Freitag Corona-Ticker Sachsen: Menschenkette für Solidarität in Chemnitz

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Menschenkette bei einer Kundgebung in Chemnitz unter dem Motto "Solidarisch in der Coronapandemie"
In Chemnitz hat die Initiative "Solidarisch aus der Krise - Chemnitz zeigt Haltung" an die Opfer der Corona-Pandemie erinnert. Hunderte Menschen bildeten eine Kette um den Marktplatz. Bildrechte: haertelpress

21:39 Uhr | Tickerende

Bevor die Stadt Dresden sämtliche Demonstrationen für Sonnabend verboten hatte, waren rund 100 Kundgebungen angemeldet worden. Morgen wird sich zeigen, ob die Polizei das Verbot durchsetzen wird. Wir halten Sie über das Versammlungsgeschehen auf dem Laufenden. Der Corona-Ticker für Sachsen schließt für heute. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend.

21:34 Uhr | 2G-Stempel im Praxistest in Dresden und Leipzig

Seit dieser Woche ist der 2G-Stempel in Leipzig und Dresden im Einsatz. Er soll die Kontrolle in Geschäften einfacher machen. Nach Vorzeigen des Stempels gelangt man in alle Innenstadtgeschäfte, ohne sich jedes Mal erneut ausweisen zu müssen. Der Leiter des Dresdner Amts für Wirtschaftsförderung, Robert Franke, sagte, mit dem 2G-Stempel würden Hürden für Kunden abgebaut. Viele Besucher der Leipziger Innenstadt finden das Konzept gut. Aber ein Praxistest von MDR SACHSEN zeigt, dass der Stempel auch Tücken hat.

20:07 Uhr | Omikron-Variante jetzt auch in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen dominant

Die Omikron-Variante des Coronavirus hat sich auch in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen durchgesetzt. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts verbreitete sich die Omikron-Variante vor allem vom Norden aus nach und nach in Deutschland. In Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen wurde der Übergang von der Delta- hin zur Omikron-Dominanz einige Wochen später vollzogen als beispielsweise in Schleswig-Holstein oder Bremen. Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass auch hierzulande die aktuell noch vergleichsweise niedrigen Inzidenz-Werte in den kommenden Tagen und Wochen wieder deutlich steigen.

19:59 Uhr | Kundgebung und Menschenkette in Chemnitz

Die Initiative "Solidarisch aus der Krise - Chemnitz zeigt Haltung" hat am Freitagnachmittag an die Opfer der Corona-Pandemie erinnert. Im Rahmen einer Kundgebung am Rathaus wurde eine Menschenkette gebildet, an der sich nach Angaben eines MDR-SACHSEN-Reporters rund 200 Menschen beteiligten. Das Ziel solle sein, einen solidarischen Weg aus der Pandemie zu finden und wieder respektvoller miteinander umzugehen, teilten die Initiatoren mit. Eine ähnliche Veranstaltung fand am Freitag auch in Döbeln statt.

Menschenkette bei einer Kundgebung in Chemnitz unter dem Motto "Solidarisch in der Coronapandemie"
Hunderte Menschen entzündeten Kerzen auf dem Marktplatz in Gedenken an die Opfer der Corona-Pandemie. Bildrechte: haertelpress


In Dresden zogen mehrere hundert Kritiker der Corona-Maßnahmen durch die Innenstadt. Der Protest blieb friedlich. Die Polizei griff nicht ein.

18:29 Uhr | Sächsischer Musikrat kritisiert Corona-Stufenplan

Der Sächsische Musikrat hat den von Sozialministerin Petra Köpping (SPD) in dieser Woche vorgestellten Stufenplan zu Lockerungen und Verschärfungen der Corona-Maßnahmen scharf kritisiert. In dem Papier werde kein Wort über die etwa 100.000 Menschen in Sachsen verloren, die in Vereinen, Initiativen und Kirchgemeinden musikalische Bildungsarbeit betrieben und die hunderttausenden Nutzer dieser außerschulischen Bildungsangebote. Dagegen gebe es explizite Regeln für Prostitution, Solarien und Wettspielbüros. Der Musikrat sei entsetzt über die Prioritäten, die die Verfasser des Plans offenbar für das gesellschaftliche Leben setzten.

Geschäftsführer Torsten Tannenberg beklagte, das Sozialministerium ignoriere seit 20 Monaten weite Bereiche des kulturellen Lebens in der Gesellschaft. Stattdessen habe es nach jeder Veröffentlichung einer neuen Corona-Schutzverordnung nur Beschwichtigungen gegeben. Das sei eine kommunikative Katastrophe. - Der Sächsische Musikrat vertritt Vereine, Verbände und Organisationen im professionellen und Amateurmusikbereich im Freistaat.

17:09 Uhr | Mehrheit der ausgeflogenen Corona-Patienten aus Kliniken entlassen

Von den 34 ausgeflogenen sächsischen Corona-Intensivpatienten haben 18 die Krankenhäuser inzwischen verlassen. Das teilte das Sozialministerium in Dresden mit. Demnach sind zwölf Patienten gestorben, vier weitere waren noch in stationärer Behandlung. Aktuelle Informationen zu ihrem Zustand gebe es nicht.

Die Corona-Patienten waren aufgrund überlasteter Intensivstationen in Sachsen Ende vergangenen Jahres nach Norddeutschland und Nordrhein-Westfalen verlegt worden. Die Verlegung wurde über das sogenannte Kleeblatt-Konzept organisiert. Es umfasst neben Sachsen noch die Länder Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Es soll garantieren, dass es in den Ländern keine Engpässe bei der intensivmedizinischen Behandlung gibt.

16:39 Uhr | Neue Quarantäneregeln für Sachsen ab Montag

Die Quarantäne von Corona-Infizierten und Kontaktpersonen ist auch in Sachsen ab Montag von 14 auf zehn Tage verkürzt. Mit einer neuen Verordnung setzt der Freistaat die Beschlüsse der Ministerpräsidenten-Konferenz um. Zudem ist ein "Freitesten" nach sieben Tagen möglich. Ein negativer Schnelltest reicht dabei aus. Schüler können sich bereits nach fünf Tagen freitesten.

Von der Quarantäne ausgenommen sind Kontaktpersonen, die dreimal geimpft oder geimpft und genesen sind sowie Personen in den ersten drei Monaten nach einer Corona-Infektion oder der zweiten Impfung. Infizierte, die in der Pflege oder in der medizinischen Versorgung arbeiten, dürfen nach sieben Tagen wieder arbeiten. Zuvor müssen sie 48 Stunden symptomfrei sein und einen negativen PCR-Test vorlegen.

15:40 Uhr | Dresdner Forscher wollen PCR-Schnelltest für Covid-19 entwickeln

Eine Nachwuchsforschungsgruppe der Technischen Universität (TU) Dresden will noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für Covid-19 und andere Erreger entwickeln. Der neuartige Test soll die Vorteile der Antigen-Schnelltests mit denen der PCR-Tests kombinieren, teilte die TU Dresden mit. Die neu zu entwickelnden Tests sollen in weniger als 20 Minuten sehr zuverlässige Ergebnisse liefern und im Vergleich zum herkömmlichen PCR-Test um 90 Prozent weniger Nachweischemikalien benötigen.

Deutlich effizientere Tests würden eine flächendeckende Diagnose für künftige Wellen und Pandemien ermöglichen, hieß es. Auf diese Weise ließen sich Infektionsherde erkennen, Infektionsketten aufklären und die Dynamik der Infektionsgeschehens verringern. Das Projekt wird von der EU und Sachsen gefördert, teilte die Universität mit. Beteiligt seien die Institute für Halbleiter- und Mikrosystemtechnik, für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin sowie das Institut für Mikrobiologie und Virologie.

15:12 Uhr | Impfaktionen des Landratsamtes in Pirna und Stolpen

Die Landkreisverwaltung ermöglich von Montag bis Sonnabend kommender Woche Impfangebote im Landratsamt in Pirna, sowie am Montag in den Räumen der G.S. Stolpen GmbH. Es werden Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfungen angeboten. Das Kontingent der Termine ist begrenzt. Eine Terminvereinbarung ist zwingend erforderlich. Anmeldungen für Impfungen sind auf der Internetseite des Landratsamts oder möglich.

13:08 Uhr | KVS distanziert sich von impfkritischem Text in Freiberger Praxen

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS) hat sich von einem impfkritischen Text distanziert, der unter anderem in zwei Freiberger Arztpraxen verbreitet wird. In diesem bundesweit in Umlauf gebrachten Text werde die einrichtungsbezogene Impfpflicht im Gesundheitswesen kritisiert, so die KVS. Sie spricht von Verunsicherung der Patienten und teilweise falschen Aussagen zur Impfstofferprobung.

12:55 Uhr | Temporäres Impfzentrum in Grimma schließt heute - kommende Woche neues Konzept

Im temporären Impfzentrum in Grimma wird nur noch heute geimpft - von 13 bis 17 Uhr. Wie eine Sprecherin der Muldentalkliniken MDR SACHSEN mitteilte, ist die Nachfrage nach Corona-Schutzimpfungen merklich zurückgegangen. Daher habe man beschlossen, das Zentrum zu schließen. In Grimma wird es aber weiterhin Impfmöglichkeiten geben. Ab kommender Woche werde am gleichen Standort in anderen Räumlichkeiten geimpft - dann allerdings nur noch freitags von 13 bis 16 Uhr. Die Terminvergabe erfolgt online.

12:40 Uhr | Kultureinrichtungen in Marienberg öffnen morgen wieder

Die Kultureinrichtungen der Stadt Marienberg sind startklar. Ab morgen sind sämtliche städtische Museen wieder geöffnet, darunter das Bergmagazin und der Pferdegöpel. Auch die Galerie "Die Hütte" im Ortsteil Pobershau wagt nach der Corona-Zwangspause den Neustart.

11:48 Uhr | Dresdner Museen laden zu kostenlosem Schnupperbesuch ein

Sie haben wieder offen: Die Städtischen Museen in Dresden können heute Nachmittag ab 13 Uhr kostenlos besucht werden. Damit soll ein Anreiz geschaffen werden, die nun wieder möglichen Kulturangebote der Stadt zu nutzen. Beispielsweise präsentiert das Stadtmuseum eine interaktive Ausstellung zum Thema "Dem Spiel auf der Spur". Besucher können sich hier nicht nur mehr als 100 Exponate ansehen, sondern auch selbst spielen.

Die Städtische Galerie befasst sich mit Vorstufen und Rohmaterialien, aus denen Kunst wird. Gezeigt werden "Prototypen" und außergewöhnliche Kunstwerke. Im Kunsthaus Dresden dreht sich alles um Steine. Die Kuratoren wollen die Aufmerksamkeit auf altes Wissen über Steine lenken. Dabei geht es auch um das Überleben unseres Planeten.

11:14 Uhr | Wendsche ruft Stadtgesellschaft zum Zusammenhalt auf

Radebeuls Oberbürgermeister Bert Wendsche hat angesichts regelmäßiger Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen sowie gegen Impfpflicht und die zunehmenden Gegenproteste zu Gewaltfreiheit aufgerufen. Wendsche verwies in einer Erklärung auf die vom Bundesverfassungsgericht garantierte Versammlungs- und Meinungsfreiheit.

Nicht zuletzt auch dies unterscheidet unsere Gesellschaft maßgeblich von einer Diktatur. Sicher, diese Demonstrationen können belastend sein, können zu Einschränkungen und Erschwernissen im Umfeld des Demonstrationsgeschehens führen und man kann zu den dort vertretenen Ansichten und Meinungen unterschiedlicher Auffassung sein. Aber dennoch gilt – und dies zum Glück – die grundgesetzlich garantierte Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit.

Bert Wendsche Oberbürgermeister von Radebeul

Trotz der gegensätzlichen Meinungen fordert Wendsche die Stadtgesellschaft zum Zusammenhalt auf. "Wir müssen dabei unterschiedliche Meinungen äußern und aushalten können, wir müssen zu einem gemeinsamen Weg des Kompromisses finden", erklärte der Rathauschef.

10:23 Uhr | Kleines Impfzentrum nimmt in Ebersbach-Neugersdorf Betrieb auf

In Ebersbach-Neugersdorf geht morgen ein neues Impfzentrum in Betrieb. Wie das Landratsamt mitteilte, wird ab Sonnabend im Oberlausitzer Gesundhaus geimpft. Termine können ab sofort online gebucht werden.

In Niesky gibt es ab kommender Woche ein zusätzliches Impfangbot. Eine Woche lang wird im Bürgerhaus ohne vorherige Anmeldung geimpft.

09:56 Uhr | Landesjugendspiele im Wintersport starten ohne Zuschauer

In Chemnitz, Oberwiesenthal und Altenberg werden ab heute die Landesjugendspiele in den Wintersportarten ausgetragen. Sie finden unter strengen Hygieneauflagen und ohne Zuschauer statt. Bis zum Sonntag wetteifern mehr als 1.000 Nachwuchssportler und -sportlerinnen um Medaillen.

In Chemnitz werden die Eissportarten ausgetragen, in Altenberg wird gerodelt und in Oberwiesenthal messen die Lang- und Abfahrtsläufer, Biathleten, Nordisch Kombinierten und Skispringer ihre Kräfte. Hauptanliegen der Landesjugendspiele sind die Talentfindung und -förderung. Weltklassesportler wie der Kombinierer Eric Frenzel, Biathletin Dennis Herrmann oder Bobpilot Nico Walther waren einst bei Landesjugendspielen erfolgreich.

08:00 Uhr | Chemnitzer Initiative will heute der Toten der Corona-Pandemie gedenken

In Chemnitz soll heute der Toten der Corona-Pandemie gedacht werden. Am Nachmittag soll es am Rathaus eine Kundgebung mit Kerzen und eine Menschenkette geben. Aufgerufen hat die neugegründete Initiative "Solidarisch aus der Krise - Chemnitz zeigt Haltung". Sie will mit der Aktion gleichzeitig ein Zeichen gegen Hass und Hetze setzen. Mitorganisatorin Julia Voigt sagte, Ziel sei es ferner, die Sorgen und Ängste der Menschen wahrzunehmen und einen gemeinsamen Weg aus der Pandemie zu finden.

07:46 Uhr | 10.000. Schutzimpfung bei VW Sachsen

Volkswagen Sachsen hat gestern im Werk Zwickau-Mosel im Rahmen seiner Impfaktion die 10.000. Corona-Schutzimpfung verabreicht. Die Impfaktion war im vergangenen März in Kooperation mit dem DRK gestartet worden. Der Automobilhersteller war eines der ersten Unternehmen in Deutschland, die Impfungen für Beschäftigte angeboten haben. Mittlerweile ist die Impfaktion ausgeweitet worden. Jetzt können sich auch Angehörige von Mitarbeitern, VW-Pensionäre sowie Beschäftigte von Partnerfirmen impfen lassen.

06:51 Uhr | Impfpflicht ist Thema im Sozialausschuss Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Der Sozialausschuss des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat sich mit der beschlossenen Impfpflicht des medizinisches Personals ab Mitte März befasst. Drei Vertreter der Branche schilderten vor dem Ausschuss den drohenden Ausfall von Schwestern, Ärzten, Pflegern und Rettungsdienstmitarbeitern. Als Zeichen des Protests wurden 550 Berufsurkunden abgegeben, allerdings lediglich in Kopie. Damit können die Inhaber der Dokumente weiterarbeiten. Sie wollen sich den Angaben zufolge aber nicht impfen lassen.

06:33 Uhr | Bislang nur wenige Bußgelder wegen Corona-Verstößen verhängt - Leipzig an der Spitze

Trotz Hunderter Verfahren haben die Landkreise und Städte in Sachsen bislang nur wenige Bußgelder wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln bei Demonstrationen verhängt. Vielerorts befinden sich die Verfahren noch in den Anhörungen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den Kommunen ergeben hat.

Bis zum vergangenen Freitag waren Demonstrationen in Sachsen laut der geltenden Corona-Verordnung nur ortsfest und mit bis zu zehn Teilnehmern erlaubt. An vielen Orten marschierten dennoch Hunderte Demonstranten durch die Straßen. Die Polizei leitete Ordnungswidrigkeitsverfahren ein, die von den Ordnungsbehörden der Kommunen bearbeitet werden.

In Leipzig wurden mehr als 10.000 Ordnungswidrigkeiten angezeigt und knapp 4.500 Bußgelder verhängt.

06:11 Uhr | Corona-Schutzimpfung für Kinder im Dresdner Rathaus

Rathaus Goldene Pforte Dresden
Auch im Dresdner Rathaus wird gegen Corona geimpft. Bildrechte: imago/Sven Ellger

Die Stadt Dresden bietet morgen im Rathaus erstmals Corona-Schutzimpfungen für Kinder zwischen fünf und elf Jahren an. Sie sollen künftig immer sonnabends stattfinden. Wegen der hohen Nachfrage wurden der Verwaltung zufolge dafür zwei Impfstrecken eingerichtet. Erfahrene Kinderärzte bieten den Eltern Beratungen an und nehmen auch die Impfungen vor. Neben den Kindern können sich auch alle weiteren Familienmitglieder, Angehörige sowie Bürgerinnen und Bürger Impfung lassen. Menschen über 30 Jahre erhalten den Impfstoff von Moderna, jüngere den von Biontech. Termine können über das sächsische Impfportal gebucht werden.

05:50 Uhr | In der Corona-Pandemie gekaufte Reptilien bereiten Tierheimen Sorgen

Zu Beginn der Corona-Pandemie war die Nachfrage nach Haustieren deutlich gestiegen. Viele holten sich aber keinen Hund oder eine Katze, sondern ein Reptil. Inzwischen wollen aber offenbar zahlreiche Besitzer diese artgeschützten Exoten wieder loswerden. Für die Tierheime bedeutet das viel Arbeit und hohe Kosten. Zudem ist die Vermittlung an neue Halter extrem schwierig.

05:17 Uhr | Aschenbrödel empfängt wieder Gäste in Moritzburg

Moritzburg
Besucher dürfen wieder ins Schloss Moritzburg. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Auf Grundlage der aktuellen Corona-Schutzverordnung können Besucher ab heute wieder die Winterausstellung "3 Haselnüsse für Aschenbrödel" im Schloss Moritzburg besichtigen. Nach Angaben der sächsischen Schlössergesellschaft ist die Schau vorerst von Freitag bis Sonntag jeweils von 10 bis 17 Uhr geöffnet sowie vom 4. bis 27. Februar täglich. Für Besucher über 16 Jahre gilt die 2G-Regel. Außerdem muss vorab ein Ticket für ein bestimmtes Zeitfenster gebucht und in den Ausstellungsräumen eine FFP2-Maske getragen werden.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 21. Januar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen