Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Bildrechte: dpa

Meldungen am FreitagCorona-Ticker Sachsen am 17.12.: Omikron-Variante bei Leipziger Reiserückkehrer nachgewiesen

von MDR SACHSEN

Stand: 17. Dezember 2021, 22:19 Uhr

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Überblick: Die wichtigsten Meldungen des Tages

21:27 Uhr | Tickerende

Die Arbeitswoche neigt sich dem Ende entgegen und die Weihnachtszeit rückt in Sichtweite. In wenigen Tagen ist Heiliger Abend - ein hoffnungsvolles Datum. Mit Blick auf die Corona-Lage gibt es derzeit neben dem Hoffen leider auch ein Bangen. Denn einerseits geht die Inzidenz in Sachsen zurück, aber andererseits sind die Intensivstationen nach wie vor an der Belastungsgrenze.

Erschwerend kommt hinzu, dass sich mit dem Auftreten der Omikron-Variante eine fünfte Corona-Welle andeutet. Trotz dieser schwierigen Situation wünschen wir Ihnen einen schönen Abend und ein erholsames Wochenende. Am Montag ist der Ticker von MDR SACHSEN mit neuen Informationen zur Corona-Lage in Sachsen zurück. Bleiben Sie gesund!

21:11 Uhr | Zwickauer Klinik nimmt dritte Corona-Station in Betrieb

Die Lage in den Krankenhäusern der Region Chemnitz ist weiter angespannt. So musste die Paracelsusklinik in Zwickau in den vergangenen Tagen eine weitere Coronastation in Betrieb nehmen. Damit gebe es nun drei Covid-Stationen in seiner Klinik, sagte der Ärztliche Leiter, Peter Junghänel.

Da ist zum einen die Intensivstation für die schwersterkrankten Patienten. Dann haben wir unsere Station in der Klinik für Innere Medizin, wo die mittelschwer Kranken liegen. Jetzt haben wir noch eine weitere Station umstrukturiert für die leichteren Verläufe, die aber dennoch stationär behandlungspflichtig sind.

Peter Junghänel | Ärztlicher Leiter der Paracelsusklinik in Zwickau

Letztere sei die dritte Coronastation, die das Klinikum betreibe, um die Patienten versorgen zu können. "Fakt ist eins: Aus meiner Sicht ist die Impfung aktuell alternativlos", sagte Junghänel.

20:41 Uhr | Unangemeldete Corona-Proteste in verschiedenen Regionen

In Leipzig haben sich am Abend knapp 200 Gegner der Corona-Maßnahmen und der Impfungen gegen Corona zusammengefunden. Wie eine Polizeisprecherin MDR SACHSEN sagte, war die Versammlung nicht angemeldet. Die Polizei kontrollierte die Personalien und erteilte Platzverweise. An einer angemeldeten Gegendemonstration nahmen den Angaben zufolge mehrere Dutzend Menschen teil.

Ein ähnliches Bild gab es auch in Bischofswerda, wo sich laut Polizei ebenfalls kurzzeitig etwa 200 Menschen versammelten. Die Menge sei aber rasch geschrumpft, hieß es. Auch in Kamenz und Neukirch gab es Proteste, die Polizeidirektion Görlitz meldete aber keine Vorkommnisse. In Mittweida kamen nach Polizeiangaben nur sechs Personen zusammen. Die Veranstaltung war von den rechtsextremen Freien Sachsen beworben worden.

20:18 Uhr | Impfaktion im Landratsamt in Pirna

Im Landratsamt des Landreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Schloßhof 2/4, in Pirna findet am Wochenende eine Impfaktion statt. Wie das Landratsamt mitteilte, ist diese am Sonnabend von 9 bis 18 Uhr und am Sonntag von 9 bis 16 Uhr geplant. Wer daran teilnehmen möchte, sollte zuvor online einen Termin vereinbaren. Im Landratsamt muss den Angaben zufolge überall eine FFP2-Maske getragen werden.

Im Landratsamt in Pirna werden an diesem Wochenende zahlreiche Spritzen für die Corona-Impfung aufgezogen. Bildrechte: dpa

20:06 Uhr | Kostenbeteiligung an Corona-Rückholflügen war korrekt

Die Kostenbeteiligung von Touristen an den staatlich organisierten Rückflügen zu Beginn der Corona-Pandemie war rechtmäßig. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden. Es wies damit zwei Klagen von Familien ab, die nicht bezahlen wollten. Die Pauschalsummen für die Flüge seien zulässig und auch in der Höhe gerechtfertigt gewesen. Die Rückholung von deutschen Staatsbürgern angesichts der Katastrophenlage betrachtete das Gericht als erforderlich. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Eine Berufung wurde zugelassen.

Touristen, die zu Beginn der Pandemie aus ihrem Urlaubsort zurück nach Deutschland geflogen wurden, müssen sich an den Kosten beteiligen. Bildrechte: imago/Action Pictures

19:35 Uhr | Bundeswehr-Einsatz im Landkreis Görlitz verlängert

Die Bundeswehr unterstützt auch weiterhin den Landkreis Görlitz bei der Bewältigung der Corona-Pandemie. Das teilte das Landratsamt mit. Entsprechende Anträge seien bis zum 26. Januar 2022 bewilligt worden. Dabei sind 25 Soldatinnen und Soldaten in der Kontaktnachverfolgung des Gesundheitsamtes und 44 in den Krankenhäusern des Landkreises im Einsatz.

19:16 Uhr | Forderung nach Bundeshilfe für öffentliche Kultureinrichtungen

Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch (CDU) setzt sich gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Landesverbandes Sachsen des Deutschen Bühnenvereins, Lutz Hillmann, für die finanzielle Unterstützung von öffentlichen Kultureinrichtungen in der Corona-Pandemie ein. Wie das Kulturministerium in Dresden mitteilte, geht es darum, dass die sogenannte Ausfallabsicherung auch für öffentlich finanzierte Einrichtungen wie staatliche und kommunale Theater und Museen geöffnet wird.

Wir waren und sind sehr dankbar für den Sonderfonds des Bundes, der coronabedingte Minderauslastungen unserer Veranstaltungen abfedert. Es wäre jetzt unverständlich, keine Unterstützung zu erhalten, wenn dieselben Veranstaltungen ganz abgesagt werden müssen und die Einnahmeverluste höher sind.

Lutz Hillmann | Vorsitzender des Landesverbandes Sachsen des Deutschen Bühnenvereins

Gerade die kommunal getragenen Theater und Orchester Sachsens kämen sonst in existentielle Nöte, da andere Hilfsprogramme nicht zur Verfügung stünden, sagte Hillmann.

18:45 Uhr | 19 Uhr startet das Kruzianer-Konzert in Dresden

Um 19 Uhr fällt der Startschuss für das diesjährige Adventskonzert des Dresdner Kreuzchores im Rudolf-Harbig-Stadion. Coronabedingt dürfen zwar keine Zuschauer mit dabei sein. Per Facebook-Livestream können Sie sich die Veranstaltung dennoch ansehen und anhören.

Ohne Publikum singen die Kruzianer unter Leitung von Roderich Kreile am Freitag im Rudolf-Harbig-Stadion. (Archivbild) Bildrechte: imago/Andreas Weihs

17:49 Uhr | Köpping wirbt für Corona-Impfung für Kinder mit Vorerkrankungen

Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD) hat für Impfungen gegen das Coronavirus besonders für Kinder mit Vorerkrankungen geworben. Sie sagte:

Bildrechte: dpa

Mir persönlich ist es am liebsten, wenn sich die Erwachsenen impfen lassen. Aber wir haben eine ganze Menge Kinder, die eine Vorerkrankung zu haben, die einfach diese Impfung brauchen, um wieder am Kinderleben teilhaben zu können.

Petra Köpping | sächsische Gesundheitsministerin

Kinderleben heiße auch, dass die Jüngsten nicht immer zu Hause bleiben müssten, sagte sie beim Besuch des Sana-Klinikums Borna, das Impfungen auch für Fünf- bis Elfjährige anbietet.

17:43 Uhr | Neuer Impfpunkt in Bundesamt in Weißwasser

Am Freitag hat der Görlitzer Landrat Bernd Lange (CDU) mit dem Präsidenten des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), Torsten Safarik, sowie dem Oberbürgermeister von Weißwasser, Torsten Pötzsch (Klartext), einen weiteren festen Impfpunkt im Landkreis eröffnet. Der wird auf dem Gelände der BAFA, Berthold-Brecht-Straße 1, in Weißwasser eingerichtet. Impfungen sind dort jeweils montags bis sonnabends von 9 bis 17 Uhr möglich. Termine können über das sächsische Impfportal gebucht werden.

In diesen Räumlichkeiten in Weißwasser befindet sich die neue Impfstelle. Bildrechte: Landratsamt Görlitz

17:35 Uhr | Landesregierung sieht keine Entspannung der Corona-Lage

Die Corona-Zahlen in Sachsen sind leicht gesunken. Allerdings befinden sie sich immer noch auf sehr hohem Niveau. Auf der Pressekonferenz hat die Landesregierung deshalb am Freitag erneut zum Impfen aufgefordert.

17:27 Uhr | Sachsens Bäcker verlangen Notbetreuung für Kinder

Der Landesinnungsverband Saxonia des Bäckerhandwerks Sachsen fordert eine Rückkehr zur Notbetreuung für die Kinder von Mitarbeitenden der Branche.

Bildrechte: Sächsischer Handwerkstag/Wolfgang Schmidt

Es ist ein Schlag gegen das Handwerk, wenn Bäckereien und deren Fachgeschäfte ihre Öffnungszeiten reduzieren müssen, weil sich die Mitarbeiterinnen um ihre Kinder kümmern müssen.

Roland Ermer | Landesobermeister des Bäckerhandwerks

Das bereits existierende Fachkräfteproblem werde so verschärft. Zudem befürchtet Ermer eine Abwanderung der Kunden zu den Discountern. Er fügte an: "Mit den sinkenden Inzidenzen sollten die Mitarbeiter des Bäckerhandwerks schnellstmöglich wieder den Zugang zur Notbetreuung erhalten."

16:53 Uhr | Omikron-Variante bei Leipziger Reiserückkehrer nachgewiesen

In Leipzig ist erstmals ein Fall der neuen Coronavirus-Variante Omikron endgültig nachgewiesen worden. Betroffen ist ein 37 Jahre alter Mann, der aus dem europäischen Ausland zurückgekehrt war, sagte der Stadt-Sprecher Matthias Hasberg. Die Virusvariante sei durch eine Gesamtgenom-Sequenzierung bestätigt. Der Mann habe einen milden Verlauf und sei in Quarantäne.

Ein früherer erster Verdachtsfall der Omikron-Variante in Leipzig hatte sich nicht bestätigt. Die Chefin des Gesundheitsamtes hatte Ende November von dem Fall berichtet, zu dem Zeitpunkt stand allerdings das Ergebnis der Gesamtgenom-Sequenzierung noch aus.

16:34 Uhr | Verlängerte Corona-Hilfen und Böllerverbot beschlossen

Die Corona-Hilfen für Firmen sind bis Mitte 2022 verlängert worden. Der Bundesrat billigte den Gesetzentwurf der Bundesregierung. Unternehmen können damit weiter staatliche Garantien zur Absicherung von Krediten und Kapitalzuschüssen in Anspruch nehmen. Ohne Verlängerung wären die Finanzhilfen aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds Ende 2021 ausgelaufen.

Der Bundesrat verabschiedete außerdem das Verbot über den Verkauf von Silvesterfeuerwerk. Damit sollen Verletzungen zum Jahreswechsel verhindert werden. Hintergrund ist die hohe Auslastung der Kliniken mit Covid-19-Patienten.

16:14 Uhr | Kreis Bautzen sucht Impfpersonal

Für den Aufbau kommunaler Impfstellen sucht der Landkreis Bautzen Ärztinnen, Ärzte und medizinisches Personal. Das teilte das Landratsamt mit. Als medizinisches Personal gelten unter anderem Gesundheits- und Krankenpfleger, medizinische Fachanstellte, Zahnarzthelfer oder Medizinstudenten ab dem 10. Semester. Melden können sich auch Ärzte und medizinisches Personal im Ruhestand. Für die Tätigkeit wird ein Honorarvertrag mit dem Landratsamt geschlossen. Der Einsatz erfolge ab Januar zunächst in der Impfstelle des Gesundheitsamtes in Bautzen. Später sei auch der Einsatz andernorts möglich, hieß es.

15:52 Uhr | Caritasdirektor ruft Pflegepersonal zur Impfung auf

Der Caritasdirektor im Bistum Dresden-Meißen, Matthias Mitzscherlich, hat die Mitarbeitenden in Pflege- und Gesundheitsdiensten erneut zur Impfung aufgerufen. Nur so könne die Pandemie überwunden werden. In einem Brief an die Pflegeeinrichtungen des Verbandes schrieb er:

Deshalb bitte ich Sie noch einmal eindringlich, sich neben allen weiteren Vorsichtsmaßnahmen gegen das Covid 19-Virus impfen zu lassen. Sie schützen sich und die Personen, für die Sie beruflich Verantwortung übernommen haben.

Matthias Mitzscherlich | Caritasdirektor im Bistum Dresden-Meißen

Das neue Impfschutzgesetz sieht vor, dass alle Mitarbeitenden in den Einrichtungen der Alten- und Gesundheitshilfe ab 15. März mit einem anerkannten Impfstoff vollständig geimpft sein müssen. Der Caritasverband für das Bistum Dresden-Meißen ist Dachverband für etwa 200 soziale Einrichtungen der katholischen Kirche in Sachsen und Ostthüringen mit etwa 8.000 Mitarbeitenden.

14:59 Uhr | Leipziger Zivilgesellschaft stellt sich gegen Corona-Demonstranten

Rund 50 Vertreter der Leipziger Zivilgesellschaft haben sogenannte "Corona-Spaziergänge" und Demonstrationen in einer Erklärung verurteilt. "Ihr Protestierenden verbreitet Hass und Häme, schreckt nicht vor Gewalt zurück und lasst Euch von rechtsextremistischen Kreisen vereinnahmen und benutzen, aber: Ihr seid nicht das Volk!", heißt es in der Erklärung der Stiftung Friedliche Revolution.

Unter anderem haben sich Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), "Prinzen"-Sänger Sebastian Krumbiegel, Nikolaikirchen-Pfarrer Bernhard Stief und Thomaskirchen-Pfarrerin Britta Taddiken daran beteiligt. Initiiert wurde die Aktion von der früheren Europa-Abgeordneten der Grünen, Gisela Kallenbach. Angesprochen auf die "Corona-Spaziergänger" sagte die Leipzigerin:

Sie sind natürlich auch ein Teil des Volkes, aber sie repräsentieren bei weitem keine Mehrheit.

Gisela Kallenbach | Initiatorin der Erklärung gegen den Corona-Protest

Die frühere Abgeordnete möchte nicht, dass den Menschen, die in den Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen alles erdenkliche tun, um Menschenleben zu rettten, Hass und Häme entgegenschallt, sagte Kallenbach MDR SACHSEN.

14:20 Uhr | Dresden will weiterhin Kita-Beiträge erstatten

Eltern in Dresden sollen weiterhin Kita-Beiträge zurückbekommen, wenn Krippen und Kindergärten pandemiebedingt nur eingeschränkt öffnen können. Der Stadtrat hatte diese Regelung im Juli 2021 beschlossen. In der Sitzung am Donnnerstag wurde sie nun bis Juni 2022 verlängert. Der Beschluss steht unter dem Vorbehalt, dass im Haushalt auch genügend Geld vorhanden ist.

13:41 Uhr | Ärztin in Oelsnitz von Impfgegnern verleumdet

Eine Ärztin in Oelsnitz hat Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet, nachdem sie und die Praxis mit Falschmeldungen über den Nachrichtendienst Telegram verleumdet worden sind. Auf dem Messengerdienst sei die Nachricht verbreitet worden, in ihrer Praxis seien zwei Patienten nach ihrer Corona-Impfung gestorben, sagte die Ärztin MDR SACHSEN. Sie sei fassungslos über diese Lügen.

Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD) und der Sprecher der Landesärztekammer, Knut Köhler, sprachen von einer zunehmenden Verrohung und Aggressivität gegenüber Medizinern. Ärzte würden sich deshalb auf dem sächsischen Impfportal nicht mehr nennen lassen aus Sorge vor Attacken, sagte Köpping auf einer Pressekonferenz auf Nachfrage.

13:18 Uhr | Verbände begrüßen Unternehmerlohn

Die Unternehmerverbände in Sachsen begrüßen die Pläne der Landesregierung, einen sogenannten Unternehmerlohn einzuführen. Er soll Firmeninhabern helfen, die mit den Corona-Überbrückungshilfen ihre Fixkosten begleichen, sich selbst aber keinen Lohn davon zahlen dürfen.

Die Handwerkskammer Dresden sagte dem MDR, der Plan gehe in die richtige Richtung. Er helfe zum Beispiel Kosmetikbetrieben. Bislang könnten die Inhaber ihre Angestellten in Kurzarbeit schicken, sie selbst erhielten aber für den Lebensunterhalt keine Hilfen. Die IHK Dresden urteilte, profitieren würden insbesondere Solo-Selbstständige, Freiberufler und kleine inhabergeführte Unternehmen. Der Unternehmerverband Sachsen verlangte vom Land, den Plan schnell umzusetzen.

12:36 Uhr | Bisher zwei Omikron-Fälle in Sachsen

In Sachsen gibt es aktuell zwei nachgewiesene Omikron-Fälle. Wie Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) heute informierte, handelt es sich dabei um Erkrankte in Leipzig und Dresden. Derzeit werden auch elf Omikron-Verdachtsfälle aus dem Vogtland und dem Erzgebirge näher untersucht. Die Omikron-Mutation gilt als eine sehr ansteckende Corona-Variante.

12:01 Uhr | Kreuzchor singt heute Abend im Stadion

Im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion findet heute doch ein großes Adventskonzert statt. Wie die Organisatoren mitteilten, werden 60 Sänger des Dresdner Kreuzchores ab 19 Uhr im leeren Stadion Weihnachtslieder singen. Das Konzert wird live auf Facebook übertragen.

11:38 Uhr | Frustration im Kultur-Lockdown

Seit dem 22. November dürfen in Sachsen wegen der angespannten Corona-Lage keine Kulturveranstaltungen mehr stattfinden. Für die Freie Theaterszene ist das ein weiterer herber Schlag. Künstler und Künstlerinnen kommen in einem Stimmungsbericht zu Wort.

11:12 Uhr | Tourismusministerin Klepsch macht Hoffnung auf Skibetrieb

Sachsens Tourismusministerin Barbara Klepsch hat die diesjährige Skisaison noch nicht ganz abgeschrieben. Die CDU-Politikerin sagte, sie hoffe, dass ab dem 9. Januar die Saison mit einem stufigen Verfahren und 2G-Regel beginnen könne. Wichtig sei allerdings eine höhere Impfquote. Außerdem müssten die Infektionszahlen und die Auslastung der Kliniken gedrückt werden. Dann gebe es noch eine Chance auf die Skisaison, so Klepsch.

10:48 Uhr | Tierärzte sollen gegen Corona impfen

"Wer eine Spritze halten kann, soll impfen" – dieser Satz war in den vergangenen Wochen häufig zu hören. Die Forderung dahinter: Neben den Ärzten sollen auch Apotheker, Zahn- und Tierärzte die Corona-Schutzimpfung verabreichen dürfen. Am 10. Dezember wurde das im Bundestag beschlossen. Doch gerade bei den Tierärzten sind noch viele Fragen offen: von der Bezahlung bis hin zu den Räumlichkeiten.

10:21 Uhr | Mehr Mitarbeiter für das Dresdner Gesundheitsamt

Das Dresdner Gesundheitsamt wird um 32 Personalstellen aufgestockt. Das hat gestern Abend der Stadtrat beschlossen. Demnach müssen sechs Stellen noch bis zum Jahresende besetzt werden, alle anderen im kommenden Jahr. Finanziert werden die Stellen vom Bund. Das Gesundheitsamt Dresden wird derzeit angesichts der Corona-Pandemie von 242 Mitarbeitern aus anderen Bereichen und von anderen Institutionen unterstützt.

09:50 Uhr | Geimpft und ungeimpft unterm Weihnachtsbaum

Nur noch wenige Tage bis Heiligabend, aber auch in diesem Jahr sind die Feiertage überschattet von Corona. Ein Thema unter vielen Weihnachtsbäumen: die Tatsache, dass es sowohl geimpfte als auch ungeimpfte Verwandte in der Familie gibt. Bei rund zwei Dritteln dieser Familien sorgt der Impfstatus für Diskussionen, Streit oder dafür, dass die Familie nicht wie sonst zum Fest zusammenkommt. Das zeigt die aktuelle MDRfragt-Befragung, an der mehr als 27.000 Menschen aus Mitteldeutschland teilgenommen haben.

09:27 Uhr | Gute Bilanz für DOK Leipzig

Trotz pandemiebedingter Einschränkungen haben 40.000 Menschen das DOK Leipzig im Oktober besucht. Wie die Stadt jetzt mitteilte, entsprach das einer Auslastung von 80 Prozent. Seit vergangenem Jahr unterstützt die Stadt das Festival mit rund 540.000 Euro.

Kulturbürgermeisterin und Aufsichtsratsvorsitzende der Leipziger DOK-Filmwochen GmbH, Skadi Jennicke, sagte, durch eine Straffung und Neustrukturierung des Programms sei das künstlerische Profil des Festivals weiter geschärft worden. Außerdem habe man dem Publikum und der Filmbranche die volle Bandbreite der Veranstaltungen nahegebracht.

Bildrechte: dpa

08:43 Uhr | Mehr als 12.000 Corona-Tote in Sachsen

In Sachsen sind nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) inzwischen mehr als 12.000 Menschen an oder mit dem Coronavirus gestorben. Binnen eines Tages kamen 70 Todesfälle hinzu, die Gesamtzahl stieg bis Freitag auf 12.041, wie das Institut mitteilte.

Mehr als jeder zehnte der bundesweit rund 108.000 Corona-Toten wurde damit in Sachsen registriert. Der Freistaat stellt mit vier Millionen Einwohnern aber nur knapp fünf Prozent der Bevölkerung in Deutschland. Mehr Corona-Tote hatten bislang nur die bevölkerungsreichen Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg.

08:15 Uhr | Alle Impftermine im Seenlandklinikum Hoyerswerda vergeben

Das Seenlandklinikum Hoyerswerda hat von Anfang Dezember bis Mitte Januar mehr als 1.300 Impftermine vergeben. Damit seien die Kapazitäten für diesen Zeitraum so gut wie ausgeschöpft, sagte ein Sprecher des Klinikums.

Ab der zweiten Januarhälfte gebe es neue Termine für eine Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung gegen das Coronavirus. Diese seien für eine Buchung aber noch nicht freigeschaltet. Die Impfungen finden nicht im Seenlandklinikum, sondern im angeschlossenen Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) statt.

07:29 Uhr | Apotheker bietet Impfung an

Der Apotheker Robert Herold aus Falkenstein bietet ab heute Corona-Schutzimpfungen an. Das ist sachsenweit bislang einmalig. Herold will damit einen Beitrag im Kampf gegen das Virus leisten. Zudem hatten Kunden bei ihm nach Impfungen gefragt. Die angebotenen 20 Termine waren innerhalb kürzester Zeit vergeben.

Ich denke, dass es wichtig ist, einen Beitrag zum Gesundheitsschutz zu leisten.

Robert Herold | Apotheker

06:55 Uhr | Corona-Inzidenz in Sachsen und bundesweit gesunken

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen ist gesunken. Sie liegt aktuell bei 783 gegenüber 826 am Vortag. Den höchsten Wert verzeichnet mit Abstand der Vogtlandkreis mit 1.342.

Das Robert Koch-Institut gab den bundesweiten Wert am Morgen mit rund 332 an. Am Vortag hatte er bei 340 gelegen. Die Gesundheitsämter meldeten bundesweit binnen eines Tages knapp 51.000 Corona-Neuinfektionen. Zudem wurden 437 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verzeichnet.

06:08 Uhr | Andrang bei Post-Covid-Sprechstunden

Die Nachfrage nach Behandlungen für Menschen mit Post-Covid-Symptomen übersteigt deutlich das Angebot an den Unikliniken Dresden und Leipzig. "Die Kapazität reicht bei weitem nicht, aber mehr ist aufgrund der vorhandenen Ressourcen nicht möglich. Wünschenswert wäre diesbezüglich eine finanzielle Unterstützung durch die Krankenkassen", sagte Paul Baum von der Post-Covid-Ambulanz an der Uniklinik Leipzig.

Ähnlich ist die Situation an der Universitätsklinik Dresden, die eine psychosomatische Sprechstunde für Menschen mit Covid-19-Spätfolgen anbietet. "Die Erweiterung der Kapazitäten ist dringend notwendig, um schnell helfen zu können, bessere Behandlungserfolge zu erzielen und nicht zuletzt, um psychosoziale Konsequenzen zu verringern", sagte die Oberärztin Amalia Hanßke. In Post-Covid-Ambulanzen werden Erkrankte behandelt, die auch Monate nach ihrer Infektion an diffusen Symptomen wie Atemnot, Erschöpfungssymptomen oder "Gehirnnebel" leiden.

05:41 Uhr | Chemnitzer Ballett reist für Gastspiel nach Finnland

Das Ballett der Theater Chemnitz kann im Januar wieder auftreten. Allerdings nicht in der Heimatstadt, wo der Spielbetrieb coronabedingt ruht. Das Ensemble hat ein Gastspiel in der finnischen Partnerstadt Tampere. Aufgeführt werden klassische Tanzstücke, aber auch moderne Interpretationen. Das Gastspiel ist ein Beitrag anlässlich des 60. Jubiläums der Städtepartnerschaft zwischen Chemnitz und Tampere.

Das Chemnitzer Ballett hat einen Gastauftritt in Finnland. Bildrechte: Die Theater Chemnitz/ Nasser Hashemi

05:25 Uhr | RKI: Fallzahlen sinken nicht schnell genug

Vor dem Hintergrund der hohen Belastung der Intensivstationen und der bevorstehenden Omikron-Welle sinkt die Zahl der Corona-Neuinfektionen nicht stark und nicht schnell genug. Das schreibt das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem Wochenbericht. Alle Maßnahmen - etwa die Verringerung von Kontakten, das Masketragen oder das Einhalten der Hygieneregeln - müssten aus diesem Grund aufrechterhalten und sogar intensiviert werden.

05:04 Uhr | Bundesrat entscheidet über Böller-Verkaufsverbot

Der Bundesrat beschäftigt sich heute mit dem Verkaufsverbot von Böllern und Feuerwerkskörpern für Silvester. Die zur Abstimmung stehende Verordnung sieht vor, dass in diesem Jahr auch an den letzten Tagen des Jahres keine Böller verkauft werden dürfen. Eine solche Sonderregelung hatte wegen der Corona-Pandemie bereits im vergangenen Jahr gegolten.

Bildrechte: imago images / localpic

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Der vorherige Corona-Ticker

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 17. Dezember 2021 | 19:00 Uhr