Meldungen am Donnerstag Corona-Ticker am 22.07.: Apotheken können derzeit keine digitalen Impfzertifikate ausstellen

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Ein Impfpass, auf dem zwei Corona-Impfungen mit Comirnaty dokumentiert sind, vor dem Logo einer Apotheke
Bildrechte: dpa

Meldungen des Folgetags

20:02 Uhr | Tickerende

Hiermit beenden wir unsere Berichterstattung zur Corona-Lage in Sachsen. Morgen früh ist der Corona-Ticker mit neuen Nachrichten zurück. Bis dahin wünschen wir vor allem allen Schülerinnen und Schülern gesegnete Träume. Nach einem anstrengenden Corona-Schuljahr halten sie morgen endlich ihre Zeugnisse in den Händen. Sie haben sich ihre Sommerferien wirklich verdient.

19:30 Uhr | Sachsen unterstützt Studie zu Long-Covid

Sachsen fördert eine Studie der Universitätsmedizin Leipzig zu den Langzeitfolgen einer Covid-19-Erkrankung. Dafür werde rund eine halbe Million Euro bereitgestellt, teilte Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow (CDU) am Donnerstag mit. 300 Menschen werden in der Studie nach einer überstandenen Infektion mit dem Coronavirus untersucht. Zu den Long-Covid genannten Langzeitfolgen einer Erkrankung gehören Erschöpfung, Müdigkeit, verminderte Gedächtnisleistungen und Herzschäden.

19:12 Uhr | Bundeskanzlerin ruft Menschen zum Impfen auf

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Menschen in Deutschland zum Impfen aufgerufen. Gleichzeitig warnte sie vor einer vierten Welle in der Corona-Pandemie. Die Infektionszahlen seien zuletzt mit einer besorgniserregenden Dynamik angestiegen, sagte Merkel in der Bundespressekonferenz am Mittag. Es sei ein exponentielles Wachstum zu beobachten. Die Vorsichtsmaßnahmen wie Abstand und Maskentragen sowie regelmäßiges Testen seien wichtig. Der Schlüssel zum Überwinden der Pandemie sei aber das Impfen, betonte Merkel.

Kanzlerin Merkel stellt sich Fragen der Hauptstadt-Journalisten
Bildrechte: dpa

Je mehr geimpft sind, umso freier werden wir wieder sein.

Angela Merkel Bundeskanzlerin

18:17 Uhr | Sachsens Wirtschaftskammern nehmen Regierung in die Pflicht

Die sächsischen Industrie- und Handelskammern (IHKs) sowie die Handwerkskammern (HWKs) haben sich in einem gemeinsamen Schreiben an die Landesregierung sowie die Fraktionsvorsitzenden im Landtag gewandt. Wie die IHK Dresden via Facebook mitteilte, fordern die Kammern darin, dass Geschäfte und Betriebe bei einer möglichen vierten Welle ab Herbst unter keinen Umständen geschlossen werden.

Darüber hinaus plädieren sie dafür, die derzeit fünf Inzidenzschwellen (150, 100, 50, 35, 10) auf zwei Werte zu reduzieren. 50 soll dabei als "Frühwarnwert" und 100 als Grenze für Maßnahmen der Regierung gelten. Dass die Staatsregierung neben den Inzidenzen vermehrt auf die Belegung der Krankenhausbetten schauen will, halten die Kammern für richtig.

Detlef Hamann IHK Dresden
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Sommermonate verschaffen vielen Unternehmen und Bürgern wie im letzten Jahr ein Gefühl der Normalität. Umso mehr steht die Politik in der Pflicht, alles zu unternehmen, um im Herbst nicht wieder zu Einschränkungen und Verboten greifen zu müssen.

Dr. Detlef Hamann Hauptgeschäftsführer der IHK Dresden

17:15 Uhr | Apotheken können derzeit keine digitalen Impfzertifikate ausstellen

Wegen technischer Probleme können Apotheken bundesweit momentan keine digitalen Impfnachweise ausstellen. Stefan Fink, Chef des Apothekerverbandes in Thüringen, bestätigte MDR THÜRINGEN den Ausfall. Das Problem sei am Mittwochnachmittag aufgetreten. Er hoffe, dass spätestens Anfang kommender Woche wieder Nachweise ausgestellt werden können. Vor allem zu Beginn der Urlaubszeit sei diese Situation mehr als ungünstig, so Fink. 

Hintergrund der Störung ist eine Recherche des "Handelsblatts". Wie der Deutsche Apothekerverband auf seiner Internetseite mitteilte, hatte sich die Wirtschaftszeitung mit gefälschten Dokumenten auf dem Apothekenportal für einen Gastzugang registriert und zwei Impfzertifikate erstellt. Die Gastzugänge sind eigentlich für Apotheken gedacht, die keinem Landesapothekenverband angehören, aber dennoch Impfzertifikate ausstellen möchten. Nach einer entsprechenden Information durch das "Handelsblatt" hat der Deutsche Apothekerverband nun die Ausstellung der Zertifikate gestoppt und überprüft die Systeme.

Aus diesem Grund sind auch sind lediglich die Apotheken betroffen. Impfstellen könnten die Nachweise noch ausstellen, auch einige Arztpraxen, sagte Stefan Fink. Er verwies auf den traditionellen Impfausweis. Das Papierdokument behalte seine Gültigkeit und könne natürlich auch bei Auslandsreisen vorgezeigt werden.

16:56 Uhr | Psychologische Beratung für Studenten stößt an Kapazitätsgrenzen

Infolge der Corona-Pandemie ist die Nachfrage nach psychosozialer Beratung für Studenten und Studentinnen in Sachsen gestiegen. Die Beratungsstellen erlebten einen verstärkten Andrang, der nicht mehr mit den üblichen Kapazitäten abgedeckt werden könne, warnten die vier Studentenwerke am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung. Die Folge seien lange Wartezeiten für die Betroffenen. Um Abhilfe zu schaffen, forderten die Einrichtungen für diese Angebote mehr staatliche Hilfe in Höhe von 300.000 Euro pro Jahr.

16:29 Uhr | Noch 711 aktive Corona-Fälle in Sachsen

Die Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen haben am Donnerstag 16 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Das sind zwei mehr als vor einer Woche. Drei Covid-19-Patienten sind im Vergleich zum Vortag gestorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 10.209.

Zudem gelten fünf Infizierte als wieder genesen. Damit gibt es den Angaben zufolge aktuell noch 711 aktive Corona-Fälle im Freistaat.

13:57 Uhr | Citymanager soll Leipzig nach Corona beleben

Die Stadt Leipzig bekommt einen City-Manager. Das hat der Stadtrat beschlossen. Die Stelle soll bei der Tourist und Marketing GmbH angesiedelt werden. Der Citymanager soll als Koordinator die Wiederbelebung der Innenstadt nach Corona voranbringen und als Ansprechpartner für die Cityhändler fungieren. Auf seiner Junisitzung hatte der Stadtrat bereits Haushaltsmittel von einer Million Euro für die Wiederbelebung der Innenstadt freigegeben.

12:02 Uhr | Bergstreittag in Schneeberg ohne Blaskonzert

In Schneeberg wird heute der 525. Bergstreittag gefeiert. Höhepunkt wird am frühen Abend die Bergparade mit mehr als 600 Teilnehmern sein. Der anschließende Berggottesdienst in der St. Wolfgangskirche wird über eine Videoleinwand live auf den Marktplatz übertragen. Lediglich das sonst übliche Abschlusskonzert der Bergmusikkapellen musste aufgrund der akutellen Corona-Bestimmungen abgesagt werden. Bereits am Nachmittag gibt es verschiedene Aktionen. So wird ein Bronzemodell der Stadt Schneeberg enthüllt.

Schneeberg Rathaus
Schneeberg erinnert heute an den erfolgreichen Lohnstreik der Bergarbeiter im 15. Jahrhundert. Bildrechte: Marko Borrmann

Es wird Stadtführungen und einen Kreativpfad geben und alle Museen und Bergbaueinrichtungen haben für Besucher geöffnet. Mit dem Bergstreittag wird an den erfolgreichen Lohnstreik der Bergarbeiter im Silberbergbau Ende des 15. Jahrhunderts erinnert.

11:32 Uhr | Ermittlungen gegen Mediziner: Unerlaubte Impfungen?

Gegen den gebürtigen Oberlausitzer Winfried Stöcker ermitteln Staatsanwaltschaften in Görlitz und Lübeck. Zudem laufen Verwaltungsverfahren gegen den 76 Jahre alten Professor, weil er ein nicht genehmigtes SARS-CoV-2-Antigen verimpft haben soll. Erst vor wenigen Tagen gab es wieder eine Impfaktion im Kulturzentrum in Kiesdorf. Zudem injiziert angeblich eine Ärztin aus dem Zittauer Dreiländereck auf Patientenwunsch das Präparat von Stöcker.

11:16 Uhr | Grimma: Geringe Nachfrage nach Johnson & Johnson-Impfung

Im Impfzentrum in Grimma ist die Corona-Impfaktion mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson schleppend angelaufen. Nur etwa 50 Menschen hätten die Gelegenheit genutzt, sagte DRK-Muldental-Chefin Bettina Belkner MDR SACHSEN. " Wir sind nicht ganz glücklich mit den wenigen Impfungen. Wir könnten 500 Impfungen am Tag machen, unsere Mitarbeiter sind hoch motiviert und wollen noch mal aufrufen, sich impfen zu lassen, damit die Inzidenzen nicht wieder steigen und das öffentliche Leben zurückgeschraubt werden muss."

Leere Ampullen des Impfstoffs von Johnson & Johnson
Mit Johnson und Johnson ist nur eine Impfung nötig. Bildrechte: imago images/Eibner Europa

Man impfe in Grimma nur noch Johnson & Johnson, weil das Impfzentrum am 30. Juli geschlossen wird und mit dem Impfstoff nur eine Spritze für den vollen Schutz nötig ist. Interessierte ab 18 Jahren können wochentags von 8 bis 14 Uhr und am Wochenende von 8 bis 11 Uhr in die Muldentalhalle Grimma kommen.

10:35 Uhr | In Arztpraxen verfallen Impfdosen

Hausärzte beklagen, dass viele Covid-19-Impfdosen verfallen, weil es keine Abnehmer mehr gibt. Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen, Klaus Heckemann, sagte dem MDR, in seiner Praxis seien an einem Tag 48 Biontech-Dosen unbrauchbar geworden.

Seine Kollegen berichteten ähnliches. So bleiben laut Hausärzteverband in Sachsen-Anhalt vor allem Astrazeneca-Dosen liegen. Die Kassenärztliche Vereinigung in Thüringen berichtet von 6.000 Astrazeneca-Dosen, die Ende des Monats verfallen könnten, sollten sich nicht doch noch Impfwillige finden. In den Impfzentren in Sachsen und Sachsen-Anhalt sind nach Angaben der Sozialministerien dagegen bisher keine Impfdosen verfallen.

09:17 Uhr | Wieder mobile Impfangebote in Görlitz

In Görlitz wird es am kommenden Wochenende erneut ein Impfangebot geben. Dazu hat sich die Stadtverwaltung mit dem DRK verständigt. Ein mobiles Impfteam wird am Sonnabend und Sonntag zwischen 9 und 13 Uhr auf dem Marienplatz den Impfstoff des Herstellers Biontech/Pfizer impfen.

Darüber hinaus wird es auch im Tierpark Görlitz eine mobile Impfstation geben. Interessierte können sich zwischen 10 und 14 Uhr in der Tierparkvilla mit Biontech/Pfizer oder Johnson & Johnson impfen lassen. Das Angebot ist nicht an einen Besuch des Tierparks gebunden.

08:47 Uhr | Bergstadtsommer startet heute mit geändertem Konzept

In Freiberg wird heute der Bergstadtsommer eröffnet. Bis zum Sonntag gibt es dabei Konzerte, auf dem Schloßlatz wurde ein Weindorf aufgebaut und es kann ein Jahrmarkt besucht werden. MDR SACHSEN - das Sachsenradio präsentiert dabei morgen ab 19:30 Uhr ein Musical über Tina Turner.

Gestern hatte Freiberg noch einmal sein Konzept für den Bergstadtsommer geändert. Danach sind auf den verschiedenen Arealen des Festgeländes jeweils maximal 999 Personen zugelassen. Damit kann auf eine Registrierung der Besucher verzichtet werden.

05:27 Uhr | 140 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen

In Sachsen sind den Gesundheitsbehörden 140 Neuinfektionen mit dem Coronavirus binnen einer Woche bekanntgeworden. Das geht aus der in der Nacht vom Robert-Koch-Institut veröffentlichten Statistik hervor. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei drei. Die höchsten Werte im Freistaat weisen weiterhin die Großstädte Dresden (9,7) und Leipzig (4,9) auf, mit leicht sinkender Tendenz.

05:18 Uhr | Corona sorgt für Personalmangel in Leipziger Hallenbädern

Das Wetter in diesem Sommer mit seinem Auf und Ab lockt nur bedingt in die Freibäder. Stattdessen zieht es Schwimm- und Badefans in die Hallen. Allerdings ist das in Leipzig derzeit schwierig. Von den insgesamt acht Leipziger Schwimmhallen bieten derzeit nur drei einen öffentlichen Badebetrieb an. Grund ist Personalmangel. Corona spielt dabei eine maßgebliche Rolle. Weil für die Freibäder Saisonkräfte abgesprungen sind, muss festangestelltes Hallenpersonal dort aushelfen.

05:03 Uhr | Chemnitzer Studie: Wie lange hält Immunität nach Corona-Infektion an?

In Chemnitz läuft derzeit eine Corona-Antikörperstudie mit 9.000 repräsentativ ausgewählten Teilnehmern. Es handelt sich um die Forsetzung einer bereits abgeschlossenen ersten Studie. Ziel ist es herauszufinden, wie lange die Immunität nach einer Corona-Infektion anhält und welche Rolle Alter und Geschlecht dabei spielen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 22. Juli 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen