Meldungen am Freitag Corona-Ticker Sachsen am 26.03.: Kreis Bautzen muss Schutzverordnung einhalten

Täglich halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Ein Hinweis, dass man wegen der Corona-Pandemie geschlossen habe, steht auf einem Zettel an der Eingangstür eines Geschäftes.
An der Eingangstür eines Geschäftes steht auf einem Zettel ein Hinweis, dass wegen der Corona-Pandemie geschlossen ist. Bildrechte: dpa

Meldungen des Folgetages

21:00 Uhr | Tickerende

Hiermit beenden wir für heute unseren Ticker zur aktuellen Corona-Lage im Freistaat. Auch am Wochenende versorgen wir Sie an dieser Stelle mit aktuellen Meldungen zur weiteren Entwicklungen in der Pandemie und ihren Auswirkungen auf den Freistaat und seine Einwohner. Bis dahin wünschen wir Ihnen einen schönen Abend und eine gut Nacht. Bitte bleiben Sie gesund!

20:53 Uhr | Kulturrat sieht Leipziger Buchmesse in Gefahr

Der Deutsche Kulturrat hat die Leipziger Buchmesse auf die "Rote Liste" für Kultureinrichtungen gesetzt, die durch die Corona-Pandemie in Gefahr geraten sind. Das teilte er in der neuen Ausgabe seines Heftes "Politik & Kultur" mit. Die Leipziger Buchmesse gilt als wichtigster Frühjahrstreff der Buch- und Medienbranche. Wegen der Pandemie wurde sie dieses Jahr zum zweiten Mal in Folge abgesagt.

20:38 Uhr | Sachsen will Regelstudienzeit erneut verlängern

Sachsen will wegen der Corona-Pandemie die individuelle Regelstudienzeit erneut verlängern. Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow erklärte, Studierende brauchten Klarheit für das bevorstehende Sommersemester. Auch für dieses zeichne sich ab, dass Studieren weiterhin mit Einschränkungen verbunden sei. Deshalb ließe sich bei einem Teil das Studium nicht in der Regelstudienzeit absolvieren. Sie beträgt in Deutschland für Bachelor-Studiengänge meist sechs Semester.

Zuvor hatte Sachsen bereits für für das Sommersemester 2020 und das Wintersemester 2020/21 die Regelstudienzeit verlängert. Das gilt auch für die finanzielle Unterstützung – das BAföG.

20:19 Uhr | Schneeberg feiert nur in kleinem Rahmen

Die Bergstadt Schneeberg wird in diesem Jahr zwei Großereignisse nur klein feiern. Der Stadtrat beschloss Abstriche sowohl beim 550. Stadtjubiläum als auch beim Bergstreittag. Begründet wurde die Entscheidung mit der nicht vorhersehbaren Entwicklung der Corona- Pandemie. Bürgermeister Ingo Seifert erklärte, dafür solle der Bergstreittag im kommenden Jahr länger gefeiert werden und die Jubiläumsfeiern würden auf den 555. Stadtgeburtstag verschoben.

19:57 Uhr | Kreis Bautzen muss Sächsische Corona-Schutzverordnung einhalten

Der Landkreis Bautzen muss die geltende Sächsische Corona-Schutzverordnung einhalten. Das hat die Landesdirektion als Aufsichtsbehörde gefordert. Das Landratsamt hatte die Beschränkungen nicht wieder verschärft, obwohl die Wocheninzidenz im Kreis drei Tage in Folge über dem Grenzwert von 100 lag. Zur Begründung hieß es, der Freistaat plane für kommende Woche sowieso eine neue Corona-Schutzverordnung mit neuen Regeln.

Die Landesdirektion besteht jedoch auf Einhaltung der aktuellen Verordnung. Damit muss der Kreis Bautzen seine Corona-Schutzmaßnahmen unter anderem Museen und Zoos wieder schließen, Geschäften das sogenannte "Click&Meet" untersagen sowie Kontakte stärker beschränken. Gelten würden die Verschärfungen frühestens am kommenden Dienstag, denn gestern war die Wocheninzidenz im Kreis für einen Tag unter 100 gesunken.

19:30 Uhr | Volkswagen will Mitarbeiter impfen

Der Volkswagen-Konzern bereitet eine groß angelegte Kampagne zur Impfung seiner Mitarbeiter in Deutschland vor. Vorstandschef Herbert Diess sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", sobald das Unternehmen die nötigen Dosen bekomme, könne es allein beim Impfen der eigenen Beschäftigten rund 140.000 Menschen direkt erreichen.

Den Anfang der Impfkampagne des Konzerns könnte das VW-Werk im sächsischen Zwickau machen. Hier gibt es Diess zufolge Impfstoff wegen der besonders kritischen Lage nahe der tschechischen Grenze. In Spanien und Russland werden VW-Mitarbeiter bereits geimpft.

18:56 Uhr | Eilantrag gegen Demo-Verbot in Chemnitz

Die Anmelder der morgigen Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen in Chemnitz wollen die Veranstaltung auf dem juristischen Weg durchsetzen. Wie das Verwaltungsgericht mitteilte, ging am Nachmittag ein Eilantrag gegen die Verfügung der Stadt ein. Diese hatte sowohl die Veranstaltung des Bündisses "Chemnitz steht auf" als auch eine Gegendemonstration unter Verweis auf die aktuelle Infektionslage untersagt. Die Polizei bereitet sich unabhängig davon auf einen Großeinsatz vor.

18:23 Uhr | Virologen diskutieren im Livestream

Virologen aus Deutschland und der ganzen Welt haben bei ihrer Jahrestagung drei Tage über die Corona-Pandemie, ihre Auswirkungen und den neuesten Stand der Forschung diskutiert. Heute Abend beantworten Teilnehmer in einem Livestream Fragen, die Leser von MDR WISSEN gestellt haben. Es geht um Wildtyp, Mutation, Impfung für Kinder, postvirale Erkrankungen, Immunität, Nebenwirkungen, No-Covid-Strategien, Resistenzen und vieles mehr. Hier können Sie ab 19:30 Uhr die Diskussion im MDR WISSEN-Livestream verfolgen.

18:09 Uhr | Chemnitz zieht positive Testbilanz mit Corona-Apps

Die Stadt Chemnitz hält einen schrittweisen Lockdown-Ausstieg unter bestimmten Bedingungen für möglich. Das teilte die Verwaltung nach dem Test von verschiedenen Apps und digitalen Systemen mit. Die Kombination aus tagesaktuellem Test und unkomplizierter Kontaktnachverfolgung eröffne gute Perspektiven. Das betreffe sowohl Gastronomie und Einzelhandel als auch Kultur- und Sportveranstaltungen. Die Stadt hatte Systeme von verschiedenen Anbietern wie besafe und Luca getestet, unter anderem bei einer Stadtratssitzung und einem Basketballspiel.

17:48 Uhr | Warnung von mangelhaften FFP2-Masken

Zwei verschiedene vom Bund gelieferte Chargen von Atemschutzmasken erfüllen nicht die Anforderungen für den Standard FFP2 bzw. KN95. Das hat die von der sächsischen Regierung eingesetzte Task Force Beschaffung bei Qualitätsprüfungen festgestellt. Betroffen sind die Charge ("LOT NO.") 202004002 des Herstellers Freshing Air Technology Development Co. Ltd. (Herstellungsdatum auf der Verpackung: DOM 2020-04-10) sowie die Charge 200301 des Herstellers Jiangxi Meilin Kangda Pharmaceutical Co. Ltd. (Herstellungsdatum: 20200319).

Das Sozialministerium bittet Krankenhäuser, Arztpraxen, Pflegeheime, Pflegedienste und weitere Einrichtungen, ihre Bestände zu prüfen und die genannten Masken nicht weiter einzusetzen. Sollten die Masken über den Freistaat bereitgestellt worden sein, erhalten Betroffene eine Ersatzlieferung.

17:24 Uhr | Neues Testzentrum im Haus der Presse Dresden

Das Deutsche Rote Kreuz und die DDV-Mediengruppe eröffnen am Montag im Haus der Presse in Dresden ein neues Corona-Schnelltestzentrum. Es hat den Angaben zufolge täglich von 8 bis 18 Uhr geöffnet, an Feiertagen bis 13:30 Uhr. Um lange Wartezeiten und Schlangen zu vermeiden, wird eine Online-Terminbuchung angeboten.

17:09 Uhr | Hohe Neuinfektionszahlen im Erzgebirge und Vogtland

Die Gesundheitsämter in Sachsen haben heute 1.577 nachgewiesene Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das ist der zweithöchste Wert in dieser Woche und ein Plus von 281 im Vergleich zum vergangenen Freitag. Die meisten neuen Fälle meldeten der Vogtland- und der Erzgebirgskreis sowie die Stadt Dresden. Weitere 20 Covid-19-Patienten starben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion in Sachsen auf 8.405. Landesweit gibt es im Augenblick 14.629 aktive Corona-Fälle, 607 mehr als gestern.

16:51 Uhr | Einreisen aus Tschechien wieder einfacher

Die Bundesregierung hat Sachsens Nachbarland Tschechien sowie die Slowakei und das österreichische Bundesland Tirol von der Liste der Virusvariantengebiete gestrichen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts wurden die beiden Staaten in die zweithöchste Kategorie "Hochinzidenzgebiet" heruntergestuft, Tirol gilt nur noch als "normales" Risikogebiet. Damit wird ein Teil der Einreisebeschränkungen aufgehoben. Frankreich wurde dagegen hochgestuft und gilt dagegen ab Sonntag als Hochinzidenzgebiet. Hier besteht dann eine Testpflicht bei der Einreise.

16:34 Uhr | Polizei trotz Demo-Verbot morgen im Einsatz

Die Polizeidirektion Chemnitz hat für morgen Einsätze mit Schwerpunkten in Schwarzenberg und Chemnitz angekündigt. Den Angaben zufolge wurden die von Gegnern der Corona-Maßnahmen in beiden Städten angemeldeten Veranstaltungen zwar verboten, es sei aber noch unklar, ob die Anmelder dagegen klagten und die Verbote vor Gericht Bestand hätten.

Deshalb ist morgen ab dem frühen Nachmittag vor allem in der Chemnitzer Innenstadt mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen, auch im öffentlichen Nahverkehr. Die örtliche Polizei wird von Einsatzkräften des Freistaats, des Bundes und aus anderen Bundesländern unterstützt.

16:21 Uhr | 0,13 Prozent Infektionsrate an Sachsens Schulen

In den weiterführenden Schulen in Sachsen haben Schülerinnen und Schüler in dieser Woche 146.281 Corona-Selbsttest vorgenommen. Wie das Kultusministerium mitteilte, fielen 191 davon positiv aus. Das entspricht einer Infektionsrate von 0,13 Prozent. In der Vorwoche lag der Wert den Angaben zufolge bei 0,12 Prozent. 3.453 Schüler legten einen aktuellen negativen Test vor. 2.533 Schüler verweigerten den Test und durften die Schule deshalb nicht betreten.

Beim Schulpersonal wurden laut Ministerium insgesamt 62.622 Beschäftigte getestet und dabei 90 Infektionsfälle festgestellt. 1.967 Beschäftigte legten einen aktuellen negativen Test vor, 26 verweigerten einen Selbsttest.

15:49 Uhr | Corona-Regeln im Landkreis Bautzen auf dem Prüfstand

Im Streit um verschärfte Corona-Beschränkungen im Landkreis Bautzen hat das Landratsamt heute der Landesdirektion seine Gründe dafür dargelegt, die Lockerungen trotz Überschreitung des Inzidenz-Grenzwertes vorerst nicht zurückzunehmen. Sollte die Aufsichtsbehörde darauf bestehen, die Vorgabe in der Corona-Schutzverordnung umzusetzen, würde dies am 30 März geschehen, so das Landratsamt. Dann dürften Geschäfte keine Einkaufstermine mehr anbieten, Zoos und Museen müssten wieder schließen Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen würden verschärft.

Landrat Michael Harig appellierte an die Einwohner im Landkreis Bautzen, sich an die für jeden machbaren Hygieneregeln zu halten.

15:34 Uhr | Verleihung des Sächsischen Staatspreises für Design verschoben

Das sächsische Wirtschaftsministerium hat die für kommenden Montag geplante feierliche Preisverleihung des 17. Staatspreises für Design abgesagt. Zur Begründung heißt es, aufgrund der schnell steigenden Corona-Infektionszahlen wäre es trotz eines Hygienekonzepts nicht verantwortbar gewesen, die geplante Veranstaltung durchzuführen. Stattdessen werde für den Sommer eine würdige Preisverleihung vorbereitet.

15:03 Uhr | Sachsens Krankenhäuser wieder vor Belastungsgrenze

Sachsens Sozialministerin Petra Köpping hat davor gewarnt, dass sich die Krankenhäuser wieder der Belastungsgrenze bei der Versorgung von Covid-19-Patienten nähern. Bei einer eher pessimistischen Prognose könnten die Kapazitäten bereits am Karfreitag ausgeschöpft sein, sagte die SPD-Politikerin. Bei einer verhalteneren Vorhersage würde der kritische Wert von 1.300 Covid-19-Patienten auf Normalstationen eine Woche später erreicht. Derzeit sind sie landesweit zu 67 Prozent belegt. Die Intensivstationen sind demnach aktuell zu 83 Prozent ausgelastet.

14:44 Uhr | Corona-Notbremse in Südbrandenburg

Das Land Brandenburg zieht in allen drei an Sachsen grenzenden Landkreisen die sogenannte Corona-Notbremse. Weil in Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße die Wocheninzidenz an mindestens drei Tagen in Folge über 100 lag, müssen die jüngsten Corona-Lockerungen wieder zurückgenommen werden.

Nach den aktuellen Regeln sind nur noch Treffen eines Haushalts mit einer weiteren Person erlaubt, Geschäfte dürfen nicht mehr für Termin-Einkäufe öffnen, Museen keine Besuchstermine anbieten. Supermärkte und andere Läden für den täglichen Bedarf sind weiter geöffnet.

14:19 Uhr | Gutschein-Osteraktion statt Saisonauftakt in Plohn

Wegen der Corona-Pandemie kann der Freizeitpark Plohn im Vogtland nicht wie geplant am Gründonnerstag in seine Jubiläumssaison starten. Dennoch soll mit einer Osteraktion den Besucherinnen und Besuchern für ihre Treue gedankt werden. Beim Kauf eines Gutscheins gibt es bis Sonntag vom Freizeitpark einen Betrag geschenkt - bei 25 Euro kommen fünf Euro dazu. Der Freizeitpark Plohn wird in diesem Jahr 25 Jahre alt.

13:56 Uhr | Einreiseversuch mit manipuliertem Coronatest

Eine Frau aus Tschechien hat versucht, mit einem verfälschten Corona-Test über Polen nach Deutschland einzureisen. Wie die Bundespolizei mitteilte, zeigte sie bei einer Fahrzeugkontrolle nahe Zittau ein Dokument vor, bei dem das Testdatum überschrieben worden war. Die 34-Jährige muss sich nun wegen Urkundenfälschung und Fälschung von Gesundheitszeugnissen verantworten.

13:14 Uhr | Drebach bittet, Krokuswiesen am Wochenende zu meiden

Lila Krokusse auf einer Wiese
Die Drebacher Krokusse stehen jetzt wieder in voller Blüte. (Archivfoto) Bildrechte: MDR/Nora Kilenyi

Die Gemeinde Drebach bittet Besucher der berühmten Krokuswiesen, wenn möglich werktags zu kommen. Ansonsten drohe am Wochenende ein Ansturm mitten im Lockdown, heiß es. Darüber hinaus müssten Ausflügler coronabedingt mit einigen Einschränkungen rechnen, sagte der Krokusbeauftragte Jens Dageförde. So findet der kleine Markt in diesem Jahr nicht statt, die öffentlichen Toiletten bleiben geschlossen. Die Drebacher Krokusse - bekannt auch als "Nackte Jungfern" - stehen derzeit in voller Blüte. Das Naturschauspiel zieht regelmäßig Tausende Besucher an.

13:04 Uhr | Kamelienschau in Zuschendorf wieder geschlossen

Die Kamelienschau im Landschloß Pirna-Zuschendorf ist heute wieder geschlossen worden. Das teilte der Leiter des Schlosses mit. Grund seien die verschärften Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Erst am 15. März war die Kamelienschau eröffnet worden. Die Pflanzen stehen derzeit in voller Blüte.

12:06 Uhr | Theater Plauen-Zwickau verschiebt Spielbeginn erneut

Gewandhause im Zentrum von Zwickau
Das Theater im sanierten Zwickauer Gewandhaus kann frühestens Pfingsten wieder Gäste empfangen. Bildrechte: dpa

Das Theater Plauen-Zwickau hat den Spielbeginn wegen der Corona-Lage erneut verschoben. Aus dem Theater hieß es, es sei nicht zu erwarten, dass bereits im April wieder Aufführungen möglich seien. "Avisiert ist nun der 21. Mai als Eröffnung des frisch renovierten Gewandhauses in Zwickau mit einer Ballettaufführung "Die vier (durchgestrichen, Anmerkung der Redaktion) fünf Jahreszeiten". Auf dem Spielplan würden dann weiterhin die Inszenierungen der Mozart-Oper "Don Giovanni" und der musikalischen Schauspielproduktion "Frankenstein - Das Monster in uns" stehen.

In Plauen werden die halbszenische Aufführung der Operette von Franz Léhar "Paganini" und "Der zerbrochne Krug" von Heinrich von Kleist Premiere haben. Der moderierte Tanzabend "Auf Abstand" soll auch wieder aufgenommen werden.

11:55 Uhr | Görlitzer Kreuzweg am Karfreitag ins Internet verlegt

Eine wichtige Tradition im sächsischen Teil der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz wird wegen der Corona-Pandemie ins Internet verlegt. Anstelle des traditionellen Kreuzwegs am Karfreitag mit seinen Stationen von der Peterskirche bis zum Heiligen Grab sei ab 13 Uhr ein Kreuzweg per Video geplant, der im Internet abgerufen und mitgegangen werden könne, teilte Generalsuperintendentin Theresa Rinecker mit.

11:42 Uhr | Leipzig zieht verunreinigte Schnelltests aus dem Verkehr

Bei einer Routineuntersuchung von Schnelltest-Kits sind in Leipzig bei vier Chargen eines Herstellers Verunreinigungen festgestellt worden. Zur genaueren Bestimmung hat das Gesundheitsamt der Stadt Leipzig die Tests umgehend an die Landesuntersuchungsanstalt geschickt, wie das Rathaus mitteilte. Ein Ergebnis liege noch nicht vor.

Vorbeugend gibt die Messestadt die Test-Kits des betroffenen Herstellers zunächst nicht weiter aus und ersetzt sie unverzüglich durch Tests anderer Hersteller. Bisher seien mit den Tests vor allem Kitas für die Personaltestungen beliefert worden, hieß es. Auch die eigenen Mitarbeiter der Verwaltung wurden bislang mit Tests dieses Herstellers untersucht. Das kommunale Testzentrum im Neuen Rathaus verwendet hingegen andere Tests.

11:07 Uhr | Wildenfels und Kirchberg wollen Impftermine für Senioren organisieren

Blick auf eine Baumalle mit Sitzbänken, die an einem kleinen Hang angrenzt, der wiederum die lange Seite eines weißen Schlossgebäudes flankiert.
Wildenfels im Zwickauer Land will seinen Senioren bei der Impfung helfen. Bildrechte: MDR/Ines Gruner-Rudelt

Die beiden Nachbarstädte Wildenfels und Kirchberg im Landkreis Zwickau haben Senioren angeschrieben, um den Impfbedarf zu ermitteln und ein kommunales Impfangebot zu unterbreiten. Der Wildenfelser Bürgermeister Tino Kögler sagte MDR SACHSEN, in seiner Stadt seien 650 Senioren ab 70 Jahren angeschrieben worden. Die Mehrzweckhalle der Stadt könne als Impfzentrum dienen. Man werde auch den Transport der Menschen zur Impfung organisieren - mit lokalem Busunternehmen, Feuerwehren und Vereinen.

Man stehe auch in enger Abstimmung mit dem Kirchberger Rathaus, das in der Planung schon weiter sei. Kommende Woche wolle man sich an den Landkreis wenden und die Impfmöglichkeit beantragen. Die Entscheidung liege beim Gesundheitsministerium in Dresden, so Kögler, und sei insbesondere von der Verfügbarkeit des Impfstoffes abhängig.

10:32 Uhr | Staatliche Kunstsammlungen öffnen weitere Museen

Zehn Tage nach der Gemäldegalerie Alte Meister öffnen die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) weitere Museen. Ab sofort sind auch das Residenzschloss, der Zwinger, das Albertinum, der Lipsiusbau und der Jägerhof wieder zugänglich - so lange es die Inzidenz zulässt. Besucher müssen sich vorab einen Slot buchen, es gelten die üblichen Hygienemaßnahmen. Über Ostern allerdings blieben die SKD erneut geschlossen, hieß es.

10:09 Uhr | Gericht lehnt Eilantrag wegen Corona-Testpflicht für Friseurkunden ab

Wer im Vogtland zum Friseur geht, muss einen negativen Corona-Test mitbringen. Das Verwaltungsgericht Chemnitz lehnte jetzt einen Eilantrag aus dem Vogtlandkreis gegen die Testpflicht ab. Wie das Gericht mitteilte, hatte die Inhaberin eines Friseursalons in Plauen gegen die Allgemeinverfügung des Landkreise Widerspruch eingelegt. Das Gericht entschied, dass die Regelung zur Corona-Testpflicht rechtmäßig sei. Die Richter beriefen sich dabei auch auf das Infektionsschutzgesetz.

09:30 Uhr | MDRfragt Sie wieder: Dieses Mal geht es um Ostern

Das zweite Osterfest unter Corona-Bedingungen steht vor der Tür. Osterurlaub in Deutschland, großes Familientreffen, Essen gehen im Restaurant - all das ist wie schon im vergangenen Jahr nicht möglich. Wie finden Sie es, dass es über die Feiertage keine Lockerungen geben wird? Finden Sie es richtig, dass Flugreisen, beispielsweise nach Mallorca, möglich sind? Und wie zufrieden sind Sie mit dem Krisenmanagement der Politik? Machen Sie mit bei MDRfragt und sagen Sie uns Ihre Meinung. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen.

09:08 Uhr | Neue Schnelltest-Zentren im Landkreis Bautzen

Ab heute bietet der Malteser Hilfsdienst in Wittichenau kostenfreie Corona-Schnelltests an. Voraussetzung ist die Anmeldung über den Internetkalender des Landkreises Bautzen. Am Montag eröffnet die Caritas vier Corona-Testzentren in der Oberlausitz. Bürgerinnen und Bürger können sich dann in Kamenz, Doberschau-Gaußig, Wilthen und im Bildungsgut Schmochtitz kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Auch dort ist eine Anmeldung über den Internetkalender erforderlich, in Kamenz und in Schmochtitz ist das auch telefonisch möglich. Für jede negative Testung wird ein Zertifikat ausgestellt, das digital und in Papierform zur Verfügung gestellt wird.

09:00 Uhr | Görlitzer Parkeisenbahn startet mit Geisterfahrt in die Saison

Nach den Ostsächsischen Eisenbahnfreunden lädt jetzt auch die Görlitzer Parkeisenbahn zu einer Geisterfahrt ein. Sie startet am Karsamstag in ihre 46. Fahrsaison. Für die Eröffnungsfahrt kann man Geistertickets in verschiedenen Preisstufen kaufen. Wenn das Wetter und die Corona-Schutzverordnung es zulassen, werde die Parkeisenbahn dann am Nachmittag ihre erste Runde drehen, so der Verein. Eine Mitfahrt ist jedoch nicht möglich. Mit dem Kauf der Geistertickets soll der Betrieb der Parkeisenbahn unterstützt werden.

08:29 Uhr | Kretschmer: Corona-Politik hat Vertrauen zerstört

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat Fehler im Corona-Management seitens der Politik eingeräumt. "Jetzt haben wir ein Jahr hinter uns und es ist einfach furchtbar dieses zu erleben, diese vielen Schäden, diese vielen Ungerechtigkeiten", sagte Kretschmer im Interview mit dem Deutschlandfunk am Freitag. Er nannte als Beispiel die schleppenden Auszahlungen der Wirtschaftshilfen und auch die jüngste Verwirrung um die Osterruhetage. "Das war nicht gut und hat Vertrauen zerstört."

Die Pandemie sei aber eben "eine Suche nach Instrumenten" und nicht der Mutige, sondern nur der Umsichtige und Besonnene könne Erfolg haben. Das Virus sei jetzt schlimmer geworden, gleichzeitig schwinde das Vertrauen in der Bevölkerung. Doch vergessen solle man nicht, dass sich die "Naturkatastrophe keine Regeln aufzwingen lässt".

08:00 Uhr | Kurzarbeit bei Leag wegen gesunkener Stromnachfrage

Der Lausitzer Energiekonzern Leag hat für einen Teil seiner Belegschaft Kurzarbeit angekündigt. Konkrete Zahlen nannte das Unternehmen nicht. Die Leag begründet den Schritt mit einer wegen der Corona-Pandemie gesunkenen Stromnachfrage. Vorübergehend stillgelegt werde vorerst der Braunkohletagebau im brandenburgischen Jänschwalde. Ein großer Teil der dort Beschäftigten arbeitet nun in sächsischen Tagebauen.

Dabei kommen nach Gewerkschaftsangaben verschiedene Arbeitszeitmodelle zur Anwendung. Die Kurzarbeiterregelung in der Lausitzer Braunkohlenindustrie gilt vorerst bis Ende August. Wie die Leag selbst einräumt, steht sie wegen fallender Verkaufserlöse und steigender Produktionskosten massiv unter wirtschaftlichem Druck. Gründe dürften die steigenden Preise für CO2-Zertifikate und angekündigte, neue Umweltvorschriften sein.

07:43 Uhr | Zwölf Anträge auf Modellprojekte für Öffnungen

Private Unternehmen bemühen sich in Sachsen um Perspektiven für eine Öffnung trotz Lockdown. Wie aus einer MDR-Anfrage beim Gesundheitsministerium hervorgeht, gibt es bisher zwölf Anträge auf Corona-Modellprojekte für Öffnungen - fast alle von privaten Projektinitiativen, nicht von Landkreisen oder kreisfreien Städten.

So haben sich in Oberwiesenthal 62 Unternehmen für ein Modellprojekt zusammengeschlossen, darunter Hotels und Gastronomiebetriebe. Sie haben angekündigt, Gründonnerstag unter strengen Hygiene- und Testregeln und mit wissenschaftlicher Begleitung zu öffnen. Kanzlerin Angela Merkel hatte regionale Öffnungsstrategien ausdrücklich angeregt und dabei Tübingen und Rostock als Beispiele genannt.

07:16 Uhr | Stadt Chemnitz verbietet Demos

Die Stadt Chemnitz hat zwei für morgen in der Innenstadt geplante Demonstrationen verboten. Es geht um eine Kundgebung von Gegnern der Corona-Politik und eine Gegen-Demonstration. Zur Begründung gab die Stadt die derzeitige Infektionslage mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 200 und fast komplett belegten Covid-Intensivbetten in den Krankenhäusern der Region an. Eine Kundgebung von Kritikern der Corona-Beschränkungen hatte das Bündnis Chemnitz für 1.000 Teilnehmer angemeldet. Die Gegendemonstration hatte mit 500 Teilnehmern gerechnet.

07:02 Uhr | Testzentrum in Großenhain schult Helfer

Am Montag geht in Großenhain ein neues Corona-Testzentrum an den Start. Heute soll bereits ein Probedurchlauf stattfinden. Anders als bei den bereits bestehenden vier Testmöglichkeiten im Landkreis Meißen ist es der Stadtverwaltung Großenhain nicht gelungen, eine Hilfsorganisation mit dem Betrieb des neuen Testzentrums zu betrauen. Deswegen werden Mitarbeiter der Stadtverwaltung und freiwillige Helfer eingesetzt.

Da das Personal jedoch im Umgang mit den Schnelltests noch unerfahren sei, müssten die Abläufe am heutigen Tag geprobt werden, hieß es. Zur Unterstützung seien sowohl Bundeswehrsoldaten als auch Ärzte vor Ort.

06:15 Uhr | Unklare Reiseregeln bremsen Auslandseinsätze von Technikern aus

Eine Reise ist fast immer ein Abenteuer, in Corona-Zeiten ein mitunter kaum kalkulierbares. Das trifft nicht nur Urlaubshungrige, sondern auch Geschäftsreisende. Techniker, die vor Ort Projekte überwachen müssen, können nicht auf eine Zoom-Konferenz im Homeoffice ausweichen. Sie müssten vor Ort sein und die Arbeiten koordinieren. Für die Firma SZM in Bad Muskau, die Schaltanlagen und Trafostationen entwickelt, ist ihr Auslandgeschäft derzeit kaum möglich. Zu unklar seien die Regelungen, die sich zudem ständig ändern. Derzeit holpert es bei einem Kraftwerksprojekt in Kuwait.

06:05 Uhr | Dresdner Impftaxis auch für über 70-Jährige buchbar

In Dresden können jetzt auch über 70-Jährige das Impftaxi-Angebot nutzen. Das hat der Stadtrat beschlossen, wie das Rathaus mitteilte. Nach einer telefonischen Reservierung fährt ein Wagen der Taxigenossenschaft oder eines Chauffeur-Services die Menschen für zehn Euro Eigenanteil zum Impfzentrum. Die Mehrkosten der Fahrt übernimmt die Stadt.

05:55 Uhr | Corona beutelt die Freie Kulturszene

Sachsens Kultur leidet unter der Corona-Pandemie. Besonders stark hat es die Freie Szene getroffen. Wie geht es ihr jetzt? Welche Auswirkungen - positiv wie negativ - hatte die Pandemie auf die Kreativen? Darüber hat MDR KULTUR mit Helge-Björn Meyer, Geschäftsführer des Landesbüros Darstellende Künste Sachsen e.V., gesprochen.

05:27 Uhr | Handwerk sucht trotz Corona händeringend Nachwuchs

Noch nie gab es in vielen Branchen so einen großen Bedarf an Lehrlingen wie derzeit. Das berichtet die Handwerkskammer Dresden. Hier gibt es mehr Ausbildungsangebote als im Vorjahr.

05:10 Uhr | Evangelische Landessynode berät digital über den Haushalt

Die Synode der evangelischen Landeskirche tritt heute erstmals seit der Konstituierung im Sommer zusammen. Allerdings findet das Treffen wegen der Corona-Pandemie nur digital statt. Ein Schwerpunkt sind die Haushaltsberatungen für das laufende Jahr. Der Etat wird eigentlich bei der Herbstsynode des Vorjahres beschlossen, doch die fiel coronabedingt aus. Außerdem wird der seit gut einem Jahr amtierende Landesbischof Tobias Bilz seinen ersten Bericht vorstellen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp/Reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 26.03.2021 | ab 07:00 Uhr in den Nachrichten

MDR SACHSENSPIEGEL | 26.03.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen