Meldungen am Freitag Corona-Ticker am 11.06.: Feiern statt arbeiten - Zwickauer Landrat kritisiert neue Corona-Schutzverordnung

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Landrat Zwickau Christoph Scheurer
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

20:18 Uhr | Tickerende

Die Coronazahlen sinken und die Zahl der Dinge, die man wieder tun darf, steigen. Bald ist es möglich, im Urlaub wieder in die ganze Welt zu düsen. Allerdings kann das Gute manchmal auch in der näheren Umgebung liegen, zum Beispiel in Chemnitz. Dort startet am Wochenende die Parkeisenbahn in die neue Saison und wird sicherlich das Herz von so manchem Eisenbahnfan höherschlagen lassen. Wir behalten in der Zwischenzeit die Corona-Lage weiter für Sie im Blick. Morgen früh sind wir mit neuen Informationen zurück. Wir wünschen Ihnen einen schönen sommerlichen Abend.

20:05 Uhr | Ab 1. Juli keine Corona-Reisewarnung mehr

Die Bundesregierung hebt die Reisewarnung für touristische Reisen in Corona-Risikogebiete ab 1. Juli auf. Außenminister Heiko Maas (SPD) erklärte, betroffen seien fast 100 Länder weltweit. Ab diesem Datum rät das Auswärtige Amt auch nicht mehr generell von touristischen Reisen ins Ausland ab. Die Gefahr durch das Virus sei aber noch lange nicht gebannt, sagte Maas. Zuvor hatte die Bundesregierung Österreich von der Liste der Corona-Risikogebiete genommen. Ab Sonntag werden auch Teile Griechenlands, Kroatiens und der Schweiz nicht mehr aufgeführt.

19:50 Uhr | 85 Corona-Neuinfektionen in Sachsen

Die Gesundheitsämter in Sachsen melden am Freitag 85 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche waren es 117. Im Zusammenhang mit Covid-19 hat es 17 weitere Todesfälle gegeben. Damit sind im Freistaat 10.062 Menschen an oder mit Corona verstorben.

19:16 Uhr | Jugendliche auch während Corona sozial

Entgegen vieler Befürchtungen haben sich im Corona-Jahr 2020 zahlreiche Jugendliche an der Aktion "genialsozial - Deine Arbeit gegen Armut" der Jugendstiftung Sachsen beteiligt. Insgesamt haben 53 sächsische Klassen 17 soziale Projekte diskutiert, fünf davon ausgewählt und prämiert, teilte die Jugendstiftung mit.

Ausgezeichnet wurden der Dresdner Kinderhilfeverein, der Lukas Stern Verein Chemnitz, der sich der Erfüllung von Herzenswünschen für Schwererkrankte widmet, der Verein Wolfsträne aus Leipzig - Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche, der Verein für Knochenmark- und Stammzellenspende aus Dresden und der ASB-Regionalverband Zittau/Görlitz für die Initiative Wünschewagen Sachsen.

17:22 Uhr | Zwickauer Landrat kritisiert neue Corona-Schutzverordnung

Der Zwickauer Landrat Christoph Scheurer kritisiert die ab Montag geltende neue Sächsische Corona-Schutzverordnung. Vor allem die Regeln zur Kontaktbeschränkung seien ihm sauer aufgestoßen. So dürfen sich auch bei einem Inzidenzwert unter 35 weiterhin nur maximal zehn Leute treffen. Im Gegensatz dazu sind bei Feiern 50 Personen zugelassen.

Landrat Zwickau Christoph Scheurer
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wir haben viele Vereine, die ehrenamtlich tätig sind. (...) Und mit der Reduzierung der Kontakte auf zehn Personen können diese Vereine ihrer Arbeit nicht nachgehen. Gleichzeitig wird für Vereinsfeiern aber die Zahl höher angesetzt. Und damit hab' ich natürlich einen Begründungsbedarf, warum die Vereine ihrer normaler Tätigkeit nicht nachgehen können, aber feiern können sie.

Christoph Scheurer Landrat des Landkreises Zwickau

16:26 Uhr | Sommer Open Air statt Stadtfest in Frankenberg

Ab heute hätte bis zum 13. Juni ursprünglich das Frankenberger Stadtfest stattgefunden. Coronabedingt musste es jedoch ausfallen. Wie die Stadt Frankenberg mitteilte, wird es ein sogenanntes Sommer Open Air geben. Das soll vom 23. bis zum 25. Juli in der Zschopauaue über die Bühne gehen. Zu Gast sind unter anderem Petra Zieger, die Band Karussell und Giovanni Zarrella. Für das Fest gelten die gültigen Corona-Schutzauflagen.

15:35 Uhr | Bundestag diskutiert über Verlängerung der epidemischen Lage

Der Bundestag berät, ob wegen der Corona-Pandemie weiterhin eine epidemische Lage von nationaler Tragweite festgestellt werden kann. Der bestehende Beschluss würde am 30. Juni auslaufen. Eine Verlängerung hätte eine Laufzeit bis zum 30. September. Erstmals hatte der Bundestag den Ausnahmezustand nach dem Infektionsschutzgesetz am 28. März 2020 festgestellt. Damit könnte das Bundesgesundheitsministerium weiter ohne Zustimmung des Bundesrates Anordnungen erlassen.

15:06 Uhr | Wermsdorf scheitert mit Klage gegen Bundesnotbremse

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Antrag der nordsächsischen Gemeinde Wermsdorf auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen die in der Bundesnotbremse festgelegten Kita- und Schulschließungen zurückgewiesen. Der Antrag sei unzulässig, heißt es im veröffentlichten Beschluss des Gerichts (Aktenzeichen: 2 BvQ 43/21). Bürgermeister Matthias Müller (CDU) hatte den Antrag im April eingereicht, weil er die Gemeinde in ihrem Recht auf kommunale Selbstverwaltung verletzt sah. Er meinte, die festgelegten Regelungen seien verfassungswidrig.

Der Beschluss des Gerichts ist unanfechtbar. Müller war am Freitag für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

14:37 Uhr | Ab Montag alle Schulen in Sachsen wieder im Regelbetrieb

Wegen der stabilen 7-Tage-Inzidenz von unter von 50 können Schulen und Kindertageseinrichtungen im Landkreis Mittelsachsen ab dem heutigen Freitag in den Regelbetrieb zurückkehren. Im Erzgebirgskreis findet der Regelbetrieb in Kitas und Schulen ab Montag statt. Hier greift die neue Schul- und Kita-Verordnung, die den Regelbetrieb ab einer stabilen Inzidenz von unter 100 ermöglicht. Damit kann ab dem 14. Juni wieder in ganz Sachsen Präsenzunterricht für alle Schüler und ohne Teilung der Klassen stattfinden. Auch in Kitas ist ein Regelbetrieb entsprechend der pädagogischen Konzepte möglich.

Christian Piwarz
Bildrechte: dpa

Ich freue mich, dass ab nächster Woche dann wieder alle Schüler in ganz Sachsen im Regelbetrieb unterrichtet werden. Das wird höchste Zeit. Es sind dann noch sechs Wochen Schule, die intensiv dazu genutzt werden, die Lernstände zu ermitteln, Lücken zu schließen und neuen Lernstoff zu vermitteln.

Christian Piwarz sächsischer Kultusminister

14:02 Uhr | Sächsische Schweiz bereitet sich auf Touristen-Ansturm vor

Die Sächsische Schweiz und das Osterzgebirge rechnen nach den Lockerungen der Corona-Bestimmungen mit deutlich steigenden Touristenzahlen. Gastronomie, Hotels, Pensionen und Geschäfte seien für den Empfang von Gästen und Kunden bereit, sagte Landrat Michael Geisler.

Michael Geisler/CDU-Landratskandidat Sächsische schweiz-Osterzgebirge
Bildrechte: Daniel Förster

Wir gehen zunächst einmal davon aus, dass die Entwicklung sich ähnlich vollziehen wird wie im Vorjahr. Wir merken das ja teilweise schon an den zahlreichen Tagestouristen, die wir zählen.

Michael Geisler Landrat des Landkreises Sächsische Schweiz/Osterzgebirge

Die neuen Lockerungen ab dem 14. Juni könne der Landkreis nutzen, da die Inzidenz fünf Tage in Folge unter der Marke von 35 gelegen habe. Er gehe davon aus, dass damit der Tourismus in all seiner Vielfalt stattfinden kann.

13:49 Uhr | Noch 13 Bewohner von Dresdner Hochhaus in Quarantäne

Rund eine Woche nach dem Corona-Fall in einem Dresdner Studentenwohnheim sind noch 13 Bewohner in Quarantäne. Das teilte die Stadt mit. Mindestens ein Mensch wurde demnach positiv auf die indische Corona-Variante getestet. Die Ergebnisse von zwei weiteren Proben stünden noch aus. Anfang Juni war ein indischer Student an oder mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Daraufhin wurden 170 Mieter seines Wohnheims einem PCR-Test unterzogen.

13:22 Uhr | Österreich und Schweiz keine Risikogebiete mehr

Wieder einfacher zu Sisi oder Heidi: Deutschland streicht Österreich und die Schweiz von der Liste der Corona-Risikogebiete. Auch die USA, Zypern, Kanada und einige griechische Regionen zählen ab Sonntag nicht mehr dazu. Das teilte das Robert Koch-Institut heute mit.

13:12 Uhr | Kultusminister empfehlen Rückkehr zum Regelbetrieb

Die Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) hat angesichts rückläufiger Corona-Infektionszahlen eine Rückkehr zum "uneingeschränkten Regelbetrieb" nach den Sommerferien empfohlen. Die Kultusminister erklärten nach Beratungen, die Konferenz sei überzeugt, dass der Präsenzunterricht "die notwendige Grundlage gemeinsamen Lehrens und Lernens" sei. Alle Schulen sollten deshalb mit dem Start des neuen Schuljahrs "dauerhaft" in den Regelbetrieb gehen. Den Ministerinnen und Ministern zufolge soll der Regelunterricht nicht an individuelle Impfungen von Kindern gekoppelt werden.

13:03 Uhr | Erstes Open-Air-Konzert nach Corona-Pause in Dresden

Nach dem Lockdown findet heute in Dresden erstmals wieder ein Open-Air-Konzert mit 1.000 Zuschauern statt. Es ist zugleich das erste der sogenannten "Picknick-Konzerte" mit verschiedenen Bands im Ostragehege. Veranstalter Martin Vejmelka sagte, bis 4. Juli seien 17 Konzerte geplant. Unter anderem würden Lotte, Campino und Joris auftreten.

Wegen der niedrigen Inzidenz müssen die Leute, die kommen, nur noch zuvor online ihre Daten hinterlegen. Das heutige Auftaktkonzert mit der Band "Meute" ist bereits ausverkauft.

12:54 Uhr | Kliniken in Sebnitz, Hohwald und Radeberg heben Besuchsverbot auf

Die Asklepios-Kliniken in Sebnitz, Hohwald und Radeberg heben ab Montag das Besuchsverbot auf. Grund sind die niedrigen Corona-Inzidenzen. Wie die Leitung mitteilte, darf dann ein Patient einen Besucher eine Stunde lang empfangen. Das gelte für ein bestimmtes Zeitfenster am Nachmittag.

Voraussetzung ist ein negativer Schnelltest - nicht älter als 24 Stunden - oder der Nachweis einer Impfung oder Genesung. Außerdem besteht Maskenpflicht.

11:31 Uhr | Dresdner Verkehrsbetriebe öffnen wieder Service-Kiosk am Hauptbahnhof

Ab Montag öffnet der Servicepunkt der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) am Hauptbahnhof wieder für Fahrgäste. Täglich in der Zeit von 9 bis 18 Uhr geben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter persönliche Auskünfte rund um den ÖPNV oder zum Erwerb von Fahrscheinen - ganz ohne vorherige Terminvereinbarung. In dieser Serviceeinrichtung sammeln Auszubildende der DVB praktische Erfahrungen und erweitern ihr Wissen.

Anliegen zum Abonnement, die nicht telefonisch oder auf digitalem Weg zu klären sind, werden weiterhin im DVB-Kundenzentrum am Postplatz bearbeitet. Hierfür ist jedoch eine vorherige Terminbuchung unter Telefon 0351/857 1011 nötig.

11:00 Uhr | Stadt plant mit längerem Striezelmarkt

Der Striezelmarkt in Dresden beginnt in diesem Jahr am 22. November, also einen Tag nach dem Totensonntag. Er endet Heiligabend - wenn die Corona-Lage es erlaubt. So hat es der Stadtrat beschlossen. Das ist länger als in anderen Jahren. Im vergangenen Jahr war der Striezelmarkt wegen der Corona-Pandemie komplett ausgefallen.

10:22 Uhr | Auer Hallenbad macht kommende Woche auf

Ab kommender Woche ist die Auer Schwimmhalle wieder geöffnet. Das Rathaus teilte mit, die Vormittage blieben zunächst dem Schulschwimmen und die Montage komplett den Vereinen vorbehalten. Für andere Badegäste ist an den übrigen Nachmittagen offen. Bei den derzeitigen Inzidenzwerten ist ein tagesaktueller Negativtest für Besucher ab 7 Jahren oder ein Impf- oder Genesenennachweis erforderlich. Weil keine Sanierungen anstehen, soll das Hallenbad auch im Sommer offen bleiben.

10:09 Uhr | Staatskanzlei verlängert Frist für kreative Händlerprojekte

Die Sächsische Staatskanzlei hat die Bewerbungsfrist für den "So geht sächsisch."-Preis unter dem Motto "#JetztLokalHandeln" bis zum 27. Juni verlängert. Händlerinitiativen, Zusammenschlüsse von Händlern mit anderen Gewerbetreibenden und Kinobetreiber in Stadtzentren, Innenstädten und Einkaufsstraßen sollen mit Preisgeld unterstützt werden und können dafür kreative Ideen einreichen. Damit soll der Neustart erleichtert werden. Zugleich hofft man auf Wiederbelebung der Innenstädte. Wer mitmachen will, kann sein Projekt per Mail an sogehtsaechisch@sk.sachsen.de senden.

09:00 Uhr | Regionalzüge im Elektronetz Mittelsachsen nur zu 65 Prozent ausgelastet

Die Corona-Pandemie macht dem öffentlichen Personennahverkehr weiter zu schaffen. Der Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) teilte heute mit, die Züge im sogenannten Elektronetz Mittelsachsen seien aktuell nur zu 65 Prozent ausgelastet. Herausforderung sei es nun, Pendler und Reisende zurück in die Züge zu holen.

Das Elektronetz ging vor fünf Jahren in Betrieb. Es umfasst mehr als 260 Kilometer Streckenlänge zwischen Dresden und Hof über Freiberg, Chemnitz, Zwickau und Plauen sowie zwischen Chemnitz und Elsterwerda über Mittweida und Riesa. 29 Triebwagen sind im Einsatz, die derzeit von der Mitteldeutschen Regiobahn betrieben werden. Vor Corona waren auf den Strecken laut VMS fünf Millionen Fahrgäste unterwegs. Die Pünktlichkeit der Züge liegt den Angaben zufolge bei 95 Prozent.

08:42 Uhr | Dulig: Pandemie war "Brennglas" und hat Defizite verstärkt aufgezeigt

Die sächsische Wirtschaft ist bisher unterschiedlich gut durch die Corona-Krise gekommen. Die Produkte mancher Unternehmen waren stark nachgefragt, andere Branchen litten unter Schließung und ausbleibender Kundschaft. Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig bezeichnete die Pandemie als "Brennglas". Defizite, die bereits zuvor bestanden, seien verstärkt worden. Der SPD-Politiker fordert, die Digitalisierung zu beschleunigen. Die Wirtschaftsförderung verweist auf Neuansiedlungen in der Biotechnologie und Kunststofftechnik.

08:21 Uhr | Kinderwallfahrt ohne gemeinsamen Weg und ohne Kutschfahrten

Die alljährliche Kinderwallfahrt des Bistums Görlitz nach Rosenthal kann morgen nur mit Einschränkungen stattfinden. So wird es wegen der Corona-Pandemie keinen gemeinsamen Wallfahrtsweg der Kinder von Wittichenau nach Rosenthal geben, sagte ein Bistumssprecher auf Nachfrage. Auch die üblichen Kutschfahrten zurück entfallen.

Der Wallfahrtsgottesdienst mit Bischof Wolfgang Ipolt soll unter freiem Himmel gefeiert werden. Danach sind Mitmachangebote auf der Wiese an der Rosenthaler Kirche geplant. Für die Wallfahrt haben sich 150 Kinder aus der ganzen Oberlausitz angemeldet. Vor Corona waren es mehr als doppelt so viele. Im vergangenen Jahr hatte das Bistum die Wallfahrt wegen der Pandemie abgesagt.

Wolfgang Ipolt, 2011
Bischof Ipolt will gemeinsam mit den gläubigen Kindern einen Gottesdienst unter freiem Himmel feiern. Bildrechte: dpa

07:55 Uhr | Finanzielle Anerkennung für Beschäftigte des Friedhofs- und Bestattungswesens

In Dresden bekommen Mitarbeiter des städtischen Friedhofs- und Bestattungswesens in diesem Jahr eine einmalige Prämie von 750 Euro. Das hat der Stadtrat beschlossen. Das Geld sei als Anerkennung für besondere Leistungen während der Corona-Pandemie gedacht, so die Begründung.

Die Zulage bekommen all jene, die zum 31. Januar beim Friedhofs- und Bestattungswesen angestellt und zu dem Zeitpunkt mindestens drei Monate dabei waren. Auszubildende bekommen 375 Euro.

06:58 Uhr | Kneipen und Läden in Dresden dürfen mehr öffentliche Flächen nutzen

In Dresden sollen gastronomische Einrichtungen und Läden des nicht täglichen Bedarfs bis Ende Oktober im Umkreis von 30 Metern öffentliche Flächen nutzen dürfen. So hat es der Stadtrat beschlossen. Genutzt werden dürfen demnach Gehwege und beispielsweise auch Parkplätze.

Diese Regelung soll insbesondere in der Innenstadt gelten. Aber auch in den Stadtteilzentren, zum Beispiel in der Louisenstraße in der Neustadt oder an der Kesselsdorfer Straße in Löbtau. Diese Sondernutzung öffentlicher Flächen wird Gastbetrieben und Einzelhandelsgeschäften eingeräumt, die wegen der Corona-Pandemie lange Zeit nicht öffnen durften. Die Regelung soll Aktivitäten im Freien befördern und dabei helfen, Pandemie-Schäden zu kompensieren.

06:14 Uhr | Dresden lockert ab heute - Hallenbäder sollen Montag öffnen

In Dresden treten ab heute weitere Lockerungen in Kraft. Nach Angaben der Stadt entfällt vielerorts die Testpflicht, zum Beispiel beim Einkaufen, in Restaurants, Hotels, Kinos, Theatern und Tanzschulen sowie für Besuche bei Frisör oder Kosmetik. Es müssen aber weiter Masken getragen und Kontaktbeschränkungen eingehalten werden. Ab Montag soll es weitere Lockerungen geben. So werden die Dresdner Hallenbäder wieder öffnen, wenn die Inzidenz weiter so niedrig bleibt.

05:50 Uhr | Sieben-Tage-Inzidenz im Freistaat weitestgehend stabil

Die Corona-Lage im Freistaat bleibt stabil. Wie aus der in der Nacht veröffentlichten Statistik des Robert Koch-Instituts hervorgeht, liegt die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner in Sachsen unverändert bei rund 15. In den Landkreisen Bautzen, Leipzig und Meißen ist der Wert im Vergleich zu gestern leicht angestiegen, in den anderen Kreisen und in den drei Großstädten ist die Inzidenz unverändert oder leicht sinkend.

05:40 Uhr | Leipziger Bachfest startet digitial und auch mit Publikum

Heute am Abend wird das traditionsreiche Bachfest unter dem Motto "Erlösung" in Leipzig eröffnet. Auf Grund von Corona sollte es nur digital stattfinden, doch die niedrige Inzidenz hat neue Möglichkeiten eröffnet - Publikum ist eingeschränkt zugelassen.

Um 20 Uhr wird Ton Koopman und das Amsterdam Baroque Orchestra in der Nikolaikirche Kantaten spielen, die auch der Start für den Zyklus "Bachs Messias" sind. In mehr als 30 Musikwerken von Johann Sebastian Bach wird das Leben und Wirken von Jesu von Nazareth musikalisch erzählt. Restkarten für verschiedene Konzerte sind noch buchbar.

05:15 Uhr | Polen kündigt weitere Lockerungen an

Sachsens Nachbarland Polen hat für die Urlaubszeit die Lockerung weiterer Corona-Beschränkungen angekündigt. Ab dem 26. Juni sollen Hotels bis zu einer maximalen Auslastung von 75 Prozent Gäste beherbergen dürfen, sagte Regierungschef Mateusz Morawiecki in Warschau. Kinder würden dabei nicht mitgezählt.

Bislang lag das Limit bei 50 Prozent. Auch in Restaurants dürfen künftig bis zu 75 Prozent der Plätze besetzt werden. Bei Konzerten und Sportveranstaltungen gilt eine maximale Auslastung von 50 Prozent. Auch Tanz in Diskotheken soll es wieder geben. Bis zu 150 Gäste sind erlaubt.

05:05 Uhr | 15 Sächsinnen und Sachsen werden mit Bundesverdienstorden geehrt

Die Auszeichnung wird kommende Woche in Dresden vergeben. Die Bürgerinnen und Bürger würden geehrt, weil sie sich in besonderer Weise um das Gemeinwohl verdient gemacht haben, teilte die Staatskanzlei mit. Wegen der Corona-Pandemie findet die Zeremonie in diesem Jahr an zwei verschiedenen Tagen statt - am 16. und am 18. Juni.

Zu den Ausgezeichneten gehören unter anderem der frühere Rektor der TU Dresden, Hans Müller-Steinhagen, Sebastian Reißig vom Pirnaer Verein "Aktion Zivilcourage" und Monika Müller, die sich seit mehr als drei Jahrzehnten für Frauen und Familien in Not engagiert.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA/

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 10. Juni 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen