Meldungen am Donnerstag Corona-Ticker Sachsen am 12.11.: Arbeitsagentur erwartet wieder mehr Kurzarbeit

Von Montag bis Freitag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Symbolbild: Stempel mit der Aufschrift «Kurzarbeit»
Bildrechte: Colourbox.de

21:00 Uhr | Tickerende

Hiermit beenden wir für heute unseren Ticker zur aktuellen Corona-Lage in Sachsen. Ab morgen Früh sind wir wieder für Sie da. Einen schönen Abend und eine gute Nacht - und bitte bleiben Sie gesund!

20:44 Uhr | Erst recht wegen Corona: Ehrenamtsheldinnen gesucht

Die Stadtverwaltung von Markranstädt bittet um Vorschläge für den Ehrenamtspreis 2021. Gerade in Corona-Zeiten sei es wichtig, die Arbeit der ehrenamtlich Tätigen besonders zu würdigen, so die Stadtsprecherin. Geehrt werden sollen Menschen, die sich herausragend in den Bereichen Sport, Kultur, Jugend, Familie und Soziales einbringen. Vorschläge können bis Ende November mit einer kurzen Information zum Ehrenamt des Vorgeschlagenen eingereicht werden.

20:27 Uhr | Bundeswehr-Mediziner helfen in Kliniken des Landkreises Görlitz

Im Landkreis Görlitz haben 100 Soldatinnen und Soldaten vom Bundeswehr-Sanitätskommando in Weißenfels ihre Arbeit aufgenommen. Die Arzthelfer, Rettungs- und Notfallsanitäter werden in den kommenden vier Wochen als Pflegekräfte und Helfer in den fünf Krankenhäusern im Landkreis tätig sein. Dort sind derzeit 116 von 170 Betten für Corona-Patienten belegt sowie 24 von den 28 Plätzen auf den Intensivstationen. Sollten die Bundeswehr-Helfer über den 9. Dezember hinaus gebraucht werden, ist eine Verlängerung ihres Einsatzes möglich.

Bundeswehrsoldaten stehen in Reihe vor einer Orientierungstafel des Städtischen Klinikums Görlitz.
Bundeswehr-Generalstabsarzt Stephan Schmidt informierte sich heute vor Ort im Städtischen Klinikum Görlitz über die Einsatzbereiche der Soldaten. Bildrechte: Landratsamt Görlitz

19:42 Uhr | Oberschule in Pirna wegen Corona-Fällen geschlossen

In Pirna ist die Oberschule "Carl Friedrich Gauß" nach zwei positive Corona-Testergebnissen bei Schülern seit heute geschlossen. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, ist ein Präsenzunterricht derzeit nicht möglich, weil zahlreiche Lehrer als Kontaktpersonen gelten. Kommunikation und Unterricht würden nun bis auf Weiteres über die Schulplattform Lernsax erfolgen. Wann die Gauß-Oberschule wieder öffnet, ist unklar.

19:23 Uhr | Schon 5.500 Corona-Neuinfektionen in dieser Woche in Sachsen

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Sachsen bleibt anhaltend hoch. Die Gesundheitsämter meldeten heute 1.343 Fälle. Damit wurden seit Wochenbeginn landesweit bereits 5.500 weitere Infektionen nachgewiesen - jede fünfte davon im Erzgebirgskreis. Dieser hat weiterhin den mit Abstand höchsten Inzidenzwert von 457 Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. Außerdem wurden heute 14 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gemeldet. Betroffen sind zumeist ältere Menschen. So liegt im Landkreis Meißen das Durchschnittsalter der in dieser Woche verstorbenen Covid-19-Patienten bei 86 Jahren.

18:27 Uhr | Prognose: Wegen neuer Corona-Beschränkungen wieder mehr Kurzarbeit

Die Agentur für Arbeit in Sachsen erwartet wegen der Schließung von Gaststätten, Kinos, Theatern, Fitnessstudios und anderen Einrichtungen im November einen erneuten Anstieg der Kurzarbeit. Insbesondere das Gastgewerbe sowie die Veranstaltungs- und Kulturbranche würden nach einer kurzen Erholungsphase im Sommer erneut betroffen sein, sagte Agenturchef Klaus-Peter Hansen. Für sie sei die Corona-Pandemie eine fortlaufende Bewährungsprobe. Die Kurzarbeit helfe dabei, Arbeitsplätze und Existenzen zu sichern. Nach einem Höchststand von fast 288.000 Beziehern im April war die Kurzarbeit zunächst wieder gesunken, im Juli auf 141.000.

17:42 Uhr | Corona macht Seelandklinikum Hoyerswerda zunehmend zu schaffen

Das Seenlandklinikum Hoyerswerda sieht sich wegen der zunehmenden Corona-Infektionen an einem kritischen Punkt. Wie ein Sprecher MDR SACHSEN sagte, werden derzeit 33 Covid-19-Patienten stationär behandelt, fünf davon intensivmedizinisch. Inzwischen seien zwei Stationen mit 20 Betten allein für die Versorgung von infizierten Patienten eingerichtet worden. Der Spagat zwischen dem Aufrechterhalten des normalen Klinikbetriebs und der aufwändigeren Betreuung von Corona-Patienten stelle das Klinikum vor allem beim Personal vor große Herausforderungen.

Noch sind dem Sprecher zufolge aber ausreichend Kapazitäten und Personal vorhanden, um die Versorgung aller Patienten zu gewährleisten. Eine Verlegung von Corona-Patienten in andere Krankenhäuser sei momentan nicht geplant. Auch ein Einsatz von positiv auf das Coronavirus getestetem Personal auf den Stationen für Covid-19-Patienten komme derzeit nicht infrage.

16:48 Uhr | Chorfest in Leipzig auf 2022 verlegt

Das wegen der Corona-Pandemie ausgefallene Deutsche Chorfest in Leipzig soll 2022 nachgeholt werden. Wie die Stadt mitteilte, rückt der Chorverband dafür extra von dem Vierjahresrhythmus für das Festival ab. Ursprünglich wollten sich im Mai dieses Jahres 15.000 Sängerinnen und Sänger in Leipzig treffen, mehr als 700 Konzerte waren geplant. Nun soll das Chorfest vom 26. bis 29. Mai 2022 stattfinden.

16:06 Uhr | Erzgebirgs-Landrat hält nächtliche Ausgangssperre für möglich

Der Landrat des Erzgebirgskreises, Frank Vogel (CDU), hat sich angesichts der anhaltend hohen Zahl an Corona-Neuinfektionen offen für nächtliche Ausgangssperren gezeigt. Allerdings lehnte er einen Alleingang ab. Ein solcher Schritt müsse sachsenweit diskutiert werden. Vogel verwies außerdem darauf, dass wegen geschlossener Restaurants und Freizeiteinrichtungen schon jetzt nach 21 Uhr kaum noch größere Menschenmengen unterwegs seien. Der Erzgebirgskreis gilt als einer der Corona-Hotspots in Sachsen.

15:39 Uhr | Evangelische Landeskirche sagt Herbstsynode ab

Die Herbstsynode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens fällt coronabedingt aus. Präsidentin Bettina Westfeld erklärte, wegen zusätzlicher Fahrtzeiten der Synodalen könnten die geplanten zwei Konferenztage mit gestraffter Tagesordnung nicht eingehalten werden. Zudem lasse die sächsische Corona-Schutzverordnung Übernachtungen nur aus beruflichen, sozialen und medizinischen Zwecken zu. Dies treffe aber für die 80 Synodalen nicht zu. Wann und wie die Tagung nachgeholt wird, will das Präsidium Ende November entscheiden. Die Synode ist das gesetzgebende Organ der Landeskirche und vertritt etwa 560 Kirchgemeinden und Kirchspiele im Freistaat.

14:52 Uhr | Polizei unterstützt Gesundheitsamt Leipzig bei Corona-Kontrollen

In Leipzig wird seit heute das Gesundheitsamt von der Polizei unterstützt. Wie die Behörde mitteilte, sollen die Beamten vor allem helfen, die Einhaltung der Quarantänevorschriften wegen der Corona-Pandemie zu kontrollieren. Die Zusammenarbeit sei zunächst bis Ende November geplant. Außerdem werde seit Monatsbeginn auch wieder verstärkt kontrolliert, ob die Corona-Schutzverordnung eingehalten wird. Diese Kontrollen fänden zusammen mit dem Stadtordnungsdienst statt.

13:35 Uhr | Virtuelle Führung und Veranstaltungen im Zuse-Museum

Das Zuse-Museum in Hoyerswerda kann im November und Dezember virtuell besucht werden.
Bildrechte: Zuse-Computer-Museum

Um das Publikum weiter zu erreichen, hat das Zuse-Computermuseum seine digitalen Veranstaltungen erweitert. "Im November und Dezember kann jeder online an einer Museumsführung und Webinaren teilnehmen und das Computermuseum virtuell besuchen", heißt es in einer Mitteilung. Benötigt werde ein internetfähiger Computer beziehungsweise Smartphone oder Tablet. Eine Anmeldung und die kostenlose Teilnahme erfolgt über Weblinks auf der Homepage des Museums.

Beispielsweise können Interessierte am 22. November eine virtuelle Führung durch die Ausstellung des Computermuseums erleben. Um 15 Uhr startet vor dem eigenen Bildschirm die 3D-Tour durch die Museumsräume mit Fakten und Hintergründen aus der Welt der Computergeschichte. 

13:03 Uhr | Wirtschaftsforscher finden Rückgang bei Investitionen problematisch

Das Münchner Institut für Wirtschaftsforschung hat vor bleibenden Schäden für die Wirtschaft durch die Corona-Krise gewarnt. Der stellvertretende Leiter der Ifo-Niederlassung Dresden, Joachim Ragnitz, erklärte, das Problem sei die Zurückhaltung bei den Investitionen. So hätten die Unternehmen wegen der pandemiebedingten Umsatz- und Gewinnausfälle wenig Spielraum, notwendige Investitionen vorzunehmen. Von den Banken gebe es in dieser Situation ebenfalls wenig Unterstützung. Werde aber weniger investiert, bremse das nötige Modernisierungen, die Produktivität und die Zahl neuer Arbeitsplätze.

12:18 Uhr | Ärztekammer fordert Maßnahmen für Versorgung von Corona-Patienten

Der Präsident der Sächsischen Landesärztekammer Erik Bodendiek hat bei der diesjährigen Kammerversammlung die Reaktivierung der Notfallmaßnahmen für die stationäre Versorgung von Corona-Erkrankten gefordert. In seiner Rede zur Versammlung sagte Bodendiek, alle Notfallmaßnahmen aus der "ersten Pandemie-Welle" seien mit dem 30. September ausgelaufen. Die bisher ausgebliebene Reaktivierung sei "indiskutabel".

11:44 Uhr | Grundschulen in Parthenstein und Mügeln in Quarantäne

In Parthenstein sind alle Lehrer, Schüler und Erzieher der Grundschule und des Horts ab heute in Quarantäne. Mehrere Personen seien positiv auf das Coronavirus getestet worden, hieß es zur Begründung aus dem Landratsamt. Da diese über mehrere Klassen und Klassenstufen hinweg Kontakte hatten, sei es nicht möglich gewesen, die Quarantäne für einen kleineren Kreis anzuordnen.

In Mügeln stehen alle Schülerinnen und Schüler sowie das gesamte Lehrpersonal der Grundschule "Tintenklecks" unter Quarantäne. Sie sollen am Montag auf das Coronavirus getestet werden. Die Quarantäne für beide Schulen gilt vorerst bis Freitag kommender Woche.

11:05 Uhr | Gericht bestätigt Öffnungsverbot für Tätowier- und Piercingstudios

Das Öffnungsverbot von Tätowier- und Piercingstudios bleibt bestehen. Das hat das sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Bautzen am Mittwoch in einem Eilverfahren entschieden. Die ernstzunehmende Pandemie-Situation verpflichte die Behörden der Länder zum Handeln, wobei ihnen von Verfassung wegen ein Wertungsspielraum bleibt, welche Maßnahmen sie im Einzelnen ergreifen, heißt es in der Begründung des Gerichts.

Laut aktueller sächsischer Corona-Schutzverordnung ist das Öffnen und Betreiben von Betrieben im Bereich der körpernahen Dienstleistung verboten. Ausnahmen bilden lediglich medizinisch notwendige Behandlungen und Friseure. Die Ausnahme für Friseure ist laut OVG sachlich gerechtfertigt, weil deren Tätigkeit zur Grundversorgung der Bevölkerung im Bereich der Körperhygiene gehöre.

10:26 Uhr | Formular für Reiserückkehrer auf Dresdner Internetseite

Die Stadt Dresden hat auf ihrer Internetseite ein neues Onlineformular für Reiserückkehrer freigeschaltet. Dort sollen sich gemäß sächsischer Corona-Quarantäne-Verordnung all jene eintragen, die sich innerhalb der letzten zehn Tage in einem ausländischen Risikogebiet aufgehalten haben.

Die Daten gehen direkt an das Gesundheitsamt. Die vorgeschriebene Quarantäne von zehn Tagen kann vorzeitig beendet werden, wenn frühestens fünf Tage nach Einreise ein Corona-Test durchgeführt wird.

10:04 Uhr | Zimmer für quarantänepflichtige Obdachlose

Leipzig will auch in diesem Winter Übernachtungsmöglichkeiten und Tagesaufenthalte für Wohnungslose anbieten. Wie es aus dem Rathaus hieß, können in den verschiedenen Einrichtungen für alleinstehende Männer und Frauen täglich 176 Personen untergebracht werden. Diese Kapazität könne bei Bedarf auch kurzfristig erhöht werden, so die Stadt. Zusätzlich würden separate Zimmer für mit dem Coronavirus infizierte oder quarantänepflichtige obdachlose Personen in der Notschlafstelle Torgauer Straße vorgehalten.

09:28 Uhr | Hilferuf aus Oberlausitzer Pflegeheim

Das Caritasheim St. Ludmila in Crostwitz in der Oberlausitz hat sich mit einem Hilferuf an die Öffentlichkeit gewandt. Aufgrund von Infektionen mit dem Coronavirus seien viele Mitarbeiter ausgefallen. "Wenn Sie Erfahrung in der Pflege haben und uns unterstützen können, würden wir das gern annehmen", schrieb die Heimleitung im Internet. Auch Fachkräfte im Ruhestand wurden angesprochen. Wer helfen kann, meldet sich am besten unter der 035796/947330 oder der 035796/947379 direkt im Heim.

09:22 Uhr | Es lebe das Stretchkleid in Corona-Zeiten

Homeoffice hat einige Vorteile, zumindest ohne Videokonferenzen. Sachsenradio-Reporterin Heike Fiedler hat einige ihrer Freunde zum Thema Kleiderordnung im Homeoffice befragt.

08:20 Uhr | Landesregierung spricht mit Vertretern der Musikschulen

Die sächsische Landesregierung führt derzeit Gespräche mit Vertretern der Musikschulen in der Region. Der Grund: Die Musikschulen haben gegen eine verordnete Schließung protestiert. Die Einrichtungen unterstehen in Sachsen dem Kultusministerium.

Das Kultusministerium teilte auf Anfrage von MDR SACHSEN mit, man werde sich bei der Überarbeitung der Corona-Schutzverordnung für eine Öffnung der Musikschulen aussprechen. Diese Einrichtungen seien wichtige Träger der musischen Bildung und hätten durchdachte Hygienekonzepte. Die sächsische Staatsregierung könne aber erst in der nächsten Woche eine neue Entscheidung treffen: nach dem Gespräch der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin.

07:59 Uhr | Keramik und Kalender statt Feierstunde

Freitals Oberbürgermeister Uwe Rumberg (parteilos) hat den Ehrenamtlichen in der Stadt gedankt. Die zu diesem Zweck morgen geplante Feierstunde sei coronabedingt nicht möglich, so Rumberg. Er wünschte den Freiwilligen Mut, Kraft, Ausdauer und Enthusiasmus. Hundert ausgewählte Ehrenamtliche erhalten in diesem Jahr statt der Feier eine Keramik eines Freitaler Künstlers und einen Kalender zum 100-jährigen Bestehen der Stadt.

07:27 Uhr | Kultusminister Piwarz erwägt Vorziehen der Weihnachtsferien

Der sächsische Kultusminister Christian Piwarz schließt ein Vorziehen der Weihnachtsferien nicht grundsätzlich aus. Der CDU-Politiker sagte dem MDR, man könne darüber nachdenken, die Ferien zwei Tage früher - also am 21. Dezember - beginnen zu lassen. Allerdings könne das Familien vor Betreuungsprobleme stellen, deshalb sei er skeptisch.

Eine Verlängerung der Ferien um mehrere Wochen lehnte Piwarz kategorisch ab. Das würde zu Lasten der Kinder gehen, die entsprechend weniger Lernstoff vermittelt bekämen. Nordrhein-Westfalen hatte gestern bekanntgegeben, dass die Weihnachtsferien in dem Bundesland wegen der Corona-Pandemie zwei Tage früher beginnen werden als geplant.

07:06 Uhr | Wer alles Mundschutz tragen muss

Nicht jeder, der ohne Maske herumläuft, ist ein Corona-Leugner oder hat ein Fake-Attest in der Tasche. Aber auch nicht jeder mit einem Attest ist auch tatsächlich schwer krank. Wie soll man da den Überblick behalten? MDR SACHSEN fasst die Rechtslage zusammen.

06:31 Uhr | Bewährungsstrafe nach Angriff auf Polizisten

Nach einem tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung bei einem Anti-Corona-Spaziergang in Pirna Anfang Mai ist jetzt ein 27-Jähriger zu einer Freiheitsstrafe von sieben Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Außerdem muss der Mann eine Geldstrafe in Höhe von 1.200 Euro bezahlen.

Der Dohnaer hatte sich damals durch eine Polizeisperre gedrängelt. Er schubste einen Beamten, riss einer Polizistin den Mund-Nasen-Schutz vom Gesicht und zog an ihren Haaren.

06:12 Uhr | Rehasport in Hoyerswerda läuft wieder an

Nach dem plötzlichen Stopp Anfang November startet beim SC Hoyerswerda wieder der Rehasport. Von dieser Regelung ausgeschlossen ist der Rehasport in den Herz-, Diabetes- und Lungensportgruppen, weil diese Personengruppen aufgrund ihrer Vorerkrankungen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Corona-Krankheitsverlauf aufweisen, wie der SC Hoyerswerda mitteilte.

Alle anderen Rehasportmaßnahmen seien möglich. Voraussetzung ist allerdings ein ärztliches Rezept. Der SC Hoyerswerda weist außerdem darauf hin, dass auch beim Rehasport die Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden müssen.

05:44 Uhr | Kein Regelbetrieb an 170 Schulen in Sachsen

Wegen steigender Corona-Infektionszahlen befinden sich immer mehr Schulen nicht mehr im Regelbetrieb. In Sachsen gibt es nach Angaben des Kultusministeriums an 170 von 1.374 öffentlichen Schulen nur noch eingeschränkten Präsenzunterricht. Eine Schule musste vorübergehend geschlossen werden (Stand 45. Kalenderwoche). Bundesweit sind laut einem Bericht der Funke-Mediengruppe mehr als 3.000 von insgesamt 40.000 Schulen nicht im Regelbetrieb. Die Zeitungen berufen sich auf Angaben der Bundesländer. So befinden sich allein in Nordrhein-Westfalen Schüler von mehr als 550 Schulen in Quarantäne.

Um weitere Schulschließungen zu vermeiden, fordern der Deutsche Lehrerverband und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft verstärkte Schutzmaßnahmen.

05:27 Uhr | Acht Todesfälle in der Oberlausitz

In der Oberlausitz sind acht weitere Personen mit einer Covid-19-Infektion gestorben. Die Gesundheitsämter der Landkreise Bautzen und Görlitz meldeten gestern zudem insgesamt mehr als 360 neue Corona-Fälle. Damit bleibt die Zahl der Neuinfektionen auf hohem Niveau.

Im Landkreis Bautzen hat sich laut Landratsamt die personelle Situation in den Krankenhäusern so verschlechtert, dass auch der Einsatz von positiv getesteten Mitarbeitern bei Corona-Patienten nicht mehr ausgeschlossen wird. Für das Malteserkrankenhaus Kamenz hat der Landkreis um Hilfe der Bundeswehr gebeten. Auch im Landkreis Görlitz unterstützen Soldaten die Krankenhäuser.

05:11 Uhr | Landtagsausschuss befasst sich mit Querdenken-Demo

Der Innen- und der Rechtsausschuss des Sächsischen Landtags befassen sich heute Vormittag mit der Querdenken-Demonstration am vergangenen Sonnabend in Leipzig. Die sächsische Polizeiführung soll den Ausschussmitgliedern Auskunft geben, welche Maßnahmen und Entscheidungen im Vorfeld sowie im Verlauf der Versammlung getroffen wurden und warum.

Die Polizei steht unter anderem in der Kritik, weil sie die Auflagen für die Demonstration nicht durchsetzte und zuließ, dass die mindestens 20.000 Demonstrationsteilnehmer über den Stadtring und durch die Innenstadt ziehen konnten.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 12.11.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 12.11.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen