Meldungen am Freitag Corona-Ticker Sachsen am 06.11.: Ministerpräsident Kretschmer sichert Landkreis Bautzen Unterstützung zu

Von Montag bis Freitag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Eine Frau in Schutzkleidung zeigt Michael Kretschmer Laborergebnisse
Bildrechte: Christian Essler

19:10 Uhr | Tickerende

Damit beenden wir den Ticker zu Corona-Themen in Sachsen für heute und sind am Montag an gleicher Stelle wieder für Sie da. Wir wünschen einen guten Abend und ein schönes Wochenende. Bleiben Sie gesund!

18:47 Uhr | Landratsamt Bautzen ab Montag für Besucher geschlossen

In Bautzen wird das Landratsamt für Besucher mit Ausnahme der Straßenverkehrsbehörde für Besucher ab Montag geschlossen. Damit reagiert Landrat Michael Harig auf die rasant steigende Zahl von Coronainfizierten. Für dringende Anliegen werden ab sofort Termine über das Internet vergeben.

18:31 Uhr | MDR-Recherche: Versorgung mit Grippe-Impfstoff in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt sicher

Die Versorgung mit Grippe-Impfstoff in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist in dieser Saison nicht gefährdet. Das ergab eine Umfrage des MDR-Magazins "Hauptsache gesund" bei den Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) und den Landesapothekerkammern der drei Bundesländer. Medien hatten in den vergangenen Tagen berichtetet, dass der Grippe-Impfstoff knapp werde.

18:20 Uhr | Neuer Rekordwert: 1.890 Neuinfektionen in Sachsen am Freitag

Die Zahl der an einem Tag neu mit dem Coronavirus infizierten Menschen hat einen neuen Höchstand erreicht. Am Freitag meldeten die Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen insgesamt 1.890 neue Corona-Fälle. Die meisten neuen Infektionen gab es demnach im Erzgebirgskreis mit 368. Auch Dresden hat mit 286 einen neuen Tageshöchstwert erreicht. In den Landkreisen Bautzen (338), Görlitz (340) und im Erzgebirgskreis (354) liegt der Wert der neuen Infektionen pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen deutlich über 300.

17:20 Uhr | Für den Coronaschutz: Impfgeld statt Impfpflicht?

Erst wenn 80 Prozent der Bevölkerung gegen Corona geimpft sind, sei die Krise vorbei, glauben Experten. Allerdings stellt sich dann ein neues Problem: Wie können genügend Menschen angesichts verbreiteter Impfskepsis und Sorge vor Nebenwirkungen davon überzeugt werden, sich impfen zu lassen? Der Medizinethiker Julian Savulescu von der britischen Universität Oxford argumentiert im Fachblatt "Journal of Medical Ethics", dass Regierungen darüber nachdenken sollten, zusätzliche Anreize zu schaffen. Die könnten finanzieller Natur sein, ähnlich der Aufwandsentschädigungen für Blutspenden.

17:01 Uhr | Ministerpräsident Kretschmer sichert Landkreis Bautzen Unterstützung zu

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer hat dem von der Corona-Pandemie stark betroffenen Landkreis Bautzen Unterstützung zugesichert. Der CDU-Politiker erklärte in Wittichenau, dass es zusätzliches Personal geben werde. Auch die Bundeswehr wolle helfen. Laut Landratsamt gehört der Landkreis Bautzen mit mehr als 300 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern zu den am stärksten betroffenen Regionen bundesweit. Die Krankenhäuser füllten sich, Intensivbetten würden knapp. Kretschmer appellierte erneut, sich an die Hygieneregeln und Kontaktbeschränkungen zu halten. Weitere Maßnahmen sollten nach Möglichkeit vermieden werden.

16:11 Uhr | Testergebnisse in Leipzig verzögern sich

Aufgrund der steigenden Corona-Fallzahlen stoßen die Testlabore der Region Leipzig an ihre Grenzen. Aktuell können die Ergebnisse nicht mehr innerhalb von 48 Stunden geliefert werden, teilte die Stadt Leipzig am Freitag mit. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen in Leipzig beträgt aktuell 94,6.

15:57 Uhr | Dehoga begrüßt Hilfen für Restaurants und Hotels

Mit einer "außerordentlichen Wirtschaftshilfe" unterstützt die Regierung Firmen in der Corona-Krise, die im November dichtmachen müssen, darunter Gastätten und Hotels, aber auch Künstler und Soloselbstständige. Ein paar Tagen nach der Schließung hat die Bundesregierung nun mitgeteilt, wie genau die versprochenen Novemberhilfen aussehen. Die Details sind knifflig. Der Hotel-und Gaststättenverband Sachsen (Dehoga) spricht von einem "guten Schritt".

15:40 Uhr | Demo in Leipzig auf Gelände der Neuen Messe verlegt

Die Behörden in Leipzig haben die für Samstag angemeldete "Querdenken"-Demonstration aus dem Stadtzentrum auf das Gelände der Neuen Messe verlegt. Die Polizei der Stadt bereitet sich auf einen Großeinsatz vor.

13:50 Uhr | Verleihung des Nachhaltigkeitspreises online

In Chemnitz werden am Freitag die Carlowitz-Nachhaltigkeitspreise an berühmte Persönlichkeiten wie die Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, und den Rockmusiker Peter Maffay vergeben werden. Die Preisverleihung wird coronabedingt aus dem neugebauten Carlowitz-Congresscenter online übertragen.

13:25 Uhr | Weihnachtsmärkte in Löbau und Schneeberg abgesagt

Oberbürgermeister Dietmar Buchholz verkündete gestern Abend, dass es in Löbau dieses Jahr keinen Weihnachtsmarkt geben wird. Trotz der Absage soll es zur Adventszeit aber weihnachtlich werden. "Wir werden unseren Altmarkt und die Gebäude schmücken", so Buchholz. Dazu gehört auch eine 15 Meter hohe Blaufichte, geschmückt mit 300 Lichtern und 85 Herrnhuter Sternen.

Auch der Weihnachtsmarkt in Schneeberg ist nach Angaben des verantwortlichen Tourismus- und Gewerbevereins abgesagt.

13:10 Uhr | Damit Chöre wieder singen dürfen

Forschende der TU Freiberg haben ein Video produziert, das die Ausbreitung von Viren über Aerosole zeigt. Auch die Wirkung von verschiedenen Schutzmasken wird plastisch dargestellt. Das könnte etwa Chören zugute kommen.

12:42 Uhr | Sachsen arbeitet an Plänen für Corona-Impfungen

Sachsen bereitet Pläne für Corona-Impfungen vor. Bei den Überlegungen spiele auch die Einrichtung von Corona-Impfzentren eine Rolle, teilte das Gesundheitsministerium mit. Details, wo diese eingerichtet werden könnten, wurden noch nicht genannt. Den Angaben zufolge wird auch der Einsatz mobiler Teams geprüft. Sie sollen Menschen eine Impfung ermöglichen, die aus medizinischen Gründen kein Impfzentrum aufsuchen können.

Noch liegt aber kein Impfstoff vor. "Für mögliche Covid-19-Impfungen müssen viele Punkte berücksichtigt werden", so eine Behördensprecherin. Man müsse davon ausgehen, dass es zumindest zu Beginn nicht ausreichend Impfstoff für die gesamte Bevölkerung gebe. Daher sollten Personengruppen ausgemacht werden, die sich zuerst impfen lassen können. Zudem müsse Sachsen klären, wer diese Impfungen personell leisten könne, auch Fragen der Lagerung, Verteilung und Terminvergabe müssten geklärt werden. Impfungen sollen nach Angaben des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn freiwillig bleiben.

12:18 Uhr | Dynamo Dresden darf trotz Corona-Fall in Saarbrücken antreten

Bei Fußball-Drittligist Dynamo Dresden ist ein dritter Corona-Fall aufgetreten. Das ergab die planmäßige Testreihe am Donnerstag, nachdem bereits in der laufenden Woche zwei positive Fälle entdeckt worden waren. Dennoch treten die Sachsen die Reise zum Ligaspiel am Wochenende beim 1. FC Saarbrücken an. Alle drei betroffenen Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne, die voraussichtlich zehn bis 14 Tage dauern wird. Der Club gibt die Namen der infizierten Personen nicht bekannt. Nach Absprache mit dem Gesundheitsamt wird Dynamo morgen in Saarbrücken auflaufen - Anpfiff ist 14 Uhr.

12:04 Uhr | Harig: Schulen im Kreis Bautzen bleiben offen

Im Landkreis Bautzen sollen trotz einer Wocheninzidenz von 328 Infektionen pro 100.000 Einwohner die Schulen und Kitas offen bleiben. Das kündigte Landrat Michael Harig vor wenigen Minuten in einer Pressekonferenz an. Die Einrichtungen trügen aktuell kaum zum Infektionsgeschehen bei, begründete der CDU-Politiker die Entscheidung. Man wolle erst die Wirksamkeit der neuen Maßnahmen abwarten, um dann kommende Woche neu zu prüfen und zu entscheiden.

Außerdem kündigte der Landrat an, dass das Personal im Gesundheitsamt von aktuell 185 in den kommenden Tagen auf rund 300 aufgestockt werden soll, um die Kontaktverfolgung weiter zu gewährleisten. Dabei kommen neben Mitarbeitern des Landratsamtes und des Freistaates auch Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr zum Einsatz.

Laut eines Berichts der Tagesschau haben sich zuletzt deutlich mehr Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer in zahlreichen Bundesländern mit dem Coronavirus infiziert. Auch eine Studie vom Herbst, nach der die meisten Infektionen nicht in Schulen stattfinden, ist laut des Berichts nicht mehr auf den aktuellen Zeitraum zu übertragen, da das generelle Infektionsgeschehen aktuell höher ist.

11:54 Uhr | Gesundheitsamt Dresden stockt Mitarbeiterzahl weiter auf

Das Gesundheitsamt in Dresden stockt die Zahl der Mitarbeiter weiter auf. Wie die Behörde mitteilte, kommen in den nächsten Wochen mehr als 100 Personen hinzu: aus der Stadtverwaltung, der Hochschule Meißen, vom Freistaat und der Bundeswehr. Der Grund: Die bisherigen Mitarbeiter des Gesundheitsamtes schaffen es nicht, alle Kontaktpersonen von Corona-Infizierten zu befragen und Quarantänebescheide zu verschicken. Derzeit gibt es in der Stadt rund 100 Corona-Neuinfektionen am Tag. Jeder Betroffene meldet etwa zwanzig Kontaktpersonen.

11:26 Uhr | Wegen Afrikanischer Schweinepest: Gemeinsame Drückjagden erlaubt

Um eine effiziente Bejagung von Schwarzwild zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest zu gewährleisten, hat der Freistaat Sachsen Regeln erlassen, die gemeinschaftliche Jagden auch unter Corona-Pandemiebedingungen ermöglichen. Das Sozialministerium hat nach eigenen Angaben festgelegt, dass Formen der gemeinschaftlichen Jagdausübung (Gesellschaftsjagden, Bewegungsjagden, Ansitz-Drückjagden, Drückjagden, Gruppenansitze) grundsätzlich auch nach der derzeit geltenden Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung möglich sind. Der Jagdleitung obliegt die Umsetzung eines Hygienekonzeptes. Eine gesonderte Genehmigung durch die Gesundheitsämter ist nicht erforderlich.

Weil wir diese Jagdformen dringend für die Tierseuchenbekämpfung als auch für deren Prävention benötigen, haben wir schnell spezielle Regeln mit den Jagdverbänden ausgearbeitet, die die Jagden auch unter Corona-Bedingungen ermöglichen.

Petra Köpping, Sozialministerin

Die Regelungen sind den Angaben zufolge mit dem Umweltministerium abgestimmt und liegen Jägern und Kommunen vor.

11:12 Uhr | Verwaltungsstudenten unterstützen Gesundheitsbehörden

Nach einer Bitte der sächsischen Staatsregierung unterstützen seit dieser Woche mehr als 140 Studierende der Hochschule Meißen die Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte insbesondere bei der Rückverfolgung von Infektionsketten. Das teilte die Hochschule heute mit. Diese jungen Leute absolvieren seit September 2019 den dualen Bachelorstudiengang Allgemeine Verwaltung und verfügen damit über erste Behörden-Erfahrung durch praktische Ausbildungsmodule. Die ersten zehn Studierenden unterstützen den Angaben zufolge das Gesundheitsamt des Landkreises Zwickau.

An der Hochschule Meißen läuft die Ausbildung der übrigen Studenten weiter - teils vor Ort und teils auch im Fernunterricht.

10:15 Uhr | Wittichenau ist Corona-Hotspot in der Oberlausitz

Die Oberlausitz gehört zu den Corona-Hotspots in Deutschland. Im Landkreis Bautzen liegen die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner bei 328, im Landkreis Görlitz bei 305 Fällen. Der Durchschnitt in Sachsen liegt bei 130.

Allein im Malteserstift St. Adalbert in Wittichenau wurden nach eigenen Angaben 29 Bewohnerinnen und 28 Mitarbeiter positiv getestet. Zwei Bewohner seien daran verstorben, heißt es auf der Internetseite der Einrichtung, ein weiterer Infizierter sei ins Krankenhaus verlegt.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) besucht deshalb am heutigen Freitag um 13.30 Uhr gemeinsam mit dem Landrat des Landkreises Bautzen, Michael Harig (CDU), die Kleinstadt in der Oberlausitz. Der Ministerpräsident will sich über die Situation in Kenntnis setzen lassen.

09:30 Uhr | Wochenmärkte im Elbland trotz Corona gut besucht

Trotz der Corona-Auflagen finden im Elbland im Kreis Meißen weiter wie gewohnt Wochenmärkte statt - heute zum Beispiel in Coswig auf dem Wettin-Platz von 8 bis 14 Uhr. Der gestrige Markt in Weinböhla war nach Beobachtungen eines Reportes von MDR SACHSEN gut besucht. Das Angebot reichte von Backwaren und Fleisch bis zu Mode. Der Markt war frei zugänglich, die Stadt sammelte keine Kontaktdaten der Besucher. Es galt aber eine Maskenpflicht, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurde.

09:10 Uhr | CFC geht in Kurzarbeit

Fußball-Regionalligist Chemnitzer FC geht in Kurzarbeit. Nach Vereinsinformationen vom Freitag reagiert man damit auf den ausgesetzten Spielbetrieb in der 4. Liga. Die Profi-Mannschaft, das Trainer- und Betreuerteam sowie die hauptamtlichen Mitarbeiter des Nachwuchsleistungszentrums folgen damit dem Team der Geschäftsstelle, das sich bereits seit Mitte Oktober in Kurzarbeit befindet.

"Es ist bedauerlich, dass wir aufgrund der aktuellen Situation erneut die Kurzarbeit antreten müssen", erklärte Michael Reichardt, Geschäftsführer des Chemnitzer FC. "Zugleich ist dieser Schritt aber notwendig, um die in den vergangenen Monaten geschaffene wirtschaftliche Basis des Chemnitzer FC nicht weiter zu gefährden." Der Trainingsbetrieb der Profis und des Nachwuchsleistungszentrums wird den Angaben zufolge fortgesetzt.

07:33 Uhr | Handwerkskammer in Leipzig berät Kosmetiksalons

Die Handwerkskammer Leipzig hat eine Hotline für Kosmetiksalons eingerichtet. Wie Pressesprecherin Andrea Wolter MDR SACHSEN sagte, ist der Beratungsbedarf nach der erneuten coronabedingten Schließung der Studios sehr hoch. Bei den meisten Anfragen gehe es darum, welche Schritte eingeleitet werden müssten, um die staatliche Ausgleichszahlung von 75 Prozent vom November-Umsatz des Vorjahres erhalten zu können.

Auch werde angefragt, ob medizinische Fußpflege vom Lockdown ausgenommen ist. Laut Wolter haben sich allein am Mittwoch 280 Kosmetikerinnen beraten lassen. Im Kammerbezirk gibt es rund 730 Kosmetiksalons.

07:22 Uhr | Kreuzchor verzichtet auf Open-Air-Adventskonzerte

Der Dresdner Kreuzchor wird in diesem Jahr keine Open-Air-Adventskonzerte geben. Diese waren am 16. und 17. Dezember in der Freilichtbühne "Junge Garde" geplant. Initiator und Veranstalter Thomas Reiche sagte der "Sächsischen Zeitung", die Entwicklung der Corona-Pandemie und die damit verbundenen Auflagen ließen eine seriöse Planung nicht mehr zu. Bereits gekaufte Karten könnten zurückgegeben werden.

Der Chor kündigte als Ersatz eine limitierte Sonderedition an, bestehend aus einer Doppel-CD mit Aufnahmen von Adventsliedern und einem Herrnhuter Stern.

07:10 Uhr | "Boom"-Macher mit bisheriger Besucherzahl zufrieden

Rund 104.000 Besucher haben die 4. Sächsische Landesausstellung "Boom" an ihren sieben Standorten bisher besucht. Klaus Vogel vom federführenden Dresdner Hygienemuseum sagte: "Natürlich hätten wir uns diese Zahl allein für die Zentralausstellung gewünscht, aber angesichts der Umstände sind wir zufrieden." Die Ausstellung zeige, dass das Thema Industriekultur bei den Menschen ankomme. Die Schau ist wegen der Corona-Pandemie mit zweieinhalb Monaten Verspätung gestartet, dann um acht Wochen bis Jahresende verlängert worden und nun coronabedingt im November wieder geschlossen.

06:56 Uhr | Annaberger Narren geben sich vorerst Corona geschlagen

Der Annaberg-Buchholzer Carnevalsverein hat seine Faschingsveranstaltungen für kommende Woche abgesagt. Hintergrund sind die aktuellen Corona-Regeln. Laut Stadtverwaltung muss die symbolische Schlüsselübergabe im Annaberger Rathaus am 11.11. ausfallen. Auch die geplante Auftaktveranstaltung in der Turnhalle Talstraße kann nicht stattfinden. Vereinspräsident Jens Dittrich sagte, er hoffe, dass Fasching bald wieder möglich sein werde. Man arbeite bereits auf den Neustart hin.

06:30 Uhr | Gesundheitsministerium hält Maskenvorräte für ausreichend

Sachsen hat derzeit Millionen medizinische Masken und weitere Ausrüstung zum Schutz gegen Corona-Infektionen vorrätig. Aktuell verfügt das Land über rund 5,6 Millionen Mund-Nasen-Bedeckungen der Schutzklasse FFP2, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Hinzu kommen rund 66.000 Masken der höheren Schutzklasse FFP3 sowie mehr als acht Millionen OP-Masken. Zudem sind mehrere Millionen Einmalhandschuhe sowie Tausende Schutzkittel und Ganzkörperanzüge vorrätig. Das Land beliefert mit den Masken und der Schutzausrüstung etwa Gesundheitsämter, Pflegeeinrichtungen, Rettungsdienste, aber auch Horte und Bestatter.

In einem Dresdner Lager werden zudem rund 2.500 Liter Desinfektionsmittel vorgehalten, diese dienen allerdings eher der regierungsinternen Versorgung. Über einen Rahmenvertrag mit einem sächsischen Hersteller sei jederzeit eine umgehende Nachbestellung möglich, hieß es. Die Vorräte bewertet das Gesundheitsministerium als ausreichend.

06:06 Uhr | Räckelwitzer kommen trotz Corona zur Blutspende

In Räckelwitz haben gestern bei der Aktion "Tausend Spenden, Tausend Dank" 42 Menschen Blut gespendet. Damit zählen das Deutsche Rote Kreuz und die MDR-Sendung "Hauptsache gesund" derzeit schon mehr als 600 Blutspenden, Ziel der Aktion sind 1000. Mit der Bilanz sind die Organisatoren zufrieden - vor allem, weil rund zehn Prozent Erstspender gezählt wurden.

An insgesamt 19 Stationen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wird von Oktober bis Dezember Blut gespendet. Durch die Corona-Einschränkungen sind viele treue Blutspender verunsichert.

05:47 Uhr | Verein in Bautzen hilft Menschen bei Einkäufen

Der Verein Steinhaus aus Bautzen koordiniert ab sofort wieder Corona-Hilfsangebote für Menschen, die ihre alltäglichen Erledigungen nicht eigenständig bewältigen können. Das können Botengänge zu Apotheken oder Einkäufe sein, die dann Freiwillige für die Hilfsbedürftigen übernehmen. Die Mitarbeiter des Vereins sammeln Anfragen in Bautzen sowie den Gemeinden Großdubrau, Radibor, Königswartha, Malschwitz, Neschwitz, Kubschütz, Hochkirch und Weißenberg. Die Hilfe werde sich auf ältere Menschen, Menschen mit Vorerkrankungen sowie Menschen mit einem geschwächten Immunsystem konzentrieren, heißt es in einer Mitteilung des Vereins.

05:30 Uhr | Handballer des DHfK Leipzig zurück im Training

Die Bundesliga-Handballer des SC DHfK Leipzig haben in zweigeteilter Form ihren Trainingsbetrieb wieder aufgenommen. Nachdem sich das gesamte Team in der vergangenen Woche nach mehreren positiven Covid-19-Fällen in freiwillige häusliche Quarantäne begeben hatte, habe man das Training wieder begonnen, teilte der Verein mit. Während die negativ getesteten Spieler weiterhin sozial isoliert bleiben und unter strenger Aufsicht wieder individuell trainieren dürfen, sieht der Trainingsplan bei den neun infizierten Spielern komplett anders aus. Es gibt einmal am Tag eine gemeinsame Videoschalte: "Dort nehmen wir viel Rücksicht auf die aktuelle Viruslast und arbeiten mit einer sehr geringen Belastung."

05:06 Uhr | Verkaufsoffene Sonntage im November in Chemnitz gestrichen

In Chemnitz finden zwei im November geplante verkaufsoffene Sonntage nicht statt, teilte die Stadt am Donnerstagabend mit. Sie waren ursprünglich im Rahmen eines Antik- und Trödelmarktes am kommenden Sonntag sowie zum Weihnachtsmarkt in der Innenstadt am ersten Adventswochenende geplant. Die Läden und Geschäfte dürften an diesen Sonntagen nicht öffnen, da die jeweiligen anlassbildenden Veranstaltungen aufgrund der Corona-Schutzuverordnung entfallen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp/SID

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.11.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 06.11.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen