Meldungen am Freitag Corona-Ticker Sachsen am 16.04.: Nur noch 175 freie Intensivbetten

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Ein Intensivbett auf einer Intensivstation der Uniklinik Dresden. Links neben dem Bett steht eine Herz-Lungen-Maschine, oben befinden sich die ܜberwachungsmonitore für die Vitalfunktionen. Rechts neben dem Bett steht ein Beatmungsgerät und Infusionstechnik.
Bildrechte: dpa

20:40 Uhr | Tickerende

Das war der Corona-Ticker für heute. Morgen sind wir mit neuen Informationen zur Corona-Lage in Sachsen zurück. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend. Und wer am Wochenende den Hauch von Urlaub spüren will, kann sich ja auf eine Linienfahrt der Weißen Flotte in Dresden einlassen - unter Beachtung aller Hygienestandards natürlich!

20:06 Uhr | Länderchefs bitten um Kerzen in Fenstern am Wochenende

Die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder haben dazu aufgerufen, anlässlich der zentralen Gedenkfeier für die in der Corona-Pandemie Verstorbenen Kerzen in die Fenster zu stellen. Die von Bundespräsident Frank-Walter-Steinmeier initiierte Aktion "Lichtfenster" soll an den Abenden vom 16. bis zum 18. April an die Toten erinnern.

19:41 Uhr | Nordostdeutscher Fußballverband beschließt Saisonabbruch

Das Präsidium des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV) hat den Abbruch der laufenden Saison beschlossen. Wie der Verband mittteilte, gilt die Tabelle vom 1. November 2020 als Abschlusstabelle. Der sportliche Abstieg aus den NOFV-Spielklassen in die nächsttiefere Spielklasse des NOFV beziehungsweise des jeweiligen Landesverbandes entfällt. Ausgenommen davon ist der Abstieg aus der Regionalliga Nordost und den Oberligen. Der Aufstieg in die Spielklassen des NOFV zur Spielzeit 2021/2022 erfolgt unverändert.

Hermann Winkler (SFV)
Bildrechte: imago images/Picture Point

Das zweite Mal eine Saison abbrechen zu müssen, ist bitter. Dennoch denke ich, dass es auf Grund der derzeitigen Lage in Deutschland, insbesondere für unsere Vereine wichtig war, als Verband Klarheit über das aktuelle Spieljahr zu schaffen.

Hermann Winkler Präsident des NOFV

19:03 Uhr | Nur noch 175 freie Intensivbetten in Sachsen

Die Corona-Krise hinterlässt auf Sachsens Intensivstationen deutliche Spuren. In den vergangenen zwei Wochen ist die Zahl der freien Intensivbetten um mehr als 50 Prozent zurückgegangen. Aktuell sind nur noch 175 von insgesamt 1.600 Intensivbetten verfügbar. Der Medizinische Vorstand der Leipziger Uniklinik, Prof. Christoph Josten, hatte diese Woche im Gespräch mit MDR SACHSEN davor gewarnt, dass in Kürze eine gefährliche Situation entstehen könnte. Auf den regulären Stationen sind 1.187 Betten belegt, die kritische Marke liegt bei 1.300.

Das Robert-Koch-Institut meldete am Freitag für ganz Sachsen eine Inzidenz von 229. Am Donnerstag lag der Wert bei 235. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt laut RKI in neun von zehn Landkreisen über 200. Am niedrigsten ist der Wert in Dresden  mit 146.

Die sächsischen Gesundheitsämter haben heute 1.751  Corona-Neu-Infektionen gemeldet. Die meisten Neuinfektionen gab es im Landkreis Mittelsachsen mit 384, die wenigsten im Landkreis Meißen mit 73. Im Zusammenhang mit Covid-19 wurden 30 neue Todesfälle gemeldet. Damit sind 8.816 Menschen in Sachsen an oder mit Corona verstorben.  

18:22 Uhr | 131 Millionen Euro "Überbrückungshilfe III" ausgezahlt

Sachsenweit haben seit Mitte Februar Unternehmen, Soloselbstständige und Freiberufler knapp 5.500 Anträge auf "Überbrückungshilfe III" gestellt. Wie das Wirtschaftsministerium mitteilte, sind über die Sächsische Aufbaubank (SAB) inzwischen rund 131,3 Millionen Euro ausgezahlt worden. Dazu kommen für Soloselbstständige rund 51,2 Millionen Euro an "Neustarthilfe", für die bislang 9.103 Anträge eingegangen sind.

18:13 Uhr | Dresdner Polizei bleibt trotz Querdenken-Verbots wachsam

Die Polizei bereitet sich auf einen morgigen Großeinsatz in Dresden vor. Die konkrete Lage sei aber noch unklar, sagte Polizeisprecher Thomas Geithner: "Wir haben ein Versammlungsverbot für eine Querdenken-Versammlung und für die Versammlung der AfD vorliegen. Eine dritte Versammlung hat von sich aus umgemeldet", sagte Geithner und fügte an:

Allerdings bleibt noch der Rechtsweg offen. Unter dem Strich heißt das, wir haben keinen konkreten Ort und keine konkrete Zeit, auf die wir uns konzentrieren können. Wir müssen uns daher im Stadtgebiet verteilen und sehr aufmerksam sein, um möglichst frühzeitig zu erkennen, wo sich Gruppen bilden.

Thomas Geithner Sprecher der Dresdner Polizei

16:53 Uhr | Landratsamt rügt rechtswidrigen Freitaler Corona-Beschluss

Das Landratsamt Sächsische Schweiz/Osterzgebirge beanstandet einen Freitaler Stadtratsbeschluss zur Testpflicht an Grundschulen. Wie das Amt mitteilte, hat der Stadtrat in Freital am 30. März mehrheitlich beschlossen, dass der Oberbürgermeister darauf hinwirken soll, dass die Hausordnungen der Grundschulen auch weiterhin einen Zutritt zum Schulgebäude ohne negativen Corona-Test erlauben.

16:23 Uhr | Neue Quarantäne-Regeln ab Sonnabend in Dresden

In Dresden gelten ab Sonnabend neue Quarantäne-Regeln. Wie die Stadt mitteilte, sind diese zunächst bis zum 31. Mai gültig. Für jede positiv auf Corona getestete Person gilt demnach, unabhängig davon, ob es ein Schnell-, Selbst- oder PCR-Test war, eine sofortige Quarantäne- und Meldepflicht. Angehörige müssen sich ebenfalls absondern. Vor dem Ende der Quarantäne wird ein Corona-Schnelltest empfohlen. Für Kontaktpersonen ändert sich der Zeitraum eines relevanten Kontakts. Statt bisher 15 reichen nun schon zehn Minuten ohne medizinische Maske aus, um nach einem Corona-Kontakt in Quarantäne zu müssen.

Stempel mit dem Schriftzug Quarantäne
Bildrechte: dpa

15:30 Uhr | Landkreis Görlitz verlängert Allgemeinverfügung

Der Landkreis Görlitz verlängert die bisher geltende Allgemeinverfügung zur Absonderung von Kontaktpersonen, Verdachtspersonen und positiv getesteten Personen bis zum 21. April. Wie die Landkreisverwaltung mitteilte, wird die Allgemeinverfügung nächste Woche an die aktualisierten Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes angepasst.

15:02 Uhr | Neue Corona-Testzentren in Limbach-Oberfrohna eröffnet

Im Stadthaus von Limbach-Oberfrohna hat am Freitag ein neues Corona-Testzentrum eröffnet. Es befindet sich in den Räumlichkeiten eines ehemaligen Jeans-Geschäftes. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, sind dort kostenlose Tests ohne Voranmeldung möglich. Darüber hinaus wird am Montag in der Stadthalle ein weiteres Testzentrum öffnen. Die Stadtverwaltung reagiert damit auf den gestiegenen Bedarf an Corona-Testungen.

14:32 Uhr | Polizei bereitet sich auf erneuten Ringspaziergang in Zittau vor

Die Polizei rechnet am Montag mit einem weiteren sogenannten Ringspaziergang in Zittau. Wie die Polizeidirektion in Görlitz mitteilte, werde die Polizei bei der nicht angemeldeten Versammlung mit ausreichend Kräften präsent sein. Die Beamten wollen weiterhin auf einen kommunikativen Ansatz setzen. Verstöße gegen die sächsische Corona-Schutzverordnung und gegen das Versammlungsgesetz werde man aber auch künftig nicht tolerieren, hieß es. Vergangenen Montag zählten die Einsatzkräfte rund 500 Teilnehmer. Laut Polizei kam es dabei zu mehreren Straftaten, in zwei Fällen zu Widerstand gegen Polizeibeamte.

14:15 Uhr | Polizisten ahnden in der Oberlausitz zahlreiche Corona-Verstöße

In den Landkreisen Bautzen und Görlitz gab es zwischen Mittwoch- und Donnerstagmorgen zahlreiche Polizeieinsätze im Zusammenhang mit der sächsischen Corona-Schutzverordnung. Wie die Polizei mitteilte, ahndeten die Beamten bei Kontrollen im öffentlichen Raum 16 Verstöße. Außerdem sprachen sie zwei Platzverweise aus. Insgesamt waren rund 35 Polizisten im Einsatz.

14:03 Uhr | Bundespolizei hat 200.000 Menschen an Grenze zu Tschechien kontrolliert

Bei coronabedingten Grenzkontrollen zur Tschechischen Republik hat die Bundespolizei von Mitte Februar bis Mitte April rund 200.000 Menschen bei der Einreise überprüft, teilte die Bundespolizei am Freitag in Pirna mit. Fast 24.000 von ihnen seien abgewiesen worden, weil sie nicht zur Einreise berechtigt gewesen seien. Rund 33.000 Reisende verfügten nicht über die notwendige digitale Einreiseanmeldung und 15.000 Personen konnten keinen negativen Corona-Testnachweis vorlegen. Vom Vogtland bis zum Dreiländereck bei Zittau waren Bundespolizisten aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen im Einsatz.

Kontrolle an der Grenze zu Tschechien
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

13:16 Uhr | Einreiseverbot nach Usedom und an die Seenplatte

Zwei besonders beliebte Ausflugsgebiete in Mecklenburg-Vorpommern - die Mecklenburgische Seenplatte und die Insel Usedom - sind für Besucher aus anderen Regionen gesperrt. Betroffen sind Menschen aus anderen Bundesländern und auch aus anderen Kreisen Mecklenburg-Vorpommerns, die ohne "triftigen Grund" anreisen, darunter Besitzer von Zweitwohnungen. Darauf haben die Kreisverwaltungen in Greifswald und Neubrandenburg heute hingewiesen.

Für das Wochenende hat die Polizei bereits Kontrollen angekündigt. Grund für die Einreisesperren sind nach Ostern gestiegene Corona-Infektionszahlen, auch wenn sie am Donnerstag wieder etwas zurückgegangen waren. Auf Usedom und an der Seenplatte haben traditionell viele Berliner, Brandenburger und Sachsen Zweitwohnungen als Feriensitze.

12:58 Uhr | Virtuelle Einwohnerversammlung in Chemnitz

Die Stadtverwaltung Chemnitz lädt heute Abend zu einer virtuellen Einwohnerversammlung mit dem Infektiologen Thomas Grünewald ein. Der Chef des Klinikums Chemnitz wird über die aktuelle Corona-Lage sprechen. Daneben will Kulturbetriebschef Ferenc Csák Auskunft über die Vorbereitungen auf das Kulturhauptstadtjahr geben. Rede und Antwort stehen auch OB Sven Schulze sowie die Finanz-, Ordnungs- und Baubürgermeister. Der Livestream beginnt um 18 Uhr auf der Internetseite der Stadt Chemnitz. Fragen können vorab und während der Übertragung per Mail an das Bürgerbüro von Chemnitz geschickt werden.

12:32 Uhr | Dresdner Gastronomen machen Restaurants zu Testzentren

Mehrere Dresdner Gastronomen haben ihre Restaurants zu Corona-Testzentren gemacht. Darunter sind das Schießhaus und das Carolaschlösschen. "Wir freuen uns darüber, weil es auch bedeutet, dass die Mitarbeiter wieder in die Arbeit kommen. Sie haben etwas zu tun, auch wenn es nicht das ist, weshalb sie eigentlich beim Unternehmen angestellt sind", sagt die Sprecherin der Initiative "Leere Stühle" und Mitorganisatorin Kathleen Parma. Die Mitarbeiter seien zu zertifizierten Testern geschult worden, auch habe das Gesundheitsamt Begehungen in den Gaststätten gemacht und Hinweise gegeben.

12:11 Uhr | Komplettes Team von Dynamo Dresden in Quarantäne

Nach der Corona-Infektion von Pascal Sohm muss das komplette Team von Dynamo Dresden in Quarantäne. Das gab der Fußball-Drittligist nach Rücksprache mit dem örtlichen Gesundheitsamt und dem Deutschen Fußball-Bund heute bekannt.

"Alle Spieler, die sich zuletzt im Mannschaftstraining befunden haben, befinden sich seit heute Morgen in einer häuslichen Quarantäne, die erst einmal vom Dresdner Gesundheitsamt bis kommenden Montag angesetzt wurde", erklärte Sportgeschäftsführer Ralf Becker in einer Vereinsmitteilung. Die für diesen Samstag geplante Drittliga-Partie gegen den MSV Duisburg und das für Dienstag angesetzte Spiel beim KFC Uerdingen können daher nicht stattfinden.

11:44 Uhr | Schülervertreter fordern Sommerschule auf freiwilliger Basis

Die Bundesschülerkonferenz hat zusätzliche Lernangebote für Kinder und Jugendliche gefordert, um den massiven Unterrichtsausfall wegen der Corona-Pandemie auszugleichen. Generalsekretär Dario Schramm sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, jeder Schüler müsse die Chance haben, in einer Sommerschule seine Lerndefizite aufzuarbeiten. Dort sollten pensionierte Lehrer oder Lehramtsstudierende unterrichten. Letztere könnten damit auch ihre ausgefallenen Praktika nachholen. Zudem sollte ärmeren Schulkindern Nachhilfe finanziert werden, forderte die Bundesschülerkonferenz.

11:30 Uhr | Operationen am Uniklinikum laufen planmäßig weiter

Am Uniklinikum in Dresden werden operative Eingriffe planmäßig weitergeführt. Die OP-Tätigkeit musste nicht aufgrund der Coronalage eingeschränkt werden, heißt es auf Anfrage von MDR SACHSEN. Das Klinikum Chemnitz hat wegen der hohen Zahl an Corona-Patienten die Zahl der Operationen auf Notfälle und medizinisch dringend notwendige Eingriffe reduziert, hieß es dort gestern in einer Mitteilung.

11:08 Uhr | Landessynode tagt nach Corona-Tests in Präsenz

Die sächsische evangelische Landessynode ist heute in Dresden zu einem eintägigen Präsenztreffen zusammengekommen. Auf dem Programm bis zum Abend stehen mehrere Wahlen. So sollen die sächsischen Vertreter für die Synoden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) gewählt werden. Dem Gremium unter Leitung des sächsischen Landesbischofs Tobias Bilz gehören insgesamt 18 Mitglieder an. Zehn von ihnen kommen aus der Synode, sieben aus dem Landeskirchenamt. Vor der Präsenztagung in Dresden mussten sich alle Teilnehmenden auf das Coronavirus testen lassen.

10:39 Uhr | Corona-Wocheninzidenz leicht gesunken

Die Wocheninzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist in Sachsen leicht gesunken. Das Robert-Koch-Institut meldete heute Morgen einen Wert von 230. Bundesweit liegt er unverändert bei 160. Die Gesundheitsämter in Sachsen registrierten bis gestern Abend 1.979 Neuinfektionen, 64 weniger als vor einer Woche. Besonders viele neue Fälle gab es demnach in Chemnitz und im Kreis Mittelsachsen.

Die Zahl der Covid-Patienten auf den Normalstationen sächsischer Krankenhäuser liegt mit 1.186 und unter der kritischen Marke von 1.300. Dazu kommen 377 schwere Fälle, die auf den Intensivstationen behandelt werden.

10:26 Uhr | Weißwassers Eishockeynachwuchs kann früher mit Training starten

Der Eishockeynachwuchs in Weißwasser darf drei Wochen eher aufs Eis. Das hat der Stadtrat entschieden. Demnach starte die Saison bereits am 17. Juli. Das errechnete Defizit von 9.500 Euro für das vorgezogene Sommereis wird ausgeglichen. 5.000 Euro fließen aus dem Leag-Sonderfonds, der Rest wird durch Einnahmen aus zusätzlichen Eiszeiten und durch Mittel des Eissportvereins gezahlt.

Durch die Einschränkungen in der Corona-Pandemie fielen beim verantwortlichen Verein Eissport Weißwasser e. V. wichtige Trainingszeiten und Sichtungskurse aus. Das will der Verein nun nachholen.

09:54 Uhr | Neues Schnelltestzentrum in Bad Düben

Im Heide Spa in Bad Düben können Bürgerinnen und Bürger ab heute einen kostenlosen Corona-Schnelltest machen lassen. Nach Angaben des Landratsamts Nordsachsen ist die Teststation künftig donnerstags und freitags von 9 bis 16 Uhr geöffnet.

09:15 Uhr | Deutsch-Sorbisches Volkstheater plant Corona-Testzentrum

Am 23. April soll ein Corona-Testzentrum im Deutsch-Sorbischen Volkstheater in Bautzen öffnen. Nach Angaben des Theaters stehen Termine für Testungen freitags bis sonntags sowie nach Vereinbarung zur Verfügung. Das Testzentrum sollte die Grundlage für ein Modellprojekt mit Kultur- und Freizeitangeboten in Bautzen sein. Ein entsprechender Antrag wird gegenwärtig in den zuständigen Ministerien in Dresden bearbeitet.

08:46 Uhr | Hausärzte sollen Impfstoff für ihre Patienten künftig selbst aussuchen dürfen

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung lässt Hausärzte den Corona-Impfstoff für ihre Patienten künftig selbst aussuchen. Das berichtet die "Rheinische Post" unter Berufung auf ein Schreiben des Verbandes. Demnach können die Hausärzte ab dem 26. April auf dem Rezept angeben, von welchem Wirkstoff sie wie viele Dosen benötigen. Die Bestellmenge pro Arzt sei auf 18 bis 30 Biontech-Dosen und zehn bis 50 Astrazeneca-Dosen begrenzt.

Der Sächsische Hausärzteverband hatte zuvor kritisiert, dass seine Mitglieder bei Bestellungen nur noch Biontech-Impfstoff erhielten, wenn sie auch die gleiche Menge des Astrazeneca-Imfpstoffs orderten.

08:33 Uhr | Aufruf: Erst- und Zweitimpfung möglichst am gleichen Ort

Die Organisatoren der Corona-Impfkampagne in Mitteldeutschland fordern die Menschen auf, die Zweitimpfung dort wahrzunehmen, wo sie die Erstimpfung erhalten haben. Ein Sprecher des Thüringer Sozialministeriums sagte dem MDR, es sorge immer für ein kleines Chaos, wenn man das System durchbreche. Ausnahmen seien möglich, etwa wenn jemand umgezogen sei. Das DRK in Sachsen erklärte, wer seine Erstimpfung beim Hausarzt bekommen habe, solle sich auch dort die Zweitimpfung abholen. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt sollten am besten beide Termine im Impfzentrum gebucht werden.

08:21 Uhr | Pfizer-Chef: Wahrscheinlich dritte Impfung nötig

Der Chef des US-Pharmakonzerns Pfizer, Albert Bourla, rechnet damit, dass Corona-Impfungen mit dem von Biontech und Pfizer gemeinsam entwickelten Vakzin aufgefrischt werden müssen. Bourla sagte dem US-Sender CNBC, dass voraussichtlich eine dritte Immunisierung innerhalb von sechs bis zwölf Monaten notwendig sei. Außerdem könnte jährlich eine weitere Impfung hinzukommen. Die bisherigen Erkenntnisse seien noch nicht bestätigt. Mutationen spielten dabei eine "Schlüsselrolle".

08:01 Uhr | Landratsamt Erzgebirge testet Besucherbox vorm Amt in Aue-Bad Schlema

Am Landratsamt in Aue-Bad Schlema ist ein sogenannter Protect Cube in den Testbetrieb genommen worden. Die Besucherbox ist eine Erfindung der Scharfensteiner Seiwo-Technik. Sie soll es den Bürgern ermöglichen, trotz Corona wieder mehr Termine wahrzunehmen. Stefan Pechfelder vom Landratsamt erklärt, nach jedem Termin werde die Besucherbox mit UV-C-Licht keimfrei gemacht. Der Protect Cube steht vor dem Dienstgebäude in Aue-Bad Schlema und ist dort an die Landratsamtssysteme angeschlossen. Bürgerinnen und Bürger mit Termin sind in der Box über Video live mit den Sachbearbeitern verbunden. Anträge können ausgedruckt und unterschrieben werden.

07:42 Uhr | Weiße Flotte Dresden vorübergehend als ÖPNV-Schiffe unterwegs

Die Ausflugsschiffe der Weißen Flotte Dresden bieten ab heute Linienfahrten nach ÖPNV-Modus an. Das Unternehmen teilte mit, so sei möglich, unabhängig von der Sieben-Tage-Inzidenz freitags bis sonntags planmäßig zu fahren. Vier Mal am Tag starten am Dresdner Terrassenufer Schiffe elbaufwärts und bedienen - offiziell "zur Entlastung der öffentlichen Verkehrsmittel" - die Haltestellen Blasewitz und Pillnitz. Dabei gilt ein vom Gesundheitsamt Dresden genehmigtes Hygienekonzept. Die Streckenabschnitte zwischen den einzelnen Haltstellen werden mit jeweils fünf Euro berechnet.

07:22 Uhr | Mobile Impfteams kommen nach Kirchberg

In Kirchberg im Landkreis Zwickau werden heute und morgen zwei mobile Impfteams des DRK erwartet. Das Impfangebot richtet sich an Menschen der Priorisierungsgruppen 1 und 2 aus Kirchberg, Hartmannsdorf, Crinitzberg und Hirschfeld. Verimpft wird der Stoff von Biontech-Pfizer. Anfang Mai werden die Zweitimpfungen verabreicht.

Das Projekt kam auf Initiative der Bürgermeisterinnen von Kirchberg und Hartmannsdorf zustande. Es soll älteren, wenig mobilen Menschen den Weg ins Impfzentrum ersparen. Die Region grenzt direkt an das Hochinzidenzgebiet Vogtland.

07:02 Uhr | Festhalle und Parktheater Plauen rüsten sich mit Hygienekonzept für Neustart

Die Festhalle und das Parktheater in Plauen rüsten sich für den Neustart nach der Corona-Pandemie. Für beide Kultureinrichtungen konnte mit Fördermitteln umfangreiche Schutz- und Sicherheitstechnik angeschafft werden. Dazu zählen neben etlichen Plexiglastrennwänden auch Infotafeln und Leitsysteme für Gäste sowie eine kontaktlose Einlasskontrolle. Kulturbürgermeister Steffen Zenner (CDU) sagte, es seien 80.000 Euro Fördergelder investiert worden. "Tatsächlich ist es dann auch möglich, hier Stadtratssitzungen, Veranstaltungen durchzuführen, und Jugendweihen werden wieder möglich werden."

06:31 Uhr | Weitere Museen in Dresden öffnen für Besucher

Neben ersten Häusern der Staatlichen Kunstsammlungen öffnen heute in Dresden nach Monaten weitere Museen ihre Türen für Besucher. Die Freude darüber mischt sich jedoch mit dem Bewusstsein, "dass es ein kurzes Vergnügen sein könnte", wie ein Sprecher des Deutschen Hygiene-Museums sagt. Dort sind nach fast einem halben Jahr Lockdown-Zwangspause wieder die Dauerschau und die beiden temporären Ausstellungen sowie das Kindermuseum zugänglich. Die Schau "Future Food" sei verlängert und auch für "Im Gefängnis" werde diese Möglichkeit geprüft.

Auch die Städtischen Museen und das Verkehrsmuseum öffnen. Doch: Sollte die Bettenauslastung auf den Normalstationen der Kliniken in Sachsen die Zahl 1.300 überschreiten, müssen die Einrichtungen wieder schließen.

06:01 Uhr | Impfportal für Lehrerinnen und Lehrer freigeschaltet

Im sächsischen Impfportal können sich ab sofort alle Lehrerinnen und Lehrer zur Corona-Schutzimpfung anmelden. Wie von Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) angekündigt, ist bei der Berechtigungsprüfung ein gesonderter Menüpunkt für "Personen, die an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen tätig sind" eingerichtet. Lehrkräfte an Grundschulen und Förderschulen konnten sich schon länger impfen lassen.

05:55 Uhr | Impfzentrum für Lehrer bei Baufirma eingerichtet

Im vogtländischen Treuen ist von der dort ansässigen Baufirma "Goldbeck" ein Impfzentrum in Betrieb genommen worden. Gemeinsam mit dem DRK werden in den kommenden Tagen vorrangig Lehrer und Erzieher geimpft. Geschäftsführer Lars Luderer: "Für uns ist die Situation auch völlig neu, in ein Metier vorzudringen, das nicht unser Tagesgeschäft ist." Aber man habe es "mit gesundem Menschenverstand, mit Partnern, mit Gesprächen und am Ende auch mal mit einem Stück Wagnis geschafft, dass jeden Tag hier 150 Impfdosen verimpft werden". Vier Impftage seien für die Lehrer des Vogtlandkreises geplant. Die Baufirma ist bereit, auch weiterhin das Impfzentrum zu ermöglichen, um das Impftempo im Vogtland zu erhöhen.

05:50 Uhr | Verwaltungsgericht Dresden bestätigt Verbot von Querdenken-Demonstration

Das Verwaltungsgericht Dresden hat am Donnerstagabend das Verbot der für morgen geplanten Querdenken-Demonstration in der Landeshauptstadt bestätigt. Es verwies darauf, dass eine Versammlung laut sächsischer Corona-Schutzverordnung zwar an einem festen Ort unter freiem Himmel mit maximal 1.000 Leuten möglich wäre, wenn alle einen Mund-Nasen-Schutz tragen und Abstand halten würden. Angesichts der Erfahrungen mit Querdenker-Demonstrationen wie am 13. März in Dresden sei jedoch nicht damit zu rechnen, dass sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an diese Auflagen halten würden.

05:21 Uhr | Leipziger Mediziner warnt vor Überlastung der Intensivstationen

Der Medizinische Vorstand des Leipziger Uniklinikums, Prof. Christoph Josten, hat im Gespräch mit MDR SACHSEN davor gewarnt, die dramatische Situation auf den sächsischen Intensivstationen zu unterschätzen. Man beobachte, dass die Patienten immer länger im Krankenhaus lägen. "Selbst mit einer geringeren Zunahme an intensivpflichtigen Patienten als zu Weihnachten und Neujahr werden unsere Intensivstationen mehr als voll werden", sagte Josten und wies auf ein weiteres Problem hin: "Eine Verlegung in Nachbarbundesländer, wie wir sie in der Weihnachtszeit vorgenommen haben, ist momentan nicht möglich. Wir sind in Sachsen auf uns allein gestellt."

05:15 Uhr | Runder Tisch mit Ministerpräsident: Delitzschs OB hofft auf Signalwirkung

Der Delitzscher Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) zieht eine positive Bilanz des von ihm angeregten Runden Tischs zur Corona-Politik. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), Vertreter aus Bildung, Wirtschaft, Sport und Medizin waren am Mittwoch Teil der Videorunde. Wilde hofft auf eine Art Signalwirkung:

Bei zwölf Leuten in einer Runde geht es natürlich nicht wirklich ins Detail. Trotzdem ist es der einzige Weg. Ich habe heute gleich mehrere Anrufe von anderen Institutionen bekommen, ob ein solcher Runder Tisch nicht auch da möglich wäre. Jeder für sich sitzt eben doch in einer Sackgasse.

Manfred Wilde Oberbürgermeister von Delitzsch

05:04 Uhr | Görlitzer Landrat: Impfstoff muss im Landkreis bleiben

Aus dem Impfzentrum in Löbau sind in den vergangenen Tagen Biontech-Impfdosen nach Dresden abgegeben worden, weil sie nicht rechtzeitig verimpft werden konnten. Landrat Bernd Lange verlangt deshalb eine bessere Abstimmung zwischen Sozialministerium, den Betreibern der Impfzentren und dem Landratsamt.

Görlitzer Landrat Bernd Lange
Bernd Lange, Landrat vom Landkreis Görlitz Bildrechte: Holger Peschel

"Für uns ist wichtig, dass die Lehrer und Erzieher jetzt durchgeimpft werden. Und schon deshalb möchte ich jeden Impfstoff, den wir in den Landkreis zugewiesen bekommen, auch verimpfen." Weiter sagte der CDU-Politiker: "Ich möchte nicht Impfstoff verlieren, weil man denkt, dass man es in Dresden besser hinbekommt."

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 16. April 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen