Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker Sachsen am 03.03.: Sechs Landkreise mit dreistelligem Inzidenzwert

Täglich halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Proben für einen PCR-Test werden von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum verpackt.
Bildrechte: dpa

Meldungen des Folgetages

21:11 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den Corona-Ticker aus Sachsen für heute. Am Donnerstagmorgen sind wir wieder für Sie da. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend, bleiben Sie gesund!

20:43 Uhr | Kunst auf der Straße

Kulturelle Einrichtungen dürfen derzeit bekanntlich auch keine Besucher empfangen. Also hat das Museum der bildenden Künste Leipzig einfach einige Bilder einfach außerhalb seiner Mauern ausgestellt.

20:02 Uhr | Nordsachsen steht vor Schulschließungen

In Nordsachsen bereiten sich die Schulen, Eltern und Kinder auf die drohenden Schulschließungen vor. Derzeit liegt die Wochen-Inzidenz im Landkreis bei 149 Fällen pro 100.000 Einwohner. Sollte er bis Freitag nicht unter 100 sinken, müssen die Kinder zuhause bleiben.

19:22 Uhr | Impfungen bei Hausärzten wohl erst ab April

Die Hausärtzinnen und Hausärzte in Deutschland werden wohl erst ab April in ihren Praxen impfen können. Nach Informationen von MDR SACHSEN ist dies ein Ergebnis der Beratungen der Bundesregierung mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder. In Sachsen soll aber schon in den nächsten Tagen ein Pilotprojekt starten. In rund 40 Arztpraxen in Sachsen soll mit dem Impfen begonnen werden. Der Start sei für Freitag oder Montag geplant, sagte die sächsische Gesundheitsministerin Petra Köpping am Dienstag.

19:11 Uhr | Weltgebetstag unter Hygieneregeln

Sächsische Kirchgemeinden feiern an diesem Freitag den ökumenischen Weltgebetstag der Frauen mit Andachten und Gottesdiensten. Die Liturgie sei von Frauen verschiedener Konfessionen des pazifischen Inselstaates Vanuatu erarbeitet worden, teilte die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens am Mittwoch mit. Der weltweite Gebetstag 2021 steht unter dem Titel "Worauf bauen wir?". Wegen der Corona-Pandemie werden die Gottesdienste in Sachsen unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln und ohne das sonst übliche gemeinsame Essen landestypischer Speisen stattfinden.

18:45 Uhr | Studienzentrum für Antikörpertests in Chemnitz

Infektionsforscherinnen und -Forscher haben in Chemnitz ein Studienzentrum eröffnet, in dem rund 3.000 Menschen auf Antikörper gegen das Coronavirus getestet werden sollen. Chemnitz ist damit Teil einer bundesweiten Studie des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung. Ziel sei es, die Durchseuchung der Gesellschaft zu messen, sagte der Epidemiologe Gérard Krause am Mittwoch. Die Erkenntnisse sollen helfen, die Corona-Maßnahmen zu überprüfen und anzupassen. Auch für die Impfstrategie seien die Ergebnisse wichtig.

18:34 Uhr | Übernachtungszahlen um bis zu 35 Prozent eingebrochen

Die Übernachtungszahlen in Sachsen sind im vergangenen Jahr um bis zu 35 Prozent eingebrochen. Das geht aus aktuellen Zahlen der Tourismus-Marketing-Gesellschaft hervor. Allerdings gebe es regionale Unterschiede, sagte Geschäftsführerin Veronika Hiebl. Insgesamt hätten die ländlichen Regionen etwas stärker profitiert als die städtischen, so Hiebl. "Insbesondere die Sächsische Schweiz hat das geringste Minus eingefahren." Das liege an dem hohen Bekanntheitsgrad und jetzt sei die Region noch einmal ganz speziell in den Fokus gerückt. "Wir gehen davon aus, dass dieser Trend anhalten wird und die sächsischen Regionen profitieren können", so die Geschäftsführerin.

18:23 Uhr | Spontandemo gegen Corona-Beschränkungen in Chemnitz

Etwa 100 Gegner der Corona-Beschränkungen haben am Mittwochnachmittag in Chemnitz mit einer Spontandemo gegen den Lockdown protestiert. Die Protestierenden hatten sich nach Reporterinformationen gegen 16:00 Uhr an der Neefestraße in Höhe des Südrings mit Plakaten und Spruchbändern aufgestellt. Die Polizei war vor Ort, um die Maskenpflicht durchzusetzen.

17:27 Uhr | Mehr als 800 Neuinfektionen am Mittwoch

Die sächsischen Gesundheitsämter haben am Mittwoch 855 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Das sind 13 weniger als am Montag vergangener Woche. Aktuell gibt es 7.572 aktive Coronafälle im Freistaat.

Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt weiterhin unverändert im Vergleich zum Vortag bei 93. Den höchsten Wert hat der Vogtlandkreis mit 235 zu verbuchen. Die Landkreise Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Nordsachsen, Bautzen, Mittelsachsen und der Erzgebirgskreis haben eine Inzidenz von 100 oder darüber. Den niedrigsten Wert hat die Stadt Leipzig mit 56.

Im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung wurden 50 neue Todesfälle gemeldet.

17:02 Uhr | THW Sachsen hilft bei Impf-Infrastruktur

Seit Anfang März 2020 sind die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) im Landesverband Sachsen/Thüringen ununterbrochen gegen die Corona-Pandemie im Einsatz. "Wir haben in diesem Zeitraum die vielfältigen Einsatzoptionen des THW gezielt genutzt. Bis heute waren unsere Helferinnen und Helfer an über 250 Einsätzen zur Abwehr der Pandemie beteiligt", sagte Marcus von Salisch, amtierender Landesbeauftragter der Landesverbandes Sachsen/Thüringen. In der Anfangszeit der Pandemie sei es vor allem um Fachberatung der kommunalen Krisenstäbe gegangen. Auch Unterstützungseinsätze bei der Errichtung von Corona-Teststellen seien hinzu gekommen. Während der Frühlings- und Sommermonate sei man mit Transport und Logistik von persönlicher Schutzausrüstung und Desinfektionsmitteln betraut gewesen, so Salisch. Seit Dezember 2020 sei das THW in Sachsen und Thüringen vor allem im Bereich der Impf-Infrastruktur eingesetzt.

16:37 Uhr | Einsatzbilanz des Bautzner Rettungshubschraubers

Der am Krankenhaus in Bautzen stationierte Rettungshubschrauber ist im vergangenen Jahr zu 198 Einsätzen geflogen. Das sind 26 mehr als im Vorjahr, wie die Klinik mitteilte. Mehr als die Hälfte der Flüge im Jahr 2020 seien Rettungseinsätze gewesen, bei denen Verletzte oder schwerkranke Patientinnen und Patienten ins Krankenhaus gebracht wurden. Bei den übrigen wurden Patienten mit dem Hubschrauber in andere Kliniken verlegt, so das Krankenhaus. Der Geschäftsführer der Bautzener Klinik rechnet damit, dass die Anzahl der Flüge in diesem Jahr weiter steigen wird. Das Krankenhaus in Bautzen werde bei der Versorgung von Unfallopfern oder schwer erkrankten Patienten für die Oberlausitz immer wichtiger, so Reiner Rogowski.

16:13 Uhr | Radeberg verlängert Schnelltest-Angebot

Aufgrund der hohen Resonanz bietet das Gesundheitsamt Bautzen mit Unterstützung der Stadt Radeberg auch am Mittwoch und Donnerstag kostenfreie Schnelltests an. Jeweils von 9:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 19:00 Uhr können sich Menschen auf das Coronavirus testen lassen, so das Landratsamt. Testtermine müssten online reserviert werden.

Bei den bisher durchgeführten rund 1.000 Tests sei bisher kein positiver Befund festgestellt worden (Stand Mittwoch). Die Tests erfolgten durch geschultes und routiniert arbeitendes Personal, sodass Fehler weitestgehend ausgeschlossen werden können, hieß es.

15:50 Uhr | 200 Verstöße gegen Corona-Maßnahmen in Dresden

Die Ordnungsbehörden in Dresden haben im Februar mehr als 200 Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung festgestellt. Wie die Stadt mitteilte, handelte es sich zu einem Großteil um Verstöße gegen die Maskenpflicht. 16 Personen hätten sich nicht an die Quarantänebestimmungen gehalten. Seit Mitte Februar droht bei Verstößen gegen die Maskenpflicht ein Bußgeld von 100 Euro, zuvor waren es 60 Euro.

Kontrolle der Maskenpflicht in Dresdner Innenstadt
Bildrechte: Tino Plunert

15:21 Uhr | Zoo in Hoyerswerda bekommt 4.000 Euro Spende

Der Zoo Hoyerswerda ist eine von 17 Institutionen und Vereinen der Region, die für die Spendenaktion der Geschwister-Zeitz-Apotheke ausgewählt wurde. Wie der Zoo mitteilte, wird seit Mitte Januar der Erlös aus den Berechtigungsgutscheinen für FFP2-Masken von der Apotheke gesammelt. Vier Euro pro Gutschein spenden die Geschwister-Zeitz-Apotheken an Hoyerswerdaer Vereine und Institutionen. "Meine Apotheken durften die ganzen Monate offen bleiben, während viele Geschäfte und Vereine schließen mussten. Für mich eine moralisch Pflicht sich gegenseitig zu helfen und etwas davon zurückzugeben", sagte Sten-Gunnar Zeitz, Inhaber der Apotheken. Für den Zoo Hoyerswerda kamen so 4.000 Euro zusammen. "Wir sind jetzt vier Monate hintereinander geschlossen. 120 Tage ohne Besucher und Einnahmen. Spenden wie diese helfen uns beim Überleben! Das gesamte Zoo-Team ist unfassbar dankbar für dieses tolle Engagement", so sich Eugène Bruins, Zoologischer Leiter in Hoyerswerda.

15:02 Uhr | Kontaktlose Leihe in Bautzner Stadtbibliothek

Die Stadtbibliothek in Bautzen bietet eine kontaktlose Ausleihe von Büchern, Spielen, Filmen und Zeitschriften an. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, können verschiedenste Medien online auf der Website der Bibliothek ausgesucht, telefonisch oder per E-Mail kostenfrei vorbestellt und zu einem vereinbarten Termin abgeholt werden. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung sei auf der Website der Bibliothek zu finden.

14:26 Uhr | Zwei Modellstädte für touristische Öffnungen in Sachsen

In der neuen Corona-Schutzverordnung für Sachsen sollen Augustusburg und Oberwiesenthal als Modellstädte für vorsichtige Öffnungsschritte im Tourismus festgelegt werden. Das kündigte die zuständige Ministerin Barbara Klepsch am Mittwoch bei einer Pressekonferenz anlässlich der Internationalen Tourismusbörse an. Wie Klepsch sagte, werden auch in Chemnitz und Dresden Konzepte erarbeitet, die eine schrittweise Öffnung von Kultur- und Freizeitstätten ermöglichen sollen. Gebraucht würden Öffnungsstrategien, die sowohl das jeweilige Infektionsgeschehen in den Blick nähmen als auch die Fortschritte bei Impfungen, bei Tests und weiteren Hygienemaßnahmen beachteten. Es werde vor allem darum gehen, sichere Kontakte zu ermöglichen.

14:05 Uhr | Schweigeminute für Corona-Opfer im Landtag

Mit einer Schweigeminute hat der Landtag an die Todesopfer der Corona-Pandemie in Sachsen erinnert. Parlamentspräsident Matthias Rößler sprach den Angehörigen sein Beileid aus. Im Freistaat sind bisher mehr als 7.800 Menschen an oder mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Sachsens Ministerpräsident Kretschmer sagte, die Gefahr sei noch nicht vorbei. Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen müssten maßvoll sein. Zugleich kritisierte Kretschmer die AfD, die die heutige Sondersitzung beantragt hatte. Die AfD werfe mit Fehlinformationen um sich und verhöhne damit die Opfer.

13:43 Uhr | Pandemie beschäftigt die Verwaltungsgerichte

Die Corona-Pandemie hat im vergangenen Jahr auch die deutsche Verwaltungsjustiz viel beschäftigt. An zwölf der 15 deutschen Oberverwaltungsgerichte beziehungsweise Verwaltungsgerichtshöfe seien 2020 insgesamt 950 Normenkontrollanträge eingegangen, sagte der Präsident des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig, Klaus Rennert, am Mittwoch. Hinzu seien 1.680 Eilanträge gegen Corona-Verordnungen gekommen.

Außenansicht des Bundesverwaltungsgerichtes in Leipzig
Bildrechte: imago/PicturePoint

13:28 Uhr | Verschärfte Grenzkontrollen verlängert

Deutschland verlängert seine verschärften Kontrollen an der Grenze zu Tschechien und dem österreichischen Bundesland Tirol bis zum 17. März. Das teilte das Bundesinnenministerium mit. Mitte Februar waren Tschechien, die Slowakei und weite Teile Tirols zu sogenannten Virusvariantengebieten erklärt worden. Von dort dürfen aktuell nur noch Deutsche sowie Ausländer mit Wohnsitz und Aufenthaltserlaubnis einreisen.

Ausnahmen gibt es etwa für Lkw-Fahrer und Pendler mit systemrelevanten Berufen. Sie müssen einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist.

12:41 Uhr | Kretschmer tritt bei Corona-Lockerungen auf die Bremse

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) kann sich angesichts stagnierender und wieder steigender Infektionszahlen nur behutsame Öffnungsschritte in der Corona-Pandemie vorstellen. In einer Sondersitzung des Landtages sagte Kretschmer, Lockerungen müssten maßvoll sein, sonst mache man alles kaputt, was unter vielen Zumutungen bisher erreicht worden sei.

Am Nachmittag beraten Bund und Länder über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. Laut einer Beschlussvorlage soll der Lockdown grundsätzlich bis zum 28. März verlängert werden. Allerdings gibt es Aussicht auf stufenweise Lockerungen der Maßnahmen. Unter anderem sollen sich ab Montag wieder bis zu fünf Menschen aus zwei Haushalten treffen dürfen.

12:10 Uhr | Katastrophale Lage im Tourismussektor

Nach Ansicht der Tourismus- und Marketinggesellschaft Sachsen ist die Lage im Tourismussektor katastrophal. Geschäftsführerin Veronika Hiebl sagte MDR Sachsen, im vergangenen Jahr habe es 35 Prozent weniger Gästeankünfte gegeben. Die Hotels und Pensionen seien nur zu 41 Prozent ausgelastet gewesen. Nach dem zweiten Lockdown hoffe sie auf einen ähnlichen Effekt wie im vergangenen Sommer: "Wir hatten das große Glück, dass wir im letzten Sommer eine intensive Werbekampagne für Sachsen machen konnten und es damit gelungen ist, viele Gäste für Sachsen zu gewinnen", so Hiebl.

11:49 Uhr | Digitale Nachbarschaftshilfe in Bischofswerda

In Bischofswerda läuft die Nachbarschaftshilfe-Plattform "nebenan.de" auch nach dem Ende des Pilotprojektes im Dezember weiter. Ein Jahr lang sollte das für Großstädte entwickelte Nachbarschaftsnetzwerk auch im ländlichen Raum getestet werden. Bischofswerdaer Einwohner können sich über die Plattform virtuell vernetzen, austauschen und ihre Hilfsangebote koordinieren. Während der Corona-Pandemie habe es zahlreiche Hilfsangebote über "nebenan.de" gegeben, so Projektkoordinatorin Katrin Schiller. Aktuell sind mehr als 120 Nutzer registriert.

11:26 Uhr | Messebauer schildert aktuelle Situation

Die ITB, die Internationale Tourismus-Börse, findet dieses Jahr nicht in Berlin, sondern online statt. Die Messestände kommen eigentlich auch aus Radeberg. Frage an den dortigen Messebauer Uwe Vosgerau: Woran arbeiten Sie jetzt?

10:53 Uhr | Kinder warten aufs Fußballtraining

Wegen der Corona-Pandemie ist seit vielen Wochen kein normaler Vereinssport möglich. Wie sehr den Kindern das regelmäßige Fußballtraining fehlt, zeigen die E-Junioren des Dresdner Vereins SG Gebergrund Goppeln e.V. mit einer Fotoaktion im sozialen Netzwerk Facebook. "Wir wollen wieder Fußball spielen. Wir sind ein Team", haben die Jungen dafür auf A4-Blätter geschrieben.

10:27 Uhr | Dresden plant zusätzliche verkaufsoffene Sonntage

In Dresden will die Stadtverwaltung in diesem Jahr zwei zusätzliche verkaufsoffene Sonntage ermöglichen. Zwei Sonntage in der Adventszeit sind schon beschlossen. Zusätzlich sollen am 16. Mai und 22. August die Geschäfte im Stadtbezirk Altstadt öffnen dürfen - anlässlich des 50. Internationalen Dixilandfestivals und des Stadtfestes.

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) begründete den Plan damit, dass Fördergelder im Bereich Stadtentwicklung allein nicht ausreichen würden, um nach dem Lockdown den Handel in der Innenstadt zu beleben. Der Stadtrat soll in drei Wochen über die verkaufsoffenen Sonntage entscheiden.

An einem Geschäft hängt ein Schild auf dem "Geöffnet" steht.
Bildrechte: imago/Becker&Bredel

09:45 Uhr | Virtuelle Führung durch Gedenkstätte in Bautzen

Die Gedenkstätte Bautzen wird am Wochenende erstmalig einen per Livestream geführten Rundgang durch die ehemalige Stasi-Sonderhaftanstalt Bautzen II und durch die Ausstellungen der Gedenkstätte anbieten. Wie die Stiftung mitteilte, dauert die virtuelle Führung 45 Minuten. Sie wird auf dem YouTube-Kanal der Stiftung Sächsische Gedenkstätten zusehen sein.

Erläutert werden dabei die Geschichte des Gefängnisses und die seiner Insassen und der Bediensteten. Alle Teilnehmer können während des Rundgangs in einem Live-Chat persönlich Fragen stellen, die von dem Team vor Ort in der Online-Führung beantwortet werden. Diese Führungen sollen künftig wöchentlich stattfinden. Start ist am Sonntag um 16 Uhr.

09:06 Uhr | Handelsverband fordert schnellstmögliche Lädenöffnung

Der Handelsverband Sachsen fordert vor den heutigen Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise deutliche Signale für die Einzelhändler. Hauptgeschäftsführer René Glaser sagte, nötig sei ein transparentes und verbindliches Konzept für eine schnellstmögliche Öffnung von Geschäften.

Große Teile des sächsischen Einzelhandels seien inzwischen finanziell ausgezehrt. So sitze der Textileinzelhandel auf Millionen von unverkauften Waren, sagte Glaser. Flächendeckende Hygienemaßnahmen seien auf eigene Kosten umgesetzt worden und würden auch weiterhin gewährleistet. Diese ermöglichten eine Wiedereröffnung der Läden.

08:30 Uhr | Demonstration in Plauen gegen Schul- und Kita-Schließungen

In Plauen haben gestern mehrere hundert Menschen gegen die neuen Kita- und Schulschließungen im Vogtlandkreis demonstriert. Nach Informationen von MDR SACHSEN versammelten sich etwa 500 Eltern und ihre Kinder auf dem Theaterplatz.

Die Veranstaltung dauerte etwa eine Stunde. Redner hatten eine verlässliche Politik und mehr Teilhabe für Kinder gefordert. Es bringe nichts, stur auf die Inzidenzwerte zu schauen. Vielmehr brauche es umsetzbare Konzepte für den Präsenzunterricht. Zur Aktion aufgerufen hatte der Colorido-Verein, der sich für ein besseres Miteinander stark macht.

Anmerkung der Redaktion In einer früheren Version dieser Tickermeldung hieß es, die Veranstaltung sei vorzeitig abgebrochen worden. Das war nicht der Fall.

08:03 Uhr | Schnelltests nur vormittags in Plauener Corona-Ambulanz

Die Corona-Ambulanz Plauen bietet Schnelltests ab sofort nur noch vormittags an. Die Sprechzeiten am Nachmittag im Helios-Klinikum sollen Patienten mit Symptomen vorbehalten bleiben und solchen, die von Arztpraxen geschickt werden. Darüber hat der Vogtlandkreis informiert. Ziel sei es, gesunde Testpersonen nicht mit symptomatischen Patienten in einer Warteschlage anstehen zu lassen.

Bei einer Vogtlandkonferenz kündigte Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) an, 40.000 zusätzliche Tests in den Landkreis zu geben. Das Vogtland befinde sich unter den zehn am stärksten betroffenen Gebieten in Deutschland.

07:42 Uhr | Sondersitzung im Landtag

Der sächsische Landtag kommt am Vormittag zu einer Sondersitzung zusammen - auf Antrag der AfD. Sie verfügt im Landtag mit 38 Abgeordneten über die nötige Stimmenanzahl. Die AfD will über ein Ende des Lockdowns debattieren. Zahlreiche Existenzen seien bereits zerstört und die Schäden des Lockdowns würden mit jedem Tag größer, begründete AfD-Chef Jörg Urban den Antrag. Die Landesregierung propagiere ständig neue Grenzwerte für Öffnungen - diese Hinhaltetaktik zehre an den Nerven der Bürger und biete keinen langfristigen Lösungsansatz, so Urban.

07:18 Uhr | Malteser planen IT-Seniorentreff

Die Malteser in Bautzen planen einen Seniorentreff zu Technik und digitalen Medien. Dabei soll der sichere Umgang mit Computern und Mobiltelefonen vermittelt werden. Der Treff wird in der Malteser-Dienststelle in Bautzen stattfinden. Er soll Senioren helfen, Berührungsängste mit den digitalen Medien abzubauen, sagt Mitarbeiterin Marlies Zuschke. Man möchte älteren Menschen zeigen, wie sie mit Hilfe der Technik mit anderen in Kontakt bleiben können.

Der Seniorentreff soll starten, sobald das die Corona-Schutzbestimmungen zulassen. Interessierte könnten sich aber schon jetzt dafür anmelden.

Ein älterer Mann sitzt mit einem Laptop auf einem Sofa
Bildrechte: colourbox

06:44 Uhr | Vorwurf: Impfdrängler beim DRK Leipzig-Land

Im DRK-Kreisverband Leipzig-Land soll es zu Unregelmäßigkeiten bei der Impfreihenfolge gekommen sein. Mehrere Mitglieder der Verwaltung in Zwenkau sollen bereits im Januar eine Impfung erhalten haben, obwohl sie nicht in die Priorisierungsgruppe 1 gehörten.

Der Spitze des Kreisverbandes liegen dazu keine Informationen vor, sagte Vizepräsident Oliver Hess auf Anfrage von MDR SACHSEN. Man gehe den Vorwürfen aber nach. Hess betonte zugleich, die Entscheidung, ob jemand geimpft werde oder nicht, liege bei der Ärztin oder dem Arzt vor Ort.

06:24 Uhr | Keine Corona-Fälle bei Massentest in Radeberg

In Radeberg und Umgebung haben sich 750 Einwohner auf das Coronavirus testen lassen. Wie das Landratsamt mitteilte, waren alle Tests negativ. Das Amt hatte den Massentest angeordnet, um nach mehreren Verdachtsfällen die Verbreitung der britischen Virusvariante festzustellen und sie anschließend zu stoppen. Die Tests werden noch bis morgen fortgesetzt.

06:07 Uhr | Spendendinner: Hat Spahn die AHA-Regeln missachtet?

Seit einem Jahr hören wir immer wieder dieselben Regeln: Hände waschen, Maske tragen, Abstand halten, Kontakte reduzieren. Das helfe am Besten gegen die Ausbreitung des Coronavirus – predigt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und infizierte sich im Oktober dennoch. Jetzt wurde bekannt, dass sich Spahn zu jener Zeit auf einer privaten Dinnerparty in Leipzig mit einem Dutzend Unternehmern traf und Wahlkampfspenden sammelte.

05:31 Uhr | Bund-Länder-Treffen zu Corona-Maßnahmen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder beraten heute darüber, wie es mit den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie weitergehen soll. Einem vorläufigen Arbeitspapier zufolge sind Lockerungen in mehreren Schritten geplant. Außerdem sollen Schnelltests für alle spätestens ab Anfang April kostenlos verfügbar gemacht werden. Der Lockdown soll aber den Plänen zufolge grundsätzlich bis zum 28. März verlängert werden.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen war zuletzt nach wochenlangem Sinkflug wieder gestiegen. Zugleich schreiten die Impfungen nicht so schnell voran, wie es mit den vorhandenen Impfdosen eigentlich möglich wäre.

05:24 Uhr | Coronavirus bevorzugt Blutgruppe A

Menschen mit der Blutgruppe A haben wahrscheinlich ein höheres Risiko, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Neue Erkenntnisse liefern einen Hinweis, warum die verschiedenen Blutgruppen offenbar einen Einfluss auf Schwere und Verlauf einer Covid-19-Erkrankung haben. Das Virus scheint sich am liebsten an die A-Antigene von Atemwegszellen zu binden.

05:11 Uhr | Corona-Schnelltest für Jedermann

In vielen Ländern sind Corona-Schnelltests für Zuhause bereits im Einsatz. In Deutschland sollen sie Anfang März zugelassen werden. Was gibt es bei der Anwendung zu beachten?

05:09 Uhr | Gedenkort für Corona-Tote in Meißen

Besonders traurig ist die Tatsache, dass ein Abschied Corona-Erkrankten, die in Kliniken oder Heimen im Sterben liegen, oft nicht möglich ist. Um den Trauernden einen Ort zu geben, gibt es in Meißen seit gestern eine Gedenkstätte.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp/Reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 03.03.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 03.03.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen