Meldungen am Freitag Corona-Ticker Sachsen am 19.02.: Babyboom nach Lockdown in Bautzen

Täglich halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Ein Baby schläft in den Armen der Mutter.
Bildrechte: Colourbox.de

Meldungen vom Folgetag

21:38 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir unseren Ticker zur Corona-Lage in Sachsen. Am Sonnabend sind wir mit neuen Informationen wieder für Sie da. Schlafen Sie gut!

21:36 Uhr | Corona-Hotspot: Ab Sonnabend neue Allgemeinverfügung im Vogtland

Wegen anhaltend hoher Corona-Zahlen verschärft der Vogtlandkreis seine Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Musikunterricht und Fahrstunden in Präsenz, auch mit nur einem Schüler, werden untersagt. Eine neue Allgemeinverfügung dazu tritt am Sonnabend in Kraft. Aktuell ist der Vogtlandkreis mit einer Inzidenz von 141,6 Hotspot in Sachsen.

19:48 Uhr | Tourismusknick in Oberlausitz geringer als in Restsachsen

In der Oberlausitz sind die Gästezahlen im vergangenen Jahr trotz Corona-Pandemie nicht ganz so stark zurückgegangen wie in anderen sächsischen Regionen. Wie aus der Berherbergungsstatistik hervorgeht, kamen insgesamt rund 536.000 Gäste in die Region, das sind gut 30 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Sachsenweit lag der Besucherrückgang bei 43 Prozent. Auch bei den Übernachtungen gab es weniger Einbußen, als beispielsweise in den Großstädten Dresden und Leipzig. So zählten die Hotels, Ferienhäuser und Campingplätze in der Oberlausitz insgesamt mehr als 1,5 Millionen Übernachtungen - gut 20 Prozent weniger als 2019. In den Großstädten brachen die Übernachtungszahlen um rund 45 Prozent ein.

18:39 Uhr | 542 Corona-Neuinfektionen in Sachsen

Die Gesundheitsämter der sächsischen Großstädte und Landkreise melden am Freitag 534 Corona-Neuinfektionen. Das sind 42 mehr als am Vortag. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt in den drei Landkreisen Vogtlandkreis (152), Nordsachsen (122) sowie im Landkreis Leipzig (115)  über dem Wert von 100, in allen anderen Kreisen sind die Werte niedriger. Der Inzidenz-Wert für ganz Sachsen ist wieder leicht gestiegen, von 75 am Donnerstag auf 76 am Freitag. Im Zusammenhang mit Covid-19 wurden 97 Todesfälle gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl in Sachsen auf 7.498.

17:10 Uhr | Gastronomen und Hoteliers wollen Ostern wieder öffnen

Der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga will beweisen, dass Gaststätten und Beherbergungsbetriebe keine Infektionsquellen in der Corona-Pandemie darstellen. Geprüft werden soll unter anderem die Kombination von Corona-Tests und digitaler Gästeerfassung. Somit könnten belastbare Fakten und Erfahrungen für die Branche gesammelt werden. Ziel sei es, zu Ostern wieder öffnen zu können, so der Verband.

16:55 Uhr | RKI-Präsident Wieler warnt vor Corona-Mutationen

Lothar Wieler, Präsident Robert Koch-Institut (RKI), gibt eine Pressekonferenz zur aktuellen Lage in der Corona-Pandemie in der Bundespressekonferenz.
Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts. Bildrechte: dpa

Das Robert Koch-Institut rechnet in den kommenden Wochen mit mehr Corona-Ausbrüchen. Grund sei die massive Ausbreitung der britischen Virus-Mutation, sagte RKI-Präsident Wieler in Berlin. Deren Anteil an den Infektionen steige rasant. Auch bei jüngeren Menschen müsse mit mehr Infektionen gerechnet werden. Ähnlich äußerte sich Bundesgesundheitsminister Spahn. Bei der Lockerung von Corona-Maßnahmen müsse man deswegen sehr behutsam vorgehen, so der CDU-Politiker. Laut Robert-Koch-Institut liegt die 7-Tage-Inzidenz bei knapp 57 und damit ähnlich hoch wie in den vergangenen Tagen.

16:35 Uhr | Bad Dübener Bürgermeisterin lässt sich vorzeitig impfen

Bad Dübens Bürgermeisterin Astrid Münster hat sich Mitte Januar gegen Corona impfen lassen, obwohl sie noch nicht an der Reihe war. Laut ihrer im Internet verbreiteten Entschuldigung war Impfstoff übrig und drohte zu verfallen. Gleichzeitig sei aus den Risikogruppen keiner greifbar gewesen, hieß es. Am Sonntag ist Bürgermeisterwahl in Bad Düben. Astrid Münster ist die einzige Kandidatin.

16:06 Uhr | Babyboom nach Lockdown in Bautzen

In Bautzen sind im Dezember vergangenen Jahres fast doppelt so viele Babys geboren worden wie im Jahr zuvor. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, erblickten 48 Mädchen und Jungen das Licht der Welt. Im Dezember 2019 waren es 26. Eine mögliche Ursache für diese Entwicklung könnte der Lockdown im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Frühjahr 2020 gewesen sein, hieß es in der Mitteilung.

15:23 Uhr | Sachsen hat 245 Millionen Euro an Corona-Hilfen ausgezahlt

Die Sächsische Aufbaubank (SAB) kommt bei der Auszahlung der November- und Dezemberhilfen für vom Lockdown betroffene Unternehmen voran. Wie das sächsische Wirtschaftsministerium mitteilte, wurden von den Novemberhilfen seit dem 12. Januar bisher 127 Millionen Euro ausgezahlt. 84 Prozent aller 16.539 eingegangenen Anträge sind demnach abschließend bearbeitet worden. Bei der Dezemberhilfe, die seit dem 1. Februar fließt, hat die SAB 118 Millionen Euro ausgezahlt. Das sind rund 65 Prozent aller 15.172 Anträge. Die genannten Summen umfassen sowohl Abschläge als auch vollständig ausgezahlte Beträge. Bis zum 30. April kann die Finanzhilfe des Bundes noch beantragt werden.

Euro-Geldscheine mit unterschiedlichen Werten.
Bildrechte: dpa

15:23 Uhr | Verdi fordert Corona-Prämie für Leipziger Helios-Mitarbeiter

Die Gewerkschaft Verdi hat den Klinikbetreiber Helios in Leipzig aufgefordert, in Tarifverhandlungen über eine Corona-Sonderzahlung von 1.500 Euro pro Person einzusteigen. Wie ein Verdi-Sprecher mitteilte, hat Helios bereits während der ersten Pandemie-Welle im Frühjahr 2020 die Forderung nach einer Sonderzahlung abgelehnt, während alle großen Krankenhäuser in und um Leipzig entsprechende Zulagen zahlen. Nach Angaben der Gewerkschaft haben sich jetzt innerhalb von zwei Wochen über 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Helios mit ihrer Unterschrift für die Corona-Prämie ausgesprochen. Helios betreibt in Leipzig das Herzzentrum und das Park-Klinikum.

15:05 Uhr | 13. britische Corona-Mutation im Erzgebirgskreis

Der Erzgebirgskreis hat einen weiteren Fall der britischen Coronavirus-Mutation bestätigt. Wie das Gesundheitsamt des Landkreises mitteilte, befinden sich alle Kontaktpersonen in Quarantäne. Die Zahl der im Labor bestätigten Fälle von Corona-Mutationen im Erzgebirgskreis steigt damit auf 13.

14:44 Uhr | Landrat warnt vor Besuch im Vogtlandkreis

Die Polizei und Landrat Rolf Keil haben angesichts des frühlingshaften Wetters vor einem Besuch im Vogtlandkreis gewarnt. Aufgrund des Infektionsgeschehens im Kreis gelte die 15-Kilometer-Regel nach wie vor, auch für Besucher aus anderen Landkreisen, betonte der Landrat. Angesichts der aktuellen Inzidenz des Vogtlandkreises sei eine Lockerung nicht in Sicht, so der CDU-Politiker am Freitag. Gegenwärtig ist der Vogtlandkreis mit einer Inzidenz von 141,6 der Hotspot in Sachsen bei der Zahl der Neuansteckungen binnen sieben Tagen je 100.000 Einwohner.

13:42 Uhr | Polizei löst Corona-Party in Chemnitz auf

Chemnitzer Polizeibeamte haben am Donnerstagabend eine Party in Chemnitz aufgelöst. Wie die Polizei mitteilte, wurden die Beamten zunächst wegen Lärmbelästigung in eine Wohnung in der Reichenhainer Straße gerufen. Dort stellte sich der Lärm als Party mit zehn Personen im Alter zwischen 19 und 50 Jahren heraus. Sechs Personen gehörten nicht zur Wohnung und wurden verwiesen. Gegen alle Anwesenden wird jetzt ermittelt, weil sie gegen die Kontaktbeschränkungen der Corona-Schutz-Verordnung verstoßen haben.

13:21 Uhr | Frühlingshaftes Wochenende - wohin darf ich?

Sachsen steht ein frühlingshaftes Wochenende mit viel Sonne bevor. Das weckt Ausflugslust. Wer plant, den 15-Kilometer-Radius um seinen Wohnort zu verlassen, muss genau hinschauen. Nicht alle Landkreise haben die Ausgangsbeschränkungen aufgehoben. Für Ausflüge gilt laut Sozialministerium: Am Zielort und am Wohnort dürfen keine Beschränkungen des Bewegungsradius gelten. Wir haben die geltenden Regeln zusammengefasst.

13:02 Uhr | FDP-Politiker Herbst fordert Wartelisten für Impfwillige

Der sächsische FDP-Bundestagsabgeordnete Torsten Herbst hat die Landesregierung aufgefordert, Wartelisten für Impfwillige einzuführen. "Damit könnten Impfberechtigte Termine online oder per Call-Center sofort buchen, sobald sie über freie Kapazitäten benachrichtigt werden", sagte Herbst am Freitag. Angesichts immer noch unterausgelasteter Impfzentren sollte der Freistaat alles tun, um das Impftempo bei vorhandenen Impfstoffvorräten zu beschleunigen. Mit einer Erstimpfquote von 3,6 Prozent liege der Freistaat immer noch unter dem Bundesdurchschnitt.

Impfung
Bildrechte: imago images/Political-Moments

12:41 Uhr | Kurzfilmfestival "Kurzsuechtig" in Leipzig erneut auf August verschoben

Das Kurzfilmfestival "Kurzsuechtig" in Leipzig wird wie im Vorjahr verschoben. Das eigentlich im April geplante Festival werde wegen der Corona-Krise vom 18. bis 22. August nachgeholt, wie die Veranstalter am Freitag mitteilten. Das Festival richtet sich an Filmschaffende aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. "Ein Präsenz-Festival im April scheint unter den derzeitigen Anzeichen sehr unrealistische", sagt Festivalleiter Mike Brandin. Zudem habe man mit der Verschiebung im Vorjahr auf August sehr gute Erfahrungen gemacht. "Viele Veranstaltungen konnten ins Freie verlegt werden und haben das Festival sehr bereichert." Man sei optimistisch, dass eine Verschiebung in den Sommer funktionieren könne. Vorausgesetzt, dass das Infektionsgeschehen eine solche Veranstaltung zulasse.

12:27 Uhr | Hilfegesuch aus Tschechien wird wahrscheinlicher

Ein tschechisches Hilfegesuch an Sachsen und Bayern zur Übernahme von Covid-19-Intensivpatienten rückt näher. Man habe in den deutschen Nachbarkreisen Bettenkapazitäten abgefragt, sagte der Präsident der westlichen Karlsbader Region, Petr Kulhanek, am Freitag. Regierungschef Andrej Babis, der sich dem bisher widersetzt hatte, habe den Vorbereitungen zugestimmt. Sollten die Betten ausgehen, werde zunächst eine Anfrage an das Gesundheitsministerium in Prag gestellt, das dann in einem nächsten Schritt über ein Hilfegesuch an Deutschland entscheiden müsste. Der stellvertretende Gesundheitsminister Vladimir Cerny hatte vor wenigen Tagen noch einmal bekräftigt, dass man die Nachbarländer erst um Hilfe ersuchen werde, wenn 90 Prozent der Kapazitäten aller tschechischen Krankenhäuser ausgeschöpft seien.

12:05 Uhr | Fahrlehrer demonstrieren in Dresden für Wiederöffnung

Fahrlehrer aus Sachsen haben am Freitag in Dresden für die schnelle Wiederöffnung der Fahrschulen in Sachsen demonstriert. Vom Ostragehege war ein Fahrzeugkorso durch die Landeshauptstadt zum Landtag gestartet. Organisiert hatte den Protest eine Fahrschule aus Pirna. Martin Gebler, Inhaber einer Dresdner Fahrschule, sagte, die Ausbildung, die er gewähre, sei systemrelevant. Der Verband der Fahrlehrer begrüßte die Aktion.

11:38 Uhr | Annaberg-Buchholz sucht Slogan für Wiedereröffnung

Annaberg-Buchholz sucht nur noch heute einen Werbeslogan für eine mögliche Wiedereröffnung des Innenstadthandels. Vorschläge dafür können beim Annaberger Citymanagement per E-Mail eingesandt werden. Gemeinsam wolle man ein Konzept erstellen, um die Wiedereröffnung der Handels- und Gastronomieeinrichtungen vorzubereiten. Der werbewirksame Spruch solle für das Einkaufen, Genießen, Erleben und Wohlfühlen nach dem Lockdown stehen. Der Slogan soll später überall in der Stadt zu lesen sein.

11:17 Uhr | Großer Andrang in sächsischen Kitas, Krippen und Horten

Die Wiedereröffnung der Krippen, Kitas und Horte in Sachsen ist von den Eltern mit großem Interesse angenommen worden. Wie der Sächsische Städte- und Gemeindetag mitteilte, haben rund vier Fünftel der Kinder das Angebot in Anspruch genommen. Der Bedarf, die Kinder in die Betreuung zu geben, sei wesentlich höher als nach dem Ende des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020. Die Kindertageseinrichtungen waren am 14. Dezember geschlossen worden, lediglich eine Notbetreuung war möglich. Seit diesem Montag sind die Einrichtungen wieder im eingeschränkten Regelbetrieb geöffnet.

11:01 Uhr | Gesundheitsamt Dresden ab sofort ohne Bundeswehrhilfe

In Dresden muss das Gesundheitsamt ab Freitag ohne die Hilfe der Bundeswehr auskommen. Die bislang eingesetzten 20 Soldatinnen und Soldaten kehren nach Thüringen zurück. Sie hatten seit Mitte November in Dresden unter anderem dabei geholfen, Kontaktpersonen von Corona-Infizierten zu ermitteln.

10:42 Uhr | Arbeitgeberpräsident zeigt Verständnis für Protest gegen Grenzschließungen

Sachsens Arbeitgeberpräsident Jörg Brückner hat Verständnis für die Proteste von Unternehmern gegen die Grenzschließungen geäußert. Brückner erklärte, nachdem schon länger Handel und Dienstleistungen stillstünden, drohe dies nun der Industrie. Die wirtschaftlichen Folgen träfen nicht nur die Unternehmen, sondern eine ganze Region. Er lud den Chef der Staatskanzlei, Oliver Schenk, und Wirtschaftsminister Dulig ein, mit ihm ins Erzgebirge zu fahren. Ein Treffen von Unternehmern mit Vertretern der Staatsregierung könne unter Corona-Bedingungen im Erzgebirgsstadion in Aue stattfinden.

10:34 Uhr | Jugendherbergen hoffen auf Buchungen

Die Jugendherbergen in Sachsen hoffen trotz Corona-Pandemie auf Buchungen für das Frühjahr und den Sommer. Während in der Jugendherberge Torgau derzeit Bundeswehrsoldaten untergebracht seien, die im Impfzentrum helfen, hätten die Herbergen in Colditz, Bad Lausick und Leipzig keine Gäste, sagte Sachsens Marketingleiterin Susan Graf MDR SACHSEN. "Wir warten sehnsüchtig darauf, dass uns erlaubt wird, wieder Gäste zu begrüßen, haben Stornobedingungen angepasst, derzeit planen wir für Torgau und Bad Lausick Fahrradtouren für Familien und wir bieten Ferienlager an in Bad Lausick, weil viele Kindern den Kontakt zu Altersgenossen vermissen", so Graf.

Die Jugendherbergen seien per E-Mail erreichbar. Kurzfristige Anfragen seien über das Servicetelefon der Sächsischen Landesverbandes in Chemnitz möglich, hieß es.

10:06 Uhr | Autohersteller Porsche spendet an Sportvereine

Der Autohersteller Porsche spendet insgesamt 339.000 Euro an die beiden Landessportbünde in Baden-Württemberg und Sachsen. Davon sollen nach Angaben des Unternehmens 38 Sportarten in 113 Vereinen profitieren. Jeder Verein erhalte 3.000 Euro Soforthilfe. Diese sollen dazu beitragen, den Sportbetrieb auch während der Corona-Pandemie aufrecht zu erhalten. Die unterstützten Vereine kümmern sich in besonderer Weise um Jugendarbeit, Integration oder Inklusion. Bei der Auswahl durch die beiden Landessportbünde sei außerdem positiv bewertet worden, dass die Vereine ihrem Sportnachwuchs in der Pandemie alternative Angebote unterbreiten. Die ausgewählten Vereine und Sportarten repräsentierten sowohl den Breiten- als auch den Leistungssport, hieß es.

09:31 Uhr | Evangelische Landeskirche weitet Zeitraum für Konfirmationen 2021 aus

Die evangelische Landeskirche verlängert wegen der Corona-Pandemie 2021 den Zeitraum für Konfirmationen in ihren Kirchgemeinden. Nach Angaben des Landeskirchenamtes können die Jugendlichen des aktuellen Jahrgangs bis zum 12. Juni konfirmiert werden. Die Verlängerung gelte auch für Zeremonien von 2020, die wegen der Pandemie bisher nicht erfolgten. Dann könnten mehrere Jahrgänge zusammengefasst werden, sagte Landeskirchensprecherin Tabea Köbsch. Die Konfirmationen finden üblicherweise zwischen Palmsonntag und Trinitatis statt und konnten bereits 2020 um ein Jahr verschoben werden. In diesem Jahr erwarte man rund 4.700 Konfirmanden, so Köbsch.

09:12 Uhr | Sachsen stellt kostenlose Schnelltestkits für Kita-Personal bereit

Der Freistaat Sachsen stellt Kindertageseinrichtungen sowie den Kindertagespflegepersonen kostenlos Corona-Schnelltestkits zur Verfügung. Die Tests sollen von den Trägern eingesetzt werden, um die Mitarbeitenden in den Einrichtungen einmal pro Woche durch geschultes Personal auf Corona testen zu können, wie das Kultusministerium mitteilte. "Durch die regelmäßigen Testungen sollen symptomfreie Infektionen erkannt und Infektionsketten unterbrochen werden. Dies ist ein wichtiger Beitrag zum Infektionsschutz des Personals, der Kinder und deren Eltern", sagte Kultusminister Christian Piwarz.

Die Organisation und Durchführung der Tests sollen die jeweiligen Träger in Abstimmung mit den Gemeinden übernehmen. Damit könnten sich ebenso wie die Pädagogen an Schulen auch Erzieher und weiteres Personal in der Kindertagesbetreuung einmal wöchentlich testen lassen, hieß es.

08:46 Uhr | Pandemie beeinflusst Damast-Produktion in Großschönau

Die Reisebranche macht in der Pandemie starke Verluste. Durch Reiseverbote bleiben Touristen aus. Aber gerade exklusive Hotels, Fluggesellschaften und Reedereien gehören zu den Kunden der Damino-Weberei in Großschönau. Der Wegfall von Aufträgen hat erhebliche Folgen für die Damast-Produktion der Textilfirma. Im Lager stapeln sich nicht abgeholte Waren im Wert von rund 5 Millionen Euro.

08:13 Uhr | Apotheken sollen Schnelltests anbieten

Apothekerinnen und Apotheker in Sachsen sollen laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ab März kostenlose Schnelltests anbieten. Der Vize-Chef des sächsischen Apothekerverbandes, Reinhard Groß, sagte dem MDR, das Angebot sei sehr wichtig. Nun müsse jede Apotheke für sich entscheiden, ob sie Tests durchführe. Viele Apothekerinnen und Apotheker reagieren überrascht auf den Vorschlag.

07:59 Uhr | Neues Testzentrum in Gelenau

Die Gemeinde Gelenau hat im Strumpfmuseum ein eigenes Corona-Testzentrum eingerichtet. Dort können sich Lehrer der Grundschule und Kita-Personal zweimal pro Woche kostenlos auf das Corona-Virus testen lassen. Bürgermeister Knut Schreiter sagte, man wolle den "Einstieg in den Ausstieg" damit befördern. "Wir verstehen uns als Dienstleister für den Bürger und für die Selbstständigen. Wenn dann auch die Friseure und andere Selbstständige entsprechende Tests vorweisen müssen, dann sollen die nicht erst quer durchs Erzgebirge fahren müssen, sondern haben hier im Ort den Ansprechpartner, wo sie sich testen lassen können", so Schreiter. Nach vorheriger Anmeldung können sich neben Erziehern und Kitapersonal auch alle anderen Gelenauer testen lassen. Für sie kostet der Abstrich 18 Euro.

07:23 Uhr | Konzept für Osterreiter wird eingereicht

Nachdem die Osterreiterprozessionen im vergangenen Jahr zum ersten Mal wegen der Corona-Pandemie ausfallen mussten, bemühen sich die sorbisch-katholischen Kirchgemeinden der Oberlausitz um eine Lösung für dieses Jahr. Am Donnerstagabend berieten sich die Kantoren der einzelnen Prozessionen, unter welchen Voraussetzungen das Osterreiten in diesem Jahr überhaupt möglich sein könnte.

07:01 Uhr | Mobiles Impfzentrum in Bannewitz öffnet am Wochenende

In Bannewitz bei Dresden ist das erste mobile Impfzentrum des DRK Sachsen errichtet worden. Es befindet sich am Bürgerhaus an der August-Bebel-Straße. Wie die Gemeindeverwaltung mitteilte, können sich dort diesen Freitag bis Sonntag Menschen über 80 Jahre gegen Corona impfen lassen, jeweils von 9 bis 17 Uhr.

06:35 Uhr | Handballverband beendet Saison auf Landesebene

In Sachsen wird es auf Landesebene in dieser Saison keine Meisterschaftsspiele im Handball mehr geben. Das Präsidium des Handballverbandes folgte mit seinem einstimmigen Beschluss am Donnerstagabend einem Antrag der Technischen Kommission auf Abbruch der Saison. Wegen der erneut verlängerten Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie über die nächsten Wochen und der damit verbundenen Unwägbarkeiten für die Planung des Spielbetriebes sei ein Meisterschaftsspielbetrieb im Erwachsenen- und Jugendbereich und eine ordentliche Beendigung der Saison nicht mehr realistisch, hieß es zur Begründung in einer HVS-Mitteilung vom Donnerstag. Die bisher ausgetragenen Spiele werden deshalb annulliert, es gibt keine Auf- und Absteiger.

06:09 Uhr | Lehrerverband fordert strengere Vorgaben bei den Schulöffnungen

Der Deutsche Lehrerverband hat angesichts der ansteckenderen Virus-Varianten vor vorschnellen Schulöffnungen gewarnt. Es sei "unbedingt notwendig, auf Vorsicht und Behutsamkeit zu setzen", sagte der Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger der Funke Mediengruppe. Die Mutation des Virus sei die "größte Bedrohung für eine klare, verlässliche und nachhaltige Schulöffnungsperspektive".

Erst ab einer Inzidenz unter 35 soll dem Verbandschef zufolge ein vollständiger Präsenzunterricht stattfinden dürfen. Auch die Rückkehr vom Distanz- in den Wechselunterricht solle es erst dann geben, wenn die Inzidenz in der jeweiligen Region für mindestens eine Woche unter 100 lag und der Trend rückgehender Infektionszahlen stabil ist. Es sei "unverantwortlich", wenn beispielsweise Schulen in Sachsen oder im Saarland bereits jetzt teilweise oder sogar vollständigen Präsenzunterricht einführten.

05:53 Uhr | Impfstoffhersteller kündigen Studie bei Schwangeren an

Die Hersteller Biontech und Pfizer beginnen mit einer großen Studie zum Einsatz ihres Corona-Impfstoffs bei Schwangeren. Damit solle die Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit des Impfstoffs für werdende Mütter geklärt werden, teilten die beiden Unternehmen am Donnerstag mit. Schwangere und Kinder sind bei den bisherigen Impfempfehlungen zumeist außen vor gelassen worden, weil es bislang mangels entsprechender Studien keine gesicherten Daten zur Verträglichkeit gab.

05:41 Uhr | Testzentrum Klingenthal öffnet auch am Sonnabend

Das Corona-Testzentrum am Grenzübergang Klingenthal öffnet nun auch sonnabends. Grund ist der erhöhte Bedarf unter anderem durch die Einreiseverordnung des Bundes, teilte der Rettungszweckverband Südwestsachsen am Donnerstag mit. Demnach gilt für Berufspendler bestimmter systemrelevanter Einrichtungen eine tägliche Testpflicht. Es gelten die Werktag-Öffnungszeiten von 5:30 bis 16 Uhr. Auch am Sonntag können sich Einreisende aus Tschechien testen lassen - von 9 bis 15 Uhr.

Schnelltest-Station am Grenzübergang Klingenthal
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

05:19 Uhr | Sachsen bereitet Corona-Impfungen beim Hausarzt vor

Corona-Schutzimpfungen sollen in Sachsen schon bald auch in Hausarztpraxen möglich sein. Wie die "Sächsische Zeitung" berichtet, befindet sich ein entsprechendes Konzept derzeit in Abstimmung zwischen Sozialministerium, Landesärztekammer, Kassenärztlicher Vereinigung und Hausärzteverband. Zunächst würden sogenannte Pilotpraxen ausgewählt, um die Organisation und die Abläufe zu testen. Unter anderem müsse das Personal für den Umgang mit dem empfindlichen mRNA-Impfstoff geschult werden, heißt es in dem Bericht.

05:00 Uhr | Verleihung des Erich-Loest-Preises wird verschoben

Wegen der Corona-Pandemie wird die Verleihung des Erich-Loest-Preises in Leipzig verschoben. Sie war eigentlich für den 24. Februar, den Geburtstag des Schriftstellers geplant. Eine "angemessene Preisverleihung" sei unter den derzeitigen Umständen unmöglich, teilte die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig mit. Es solle ein neuer Termin im September gefunden werden. Der mit 10.000 Euro dotierte Literaturpreis geht dieses Jahr an die Autorin Ulrike Almut Sandig.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp/Reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.02.2021 | ab 06:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 18.02.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen