Freitag Corona-Ticker Sachsen: Sachsen Schlusslicht bei Impfquote unter Pflegekräften

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Überblick: Die wichtigsten Meldungen am 04.02.

19:32 Uhr | Tickerende

Damit beenden wir den Corona-Ticker aus Sachsen für heute und diese Woche und sind am Montag wieder für Sie da. Wir bedanken uns für Lesen und wünschen Ihnen einen schönen Abend und ein entspanntes Wochenende. Bleiben Sie gesund!

18:47 Uhr | Erste Ergebnisse von umstittener Corona-Studie

Beim umstrittenen Human-Challenge-Programm wurden Menschen absichtlich mit Corona infiziert. Nun veröffentlichen Forscher erste Ergebnisse. Überraschend: Die Inkubationszeit beträgt nur zwei bis drei Tage.

18:21 Uhr | Fragen und Antworten zum Genesenen-Status

Geimpft, genesen, geboostert - inzwischen gelten für die Menschen in Sachsen zum Teil unterschiedliche Corona-Regeln. Entscheidend ist dabei der Impf- oder Genesenenstatus. Doch wie wirkt sich vor allem der Genesenenstatus auf den Alltag aus und wie lange hält er an? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.

18:01 Uhr | Frage nach Finanzierung - Landräte wollen Impfpflicht verschieben

Die Landräte in Sachsen wollen, dass die Einführung der Impfpflicht in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen ausgesetzt wird. Landrat Bernd Lange aus Görlitz hobsagte am Freitag, dass eine von vielen ungelösten Fragen sei, wer die Kosten für der Bußgeldbescheide für ungeimpfte Beschäftigte übernehme. Das ganze Verfahren koste die Kommunen zusätzlich erheblich Geld, so Lange. "Ich schätze ein so drei bis vier Millionen, weil jeder Bescheid ordentlich bearbeitet werden muss." Nach seiner Einschätzung würden etwa 20 bis 30 Leute benötigt, die sich mit den Bescheiden bis Jahresende beschäftigen müssten. Bisher gebe es keine Informationen darüber, woher dafür das Geld komme, so der Landrat.

17:37 Uhr | Prinz will "Freien Sachsen" Verwendung des Familienwappens untersagen

Der Nachkomme des letzten Königs von Sachsen will der rechtsextremen Partei "Freie Sachsen" die Verwendung des königlichen Wappens verbieten, wie das Magazin "der Spiegel" berichtet. Das Wappen des einst berühmten Herrscherhauses Wettin fällt vor allem durch schwarz-gelbe Streifen auf. Es taucht immer wieder auf Demonstrationen der «Freien Sachsen» auf.

Es wird eine Symbolik des Königshauses verwendet, die eine Nähe suggeriert. Wir stehen aber natürlich in keinem Zusammenhang.

Daniel Prinz von Sachsen

17:01 Uhr | Schlusslicht Sachsen - Tausende Pflegekräfte ungeimpft

Rund sechs Wochen vor Inkrafttreten der einrichtungsbezogenen Corona-Impfpflicht sind laut einer Umfrage des Südwestrundfunks (SWR) noch mehrere zehntausend Mitarbeiter in Pflegeeinrichtungen ohne Impfschutz. Regional gebe es sehr große Unterschiede, schreibt der SWR unter Berufung auf Anfragen bei den zuständigen Ministerien der Bundesländer. Demnach ist die Impfquote unter den Pflegekräften in Rheinland-Pfalz (92 Prozent) am höchsten, gefolgt von Hamburg (90 Prozent).

Ganz anders sei die Situation in Sachsen und Thüringen. Nach Angaben der dortigen Ministerien liegt die Impfquote bei Pflegekräften in Sachsen landesweit bei 65,7 Prozent, in Thüringen zwischen 60 und 70 Prozent.

16:24 Uhr | Klinikum Chemnitz plant für endemische Lage

Am Klinikum Chemnitz können wieder geplante und verschobene Operationen durchgeführt werden. Die OP-Säle seien fast zu 100 Prozent ausgelastet, teilte das Klinikum mit. Dank der momentan relativ ruhigen Corona-Lage seien wieder mehr Betten frei. Auch werde nicht mehr so viel Personal auf den Covid-Intensivstationen benötigt. Die Mediziner rechnen aber damit, dass nächste Woche die Corona-Fälle wieder steigen.

Unterdessen wird am Klinikum bereits für die Zeit geplant, wenn die Pandemie in eine Endemie übergeht. So wurden Isolierstationen eingerichtet. Diese sind für Patienten vorgesehen, die mit Corona-Symptomen ins Krankenhaus kommen, aber eigentlich wegen einer anderen Erkrankung Behandlung brauchen.

15:49 Uhr | Sachsens Bürgermeister und die Corona-Proteste

War die Rede von Bautzens Vize-Landrat Udo Witschas vor Demonstranten gegen die Corona-Schutzmaßnahmen ein Dammbruch? Darüber wird intensiv debattiert, nachdem am Montag nun auch der Oberbürgermeister von Kamenz Teilnehmern einer Versammlung, zu der AfD und Freie Sachsen mobilisiert hatten, in einer Rede seine Unterstützung signalisiert hat. Die Meinungen dazu gehen weit auseinander.

15:31 Uhr | Spiel von Lok Leipzig abgesagt

Das Regionalliga-Spiel des 1. FC Lok Leipzig bei TeBe fällt aus. Wie der Nordostdeutsche Fußball-Verband am Freitag mitteilte, gab es in Reihen der Berliner Corona-Fälle. Der Verein erklärte, dass zwei Spieler positiv auf das Coronavirus getestet wurden. "Für weitere noch nicht geboosterte Spieler wurde durch das zuständige Gesundheitsamt eine Kontaktpersonen-Quarantäne angeordnet." Wann die Partie nachholt wird, steht noch nicht fest.

15:15 Uhr | Dresdner OB Hilbert kritisiert "handwerkliche Fehler" bei Impfpflicht

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat die Impfpflicht für Pflegekräfte ab Mitte März kritisiert und sieht dabei auch "handwerkliche Fehler". Zu vieles sei bis heute noch nicht geklärt, sagte er am Freitag in einem Podcast der Sächsischen Zeitung. Man habe bisher nur erste Eckpunkte vom Freistaat bekommen, aber noch keine Handlungsanweisung zum einheitlichen Vorgehen.

Wir verunsichern in einer dramatischen Form den Sektor der Pflege- und des Gesundheitsbereiches, wo wir ohnehin schon ohne Pandemie gravierende Fachkräfteprobleme zu bewältigen haben.

Dirk Hilbert Oberbürgermeister Dresden

Der Bundestag habe die einrichtungsbezogene Impfpflicht zwar beschlossen, aber das ganze Dilemma werde "auf dem Rücken der Kommunen ausgetragen".

14:32 Uhr | Sächsische Theater und Orchester werben für’s Impfen

Die Theater und Orchester Sachsens beteiligen sich an der Impfkampagne des Freistaats. Unter dem Slogan "Impfen schützt auch die Kultur!" werben 18 Theaterhäusern in Sachsen mit einem Banner, der auch auf den Internetseiten der Häuser zu lesen ist, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung am Freitag. Die Oper Leipzig, das Theater Chemnitz, die Sächsischen Staatstheater und das Deutsch-Sorbische Volkstheater Bautzen hätten ihre Foyers als Impfzentren zur Verfügung gestellt, das Gerhart-Hauptmann Theater Görlitz-Zittau habe in einem Livestream den Bürgerinnen und Bürgern eine Impfsprechstunde angeboten.

"Ich bin sehr froh, dass wir die Kultur- und Freizeiteinrichtungen von weiteren Schließungen ausnehmen konnten. Um für den nächsten Herbst und Winter noch besser vorbereitet zu sein, hilft uns eine höhere Impfquote. Daher unterstütze ich die Kampagne unserer Theater und Orchester für das Impfen", sagte Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch.

13:58 Uhr | Volleyballspiel Dresden gegen Straubing am Sonnabend fällt aus

Das Bundesliga-Spiel der Volleyball-Frauen der Nawaro Straubing gegen den Dresdner SC an diesem Samstag ist abgesagt worden. Das teilten die Clubs am Freitag mit. Nachdem mehrere Teammitglieder bei den Gastgebern positiv auf das Coronavirus getestet wurden, hat sich die Mannschaft entsprechend der Richtlinien in Quarantäne begeben. Ein neuer Spieltermin steht noch nicht fest.

13:18 Uhr | Corona-Regeln für Touristen in Österreich

Die allgemeine Impfpflicht gegen Covid-19 in Österreich gilt nicht für Touristen. Das Land hat jedoch Corona-Regeln, nach denen ein Ski-Urlaub für Erwachsene ohne Impf- oder Genesungsnachweis praktisch unmöglich ist.

12:50 Uhr | Erweiterte Öffnungszeiten in Oberlausitzer Impfstellen

Auch das Impfzentrum in Löbau impft im Februar nun zusätzlich sonntags. Wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) weiter mitteilte, werden außerdem im Landkreis Bautzen die Öffnungszeiten der DRK-Impfstellen für Berufstätige angepasst. So sind die Impfstellen in Kamenz und Hoyerswerda demnächst dienstags und donnerstags bis 19 Uhr geöffnet und in Bautzen bis 20 Uhr. Die neuen Öffnungszeiten gelten ab 14. Februar.

12:21 Uhr | Radebeuls Oberbürgermeister: Brücken bauen

Radebeuls Oberbürgermeister Bert Wendsche (parteilos) hat sich in einem offenen Brief an die Bürger und Bürgerinnen seiner Stadt gewandt. Er rief dazu auf, in der aktuellen Situation Brücken zu bauen und nicht die Gräben zu vertiefen.

Man solle anerkennen, dass das Wissen über die Pandemie und den richtigen Weg heraus weiterhin unvollständig ist, schreibt der OB unter anderem. Wiederholte Beschränkungsschleifen und fortwährende Diskussionen würden jedoch die Gesellschaft weiter polarisieren. Auch befürwortet Wendsche in dem Schreiben, der Diskussion um eine Impfpflicht mehr Zeit zu geben.

Ich bin der Überzeugung, nicht neue Demonstrationen, nicht Belehrungen, Vorhaltungen oder gar Beschimpfungen, nicht Sprachlosigkeit helfen uns in dieser angespannten und allseits belastenden Situation weiter, sondern allein die ausgestreckte Hand.

Bert Wendsche Oberbürgermeister Radebeul

11:43 Uhr | Regierung will Telegram in Verantwortung nehmen

Mit der Vernetzung aggressiver Corona-Leugner geriet die Messenger-App Telegram zuletzt verstärkt in den Fokus. Justizminister Marco Buschmann (FDP) droht mit strafrechtlicher Verfolgung wegen Hassrede und Gewaltaufrufen. Unterdessen haben die Behörden erstmals erfolgreich Kontakt mit den Telegram-Betreibern aufgenommen. Das Unternehmen hat seinen Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

11:16 Uhr | Olympische Spiele: Eric Frenzel in Quarantäne

Die Nordischen Kombinierer Eric Frenzel und Terence Weber müssen bei den Olympischen Winterspielen in Peking vorerst in die Corona-Quarantäne. Dagegen ergaben Nachtests bei vier weiteren zunächst positiv getesteten deutschen Athleten einen negativen Befund, wie der Deutsche Olympische Sportbund heute mitteilte.

10:30 Uhr | Barockschloss Rammenau öffnet

Das Barockschloss Rammenau ist ab morgen wieder für Besucher zugänglich. Geöffnet ist dann wieder täglich außer dienstags, teilten die Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten mit. Für den Besuch des Museums gilt die 2G-Regel. In den Innenräumen muss außerdem eine FFP2-Maske getragen werden.

09:53 Uhr | Deutsche Krebshilfe erwartet mehr Krebstote

Die Deutsche Krebshilfe erwartet ab dem kommenden Jahr eine steigende Zahl von Krebstoten. Vorstandschef Gerd Nettekoven nannte als Grund die schlechtere Versorgung in der Pandemie und zu späte Diagnosen. Er sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", vor allem die Früherkennung sei zeitweise stark eingeschränkt gewesen. Die Brustkrebsvorsorge habe man im April 2020 sogar komplett aussetzen müssen, um Kontakte zu vermeiden. Dies schlage sich verspätet in den Todesstatistiken nieder.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hat sich die Zahl der stationären Krebsbehandlungen 2020 um sechs Prozent verringert. Die Zahl der Operationen ging um fünf Prozent zurück.

09:28 Uhr | DRK impft sonntags in Chemnitz und Eich

In Chemnitz und in Eich im Vogtland wird nun auch sonntags gegen Corona geimpft. Darauf hat das Deutschen Rote Kreuz aufmerksam gemacht. Mit dem Angebot soll es insbesondere auch Berufstätigen leichter gemacht werden, sich impfen zu lassen, hieß es. Vorerst gilt das Angebot nur im Februar. An allen vier Sonntagen öffnen die Impfzentren in Eich, Rebesgrüner Straße 9, und in Chemnitz, Wilhelm-Rabe-Straße, jeweils von 9 bis 17 Uhr.

08:41 Uhr | Nordsachsens Corona-Hotline nur bis Mittag erreichbar

Die Corona-Hotline des Landkreises Nordsachsen ist heute nur bis 12:30 Uhr erreichbar. Grund sind nach Angaben des Landratsamtes dringend notwendige Wartungsarbeiten an der Technik. Normalerweise ist die Hotline bis 17 Uhr besetzt. Auch Zuschriften an das Corona-Mail-Postfach können erst ab morgen wieder bearbeitet werden.

08:27 Uhr | Kassenärztechef: Für vierte Impfung zum Hausarzt gehen

Nach der Stiko-Empfehlung für eine vierte Corona-Impfung bei Risikogruppen haben die Kassenärzte gefordert, die Auffrischung von den Hausärzten durchführen zu lassen. Sachsens Kassenärztechef Klaus Heckemann sagte dem MDR, die Ärzte würden diese Patienten kennen und wissen, wer infrage komme. Impfstoff sei momentan ausreichend vorhanden und das Angebot von den Hausärzten problemlos umsetzbar.

Der Vorsitzende der Sächsischen Impfkommission, Thomas Grünewald, sagte, die vierte Impfung sei absolut sinnvoll bei jenen, die immungeschwächt seien oder durch das Alter eine eingeschränkte Immunreaktion hätten. Die Datenlage sei eindeutig.

07:59 Uhr | Auswirkungen des Lohnausfalls für Ungeimpfte in Quarantäne

Ungeimpfte, die in Quarantäne müssen, haben keinen Anspruch auf Lohn. Aber wie wirkt sich das auf die Rente und die Sozialversicherung aus? Einheitlich sind die Regelungen nicht.

07:19 Uhr | Dresdner Verkehrsmuseum ab heute wieder auf

In der DDR hat sich das Leichtkraftrad Simson einen Legendenstatus erarbeitet. Man spricht heute sogar von der "Generation Simson". Das Verkehrsmuseum Dresden öffnet nach drei Monaten Corona-Pause heute wieder für Besucher und widmet Simson eine Sonderausstellung.

06:58 Uhr | Kinderarzt wirbt für Impfung ab fünf Jahren

Angesichts der hohen Corona-Infektionszahlen unter Kindern und Jugendlichen wirbt der Chef der Leipziger Kinderklinik dringend für die Corona-Impfung ab fünf Jahren. "Wenn die Infektionszahlen explodieren, gibt es logischerweise mehr Kinder, die schwer erkranken, selbst wenn der Anteil niedrig bleibt", sagte Wieland Kiess, Professor am Uniklinikum Leipzig. Vor zwei Jahren sei er selbst noch der Meinung gewesen, dass Kinderimpfungen gegen das Coronavirus nicht nötig seien, sagte der Mediziner. Damals seien Infektionsfälle unter den Kleinsten aber noch sehr niedrig gewesen - und dementsprechend habe es schwere Verläufe kaum gegeben. Dass es jetzt mehr schwere Fälle gebe, sei eine Frage der Statistik.

Erst vor Weihnachten habe die Klinik einen sechsjährigen Jungen behandelt, der in Folge von Corona ein multiples Organversagen erlitten habe. "Seine Leber und seine Nieren haben versagt, er war fast tot. Wir konnten ihn retten, aber das war trotzdem eine furchtbare Erkrankung", sagte Kiess.

06:21 Uhr | Aktuelle Corona-Zahlen

Die Corona-Wocheninzidenz ist in Sachsen nach Angaben des Robert-Koch-Instituts heute auf 859,1 gestiegen. Gestern betrug der Wert 771,4. Die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen 24 Stunden wird mit 8.411 angegeben, zwölf Menschen starben im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. In fünf Regionen wurde die 1.000er-Marke überschritten. 571 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung müssen in sächsischen Kliniken behandelt werden.

05:46 Uhr | Kulturministerin kündigt Förderprogramm an

Die Kultur hat während der Pandemie stark gelitten. Sachsen Kulturministerin Barbara Klepsch (CDU) hat sich gestern auf Schloss Colditz den Fragen und Forderungen der Landeskulturverbände gestellt. Dabei kündigte sie ein Förderprogramm von 30 Millionen Euro für die Akteure der freien Kulturszene an.

05:30 Uhr | Urlaubspläne im neuen Jahr

Die Reiselust packt einen so langsam wieder. Viele Menschen planen trotz der Corona-Situation bereits den Sommerurlaub. Mittlerweile bieten einige Dienstleister auch Reiserücktrittsversicherungen bei einer Corona-Erkrankung an.

05:11 Uhr | Öffentlicher Impftermin in Meißen

Das Landratsamt Meißen bietet am kommenden Montag einen öffentlichen Impftermin an. Stattfinden soll dieser im Restaurant "Vier Jahreszeiten" auf dem Gelände des Seniorenparks "Carpe Diem". Von 10 Uhr bis 14 Uhr können Kinder ab 5 Jahren und Erwachsene mit Biontech beziehungsweise Moderna gegen das Coronavirus geimpft werden. Eine Anmeldung sei nicht nötig, hieß es.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 04. Februar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen