Meldungen am Freitag Corona-Ticker Sachsen am 05.03.: Sachsen beschließt Lockerungen im Lockdown

Täglich halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Mit Buchstabenwürfeln wurde in einen Setzkasten das Wort Lockdown gelegt.
Bildrechte: dpa

Meldungen vom Folgetag

22:12 Uhr | Tickerende

Das war's mit dem Corona-Ticker für heute. Morgen sind wir mit neuen Informationen wieder für Sie da. Wir wünschen Ihnen eine geruhsame Nacht.

21:16 Uhr | Stiller Händlerprotest in Stollberg

Auf dem Stollberger Marktplatz haben sich am Freitagvormittag rund 40 Händler zu einem stillen Protest versammelt. Sie kritisieren die Coronabeschlüsse der Bundesregierung und ärgern sich darüber, dass sie trotz vorhandener Hygienekonzepte weiterhin nicht öffnen dürfen. Die Verantwortlichen befürchten, dass viele Läden auf der Strecke bleiben.

Zwei Männer mit Mundschutz zeigen leere Regisrierkassen in die Kamera.
Zwei Stollberger Händler zeigen symbolisch ihre leeren Kassen. Bildrechte: MDR/Georg Ulrich Dostmann

21:08 Uhr | Autokorso protestiert in Freital hupend gegen den Lockdown

In Freital ist am Freitagabend ein Autokorso mit etwa 50 Fahrzeugen hupend durch die Stadt gefahren. Nach Reporterangaben handelte es sich dabei um eine vom AfD-Kreisverband Sächsische-Schweiz-Osterzgebirge angemeldete Kundgebung gegen den Lockdown. Bevor es losging fragte der Veranstalter rhetorisch: Wo ist die Pandemie? Der Korso fuhr reichlich 18 Kilometer durch die Stadt, unter anderem durch die Stadtteile Pesterwitz, Wurgwitz und Deuben.

Zahlreiche Autos schlängeln sich im Abendlicht durch eine Straße.
Rund 50 Autos mit 80 Insassen fuhren durch Freital. An einigen waren Schilder wie "Lockdown sofort beenden" befestigt. Bildrechte: Daniel Förster

19:45 Uhr | Diese Läden sind ab Montag in Sachsen geöffnet

Buchläden, Baumschulen, Gartenmärkte, Baumärkte und Blumengeschäfte gelten ab Montag als Geschäfte und Märkte des täglichen Bedarfs sowie der Grundversorgung und dürfen öffnen. Nötig sind hier eine Begrenzung der Kundenzahl und ein Hygienekonzept. Fahrschulen dürfen vollumfänglich öffnen. Bedingung ist eine wöchentliche Testung des Personals, ein Hygienekonzept und ein tagesaktueller Schnell- oder Selbsttest des Kunden.

Der Einzel- und Großhandel kann hingegen erst wieder regulär öffnen, wenn der 7-Tage-Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner im Freistaat und im jeweiligen Landkreis an fünf Tagen in Folge unterschritten wird. Und dann auch nur mit Kundenbeschränkung.

19:28 Uhr | Baumärkte öffnen nur, damit Pendlerverkehr vermieden wird

Die Öffnung der Baumärkte ab Montag ist der sächsischen Staatsregierung nicht leicht gefallen. Der Chef der Sächsischen Staatskanzlei, Oliver Schenk, räumte am Freitag auf Nachfrage ein, dass die Regelung nur zustande gekommen sei, weil die Baumärkte in den angrenzenden Bundesländern ebenfalls öffneten. "Pendlerbewegungen sind nicht sinnvoll. Deshalb haben wir uns so entschieden", sagte Schenk.

19:20 Uhr | Autofahrer müssen keine Maske mehr tragen

Wenn ab Montag die neue sächsische Corona-Schutzverordnung in Kraft tritt, gibt es für Autofahrer beim gemeinschaftlichen Fahren mit anderen erneut eine Änderung. Wie Wirtschaftminister Martin Dulig am Freitag informierte, fällt die Maskenpflicht für diejenigen, die das Fahrzeug steuern, weg. Grund dafür sei eine Kollision mit dem in der Straßenverkehrsordnung vorgeschriebenen Vermummungsverbot. Problematisch sei insbesondere die Kombination von Maske und Sonnenbrille gewesen. Außerdem hätten die Brillengläser bei Maskenträgern beschlagen, begründete Dulig die Änderung.

19:10 Uhr | Lockdown bis 31. März verlängert

Der Lockdown in Sachsen wird bis zum 31. März verlängert. Das kündigte Sozialministerin Petra Köpping am Freitag bei der Vorstellung der neuen sächsischen Corona-Verordnung an. Gleichzeitig soll es je nach Inzidenzlage Lockerungen oder Verschärfungen geben. Lockerungen und Coronatests werden dabei Hand in Hand gehen, um jederzeit reagieren zu können. "Wir müssen vorsichtig mit den neuen Möglichkeiten umgehen, bereits kleinste Fehler können Folgen haben", so Köpping, die auf aktuell 649 Corona-Mutationen im Freistaat verwies.

19:07 Uhr | Schnelltests im Vogtland liefern 128 positive Ergebnisse

Corona-Schnelltests im Vogtland haben zu eindeutigen Ergebnissen geführt. Wie Ministerpräsident Michael Kretschmer im SACHSENSPIEGEL sagte, hat es bisher 128 positive Testungen gegeben.

17:52 Uhr | 503 gemeldete Neuinfektionen am Freitag

Die sächsischen Gesundheitsämter haben am Freitag 503 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das sind 89 weniger als am Freitag vergangener Woche. Aktuell gibt es 7.695 aktive Coronafälle, 40 weniger als gestern. Im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung wurden 43 Todesfälle gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl der verstorbenen Menschen auf 8.048.

Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Freistaat liegt am Freitag bei 94. Den höchsten Inzidenzwert hat der Vogtlandkreis mit 225 zu verzeichnen. Die Landkreise Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Nordsachsen, Bautzen und der Erzgebirgskreis liegen zudem oberhalb der 100er-Marke. Den niedrigsten Wert hat die Stadt Leipzig mit 55.

17:15 Uhr | Dresden lädt zum kostenlosen Corona-Schnelltest

Ab Montag gibt es für Dresdnerinnen und Dresdner die erste Möglichkeit, sich kostenfrei einmal wöchentlich mittels Antigenschnelltest auf das Coronavirus testen zu lassen. Wie die Stadt mitteilte, starten die unentgeltlichen Tests um 12 Uhr auf dem Messegelände. Die Schnellteststrecke ist täglich von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Dirk Hilbert
Dirk Hilbert Bildrechte: dpa

Mit dem Angebot schaffen wir einen wichtigen zusätzlichen Baustein in der Bewältigung der Corona-Pandemie. Wenngleich uns ein Schnelltest als Momentaufnahme nicht die AHA+L-Regelungen vergessen lassen darf, ist er doch geeignet, nächste Lockerungsschritte zu gehen und diese mit einem Testregime eng zu begleiten.

Dirk Hilbert Oberbürgermeister der Stadt Dresden

16:59 Uhr | Champions League: RB Leipzig - Liverpool steht auf Kippe

Ob das Champions-League-Spiel von RB Leipzig nächste Woche stattfinden kann, ist derzeit unklar. Grund ist, dass Ungarn vom Robert Koch-Institut als "Hochinzidenzgebiet" ausgewiesen wurde. Am Mittwoch soll der Fußball-Bundeslist eigentlich zum Achtelfinal-Rückspiel in Budapest gegen den FC Liverpool antreten. In England kann die Partie nicht stattfinden, da die RB-Profis nach einer Rückkehr aufgrund der coronabedingten Reisebeschränkungen für zwei Wochen in Quarantäne gemusst hätten. Die Partie war deshalb von England in die ungarische Hauptstadt verlegt worden. Schon das Hinspiel hatte in der Puskas-Arena stattgefunden.

16:21 Uhr | Sachsen nimmt Corona-Patienten aus Tschechien auf

Tschechien bittet nun doch um Hilfe aus dem Ausland. Wie das tschechische Gesundheitsministerium mitteilte, hat man Deutschland, Polen und die Schweiz um die Übernahme und Behandlung von mindestens einem Dutzend Covid-19-Patienten gebeten. Grund sei die Überlastung der Krankenhäuser, so dass die üblichen Behandlungsstandards nicht mehr gewährleistet werden könnten. Laut Sächsischer Staatskanzlei ist es möglich, in den sächsischen Krankenhäusern vorerst bis zu neun Covid-19-Patienten mit schweren Lungenkrankheiten aufzunehmen. Tschechien hat derzeit EU-weit die höchste Neuinfektionsrate. Sie ist gut zehnmal so hoch wie in Deutschland.

16:02 Uhr | Jetzt auch Corona-Massentests in Hoyerswerda

Nach dem Corona-Massentest in Radeberg plant der Landkreis Bautzen eine Fortsetzung in Hoyerswerda. Vize-Landrat Udo Witschas sagte MDR SACHSEN, Grund seien auch dort gehäuft auftretende Virusmutationen. Der Test am kommenden Dienstag und Mittwoch in einer Veranstaltungshalle sei gratis, Interessierte müssten sich aber online anmelden. In Radeberg kamen nach Angaben von Witschas seit Montag mehr als 1.500 Menschen zu dem freiwilligen Massentest. Dabei gab es zwei positive Ergebnisse.

15:47 Uhr | Jetzt lockern? - Machen Sie mit bei MDRfragt

Viele Deutsche sind lockdownmüde. Gleichzeitig breiten sich die Mutationen des Coronavirus aus, die Inzidenzen steigen in einigen Regionen wieder an. Ist jetzt der richtige Zeitpunkt für Lockerungen? Verspielen wir unsere hart erkämpften Erfolge der letzten Monate? Oder sind Öffnungen für die Wirtschaft und unsere seelische Gesundheit unausweichlich und vielleicht sogar überfällig? Was halten Sie von den kostenfreien Schnelltests? Machen Sie mit bei MDRfragt!

15:39 Uhr | Chemnitzer Einzelhandel - zwischen Optimismus und Wut

Der neu beschlossene Lockerungsplan für Sachsen sorgt für Verunsicherung bei Schulen und Sportvereinen. Beim Einzelhandel dagegen gibt es Optimismus auf der einen Seite - und Wut auf der anderen. Auf Stimmungssuche in Chemnitz.

15:03 Uhr | Leipziger Volkshochschule setzt auch weiter auf Online-Kurse

Die Volkshochschule Leipzig (VHS) bietet ab nächster Woche neue Onlinekurse an. Wie die Schule mitteilte, können aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin keine Präsenzkurse veranstaltet werden. Unter anderem starten zahlreiche Sprach- und Sportkurse.

14:23 Uhr | Nordsachsens Schulen und Kitas bleiben offen

Im Landkreis Nordsachsen bleiben die Schulen und Kitas ab Montag trotz hoher Inzidenzwerte geöffnet. Das erfuhr MDR SACHSEN aus Kreisen der sächsischen Staatsregierung. Demnach sei die Zunahme der Corona-Fälle nicht flächendeckend. Der Landkreis bekommt daher, wie von vielen Bürgermeistern zuvor gefordert, eine Schonfrist von einer Woche. Sollte der Inzidenzwert in diesen Tagen unter 100 sinken, könnten die Einrichtungen auch in der Folge geöffnet bleiben.

Während dieser Zeit will der Landkreis das Infektionsrisiko seiner Einwohner mit Hilfe kostenloser Schnelltests eindämmen. Dazu stünden 25.000 Tests zur Verfügung, die in Delitzsch, Eilenburg, Torgau, Oschatz, Schkeuditz und Taucha der Bevölkerung angeboten würden, hieß es.

14:18 Uhr | Chemnitz bekommt neues Impfzentrum

Die Stadt Chemnitz hat gemeinsam mit dem DRK Sachsen und dem Sozialministerium einen neuen Standort für ein größeres Impfzentrum in Chemnitz gefunden. Demnach wird ab Ende des Monats in der Richard-Hartmann-Halle geimpft, teilte die Stadt mit. Der bisherige Standort in der Wilhelm-Raabe-Straße werde dann geschlossen. Perspektivisch könnten in der Hartmann-Halle doppelt so viele Menschen gleichzeitig geimpft werden wie bisher. Das neue Impfzentrum soll am 29. März öffnen.

14:04 Uhr | Dresdner Finanzämter bleiben für Besucher geschlossen

Die Dresdner Finanzämter bleiben weiterhin für den Besucherverkehr geschlossen. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus zu verhindern, sind die Finanzämter Dresden-Nord und Dresden-Süd bis voraussichtlich 28. März für Besucher nicht zugänglich. Die Bürger werden gebeten, ihre Anliegen schriftlich oder per Email an das zuständige Finanzamt zu richten. Auch telefonischer Kontakt sei natürlich möglich, hieß es.

13:50 Uhr | Digitale Nachbarschaftshilfe in Bischofswerda wird fortgesetzt

In Bischofswerda läuft die Nachbarschaftshilfe-Plattform nebenan.de auch nach dem Ende des Pilotprojektes im Dezember weiter. Ein Jahr lang sollte das für Großstädte entwickelte Nachbarschaftsnetzwerk auch im ländlichen Raum getestet werden. Bischofswerdaer Einwohner können sich über die Plattform virtuell vernetzen, austauschen und ihre Hilfsangebote koordinieren. Während der Corona-Pandemie habe es zahlreiche Hilfsangebote über nebenan.de gegeben, so Projektkoordinatorin Katrin Schiller. Aktuell sind mehr als 120 Nutzer registriert.

13:31 Uhr | Gewerkschaft warnt vor weiteren Schulöffnungen

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat vor großen Risiken durch die geplante Öffnung der Schulen für alle Kinder und Jugendlichen in Sachsen noch vor Ostern gewarnt. Landeschefin Uschi Kruse verwies heute auf wieder steigende Infektionszahlen und geplante Öffnungen auch in anderen Bereichen. "Wenn wir offen oder hinter vorgehaltener Hand die konsequente Corona-Bekämpfung aufgeben, dann schließt schlichtweg das Virus die Schulen und Kindertagesstätten."

Aus Sicht der GEW wäre es besser, mit der Öffnung der weiterführenden Schulen bis nach Ostern zu warten. "Einschließlich der Ferien vor und nach dem Fest wären vier kontaktarme Wochen entstanden, die nun realistisch betrachtet gegen fünf Unterrichtstage in Präsenz getauscht werden", hieß es.

13:13 Uhr | Benefizauktion für Via Thea

Der Förderverein des Görlitzer Straßentheaterfestivals Via Thea veranstaltet morgen eine Benefizauktion im Internet. Die Auktion wird ab 14 Uhr auf der Facebook-Seite des Fördervereins übertragen. Dort kann auch mitgeboten werden.

Neben zahlreichen Antiquitäten ist dort auch ein Wohnzimmerkonzert zu haben. Der Erlös der Auktion soll dem Straßentheaterfestival Anfang Juli zugute kommen. Kann das Festival wegen der Pandemie nicht wie gewohnt stattfinden, sollen mit dem Geld Einzelauftritte organisiert werden, teilte der Förderverein mit.

12:38 Uhr | Quarantäne-Fälle an Dresdner Kitas und Schulen steigen

Aufgrund von Corona-Infektionen gibt es an Dresdner Schulen und Kitas immer mehr Fälle Quarantäne-Anordnungen. Das belegt eine Statistik auf der Internetseite der Stadt. Die Statistik zeigt jetzt: An 17 Kindertagesstätten und zwölf Schulen in Dresden gibt es angeordnete Quarantänen - mit 951 Betroffenen. Die Zahl ist gestiegen. Am Mittwoch waren es noch 742 Personen, die von Dresdner Schulen und Kitas unter Quarantäne standen.

Bereits Mitte Februar waren die Kitas zum Regelbetrieb zurückgekehrt. Auch alle Grundschulen haben inzwischen wieder geöffnet und es gibt Präsenzunterricht für Abschluss- und Vorabschlussklassen.

12:08 Uhr | Kommunen wollen klare Teststrategie

Städte und Gemeinden fordern Bund und Länder auf, schnell offene Fragen zur neuen Corona-Teststrategie zu klären und für genügend Schnelltests zu sorgen. Die Enttäuschung der Impfkampagne dürfe sich nicht wiederholen.

11:40 Uhr | Umfrage: Leben mit Corona - wie soll es weitergehen?

Am kommenden Montag sendet "Fakt ist!" aus Dresden zum Thema: "Mehr Freiheit trotz Corona – Welche Chancen haben wir?" Antworten auf diese Frage sucht Moderator Andreas Rook gemeinsam mit seinen Gästen: Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD), Infektiologin Katja de With, Augustusburgs Bürgermeister Dirk Neubauer und Petra Bensemann, einer Hoteldirektorin aus Usedom.

Zuvor fragen wir Sie: Sind Sie weiterhin für einen strengen Lockdown oder ist die Zeit reif, um wieder mehr Leben zu wagen?

11:29 Uhr | Chemnitz, Dresden und Meißen setzen auf Apps

Chemnitz, Dresden und Meißen wollen bei den anstehenden Öffnungen von Geschäften und Gaststätten Kontaktnachverfolgungs-Apps nutzen. Das ergab eine MDR-Umfrage unter den sächsischen Gesundheitsämtern.

Der Meißner Landrat Ralf Hänsel kündigte an, entsprechende Apps zügig lokal einzuführen. Dresden ist demnach mit mehreren Anbietern im Gespräch. Chemnitz hatte schon gestern den Test mehrerer Apps angekündigt. Kein Interesse signalisierten die Landkreise Görlitz, Leipzig, Mittelsachsen und der Erzgebirgskreis. Mit den Apps zur Kontaktnachverfolgung können beispielsweise bei einer Corona-Infektion in einem Restaurant Ansteckungswege schnell ermittelt werden.

10:51 Uhr | Polizei bereitet sich auf Großeinsatz in Leipzig vor

In Leipzig bereitet sich die Polizei auf einen Großeinsatz am Wochenende vor. Behördenangaben zufolge sind mehrere Autokorsos aus dem Umfeld der sogenannten "Querdenken"-Bewegung angemeldet. Gleichzeitig sind Gegenveranstaltungen geplant.

Eine Sprecherin der Leipziger Polizei sagte, man stelle sich auf erhebliche Verkehrsbehinderungen in ganz Leipzig und Umgebung ein. Es sei Unterstützung aus mehreren Bundesländern angefordert worden. Ziel sei es, die Versammlungsfreiheit für beide Seiten zu gewährleisten.

10:24 Uhr | Schwierige Situation in Tschechien

Tschechien ist vom Coronavirus regelrecht überrollt worden. Der Inzidenzwert ist hinter der sächsischen Grenze teils mehr als zehnmal so hoch. Korrespondent Danko Handrick war im Nachbarland unterwegs.

10:05 Uhr | Corona-Impfpflicht für Bundeswehr kommt

Für Bundeswehrsoldaten soll die Corona-Impfung zur Pflicht werden. Ein Sprecher des Kommandos Sanitätsdienst sagte dem "Westfalen-Blatt", die entsprechende Aufnahme ins Impfschema der Bundeswehr sei geplant, aber noch nicht offiziell erfolgt.

Bisher müssen sich Armeeangehörige schon gegen Keuchhusten und Tetanus impfen lassen - auch gegen ihren Willen. Im Dezember hatte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden, Strafen gegen Impfverweigerer bei der Bundeswehr seien rechtmäßig, weil übertragbare Krankheiten die Einsatzbereitschaft der Truppe beeinträchtigten.

09:36 Uhr | Dixieland Festival in Dresden fällt aus

Das Internationale Dixieland Festival in Dresden fällt wegen der Corona-Pandemie auch in diesem Jahr aus. Das teilten die Organisatoren im Internet mit. Die 50. Festivalauflage war schon 2020 auf kommenden Mai verschoben werden.

Gründe für die erneute Absage sind das aktuelle Infektionsgeschehen und die geltenden Schutzmaßnahmen. Nun soll das Jubiläums-Dixieland-Festival 2022 stattfinden. Weitere Informationen sollen kommende Woche bekanntgegeben werden.

09:20 Uhr | Nordsachsen will offene Schulen und Kitas trotz hoher Inzidenz

Der Landkreis Nordsachsen hat seit 1. März an fünf Tagen in Folge den Inzidenzwert von mehr als 100 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner überschritten. Wie das Landratsamt mitteilte, schreibt die Corona-Schutzverordnung des Freistaates für diesen Fall vor, dass damit die Präsenzbeschulung und Kindertagesbetreuung ab dem 8. März unzulässig ist. Das Kultusministerium als oberste Schulaufsichtsbehörde könnte aber in Abstimmung mit dem Sozialministerium eine solche Schließung abwenden.

Nordsachsens Landrat Kai Emanuel (parteilos) plädiert für ein differenzierteres Vorgehen jenseits von Inzidenzgrenzen: "Da sich an unseren Schulen und Kitas keine Hotspots entwickelt haben, wir aber ziemlich genau wissen, woher die erhöhten Zahlen kommen, gehe ich davon aus, dass die zuständigen Ministerien von der Schließung absehen werden." Es müsse natürlich dann auch gelingen, in den nächsten Tagen wieder unter die Hundert zu kommen, so Emanuel.

08:58 Uhr | Leiter der sächsischen Impfkommission im Interview

Während andere Länder auf die Tube drücken, läuft bei uns das Impfen scheinbar im Schneckentempo. Frage an Dr. Thomas Grünewald, den Leiter der sächsischen Impfkommission: Was tun gegen den Impfstau?

08:21 Uhr | Impfungen mit Dosen aus Sachsen in Tschechien

In der tschechischen Region Karlsbad wird ab heute Corona-Impfstoff aus Sachsen verabreicht. Medienberichten zufolge sollen vor allem Hausärzte die 15.000 Dosen des Serums von Astrazeneca verimpfen. Empfänger sind demnach Menschen über 70 Jahre und chronisch Kranke, vor allem Herzpatienten und Diabetiker.

In Tschechien ist die Wocheninzidenz bei Corona-Infektionen derzeit rund zwölf Mal so hoch wie in Deutschland. Bayern, Sachsen und Thüringen hatten deshalb dem Nachbarland mit Impfstoff ausgeholfen.

07:56 Uhr | Chemnitzer Friedenstag in veränderter Form

In Chemnitz wird heute mit einem Friedenstag an die Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg erinnert. Coronabedingt gibt es nur ein kleines Programm mit Ausstellungen sowie mit Zeitzeugenberichten und einem Gottesdienst. Nach dem zentralen Festakt auf dem städtischen Friedhof am Vormittag können Bürger auf dem Neumarkt ihre Friedenswünsche hinterlassen. Am Abend sollen die Glocken der Chemnitzer Kirchen in ein Friedens- und Gebetsgeläut einstimmen.

Bei Luftangriffen am 5. März 1945 waren 80 Prozent der Chemnitzer Innenstadt zerstört worden. Rund 2.100 Menschen starben.

07:23 Uhr | Demo in Plauen gegen Kita- und Schulschließung

In Plauen haben gestern erneut Eltern und Kinder gegen die Kita- und Schulschließung im Landkreis demonstriert. Durch die aktuelle Corona-Schutzverordnung im Vogtland beschränkten Polizei und Behörden die Teilnehmerzahl auf 200. Sie riegelten die Versammlungsfläche vor dem Theater ab. Einer der mehr als 200 Abgewiesenen meldete spontan eine weitere Demo an, sie wurde am Wendedenkmal abgehalten.

Die Polizei war mit rund 180 Kräften im Einsatz. Es wurden fünf Ordnungswidrigkeiten und vier Straftaten angezeigt, darunter eine versuchte Körperverletzung gegen einen Polizisten.

07:02 Uhr | Kritik wegen komplizierter Öffnungsschritte

Die Kritik an den Bund-Länder-Beschlüssen zu Öffnungsschritten im Corona-Lockdown hält an. Der vorgelegte Stufenplan sei teils unverständlich und wenig durchdacht, sagte der Chef des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, der "Rheinischen Post". Als Beispiel nannte er Beschränkungen für ganze Landkreise bei lokal begrenzten Virusausbrüchen. Zudem fehlten Schnelltests.

Der Direktor des Görlitzer Tierparks, Sven Hammer, bezeichnete im MDR die Öffnungsvorgaben als zu umfassend und zu kompliziert. So müsse ein Online-Ticket-System für Terminvergaben aufgebaut werden. Ähnlich kritisch äußerte sich der Intendant des Theaters Plauen-Zwickau, Roland May.

06:34 Uhr | Entspannte Lage im Bautzener Krankenhaus

Am Oberlausitz-Klinikum in Bautzen ist die Zahl der Covid-19-Erkrankten zurückgegangen. "Die Lage ist zunehmend entspannt", erklärte Chefarzt Frank Weder MDR SACHSEN. Die Patientenzahl sei beherrschbar. Aktuell seien noch acht Menschen wegen einer Corona-Infektion stationär in Behandlung.

06:09 Uhr | Zoo Leipzig will noch vor Ostern öffnen

Für den Zoo Leipzig ist nach aktuellem Stand eine Öffnung frühestens am 15. März möglich. Die neue sächsische Corona-Schutzverordnung sieht eine Reihe von Auflagen vor. So müssen die Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 liegen und eine Kontaktnachverfolgung gewährleistet sein. Zudem müssen Besucher einen Termin buchen.

"Ich begrüße es außerordentlich, dass die Ministerpräsidentenkonferenz bei der Kanzlerin den zoologischen Gärten eine Perspektive gegeben hat. Das heißt, sie können noch im März öffnen, und damit weit vor Ostern", sagte Zoodirektor Jörg Junhold. Einen genauen Starttermin gebe es noch nicht. Der Zoo wolle zeitnah über weitere Schritte informieren.

05:34 Uhr | Wenn im Lockdown die Hilfe für Menschen mit Behinderungen fehlt

Der Lockdown ist eine enorme Belastungsprobe für Familien. Familie Merten aus Reinsdorf bei Zwickau stellte das Homeschooling plötzlich vor eine Herausforderung, die sie allein nicht lösen konnte.

05:12 Uhr | Zwei Corona-Fälle ergibt Massentest in Radeberg

Am Corona-Massentest in Radeberg haben sich bis kurz vor Schluss mehr als 1.200 Menschen beteiligt. Nach Angaben des Landratsamtes Bautzen wurden dabei zwei Corona-Infektionen festgestellt. Die Behörde hatte sich zu dem Massentest entschlossen, nachdem sich die Virus-Mutationen ausgebreitet hatten. Aufgerufen waren rund 47.000 Menschen.

Menschen warten vor der Sporthalle des Berufsschulzentrums Radeberg auf den Beginn eines Massentests
Bildrechte: dpa

05:05 Uhr | Lockdown-Lockerungen ab Montag

Ab Montag kann man wieder Blumen und Bücher in den entsprechenden Fachgeschäften kaufen und es dürfen sich zwei Hausstände treffen. Wie sehen die Corona-Lockerungen in Sachsen konkret aus?

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp/Reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05.03.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 05.03.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen