Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker am 21.07.: Dulig gegen erneutes Herunterfahren der Wirtschaft in Sachsen

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Martin Dulig (SPD), Wirtschaftsminister von Sachsen, steht während eines Pressestatements vor dem Sächsischen Landtag.
Bildrechte: dpa

Meldungen des Folgetags

20:34 Uhr | Tickerende

Blickt man auf die sich rasant ausbreitende Delta-Variante des Coronavirus könnte einem Roland Kaisers Song "Ich glaub' es geht schon wieder los" in den Sinn kommen. Anders als in früheren Jahren auf den Dresdner Elbwiesen dürfte sich dann jedoch alles andere als Euphorie einstellen - im Gegenteil. Wir behalten die Lage in jedem Fall für Sie im Blick und informieren Sie über aktuelle Entwicklungen. Für heute schließt der Corona-Ticker - jedoch nur bis morgen früh. Dann geht es mit neuen Informationen weiter. Genießen sie bis dahin den Abend - vielleicht ja auf einer Hängematte, die morgen übrigens ihren großen Ehrentag feiert.

20:27 Uhr | Studien weisen Gefährlichkeit der Delta-Variante nach

Die Weltgesundheitsorganisation hat am Mittwoch eine chinesische und eine kanadische Studie zitiert, die die Gefährlichkeit der Delta-Variante des Coronavirus untermauern. Die chinesische Studie wies den Angaben zufolge nach, dass der PCR-Test im Schnitt schon nach vier statt wie bei früheren Varianten nach sechs Tagen positiv gewesen ist. Außerdem sei die Viruslast beim ersten Positiv-Test 1.200 Mal höher als bei ursprünglichen Virusvarianten, hieß es.

Das Risiko, ins Krankenhaus zu müssen, war laut der kanadischen Studie um etwa 120 Prozent erhöht, und die Gefahr, Intensivpflege zu benötigen, um etwa 287 Prozent. Das Sterberisiko war demnach um etwa 137 Prozent höher.

Mutierter Coronavirus, Symbolfoto Delta-Variante B.1.617.2
Bildrechte: IMAGO / Christian Ohde

19:25 Uhr | Rund 100 Flieger zum Ferienstart an Sachsens Flughäfen

Zu Beginn der Sommerferien in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen rüsten sich die sächsischen Flughäfen für Urlauber. Von Donnerstag bis Sonntag heben insgesamt 102 Passagiermaschinen ab, teilte die Mitteldeutsche Flughafen AG am Mittwoch mit. 38 Flugzeuge starten in Dresden, 64 am Flughafen Leipzig/Halle. Unter anderem stehen Ziele wie Antalya, Palma de Mallorca sowie griechische Inseln auf dem Flugplan. Trotz leichter Erholung sind die beiden Airports bei den Passagierzahlen noch vom Vorkrisenniveau entfernt. Im ersten Halbjahr dieses Jahres verbuchten sie zusammen rund 95.000 Passagiere - ein Minus von mehr als 83 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Flugzeug im Landeanflug hinter den Positionslichtern auf dem Flughafen Leipzig/Halle
Bildrechte: imago/STAR-MEDIA

18:44 Uhr | 36 Neuinfektionen in Sachsen

Sachsens Gesundheitsämter haben am Mittwoch 36 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das ist der höchste Wert seit dem 22. Juni. Damals lag er bei 46 Neuinfektionen. Die meisten Fälle gibt es aktuell in Dresden (12) und Leipzig (7). Im Zusammenhang mit Covid-19 haben sich keine weiteren Todesfälle ereignet. Die Gesamtzahl der an oder mit Corona verstorbenen Menschen in Sachsen beträgt derzeit 10.206.

17:08 Uhr | Bischof interessiert sich für Corona-Erfahrungen von Jugendlichen

Sachsens evangelischer Landesbischof Tobias Bilz möchte wissen, welche Erfahrungen Jugendliche in der Corona-Pandemie gemacht haben. Er habe "großen Respekt davor, wie junge Menschen diese schwierige Zeit mit den Einschränkungen und Unsicherheiten gemeistert hätten". Er ermutigte die jungen Menschen, ihm zu schreiben. Zuvor hatte Bilz selbst einen Brief verfasst, der an rund 12.000 Mädchen und Jungen der 9. und 10. Klasse verschickt wird. Mit der Aktion wolle Bilz junge Leute ermutigen, sich in der Kirche zu engagieren, teilte die Landeskirche mit.

Tobias Bilz
Tobias Bilz Bildrechte: Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens

15:35 Uhr | Kamenz entscheidet über Luftfilter für Schulen und Kitas

Der Stadtrat in Kamenz soll heute Abend darüber entscheiden, ob die städtischen Schulen und Kindertagesstätten mit Luftfilteranlagen ausgestattet werden. Das hat die Fraktion der Linken beantragt. Nach Angaben der Stadtverwaltung geht es um mindestens 250 Räume, die mit den Anlagen ausgerüstet werden müssten. Sie rechnet dafür mit Ausgaben von 750.000 Euro.

15:11 Uhr | "Kaisermania" könnte auf sechs Konzerte wachsen

Weil die "Kaisermania" nach der Absage des Veranstalters in diesem Jahr nicht stattfindet, konzentrieren sich die Verantwortlichen nun aufs nächste Jahr. Zum 70. Geburtstag von Roland Kaiser seien zwei zusätzliche Konzerte denkbar, sagte Veranstalter Dieter Semmelmann. Insgesamt wären es dann sechs. "Vielleicht können wir dann auch die Leute mit einer Show beglücken, die in den letzten Jahren immer keine Tickets bekommen haben." Demnächst werde man die Termine für 2022 bekannt geben, sagte der Konzertveranstalter.

Sänger Roland Kaiser während eines Konzertes der Kaisermania im Rahmen der Filmnächte am Elbufer in Dresden
Bildrechte: imago images / Andreas Weihs

14:26 Uhr | Leipziger Messe plant 60 Veranstaltungen

Die Leipziger Messe plant für das zweite Halbjahr 2021 noch rund 60 Veranstaltungen. Eine davon fand am vergangenen Wochenende statt: der Deutsch-Holländische Stoffmarkt. Dabei wurden insgesamt 3.000 Besucher gezählt. Der Geschäftsführer der Leipziger Messe, Martin Buhl-Wagner, nannte den Stoffmarkt einen vollen Erfolg und ein wichtiges Signal. Die Menschen wollten sich wieder treffen und Messen, Ausstellungen, Kongresse oder auch Tagungen besuchen.

Blick über den Messesee mit Durchgang auf das Congress Center Leipzig und die Glashalle
Bildrechte: Leipziger Messe/Grubitzsch

14:00 Uhr | Dulig will Wirtschaft bei vierter Welle nicht herunterfahren

Sollte es im Rahmen einer vierten Welle erneut zu Kontaktbeschränkungen kommen, will Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) die Wirtschaft nicht noch einmal herunterfahren. Das sagte er am Mittwoch im Landtag. Die mangelnde Impfbereitschaft im Freistaat hält Dulig für ein hohes Risiko. Sachsen stehe bei den Impfquoten deutschlandweit an letzter Stelle. "Das ist eine Gefahr für den anstehenden Herbst", sagte Dulig.

Martin Dulig (SPD), Wirtschaftsminister von Sachsen, steht während eines Pressestatements vor dem Sächsischen Landtag.
Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Bildrechte: dpa

13:14 Uhr | GEW: Sitzenbleiben nur im Ausnahmefall

Das letzte Corona-Schuljahr war für Schüler und Schülerinnen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen besonders herausfordernd. Deswegen können sie es freiwillig wiederholen, ohne dass es auf die Schulbesuchsdauer angerechnet wird. Was sagen Eltern und Pädagogen dazu? Und sind die Schulen in Mitteldeutschland gewappnet für eine möglicherweise große Zahl an Wiederholern?

12:21 Uhr | Keine Sonderregeln für Bergstadtfest in Freiberg

Freibergs Klage auf gelockerte Corona-Regeln zum Bergstadtfest ist gescheitert. Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat den Verzicht auf Kontakterfassung und Corona-Tests für die Gäste der Veranstaltung abgelehnt.

12:05 Uhr | Landesschülerrat warnt vor ungerechter Behandlung

Der Landesschülerrat in Sachsen (LSR) hat vor einer ungerechten Behandlung von Minderjährigen gewarnt. "Für die jüngere Altersgruppe besteht noch keine generelle Impfempfehlung der StiKo, teilweise gar keine Zulassung der Impfstoffe", sagte die Vorsitzende Joanna Kesicka. Erwachsene hätten die Freiheit, sich flexibel impfen zu lassen, Schülerinnen und Schüler nicht.

Für wen die Impfung nicht empfohlen oder nicht zugelassen ist, der darf nicht so behandelt werden, als hätte er die Impfung freiwillig abgelehnt.

Joanna Kesicka

Wo der Impfpass eine Zugangsvoraussetzung ist, sollen Schülerinnen und Schüler den gleichen Zugang haben, zum Beispiel mit kostenlosen Tests oder qualifizierter Selbstauskunft, verlangte der LSR. Und Kesicka betonte, dass die Schüler bisher in der Pandemie große Einschränkungen akzeptieren mussten.

11:25 Uhr | Mehr Kindeswohlgefährdung im vergangenen Jahr

Die Jugendämter in Deutschland haben im vergangenen Jahr rund 60.600 Fälle von Kindeswohlgefährdung festgestellt. Das sind um 5.000 Fälle oder neun Prozent mehr als im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019.

Spannungen in den Familien durch den Corona-Lockdown und eine zunehmende Wahrnehmung in der Bevölkerung für den Kinderschutz werden als Gründe vermutet. In den meisten angezeigten Fällen wurden Kinder vernachlässigt, mehr als ein Drittel wurde gedemütigt oder eingesperrt. In jedem vierten Fall wurden die Kinder körperlich misshandelt. In fünf Prozent der Fälle gab es Anzeichen für sexuelle Gewalt.

10:42 Uhr | Nochten bläst Einweihungsfest für Schwehla-Scheune ab

In Nochten wird die wiederaufgebaute Schwehla-Scheune nicht wie geplant im September eingeweiht. Wie Vereinschef Reik Pietzsch sagte, habe sich der Verein entschieden, das Hoffest und die Einweihung abzusagen. Es sei zu unsicher, wie sich die Pandemie-Lage weiter entwickelt.

Die 200 Jahre alte Schrotholzscheune wurde nahe der Nochtener Kirche wieder aufgebaut und soll in Zukunft unter anderem für Ausstellungen genutzt werden.

10:01 Uhr | Sachsen hat bundesweit niedrigste Corona-Wocheninzidenz

Sachsen ist seit heute das Bundesland mit der niedrigsten Corona-Wocheninzidenz. Das hat das Robert-Koch-Institut (RKI) mitgeteilt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei drei. In den Städten und Landkreisen werden rückläufige Infektionszahlen registriert. Bundesweit liegt die Wocheninzidenz bei 11,4.

09:04 Uhr | Zoos bieten Unterstützung der Impfkampagne an

Sachsens Zoos und Tierparks wollen für Corona-Impfungen werben und bieten logistische Unterstützung an. Das erklärte der Leipziger Zoodirektor Jörg Junhold, der Präsident des Verbandes der Zoologischen Gärten im deutschsprachigen Raum ist.

Mit Blick auf die Gesamtlage und den wieder steigenden Inzidenzwerten sehe man mit Sorge in die Zukunft. "Eine erneute Schließung über einen längeren Zeitraum können Zoos nicht mehr verkraften", betont Junhold. Man unterstütze die Anstrengungen der Regierung, die Impfquote weiter zu steigern, um auch aus den Erfahrungen des letzten Jahres einer möglichen vierten Welle entgegenzuwirken.

08:27 Uhr | Viel Geld für den öffentlichen Nahverkehr

Sachsen legt einen zweiten Rettungsschirm für den öffentlichen Personennahverkehr auf. Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) erklärte, auch in diesem Jahr solle es einen Ausgleich für die Einnahmeausfälle geben.

Zusätzlich zum Rettungsschirm will das Land an seinem Investitionsprogramm für den Nahverkehr in Höhe von 130 Millionen Euro festhalten. Damit sollen unter anderem Straßenbahnen angeschafft sowie der Ausbau von Haltestellen und Busbahnhöfen bezahlt werden.

07:29 Uhr | Polen belohnt Geimpfte

Impfmüdigkeit? Die polnische Regierung verspricht Geimpften eine Belohnung, damit die Impfquote wieder an Fahrt aufnimmt. Nicht nur Einzelpersonen können Preise gewinnen, sondern ganze Gemeinden. Im Spiel ist ziemlich viel Geld.

06:50 Uhr | Wocheninzidenz in Dresden wieder unter zehn

Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist in Sachsen leicht von vier auf drei gesunken. Das geht aus den aktuellen Zahlen hervor, die die Gesundheitsämter in der Nacht an das Robert-Koch-Institut (RKI) übermittelt haben.

Dresden liegt mit einer Wocheninzidenz von sieben wieder unter der Zehner-Marke. Damit ist eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen vorerst vom Tisch. Leipzig meldet eine Wocheninzidenz von sechs. In Chemnitz und allen Landkreisen liegen die Werte zwischen null und drei.

06:19 Uhr | Chemnitz will Innenstadt beleben

Die Stadt Chemnitz will wieder mehr Menschen in die Innenstadt locken. Wie Oberbürgermeister Sven Schulze (SPD) ankündigte, sollen bis Herbst erste Maßnahmen umgesetzt werden. Geplant ist etwa, zusätzliche Sitzgelegenheiten aufzustellen und mehr Grün zu schaffen. Zudem soll ein zentraler Fotopunkt mit der Aufschrift "I love C" installiert werden.

Die Menschen hätten sich aufgrund geschlossener Geschäfte an das Online-Einkaufen gewöhnt, hieß es aus dem Rathaus. Aber schon vor der Corona-Pandemie sei die Chemnitzer Innenstadt nicht ausreichend frequentiert gewesen.

Im Zentrum der sächsischen Stadt Chemnitz steht die Stadthalle mit zwei Sälen und diversen Tagungsräumen.
Bildrechte: imago/Rainer Weisflog

05:44 Uhr | Gesundheitslotsen in Leipzig nehmen Arbeit auf

In Leipzig haben weitere sogenannte kultursensible Gesundheitslotsen ihre Zertifikate bekommen. Damit können sie ab sofort Informationsveranstaltungen für Menschen mit Migrationshintergrund zu gesundheitlichen Themen anbieten. Sie informieren dabei auch gezielt über Corona und die Schutzimpfung, sagte Manuela Hübner vom Gesundheitsamt Leipzig. Das Projekt gibt es seit 2017.

05:28 Uhr | Schneeberger Filzteichfest abgesagt

Das Filzteichfest in Schneeberg muss auch in diesem Jahr ausfallen. Man sehe sich außerstande, die bekannte Qualität und Tradition der Feier auch nur ansatzweise gewährleisten zu können, teilten die Veranstalter mit. Außerdem stehe die Sicherheit der Menschen an oberster Stelle.

Mit Blick auf das sich wieder abzeichnende Infektionsgeschehen stelle sich die Frage, ob Großveranstaltungen am vorletzten Augustwochenende noch durchführbar sind. Man bedauere die Absage zum 30. Jubiläum des Filzteichfestes zutiefst.

05:10 Uhr | Impfzentrum Grimma startet Impf-Endspurt

Noch bis zum 30. Juli impft das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im temporären Impfzentrum Grimma mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson. Wie das DRK mitteilte, können Kurzentschlossene ab 18 Jahren täglich bis eine Stunde vor Schließzeit ohne Termin zum Impfzentrum in die Muldentalhalle Grimma kommen. Eine Buchung vorab online ist ebenfalls möglich.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 21. Juli 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen