Meldungen am Karsamstag Corona-Ticker Sachsen am 03.04.: Ermittlungen wegen Körperverletzung auf Demo in Dresden

Täglich halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Polizeifahrzeuge auf einer Kreuzung
Bildrechte: xcitepress

Meldungen vom Folgetag

18:32 Uhr | Tickerende

Damit beenden wir den Corona-Ticker aus Sachsen für heute. Wir sind auch am Ostersonntag ab Vormittag wieder für Sie da. Bis dahin wünschen wir einen schönen Abend. Bleiben Sie gesund!

18:20 Uhr | Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung

Nach den Protestaktionen gegen Corona-Maßnahmen in Dresden ermittelt die Polizei gegen zwei Personen wegen gefährlicher Körperverletzung. Die 26 und 31 Jahre alten Tatverdächtigen waren in eine Auseinandersetzung an der Carolabrücke verwickelt. Dabei wurde ein 17-Jähriger leicht verletzt.

Infolge von Aufrufen aus der "Querdenker"-Szene war die Polizei bereits seit dem Morgen in der Stadt im Einsatz, insbesondere am Theaterplatz. Personen, die augenscheinlich auf dem Weg zur Protestaktion waren, habe man gezielt angesprochen und weggeschickt. Die Polizei fertigte insgesamt 47 Anzeigen wegen des Verstoßes gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung aus. Gegen einen 54 Jahre alten Mann wird wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Von verschiedenen AfD-Kreisverbänden angemeldete Autokorsos aus Meißen, Chemnitz, Görlitz, Plauen, Pirna, Eilenburg, Pulsnitz und Hoyerswerda verliefen laut Polizei weitestgehend friedlich. Mit 170 Fahrzeugen beteiligten sich deutlich weniger als angemeldet.

18:10 Uhr | Sachsen halten sich an Osterruhe

Die Menschen in Sachsen haben sich bislang weitgehend an die Corona-Regeln gehalten. Laut Verkehrswarndienst Dresden gab es keinen Andrang in Ausflugsgebiete. "Keine Auffälligkeiten", bilanzierte ein Polizeisprecher in Chemnitz. "Nicht mal Schlangen vor dem Impfzentrum."

17:41 Uhr | Sachsenweite Inzidenz fällt unter 190

Die Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen haben am Ostersonnabend 968 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die meisten neuen Fälle gab es auch heute wieder im Erzgebirgskreis mit 173 neuen Infektionen. Der Landkreis Zwickau hat am Sonnabend keine aktualisierten Zahlen gemeldet.

Die Inzidenz der letzten sieben Tage in Sachsen ist leicht gefallen und liegt laut RKI bei 186. Die höchste Inzidenz weist weiterhin der Vogtlandkreis mit 358 auf. Die Inzidenz in Chemnitz ist in den vergangenen Tagen stark gestiegen und liegt mittlerweile nur leicht unter der 300er-Marke bei 291.

16:31 Uhr | Ostermarsch in Leipzig

Am Osterwochenende finden in vielen sächsischen Städten traditionell Ostermärsche statt. Seit den 60er-Jahren demonstrieren Menschen dabei gegen Krieg, für Abrüstung und Frieden. So auch in Leipzig, wo sich am Ostersonnabend etwa 50 Menschen auf dem Markt versammelt haben.

16:07 Uhr | Modellprojekt in Oberwiesenthal wartet auf Startschuss

Das Pilotprojekt "Covid Exit" ist derzeit die einzige Hoffnung für gastronomische Betriebe. Doch in Oberwiesenthal wurde der Modellversuch kurz vor Ostern gekippt. Grund ist die hohe Inzidenz im Erzgebirgskreis.

14:15 Uhr | Kunstplattform plant "Art Walks" durch Leipzig

Die Kunstplattform #MeetFrida will im April mit Werken von zwölf zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern zu Spaziergängen in Berlin, Leipzig und Frankfurt einladen. Vom 6. bis zum 15. April sollen die "Art Walks" zu den einzelnen Werken führen und dabei offene Künstlerateliers, Street Art und Galerien einbeziehen, wie es in einer Mitteilung heißt. In Leipzig soll es dabei durch die Stadtteile Plagwitz und Lindenau gehen. Die Arbeiten sollen auf großflächigen Werbeplakaten gezeigt werden. So werde Kunst auch im Lockdown für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Digitale Karten sollen die Orientierung bei den Spaziergängen erleichtern und zudem Informationen zu Künstlerinnen und Künstlern sowie den Werken der Bereiche Malerei, Skulptur und Fotografie enthalten.

13:51 Uhr | Millionenhilfen für Kulturschaffende

Der Freistaat hat in der Corona-Pandemie bisher Millionen zur Unterstützung der Kultur ausgegeben. Über die dafür aufgelegten Programme wurden nach Angaben des Kulturministeriums bisher fast zwölf Millionen Euro bewilligt. Mit 5,6 Millionen Euro vergab die Hälfte davon die Kulturstiftung des Freistaates im Zuge des Programms "Denkzeit" als Stipendium an freie Kulturschaffende. Dazu zählen Künstler, Kuratoren, Schriftsteller und Theatermacher ebenso wie Kulturmanager, Musikproduzenten, Artisten und Designer. Insgesamt 2.819 der mit 2.000 Euro dotierten Stipendien wurden vergeben.

Blick in die Ausstellung der Gemäldegalerie Alte Meister/Skulpturensammlung im Semperbau am Zwinger
Bildrechte: SKD/David Pinzer

13:03 Uhr | Weniger Teilnehmende bei Autokorsos in Dresden als erwartet

Nach Angaben der Dresdner Polizei haben sich an den neun Autokorsos nach Dresden etwa 170 Fahrzeuge beteiligt. Verschiedene AfD-Kreisverbände hatten zu den Fahrten aufgerufen, um gegen die Corona-Bestimmungen zu protestieren. Wie die Polizei mitteilte, sind alle Korsos am Mittag in Dresden eingetroffen und haben sich selbständig aufgelöst. Viele Teilnehmende befänden sich bereits auf dem Rückweg, hieß es. Die geplante Abschlusskundgebung war von der Versammlungsbehörde der Stadt verboten worden.

12:55 Uhr | Ostergottesdienste in Annaberg

Der Gottesdienst in der Kirche gehört für viele Menschen Ostern fest dazu. Vor einem Jahr hatten zahlreiche Kirchgemeinden aufgrund der Coronalage auf Gottesdienste verzichtet beziehungsweise nur Online-Übertragungen angeboten. Diesmal soll es aber Präsenz-Gottesdienste geben, darunter auch im evangelischen Kirchenbezirk Annaberg mit seinen 50.000 Mitgliedern.

12:20 Uhr | Zeichnerin aus Leipzig verarbeitet Lockdown

Die neue Graphic Novel von Anna Haifisch, "Residenz Fahrenbühl", persifliert den Kunstbetrieb: Zwei Künstler-Mäuse arbeiten abgeschieden in der Provinz. Doch statt dort kreativ zu sein, gehen sie sich auf die Nerven. Die Zeichnerin verarbeitet so ihre Erfahrungen im Corona-Lockdown.

11:43 Uhr | Bundesbildungsministerin zweifelt an Präsenzunterricht nach Ostern

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek sieht die Fortführung des Präsenzunterrichts an Schulen nach Ostern skeptisch. Karliczek sprach sich für Wechselunterricht bei Inzidenzen bis 100 aus. Ab Inzidenzen über 100 solle Präsenzunterricht nur möglich sein, wenn Schutzmaßnahmen strikt eingehalten würden. Nach Ostern sollen alle Schülerinnen und Schüler auch in Sachsen zweimal pro Woche getestet werden. Die Kultusminister der Länder wollen am kommenden Donnerstag über die Lage beraten.

11:10 Uhr | Polizei Dresden begleitet Autokorsos

Die Dresdner Polizei bereitet sich auf einen größeren Einsatz in Dresden vor. Das teilte die sächsische Polizei beim Kurznachrichtendienst Twitter mit. Mittlerweile seien mehrere der neun angezeigten Autokorsos aus verschiedenen Städten auf dem Weg nach Dresden. Diese würden von der Verkehrspolizei begleitet.

10:53 Uhr | Kontaktloses Ostertheater für Pflegeheimbewohner

Die Kontaktbeschränkungen zum Osterfest treffen unter anderem Bewohnerinnen und Bewohner von Pflege- und SeniorInnenheimen und auch Pflegepersonal hart. Drei Schauspieler haben bereits während des Lockdowns zur Weihnachtszeit 2020 einen "Literarischen Adventskranz" konzipiert, ein kurzes Programm aus Szenischer Lesung mit Musik, das sie vor den Fenstern von vier Pflegeheimen in der Region Görlitz gespielt haben. Die Bewohnerinnen und Bewohner konnten dabei an ihr Fenster oder auf ihren Balkon kommen und zuhören und mitsingen. Das Format der Schauspielerinnen Britta Werksnis, Laura Götz und des Schauspielers Johannes Lukas findet nun zu Ostern mit einem frischen Programm eine Fortsetzung. Die Vorstellungen sind für den Ostersonntag sowie für den Karsamstag angesetzt.

10:11 Uhr | Umfrage: Deutsche wollen mehr Entscheidungsbefugnisse für den Bund

Eine Mehrheit der Deutschen wünscht sich in Krisenzeiten mehr Entscheidungsbefugnisse für die Bundesregierung. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitut "YouGov" waren 53 Prozent der Befragten dafür, dem Bund mehr Möglichkeiten zu geben, Maßnahmen auch ohne Zustimmung der Länder zu beschließen. Besonders häufig wurde dieser Wunsch von Wählern der Grünen geäußert.

Der frühere Bundesinnenminister Thomas de Maizière schlug unterdessen vor, die Möglichkeit eines Ausnahmezustands einzuführen. Der CDU-Politiker sagte der "Frankfurter Allgemeinen", das Grundgesetz solle geändert werden, um bei künftigen Krisen rascher handeln zu können.

09:00 Uhr | Corona-Protest: Verkehrsbehinderungen in Dresden erwartet

In Dresden werden heute mehrere Autokorsos erwartet. In der Stadt ist deshalb mit Behinderungen zu rechnen. Nach Angaben der Stadtverwaltung ist auch im Öffentliche Nahverkehr mit Einschränkungen zu rechnen. Die neun verschiedenen Autokorsos sind von mindestens fünf AfD-Kreisverbänden angezeigt worden. Mit der Aktion protestieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gegen Corona-Schutzmaßnahmen. Eine als Abschlussveranstaltung der Sternfahrt geplante Versammlung wurde dagegen von der Stadt untersagt.

Meldungen vom Vortag

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp/Reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 03.04.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten

MDR SACHSENSPIEGEL | 03.04.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen