Meldungen am Freitag Corona-Ticker Sachsen am 23.04.: Zahl der sächsischen Corona-Toten übersteigt 9.000er-Marke

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Eine Kerze brennt in einem Fenster als Zeichen des gemeinsamen Gedenkens im Rahmen der Aktion "#lichtfenster" für die Toten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.
Bildrechte: dpa

Meldungen vom Folgetag

20:38 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle schließen wir den Corona-Ticker für heute. Bereits morgen sind wir mit neuen Informationen zur Corona-Lage in Sachsen zurück. Trotz Temperaturen, die sich frostig anfühlen, wünschen wir Ihnen ein schönes Wochenende im Kreise Ihrer Lieben. Bleiben Sie gesund!

19:58 Uhr | Auswirkungen der Bundesnotbremse auf Schulen und Kitas im Überblick

Um die Corona-Welle zu brechen, hat der Bund die sogenannte Corona-Notbremse auf den Weg gebracht. Was das für die Kitas und Schulen ab kommender Woche bedeutet, haben wir in einem Artikel zusammengefasst.

19:52 Uhr | Verwaltungsgericht Chemnitz bestätigt Demo-Verbot

Das Verwaltungsgericht Chemnitz hat das Verbot der für Sonnabend geplanten Kundgebung von Gegnern der Corona-Maßnahmen in der Stadt bestätigt. Auch Versammlungen unter freiem Himmel hätten ein relevantes Infektionspotenzial, hieß es heute zur Begründung. Dabei bezog sich das Gericht nicht nur auf die Demonstration selbst, sondern auch auf mögliches Gedränge am Einlass sowie die An- und Abreise der Teilnehmer. Verwiesen wurde außerdem auf das hohe Infektionsgeschehen in der Stadt und dem Umland sowie eine fast volle Belegung der Betten auf Intensivstationen.

 Auf dem unbesetzten Richterpult im Verwaltungsgericht Chemnitz stehen Gesetzbücher und ein Mikrofon, an der Wand hängt das Wappen des Freistaats Sachsen
Blick in einen Gerichtssaal des Chemnitzer Verwaltungsgerichtes. Bildrechte: MDR/Matthias Vollmer

19:25 Uhr | Zahl der sächsischen Corona-Toten übersteigt 9.000er-Marke

Im Zusammenhang mit Covid-19 haben die sächsischen Gesundheitsämter seit gestern 46 Todesfälle gemeldet. Damit sind mittlerweile 9.006 Menschen im Freistaat an oder mit einer Corona-Infektion gestorben.

Die Corona-Neuinfektionen haben am Freitag um 1.616 zugelegt. Besonders viele gab es mit 234 im Landkreis Meißen. Die wenigsten verzeichnete der Landkreis Leipzig (62). Das Robert-Koch-Institut meldete für ganz Sachsen eine 7-Tage-Inzidenz von 209. Der Wert liegt deutlich über dem bundesschnitt von 164. Im Erzgebirgskreis (347) und im Landkreis Zwickau (316) befindet sich die Inzidenz weiterhin über der 300er-Marke. In Leipzig (122) und Dresden (129) ist die Inzidenz am niedrigsten.

In den sächsischen Krankenhäusern werden auf Normalstationen aktuell 1.160 Covid-19-Patienten behandelt. Laut sächsischer Corona-Schutzverordnung darf die Bettenauslastung die kritische Marke von 1.300 nicht übersteigen.

19:10 Uhr | Gedenken im kleinen Kreis statt Elbe Day in Torgau

Eigentlich würde Torgau ab heute den Elbe Day feiern. Aber auch in diesem Jahr ist das Fest wie im vergangenen Jahr coronabedingt abgesagt worden. Trotzdem wird die Stadt am Sonntag an die historische Begegnung von amerikanischen und sowjetischen Soldaten an der Elbe vor 76 Jahren erinnern. So wird es einen Festgottesdienst sowie eine Kranzniederlegung am "Denkmal der Begegnung" geben. Neben Torgaus Oberbürgermeisterin werden auch der russische und amerikanische Generalkonsul dabei sein. Der Elbe Day wird gefeiert, weil am 25. April 1945 amerikanische und sowjetische Soldaten vor den Toren von Torgau aufeinandertrafen. Ihr Händeschütteln ist bis heute ein Sinnbild des Friedens.

18:50 Uhr | Notbremse sorgt für Verwirrung in Glauchauer Baumarkt

Durch die bundesweite Notbremse müssen sich Geschäfte und Läden wieder neuen Regelungen unterordnen. Für einen Baumarkt in Glauchau ist das gar nicht so einfach. Unser Reporter Sven Böttger war vor Ort.

18:00 Uhr | MDRfragt mit Umfrage zur Mediennutzung

Die Medienlandschaft in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Vor allem durch das Internet sind viele Informationen im Umlauf. Auch im Zusammenhang mit der Corona-Pademie hat sich das immer wieder gezeigt. Welche Quellen sind für Sie noch glaubwürdig? Finden Sie, dass sich das Aufkommen und die Verbreitung von falschen Informationen verändert haben? Und sollte die Politik mehr gegen Fake News tun? Machen Sie mit bei MDRfragt!

17:21 Uhr | Mittweida will mit Gutscheinaktion Händlern helfen

Die Stadt Mittweida will mit einer Gutscheinaktion vom Lockdown betroffene Gewerbetreibende unterstützen. Wie die Stadt mitteilte, können Bürgerinnen und Bürger demnächst Gutscheine erwerben, mit denen sie dann, sobald Geschäfte, Gaststätten oder Dienstleistungsbetriebe wieder öffnen dürfen, dort einkaufen gehen. "Es sind 2.000 Gutscheine im Wert von jeweils 20 Euro. Der Bürger kann sie für 15 Euro erwerben und die Stadt legt noch einmal fünf Euro oben drauf", sagte Pressesprecherin Francis Pohl. Die Stadt bittet alle Gewerbetreibenden, die bei dieser Aktion mitmachen wollen, sich auf der Homepage der Kommune zu registrieren.

Markt in Mittweida
Der Marktplatz in Mittweida. Bildrechte: MDR/Anett Linke

16:52 Uhr | Zwickauer Landrat kritisiert Schulschließungen

Der Zwickauer Landrat Christoph Scheurer hat die neuerliche Schließung von Schulen in weiten Teilen Sachsens scharf kritisiert. Der Verlust an Bildung werde das Land perspektivisch Milliarden kosten, weil Innovationskraft verloren gehe, erklärte der CDU-Politiker. Ergebnisse der Tests an Schulen hätten gezeigt, dass kein Anlass zu diesem Schritt bestehe. "Nur 0,1 Prozent der Tests hatten ein positives Ergebnis", sagte Scheurer. Der Landkreis Zwickau gehört laut Robert Koch-Institut (RKI) zu den zehn Regionen mit der höchsten Wocheninzidenz bundesweit. Am Freitag lag der Inzidenz-Wert bei 317.

Landrat Zwickau Christoph Scheurer
Landrat Christoph Scheurer Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

16:36 Uhr | Regeln für Bundesnotbremse ab Sonnabend in Kraft

Die Regelungen der Bundesnotbremse werden in Sachsen ab morgen umgesetzt. Da die Wochen-Inzidenz im gesamten Freistaat über 100 liegt werden unter anderem Kultureinrichtungen und Geschäfte wie zum Beispiel Baumärkte geschlossen, die nicht zur Grundsicherung gehören. Die Grundschulen in Leipzig, Dresden, dem Leipziger Land und im Kreis Sächsische-Schweiz/Osterzgebirge stellen ab Montag erstmals auf Wechselunterricht um. Alle anderen Landkreise und die Stadt Chemnitz liegen über einer Inzidenz von 165. Damit ist dort nur noch Distanzunterricht möglich. Kindergärten bieten eine Notbetreuung an.

15:49 Uhr | Verkehrsbetriebe verlieren durch Corona 30 Prozent Fahrgäste

Seit Beginn des ersten Lockdowns hat die Nutzung von Bus und Bahn deutlich abgenommen. So haben die Verkehrsbetriebe in Erfurt, Dresden und Leipzig nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr jeweils rund 30 Prozent ihrer Fahrgäste verloren. Während des ersten Lockdowns waren es teilweise sogar 70 Prozent.

15:18 Uhr | Ansturm auf Impftermine

Die ab Mittwochabend buchbaren Termine zur Erstimpfung in den Impfzentren Sachsens waren bis Donnerstagnacht vergeben. Wie das DRK mitteilte, gingen in dieser Zeit 200.706 Anrufe über die Telefonhotline ein, während sich über das Onlinebuchungsportal 54.000 Personen neu registriert haben. Insgesamt verzeichnete das Portal rund 923.000 Besuche. Aufgrund der großen Nachfrage werden nun zwischen dem 23. April und dem 16. Mai voraussichtlich 300.000 Impfungen (Erst- und Zweitimpfung) in den Impfzentren durchgeführt. Damit sind die Zentren laut DRK bis Mitte Mai ausgelastet.  

15:07 Uhr | Verbände fordern Maßnahmen gegen Welle an Nichtschwimmern

Der sächsische Landesverband der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) hat zusammen mit anderen Schwimm- und Tauchverbänden vor einer "unaufhaltbaren Welle" an Nichtschwimmern gewarnt. Sie fordern, dass die Bäder sobald wie möglich stufenweise geöffnet werden und wünschen sich Unterstützung für Schulen und Vereine, um die ausgebliebene Schwimmausbildung nachzuholen. Hintergrund sind kürzlich bekannt gewordene Zahlen des Kultusministeriums. Demnach hatten 2020 reichlich 10.000 Kinder und Jugendliche in Sachsen aufgrund der Corona-Pandemie keinen Schwimmunterricht. 2021 ist bereits der zweite Jahrgang betroffen.

Kinder beim Schwimmunterricht.
Bildrechte: dpa

14:16 Uhr | Sachsen zahlt 647 Millionen Euro Wirtschaftshilfen aus

Im zweiten Lockdown haben von Corona betroffene Unternehmen, Soloselbstständige und Freiberufler aus Sachsen bisher 647 Millionen Euro Wirtschaftshilfen bekommen. Wie das Wirtschaftsministerium mitteilte, entfallen 160 Millionen Euro auf die "Überbrückungshilfe III", 54 Millionen Euro auf die "Neustarthilfe", 198 Millionen Euro auf die "Novemberhilfe" und 235 Millionen Euro auf die "Dezemberhilfe". Bei den Hilfen handelt es sich um Bundesprogramme, die über die Sächsische Aufbaubank ausgezahlt werden. Für Härtefälle hat Sachsen ein eigenes Programm. Die "November-/Dezemberhilfe" kann noch bis 30. April und die "Überbrückungshilfe III" bis 31. August beantragt werden.

Corona Soforthilfe des Bundes
Bildrechte: IMAGO / Eibner

13:44 Uhr | Gemeinde Wermsdorf klagt gegen Bundesnotbremse

Die nordsächsische Gemeinde Wermsdorf hat beim Bundesverfassungsgericht Klage gegen die in der Bundesnotbremse festgelegten Kita- und Schulschließungen eingereicht. Das Infektionsgeschehen spiele sich vor allem am nordwestlichen Rand des Landkreises Nordsachsen ab. "Das führt aber dazu, dass die Inzidenz im Landkreis insgesamt steigt. Deshalb müssen auch in Wermsdorf und in Mügeln, im südwestlichen Teil des Landkreises, Schulen und Kitas geschlossen werden. Für mich macht das keinen Sinn", sagte Wermsdorfs Bürgermeister Matthias Müller.

Wermsdorf hat aktuell eine 7-Tage-Inzidenz von 115, im Landkreis Nordsachsen liegt sie bei 191 und damit über der in der Bundesnotbremse festgelegten Grenze von 165.

Das Ortseingangsschild Wermsdorf (Landkreis Nordsachsen)
Bildrechte: dpa

12:21 Uhr | Senioren in Corona-Pandemie häufiger Ziel von Betrügern

Die Corona-Pandemie wird nach Einschätzung von Sicherheitsexperten verstärkt von Betrügern ausgenutzt, um Senioren um Ersparnisse zu bringen. Neben dem klassischen Enkeltrick komme es nach Angaben der Polizei immer wieder zu Schockanrufen, bei denen eine Notlage von Angehörigen vorgetäuscht wird. Aber auch mit Gewinnspielversprechen und Trickdiebstählen durch falsche Handwerker oder Polizisten werden Bürger um ihr Erspartes gebracht, hieß es am Freitag bei einer Pressekonferenz von Stadt und Polizei in Leipzig.

Die Täter gingen sachsenweit mit immer größerer krimineller Energie und Professionalität vor, so Polizeipräsident René Demmler. Zwar seien die Kriminellen nur in etwa fünf bis zehn Prozent der Fälle erfolgreich. Der Schaden gehe dennoch in Sachsen "in einen hohen sechsstelligen Bereich", erklärte Demmler.

11:52 Uhr | Tag der erneuerbaren Energien in Oederan virtuell

Der traditionelle Tag der erneuerbaren Energien in Oederan wird am Wochenende virtuell stattfinden. Die Verantwortlichen der Stadt haben dafür unter anderem Online-Workshops auf die Beine gestellt. Experten beraten Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer kostenlos über Einsatzmöglichkeiten von erneuerbaren Energien in Wohngebäuden. Zugleich sollen Fördermöglichkeiten aufgezeigt werden. Bereits Freitagmittag gibt es im Netz eine Podiumsdiskussion zur Energiewende.

Der Tag der erneuerbaren Energien ist ein bundesweiter Aktionstag, der seinen Ursprung in den 90er Jahren in Oederan hatte.

11:35 Uhr | Ostsächsische Polizei bereitet sich auf Corona-"Ringspaziergang" vor

Die Polizeidirektion Görlitz erwartet für Montag mehrere hundert Teilnehmer bei einem sogenannten Ringspaziergang im sächsischen Zittau. Bislang sei von Gegnern der Corona-Schutzmaßnahmen zwar keine Versammlung angezeigt, teilte die Polizei am Freitag mit. Jedoch seien diese "Spaziergänge" in den vergangenen Wochen auch nicht angemeldet worden. Bei den vergangenen Protesten hielten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Angaben zufolge nicht an geltende Auflagen. Vor allem habe ein Großteil der Beteiligten keinen vorgeschriebenen medizinischen Mund-Nasen-Schutz getragen und auch kaum den vorgeschriebenen Mindestabstand von anderthalb Metern eingehalten. Gegen etwa 100 Personen seien daher Anzeigen ergangen. Die Betroffenen müssen laut Polizeidirektion mit einem Bußgeld in dreistelliger Höhe rechnen. Die Polizei appellierte an Bürgerinnen und Bürger, sich coronakonform zu verhalten.

11:10 Uhr | Zahl der Übernachtungen in Sachsen eingebrochen

Im Zuge der Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus sind sachsenweit seit Monaten Hotels und Gastgewerbe weitestgehend geschlossen. Laut Statistischem Landesamt ist die Gästezahl in Sachsens Hotels im Vergleich zum Vorjahr deshalb drastisch eingebrochen. So habe die Zahl der Übernachtungen in Sachsens Hotels von Januar bis Dezember 2020 mit reichlich 8,6 Millionen um 40 Prozent unter dem Vorjahreswert gelegen, hieß es. Im Januar 2021 waren es sogar 83 Prozent weniger. Auch der Umsatz im Gastgewerbe ist 2020 gegenüber 2019 um rund 31 Prozent eingebrochen, so die Behörde.

10:53 Uhr | Ab Montag bleiben Schulen und Kitas in nur vier Landkreisen offen

In weiten Teilen Sachsens müssen am kommenden Montag Schulen und Kindertageseinrichtungen schließen. Lediglich in vier der 13 Landkreise des Freistaates bleiben die Einrichtungen geöffnet, wie das Kultusministerium am Freitag mitteilte. Nach aktuellen RKI-Zahlen liegt die 7-Tage-Inzidenz lediglich in den Kreisfreien Städten Dresden und Leipzig sowie den Landkreisen Leipziger Land und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge unterhalb von 165.

Laut neuem Infektionsschutzgesetz und dessen Inkrafttreten am Freitag müssen Schulen und Kindertageseinrichtungen schließen, wenn die 7-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über diesem Wert liegt. Ausnahmen gibt es für die Schülerinnen und Schüler an den Förderschulen und in den Abschlussklassen. Sie können ihre Schulen weiterhin besuchen.

10:37 Uhr | Kassenärzte-Chef Heckemann für Aufhebung der Impfpriorisierung

Der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung in Sachsen befürwortet eine generelle Aufhebung der Impfpriorisierung und mehr Entscheidungsbefugnisse für die Ärzte. Mit der neu aufgemachten Prioritätengruppe 3 hätten viele Menschen Anspruch auf eine Corona-Schutzimpfung, sagte Klaus Heckemann am Freitag. So lange der Impfstoff aber knapp sei, müssten die Ärzte in den Praxen ohnehin entscheiden, wer geimpft werden könne - etwa nach Alter und Vorerkrankungen. "Wenn die Ärzte innerhalb der Prioritätengruppe entscheiden, kann man die Priorisierung auch gleich aufheben." Heckemann sprach sich dafür aus, den Ärzten mehr Vertrauen für ihre Entscheidungen entgegenzubringen.

Anfang der Woche hatte Gesundheitsministerin Petra Köpping die Impfpriorisierung für Astrazeneca in den Praxen bereits komplett aufgehoben. Laut Ministerium soll damit vermieden werden, dass übrig gebliebene Impfdosen entsorgt werden müssen.

10:03 Uhr | Neuer Test-Bus im Landkreis Zwickau

Der Zwickauer Busreiseveranstalter "Leistner Reisen" hat ein Fahrzeug seiner Flotte zu einem mobilen Schnelltestzentrum umgerüstet. Geschäftsführer Matthias Zergiebel sagte MDR SACHSEN, man habe sich gesagt, man müsse etwas unternehmen. Aus dem Bus habe man die Sitzreihen herausgenommen und Tische für das Personal eingebaut. "Eine Arbeitsfläche musste eingebaut werden, ein Drucker musste eingebaut werden. Wir machen alles selbst und haben unser Personal dafür über das DRK geschult", so Zergiebel. Am Vormittag soll der Test-Bus erstmals Station vor dem Gemeindeamt in Reinsdorf machen, am Nachmittag steht er im Pleißencenter in Steinpleis.

09:36 Uhr | Wochen-Inzidenz in Sachsen steigt wieder leicht

Der Wochenwert der Corona-Neuinfektionen ist in Sachsen wieder leicht gestiegen. Das Robert-Koch-Institut gab am Freitag die Zahl der Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche mit 209,3 an, am Donnerstag waren es 201,8. Sachsen bleibt damit hinter Thüringen (223,2) das am stärksten betroffene Bundesland. Bundesweit betrug die 7-Tage-Inzidenz am Donnerstag 164. Innerhalb Sachsens liegen zwei Regionen weiter über der 300er-Marke: der Erzgebirgskreis (346,6) und der Landkreis Zwickau (316,5).

09:04 Uhr | Freistaat schließt Grundschule in Burkhardtsdorf

Der Freistaat Sachsen hat mit einer Allgemeinverfügung auf Grundlage der Corona-Schutzverordnung die Grundschule in Burkhardtsdorf im Erzgebirgskreis geschlossen. Grund ist die hohe Zahl an Corona-Neuinfektionen in der Einrichtung und dem Hort der Schule. Am 21. April seien nur noch 58 der insgesamt 218 Schülerinnen und Schüler an der Schule präsent gewesen. Alle anderen hätten sich in Quarantäne begeben müssen, hieß es. Insgesamt seien derzeit 4 Schülerinnen und Schüler infiziert. Die Einrichtung soll bis einschließlich 30. April geschlossen bleiben.

07:54 Uhr | Museen und Schlösser in Sachsen wieder geschlossen

Die Museen der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten in Sachsen sind ab heute wieder geschlossen. Grund sind die neuen Regelungen des Infektionsschutzgesetzes, wie das Schlösserland mitteilte. Betroffen sind unter anderem die Albrechtsburg Meissen, die Festung Dresden, das Schloss Moritzburg und die Burg Stolpen. Auch die Dresdner Parkeisenbahn muss den Betrieb wieder einstellen. Weiterhin zugänglich sind dagegen die Parkanlagen wie etwa der Barockgarten Großsedlitz oder der Schlosspark Pillnitz.

06:50 Uhr | Trotz Corona-Impfung: Flickenteppich bei Besuchen in Pflegeheimen

Mehr als 95 Prozent der Bewohner von stationären Pflegeeinrichtungen sind bereits durchgeimpft worden. Doch bei den Besuchskonzepten scheint es noch immer erhebliche Unterschiede zu geben. Ist das rechtens?

06:08 Uhr | Schülerinnen und Schüler starten in Abiturprüfungen

In Sachsen beginnen an diesem Freitag die schriftlichen Abitur-Prüfungen unter Corona-Bedingungen. Die ersten Abiturientinnen und Abiturienten schreiben ihre Abschlussarbeit im Fach Religion. Später folgen Fächer wie Deutsch und Mathematik. Laut Kultusministerium muss jeder Abiturient fünf Prüfungen ablegen - davon drei schriftliche und zwei mündliche. Die mündlichen Prüfungen beginnen ab dem 17. Mai. Die Termine setzen die Schulen selbst fest.

Insgesamt legen in diesem Jahr 10.667 Abiturienten die Prüfungen ab. Um Nachteile in der Corona-Krise auszugleichen, bekommen sie unter anderem in den schriftlichen Prüfungen jeweils eine halbe Stunde mehr Zeit, zudem können sie auf einen Zweittermin ausweichen. Die Zweitkorrekturen sollen darüber hinaus in der gleichen Schule stattfinden.

05:56 Uhr | Dynamo trainiert wieder

Fußball-Drittligist Dynamo Dresden kann nach mehrtägiger Quarantäne und Individualtraining heute wieder das Mannschaftstraining aufnehmen. Das Gesundheitsamt Dresden hat dafür Grünes Licht gegeben, weil zwei Corona-Testreihen bei allen Spielern und dem Trainer- und Betreuerstab negativ ausfielen. Gestern hatte das Team von Markus Kauczinski zunächst noch in Kleingruppen trainiert. Am Sonnabend spielt Dynamo gegen den Halleschen FC.

Die Schwarz-Gelben mussten aussetzen, nachdem Ransford-Yeboah Königsdörffer und Pascal Sohm vorige Woche positiv auf Covid-19 getestet worden waren.

05:41 Uhr | Bundes-Notbremse greift ab Samstag

Die Menschen in Sachsen müssen sich ab dem Wochenende auf neue Corona-Beschränkungen einstellen. Das neue Infektionsschutzgesetz tritt am Freitag in Kraft, in Kreisen und Städten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 in den vergangenen drei Tagen soll die Bundes-Notbremse ab Samstag automatisch greifen, wie das Bundesinnenministerium in Berlin erläuterte. Ministeriumssprecher Steve Alter wies darauf hin, dass in diesen Landkreisen und Städten die nach Landesrecht zuständigen Behörden das Wirken der Notbremse ab Samstag noch am Freitag bekannt machen müssten.

05:05 Uhr | Nachgeholte Trauerstunde

In Sachsen sind bislang fast 9.000 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Ungezählt viele waren in ihren letzten Stunden in Heimen oder Kliniken allein. Nun wurde in einem Pflegeheim in Bannewitz versucht, den Abschied nachzuholen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 23. April 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Alpakas in Oberwiesenthal 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
29.11.2021 | 16:40 Uhr

Im Erzgebirge gab es ein besonderes Umzugs-Spektakel. Zahlreiche Alpakas zogen von den Hängen des Fichtelbergs in ihr Winterquartier. Für die Züchter ist der Weideabtrieb mit Vorbereitung und viel Aufregung verbunden.

Mo 29.11.2021 16:25Uhr 01:00 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/annaberg-aue-schwarzenberg/video-576966.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video