Meldungen am Freitag Corona-Ticker Sachsen am 08.01.: Elternbeiträge werden im Lockdown erstattet

Von Montag bis Sonntag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Kindermalereien und ein Banner mit der Aufschrift Wir Vermissen Euch hängen an einem Kinderhaus
Bildrechte: imago images/Martin Müller

21:30 Uhr | Ticker-Ende

An dieser Stelle beenden wir unseren Ticker zur Corona-Lage in Sachsen für heute. Bleiben Sie bei bester Gesundheit. Wir sind am Sonnabend wieder für Sie da.

21:15 Uhr | Striezelmarkt - alles auf Anfang?

Eigentlich sollte im November und Dezember der 586. Striezelmarkt in Dresden abgehalten werden. Der wurde abgesagt. Nun bleibt die Frage, was das für die Zählung des Striezelmarkts im Jahr 2021 heißt.

20:56 Uhr | Änderung am Prozedere bei Corona-Tests für Grenzpendler

Nach Kritik an der Corona-Testpflicht für Berufspendler aus Polen und Tschechien rückte das Kabinett zudem von der geplanten zweimaligen Testung ab. Stattdessen sollen sich Pendler nur noch einmal pro Woche testen lassen. Um den Unternehmen mehr Zeit für die Vorbereitung zu geben, beginnt die Testpflicht erst am 18. Januar und damit eine Woche später als geplant. Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) stellte Unternehmen, die ihre Pendler unterstützen, einen Zuschuss bis zu zehn Euro pro Schnelltest in Aussicht.

20:20 Uhr | Dulig äußert sich zu Betriebskantinen

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig hat sich auf der Kabinetts-Pressekonferenz am Abend zu den ab Montag geplanten Schließungen der Betriebskantinen geäußert. Die Essenausgabe soll überall weiter möglich sein, so Dulig. Nur müssten die Arbeitnehmer die Speisen am Arbeitsplatz essen und nicht gemeinschaftlich in der Kantine. Ausnahmen soll es für produzierende Betriebe und Firmen geben, in denen das Personal nicht am Arbeitsplatz essen kann. Wenn diese Firmen ein schlüssiges Hygienekonzept vorlegen, könnte es Ausnahmen geben.

19:50 Uhr | Lockdown in Sachsen bis zum 7. Februar

Die neue Corona-Schutzverordnung des Freistaats soll ab Montag bis zum 7. Februar 2021 gelten. Das hat das sächsische Kabinett am Freitag beschlossen. Damit wurden die Regeln an die Schließungszeiten der Kitas und Schulen im Land angepasst. Ab 8. Februar sollen die Kindereinrichtungen und Schulen wieder öffnen. Bis dahin bleiben auch Handel, Friseure und Geschäfte, die keine Waren des täglichen Bedarfs verkaufen, geschlossen. Der bundesweite Lockdown gilt bislang bis zum 31. Januar.

19:31 Uhr | Justizministerin verlangt Aussetzung von Zwangsräumungen

Sachsens Justizministerin Katja Meier hat die Bundesregierung aufgefordert, per Gesetz Zwangsräumungen von Wohnungen für die Dauer der Pandemie auszusetzen. "Die Suche nach einer neuen Wohnung ist angesichts der aktuellen Pandemie erschwert bis unmöglich", so Meier. Bis zu einer möglichen rechtlichen Änderung appellierte die Ministerin an Vermieterinnen und Vermieter, ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nachzukommen und keine Zwangsräumungen durchzuführen.

Vom 1. April bis 30. Juni 2020 gab es schon einmal eine Regelung, wonach Mietern nicht gekündigt werden durfte, die wegen Rückständen als Folge der Pandemie in finanzielle Not geraten waren. Diese Regelung wurde nicht verlängert.

19:20 Uhr | 221 neue Todesfälle in Sachsen

In Sachsen sind seit gestern 221 neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gemeldet worden. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Pandemie. Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen bleibt ebenfalls auf einem hohen Niveau. Heute wurden von den Behörden in Sachsen 2.796 neue Fälle gemeldet. Die Zahlen im Überblick:

19:10 Uhr | Treffen von zwei Hausständen zwecks Kinderbetreuung möglich

Sachsen weicht bei den Kontaktbeschränkungen von der bundesweiten Regelung ab. Wie Gesundheitsministerin Petra Köpping im Gespräch mit dem MDR SACHSENSPIEGEL mitgeteilt hat, soll ein Treffen von zwei Hausständen möglich bleiben. Allerdings nur für den Fall der gegenseitigen Kinderbetreuung. Mit dieser "lebensnahen Regelung" wolle man den Familien helfen, die Zeit der geschlossenen Kindereinrichtungen überbrücken zu können. "Das oberste Ziel ist, in den Kitas so wenig Kinder wie möglich zu haben", so Köpping.

Zudem hat die Landesregierung zwei dringliche Empfehlungen ausgesprochen:

  • Im ÖPNV soll die gleichzeitige Belegung mit Fahrgästen weiter minimiert werden. Dafür werden die Verkehrsunternehmen gebeten, ihre Taktungen nicht zu verkürzen. Ältere Bürger werden gebeten, den öffentlichen Nahverkehr so gut es geht zu meiden.
  • Unternehmen werden eindringlich gebeten zu prüfen, ob sie mehr Beschäftigte ins Homeoffice schicken können.

18:40 Uhr | Elternbeiträge werden im Lockdown erstattet

Eltern, die ihr Kind aufgrund des aktuellen Lockdowns nicht in Krippe, Kindergarten, Hort oder in der Kindertagespflege betreuen lassen können, sollen dafür keine Elternbeiträge entrichten müssen. Darauf haben sich Landesregierung und Kommunale Spitzenverbände geeinigt. Die Befreiung gelte allerdings nur, wenn die Notbetreuung nicht in Anspruch genommen wird, so das Finanzministerium.

Demnach wird für den Zeitraum vom 14. Dezember 2020 bis 17. Januar 2021 ein Monatsbeitrag pauschal erstattet. Jede weitere Woche zählt als ein Viertel des jeweiligen Monatsbetrages. Die Kosten werden jeweils hälftig aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleiches sowie des Corona-Bewältigungsfonds finanziert. Der Landtag muss noch zustimmen.

18:20 Uhr | Knapp 15.600 Impfdosen verabreicht

In Sachsen sind bis gestern 15.593 Impfdosen verabreicht worden. Das geht aus aktuellen Zahlen von Robert Koch-Institut und Sozialministerium hervor.

Unterdessen laufen die Vorbereitungen für den Start der Impfzentren am kommenden Montag auf Hochtouren. Gestern gab es in der Dresdner Messe einen ersten Testlauf mit 70 Personen. Dieser sei erfolgreich abgeschlossen worden, teilte das DRK Sachsen auf seiner Facebookseite mit.

DRK-Sprecher Kai Kranich sagte MDR SACHSEN, pro Tag stünden 2.800 Impfdosen zur Verfügung.

18:13 Uhr | Hohe Impfbereitschaft am Klinikum Chemnitz

Am Klinikum Chemnitz gibt es in der Belegschaft eine hohe Bereitschaft zur Schutzimpfung gegen Corona. Wie das Krankenhaus heute mitteilte, haben bereits mehr als 1.300 Mitarbeiter eine Spritze erhalten. Das Klinikum hofft, insgesamt drei Viertel der rund 3.000 Beschäftigten des Ärzte- und Pflegepersonals immunisieren zu können. Dann bestünde Herdenimmunität.

Am Krankenhaus ist die Personallage weiter angespannt. Aktuell werden laut Klinik 241 Covid-19-Patienten behandelt, 35 davon liegen auf der Intensivstation.

18:10 Uhr | Viele Freiwillige für Pflegeheime im Vogtland

Nach dem Helfer-Aufruf Ende vergangenen Jahres konnte der Vogtlandkreis bislang 39 Kontakte an insgesamt 17 Pflege-Einrichtungen im Landkreis vermitteln. Wie das Landratsamt mitteilte, unterhalten sich die Freiwilligen mit den Bewohnern oder begleiten sie zum Essen. Die medizinische und pflegerische Versorgung wird weiterhin durch das Fachpersonal abgedeckt. Die Situation im Pflegebereich im Vogtland ist weiter angespannt. Das Pflege-Netzwerk Vogtlandkreis sucht weiterhin Unterstützer.

18:00 Uhr | Schnitzschule verschiebt Jubiläumsausstellung

Die Annaberger Schnitzschule "Paul Schneider" verschiebt ihre Ausstellung zum 100-jährigen Bestehen um ein Jahr. Die Schau sollte ursprünglich morgen öffnen. Auch der Kursbetrieb ruht derzeit coronabedingt. Dadurch fielen sämtliche Einnahmequellen weg, beklagt Schulleiter Volker Krämer.

Wir haben Videostreams für Kinder, wo es über Facebook kleine Anleitungen gibt, eher als Anregung zum Basteln. Aber es ist schwierig, Schnitzhandwerk Kindern am Bildschirm zu vermitteln. Das geht meistens schief oder in die Finger.

Volker Krämer Leiter Annaberger Schnitzschule

17:43 Uhr | Textilindustrie mit großen Sorgenfalten

Die Corona-Krise hat die Umsatzeinbußen der Textilindustrie verschärft. Der Rückgang im Jahr 2020 wird auf mehr als elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr geschätzt. Besonders gelitten hat dabei der Bekleidungssektor.

17:25 Uhr | Mehr Testkapazitäten im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat seine Testkapazitäten erweitert. Damit sei es nun wieder möglich, häusliche Kontaktpersonen am zehnten Tag der Quarantäne zu testen, teilte das Landratsamt in Pirna mit. Sie werden über das Kontaktteam über das weitere Vorgehen informiert.

17:00 Uhr | Auslastung beim VVO liegt bei zehn Prozent

Der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) befördert derzeit deutlich weniger Fahrgäste. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, liegt die Auslastung in Bussen, Bahnen und Zügen aktuell bei zehn Prozent. Trotz der wenigen Fahrgäste fahren laut VVO die regionalen Verkehrsunternehmen in den Landkreisen Meißen, Bautzen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge nach Schulfahrplan. Ausgesetzt bleibe der regionale Nachtbusverkehr.

Die Züge und S-Bahnen der DB Regio AG, der Mitteldeutschen Regiobahn und des Trilex fahren ab kommendem Montag ebenfalls zum Großteil planmäßig - mit Ausnahme des Trilex nach Polen und des Schülerzuges der Lößnitzgrundbahn. Bei den Dresdner Verkehrsbetrieben gelten weiterhin 15- oder 30-Minuten-Takte.

16:15 Uhr | Geschäfte ohne Grundversorgung bleiben dicht

Das sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat die Regelungen für Ladenschließungen im Lockdown bestätigt. Geschäfte, die nicht der Grundversorgung dienen, dürfen demnach weiter nicht öffnen, teilte das OVG am Freitag in Bautzen mit. Auch die Vorgaben zur zulässigen Anzahl von Kunden in den Geschäften seien rechtmäßig. Das Gericht wies einen Eilantrag der Besitzerin eines Haushalts- und Spielwarengeschäfts zurück, die dort auch einige Lebensmittel und Drogerieartikel anbietet.

16:05 Uhr | Dresdner Forscher untersucht Übersterblichkeit

Im vergangenen Jahr starben deutlich mehr Menschen als in den Jahren davor. Aber sind alle diese zusätzlichen Todesfälle auf Corona-Erkrankungen zurückzuführen? Und welche Altersgruppen sind besonders davon betroffen? Besonders auffällig ist die Entwicklung der Sterbefallzahlen in Sachsen. Die Differenz zum Durchschnitt der vier Vorjahre nimmt dort seit Oktober von Woche zu Woche deutlich zu. Das hat nun auch das Dresdner ifo-Institut untersucht.

15:22 Uhr | Vogtland richtet Corona-Testzentren ein

Der Vogtlandkreis eröffnet am Montag zwei Corona-Testzentren für Grenzpendler. Wie das Landratsamt mitteilte, befinden sich diese in Markneukirchen und in Auerbach. Das Testzentrum in Auerbach ist täglich von 9 bis 12 Uhr geöffnet, das in Markneukirchen von 13 bis 17 Uhr. Die Zentren werden gemeinsam mit dem Rettungszweckverband Südwestsachsen betrieben.

Der Landkreis hat auf seiner Internetseite zudem die Formulare zur Kostenübernahme der Arbeitgeber verlinkt. Demnach sind pro Schnelltest 35 Euro fällig, im Fall eines positiven Befundes weitere 80 Euro für einen PCR-Test.

Grenzpendler, die aus Sachsen in die Nachbarländer oder umgekehrt einreisen, um zu arbeiten, einer Ausbildung nachzugehen oder um zu studieren, müssen sich ab dem 11. Januar zwei Mal wöchentlich auf das Coronavirus testen lassen.

15:08 Uhr | Gymnasiastinnen starten Online-Petition zu Abiturprüfungen

Rund 7.000 Bürger haben seit Sonntag eine Online-Petition zweier Gymnasiastinnen aus Mittelsachsen unterzeichnet. Darin fordern die Zwölftklässler angesichts wochenlangen häuslichen Lernens ein faires Abitur. Die Petition soll noch heute dem sächsischen Kultusministerium übergeben werden.

Also wir würden uns wünschen, dass zum Beispiel die Abiturprüfungen nach hinten verschoben werden, zwei Wochen oder drei, damit wir mehr Zeit haben, uns auf das Abitur vorzubereiten. Und dass wir auch in den Abiprüfungen mehr Wahlmöglichkeiten haben. Der Lehrplan in der Sekundarstufe zwei geht über zwei Jahre und die Lehrer dürfen selber entscheiden, welches Thema sie als erstes behandeln und welches als letztes. Deswegen ist es schwierig, ein Thema rauszustreichen aus den Prüfungen.

Henriette Bochmann Initiatorin

14:40 Uhr | Doppelt so viele Einäscherungen im Krematorium Meißen

Das Krematorium in Meißen ist an seine Kapazitätsgrenze gelangt. "Wir äschern die Toten rund um die Uhr ein, auch am Wochenende, um lange Staus zu vermeiden", sagte der Leiter des Krematoriums, Jörg Schaldach, am Freitag. Alleine im Dezember habe es mit 1.375 Einäscherungen etwa doppelt so viele gegeben wie sonst.

Doch nicht nur das Krematorium Meißen ist stark überlastet. Auch in Zwickau und Döbeln ist die Lage mehr als angespannt.

14:32 Uhr | Wie kommen Sachsens Senioren zu den Impfzentren?

Auch der sächsische Landesverband VdK hat einen unkomplizierten Zugang zu den Impfzentren für Senioren gefordert. Für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und zu Hause von Angehörigen gepflegt werden, bedürfe es Freifahrtscheine für Taxis, teilte der Verband am Freitag mit. "Es würde weiterhin auch helfen, wenn Angehörige für die Fahrt ins Impfzentrum von der Arbeit freigestellt werden können", erläuterte der Landesverbandsvorsitzende Horst Wehner. Zudem forderte er Lösungen für die Menschen, die nicht allein oder mit Unterstützung aus der eigenen Wohnung die Impfzentren erreichen könnten.

Ab kommendem Montag sollen die Impfzentren in Sachsen öffnen. Bisher waren im Freistaat nur mobile Impfteams aktiv, die zu Alten- und Pflegeheimen gefahren sind.

Karte des Freistaates Sachsen, auf der die Standorte der 13 Corona-Impfzentren markiert sind.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

14:14 Uhr | Urteil zu Maskenpflicht im Unterricht

Eine Auszubildende darf vom Präsenzunterricht ausgeschlossen werden, wenn sie keinen Mund-Nasen-Schutz trägt. Das hat das Oberlandesgericht Dresden entschieden.

Im konkreten Fall absolviert die Klägerin eine medizinische Ausbildung. Im Rahmen des Berufsschulunterrichtes weigerte sie sich, eine Gesichtsmaske im Unterricht zu tragen. Sie zeigte dafür ein ärztliches Attest vor, welches die Schule allerdings nicht akzeptierte.

13:45 Uhr | Mehr Blutspenden an der Uniklinik Leipzig

Die Blutbank der Uniklinik Leipzig hat 2020 mehr Blutspenden verzeichnet als im Jahr davor. Corona habe voriges Jahr zwar schwierige Rahmenbedingungen gebracht, aber auch eine "riesige Welle der Hilfsbereitschaft", teilte das Klinikum mit. Es seien 27.405 Vollblutspenden genommen worden, 343 mehr als 2019. Auch bei den Plasmaspenden und der Gewinnung von Blutplättchen-Präparaten habe es Steigerungen gegeben. Die Zuwächse bei den Blutspenden seien bemerkenswert, vor allem weil drei Viertel der sonst üblichen mobilen Blutspendetermine wegen Corona nicht mehr stattfinden konnten, hieß es.

13:22 Uhr | DGB: Viele Auszubildende in Kurzarbeit

Der DGB Sachsen und die DGB-Jugend Sachsen warnen vor einer Vernachlässigung der Azubis. Der vom Gewerkschaftsbund vorgelegte Ausbildungsreport zeige, dass sie von den Auswirkungen der Corona-Krise stark betroffen sind. So befänden sich viele in Kurzarbeit. Besonders betroffen seien Lehrlinge in kleinen Betrieben.

12:06 Uhr | Leipziger Verkehrsbetriebe zu einem Fünftel ausgelastet

Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) haben deutlich weniger Fahrgäste. Wie LVB-Sprecher Marc Backhaus auf Anfrage mitteilte, liegt die Auslastung seit Beginn des zweiten Lockdowns im November bei 20 bis 30 Prozent. Deshalb fahren die Straßenbahnen und Busse auf den Hauptlininen aktuell nur noch alle 15 Minuten statt alle zehn.

Die coronabedingten Verluste im vergangenen Jahr in Höhe von 20 Millionen Euro werden von Bund und Land vollständig erstattet, wie Backhaus bestätigte.

11:40 Uhr | Pfizer: Impfschutz auch bei mutierter Virusvariante

Der von Biontech und Pfizer entwickelte Impfstoff gegen das Coronavirus schützt laut einer Studie von Pfizer und der University of Texas auch gegen dessen mutierte Variante. Die Studie wurde allerdings bisher nur online veröffentlicht und noch nicht von Experten überprüft.

Die neue britische Mutation B.1.1.7 des Coronavirus wurde zuerst in Großbritannien und Südafrika beobachtet – nun ist sie aber auch in Sachsen nachgewiesen worden. Die infizierte Person aus Dresden war aus Großbritannien zurückgekehrt. Das teilte das sächsische Sozialministerium mit. Durch diese Mutation verbreitet sich nach aktuellem Wissensstand das Coronavirus deutlich schneller.

11:19 Uhr | Umweltminister Günther erneut positiv auf Coronavirus getestet

Umwelt- und Landwirtschaftsminister Wolfram Günther ist erneut positiv auf das Coronavirus getestet worden. Ein Schnelltest am Mittwoch sei positiv ausgefallen, ebenso ein im Anschluss durchgeführter PCR-Test, teilte ein Ministeriumssprecher mit.

Wolfram Günther
Sachsens Umweltminister Wolfram Günther Bildrechte: dpa

Günther war bereits am 23. Dezember corona-positiv und begab sich in Quarantäne. Über die Weihnachtsfeiertage seien bei ihm grippeartige Symptome aufgetreten. Günther befindet sich weiterhin in Isolation und nimmt die Amtsgeschäfte von zu Hause aus war.

10:47 Uhr | Condor bietet demnächst Flüge ab Leipzig in Urlaubsgebiete

Die Fluggesellschaft Condor startet ab 30. Januar vom Flughafen Leipzig/Halle zu sonnigen Urlaubsorten. Das Unternehmen reagiere damit auf die vorgezogenen Winterferien, heißt es in einer Mitteilung. So werde zwei Mal wöchentlich der ägyptische Badeort Hurghada angesteuert. Drei Mal pro Woche gibt es Flüge auf die Kanaren - freitags geht es nach Teneriffa, samstags nach Fuerteventura und sonntags nach Gran Canaria.

10:24 Uhr | Wie Lehrer den Fernunterricht erleben

Eltern und Kinder haben schon viel Kritik zum Homeschooling und über die Plattform Lernsax geäußert. Aber wie erleben Lehrerinnen und Lehrer diese Wochen ohne Präsenzunterricht? Die Erfahrungen, die die Pädagogen MDR SACHSEN geschildert haben, sind sehr unterschiedlich.

09:56 Uhr | Mieten steigen trotz Corona-Krise

Trotz Corona-Krise und ihrer wirtschaftlichen Folgen steigen die Mieten weiter. Das ergab eine Untersuchung des Internetportals Immowelt auf den dort eingestellten Wohnungsangeboten. In 67 von 80 analysierten Großstädten seien die Mieten voriges Jahr nach oben gegangen.

In Chemnitz beispielsweise gab es bei Neuvermietungen eine Erhöhung von zwei Prozent, in Dresden und Leipzig um drei Prozent. Allerdings sind die drei Städte mit Durchschnittsmieten von 5,20 bis 7,70 Euro pro Quadratmeter weiterhin günstig im Vergleich zum Westen.

09:20 Uhr | Sozialverband fordert Impfplan für Senioren in häuslicher Pflege

Der Bundes-Sozialverband VdK fordert einen konkreten Plan für die Corona-Impfung älterer und gebrechlicher Menschen, die nicht in Heimen leben. Präsidentin Verena Bentele mahnte, diese Pflegebedürftigen dürften nicht vernachlässigt werden. Sie kritisierte, für entsprechende mobile Impfteams fehle es sowohl an Personal als auch an einem einfach zu transportierenden Impfstoff.

Die VdK-Chefin forderte auch Transporthilfen für die Fahrt zu den Impfzentren. So ist in Sachsen bisher nicht explizit geplant, dass mobile Impfteams Senioren in ihren Wohnungen aufsuchen. Laut Statistischem Bundesamt werden 80 Prozent der Pflegebedürftigen in Deutschland zu Hause versorgt.

08:58 Uhr | Kultusminister Piwarz gibt Ausblick über weiteren Unterrichtsverlauf

Fast ein Jahr kämpfen sich Schulen nun schon durch verschiedene Formen des Fernunterrichts. Vieles hat sich eingespielt, aber längst nicht alles. Schülerschaft, Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer fragen sich, wie es weitergeht. Der sächsische Kultusminister Christian Piwarz (CDU) versucht, einen Ausblick zu geben. So sollen sich ab dem 18. Januar Schüler*innen, Lehrer*innen und Erzieher*innen freiwillig auf das Coronavirus testen lassen können.

08:26 Uhr | Barockschloss Delitzsch mit Online-Märchenrätsel

Wegen der coronabedingten Schließung hat das Barockschloss Delitzsch sein Märchenrätsel online gestellt. Das Museumsteam hatte 16 Märchenszenen in den historischen Räumen aufgebaut. Diese Szenen können nun bis zum Frühjahr im Internet angeschaut werden. Dabei wurden auch Fehler eingebaut. Bis zum 1. April haben Kinder und Erwachsene Zeit, die Rätsel zu lösen. Dann ist Einsendeschluss für das Rätselformular, das ebenfalls im Internet heruntergeladen werden kann.

07:49 Uhr | Kostenlose Schnelltests für städtische Mitarbeiter in Brandis​

Die Stadt Brandis bietet ihren Angestellten ab sofort kostenlos Corona-Schnelltests an. Wie die Stadt mitteilte, gibt es dazu eine Kooperation mit einer Hausarztpraxis. Das Personal führe die Tests einmal wöchentlich im Rathaus durch. Auch die Erzieher der Kita "Purzelbaum" können sich regelmäßig testen lassen - direkt in der Einrichtung selbst.

Bürgermeister Arno Jesse (SPD) betonte, das Angebot sei freiwillig. Laut Stadtverwaltung wurden ausreichend Tests bestellt, um auch die freien Träger wie die "Kinderstube" und den "Knirpsentreff" in Beucha auszustatten. Ebenso gebe es Kapazitäten für die Kameraden der Feuerwehren.

07:23 Uhr | Uni-Professor hilft am Klinikum Chemnitz aus

Um die Personalnot am Klinikum Chemnitz anzugehen, hat sich ein Uni-Professor als freiwilliger Helfer gemeldet. Der Dekan der Fakultät für Gesundheits- und Pflegewissenschaften an der Westsächsischen Hochschule Zwickau unterstützt seit dem Jahreswechsel die Pfleger auf einer Covid-Station. Er sagt, er wolle mit gutem Beispiel für seine Studierenden vorangehen.

06:47 Uhr | Gemüsegeschäft statt Gastraum

Ein Bio-Restaurant in der Dresdner Neustadt hat wegen des Lockdowns umgedacht. Der Gastraum wurde in einen Pop-up-Store verwandelt. Hier bietet die Betreiberin jetzt Gemüse, Obst und andere Biowaren zum Verkauf. Damit versucht sie, fehlende Umsätze auszugleichen.

06:04 Uhr | Köpping fordert mehr Impfstoff für Sachsen

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping fordert eine Änderung der bundesweiten Impfstrategie. Die SPD-Politikerin erklärte, bei der Aufteilung des Impfstoffs auf die Länder dürfe nicht nur die Einwohnerzahl eine Rolle spielen. Stattdessen müsste auch der Altersdurchschnitt der Bevölkerung beachtet werden. So sei jeder vierte Sachse älter als 65 Jahre. Weil diese Menschen besonders geschützt werden müssten, brauche der Freistaat schneller mehr Impfstoff, so Köpping.

05:37 Uhr | Heute virtueller Neujahrsempfang in Pirna

Schirmherr Olaf Schubert mit dem Logo der "Humorzone Dresden"
Bildrechte: IMAGO

Bislang war der Neujahrsempfang der Stadt Pirna immer nur für geladene Gäste. Wegen Corona musste umgedacht werden. Jetzt findet die Veranstaltung virtuell statt. Wie die Stadt mitteilte, kann beim diesjährigen Neujahrsempfang jeder Interessierte heute ab 19 Uhr online dabei sein. Eröffnet wird der Abend von Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke (parteilos). Später wird der Ehrenamtspreis der Stadt an engagierte Bürgerinnen und Bürger verliehen. Außerdem steht ein Auftritt von Olaf Schubert auf dem Programm.

05:27 Uhr | Handwerksbetriebe zögern beim Ausbildungsstart

In der Oberlausitz hatten die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie auch Auswirkungen auf den Ausbildungsstart im Handwerk. Vor dem Hintergrund ungewisser wirtschaftlicher Folgen pausierten viele Betriebe mit der Aufnahme neuer Auszubildender, sagte Daniel Siegel, der Kreishandwerkschef des Landkreises Görlitz.

05:13 Uhr | Oelsnitz sagt Sächsisches Landeserntedankfest ab

Die Stadt Oelsnitz im Vogtland hat das 23. Sächsische Landeserntedankfest abgesagt. Es sollte vom 1. bis 3. Oktober stattfinden. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Kommune das Fest wegen der Corona-Pandemie verschieben müssen. Oberbürgermeister Mario Horn (CDU) sagte, leider sei auch der neue Termin nicht zu halten. Man müsse Verträge abschließen und Leistungen ausschreiben. Die Pandemie mache langfristige Planungen jedoch unmöglich.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 08.01.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 08.01.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen