Meldungen am Donnerstag Corona-Ticker Sachsen am 22.04.: Ab Montag Kitas und Schulen vielerorts geschlossen

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Lehrer wischt eine Tafel ab.
Bildrechte: colourbox.com

Meldungen vom Folgetag

21:10 Uhr | Tickerende

An der Stelle beenden wir den Corona-Liveticker für heute. Wir sind am Freitag wieder für Sie da. Dann startet auch die Countdown-Woche für 10.667 Abiturientinnen und Abiturienten, die sich gerade auf ihr Deutsch-Abi vorbereiten. Einige unter ihnen eröffnen morgen schon mit den Abschlussarbeiten in Religion den schriftlichen Prüfungsreigen. Dafür wünschen wir viel Erfolg und - trotz aller Aufregung - gute Nacht. Allen anderen ebenso: Gute Nacht. Bleiben Sie gesund!

20:11 Uhr | Reihenweise Kulturabsagen

In der Festspielstadt Bad Elster und im benachbarten Bad Brambach wird es coronabedingt bis Mitte Mai keine Kultur-Veranstaltungen geben. Das teilte die Chursächsische Veranstaltungsgesellschaft mit. Auch zwei Großveranstaltungen fallen aus: Die 25. Auflage des Chursächsischen Sommers ist abgesagt, das Pferdefest "Equipage" wird auf 2022 verschoben.

20:01 Uhr | Klischeefrei Berufe schnuppern

Jungs und Mädchen haben sich beim Girls und Boys Day heute über Berufe informiert, vielerorts nur online. An dem Tag sollen Klischees von Männer- und Frauenberufen aufgeweicht werden. Ein Bauunternehmer in Ottendorf hatte zum Baggerfahren eingeladen, ganz analog und lebensnah.

19:48 Uhr | Museum in Oschatz wieder geöffnet

Seit heute ist das Stadt- und Waagenmuseum in Oschatz wieder geöffnet. Besucher müssen vorab einen Termin buchen und einen negativen Corona-Test vorlegen. In einer Sonderschau zeigt das Museum mehr als 200 Hummelfiguren der Porzellanfabrik Goebel. Geöffnet ist Donnerstag bis Sonnabend jeweils von 11 bis 17 Uhr.

19:10 Uhr | Nachbarländer gegen Freigabe von Astrazenca

Thüringen und Brandenburg wollen den Astrazeneca-Impfstoff noch nicht komplett freigeben. Sachsen hatte sich dazu vorgestern entschlossen. Für das Vakzin sei mit den über 60-Jährigen bereits ein Teil der Priorisierungsgruppe 3 geöffnet worden, sagte eine Thüringer Ministeriumssprecherin. "Solange wir sehen, dass es hier und in höheren Altersgruppen dafür eine Nachfrage gibt, bleiben wir bei der bisherigen Reihenfolge."

In Brandenburg impfen Hausärzte 6.000 Erstimpfungen am Tag. "Astrazeneca wurde in Brandenburg stets gut nachgefragt und wir haben alle aktuellen Bestände in die impfenden Arztpraxen gesteuert", sagte der Sprecher des Innenministeriums, Martin Burmeister. Für das Tempo reiche der Bestand.

Es wäre populistisch und unseriös, Astrazeneca darüber hinaus für alle freizugeben. Wir würden den Menschen damit eine Verfügbarkeit vorgaukeln, die es nicht gibt.

Martin Burmeister Sprecher des innenministeriums Brandenburg

18:29 Uhr | Optimismus bei Maschinen- und Anlagenbauern

Trotz Corona-Krise sind viele Firmen im ostdeutschen Maschinen- und Anlagenbau optimistisch. Der Verband Deutscher Maschinenbauer (VDMA) Ost beruft sich auf eine Umfrage bei 350 Mitgliedsfirmen in Ostdeutschland im ersten Quartal. Demnach rechnen mehr als zwei Drittel der Betriebe damit, dass sich ihre Geschäftslage 2021 eher gut oder sehr gut entwickelt. Fast drei Viertel der Unternehmen beurteilen ihre aktuelle wirtschaftliche Lage positiv.

18:05 Uhr | 1.779 Neuinfektionen seit gestern

In den Landkreisen Zwickau (311) und Erzgebirge (309) liegt die Inzidenz aktuell über 300. Knapp darunter liegt Mittelsachsen mit 289 Infektionen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Die Städte Leipzig (123) und Dresden (126) haben momentan die niedrigsten Inzidenzen.

Die Gesundheitsämter in Sachsen haben heute 1.779 Corona-Neu-Infektionen und 41 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion registriert. In den Krankenhäusern im Freistaat liegen auf Normalstationen aktuell 1.174 Covid-19-Patienten. Die kritische Grenze der Bettenauslastung liegt bei 1.300.

17:57 Uhr | Indische Mutation in Sachsen?

In Indien breitet sich offenbar eine Mutation des Coronavirus sehr schnell aus. Die Variante B.1.617 ist in Deutschland bisher nur selten nachgewiesen worden. Eine RKI-Sprecherin bestätigte dem MDR, dass eine dieser Mutationen in Sachsen festgestellt wurde. Aber wo genau, ist unklar.

17:43 Uhr | Ab Montag Kitas und Schulen vielerorts geschlossen

Ab Montag bleiben in Sachsen Kitas und Schulen vielerorts geschlossen. Das teilte das Kultusministerium mit. Demnach gibt es ab nächster Woche nur noch in Dresden, Leipzig sowie in den Landkreisen Leipziger Land und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Schulunterricht im Wechselmodell, heißt: Kinder lernen im wochenweisen Wechsel abwechselnd zu Hause und in der Schule. Das war an Grundschulen in Sachsen bisher nicht der Fall.

In allen anderen Regionen des Landes bleiben die Einrichtungen zu. Ausnahmen sind laut Ministerium nur für die Abschlussklassen vorgesehen. Dazu zählen auch die 4. Klassen der Grundschule. Diese Schüler dürfen auch bei einer Inzidenz über 165 zur Schule.

Grundsätzlich gilt ab Sonnabend: Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 100 wird der Wechselunterricht Pflicht - das gilt für alle Schularten. Steigt die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner an drei Tagen in Folge über 165, muss der Präsenzunterricht ab dem darauffolgenden Tag ausgesetzt werden. Unter der kritischen Marke von 165 dürfen Kitas im eingeschränkten Regelbetrieb offen bleiben. Danach gibt es nur noch Notbetreuung.

16:24 Uhr | Zoo Hoyerswerda weiter geöffnet

Auch mit Inkrafttreten der Bundes-Notbremse kann der Zoo Hoyerswerda offen bleiben. Denn Zoos, Tierparks und botanische Gärten dürfen unabhängig von der Inzidenz Besucher in ihre Außenbereiche lassen. Neu ist, dass wohl ab nächster Woche auch Kinder ab einem Alter von 6 Jahren, ebenso wie Erwachsene, einen aktuellen, negativen Corona-Schnelltest, nachweisen müssen, informierte der Zoo. Interessierte müssen sich vorab online anmelden.

Das Stadtmuseum Hoyerswerda muss dagegen solange geschlossen bleiben, bis die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Bautzen an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 liegt. Gestern lag der Wert laut RKI bei 171.

15:57 Uhr | Bauen wird teurer

Der Bauindustrieverband Ost rechnet als Folge der Corona-Pandemie damit, dass Bauen immer teurer wird. Nach einem Preisanstieg für Leistungen des Bauhauptgewerbes von 1,3 Prozent im Jahr 2020 müsse man 2021 mit mindestens 2,0 Prozent rechnen, so der Verband. Die Verteuerung wurde mit der Lage auf Rohstoffmärkten und Lieferengpässen begründet, die zu Bauverzögerungen führten. Baustofflieferanten würden ihre Preise nur kurzfristig festlegen, teils zu Tagespreisen.

Diese Preissprünge stellen die Unternehmen bei der Kalkulation neuer Aufträge vor immense Probleme und lassen jede Kalkulation zu einem unberechenbaren Risiko werden.

Bauindustrieverband Ost

Der Bauindustrieverband Ost vertritt nach eigenen Angaben 260 Bauunternehmen mit rund 20.000 Beschäftigten in Sachsen, Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt.

14:46 Uhr | "Dramatisch schlechter" Bier-Absatz

Sachsens Brauereien bewerten in der Corona-Krise ihre Zahlen zu Beginn des Jahres als "dramatisch schlechter" als noch 2020. Laut Sächsischem Brauerbund lag die Menge des verkauften Bieres im Januar 27 Prozent unter dem Wert des Vorjahres, im Februar waren es 16 Prozent. Besonders kleinere Brauereien, die ihr Fassbier an die Gastronomie verkaufen, litten zunehmend unter dem Lockdown. Für die Brauereien seien Kneipen, Restaurants und Clubs die wichtigsten Abnehmer.

Für 2020 insgesamt verbuchten die sächsischen Brauereien vier Prozent weniger Absatz als 2019. Das Minus fiel laut Geschäftsführerin Barbara Sarx-Lohse geringer aus als in anderen Bundesländern.

Zwei ältere Männer trinken ihr Bier am Fluss
Bildrechte: imago images / Westend61

14:21 Uhr | Landessportbund: Notbremse "Bankrotterklärung für Breitensport"

Das neue Bundes-Infektionsschutzgesetz ist eine Bankrotterklärung für den Breitensport, urteilt der Landessportbund Sachsen (LSB ). Die Notbremse beinhaltet bundesweit einheitliche Beschränkungen, sobald die 7-Tage-Inzidenz an drei Tagen hintereinander über 100 liegt. In Sachsen war kontaktloser Gruppensport im Freien und auf Sportstätten draußen mit maximal 20 Teilnehmenden bis zu 18 Jahren erlaubt. Nun ist bei Überschreitung des Inzidenzwertes von 100 kontaktloser Individualsport nur noch allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes erlaubt.

Besonders ärgerlich ist das, weil es keine wissenschaftlich belegten Gründe gibt, kontaktlosen Sport im Freien zu verbieten. Entgegen der Ratschläge der Aerosolforschung wird hier wegen eines minimalen Corona-Ansteckungsrisikos die Gesamtgesundheit unserer Sporttreibenden aufs Spiel gesetzt.

Christian Dahms LSB-Generalsekretär

14:10 Uhr | DFL schottet Klubs in Quarantäne ab

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat die Quarantäne-Trainingslager für die Bundesliga beschlossen. In abgeschotteten Trainingslagern sollen die Klubs vor der Virus-Mutation geschützt und die laufende Saison gerettet werden. Ab dem 12. Mai gehen alle 36 Vereine der Bundesliga und der 2. Liga für die letzten beiden Spieltage in Isolation.

Vor Bezug der Trainingslager sollen sich Spieler und Betreuer ab 3. Mai in eine Art "Quasi-Quarantäne" begeben, die laut DFL der "Kontaktreduzierung sowie einer weiteren Minimierung des Infektionsrisikos" diene. Betroffene dürfen sich "ausschließlich im häuslichen Umfeld oder auf dem Trainingsgelände" oder im Stadion aufhalten.

13:49 Uhr | Bundesrat billigt mehrheitlich Notbremse

Der Bundesrat hat in einer Sondersitzung gebilligt, dass der Bund mehr Befugnisse bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie bekommt. Damit sind die Änderungen am Infektionsschutzgesetz akzeptiert worden für eine einheitliche "Corona-Notbremse" in allen Landkreisen und kreisfreien Städten.

Die Kritik daran hält dennoch an. Nach der FDP planen auch die Freien Wähler eine Verfassungsbeschwerde gegen die Regelung der nächtlichen Ausgangssperre.

13:19 Uhr | Chemnitz untersagt Demos am Wochenende

Die Stadt Chemnitz hat eine für Sonnabend geplante Demonstration von Gegnern der Corona-Maßnahmen untersagt. Die Gruppe "Chemnitz steht auf" hatte eine Kundgebung mit bis zu 5.000 Teilnehmenden am Karl-Marx-Monument angemeldet. Das verstößt gegen die geltenden Vorschriften zur Eindämmung der Corona-Pandemie, sagte ein Sprecher heute. Er verwies auf das weiterhin hohe Infektionsgeschehen in der Stadt. Die sächsische Corona-Schutzverordnung lässt derzeit Versammlungen unter freiem Himmel nur stationär mit maximal 1.000 Teilnehmern zu.

Die Organisatoren des Protests hatten im Vorfeld angekündigt, alle Rechtsmittel gegen ein Verbot ausschöpfen zu wollen. Vorige Woche waren ähnliche Versammlungen in Dresden verboten und dies vom Sächsischen Oberverwaltungsgericht bestätigt worden. Mit einem Großaufgebot setzte die Polizei das Verbot dann durch.

12:33 Uhr | Corona-Pandemie verhindert Turnveranstaltung in Leipzig

Nachdem im vergangenen Jahr bereits abgesagten Deutschen Turnfest 2021 in Leipzig kann auch die Ersatzveranstaltung "Turnen21" vom 13. bis 16. Mai nicht ausgetragen werden. Das gaben der Deutsche Turner Bund (DTB) und die Stadt Leipzig bekannt. Die Corona-Pandemie verhindert die Großveranstaltung mit fünf Sportarten, neun Deutschen Meisterschaften und einer Olympia-Qualifikation. Auch der Versuch, "Turnen21" noch als Modell-Projekt anzumelden, konnte bislang nicht umgesetzt werden.

Die Schwierigkeit lag für den DTB vor allem darin, eine wissenschaftliche Betreuung in der Kürze der Zeit zu finden, insbesondere vor dem Hintergrund der ungewissen Entscheidung des Bundes zum Infektionsschutzgesetz. 626 Sportlerinnen und Sportler aus 223 Vereinen Deutschlands hatten sich auf die Meisterschaften vorbereitet und in ihren Bundesländern qualifiziert.

Hände an den Ringen beim turnen
Bildrechte: imago images/Schreyer

12:16 Uhr | Freiberg plant Silbermann-Tage im Herbst

Unter dem Motto "heimat//welt" sollen vom 3. bis 12. September in Freiberg und Umgebung die Silbermann-Tage 2021 stattfinden. Das Festival wolle die "besondere Zeit der Pandemie reflektieren und nach vorn schauen", informierte die Freiberger Silbermann-Gesellschaft. Internationale Künstlerinnen und Künstler sollen dem Publikum jeweils eigene Sichten auf Heimat und Welt geben. Auf dem Programm des Festivals zu Ehren des Orgelbauermeisters Gottfried Silbermann (1683-1753) stehen Dutzende Veranstaltungen in Freiberg und der Region. Details will die Gesellschaft kommende Woche bekannt geben.

11:36 Uhr | Deutschland will 30 Millionen Sputnik-V-Impfdosen kaufen

Deutschland will 30 Millionen Dosen des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V kaufen. "Wir wollen dreimal zehn Million Dosen - im Juni, Juli und im August - Sputnik V kaufen", sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer heute bei einem Besuch in Moskau. Voraussetzung sei die Zulassung bei der europäischen Arzneimittelbehörde (EMA). Die Zulassung bilde die nötige Vertrauensbasis. Sollte die Lieferung klappen, würde Sachsen nach dem Verteilschlüssel in den drei Monaten jeweils 500.000 Dosen bekommen.

Wir werben sehr für ein zügiges Zulassungsverfahren bis Mai.

Michael Kretschmer Sächsischer Ministerpräsident in Moskau

11:11 Uhr | Erzgebirge Aue muss Liquiditätsnachweis von 2,8 Millionen Euro erbringen

Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue hat die Lizenz für die Saison 2021/22 ohne Auflagen erhalten, muss aber einen Liquiditätsnachweis in Höhe von 2,8 Millionen Euro vorlegen. "Das ist der Corona-Lage und der damit verbundenen fehlenden Einnahmen geschuldet" sagte Vereinssprecher Peter Höhne heute und nannte das einen "Kraftakt". Das Geld müssen bis Mitte September der Deutschen Fußball Liga nachgewiesen werden.

10:15 Uhr | Gericht erklärt erste Corona-Schutzverordnung 2020 für unwirksam

Die erste sächsische Corona-Schutzverordnung im April 2020 war unwirksam. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen jetzt entschieden - also ein Jahr später. Das OVG monierte in seiner am Mittwoch veröffentlichten Entscheidung, dass die damalige Formulierung zu "Sport und Bewegung im Freien" und den darin bezeichneten Personen zu unbestimmt gewesen sei. Daraus lasse sich nicht erkennen, was noch erlaubt war und was nicht. Die unbestimmte Formulierung zu Sport im Freien führe dazu, dass die gesamte Verordnung unwirksam war.

Ohne Sport und Bewegung hätten die übrigen verhängten Ausgangsbeschränkungen "eine unangemessen schwere Belastung für alle Betroffenen dargestellt", urteilte das OVG. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Das OVG hat wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Falls eine Revision zum Bundesverwaltungsgericht zugelassen. Sie kann innerhalb von vier Wochen eingelegt werden.

10:05 Uhr | Inzidenzwert in Sachsen pendelt sich auf hohem Niveau ein

Der Wochenwert der Corona-Neuinfektionen in Sachsen stagniert. Das Robert-Koch-Institut gab am Donnerstag die Zahl der Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche mit rund 202 an, am Mittwoch waren es 201. Sachsen bleibt damit hinter Thüringen (232) das am stärksten betroffene Bundesland. Bundesweit betrug die 7-Tage-Inzidenz am Donnerstag 161.

09:24 Uhr | Sachsens Kultusminister zu den bevorstehenden Schulschließungen

Um die Coronawelle zu brechen, plant der Bund, Kitas und Schulen zu schließen, wenn eine Inzidenz von 165 an drei Tagen in Folge überschritten wurde. MDR SACHSEN hat mit Sachsens Kultusminister Christian Piwarz gesprochen.

09:18 Uhr | Görlitzer Altstadtfest soll in Teilen stattfinden

Nach der Absage des Görlitzer Altstadtfestes durch den Görlitzer Kulturservice, wurde bekannt gegeben, dass einzelne Elemente des Stadtfestes über den Sommer verteilt stattfinden sollen - zum Beispiel der Mittelaltermarkt und der Tag der Vereine. Am ersten Sommerferien-Wochenende Ende Juli soll es die deutsch-polnische Waschtrog-Regatta auf der Neiße starten. Für September ist ein Familien- und Kinderfest geplant.

08:51 Uhr | Bundesrat entscheidet über "Notbremse"

Der Bundesrat berät heute Vormittag in einer Sondersitzung abschließend über die gestern vom Bundestag beschlossenen Änderungen des Infektionsschutzgesetzes. Nur mit einer absoluten Mehrheit könnte die Ländervertretung das Gesetz aufhalten, es in den Bundestag zurückverweisen oder es im Vermittlungsausschuss noch verändern. Einige Länder hatten bereits signalisiert, dass sie die "Notbremse" nicht blockieren wollen.

08:24 Uhr | Keine Grippewelle in dieser Saison

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts hat es in dieser Saison keine Grippewelle gegeben. Das sei ein Novum seit dem Beginn der Grippe-Überwachung 1992. Grund dafür seien laut RKI die Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus.

08:00 Uhr | Seenland-Klinikum Hoyerswerda zieht Corona-Bilanz

Angesichts der Patientenzahlen haben viele Kliniken auf Notbetrieb umgestellt. Dabei arbeiten Ärzte und Pfleger seit Monaten an der Belastungsgrenze. Das Seenland Klinikum Hoyerswerda hat das Erlebte aufgeschrieben.

07:30 Uhr | Kinos bleiben weiter geschlossen

In einer Branche, die vom Lichtspiel lebt, ist es seit Monaten zappenduster. Deutschlandweit sind die Kinos coronabedingt dicht. Und im Moment ist nicht abzusehen, wann sich die Vorhänge vor den Leinwänden wieder öffnen.

06:58 Uhr | Blutverdünner zur Corona-Impfung sind keine gute Idee

Sachsen hat den Impfstoff Astrazeneca für alle freigegeben. Allerdings kam es nach den Impfungen in seltenen Fällen zu einer Hirnvenen-Thrombose. Könnten blutverdünnende Medikamente dieses Risiko mindern? Ärzte sagen, die pauschale Vorsorge mit Blutverdünnern vor dem Impfen würde sehr wahrscheinlich mehr Schaden anrichten als nutzen.

06:10 Uhr | Keine Gebühren für Freisitze in Leipzig

Die Gastronomen in Leipzig müssen auch im nächsten Jahr für ihre Freisitze keine Gebühren zahlen. Das beschloss der Stadtrat am Abend mit großer Mehrheit. Die Anträge dazu kamen von der CDU und Stadtrat Thomas Kumbernuß von "Die Partei". Außerdem dürfen Gastronomen ihre Freisitze kostenfrei um 20 Prozent erweitern. Damit will die Stadt der coronagebeutelte Branche helfen.

05:54 Uhr | Hausärzte machen Überstunden

Mehr als eine Million Impfdosen wurden bislang in Sachsen verabreicht. Die meisten in den 13 zentralen Impfzentren und von mobilen Impfteams. Doch demnächst sollen mehr Arztpraxen viel stärker einbezogen werden. Der Kreis der Impfberechtigten wird ausgeweitet. Für die Mediziner bedeutet das viel Arbeit.

05:41 Uhr | Impfangebote im Sächsischen Landtag

Heute und morgen können sich Landtagsabgeordnete, Mitarbeitende der Landtagsverwaltung, der Polizei, des Parlaments und Richterinnen und Richter des Sächsischen Verfassungsgerichtshofes impfen lassen. Auch das Personal der Fraktionen kann eine Impfung erhalten, teilte Landtagspräsident Matthias Rößler mit. Die Zweitimpfung ist für den 13. und 14. Mai vorgesehen. Das Impfangebot entspreche der Prioritätenliste nach der bundesweit geltenden Coronavirus-Impfverordnung.

Der Landtag ist für das Funktionieren des Freistaates systemrelevant. Das Parlament steckt mitten in den Beratungen über den Landeshaushalt 2021/2022. Der Etat muss zwingend im Mai verabschiedet werden, damit Sachsen handlungsfähig bleibt und überall im Land Gelder ausgezahlt werden können.

Matthias Rößler Präsident des Sächsischen Landtags

05:15 Uhr | Neue Schnelltest-Zentren in Sachsen

Heute öffnen neue Testzentren in Dresden und in Leipzig. In Dresden geht im Parkhotel an der Bautzener Landstraße eines in Betrieb, in Leipzig im Gewandhaus. Neu ist auch in Nünchritz im Landkreis Meißen ein weiteres Corona-Testzentrum beim Pflegedienst Steuer. Dort sind ab sofort immer dienstags und donnerstags kostenlos Schnelltests möglich, teilte der Kreis Meißen mit.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 22. April 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Hunderte Menschen protestieren in Freiberg gegen Corona-Beschränkungen 1 min
Hunderte Menschen protestieren in Freiberg gegen Corona-Beschränkungen Bildrechte: xcitepress