Meldungen am Donnerstag Corona-Ticker Sachsen am 22.10.: 596 Neuinfektionen mit dem Coronavirus

Von Montag bis Freitag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Symbolbild, Coronavirus mit 3D-Rendering nachgestellt
Bildrechte: imago images/imagebroker

Meldungen vom Folgetag

20:43 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den Ticker zu Corona-Themen in Sachsen für heute. Freitagfrüh sind wir wieder für Sie da. Gute Nacht und bleiben Sie gesund!

20:03 Uhr | Taucha ohne Weihnachtsmarkt, Eisbahn und Shopping-Sonntag

In Taucha gibt es in diesem Jahr keine Weihnachtsmärkte. Das Risiko angesichts steigender Corona-Fallzahlen sei unkalkulierbar, hieß es aus der Stadtverwaltung. Geplant waren die Märkte am ersten Adventswochenende im Schlosshof und auf dem Markt. Auch die "Eiszeit Taucha" - die Kunsteisbahn - wird es nicht geben. Ebenso entfällt der verkaufsoffene Sonntag am 27. November.

19:21 Uhr | Pflegekinderdienst sagt Infoabend ab

Der Landkreis Nordsachsen hat den geplanten Infoabend zum Thema Pflegekinder abgesagt. Ursprünglich sollte die Veranstaltung am 10. November in Eilenburg stattfinden. Wie die Behörde mitteilte, hat man wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen den Abend vorsorglich gestrichen.

Interessierte, die sich eine Bereitschaftspflege vorstellen können, wenden sich per Mail an den Landkreis. Der Pflegekinderdienst des Landkreises sucht weiterhin dringend Familien. Derzeit gibt es in Nordsachsen nur zwei Familien, die in plötzlich auftretenden Notsituationen einspringen können.

18:46 Uhr | 596 Neuinfektionen in Sachsen

Wie die Gesundheitsämter mitteilen, wurden seit gestern in Sachsen insgesamt 596 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Die meisten neuen Ansteckungen meldete das Erzgebirge mit 107 Fällen, gefolgt von Dresden (99), Bautzen (63) und Görlitz (67). Fünf Menschen mit einer Coronavirusinfektion starben.

18:20 Uhr | Betretungsverbot in Delitzscher Verwaltungsgebäuden

In Delitzsch gilt ab sofort ein Betretungsverbot für alle Verwaltungsgebäude der Stadt. Wie die Verwaltung mitteilte, sollen Bürgerinnen und Bürger versuchen, ihre Anliegen zuerst per Telefon zu klären. Auch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in den Verwaltungsgebäuden sei zwingend erforderlich.

Angesichts des Infektionsgeschehens sind städtische Veranstaltungen ab Mittwoch nächster Woche bis auf Weiteres nicht mehr vorgesehen. In der Bibliothek Alte Lateinschule und im Museum Barockschloss Delitzsch dürfen sich ab sofort nur noch zehn Personen gleichzeitig aufhalten.

18:08 Uhr | Leipzig prüft Einrichtung von Testambulanzen

Leipzig bereitet derzeit eine Allgemeinverfügung für die Stadt vor. Nach Angaben der Verwaltung soll sie die neue sächsische Corona-Schutzverordnung ergänzen, die ab Sonnabend in Kraft tritt. Geprüft werde unter anderem wo in Leipzig Testambulanzen und -praxen eingerichtet werden können. Zudem soll geklärt werden, wie es mit der Teststation am Flughafen weitergeht, die ursprünglich Ende Oktober schließen sollte.

Auch die Regelung zum Alkoholverbot in der Innenstadt im Advent ist in Vorbereitung. Die ist Voraussetzung, damit der Weihnachtsmarkt stattfinden kann. Sollte die Sieben-Tage-Inzidenz auf einen Wert über 35 Bürger pro 100.000 Einwohner steigen, wird der Weihnachtsmarkt abgesagt.

17:38 Uhr | Dänemark schließt Grenze für deutsche Urlauber

Dänemark schließt angesichts der vielen Corona-Neuansteckungen seine Grenze für Urlauber aus Deutschland. Das dänische Außenministerium gab heute bekannt, dass Menschen aus Deutschland ab Sonnabend nur noch aus triftigen Gründen einreisen dürfen. Urlaubreisen sind damit bis auf wenige Ausnahmen passé. Ausgenommen sind etwa Deutsche, die ein Ferienhaus in Dänemark besitzen, wie Außenminister Jeppe Kofod sagte.

Wer sich im Land aufhalte, müsse aber nun nicht überhastet abreisen. Auch aus der Grenzregion Schleswig-Holstein soll man vorerst noch einreisen können - vorausgesetzt, die Infektionszahl steigt dort nicht auf über 30 pro 100.000 Einwohner.

17:22 Uhr | Ab Sonnabend Reisewarnung für Polen

Die Bundesregierung hat die Liste der Corona-Risikogebiete in Europa deutlich ausgeweitet. Demnach zählen ab Sonnabend auch die kompletten Nachbarländer Polen und Schweiz, fast ganz Österreich und große Teile Italiens dazu. Für Regionen, die als Risikogebiet eingestuft wurden, gibt das Auswärtige Amt eine Reisewarnung heraus. Menschen, die aus den aufgelisteten Gebieten nach Deutschland einreisen, müssen sich in Quarantäne begeben oder einen negativen Corona-Test vorlegen.

17:17 Uhr | Viele Corona-Fälle im Pflegeheim in Thermalbad Wiesenbad

Seniorenheim Am Sonnenhang in Thermalbad Wiesenbad
Seniorenheim "Am Sonnenhang" Bildrechte: Bernd März

In der Seniorenresidenz "Am Sonnenhang" in Thermalbad Wiesenbad gibt es hohe Infektionszahlen. Wie das Landratsamt des Erzgebirgskreises mitteilte, sind 18 der 48 Mitarbeiter und 32 der 39 Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet worden. Am Montag hatte sich herausgestellt, dass sich ein Bewohner mit dem Virus infiziert hatte. Daraufhin erfolgten umfangreiche Tests bei Belegschaft und Heimbewohnern.

17:05 Uhr | Dresdner entwickeln App zur Erfassung von Kontaktdaten

Für Gastwirte und Veranstalter gibt es aufgrund der Corona-Pandemie eine Pflicht zur Erfassung der Kontaktdaten ihrer Gäste. Digitale Angebote können das vereinfachen. Die beiden Dresdner Marius Gebert und Jonas Kellert haben eine Web-App entwickelt.

16:41 Uhr | Ergebnisse nach Massentest in Weßniger Grundschule

Bei dem Massentest an der Grundschule Weßnig bei Torgau wurden zehn weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Das teilte das Landratsamt auf Nachfrage von MDR SACHSEN mit. In der Schule mussten sich insgesamt 74 Personen testen lassen, nachdem sich ein Lehrer mit dem Virus infiziert hatte.

16:27 Uhr | Neue Allgemeinverfügung ab morgen in Nordsachsen

Für den Landkreis Nordsachsen gilt nach der Überschreitung des Schwellenwertes von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen ab morgen eine neue Allgemeinverfügung. Mit einem Bündel von Maßnahmen wolle man die weitere Ausbreitung des Coronavirus bremsen und damit Schlimmeres verhindern, erklärte Landrat Kai Emanuel.

So müssen Restaurants oder Bars zwischen 22 und 5 Uhr schließen. In diesem Zeitraum ist auch der Verkauf von alkoholischen Getränken überall untersagt. Bei privaten Feiern sind nur noch zehn Personen zulässig und es gilt auf Wochenmärkten und an Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs eine Maskenpflicht.

16:02 Uhr | Dresdner Volleyballerinnen müssen auf Fans verzichten

Aufgrund der neuen Corona-Schutzverordnung findet das erste Heimspiel der DSC Volleyball Damen am Sonnabend in Dresden nur vor maximal 150 Zuschauern statt. Die Verteilung der Plätze erfolge zum Heimspiel gegen den USC Münster ausschließlich an die Gäste des Spieltagessponsors, teilte der Sportverein mit. Die bisherigen Saisonkarten verlieren für den Tag ihre Gültigkeit. Die Reduzierung der Zuschauerkapazität gilt bis auf Weiteres für alle weiteren Heimspiele des Dresdner SC.

15:39 Uhr | Strengere Regeln ab morgen im Vogtlandkreis

Wegen steigender Corona-Infektionen hat der Vogtlandkreis eine neue Allgemeinverfügung beschlossen. Sie tritt morgen in Kraft. Dann müssen unter anderem auf den Wochenmärkten Mund-Nasen-Masken getragen werden. Feiern im Familien- oder Freundeskreis sind nur noch mit zehn Personen erlaubt.

Wie Vize-Landrat Uwe Drechsel MDR SACHSEN sagte, gebe es ein diffuses Infektionsgeschehen, das nicht mehr regional verteilt ist. Die Mehrzahl der Ansteckungen verliefen symptomfrei oder mit geringen Krankheitserscheinungen. Es gebe im Vogtland aber auch einen Anstieg der stationären Corona-Patienten.

Wir haben auch im Vogtlandkreis einen Anstieg der stationär behandelten Covid-Patienten und der Patienten, die beatmet werden müssen.

Uwe Drechsel Vize-Landrat

15:25 Uhr | Weitere Veranstaltungen abgesagt

Die Corona-Pandemie sorgt für weitere Absagen. Die Gemeinde Moritzburg streicht den Herbstmarkt an diesem und am nächsten Wochenende. Das jüngste Hygienekonzept des Landkreises sei in der Kürze der Zeit nicht realisierbar, teilte das Rathaus mit.

Der Sonnenstrahl-Verein für krebskranke Kinder und Jugendliche hat sein Benefizkonzert am 6. November in der Dresdner Kreuzkirche abgesagt. Es war bereits vom Frühjahr in den Herbst verschoben worden. Die Toskana-Therme in Bad Schandau verzichtet auf die 19. Ausgabe des Liquid Sound Festivals vom 6. bis 8. November.

14:14 Uhr | 388 Corona-Patienten werden stationär in Kliniken behandelt

Wegen einer Corona-Infektion werden aktuell 388 Menschen in sächsischen Krankenhäusern behandelt, 73 von ihnen liegen auf Intensivstationen (ITS). Das teilte das Sozialministerium heute mit. So befinden sich im Raum Chemnitz 212 Erkrankte in Kliniken, von ihnen 19 auf der ITS. Im Dresdner Bereich werden 146 Corona-Patienten stationär behandelt, von ihnen 49 intensivmedizinisch. In und um Leipzig gibt es 30 Menschen mit einer Corona-Infektion, die im Krankenhaus liegen, fünf von ihnen befinden sich auf der ITS.

13:58 Uhr | Krankenkassenfiliale in Hoyerswerda geschlossen

Die AOK PLUS-Filiale in Hoyerswerda ist vorübergehend geschlossen. Eine Mitarbeiterin der Filiale sei an Corona erkrankt, teilt die Gesundheitskasse mit. Sollten sich in anderen Regionen ebenfalls Mitarbeiter infizieren, wird die AOK PLUS die betroffenen Einrichtungen ebenfalls für die persönliche Kundenberatung schließen. Falls keine telefonische Beratung möglich sei, wird ein persönlicher Gesprächstermin in einer anderen Filiale vereinbart.

12:03 Uhr | Sachsen weitet Maskenpflicht aus

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird die Maskenpflicht in Sachsen ausgeweitet. Sie soll ab Montag für öffentliche Räume gelten, in denen der Mindestabstand von 1,50 Metern nicht einzuhalten ist. Das gab Gesundheitsministerin Petra Köpping soeben in Dresden bekannt.

Ab Sonnabend gilt eine neue Corona-Schutzverordnung. In Regionen mit mehr als 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche werden demnach Familienfeiern auf 25 Teilnehmer begrenzt. An Veranstaltungen im Freien können bis zu 250 Menschen teilnehmen, in Innenräumen bis zu 100. In Schulen gilt eine Maskenpflicht, aber nicht im Unterricht. Für Restaurants und Bars gilt eine nächtliche Sperrstunde. Zudem müssen sie Kontaktdaten ihrer Gäste erfassen. Wird der Inzidenzwert von 50 überschritten, wird die Sperrstunde verlängert und es sind noch weniger Teilnehmer bei Familienfeiern und Veranstaltungen erlaubt.

11:56 Uhr | Nur 999 Zuschauer bei Bundesliga-Partie RBL gegen Hertha

Aufgrund der gestiegenen Corona-Infektionen wird die Zuschauerkapazität für das Spiel zwischen RB Leipzig und Hertha BSC in der Fußball-Bundesliga beschränkt. Wie der Tabellenführer heute mitteilte, dürfen am Sonnabend nur 999 Fans ins Leipziger Stadion. Die bereits verkauften 8.500 Tickets würden storniert, die neuen Karten unter den bisherigen Käufern verlost.

Laut sächsischer Corona-Schutzverordnung dürfen ab einem Wert von 20 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen Großveranstaltungen nur noch mit unter 1.000 Teilnehmern abgehalten werden. In Leipzig lag der Wert am Donnerstag bei 22,6. RB Leipzig hatte bereits am Dienstag in der Champions League gegen Istanbul Basaksehir nur 999 Zuschauer in die Arena gelassen.

10:24 Uhr | 90 Soldaten helfen aktuell in neun Orten

Die Bundeswehr hilft nach Angaben des Landeskommandos Sachsen aktuell in neun sächsischen Orten, um die lokalen Behörden und Pflegeeinrichtungen in der Corona-Krise zu unterstützen. Rund 90 Soldatinnen und Soldaten arbeiteten in der Kontaktnachverfolgung, in mobilen Abstrichteams sowie als "helfende Hände" in Senioreneinrichtungen, hieß es. Koordiniert werden die Einsätze vom Lagezentrum des Landeskommandos in Dresden. Einsatzorte seien Annaberg-Buchholz, Borna, Chemnitz, Delitzsch, Freital, Leipzig, Mittweida, Pirna und Pockau-Lengefeld, hieß es von der Bundeswehr.

Bundeswehrsoldaten arbeiten an einem Schreibtisch
In Leipzig unterstützen Soldaten die Behörden bei der Nachverfolgung von Kontakten zu Corona-Infizierten. Bildrechte: Bundeswehr Landeskommando Sachsen

09:28 Uhr | Kulturhauptstadt-Jury besucht Chemnitz virtuell

Eine Woche vor der Entscheidung, welche deutsche Stadt Kulturhauptstadt 2025 wird, präsentiert sich Chemnitz heute vor der internationalen Jury. Der Stadtrundgang findet - coronakonform - digital statt. Dazu sagte der Generalintendant der Städtischen Theater Chemnitz, Christoph Dietrich: "Der heutige Tag ist ein extrem wichtiger. Wir haben Lampenfieber." Der Besuch der Jury, auch wenn er virtuell ist, soll die Emotionen übertragen und zeigen, dass die Menschen hier begeistert von der Idee der Kulturhauptstadt sind, hieß es. "Wie ein guter Gastgeber, wie bei Verwandten, wollen wir diese Emotionen auf die Mitglieder der Jury übertragen", so Dietrich.

08:08 Uhr | Sächsische Landesverwaltung und Bundeswehr helfen bei Kontaktverfolgung im Erzgebirgskreis

Bei der Rückverfolgung von Corona-Infektionen erhält das Gesundheitsamt des Erzgebirgskreises auch Unterstützung von der Bundeswehr und aus der sächsischen Landesverwaltung. Landrat Frank Vogel sagte MDR SACHSEN, es sei nicht auszuschließen, dass der Landkreis in Zukunft noch stärker darauf zurückgreifen werde. Aktuell werden die Kontaktermittlungsteams demnach von zehn Landesbediensteten und zwölf Bundeswehrsoldaten unterstützt.

Zwei Soldaten in weißen Schutzanzügen stehen an einem roten Pkw, dessen Heckklappe geöffnet ist.
Bundeswehrsoldaten sind auch als mobile Teams unterwegs, um Abstriche für Corona-Test zu nehmen. Bildrechte: Bundeswehr Landeskommando Sachsen

07:30 Uhr | Krankenhäuser im Landkreis Görlitz prüfen Hilfe für tschechische Klinken

Im Landkreis Görlitz sind die Krankenhäuser bereit, dem Nachbarland Tschechien bei der Versorgung von Corona-Patienten zu helfen. Martina Weber, Sozialdezernentin im Landratsamt Görlitz, sagte MDR SACHSEN: "Die Tschechen haben beim Freistaat Sachsen und bei der Bundesrepublik um Hilfe gebeten. Wir haben ein gut strukturiertes System im Freistaat über die Krankenhaus-Leitstellen." Dort seien die erfahrenen Ärzte in der Runde, die auch prognostisch einschätzen, ob und wie Hilfe möglich ist, so Weber. "Wir haben erst einmal gesagt - wenn wir helfen können, machen wir das." Und die Ärzte rechneten jetzt aus, ob etwa Patienten aus Tschechien aufgenommen werden können.

07:15 Uhr | Neue Besuchsverbote für sächsische Kliniken

Wegen steigender Infektionszahlen haben zwei sächsische Kliniken neue Besuchsverbote erlassen. Für das Kreiskrankenhaus Freiberg gilt ab heute ein Besuchsverbot. Ausnahmen gelten nach Angaben des Hauses für die Geburtshilfe (zur Geburt und danach), die Kinderstation sowie die Palliativstation. Auch für das Kreiskrankenhaus Weißwasser gilt ab sofort ein Besuchsverbot. Man bittet für die vorübergehende Maßnahme um Verständnis, hieß es auf der Internetseite. Der Schutz der Patentinnen und Patienten sowie der Angehörigen und Beschäftigten sei besonders wichtig.

06:33 Uhr | Tourismus in der Oberlausitz leidet unter Corona-Stornierungen

Die Tourismuszahlen in den beiden großen Städten der Oberlausitz, Bautzen und Görlitz, sind in diesem Jahr erwartungsgemäß deutlich zurückgegangen. Das geht aus den Zahlen des Statistischen Landesamtes hervor. Der Rückgang der Übernachtungen von Januar bis August 2020 liegt im Vergleich zum Vorjahr in Bautzen bei 18,2 Prozent und in Görlitz bei 23,5 Prozent. Deutlich härter traf es Städte wie Leipzig, Dresden und Chemnitz mit Einbußen von mehr als 40 Prozent.

06:24 Uhr | Noch keine Corona-Schnelltests in Sachsens Pflegeheimen

In sächsischen Alten- und Pflegeheimen werden bisher keine Corona-Schnelltests durchgeführt. Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping sagte dem MDR, auf eine neue Testverordnung des Bundes sei man nicht ausreichend vorbereitet gewesen. Für die Schnelltests brauche man geschultes Personal. Das werde gerade koordiniert.

Der größte private Betreiber von Seniorenpflegeheimen in Sachsen, Pro Seniore, erklärte, man sei in Verhandlungen mit verschiedenen Herstellern. Man kalkuliere mit 20 Antigen-Tests pro Heimbewohner und Monat. Die neue Testverordnung ist vor einer Woche in Kraft getreten. Danach werden die Kosten vom Bund auch dann übernommen, wenn Bewohner keine Symptome zeigen. Gleiches gilt für Mitarbeiter und Besucher. Schnelltests liefern schon nach rund 15 Minuten ein Ergebnis. Dafür sind sie weniger zuverlässig.

06:13 Uhr | Corona wirbelt Regionalliga der Ringer durcheinander

Das Coronavirus hat Auswirkungen auf die Regionalliga der Ringer. Zwar dürfen die Kämpfer wieder auf die Matte, allerdings hat der RSK Gelenau am Sonnabend keinen Gegner. Der 1. Luckenwalder SC hat sich kurzfristig aus der Liga zurückgezogen, weil zwei Sportler positiv auf Corona gestestet wurden. Für die Fans wurde kurzfristig Ersatz gefunden: Im Sportareal "Erzgebirgsblick" tritt Gelenau II/Chemnitz gegen den WKG Weißwasser/Cottbus an. Zuschauer werden gebeten, vorab die sogenannte Erklärung zur Symptomfreiheit auszudrucken und ausgefüllt mitzubringen.

05:35 Uhr | Sächsische Staatsregierung kündigt neue Corona-Schutzverordnung an

Angesichts steigender Corona-Zahlen müssen sich die Sachsen auf mehr Beschränkungen einstellen. Gesundheitsministerin Petra Köpping will heute in Dresden die neue Corona-Schutzverordnung für den Freistaat vorstellen. Bereits in der vergangenen Woche hatte sich das Kabinett auf strengere Corona-Regeln verständigt. Mit der neuen Verordnung soll es in Sachsen einen Stufenplan geben, der dann unter anderem eine Sperrstunde in der Gastronomie sowie eine Begrenzung der Teilnehmerzahl bei Familienfeiern vorsieht. Die aktuelle Verordnung gilt eigentlich noch bis zum 2. November. Wegen der schnell steigenden Fallzahlen sollen die Änderungen vorgezogen werden.

05:10 Uhr | Immatrikulationsfeier der TU Dresden findet digital statt

Die TU Dresden wird die Einführungswoche für die neuen Erstsemester vorrangig digital durchführen. Das teilte die TU mit. Ab heute, 13 Uhr, stehen auf dem virtuellen Info-Markt der Uni viele Serviceeinrichtungen für Fragen zum Studienstart zur Verfügung. Im Anschluss lade die TU Dresden ab 16 Uhr alle "Erstis" zur Feierlichen Immatrikulation per Livestream ein, hieß es. Bisher wurden nach eigenen Angaben über 7.200 neue Studierende aus 95 Nationen zum Wintersemester 2020/21 an der TU Dresden immatrikuliert. Damit sei die Zahl im Vergleich zum Vorjahr coronabedingt etwas gesunken.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.10.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 22.10.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen