Meldungen am Freitag Corona-Ticker Sachsen am 11.12.: Sächsische Regierung beschließt neue Corona-Schutzverordnung

Von Montag bis Sonntag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Aus Buchstabenwuerfeln wurden die Worte stay at home gebildet.
Bildrechte: dpa

21:25 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den Liveticker zu Corona-Themen aus Sachsen. Aufgrund der sich verschärfenden Situation in Sachsen werden wir das Geschehen ab morgen auch an den Wochenenden im Ticker begleiten. Wir wünschen ihnen einen schönen Abend und einen guten Start ins Wochenende. Bleiben Sie gesund!

21:03 Uhr | Alarmierende Lage in Krankenhäusern im Raum Chemnitz

Die Lage der Kliniken im Raum Chemnitz ist alarmierend. Thomas Grünewald, Infektiologe am Klinikum Dresden, sagte im MDR SACHSENSPIEGEL, es sei "zwei Minuten nach Zwölf." Die Frage sei, ob Sachsen das neue Bergamo werde.

Wir wollen es nicht - und wir wollen auch nicht, dass die Leute uns erst glauben, wenn die Lastwagen vor der Tür stehen und die Särge abtransportieren. Das kann so nicht sein, das darf so nicht sein.

Thomas Grünewald Infektiologe

Im Helios-Klinikum in Aue beispielsweise seien inzwischen alle Intensivbetten belegt, so Jan Jakobitz, Geschäftsführer der Klinik. 100 Covid-Patienten würden dort versorgt. "Wir haben 20 Patienten, die derzeit auf unseren beiden Intensivstationen eine Beatmung erfahren", so Jakobitz.

19:33 Uhr | Ministerpräsident Kretschmer: Schutzverordnung "dringend notwendig"

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat die neue Corona-Schutzverordnung als "dringend notwendig" bezeichnet. Es sei nicht schwer gewesen, zu einer Einigung zu kommen, sagte Kretschmer im MDR SACHSENSPIEGEL.

Die Ermahnungen und das Werben um Einsicht hat bei einem Teil der Bevölkerung keine Aussicht auf Erfolg gehabt. Jetzt muss gehandelt werden.

Michael Kretschmer Ministerpräsident Sachsen

Die Entscheidung sei bitter, aber dringend notwendig. "Dieses Land muss zur Ruhe kommen, jeder sollte sich nur dort noch bewegen, wo es unbedingt sein muss, nur unbedingt notwendige Einkäufe machen, kleine Familientreffen, damit wir die Chance haben, diese Welle zu überstehen." Es gelte die medizinische Versorgung zu garantieren und die Kontaktnachverfolgung ab Januar wieder möglich zu machen.

19:24 Uhr | Harter Lockdown für Schule und Kita

Schulen, Schulinternate und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung in Sachsen bleiben bis einschließlich 8. Januar 2021 geschlossen. In der Woche vor und nach den Weihnachtsferien befinden sich die Schülerinnen und Schüler in häuslicher Lernzeit, teilte Kultusminister Christian Piwarz am Freitag mit. Die Schulbesuchspflicht werde für diese Zeit aufgehoben. Für Schülerinnen und Schüler der Grundschulen sowie für Kita- und Hortkinder werde eine Notbetreuung angeboten. Universitäten seien von den Schließungen nicht betroffen.

Piwarz warb dafür, während der häuslichen Lernzeit die Online-Angebote des Freistaates zu nutzen. "Wir haben die Zeit seit dem ersten Lockdown genutzt und sind mit unseren digitalen Diensten deutlich besser aufgestellt als im Frühjahr", so der Minister. Gleichzeitig bat Piwarz um Verständnis für das restriktive Vorgehen bei der Notbetreuung.

Das Ziel des Lockdowns ist die Zahl der Kontakte auf ein absolutes Minimum zu beschränken, deshalb kann eine Notbetreuung nur für einen begrenzten Personenkreis angeboten werden.

Christian Piwarz Kultusminister Sachsen

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

19:04 Uhr | Sächsische Regierung beschließt neue Corona-Schutzverordnung

Die sächsische Landesregierung hat am Freitag die neue Corona-Schutzverordnung beschlossen. Das teilte Gesundheitsministerin Köpping auf eine Pressekonferenz am Abend mit. Die neue Verordnung soll ab Montag gelten und bis zum 10. Januar bestehen bleiben. Sie soll in der Nacht zum Sonnabend veröffentlicht werden.

Zu den Maßnahmen gehört eine Ausweitung der Maskenpflicht, Geschäftsschließungen, die Aussetzung des Präsenzunterrichts an Schulen und ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit.

Ich bitte die Menschen, nicht nach den Lücken zu suchen, um Maßnahmen zu umgehen.

Petra Köpping Gesundheitsministerin Sachsen

"Achten Sie auf sich und ihre Familie, verzichten Sie auf Reisen", so die Ministerin. Die Menschen sollten solidarisch handeln und weitestgehend zuhause bleiben. Nur so könne man die Infektionszahlen reduzieren. "Von diesen Zahlen haben wir im Frühjahr nicht mal zu träumen gewagt", sagte Köpping.

18:01 Uhr | Görlitzer Landrat ruft zu Kontaktreduzierung auf

Der Görlitzer Landrat Bernd Lange hat in einer Videobotschaft am Freitag erneut dazu aufgerufen, Kontakte zu reduzieren und alle Schutzregeln einzuhalten. Gerade in der Vorweihnachtszeit sei das schwer, so der Landrat. Aber nur mit diesen Maßnahmen sei die Freiheit, die allen lieb und teuer ist, bald wiederzugewinnen.

Lange sagte, der Landkreis Görlitz sei inzwischen trauriger Spitzenreiter. Die 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 603 je 100.000 Einwohner.

17:56 Uhr | Insgesamt 3.479 Neuinfektionen in Sachsen

Die Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen haben am Freitag insgesamt 3.479 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Das ist ein neuer Tageshöchstwert für Sachsen. Die meisten neuen Fälle gab es demnach im Erzgebirgskreis mit 603 und in Dresden mit 559 neuen Infektionen, die binnen eines Tages gemeldet wurden.

Die Zahl der im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorbenen Menschen stieg auf insgesamt 1.629. Allein am Freitag kamen 95 neue Todesfälle dazu. Insgesamt werden zurzeit 2.754 Menschen in sächsischen Krankenhäusern mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Davon benötigen 494 Personen eine intensivmedizinische Versorgung.

17:45 Uhr | Dresden verschärft Ausgangsbeschränkungen

In Dresden gelten von Sonnabend an strenge Ausgangsbeschränkungen. Das Verlassen des Hauses sei dann ohne triftige Gründe untersagt, teilte die Stadtverwaltung am Freitag mit. Erlaubt sei nur der Weg zur Arbeit, zur Schule und der Besuch von Ehe- und Lebenspartnern sowie von hilfsbedürftigen Menschen. Auch der Weg zum Arzt sei gestattet sowie Sport und Bewegung im Umkreis von 15 Kilometern von der eigenen Wohnung.

Zugelassen werde zudem der Einkauf von Waren des täglichen Bedarfs und die Versorgung von Tieren, hieß es. Die Abgabe von alkoholischen Heißgetränken im gesamten Stadtgebiet ist laut neuer Verordnung verboten. Versammlungen werden auf maximal 200 Personen beschränkt.

17:35 Uhr | Ministerpräsident Kretschmer: "Medizinische Versorgung sichern"

Ministerpräsident Michael Kretschmer sieht in dem am Montag beginnenden Lockdown in Sachsen die einzige Möglichkeit, die medizinische Versorgung im Land zu gewährleisten. Angesichts der Situation in den Kliniken brauche es nun "ganz klare, autoritäre Maßnahmen des Staates", sagte Kretschmer am Freitag in Aue nach einem Besuch der Helios-Klinik. Dort etwa seien inzwischen alle Intensivbetten belegt. Der Regierungschef kritisierte den teils lockeren Umgang in der Bevölkerung mit der Pandemie, obwohl die Situation viel dramatischer als im Frühjahr sei. Zugleich räumte er ein, dass Sachsen mit seinen Maßnahmen "sehr spät" dran sei.

17:18 Uhr | "Querdenken"-Demo in Dresden bleibt verboten

Die für den Sonnabend in Dresden geplante Demonstration der Initiative "Querdenken351" bleibt verboten. Die Organisatoren sind mit ihrem gerichtlichen Eilantrag gegen das von der Versammlungsbehörde der Landeshauptstadt Dresden ausgesprochene Demonstrationsverbot gescheitert. Das entschied das Verwaltungsgericht der Landeshauptstadt am Freitag. Gegen den Beschluss kann binnen zwei Wochen Beschwerde an das Sächsische Oberverwaltungsgericht in Bautzen eingelegt werden.

17:12 Uhr | Verkehrsbetriebe Dresden: Ferienfahrplan ab Mittwoch

Aufgrund des angekündigten Lockdowns starten die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) bereits kommenden Mittwoch mit dem Ferienfahrplan. Ursprünglich sollte dieser erst am 21. Dezember in Kraft treten. 

Mit Schließung der Schulen und vieler Geschäfte sowie der Aufforderung der Bevölkerung zum Verzicht auf alle nicht notwendigen Wege erwarten die Verkehrsbetriebe ab Montag einen weiteren starken Rückgang der Fahrgastzahlen. Der Ferienfahrplan biete ein ein mehr als ausreichendes Platzangebot, hieß es. Auch in den Nachtstunden bleibe die ÖPNV-Grundversorgung stets gewährleitstet. Auch alle DVB-Servicepunkte und das Kundenzentrum blieben ab Montag geschlossen.

17:04 Uhr | Pressekonferenz zur neuen Schutzverordnung im Livestream

Am Freitag gibt die sächsische Landesregierung Details zur neuen Corona-Verordnung bekannt, die am Montag in Kraft treten soll. Der MDR überträgt die Pressekonferenz ab ca. 17:30 Uhr im Livestream.

16:40 Uhr | Neuinfektionen auf Rekordniveau

Die Zahl der neu mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Dresden hat am Freitag einen neuen Höchststand erreicht. Nach Angaben der Landeshauptstadt haben sich im Vergleich zum Donnerstag 559 Menschen neu mit dem Virus infiziert. Damit gibt es in Dresden insgesamt 3.294 aktive Fälle. Das sind 325 mehr als am Vortag. Die Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner liegt in Dresden inzwischen bei 392.

Der Erzgebigskreis meldete am Freitag sogar 603 neue Corona-Fälle.

16:28 Uhr | Dresdner Polizei richtet Gefährderansprache an Demo-Anmelder

Vor dem Hintergrund der bislang verbotenen Demonstration der Initiative "Querdenken" am Sonnabend in Dresden führt das Staatschutzdezernat aktuell mit den Anmeldern sogenannte Gefährderansprachen durch. Dabei geht es um einen möglichen Verstoß gegen das Sächsische Versammlungsgesetz, teilte die Polizei am Freitag mit.

Man habe durch "fortwährende Aufklärung im Internet und den sozialen Medien" festgestellt, dass weiterhin für die verbotenen Versammlungen am Samstag mobilisiert werde, hieß es.

16:21 Uhr | Leipzig reagiert auf Schul- und Kitaschließungen

Die Stadt Leipzig bereitet sich auf die angekündigte Schließung von Schulen und Kindergärten vor. So sei ein Angebot für eine Notbetreuung von Kindern in Arbeit, deren Eltern Berufe ausüben, die für das öffentliche Leben unverzichtbar sind, hieß es am Freitag von der Stadt. Eine entsprechende Arbeitgeberbescheinigung sei voraussichtlich ab Dienstag vorzulegen. Erzieherinnen und Erzieher, die zur Notbetreuung in allen Leipziger Kindertagesstätten eingesetzt werden, könnten sich regelmäßig testen lassen. Aktuell sei die Stadt Leipzig dabei, dafür die entsprechenden Voraussetzungen zu schaffen.

Das Amt für Jugend, Familie und Bildung hat außerdem eine Hotline zur Beratung zum Thema Kinder, Jugendliche und Familien eingerichtet. Die telefonische Beratung wird im Zeitraum vom 14. bis zum 18. Dezember 2020, am 21. und 22. Dezember 2020 sowie vom 4. bis 8. Januar 2021 jeweils von 9 bis 18 Uhr über die Rufnummer 0341 123-0 angeboten.

16:01 Uhr | Ladenbesitzer im Erzgebirge bangen um Existenz

Im Erzgebirgskreis herrschen derzeit harte Einschränkungen. Die Ladenbesitzer stellt das in der Vorweihnachtszeit vor große Probleme. Für viele ist das ausbleibende Geschäft existenzbedrohend.

15:55 Uhr | Kabinettssitzung zu neuer Schutzverordnung

Sachsens Landesregierung will am Freitag die angekündigte Corona-Schutzverordnung verabschieden. Dazu läuft zur Stunde die Kabinettssitzung. Im Anschluss daran soll es eine Pressekonferenz geben. MDR SACHSEN wird diese live übertragen.

Die Vorlage zur Schutzverordnung sieht unter anderem die Schließung von Schulen und Kindertagesstätten sowie zahlreichen Läden vom 14. Dezember bis zum 10. Januar vor. Zudem ist eine nächtliche Ausgangssperre vorgesehen.

15:48 Uhr | Theater Plauen-Zwickau stellt Spielbetrieb bis Ende März ein

Angesichts der Corona-Pandemie und der zu erwartenden weiteren Einschränkungen stellt das Theater Plauen-Zwickau den Spielbetrieb bis vorläufig Ende März ein. Da nicht zu erwarten sei, dass vor Ende März ein Spielbetrieb möglich sein werde, habe man diese Entscheidung getroffen, hieß es von der Leitung des Theaters. Als Wiedereinstieg in den Spielbetrieb sei die Eröffnung des Zwickauer Gewandhauses um Ostern mit Inszenierungen aller Sparten und gleichzeitig die Wiederaufnahme des Spielplans in Plauen angedacht. Bis dahin sollen weiterhin digitale Angebote produziert und veröffentlicht werden.

15:28 Uhr | Statistisches Bundesamt: Übersterblichkeit vor allem in Sachsen

In der zweiten Novemberwoche sind in Deutschland deutlich mehr Menschen gestorben als im Durchschnitt der vergangenen vier Jahre. Das teilte das Statistische Bundesamt mit. Danach lag die sogenannte Übersterblichkeit bei etwa acht Prozent. Nach Angaben der Statistiker ist in Sachsen die Entwicklung besonders auffällig. In der zweiten Oktoberwoche habe die Zahl der Sterbefälle noch unter dem bundesweiten Durchschnitt gelegen, in der zweiten Novemberwoche hingegen rund 27 Prozent darüber.

15:15 Uhr | Stadtverwaltung Zittau bis Januar geschlossen

Zittau schließt ab Montag alle Verwaltungsgebäude für den Publikumsverkehr. Grund sind die hohen Inzidenzzahlen in der Region und die aktuelle Sächsische Corona-Schutz-Verordnung. Bürgerinnen und Bürger können ihre Anliegen per Telefon und auch per Mail an die Stadtverwaltung richten. Die Schließung wird voraussichtlich bis 10. Januar andauern, so Stadtsprecher Kai Grebasch. Termine seien nur zulässig, wenn sie vorab vereinbart wurden.

14:51 Uhr | Bei Maskenkontrolle: Frau bedroht Polizisten mit Messer

Bei einer Kontrolle der Bundespolizei im Dresdner Hauptbahnhof hat eine Frau am Donnerstag die Beamten mit einem Messer bedroht. Diese hatten die Frau, die keine Mund-Nase-Bedeckung trug, auf die Maskenpflicht hingewiesen, teilte die Bundespolizei am Freitag mit. Sie habe daraufhin alle Maßnahmen kategorisch abgelehnt und keine Angaben zu ihrer Identität gemacht. Nach der Androhung der Polizisten, sie auf die Wache mitzunehmen, habe sie mit den Worten "Wissen Sie, was gegen Corona schützt?" ein zwölf Zentimeter langes Küchenmesser gezogen, hieß es.

Erst als die Beamten mit Schusswaffeneinsatz drohten, habe sie aufgegeben. Ihr werden Beleidigung, Bedrohung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Nötigung vorgeworfen. Zudem ergingen Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Ordnungswidrigkeitengesetz und das Infektionsschutzgesetz.

14:36 Uhr | Ski-Weltcup in Dresden unter Pandemiebedingungen

Trotz des härteren Lockdowns in Sachsen soll im Dezember der Langlauf-Weltcup am Dresdner Elbufer ausgetragen werden. Stadt und Veranstalter bereiten sich auf ein Rennen unter Pandemiebedingungen vor. Es gilt Maskenpflicht und Publikumsverbot. Probleme mit der Veranstaltung hat aber auch der ADFC, der die Sperrung des Radwegs an der Elbe kritisiert.

13:53 Uhr | Verbandsforderung: offene Kitas für Kinder von Pflegekräften

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) hat Sachsen aufgefordert, während des harten Lockdowns die Betreuung der Kinder von Pflegekräften in Kitas und Horten zu sichern. Anderenfalls könnten die Pflegeeinrichtungen ihre systemrelevanten Aufgaben nicht mehr im vollen Umfang erfüllen. Sie hätten wegen der Corona-Pandemie bereits jetzt mit hoher Arbeitsbelastung und krankheitsbedingten Personalausfällen zu kämpfen, sagte Landesverbandschef Igor Ratzenberger. Sachsen müsse deshalb für eine verlässliche Kindernotbetreuung bei Beschäftigten in systemrelevanten Berufen sorgen. Diese solle sich an den Schichtarbeitszeiten orientieren.

Wir haben schlicht keine Pflegekräfte mehr, um die Mitarbeiter mit Kindern zu ersetzen, wenn diese ausfallen.

Igor Ratzenberger Sachsens Landesvorsitzender des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste

13:36 Uhr | Theater- und Museumsmitarbeiter sollen Kurzarbeitergeld bekommen

Für die Belegschaft der staatlichen Museen und Theater in Sachsen laufen Verhandlungen zur Kurzarbeit. Wie Kulturministerin Barbara Klepsch mitteilte, reagiert der Freistaat damit auf die bis Ende Februar anberaumte Schließung der Einrichtungen wegen der Corona-Pandemie. Im Januar werde anhand der aktuellen Infektionslage entschieden, wer wann wieder öffne. Proben seien bei Einhaltung der Hygienevorschriften möglich. Klepsch sagte, die erneute Schließung der Theater und Museen sei schmerzlich, aber unumgänglich - sowohl zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch für die Planungssicherheit.

13:10 Uhr | RB-Leipzig Stürmer Hwang hat Probleme nach Covid-19-Erkrankung

Fußball-Bundesligist RB Leipzig muss weiter auf Stürmer Hee-chan Hwang verzichten. Grund sind anhaltende Probleme des 24-Jährigen nach seiner Corona-Infektion. Hwang hatte sich im November auf einer Reise mit der südkoreanischen Nationalmannschaft angesteckt und zeigte starke Symptome. Seit Anfang Dezember kann er nach Vereinsangaben zwar wieder trainieren, wird aber sehr langsam an höhere Belastungen herangeführt. Sonst könne es gefährlich für das Herz sein, sagte RB-Trainer Julian Nagelsmann.

12:30 Uhr | Beschwipste Weihnachtsfeier in Leipziger Büro aufgelöst

Die Polizei hat gestern bei Kontrollen in Leipzig 19 Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen verschiedener Verstöße gegen die Sächsische Corona-Schutzverordnung erstattet. In den meisten Fällen ging es demnach um unzulässige Gruppenbildungen und nicht aufgesetzte Mund-Nasen-Bedeckungen. So lösten Beamte am Abend nach einem Hinweis eine Weihnachtsfeier in einem Büro auf. Dort hielten sich insgesamt elf Personen auf, tranken Alkohol und spielten Videospiele. Alle erhielten eine Anzeige.

12:09 Uhr | Chemnitzer Ämter arbeiten Termine auch im Lockdown ab

Die Ämter in der Stadt Chemnitz sind auch während des harten Lockdowns erreichbar. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, können alle Bürgerinnen und Bürger ihre vorher verabredeten Termine auch wahrnehmen. Allerdings sollten sie bitte prüfen, ob diese Termine zum jetzigen Zeitpunkt unbedingt notwendig seien. Neue Termine könnten telefonisch oder über das Terminportal der Stadt Chemnitz im Internet vereinbart werden.

11:43 Uhr | Schleswig-Holstein lässt Verwandte nicht in Hotels übernachten

Sachsen, die Weihnachten mit Verwandten in Schleswig-Holstein feiern wollen, müssen sich private Übernachtungsmöglichkeiten suchen. Das Bundesland hat seinen Kurs geändert und lässt nun doch keine entsprechenden Hotelaufenthalte zu. Erlaubt seien nur noch berufliche Übernachtungen oder für Trauerfeiern, erklärte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) im Kieler Landtag.

11:29 Uhr | Kein Thomaner-Chorgesang bis zum 10. Januar

Der Leipziger Thomanerchor hat sämtliche Auftritte bis zum 10. Januar 2021 abgesagt. Die Leitung begründete die Entscheidung mit dem bevorstehenden harten Lockdown in Sachsen und dem ersten bestätigten Corona-Fall in den eigenen Reihen. Die Proben würden sofort eingestellt, das Alumnat geschlossen. Die Wiederaufnahme des Betriebs sei an die Öffnung der Schulen gebunden. Bisher hatten die Thomaner Präsenzauftritte in Gottesdiensten und Motetten geplant, andere Veranstaltungen sollten durch Online-Formaten ersetzt werden.



Vor zwei Wochen hatte bereits der Dresdner Kreuzchor sämtliche Auftritte in der Weihnachtszeit abgesagt. Auch hier waren Sänger und Lehrer positiv auf das Coronavirus getestet worden.

10:58 Uhr | Querdenker klagen gegen Demo-Verbot in Dresden

Der Anmelder der für Sonnabend geplanten Demonstration von Anhängern der "Querdenken"-Bewegung in Dresden will die Veranstaltung juristisch durchsetzen. Wie das Verwaltungsgericht Dresden mitteilte, ging am Freitagvormittag ein Eilantrag gegen das von der Stadt verhängte Versammlungsverbot ein.

Dresden hatte am Dienstag auf frühere "Querdenken"-Demonstrationen verwiesen, bei denen die Teilnehmer weder Abstandsgebote eingehalten noch die Maskenpflicht befolgt hätten. Das sei auch diesmal nicht zu erwarten. Angesichts der Pandemie-Lage bleibe nur ein Verbot, um die öffentliche Sicherheit nicht zu gefährden. Sollte das Dresdner Verwaltungsgericht dem zustimmen, könnte der Veranstalter noch das Sächsische Oberverwaltungsgericht anrufen. Die Polizei bereitet sich ungeachtet möglicher Gerichtsentscheidungen auf einen Großeinsatz vor.

10:07 Uhr | Sachsens Finanzämter lassen keine Besucher mehr ein

Sämtliche Finanzämter in Sachsen sind ab dem 14. Dezember bis mindestens zum 10. Januar 2021 für den Besucherverkehr geschlossen. Wie das Landesamt für Steuern und Finanzen mitteilte, sollen damit Bürger und Bedienstete vor einer Corona-Infektion geschützt werden. Anliegen könnten schriftlich, telefonisch oder per E-Mail eingereicht werden. Zudem verwies das Landesamt auf den Service des Online-Portals "Mein ELSTER". Vordrucke würden kostenfrei zugesandt.

Das Info-Telefon der sächsischen Finanzämter ... beantwortet Fragen zu allgemeinen steuerlichen Themen.

Rufnummer: (0351) 7999 7888

Erreichbarkeit: Montag bis Donnerstag 8 - 17 Uhr, Freitag 8 - 12 Uhr

09:46 Uhr | Dulig und Altmaier stellen weitere Corona-Hilfen in Aussicht

Die Überbrückungshilfen für die Wirtschaft in der Corona-Krise sollen bei einem harten Lockdown ausgedehnt werden. Das kündigten Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) bei einem gemeinsamen Pressetermin an. Ein Thema sei dabei, den derzeit auf 200.000 Euro begrenzten Förderhöchstbetrag ab Januar anzuheben.

Sachsens Wirtschaftsminister Dulig betonte, die Überbrückungshilfen müssten auch im Januar gelten. Damit solle den Unternehmen im Freistaat die Sicherheit gegeben werden, dass ihre Umsatzeinbrüche berücksichtigt und entschädigt werden könnten. Zugleich bat er Wirtschaft und Handel um Verständnis, dass angesichts der aktuellen Corona-Situation im Weihnachtsgeschäft die Notbremse gezogen werden müsse.

09:08 Uhr | Corona-Krisengipfel von Bund und Länderchefs am Sonntag

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Bundesländer wollen am Sonntag erneut über die aktuelle Lage in der Corona-Pandemie beraten - früher als ursprünglich geplant. Die Landesregierung von Baden-Württemberg erklärte, dabei sollten weitere Verschärfungen beschlossen werden, um die Neuinfektionen einzudämmen. Zugleich kündigte sie selbst ein harten Lockdown bis zum 10. Januar an. Dies hatte zuvor auch Berlin erklärt. Beide Bundesländer würden damit dem Freistaat Sachsen folgen, wo schon ab kommendem Montag weitreichende Beschränkungen für das öffentliche Leben in Kraft treten sollen.

08:28 Uhr | Trotz Corona: 3,6 Millionen Euro Spenden bei Carreras-Gala in Leipzig

Bei der 26. José Carreras Gala sind am Donnerstagabend in Leipzig 3,6 Millionen Euro für die Leukämie-Forschung gesammelt worden. Zahlreiche Künstler unterstützten die Veranstaltung, unter ihnen Howard Carpendale, David Garrett und Amy Macdonald. Die Gala fand ohne Zuschauer vor Ort statt, wurde aber live im MDR FERNSEHEN übertragen. Der Tenor und Stiftungsgründer Jose Carreras war aus Barcelona zugeschaltet. Er bedankte sich für die große Spendenbereitschaft. Die Carreras-Stiftung hat nach eigenen Angaben seit ihrer Gründung rund 220 Millionen Euro für die Leukämie-Forschung bereitgestellt, mehr als 1.300 Projekte konnten unterstützt werden.

08:01 Uhr | Auch Erzgebirgskreis verschärft Corona-Schutzmaßnahmen

Nach den Landkreisen Bautzen und Görlitz hat auch der Erzgebirgskreis eine neue Corona-Allgemeinverfügung mit verschärften Maßnahmen erlassen. Sie gilt bereits ab morgen und nimmt einige Regeln der neuen sächsischen Coronaschutz-Verordnung vorweg. Dazu gehören Ausgangsbeschränkungen, eine grundsätzliche Maskenpflicht auch unter freiem Himmel und ein Alkoholverbot für alle öffentlich zugänglichen Bereiche. Zudem sind ab einer Wocheninzidenz von 300 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner Versammlungen grundsätzlich untersagt.

07:32 Uhr | So reagiert der ÖPNV auf den harten Lockdown

Die Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs in Sachsen reagieren auf den bevorstehenden harten Lockdown. Wie der Mitteldeutsche Verkehrsverbund mitteilte, gilt in den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen schon ab kommenden Montag der Ferienfahrplan. Insbesondere die Schülerfahrten würden reduziert. Der Verkehrsverbund Mittelsachsen kündigte an, dass auch in Zwickau ab Montag Straßenbahnen und Busse nach Ferienfahrplan unterwegs sein werden. Abgesehen davon gelte im Verbundgebiet weiter der Regelfahrplan. Auf einigen Strecken würden lediglich Verstärkerfahrten im Schülerverkehr entfallen und kürzere Züge eingesetzt.

07:10 Uhr | Training für Familien-Weihnacht per Skype & Co.

Auch wenn zu Weihnachten Familienbesuche trotz der Corona-Pandemie erlaubt sind, appellieren Politik und Medizin, möglichst daheim zu bleiben. Damit Senioren zumindest virtuell mit der Familie feiern können, bietet ein Computerclub in Leipzig ihnen Hilfe an. Sie können dort den Umgang mit Videochat-Programmen erlernen und üben.

06:49 Uhr | Langer Einkaufssonnabend in Bischofswerda

In Bischofswerda haben die Geschäfte morgen länger als üblich geöffnet. Die Stadtverwaltung erklärte, mit dem langen Einkaufssonnabend solle nicht nur den Händlern geholfen, sondern den Menschan auch das Besorgen von Weihnachtsgeschenken vor dem harten Lockdown ab Montag ermöglicht werden. Die Hygienevorschriften und Corona-Regeln würden aber auch am Sonnabend unverändert gelten. So sei der Ausschank von Alkohol, zum Beispiel von Glühwein, verboten und es herrsche Maskenpflicht im öffentlichen Raum, also auf allen Straßen und Plätzen.

06:23 Uhr | FFP2-Masken made in Mildenau

Der Vliesstoffhersteller Norafin aus dem erzgebirgischen Mildenau darf jetzt offiziell FFP2-Masken herstellen. Die Firma erhielt nach eigenen Angaben die entsprechende Zertifizierung. Geschäftsführer André Lang sagte MDR SACHSEN, die erste Produktionscharge sei schon angeschoben worden. Die ersten 10.000 Masken sollten noch vor Weihnachten ausgeliefert werden. Im Januar will Norafin dann nach eigener Aussage richtig starten – Anfragen gebe es genügend. Die Firma war schon im Frühjahr in die Masken-Produktion eingestiegen, bisher allerdings nicht nach dem FFP2-Standard.

05:54 Uhr | Abendmahl im Landkreis Bautzen weiter erlaubt

Der Landkreis Bautzen hat das Verbot der Austeilung von Kommunion und Abendmahl aus seiner aktuellen Corona-Allgemeinverfügung gestrichen. Das teilte das Landratsamt per Twitter mit. Ursprünglich war festgelegt, dass seit Donnerstag bei "Zusammenkünften von Kirchen und Religionsgemeinschaften zum Zwecke der Religionsausübung" die "Aufnahme ritueller Speisen und Getränke durch Besucher" untersagt ist. Daraufhin hatte die katholische Kirche interveniert. Der Görlitzer Bischof Wolfgang Ipolt verwies unter anderem auf die strengen Hygienevorschriften während der Messen. In der Allgemeinverfügung des Landkreises Görlitz war das Verbot am Freitagmorgen noch enthalten.

05:30 Uhr | Dynamo Dresden will Geisterticket-Rekord knacken

Fußball-Drittligist Dynamo Dresden hat innerhalb von zwei Tagen alle "Geistertickets" für das DFB-Pokalspiel gegen den SV Darmstadt 98 verkauft. Alle 30.000 symbolischen Karten für das ohne Zuschauer stattfindende Spiel am 22. Dezember seien vergriffen, teilte der Verein mit. Deshalb werde die Aktion verlängert. Dynamo will nun seine eigene Geister-Bestmarke aus dem Jahr 2012 knacken. Damals wurden 41.738 Eintrittskarten verkauft. Eine Karte kostet fünf Euro. Die Erlöse sollen helfen, das Minus im Geschäftsjahr 2020/21 abzufedern. Für die aktuelle Spielzeit plant Dynamo Dresden, auch wegen fehlender Zuschauereinnahmen, mit einem Gesamtverlust von bis zu sechs Millionen Euro.

05:08 Uhr | Obdachlosenhilfe in Corona-Zeiten

In Leipzig müssen Obdachlose während der Ausgangsbeschränkungen keine Gebühren für die Unterbringung in Notunterkünften zahlen. Dort würden kostenlos drei tägliche Mahlzeiten angeboten, informierte die Stadt. Das Angebot gelte vom 14. Dezember 2020 bis längstens 31. März 2021. Die kostenlosen Mahlzeiten sollten es den Bewohnerinnen und Bewohnern ermöglichen, während der Ausgangsbeschränkungen seltener das Haus verlassen zu müssen. Das Sozialamt rechnet insgesamt mit bis zu 150 Personen, die diese Angebote nutzen werden. Rund 82.500 Euro hat Leipzig dafür eingeplant. In Dresden kümmert sich auch die Notunterkunft "Die Boofe" um Obdachlose, damit sie der Kälte entfliehen können.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 11.12.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 11.12.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen