Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker Sachsen am 28.04.: Landesärztekammer hält Astrazeneca für unverzichtbar

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

AstraZeneca COVID-19-Impstoff
Der Covid-19-Impstoff von Astrazeneca Bildrechte: dpa

Meldungen des Folgetags

20:50 Uhr | Tickerende

Hiermit beenden wir für heute unseren Ticker zur aktuellen Corona-Situation in Sachsen. Herzlichen Dank fürs Lesen. Morgen Früh sind wir wieder für Sie da. Wir wünschen Ihnen einen guten Abend und eine gute Nacht. Bleiben Sie gesund!

20:33 Uhr | Gastgewerbe findet keinen Nachwuchs

Die Corona-Pandemie verschärft in Sachsen neben dem Fachkräftemangel auch die Suche nach Nachwuchskräften im Gastgewerbe. Wie der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga mitteilte, sank die Zahl der neu abgeschlossenen Lehrverträge im vergangenen Jahr um 7,2 Prozent. Besonders betroffen war demnach die Hotellerie. Hauptgeschäftsführer Axel Klein sagte, viele Betriebe führten die Ausbildung zwar trotz Corona-Krise fort, der Dauer-Lockdown in der Branche verunsichere jedoch Schulabgänger in der Orientierungsphase.

Klein betonte, die Aussichten für Berufseinsteiger seien ausgezeichnet, sobald sich die Lage wieder normalisiere. Wer heute eine Ausbildung im Gastgewerbe beginne, habe seine Stelle praktisch sicher.

20:11 Uhr | Corona-News aus Deutschland und der Welt

Täglich bietet der MDR ein multimediales Corona-Daten-Update an. Heute geht es unter anderem um Suchmaschinen für Impftermine, Abiturprüfungen unter Corona-Bedingungen und einen Professor namens Snape, den es tatsächlich gibt, und der Corona-Impfstoffe analysiert.

20:00 Uhr | Vogler: Kultur hat keinen kompletten Lockdown verdient

Der Cellist und Festivalintendant Jan Vogler lehnt einen fortgesetzten kompletten Lockdown für die Kultur in der Corona-Pandemie ab. Seine Haltung habe sich diesbezüglich verändert, so der 57-Jährige. Anfangs sei er noch der Meinung gewesen, Kultur müsse sich aus Solidarität und zur Unterstützung von Ärzten und Krankenschwestern zurücknehmen. Inzwischen gebe es aber Möglichkeiten, ein Konzert ohne großes Infektionsrisiko zu veranstalten.

Vogler verwies auf gute Hygienekonzepte, Tests und Kontaktnachverfolgungen. Dies werde zu wenig genutzt. Das fehlende Kulturleben mache den Menschen zu schaffen, betonte der Intendant der Dresdner Musikfestspiele. Dabei sei es gerade jetzt wichtig, Menschen Freude zu geben und sie den Alltag ein paar Stunden vergessen zu lassen.

19:27 Uhr | Härtefallprogramm für Unternehmen kommt

Sachsen liegt bei seinem Härtefallfonds für coronageschädigte Unternehmen im Zeitplan. Wirtschaftsminister Martin Dulig sagte MDR SACHSEN, die Programmierung der Software für das Antragsverfahren laufe. Der SPD-Politiker geht weiter von einem Start im Mai aus.

Mit dem Härtefallprogramm sollen Unternehmen unterstützt werden, die bei den bisherigen Corona-Hilfsgeldern ohne eigenes Verschulden durch das Raster gefallen sind. Das gilt beispielsweise für Firmen die in den Vergleichsmonaten für die Berechnung der Hilfen aus verschiedenen Gründen keinen Umsatz erzielen konnten. Jeder Fall werde hier individuell geprüft, betonte Dulig.

18:38 Uhr | Landesverfassungsschutz prüft Einzelfallbeobachtung von Querdenkern

Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsschutzes, Teile der sogenannten Querdenker-Bewegung zu beobachten, werden auch die Verfassungsschützer in Sachsen die Szene verstärkt ins Visier nehmen. Das Landesamt stellte dazu klar, vor einem Einsatz nachrichtendienstlicher Mittel werde in jedem einzelnen Fall geprüft, ob tatsächlich Anhaltspunkte für eine demokratiefeindliche und/oder sicherheitsgefährdende Delegitimierung der Bundesrepublik Deutschland vorlägen. Friedlicher Protest und freie Meinungsäußerungen seien wie bisher auch künftig außerhalb des Blickfeldes des Verfassungsschutzes, betonte die Behörde.

18:11 Uhr | Weniger Neuinfektionen als vor einer Woche

Die Gesundheitsämter in Sachsen haben heute 1.892 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das sind 154 weniger als vor einer Woche. Besonders viele neue Fälle wurden demnach Im Erzgebirgskreis registriert.

Zudem starben weitere 26 Covid-19-Patienten, auch hier die meisten im Erzgebirgskreis. Landesweit gibt es derzeit knapp 20.200 aktive Corona-Fälle. 1.146 Betroffene werden nach Angaben des Sozialministeriums auf den Normalstationen der Krankenhäuser behandelt, 407 Covid-19-Patienten liegen auf den Intensivstationen.

17:21 Uhr | Landesärztekammer: Astrazeneca unverzichtbar für Impfkampagne

Der Corona-Impfstoff von Astrazeneca ist nach Ansicht der Landesärztekammer in Sachsen unverzichtbar für den Immunisierungserfolg der Bevölkerung. Präsident Erik Bodendieck betonte, der Wirkstoff sei deutlich besser als sein Ruf und das allgemein schlechte Image nicht gerechtfertigt. Beim schnellen Erreichen einer Herdenimmunität durch die Impfung von mindestens 80 Prozent der Bürger spiele Astrazeneca eine wesentliche Rolle.

Nach Aussage von Bodendieck überwiegt schon bei Menschen ab 50 Jahren der Nutzen des Präparates das damit verbundene Thrombose-Risiko, während das Sterberisiko bei einer Corona-Infektion steigt. Astrazeneca sei genauso gut wie sogenannte mRNA-Impfstoffe und Hausärzte könnten das Risiko einschätzen. Der Ärztekammerpräsident forderte, die Einstellung zu dem Impfstoff müsse sich ändern. Dazu sei es nötig, den skeptischen Teil der Bevölkerung und der verunsicherten Ärzteschaft mehr aufzuklären.

17:02 Uhr | Dresdner Musikfestspiele werden geteilt und verlegt

Die Dresdner Musikfestspiele verlegen wegen der aktuellen Corona-Situation Teile ihres diesjährigen Programms in den Herbst. Außerdem sei im Juni eine reduzierte Festivalvariante geplant, teilten die Organisatoren mit. Es werde verstärkt auf Open-Air-Konzerte gesetzt.

Die 44. Dresdner Musikfestspiele unter dem Motto "Dialoge" waren vom 14. Mai bis 12. Juni geplant. Nun beginnen sie zehn Tage später mit einer Streamingwoche. Die Verleihung des Musikfestspielpreises sowie die bereits 2020 geplante Weltpremiere des Konzerts "Alisma" für Violine, Violoncello und Klarinette des Schweizer Komponisten William Blank erfolgen ebenfalls digital. Im vergangenen Jahr mussten die Dresdner Musikfestspiele wegen der Corona-Pandemie komplett abgesagt werden.

16:39 Uhr | Landesjugendpfarrer fordert Pespektiven für Jugend

Sachsens evangelischer Landesjugendpfarrer Georg Zimmermann hat gemahnt, die jungen Menschen in der Corona-Pandemie nicht zu vergessen. Es dürfe nicht soweit kommen, dass Kinder und Jugendliche zuschauen müssten, wie sich die Welt der Erwachsenen wieder öffne, ohne dass sich ihre Lebensräume auch wieder normalisierten. Zimmermann verwies auf die Schließung von Kitas und Schulen wegen der hohen Inzidenzzahlen, während das Arbeitsleben der Erwachsenen in vielen Branchen uneingeschränkt weitergehe.

In Deutschland gibt es derzeit keinen zugelassenen Corona-Impfstoff für Kinder. Lediglich Jugendliche ab 16 Jahren dürften mit dem Präparat von Biontech und Pfizer geimpft werden. In den USA wollen die beiden Hersteller ihren Corona-Impfstoff künftig auch bei Kindern ab zwölf Jahren einsetzen.

16:08 Uhr | DRK: Schließung der Impfzentren verfrüht

Die angekündigte Schließung der meisten Corona-Impfzentren in Sachsen Ende Juni erfolgt nach Ansicht des Deutschen Roten Kreuzes zu früh. Der Landesverband verwies darauf, dass den Menschen gerade erst eine unbürokratische Impfmöglichkeit für jeden in Aussicht gestellt worden sei, der dies wünsche und damit ein Stück seines alten Lebens zurückgewinnen wolle. Angesichts dessen sei es falsch, die Impf-Infrastruktur bereits vor den Urlaubsmonaten herunterzufahren. Dies werde zu noch mehr Frust bei Impfwilligen führen, die vergeblich versuchten, einen Termin zu erhalten.

15:41 Uhr | Theater Plauen-Zwickau setzt auf Freiluftevents

Das Theater Plauen-Zwickau plant in der laufenden Spielzeit keine Aufführungen in seinen Häusern mehr. Aufgrund der aktuellen Gesetzeslage und der Allgemeinverfügungen sei nicht absehbar, dass in den nächsten Wochen Indoor-Veranstaltungen durchgeführt werden dürften, teilte das Haus mit. Deshalb sei jetzt entschieden worden, sich auf die Sommerbespielung im Freien zu konzentrieren.

Geplant sind demnach unter anderem die komische Oper "Der Liebestrank" auf der Freilichtbühne am Schwanenteich in Zwickau und das Musical "Rock of Ages" im Plauener Parktheater. Außerdem will das Theater Plauen-Zwickau weitere digitale Produktionen erarbeiten.

15:07 Uhr | Streit um Corona-Politik: Augustusburger Bürgermeister verlässt SPD

Der Bürgermeister von Augustusburg, Dirk Neubauer, ist aus der SPD ausgetreten. Er begründete seinen Schritt mit einem seiner Meinung nach zunehmenden Entfremden von Landes- und Kommunalpolitik. Das Aus für das Augustusburger Corona-Modell-Projekt infolge der Notbremse der Bundesregierung sei - so wörtlich - der allerletzte Grund für seinen Parteiaustritt gewesen. Außer dem Besuch von Wirtschaftsminister Martin Dulig zum Auftakt des Projekts habe sich niemand aus der Landesregierung über den Fortgang erkundigt und von der Beendigung habe er nur über Dritte erfahren.

14:50 Uhr | Verbaucher wollen weniger Geld ausgeben

Die dritte Corona-Welle dämpft die Kauflaune der deutschen Verbraucher. Das geht aus dem aktuellen Konsumklima-Barometer des Marktforschungsunternehmens GfK hervor. Steigende Infektionszahlen und die Verschärfung des Lockdowns hätten unter anderem die Aussichten auf ein sicheres Einkommen bei vielen Verbrauchern verschlechtert. Anfang April hätten noch viele Beschäftigte im Handel gehofft, dass sie mit der Wiedereröffnung der Geschäfte aus der Kurzarbeit kommen und ihre Einkommen damit wieder spürbar steigen würden. Diese Hoffnung habe sich nun zerschlagen. Zudem habe die Angst vor Arbeitslosigkeit erneut zugenommen.

14:29 Uhr | Zoo-Außenanlagen weiter geöffnet

Zoos und Tierparks dürfen ihre Außenanlagen unabhängig von der Höhe der Corona-Wocheninzidenz für Besucher öffnen. Darauf hat der Naturschutz-Tierpark Görlitz-Zgorzelec jetzt noch einmal hingewiesen. Voraussetzungen sind demnach ein gültiges Hygienekonzept und der Nachweis eines maximal 24 Stunden alten negativen Corona-Tests. Dieser kann in Görlitz direkt am Tierparkeingang gemacht werden. Die Einrichtung hofft nun auf zahlreiche Besucher.

Für uns bedeutet dies erfreulicherweise, dass wir in der aktuell sozial angespannten Zeit unseren Gästen durch den Zoobesuch einen Ausgleich bieten können.

Sven Hammer Direktor des Naturschutz-Tierparks Görlitz-Zgorzelec

14:04 Uhr | Pauls will an der Elbe Theater machen

Der Schauspieler und Kabarettist Tom Pauls und die Kleinkunstbühne Q24 wollen trotz Corona wieder Kultur und Unterhaltung nach Pirna bringen. Sie planen für August ein Theater- und Musikfestival unter freiem Himmel an der Elbe. Den heute vorgestellten Plänen zufolge will unter anderem Tom Pauls als sein Alter Ego Ilse Bähnert auftreten, der Kabarettist Peter Flache wird gastieren und für Kinder ein Puppenspieler.

Live-Musik soll es unter anderem von den Bands "Stern Meißen", "Die Zöllner 5" sowie "Bell, Book & Candle" geben. Die Organisatoren hoffen auf zahlreiche Sponsoren, damit die Einnahmen den unter der Corona-Krise leidenden Künstlern zugutekommen.

13:50 Uhr | Leipziger Galeristin berichtet über Online-Konferenz mit der Bundeskanzlerin

13:25 Uhr | Konjunktureinbruch drückt Strom- und Gasabsatz bei EnviaM

Durch die Corona-Krise und einen stärkeren Wettbewerb hat der ostdeutsche Energieversorger enviaM weniger Strom und Gas verkauft. Der Umsatz der Unternehmensgruppe sank im vergangenen Jahr auf knapp 2,78 Milliarden Euro - nach rund drei Milliarden im Jahr zuvor. Angaben zum Gewinn wurden nicht gemacht.

Die Anteilseigner sind neben E.ON rund 650 ostdeutsche Städte und Gemeinden. EnviaM hat Kunden in Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg und liefert vor allem Strom, Gas und Wärme, betreibt aber auch ein Glasfasernetz.

12:46 Uhr | Regionaler Nachtbusverkehr des VVO pausiert ab Freitag

Aufgrund der Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr setzen ab Freitag die Nachtbusse aus. Das teilte der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) mit. Es seien in den Abend- und Nachtstunden zu wenig Menschen unterwegs, um die Linienverbindungen aufrechtzuerhalten. Daher mache der regionale Nachtbusverkehr des VVO beginnend mit dem 30. April eine Pause.

Die regionalen Nachtlinien im VVO verbinden normalerweise in den Nächten zu Samstagen, Sonn- und Feiertagen Dresden mit Radeburg, Ottendorf-Okrilla, Radeberg, Heidenau und Pirna, Dippoldiswalde, Wilsdruff, Freital und Meißen.

12:04 Uhr | Homeoffice mit Kaffee-Flatrate im Zoo Hoyerswerda

Um Eltern den Spagat zwischen Kinderbetreuung und Homeoffice zu erleichtern, stellt der Zoo Hoyerswerda ab sofort kostenfrei WLAN und Strom rund um seinen Wasser-Matsch-Spielplatz zur Verfügung. "Mit diesem ungewöhnlichen Angebot sollen Kinder in Zeiten geschlossener Kitas und Schulen wenigstens für ein paar Stunden am Tag eine unbeschwerte Zeit genießen, während ihre Eltern die Arbeit an ihren mobilen Endgeräten fortsetzen können", heißt es in einer Mitteilung.

Zur geistigen Stärkung der Erwachsenen gibt es beim Zoorestaurant eine Kaffee-Flatrate. Für fünf Euro am Tag kann unbegrenzt Kaffee, Latte Macchiato, Cappuccino oder Espresso getrunken werden. Der Zoobesuch ist nur mit vorheriger Terminbuchung und Vorlage eines negativen Schnelltestergebnisses möglich. Die Testpflicht entfällt für Kinder unter sechs Jahren.

zwei Rappenantilopen
Bildrechte: Zookultur Hoyerswerda

11:40 Uhr | Querdenker im Blick des Bundesverfassungsschutzes

Das Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet Teile der Querdenker-Bewegung. Das teilte das Bundesinnenministerium mit. Legitime Proteste und Demonstrationen gegen die Corona-Politik würden zunehmend von den Anhängern der Querdenker-Bewegung instrumentalisiert und Eskalationen provoziert.

Der Verfassungsschutz befürchtet, dass die Verschwörungstheorien auch nach dem Ende der Corona-Pandemie nicht verschwinden werden. Die Bewegung könne keinem der bisher bekannten Bereiche Rechtsextremismus, Linksextremismus oder Islamismus zugeordnet werden. Einige Landesbehörden für Verfassungsschutz beobachten die Querdenker-Bewegung bereits; etwa in Baden-Württemberg und Bayern.

11:12 Uhr | Forscher beurteilt Impfungen mit verschiedenen Stoffen

Unter 60-Jährige sollten nach der Erstimpfung mit Astrazeneca die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff erhalten, empfiehlt die Sächsische Impfkommission. Der Leipziger Impfstoff-Forscher Torben Schiffner erklärt, warum.

10:53 Uhr | Landratsamt im Vogtland: Corona-Maßnahmen wirken

Die Corona-Maßnahmen im Vogtland zeigen aus Sicht des Landratsamtes Erfolge. Wie die Behörde heute mitteilte, gab es über das Wochenende nur noch wenige Neuinfektionen. Erfreulich sei auch, dass die Vogtländer eine hohe Bereitschaft für Schnelltests und Impfungen zeigten. Auch die Kontaktnachverfolgung trage maßgeblich zur Eindämmung des Infektionsgeschehens bei. So würden im Schnitt innerhalb von 24 Stunden rund 90 Prozent der eingegangenen Fälle abgearbeitet.

Laut dem Robert-Koch-Institut wurden seit gestern 114 neue Corona-Fälle gemeldet. Die Wocheninzidenz auf 100.000 Einwohner liegt aktuell bei 212.

10:19 Uhr | Zahl der Neuinfektionen leicht gesunken

Sachsen bleibt ein bundesweiter Hotspot in der Corona-Pandemie. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen ist aber leicht gesunken. Laut der Übersicht des Robert Koch-Instituts (RKI) lag die Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner heute Morgen bei 210 - nach 227 am Vortag. Höher ist sie derzeit nur in Thüringen.

09:56 Uhr | Trotz Umstellung auf Maskenproduktion Kurzarbeit bei Damino

Mitarbeiter des Textilunternehmens Damino in Großschönau befinden sich in Kurzarbeit. Im Monat März hat das Unternehmen Umsatzeinbußen von 60 Prozent gemeldet. Wie Geschäftsführer Dirk Ladenberger mitteilte, seien vor allem Hauptkunden wie Hotel- und Gastronomiebetriebe sowie Wäschereien, Airlines und Kreuzfahrtschiffe weggebrochen.

Das Oberlausitzer Traditionsunternehmen hat sich spezialisiert auf die Herstellung von Damaststoffen. Die Produktionsumstellung auf Schutzmasken hat bisher allerdings nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Die Textilbranche kritisiert, dass Behörden beim Mund-Nasen-Schutz eher auf Billigprodukte aus Asien setzen.

09:20 Uhr | Impfung für Odachlose

Sachsen bereitet die Impfung von Obdachlosen vor. Wie das Sozialministerium mitteilte, läuft derzeit die Abstimmung mit den Kommunen. Dabei soll das Präparat von Johnson & Johnson zum Einsatz kommen. Der Impfstoff biete sich für Obdachlosenunterkünfte mit hoher Fluktuation an, da nur einmal geimpft werden muss. Nach Ministeriumsangaben sind gestern 12.000 Dosen des Präparats geliefert worden.

Das Deutsche Rote Kreuz teilte mit, dass noch unklar sei, wie viele Wohnungslose geimpft werden müssten. Wenn die Leiter der Unterkünfte die Impfbereitschaft der Obdachlosen ermittelt hätten, könnten mobile Teams mit der Arbeit beginnen.

Eine Spritze mit dem Impfstoff von Astrazeneca liegt im Impfzentrum in der Frankfurter Festhalle.
Bildrechte: dpa

08:41 Uhr | Neues Testzentrum in Bad Schlema in Betrieb

In Bad Schlema hat heute die Kurgesellschaft Schlema ein Schnelltestzentrum ganz in der Nähe des Kurmittelhauses geöffnet. In den zwei Testcontainern wird ein Antigen-Schnelltest über die Nase durchgeführt, der innerhalb von 15 Minuten ein Ergebnis ermöglicht.

Nach der aktuellen Coronavirus-Testverordnung hat jeder Bürger das Recht, sich mindestens einmal pro Woche kostenfrei testen zu lassen. Mit einem tagesaktuellen negativen Ergebnis sind auch verschiedene Freizeitangebote möglich, zum Beispiel der Besuch im Zoo der Minis in Aue.

08:09 Uhr | Belegschaft der Gläsernen Manufaktur streikt zu Hause

In der Gläsernen Manufaktur in Dresden gibt es heute einen ganztägigen Warnstreik. Dazu hat die IG Metall Dresden die rund 370 Beschäftigten aufgerufen. Aufgrund der Corona-Lage werden die Beschäftigten den Streik größtenteils von zu Hause aus durchführen.

Die Gewerkschaft fordert vier Prozent Lohn- und Gehaltserhöhungen. Außerdem geht es um neue Tarifverträge und tariflich verbesserte Übernahmeregeln für Ausgebildete. Dazu fordert die IG Metall im Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen ein tarifliches Angleichungsgeld an die Westlöhne.

07:31 Uhr | Mehr Rechte für Geimpfte ab 10. Mai

Die Landesregierung hat Erleichterungen für Menschen angekündigt, die bereits zweimal gegen Coronavirus geimpft sind. Wie Sozialministerin Petra Köpping (SPD) nach einer Kabinettssitzung mitteilte, sieht das die neue Coronaschutzverordnung vor, die am 10. Mai in Kraft tritt. Dann soll für Geimpfte die Testpflicht beispielsweise beim Einkaufen oder beim Frisör wegfallen.

07:22 Uhr | DRK Sachsen begrüßt Planungssicherheit für Impfzentren

Das sächsische Rote Kreuz hat den Beschluss der Landesregierung begrüßt, drei Impfzentren über Ende Juni hinaus offenzuhalten. DRK-Landessprecher Kai Kranich sagte dem MDR, die Schließung sei nicht für jeden Mitarbeiter eine gute Nachricht. Man sei aber froh, dass es jetzt wenigstens Planungssicherheit gebe.

Kranich warnte zugleich vor einem Einbruch der Impfzahlen. Mit nur noch drei Zentren könne man das bisherige Tempo nicht beibehalten. Die Landesregierung hatte beschlossen, nur die Einrichtungen in Chemnitz, Dresden und Leipzig offenzuhalten. Dafür sollen Haus- und Betriebsärzte stärker eingebunden werden. Auch die mobilen Impfteams sollen im Einsatz bleiben.

06:47 Uhr | Radeburg sagt Verleihung des Zille-Karikaturenpreises ab

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage muss die Verleihung des Heinrich-Zille-Karikaturenpreises erneut verschoben werden. Wie die Stadt Radeburg und die Galerie Komische Meister gemeinsam mitteilen, seien sowohl die ursprünglich für den 2. Mai geplante Preisgala wie auch die traditionell geplante Ausstellung mit den besten eingereichten Wettbewerbsbeiträgen aktuell nicht öffentlich umsetzbar. Nun sei die Veranstaltung für den September oder Oktober geplant.

06:15 Uhr | Diskussion über Rechte für Geimpfte

Die Corona-Impfung als Versprechen zurück zu persönlichen Freiheiten? Diese Debatte wird jetzt immer lauter geführt. Der Bund arbeitet an einem Szenario, in dem Geimpfte zunächst mit negativ Getesteten und Genesenen gleichgestellt werden sollen, etwa beim Zutritt in ein Geschäft. Später dann könnten für Geimpfte auch härtere Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen entfallen. Erste Bundesländer haben schon Verordnungen verabschiedet. Die Reaktionen in Sachsen:

05:54 Uhr | FFP2-Maskenpflicht in Bussen und Straßenbahnen

In den Bussen und Straßenbahnen in Leipzig dürfen Fahrgäste ab sofort nur noch FFP2-Masken oder vergleichbare Modelle tragen. Darauf weisen die Leipziger Verkehrsbetriebe hin. Die sogenannten OP-Masken und Stoffmasken sind nicht mehr erlaubt.

Hintergrund ist die Änderung des Bundesinfektionsschutzgesetzes und eine Anpassung der sächsischen Corona-Schutzverordnung. Demnach sind FFP2-Masken Pflicht, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner an drei Tagen hintereinander über die 100er-Marke steigt.

05:28 Uhr | Millionste Dosis wird in Impfzentren verabreicht

In den sächsischen Impfzentren erhält heute eine Bürgerin oder ein Bürger die millionste Dosis eines Corona-Impfstoffs. Das teilte das Deutsche Rote Kreuz mit. Der Landesverband bedankte sich in diesem Zuge bei allen beteiligten Partnern und den rund 600 Mitarbeitenden in den 13 festen und zwei temporären Impfzentren im Freistaat.

Wurden dort zum Auftakt im vergangenen Dezember bis zum Jahreswechsel 735 Impfdosen verabreicht, sind es inzwischen täglich mehr als 15.000.

05:17 Uhr | Nachgeholte Auszeichnung

Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Die Grünen) übergibt am Mittag den European Energy Award an die Große Kreisstadt Limbach-Oberfrohna und an den Vogtlandkreis. Sie hatten vergangenes Jahr die Anforderungen für das Zertifikat erneut erfolgreich erfüllt.

Normalerweise werden die Auszeichnungen in Sachsen traditionell auf der Jahrestagung der Sächsischen Energieagentur übergeben. Diese musste jedoch coronabedingt abgesagt werden. Deswegen wird die Verleihung nun in kleinerem Rahmen nachgeholt.

05:08 Uhr | Chemnitz will Kultur wiederbeleben

Chemnitz will schrittweise das kulturelle Leben in der Stadt aus dem coronabedingten Dornröschenschlaf holen. Die kommunale Veranstaltungsgesellschaft C3 plant dazu ein Freiluftfestival. Der "Chemnitzer Cultursommer" soll von Juli bis September jeweils an den Wochenenden auf öffentlichen Plätzen stattfinden - nicht nur in der Innenstadt, sondern auch in Plattenbaugebieten, Parkanlagen und auf Freilichtbühnen.

Lokale Kunstschaffende, Bands, Vereine und Kulturbündnisse sind zum Mitmachen aufgerufen. Vorschläge können bis Ende Mai eingereicht werden.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 28. April 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Alpakas in Oberwiesenthal 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
29.11.2021 | 16:40 Uhr

Im Erzgebirge gab es ein besonderes Umzugs-Spektakel. Zahlreiche Alpakas zogen von den Hängen des Fichtelbergs in ihr Winterquartier. Für die Züchter ist der Weideabtrieb mit Vorbereitung und viel Aufregung verbunden.

Mo 29.11.2021 16:25Uhr 01:00 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/annaberg-aue-schwarzenberg/video-576966.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video