Meldungen am Freitag Corona-Ticker Sachsen am 09.04.: Testpflicht für körpernahe medizinische Dienstleistungen abgeschafft

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Frau liegt auf Gymnastikball
Bildrechte: Colourbox.de

Meldungen vom Folgetag

20:23 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle verabschiedet sich das Team des Corona-Tickers für heute. Auch morgen begleiten wir Sie gern mit neuen Informationen zur Corona-Lage in Sachsen durch den Tag. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend und eine geruhsame Nacht.

20:08 Uhr | Bayern wollen Bautzner Hygienekonzept

Das Hygienekonzept der sorbischen Osterreiter soll Grundlage für das Pfingstreiten in Bad Kötzing in Bayern werden. Die dortigen Organisatoren hatten von den diesjährigen Osterreiter-Prozessionen in der Lausitz erfahren und darum gebeten, das Konzept übernehmen zu können. Die Tradition des Pfingstreitens in Bad Kötzing ist seit 1412 belegt.

19:49 Uhr | Wirtschaftsminister Dulig antwortet auf Kritik der Wirtschaft

Nachdem sich sieben Verbände der sächsischen Wirtschaft für ein freies Wirtschaftsleben trotz Corona und gegen eine Einschränkung von Grundrechten ausgesprochen hatten, antwortete am Freitag Wirtschaftsminister Martin Dulig auf die Kritik: "Viele Probleme der Wirtschaft verstehe ich. Viele Sorgen teile ich. Und dennoch ist es im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger, dass wir so handeln, wie wir handeln", sagte er und fügte an:

Martin Dulig
Bildrechte: dpa

Natürlich wäre es einfach, jetzt alle Einschränkungen aufzuheben und zu sagen: Ihr habt Ideen? Setzt diese um! Das bestehende Risiko, dass die seit Monaten gemeinsam gestemmten Erfolge, Mühen und Entbehrungen verpuffen und das Virus sich unkontrolliert ausbreiten kann, wäre zu groß. Darin müssen wir uns einig sein.

Martin Dulig Wirtschaftsminister des Freistaates Sachsen

18:45 Uhr | Zweifel an Wirksamkeit von russischem Corona-Impfstoff

Am russischen Corona-Impfstoff Sputnik V wird Kritik laut. Unabhängige Wissenschaftler haben nach eingängiger Analyse der veröffentlichen Daten Zweifel an den Studien zu dem Impfstoff geäußert. Demnach hätten die Daten verschiedener Probanden wiederholt die gleichen Werte gezeigt. Dies widerspreche jeder statistischen Wahrscheinlichkeit, hieß es.

18:27 Uhr | Deutlich mehr Corona-Neuinfektionen im Erzgebirge

Das Robert-Koch-Institut meldet am Freitag für ganz Sachsen eine Inzidenz von rund 151. Am Vortag lag der Wert bei 143. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt aktuell in zwei Landkreisen bei über 200. Am höchsten ist der Wert im Vogtlandkreis mit 284, am niedrigsten im Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge mit 76.

Die Gesundheitsämter in Sachsen haben 2.237 Corona-Neu-Infektionen gemeldet. Das sind über tausend mehr als vor einer Woche. Besonders viele gab es mit 396 im Erzgebirgskreis. In Dresden gab es 162 Fälle, davon über die Hälfte mit den veränderten Virusvarianten. In sächsischen Krankenhäusern werden auf Normalstationen derzeit 1.127 Covid-19-Patienten behandelt. Die kritische Marke liegt bei 1.300. Im Zusammenhang mit Covid-19 wurden seit gestern 30 neue Todesfälle gemeldet. Damit sind in Sachsen 8.630 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

17:34 Uhr | Mehr Freiheiten für Geimpfte noch im April

Bürger mit vollständigem Corona-Impfschutz sollen bis Ende April Freiheiten zurückbekommen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kündigte nach Rücksprache mit seinen Länderkollegen an, die entsprechenden Verordnungen würden noch in diesem Monat angepasst. Vollständig Geimpfte benötigten dann beispielsweise bei Flugreisen oder im Einzelhandel nicht mehr den vorgeschriebenen negativen Corona-Test. Zudem müssten sie als Kontaktpersonen von Infizierten nicht mehr in Quarantäne.

17:30 Uhr | Kretschmer zurückhaltend bei Änderung des Infektionsschutzgesetzes

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer reagiert abwartend auf die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes. Nach einem Telefonat mit seinem saarländischen Amtskollegen Tobias Hans teilte er auf Anfrage von MDR SACHSEN mit, dass man auch in Zukunft Entscheidungsspielräume benötige. Allein die unterschiedliche Situation in den beiden Bundesländern zeige, dass es immer auf die jeweilige Situation ankomme, wie man reagiere. Beide Ministerpräsidenten sagten unisono: "Wir wollen uns den Entwurf genau anschauen."

Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, spricht in der Staatskanzlei auf einer Pressekonferenz.
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer Bildrechte: dpa

17:12 Uhr | Dresdner Hochzeitsmesse findet zum ersten Mal digital statt

Wegen Corona findet die Dresdner Hochzeitsmesse "Jawort" an diesem Wochenende zum ersten Mal digital im Internet statt. Obwohl das für viele neu ist, gibt es von Skepsis keine Spur. Vielmehr hat das Projekt bei der Messe Dresden und den Ausstellern nach eigenen Angaben eine Welle der Euphorie ausgelöst. Auf dem Programm stehen unter anderem Livestreams mit den Ausstellern sowie Livechats, bei denen die Zuschauer gezielt Fragen stellen können.

16:57 Uhr | Übersicht über Impftermine im Internet wurde erweitert

Die im Internet auf der Seite countee verfügbare Übersicht über die freien Impftermine in den sächsischen Impfzentren ist erweitert worden. Neben den 13 sächsischen Impfzentren finden sich dort ab jetzt auch die Termine für drei temporäre Impfzentren. Wie schnell sich die Terminlage innerhalb eines Tages verändern kann, sehen sie außerdem exemplarisch in unserem Schaubild, das den frühen Morgen eines Tages mit dem Abend vergleicht.

Kampf gegen Corona Freie Impftermine in Sachsen - Vergleich 08:10 Uhr und 18:30 Uhr

Am 8. April hat das DRK Sachsen tausende Impftermine freigeschaltet. Im Laufe des Tages wurden viele Termine vergeben, wie unser Schiebebild zeigt.

Freie Impftermine Sachsen
Bildrechte: MDR/Screenshot countee.ch
Freie Impftermine Sachsen
Bildrechte: MDR/Screenshot countee.ch
Impftermine Sachsen
Bildrechte: MDR/Screenshot countee.ch
Alle (2) Bilder anzeigen

16:35 Uhr | Schweiz stuft Sachsen wieder als Risikoregion ein

Die Schweiz hat Sachsen erneut auf eine Liste von Staaten und Gebieten gesetzt, in denen ein erhöhtes Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus besteht. Wie das Bundesamt für Gesundheit des Alpenstaates auf seiner Internetseite schreibt, müssen Menschen, die aus den aufgeführten Gebieten in die Schweiz einreisen, unter anderem in Quarantäne. Ein Kriterium für die Liste ist beispielsweise, dass die Zahl der Neuinfektionen in den zurückliegenden 14 Tagen um mehr als 60 höher war als in der Schweiz. Auch Virusvarianten, die ansteckender sind, als die in der Schweiz verbreitete Virusform, werden für die Bewertung herangezogen.

16:23 Uhr | 563 Millionen Euro Wirtschaftshilfen ausgezahlt

Sachsens Unternehmen haben im zweiten Lockdown bisher 563 Millionen Euro an Wirtschaftshilfen bekommen. Wie das Wirtschaftsministerium mitteilte, entfallen dabei 96,5 Millionen Euro auf die "Überbrückungshilfe III", 49,3 Millionen Euro auf die "Neustarthilfe" für Soloselbstständige, 192 Millionen Euro auf die "Novemberhilfe" und 224,8 Millionen Euro auf die "Dezemberhilfe". Die Antragsfrist für die "November-/Dezemberhilfe" endet am 30. April und für die "Überbrückungshilfe III" am 31. August.

15:37 Uhr | Corona-Tests enfallen für bestimmte körpernahe Dienstleistungen

Um individuelle Härten für Betroffene zu vermeiden, setzt Sachsen die Corona-Testpflicht bei medizinisch notwendigen körpernahen Dienstleistungen außer Kraft. Wie das Sozialministerium mitteilte, fallen darunter nur Dienstleistungen, bei denen vollständig am Körper gearbeitet wird, zum Beispiel bei der Physiotherapie, der Massage oder der Fußpflege. Nicht darunter fallen Dienstleistungen, wo es nur eine kurzzeitige Annäherung an den Kunden gibt. Dies ist unter anderem bei Optikern, Maßschneidern oder Orthopädietechnikern der Fall. Medizinisch notwendig sind solche Dienstleistungen, die entweder ärztlich verordnet sind oder zwingend erforderlich sind, damit sich der Gesundheitszustand nicht verschlechtert.

15:06 Uhr | Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung in Landkreisen Bautzen und Görlitz

In der Zeit von Donnerstagmorgen bis Freitagmorgen hat die Polizei in den Landkreisen Bautzen und Görlitz zahlreiche Verstöße gegen die Sächsische Corona-Schutzverordnung festgestellt. Wie die Polizei mitteilte, ahndete sie bei Kontrollen im öffentlichen Raum zehn Verstöße. Zwei Kontrollen fanden gemeinsam mit der Bundespolizei statt. Insgesamt waren über 20 Polizisten im Einsatz.

14:37 Uhr | Sachsens Nachbarregion hat höchste Corona-Zahlen Deutschlands

Der an das Vogtland grenzende bayrische Landkreis Hof sowie die gleichnamige Stadt haben die höchsten Corona-Zahlen Deutschlands. Laut Robert-Koch-Institut kommt die Stadt auf eine 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von 572 und der Landkreis auf 451. Wie BR24 berichtete, hatten Stadt und Landkreis Hof 4.000 zusätzliche Dosen des Corona-Impfstoffes von Astrazeneca erhalten, um die Lage in den Griff zu bekommen. Jedem Einwohner ab 18 Jahren sollte ein Impfangebot unterbreitet werden. Aufgrund der hohen Nachfrage sei jedoch der Server des Landratsamtes nach der Freischaltung zusammengebrochen, hieß es.

14:34 Uhr | Neues Corona-Testzentrum in Annaberg-Buchholz

Die Stadt Annaberg-Buchholz und ein ortsansässiger Apotheker eröffnen am Montag ein Corona-Schnelltestzentrum. Es befindet sich im Kulturzentrum Erzhammer in der Fußgängerzone. Die Einrichtung hat wochentags von 8:30 bis 17 Uhr und sonnabends am Vormittag geöffnet. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

14:15 Uhr | Oberlausitzer Teststationen stehen für Osterreiter bereit

Nach den Osterreiterprozessionen vom Ostersonntag wird den Teilnehmern empfohlen, sich ein zweites Mal einem Corona-Schnelltest zu unterziehen, teilte das Gesundheitsamt des Landkreises Bautzen auf Nachfrage mit. In Nebelschütz, Bautzen, Ostro, Crostwitz und Panschwitz können Osterreiter sich heute von 15 bis 18:30 Uhr testen lassen. In Wittichenau und in Ralbitz ist heute und morgen ein mobiles-Testteam vor Ort. Im Testcenter Schmochtitz besteht die Möglichkeit für Osterreiter aus Storcha und Radibor morgen von 8 bis 12 Uhr. An den neun Osterreiterprozessionen hatten mehr als 970 Reiter teilgenommen.

13:53 Uhr | Polizei rechnet mit weiterem Ringspaziergang in Zittau

In Zittau könnte es am Montag erneut einen sogenannten Ringspaziergang geben. Wie die Polizei mitteilte, ist eine solche Versammlung unter freiem Himmel bisher zwar nicht angemeldet, dennoch wird auf Erfahrungen der vergangenen Wochen verwiesen. Demnach habe es bereits fünfmal eine derartige Zusammenkunft gegeben – jedes Mal unangemeldet. Zuletzt hätten 500 Menschen teilgenommen, hieß es. Die Teilnehmer, darunter Eltern mit Kindern, wollen ihren Unmut über behördliche Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus zum Ausdruck bringen.

13:45 Uhr | Bund und Länder wollen Infektionsschutzgesetz verschärfen

Bund und Länder wollen das Infektionsschutzgesetz ändern, um bundeseinheitliche Regelungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie zu etablieren. Sie wollten eine Regelung für das Vorgehen bei einer 7-Tage-Inzidenz von mehr als 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner schaffen, teilte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Freitag in Berlin mit.

13:16 Uhr | Testangebot für Betriebe im Vogtland

Im Vogtland können Betriebe ab sofort ihre Beschäftigten in den Corona-Testzentren regelmäßig testen lassen. Dies wird über eine Vereinbarung zwischen den Unternehmen und dem Landratsamt ermöglicht. Das erspart den Betrieben, die Tests selbst kaufen und das entsprechende Personal vorhalten zu müssen.

In der kommenden Woche sollen im Vogtland zudem die Corona-Impfungen für Lehrer und Erzieher beginnen. Die Termine werden über die jeweiligen Einrichtungen koordiniert.

12:58 Uhr | Schnelltests vom Schulhof gestohlen

Vom Schulhof der Grundschule Hohburg in Lossatal sind gestern Corona-Schnelltests gestohlen worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte eine Firma zwei Kartons mit den Tests ausgeliefert und auf einer Bank im Hof abgestellt. Unbekannte Täter öffneten die Kartons und klauten rund hundert Schnelltests im Gesamtwert von 500 Euro. Die Polizei ermittelt.

Der Schulbetrieb am Montag sei durch den Diebstahl nicht gefährdet, sagte Bürgermeister Uwe Weigelt MDR SACHSEN. Die Gemeinde habe genügend Tests auf Vorrat und wolle die Versorgungslücke vorerst schließen.

12:18 Uhr | Klangkunst im Kraftwerk Mitte

Das Medienkulturzentrum bietet im Kraftwerk Mitte in Dresden Künstlern auch in Pandemiezeiten Raum. So hat dort der Dresdner Musiker und Performance-Künstler Alwin Weber in den vergangenen zwei Monaten eine Klanginstallation erschaffen. Seine Ausstellung "Pineal Gland Studies" kann von Freitag bis Sonntag zwischen 15 und 20 Uhr in einstündigen Zeitfenstern besichtigt werden. "Denn das kreative Schaffen sollte auch trotz der aktuellen kulturellen Schieflage nicht aufhören", betont Weber.

12:03 Uhr | Traditionelles Handwerk präsentiert sich im Netz

Jedes Jahr im April rückt Europa Kunsthandwerker ins Rampenlicht. Dann gelangen seltene Professionen wie Muldenhauer oder Modist ins öffentliche Bewusstsein. Viele Gewerke sind uralt. Etliche leiden aktuell unter den Pandemiefolgen, denn Kunden können Ateliers und Werkstätten nur eingeschränkt besuchen. Zu den Tagen des Kunsthandwerks setzen die Kreativen auf digitale Präsentation - wo das Internet mitspielt.

11:46 Uhr | Corona-Lockerungen im Landkreis Leipzig

Im Landkreis Leipzig sind heute weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Kraft getreten. Wie das Landratsamt mitteilte, dürfen Handel, Tierparks und Museen wieder öffnen. Wer die Angebote nutzen will, braucht aber einen Termin und einen negativen Corona-Test. Unter denselben Voraussetzungen dürfen auch körpernahe Dienstleistungen wie Fußpflege oder Kosmetik wahrgenommen werden. Zulässig ist außerdem Sport in Gruppen von bis zu 20 Kindern und Jugendlichen im Freien.

Der Landkreis schöpft damit die Möglichkeiten der aktuellen Corona-Verordnung aus, auch bei einer Inzidenz über 100 Lockerungen zu erlauben. Diese sind möglich, solange in den sächsischen Kliniken die Bettenbelegung mit Covid-19-Patienten unter dem Grenzwert von 1.300 liegt.

11:16 Uhr | Oberlausitzer Schulen mit Schnelltests versorgt

Mit dem Schulstart nach den Osternferien am Montag stehen für alle Schulen in den Landkreisen Bautzen und Görlitz ausreichend Schnelltests zur Verfügung. Wie Vincent Richter vom Landesamt für Schule und Bildung (Lasub) auf Nachfrage sagte, wurden gestern die ersten Schulen mit Schnelltestkits versorgt. Für alle Schülerinnen und Schüler stehen demnach zwei Tests pro Woche zur Verfügung.

Inwieweit die Schnelltestkits an den einzelnen Schulen ausreichten, hänge auch von der Art des Wechselmodells ab, so der Lasub-Sprecher weiter.

10:52 Uhr | Ministerpräsidentenkonferenz abgesagt

Nach Informationen von Reuters aus Regierungskreisen wird es kommende Woche keine Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) geben. "Die Bundesregierung beabsichtigt, schon nächste Woche im engen Einvernehmen mit den Ländern und dem Bundestag einen Gesetzentwurf auf den Weg zu bringen, der eine direkt verbindliche und umfassende Notbremse für Kreise ab einer Inzidenz von 100 vorsieht", heißt es. Unterhalb einer Inzidenz von 100 sollten die bestehenden Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz fortgelten und die Länder damit ihre Zuständigkeit behalten.

10:42 Uhr | Nach Corona-Infektion: Aue-Duo trainiert wieder

Rund vier Wochen nach ihren Corona-Infektionen sind die Profis Clemens Fandrich und Ben Zolinski vom Fußballzweitligisten FC Erzgebirge Aue wieder auf den Trainingsplatz zurückgekehrt. "Ich habe vorher einen kardiologischen Check mit Belastungs-EKG und einen Lungen-Funktionstest absolviert, es gab keine Befunde. Mit dem Wissen habe ich für den Umgang mit dem Virus ein besseres Gefühl, wenn ich in meinen Körper hineinhöre", sagte Fandrich der "Bild"-Zeitung.

Der 30-Jährige wurde Anfang März positiv auf das Coronavirus getestet. Anschließend entwickelten sich Symptome wie Gliederschmerzen, Kopfweh und Schüttelfrost. Der Fußballprofi appellierte, die Covid-19-Erkrankung ernst zu nehmen: "Ich gönne es jedem, sich nicht zu infizieren. Aber ich kann auch jeden nur ermutigen, alles für seinen Schutz und den anderer zu tun."

10:10 Uhr | Jagdschloss Moritzburg für Gäste offen

Ab heute kann das Museum im Jagdschloss Moritzburg wieder besucht werden. Die Gäste erwartet in den barocken Sälen zwar keine neue Sonderausstellung wie im vergangenen Jahr, aber jetzt können die Besucher das "HistoPad" benutzen. Mit diesem elektronischen Führer können die Gäste auf eine virtuelle Zeitreise gehen. Das Gerät wurde bereits 2020 auf der Albrechtsburg in Meißen getestet.

09:43 Uhr | Kritik und Lob wegen Schulöffnungen

Der Verband Bildung und Erziehung hat den Öffnungskurs einiger Bundesländer für die Schulen als unverantwortlich kritisiert. Gewerkschaftschef Udo Beckmann warf ihnen vor, mit der Gesundheit von Lehrkräften, Kindern und Jugendlichen "russisches Roulette" zu spielen. Der Verband der Kinder- und Jugendärzte warnte dagegen vor einer Einschränkung des Präsenzunterrichtes. Dieser sei entscheidend für eine gesunde Entwicklung der Kinder.

Die Kultusminister der Länder hatten sich gestern nicht auf ein einheitliches Vorgehen bei Schulöffnungen nach dem Ende der Osterferien einigen können.

08:51 Uhr | Dippoldiswalde erweitert Testzentrum

Aufgrund der enorm gestiegenen Nachfrage an Corona-Schnelltests weitet das Testzentrum Dippoldiswalde im Sportpark die Kapazitäten ab heute aus. Das meldet die Stadtverwaltung. In den vergangenen Tagen sei es zu langen Wartezeiten und Warteschlangen bei niedrigen Temperaturen im Freien gekommen. Deshalb wurde ein Konzept erarbeitet, um einen schnelleren Testablauf zu ermöglichen. Dabei können statt bisher ein nun auch zwei Teams parallel testen.

08:26 Uhr | Großteil der Gesundheitsämter war über Ostern im Einsatz

Die deutschen Gesundheitsämter wehren sich gegen den Vorwurf, über Ostern nur lückenhaft Infektionszahlen gemeldet zu haben. Die Chefin des Amtsärzteverbandes, Ute Teichert, sagte dem MDR, fast alle Ämter würden rund um die Uhr arbeiten. Nach ihrer Ansicht sank die Zahl der Neuinfektionen zuletzt, weil während der Feiertage weniger getestet worden sei.

Die Labore selbst meldeten, dass in der Karwoche deutlich weniger PCR-Tests eingegangen seien. Dem Datenanalyst "Risklayer" zufolge hatten etwa 90 Prozent der Gesundheitsämter an den Osterfeiertagen Testergebnisse gemeldet.

07:47 Uhr | Tiergarten Delitzsch ab morgen auf

Der Tiergarten Delitzsch öffnet morgen wieder für Besucher. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Allerdings müssen Besucherinnen und Besucher vorab einen Termin buchen und am Eingang ein tagesaktuelles negatives Testergebnis vorlegen. Kinder bis acht Jahre brauchen keinen Test.

Laut Stadt dürfen sich maximal 300 Personen gleichzeitig auf dem Gelände aufhalten. Die gebuchten Termine gelten für eine Zeitspanne von zwei Stunden.

Eingang des Tiergarten Delitzsch
Bildrechte: Kathrin Große

07:13 Uhr | Mehr Neuinfektionen mit dem Coronavirus

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist bundesweit wieder gestiegen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts gab es 25.500 Fälle binnen eines Tages - knapp 3.600 mehr als als vor einer Woche. Die Wocheninzidenz stieg auf 110.

Auch für Sachsen meldete das RKI mit 151 einen höheren Inzidenzwert. Nach Angaben des sächsischen Sozialministeriums stieg auch die Zahl der Covid-Patienten auf den Normalstationen auf 1.116. Ab einer Belegung von 1.300 Betten müssten laut aktueller sächsischer Corona-Schutzverordnung die derzeitigen Lockerungen rückgängig gemacht werden.

06:58 Uhr | Datenleck bei Corona-Testzentren in Leipzig

Experten haben ein Datenleck bei einem Anbieter von Corona-Tests aufgedeckt. Wie MDR, NDR und RBB von der Gruppe "zerforschung" erfuhren, standen Registrierungen von bundesweit mehr als 17.000 Kunden ungeschützt im Internet. Es hätten Namen, Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen und in 7.000 Fällen auch die Test-Ergebnisse abgerufen werden können.

Der Großteil der Daten stammt demach aus zwei Testzentren in Leipzig. Der private Betreiber erklärte, die Sicherheitslücke sei nach dem Hinweis der IT-Aktivisten umgehend geschlossen worden. Die betroffenen Personen würden angeschrieben.

06:19 Uhr | Schnelltests am Dienstag auf Löbauer Altmarkt

Einwohner von Löbau können sich nächste Woche Dienstag im Stadtzentrum auf eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus testen lassen. Das teilte die Stadtverwaltung mit. An diesem Tag bietet das Deutsche Rote Kreuz kostenlose Schnelltests in einem Zelt auf dem Altmarkt an. Eine vorhergehende Terminvereinbarung ist nicht notwendig, geöffnet wird von 8:30 Uhr bis 15 Uhr.

05:50 Uhr | Kultusminister: Abschlussprüfungen finden statt

Die Kultusminister der Bundesländer haben klargestellt, dass die diesjährigen Abschlussprüfungen an den Schulen überall stattfinden werden. Das gelte sowohl für das Abitur als auch die mittlere Reife, teilte die Konferenz-Chefin und Brandenburger Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) mit. Dagegen konnte sich die Runde nicht auf ein einheitliches Vorgehen beim Präsenzunterricht nach dem Ende der Osterferien einigen.

05:27 Uhr | Leipziger Polizei richtet sich auf Demos ein

Die Polizeidirektion Leipzig bereitet sich auf einen größeren Einsatz am Wochenende vor. Für Sonnabend seien mehrere Veranstaltungen in der Innenstadt sowie in den umliegenden Landkreisen angemeldet worden. So wollten sich etwa auf dem Augustusplatz Kritiker der Corona-Politik versammeln. Zugleich seien Gegendemonstrationen des Aktionsnetzwerks "Leipzig nimmt Platz" geplant, hieß es. Die Polizei hat nach eigenen Angaben bereits einen Vorbereitungsstab eingerichtet. Zudem habe man über das sächsische Innenministerium zusätzliche Kräfte angefordert.

05:19 Uhr | Vergnügungspark in der Warteschleife

Das Belantis in Leipzig steht normalerweise für Trubel, Spaß und lange Schlangen an den Fahrgeschäften. Davon war aber im vergangenen Jahr pandemiebedingt nicht viel zu spüren. Stattdessen bescherte Corona dem Freizeitpark Umsatzeinbußen von bis zu 70 Prozent. Und die neue Saison scheint ähnlich schwierig zu werden. Dort, wo sich sonst Menschenmengen tummeln, herrscht momentan gähnende Leere. Der Start der neuen Saison wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

05:02 Uhr | Testpflicht für Friseurbesuch bereitet auf dem Land Probleme

In Friseursalons läuft bereits seit dem 1. März nichts ohne Corona-Tests. Galt die Testpflicht zunächst nur für Beschäftigte, müssen seit dem 1. April in ganz Sachsen auch die Kunden einen negativen Selbst- oder Schnelltest vorlegen. In der Praxis zeigt sich jedoch: Gerade in Kleinstädten oder ländlichen Regionen ist das alles andere als einfach.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp/Reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 09.04.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 09.04.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen