutz vor schweren Krankheitsverläufen. Sie ist gerade auch für ältere Menschen besonders wichtig. Gleichzeitig hilft sie uns allen, um aus der Pandemie endlich herauszukommen und wieder mehr Freiheiten genießen zu können", betont Ministerpräsident Kretschmer in dem Brief.

"Lassen Sie sich nicht von denen verunsichern, die Zweifel säen und falsche Informationen verbreiten", schreibt Ministerpräsident in einem Brief an 1,4 Millionen ältere Sachsen. Darin wirbt er mit Sozialministerin Petra Köpping fürs Impfen, vor allem auch für die Boosterimpfung bei Älteren. Bildrechte: MDR

09:54 Uhr | Gewerkschaft warnt vor Personalmangel in Gastro-Branche

Die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) hat für die anstehende Frühjahrs- und Sommersaison vor einer weiteren Abwanderung von Fachkräften gewarnt. Nach zwei Jahren Pandemie wollten viele Menschen wieder im Land reisen und sich im Restaurant gutes Essen gönnen. Die Zahl der Übernachtungen in Hotels, Pensionen und Ferienhäusern lag im 2021 um 37,4 Prozent unter dem Niveau des Vorkrisenjahres 2019 - wies aber auch eine leichte Erholung auf, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Wenn Hoteliers und Wirte nicht flächendeckend attraktivere Arbeitsbedingungen bieten, dürfte es vielerorts bald kein Personal mehr geben, um die Gäste zu bedienen.

Guido Zeitler | NGG-Vorsitzender

07:31 Uhr | Krankenkassen wollen Impfpflicht nicht kontrollieren

Die gesetzlichen Krankenkassen sehen sich nicht zuständig für die Kontrolle einer möglichen allgemeinen Impfpflicht gegen das Coronavirus. Ein Sprecher ihres Spitzenverbandes sagte den Funke-Medien, die Kassen seien bereit, ihrem Auftrag zur Information und Beratung der Versicherten nachzukommen. Durchsetzung und Kontrolle einer gesetzlichen Impfpflicht wäre dagegen Aufgabe des Staates.

Anlass für die Reaktion ist der Vorstoß von Abgeordneten aus SPD, Grünen und FDP. Sie wollen, dass die Kassen ihre Versicherten informieren und über ein Portal deren Impfstatus abfragen. Wer keinen Impfnachweis vorlegt, solle an die Kommunen gemeldet werden.

06:47 Uhr | Hat Einzelhandel mehr Kundschaft seit 3G?

Seit Sonntag gilt im Einzelhandel Sachsens 3G für Kunden. Nach Öffnung für Geimpfte, Genesene und Getestete haben sich Frequenzen und Umsätze bislang nicht nennenswert und in dem Maße erhöht, wie das der wirtschaftlich stark geschwächte Einzelhandel brauche, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Sachsen, René Glaser.

Im Chemnitz Center habe die gelockerte Regel zu einem Plus von zwei bis fünf Prozent bei den Kunden-Zahlen geführt, so Geschäftsführer Thomas Stroyke. Damit seien aber noch lange nicht die Zahlen vor den Beschränkungen erreicht. Ähnliche Töne im Elbepark Dresden. Laut Geschäftsführer Gordon Knabe seien derzeit 16.000 Menschen pro Tag im Zentrum, etwa so viele wie bei den 2G-Regeln zuvor. "Viele Menschen sind infiziert, selbst in Quarantäne oder ihre Kinder sind in Quarantäne", meinte Knabe. Zudem sei die Konsumlaune im Keller.

Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

06:01 | DRK wirft im Januar rund 40.000 Impfdosen in die Tonne

Das fürs staatliche Impfen in Sachsen zuständige Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat im Januar fast 40.000 Impfdosen weggeworfen. Die Nachfrage nach Impfungen sei seit Weihnachten massiv zurückgegangen, teilte das Ministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Das sei nicht erwartet worden, so dass mehr Impfstoff bestellt worden war als genutzt werden konnte.

Es gestaltet sich als Herausforderung, Bedarf und damit Bestellung und tatsächliche Nachfrage immer auszutarieren.

sächsisches Sozialministerium

Die wegen des Ablaufs der Haltbarkeit vernichteten Impfstoffe waren rund 38.000 Dosen Moderna, rund 1.000 Dosen Biontech und 100 Dosen Johnson & Johnson. Ob in Kliniken, Praxen oder kommunalen Impfstellen noch mehr vernichtet wurde, konnte das Ministerium nicht sagen. Das DRK habe aber als Auffangstation mehrere Tausend Impfdosen von Landkreisen und medizinischen Einrichtungen übernommen, hieß es.

05:38 Uhr | Erneut Alkoholverbot im Vogtland

Im Vogtland gilt ab heute wieder ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit. Das hat das Landratsamt festgelegt und im Amtsblatt veröffentlicht. Begründet wird die Entschediung mit der steigenden Zahl neuer Coronafälle. Untersagt ist das Verkaufen und Trinken von Alkohol unter anderem in Fußgängerzonen, Parks, bei Sportveranstaltungen und vor gastronomischen Einrichtungen.

05:24 | Enttäuschung über Buchmesse-Absage

Es war die Kulturmeldung des Tages gestern: Die erneute Absage der Buchmesse in Leipzig. Auch "Leipzig liest" erst einmal nicht. Das Lesefestival rings um die Messe ist ebenfalls abgesagt worden. Jetzt macht sichgroße Enttäuschung breit.

05:15 Uhr | Impfaktion im Elbepark

Ab heute wird im Elbepark Dresden wieder gegen eine Corona-geimpft. Das temporäre Impfzentrum im Erdgeschoß ist bis zum Sonnabend geöffnet. Impfungen sind jeden Tag von 8 bis 18 Uhr möglich, teilte das Centermanagement mit. Neben dem Moderna-Impfstoff ist den Angaben zufolge auch ein kleines Kontingent von Biontech-Impfstoff verfügbar. Damit wären auch Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen für Kinder ab zwölf Jahren (in Begleitung der Eltern) möglich.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Der vorherige Corona-Ticker

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 10. Februar 2022 | 19:00 Uhr