Meldungen am Freitag Corona-Ticker Sachsen am 15.01.: Piwarz: Herzliche Bitte sich an den Tests zu beteiligen

Von Montag bis Sonntag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Christian Piwarz, Kultusminister Sachse, im Schaltgespräch
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

21:35 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den Ticker zu Corona-Themen in Sachsen für heute. Wir sind am Samstag an gleicher Stelle wieder für Sie da. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend, bleiben Sie gesund!

21:30 Uhr | Die Haltung der Kirchen zur Impfpflicht für Pflegeberufe

Soll es eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen wie Pflegekräfte geben? Betroffen von einer solchen berufsspezifischen Impfpflicht gegen Covid 19 wären auch viele Mitarbeitende der Diakonie und der Caritas. Viele kirchliche Träger halten das für nicht zielführend.

21:20 Uhr | Jahr der Orgel größtenteils digital

Sie gilt als "Königin der Instrumente", als Ein-Mann-Orchester. Die Orgel. Der Sächsische Musikrat und die Landeskirche eröffnen deshalb 2021 das "Jahr der Orgel". Den Auftakt bildete ein Online-Eröffnungskonzert am Donnerstag aus dem Freiberger Dom.

20:44 Uhr | Sachsen garantiert zweite Schutzimpfung trotz Lieferengpass

Sachsen garantiert trotz des Lieferengpasses beim Corona-Impfstoff auch die Wiederholungsimpfung. Wie Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) mitteilte, gilt das für Menschen, die seit dem 27. Dezember geimpft worden sind, sowie für jene, die schon einen Termin für die nächsten Tage haben. "Wir haben klug und vorsichtig geplant und können allen die zweite Impfung garantieren, die in den kommenden Tagen dran sind," so die Ministerin. Sachsen sei vom Lieferengpass des Impfstoffherstellers Pfizer/Biontech nicht so stark betroffen, weil man stets die Hälfte der zur Verfügung stehenden Dosen für die zweite Impfung zurückgehalten habe.

Grund für den Lieferengpass in den kommenden drei bis vier Wochen sind laut des Pharmakonzerns Pfizer Umbauarbeiten in deren Werk im belgischen Puurs.

20:35 Uhr | Lockdown erhöht Rückfallquote bei Suchtkranken

Für Suchtkranke sind Gesprächsgruppen häufig eine sehr große Hilfe. Die Corona-Bestimmungen lassen die Treffen aber nicht oder kaum noch zu. Viele werden deshalb rückfällig.

19:30 Uhr | Piwarz: Herzliche Bitte sich an den Tests zu beteiligen

Kultusminister Christian Piwarz (CDU) appellierte im MDR Sachsenspiegel an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer, sich an den freiwilligen Corona-Tests zu beteiligen. Die Tests seien freiwillig, da für verpflichtende Corona-Tests die Rechtsgrundlage fehle.

Wir hätten das gerne verpflichtend gemacht, schon alleine damit wir ein großes Maß an Sicherheit haben. (…) Je mehr sich an diesen Tests freiwillig beteiligen, umso sicherer können wir sein, dass wir den schulischen Betrieb für die Abschlussklassen ausschließlich mit gesunden Schülern und Lehrern starten.

Christian Piwarz Kultusminister Sachsens

Die Forderung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, dass alle Schülerinnen und Schüler versetzt werden sollen, lehnte Piwarz indes ab. Seiner Ansicht nach müsse man auf jeden versetzungsgefährdeten Fall einzeln schauen und entscheiden, ob diese Person das Klassenziel der jeweiligen Jahrgangsstufe erreicht hat, oder ob eine Wiederholung angebracht ist.

19:02 Uhr | Barkeeper aus Flöha verkauft Cocktails aus der Flasche

Um sich ein kleines bisschen Party-Feeling zu verschaffen, wäre eine heimische Cocktailnacht eine Idee. Ein junger Barkeeper aus Flöha macht es möglich. Seine Mischgetränke füllt er ab und vertreibt sie online sowie in sechs Supermärkten in der Region.

18:37 Uhr | Telefonbetrüger erbeuten mehrere tausend Euro

Immer wieder versuchen Betrüger an das Ersparte von älteren Menschen zu gelangen. Dabei nutzen sie unterschiedliche Methoden. Am Telefon geben sich die Täter als Enkel aus, gaukeln Gewinnversprechen vor oder bitten um Geld für einen Verwandten, welcher an Corona erkrankt sei. Eine Rentnerin aus Niesky ist jetzt darauf hereingefallen und hat viel Geld verloren.

18:02 Uhr | Homeschooling schließt Benachteiligte von Bildung aus

Ob Unterricht digital stattfindet oder nur lange Listen mit Aufgaben verteilt werden, hängt oft vom persönlichen Engagement der Lehrerinnen und Lehrer ab. Es gibt keine Verpflichtung, neue Unterrichtsformen zu praktizieren. Die Kultusminister lassen die Situation offenbar einfach laufen. Lernende aus armen Familien seien häufig von Bildung abgeschnitten, sagt der Soziologe Aladin El-Mafaalani von der Universität Osnabrück.

17:40 Uhr | Schloss und Stadtmuseum Hoyerswerda hoffen auf Besucher

Das Schloss und Stadtmuseum Hoyerswerda hofft im Frühjahr wieder für den Besucherverkehr öffnen zu können. Bis dahin will sich die Einrichtung auf den Umzug in das neue Depot und der damit verbundenen digitalen Erfassung der Museumssammlungen konzentrieren. Wie Museumsleiterin Kerstin Noack mitteilte, wird eine geplante Ausstellung gemeinsam mit dem ZCOM Zuse-Computer-Museum auf das kommende Jahr (2022) verschoben. Durch die Kontakteinschränkungen können die für die Ausstellung notwendigen Vorbereitungen, wie Zeitzeugenaufnahmen derzeit nicht realisiert werden, so Noack. Geplante Sonderausstellungen im ersten Quartal 2021 sehe sie eher mit Vorsicht. Man sei mit den Ausstellungspartnern in regelmäßigem Kontakt.

17:28 Uhr | Sachens Impfplattform auf dem Prüfstand

Seit dem 11. Januar ist die sächsische Impfplattform online. Die anfänglichen Startschwierigkeiten scheinen behoben worden zu sein. Seither haben sich 50.000 Menschen der Priorisierungsgruppe 1 registriert. MDR SACHSEN hat mit dem Plattform-Betreiber gesprochen.

17:13 Uhr | Mehr als 5.000 registrierte Todesfälle seit Pandemiebeginn

Seit Beginn der Pandemie in Sachsen sind insgesamt 5.037 Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Die Gesundheitsämter der Landkreise und Großstädte vermeldeten am Freitag 209 Todesfälle.

Zudem haben die Landkreise und Großstädte am Freitag insgesamt 2.014 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Gleichzeitig ist die Zahl der zurzeit in Sachsen bekannten aktiven Corona-Fälle von 26.606 auf 27.511 gestiegen. In sächsischen Kliniken werden derzeit 2.521 Corona-Erkrankte behandelt. Davon brauchen 497 Menschen eine intensivmedizinische Versorgung. Laut des Robert Koch-Instituts haben Stand 14. Januar 39.332 Menschen in Sachsen eine Covid-19-Impfung erhalten.

Die höchste 7-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner hat der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit 523, gefolgt vom Vogtlandkreis mit 455 und dem Landkreis Mittelsachsen mit 445. Der Freistaat Sachsen liegt insgesamt bei einem Inzidenzwert von 315.

16:47 Uhr | Sachsen will Einrichtung für Quarantäne-Verweigerer in Betrieb nehmen

Sachsen will in der kommenden Woche eine Einrichtung für Quarantäne-Verweigerer in Betrieb nehmen. Laut des Innenministeriums sind allerdings noch keine Verweigerer bekannt, die per Gerichtsbeschluss abgesondert werden sollten. Von einer Unterbringung Betroffener in einem Krankenhaus hatte der Freistaat Abstand genommen, weil alle Kapazitäten dort in der Corona-Pandemie dringend gebraucht würden.

Nach Angaben des Innenministeriums sieht Paragraf 30 des Infektionsschutzgesetzes eine zwangsweise Unterbringung von Verweigerern in einem abgeschlossenen Krankenhaus oder einer anderen geeigneten Unterkunft vor. Die zwangsweise Unterbringung erfolgt nach dem Gesetz über das Verfahren in Familiensachen (Paragraph 415). Antragsteller bei Gericht ist dabei das zuständige Gesundheitsamt.

16:28 Uhr | Haareschneiden bald mit Maske erlaubt?

Je länger der Lockdown, desto länger die Haare. Doch unter dem Einsatz von FFP2-Masken könnten Friseursalons vielleicht wieder öffnen, meint Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer. Die Oppositon kritisiert den Vorschlag.

15:40 Uhr | So wird man Schnelltester

Die Corona-Schnelltests werden in den nächsten Wochen und Monaten immer wichtiger. Schülerinnen und Schüler sollen wieder in die Schulen gehen, Kinder wieder in den Kitas betreut werden, Berufspendler ins Ausland brauchen sie sowieso. Dafür werden aber auch geschulte Leute gebraucht, die diese Schnelltests machen können. Einer unserer Kollegen hat sich deshalb in der Alten Apotheke in Löbau einmal angeschaut, wie man Schnelltester wird.

15:03 Uhr | Keine Elternbeiträge für Kita-Schließzeit in Plauen

Die Stadt Plauen wird in den kommunalen Einrichtungen für die Zeit der pandemiebedingten Kita-Schließung keine Elternbeiträge erheben. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, betrifft dies den Monat Januar. Bereits überwiesene Elternbeiträge für den Monat Januar 2021 werden zurückerstattet. Freie Träger von Kindertageseinrichtungen in Plauen hätten bereits signalisiert, dass sie sich der Verfahrensweise der Stadt anschließen würden. Weiterhin sei beabsichtigt, im Monat Februar 2021 nur ein Viertel des Elternbeitrages zu erheben. Ob ein Beitrag für etwaige in Anspruch genommene Notbetreuungsangebote erhoben wird, ist bis jetzt noch nicht bekannt.

14:53 Uhr | Stadt Wilsdruff hilft Schulen bei digitalem Unterricht

Die Stadt Wilsdruff unterstützt die eigenen Schulen beim digitalen Unterricht. Wie Bürgermeister Ralf Rother mitteilte, wird dazu das Computersystem der Stadtverwaltung aufgerüstet. Davon könnten weit über 1.000 Schülerinnen und Schüler in drei Grundschulen, einer Oberschule und einem Gymnasium profitieren.

Wir haben das System Big Blue Button in unserem eigenen Haus installiert, sodass Videokonferenzen zwischen Lehrern und Schülern oder auch Eltern und Lehrern unproblematisch und störungsfrei möglich sind. Im Grunde könnten die Lehrer auch Frontalunterricht in digitaler Form machen. Soweit ich weiß, wird dies an unserem Gymnasium in Wilsdruff praktiziert.

Ralf Rother Bürgermeister von Wilsdruff

14:44 Uhr | Corona-Kontrollen im Raum Chemnitz

Die Polizeidirektion Chemnitz verzeichnete von Montag bis Donnerstag insgesamt 60 Verstöße gegen die sächsische Corona-Schutzverordnung. Ein Großteil der Verstöße beziehe sich auf die geltende Ausgangsbeschränkung und -sperre.

14:30 Uhr | Kreismuseum Grimma digitalisiert Sammlung

Das Kreismuseum in Grimma nutzt die Zeit der Schließung für die Digitalisierung der Sammlung. Laut Museumsleiterin Marita Pesenecker wird derzeit eine umfangreiche Fotosammlung zur Stadtgeschichte inventarisiert und dokumentiert. Teile der Sammlung sind bereits im Internet unter sachsen.museum-digital.de zu finden. 

13:56 Uhr | So können Sie FFP2-Einwegmasken wiederverwenden

FFP2-Masken können richtig ins Geld gehen. Deshalb fragen sich zur Zeit viele, ob die Einwegmasken sich nicht doch mehrfach verwenden lassen im privaten Gebrauch. Laut des aktuellen Forschungsstands kann die Maske zum Beispiel nach sieben Tagen wiederverwendet werden, da dann die Menge infektiöser Coronaviren auf der Maske auf ein "akzeptables Maß" gesunken ist.

13:50 Uhr | Corona-Schnelltests sind meldepflichtig

Die sächsische Landesärtzekammer informiert, dass sowohl ein positiver Corona-Schnelltest als auch ein positiver PCR-Test gemeldet werden müssen. Der Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion ist ebenfalls meldepflichtig, auch wenn PCR- oder Schnelltest negativ ausgefallen sind, so die Kammer.

Zur Meldung verpflichtet sind neben Ärzten auch Angehörige anderer Heil- oder Pflegeberufe und die Leiter von bestimmten Einrichtungen sowie Heilpraktiker. Pflegeheime sowie Schulen und Kindergärten müssen positive Schnelltests ebenfalls an das Gesundheitsamt melden.

13:36 Uhr | Medizinisches Personal gibt Einblicke in Intensivstationen

Vielerorts sind die Corona-Stationen an ihrer Kapazitätsgrenze. Ärzte und Pflegekräfte von Intensivstationen sind ausgebrannt und überlastet. Hier berichten sie, was sie im täglichen Kampf gegen das Virus erleben.

12:59 Uhr | Deutlicher Besucherrückgang bei sächsischer Landesausstellung

Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch zieht trotz deutlichen Besucherverlusten für die 4. Sächsische Landesausstellung eine positive Bilanz. Die Corona-Pandemie habe die Besuchsmöglichkeiten gravierend eingeschränkt, sagte Klepsch am Freitag in Dresden. Unter diesen ungewöhnlichen Bedingungen sei die Zahl von rund 104.000 Gästen aber trotzdem ein Erfolg. Die Landesausstellung "Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen" war zwischen dem 11. Juli bis 1. November 2020 an sieben Standorten zu sehen.

Ein Teil der dezentralen Ausstellungen, wie etwa die Tuchfabrik Crimmitschau, werde dauerhaft bleiben. Auch einzelne Exponate sind weiter in Sachsen zu sehen, zum Beispiel die digitale Kunstinstallation zum Bergaltar in Annaberg-Buchholz. Sie soll laut Klepsch noch in diesem Jahr im Stadt- und Bergbaumuseum präsentiert werden.

12:44 Uhr | Ministerpräsident Kretschmer fordert härteren Lockdown

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich wegen der weiterhin zu hohen Corona-Infektionszahlen dafür ausgesprochen, die Kontaktbeschränkungen bundesweit für zwei bis drei Wochen drastisch zu verschärfen. Man habe die Erfahrung machen müssen, dass Reduzierung von Inzidenz nur mit ganz hartem Lockdown gehe, sagte Kretschmer am Freitag in einer Online-Pressekonferenz vor dem CDU-Parteitag. "Dieser softe Lockdown mit offenen Schulen, Kindergärten, mit offenen Einkaufsmöglichkeiten bringt nichts. Deswegen: Hart und konsequent", so der Ministerpräsident.

Bund und Länder wollen nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert an diesem Dienstag über das weitere Vorgehen beraten. Ursprünglich war die nächste Schalte für den 25. Januar angesetzt.

12:26 Uhr | Sterbefallzahlen auch im Dezember überdurchschnittlich

In der Woche vor Weihnachten sind in Deutschland 24 Prozent oder 4.568 Menschen mehr gestorben als im Durchschnitt der Vorjahre. Insgesamt starben vom 14. bis 20. Dezember mindestens 23.550 Menschen in Deutschland, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Der Anstieg der Sterblichkeit könnte mit der seit Oktober steigenden Zahl der Corona-Toten in Deutschland zusammenhängen. Besonders auffällig bleibt die Entwicklung der Sterbefälle in Sachsen, wo die Zahl der Verstorbenen in der Woche vor Weihnachten mehr als doppelt so hoch war wie im Durchschnitt der vier Vorjahre. Demnach starben 109 Prozent oder 1.226 Menschen mehr.

11:56 Uhr | Kultusministerium passt Prüfungsvorbereitungen an

Mit einem Bündel an Maßnahmen will das sächsische Kultusminsterium pandemiebedingte Nachteile für Schüler ausgleichen. Wie das Ministerium mitteilte, sollen Abschlussklassen im laufenden Schuljahr deutlich mehr Zeit für die Prüfungsvorbereitungen und die Prüfungen selbst erhalten. Die Zahl der Prüfungsthemen wird verringert. Außerdem ist mehr Unterricht in den Prüfungsfächern vorgesehen. Bei den Terminen für die Abschlussprüfungen können die Schüler wählen.

11:35 Uhr | Dresdner Voleyballerinnen reisen in die Türkei

Die Volleyball-Frauen des Dresdner SC starten am 26. Januar offiziell in den europäischen CEV-Cup. Im türkischen Istanbul treffen sie im Achtelfinale auf das slowenische Team von Nova KBM Branik Maribor. Die Dresdnerinnen waren kampflos ins Achtelfinale eingezogen.

Das Turnier in Istanbul war ursprünglich für Dezember geplant, auf Antrag der beiden deutschen Teilnehmer hatte der europäische Verband das Turnier noch einmal auf Januar verschoben. Aufgrund der aktuellen Situation und strengen Ein- und Ausreisebestimmungen hatten sich die Verantwortlichen des DSC und des SC Potsdam erneut um eine Lösung zur Verlegung des Ausrichtungsortes bemüht, diesmal jedoch vergeblich, wie der DSC am Freitag mitteilte. Man werden alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen treffen, um die Sicherheit zu gewährleisten, hieß es.

11:12 Uhr | Kontaktloser Abholservice in Leipziger Bibliotheken

Neben der Stadtbibliothek Leipzig bieten jetzt auch die Bibliotheken in den Stadtteilen Gohlis, Paunsdorf, Plagwitz und in der Südvorstadt einen kontaktlosen Ausleihservice an. Mitglieder können bis zu fünf Medien aus dem Onlinekatalog ihrer Bibliothek auswählen und sie telefonisch oder per E-Mail bestellen. Im Anschluss erhalten sie einen Termin, an dem sie vor Ort in der Bibliothek abgeholt werden können. Die Einrichtungen sind montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

11:04 Uhr | Zwickau will kostenloses Kita-Jahr abschaffen

Die Stadt Zwickau will das kostenlose Vorschuljahr abschaffen. Grund ist die aktuelle Entwicklung der Finanzsituation unter anderem im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Mit dem Streichen des Gratis-Jahres könnte die Stadt rund eine Million Euro sparen. In zwei Wochen soll der Stadtrat darüber entscheiden. Zwickau hatte das kostenlose Vorschuljahr 2018 Jahren eingeführt. Dies sorgte für viel Aufmerksamkeit. Von der Beitragsfreiheit profitieren aktuell 770 Kinder.

10:07 Uhr | Corona-Fall bei Mitarbeiter im Impfzentrum Belgern

Eine Person aus dem medizinischen Bereich im Impfzentrum Belgern wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Das teilte der DRK Landesverband Sachsen am Freitag mit. Durch die bereits bestehenden Hygienemaßnahmen im Impfzentrum sei bisher aber keine Übertragung auf andere Mitarbeitende nachgewiesen. Alle 30 Einsatzkräfte des Impfzentrums hätten sich freiwillig einem Corona-Schnelltest unterzogen.

Die erkrankte Person habe selber keine Impfungen durchgeführt, hieß es. Deshalb könne, nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt, das Impfzentrum weiter in Betrieb bleiben. Das gesamte Personal für die kommenden Tage sei zur Sicherheit vom Dienst befreit worden. Zur Aufrechterhaltung der Impfkampagne im Landkreis Nordsachsen werde Unterstützung aus den Impfzentren in Leipzig und Borna herangezogen. Auch die Bundeswehr und die Kassenärztlicher Vereinigung würden neue Mitarbeitende zur Verfügung stellen, so das DRK.

09:07 Uhr | Neues Testcenter für Pendler an Autobahn bei Kodersdorf

Auf dem Gelände eines Rasthofes bei Kodersdorf steht seit der Nacht zum Freitag ein neues Corona-Testcenter. Die Firma CoviMedical UG aus Dillenburg bietet hier kostenpflichtige Schnelltests an. Den Angaben zufolge dauert der Test knapp zwei Minuten. Das Ergebnis werde anschließend per E-Mail mitgeteilt. Die Firma rechnet nach eigenen Angaben mit einer Testkapazität von bis zu 1.200 Testungen am Tag.

Sachsen führt am kommenden Montag eine Corona-Testpflicht für Grenzpendler ein.

08:53 Uhr | Zugverkehr zwischen Deutschland und Polen wird wieder aufgenommen

Ab Montag wird der grenzüberschreitende Zugverkehr zwischen Sachsen und Polen planmäßig wieder aufgenommen. Damit sind dann alle Trilex-Verbindungen zwischen Görlitz und Zgorzelec wieder in Betrieb. Auch die polnischen Eisenbahnunternehmen dürfen nach Angaben der Länderbahn wieder in Görlitz starten. Grund für die Einstellung des grenzüberschreitenden Zugverkehrs im Dezember war eine Festlegung der Wojewodschaft Niederschlesien im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

07:28 Uhr | Kretschmer: "Zahlen nicht so zurückgegangen, wie gewollt"

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer zufolge sind die Infektionszahlen durch den derzeitigen Lockdown nicht so zurückgegangen, "wie wir es gewollt haben und wie wir es brauchen". Kretschmer verwies in dem Zusammenhang auch auf die aufgetauchten Virusmutationen, die womöglich deutlich ansteckender sind. Die Mutation könnte damit die Infektionszahlen weiter in die Höhe treiben, so Kretschmer am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "maybrit illner".

Der Regierungschef erwartet, dass die Ministerpräsidenten der Länder mit der Bundesregierung kommende Woche über mögliche Verschärfungen des Corona-Lockdowns beraten werden. "Wir werden sicher nächste Woche mit den Ministerpräsidenten und der Bundesregierung darüber sprechen, was wir insgesamt in Deutschland noch tun können. Kindergärten komplett runterfahren, Schulen abschließen, wirklich Betretungsverbote in den Pflegeheimen, wenn kein negativer Schnelltest vorliegt - solche Dinge müssen wir besprechen", sagte der Ministerpräsident. Auch ein Blick auf den öffentlichen Personennahverkehr sei angesagt.

06:29 Uhr | Deutlich mehr Selbstständige brauchen Grundsicherung

In Sachsen haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Selbstständige Hartz IV beantragt als ein Jahr zuvor. Seit Ausbreitung der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 meldeten sich in Sachsen laut Regionaldirektion 6.629 selbstständig erwerbstätige Personen bei den Jobcentern und beantragten Grundsicherung. Im Vorjahreszeitraum (April bis Dezember 2019) waren es noch 828 Menschen.

Den Angaben zufolge wurde in Sachsen das soziale Netz weiter aufgespannt, der Zugang zu Leistungen vereinfacht. "Das hilft den Menschen, die jetzt von dem erneuten Lockdown besonders betroffen sind, weil sie zum Beispiel nicht auftreten können oder ihre Dienstleistung nicht anbieten können", so der Sprecher der Regionaldirektion Sachsen, Frank Vollgold.

06:00 Uhr | Lockdown für Alleinerziehende besonders schwer

Der Lockdown trifft auch Alleinerziehende sehr hart. MDR SACHSEN hat eine zweifache Mutter aus Reinsdorf bei Zwickau getroffen. Ihr Alltag besteht aus vielen Notlösungen. So nimmt sie ihren Sohn mit auf die Arbeit und ihre Tochter verbringt einen Großteil der Woche bei ihren Großeltern.

05:46 Uhr | Bereits 900 Pirna-Gutscheine verkauft

Insgesamt 900 Gutscheine für lokale Unternehmen sind seit Verkaufsstart vor vier Wochen über die Internetseite "kauf-in-pirna.de" verkauft worden. Wie die Citymanagement Pirna e.V. mitteilte, haben die Bürgerinnen und Bürger so bereits 43.000 Euro in Pirnaer Unternehmen investiert. Für die Umsetzung des Projektes ist die secupay AG aus Pulsnitz verantwortlich. Die Stadt Pirna unterstützte das Projekt mit einer Fördersumme von 25.500 Euro

Drei Personen stehen vor einem Gebäude
v.l.n.r. Hans-Peter Weber (54, Vorstand secupay AG), Vicky Leuschke (33, Erwerberin des 900. Pirna-Gutscheines) und Robert Böhme (37, Vorstandsvorsitzender Citymanagement Pirna e.V.) vor dem Pirnaer Rathaus. Bildrechte: meeco Communication Services

Dieser Gutschein ist gewinnbringend für die gesamte Stadt. Dank der secupay AG konnten wir dieses Projekt zeitnah verwirklichen. Diese Aktionen tragen einen Teil dazu bei, dass die Kaufkraft in Pirna gehalten wird. Dennoch muss uns allen bewusst sein, dass wir alle gemeinsam mit unserem Kaufverhalten unsere Innenstädte am Leben erhalten können.

Klaus-Peter Hanke Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Pirna

05:20 Uhr | Lehrerverband fordert Nachbesserungen bei Lernsax

Der Sächsische Lehrerverband hat die technischen Pannen beim digitalen Unterricht kritisiert. System-Abstürze und Server-Überlastungen führten bei der Internetplattform Lernsax immer häufiger zu Problemen. Der Lehrerverband forderte die Landesregierung auf, Server-Kapazitäten zu erhöhen und Sicherheits-Lücken zu beheben. Zudem sei Lernsax zu kompliziert und müsse vereinfacht werden.

Das Kultusministerium wies diese Darstellung zurück. "Nach anfänglichen Störungen durch Cyberattacken und technischen Problemen im Rechenzentrum läuft LernSax seit Ende vergangener Woche völlig reibungslos", sagte Ministeriumssprecher Dirk Reelfs. Täglich seien tausende Nutzer auf der Plattform, ohne dass es Probleme gibt. Serverkapazitäten seien mehr als ausreichend und der neue Sicherheitsschirm funktioniere: "Probleme im Netz oder der unzureichende Datenübertragungen privater Haushalte können wir nicht beeinflussen."

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 15.01.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 15.01.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen