Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker Sachsen am 11.11.: 30 Covid-19-Tote an einem Tag

Von Montag bis Freitag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Ein Intensivbett auf einer Intensivstation der Uniklinik Dresden. Links neben dem Bett steht eine Herz-Lungen-Maschine, oben befinden sich die ܜberwachungsmonitore für die Vitalfunktionen. Rechts neben dem Bett steht ein Beatmungsgerät und Infusionstechnik.
Bildrechte: dpa

21:02 Uhr | Tickerende

Damit beenden wir für heute unseren Ticker zu aktuellen Corona-Lage in Sachsen. Wir wünschen ihnen einen schönen Abend und eine gute Nacht. Und bitte bleiben Sie gesund!

20:58 Uhr | Freiwillige als Pflegekräfte gesucht

Bei der zweiten Welle der Corona-Pandemie in Sachsen steigt nun auch wieder die Zahl älterer Menschen, die sich mit dem Virus angesteckt haben. So ist es im Vogtlandkreis in mehreren Pflegeeinrichtungen zu Ausbrüchen gekommen. Bewohner sind ebenso erkrankt wie viele Pflegekräfte. Damit die Versorgung der Senioren nicht zusammenbricht, hat der Landkreis nun dazu aufgerufen, dass Pflegekräfte im Ruhestand, aber auch Freiwillige ohne eine entsprechende Ausbildung in diesen Heimen aushelfen sollen.

20:16 Uhr | Oberverwaltungsgericht weist Vorwürfe zurück

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht wehrt sich gegen Vorwürfe wegen seiner Entscheidung zur Querdenken-Demonstration am 7. November in Leipzig. Präsident Erich Künzler sagte, natürlich müsse die Justiz kritisiert werden können, auch ihre Meinung sei antastbar. Voraussetzung sei aber eine sachliche Kritik. Vermutungen, dass die Richterinnen und Richter des OVG Corona-Leugner seien, wies Künzler aber strikt zurück. Es sei eine absurde Annahme, dass Richter in Bautzen mit Verschwörungstheoretikern sympathisierten.

19:40 Uhr | Piwarz gegen Maskenpflicht an Grundschulen

Nach Ansicht von Sachsens Kultusminister Christian Piwarz ist eine Maskenpflicht an Grundschulen derzeit nicht notwendig. Das wäre simpler Aktionismus und pädagogisch schädlich, sagte der CDU-Politiker. Gerade jüngere Schüler seien nicht Treiber der Pandemie. Die vergangenen zwei Monate Regelschulbetrieb hätten gezeigt, dass die Infektionen fast immer von außen in die Schulen hineingetragen würden. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hatte sich jüngst für eine Maskenpflicht im Unterricht auch in Grundschulen ausgesprochen.

19:09 Uhr | 30 Covid-19-Tote in Sachsen an einem Tag

In Sachsen haben die Gesundheitsämter binnen 24 Stunden 30 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung registriert. Das ist die höchste Zahl seit Beginn der Pandemie. Insgesamt starben in Sachsen bisher 462 Covid-19-Patienten. Die Gesamtzahl der nachweislich Infizierten stieg innerhalb eines Tages um 1.377. Das sind 147 mehr, als im gleichen Zeitraum als wieder genesen eingestuft wurden.

18:51 Uhr | Bürgermeister, lass deinen Schlüssel herunter

Die Narren in Pegau wollten sich den Karnevalsauftakt trotz Corona-Pandemie nicht entgehen lassen und forderten den Schlüssel zum Rathaus ein. Um den Mindestabstand zu wahren, spielte der Bürgermeister Rapunzel. Er ließ aber statt eines langen Zopfes den Rathausschlüssel an einer Schnur aus dem ersten Stock zu den Narren herunter. Auch in Bannewitz und Hainichen übernahmen die Karnevalisten auf diese Weise symbolisch die Macht.

18:34 Uhr | Warum der Dresdner Striezelmarkt noch nicht abgesagt ist

In Dresden gibt es weiter keine endgültige Entscheidung über den diesjährigen Striezelmarkt und vier weitere thematische Weihnachtsmärkte. Bei der Stadtratssitzung am Dienstag forderten Grüne, Linke und SPD die Verwaltung auf, endlich einen Schlussstrich zu ziehen und die Märkte abzusagen. Die anderen Fraktionen unterstützten dagegen ein weiteres Abwarten, damit die Märkte, wenn auch verkürzt, vielleicht doch noch stattfinden können.

An der endgültigen Entscheidung hängt auch viel Geld. Dresden hat für die fünf Märkte Konzessionen vergeben und müsste bei einer vorzeitigen Absage Vertragsstrafen oder Schadenersatzforderungen befürchten. Zum anderen hatte die Vewaltung den Organisatoren 400.000 Euro Hilfe für Hygienekonzepte in Aussicht gestellt - falls die Märkte doch stattfinden sollten. Das lehnte der Stadtrat jedoch mehrheitlich ab.

18:28 Uhr | Corona-Beschränkungen beginnen langsam zu wirken

Seit dem 1. November sind unter anderem Restaurants, Sportstätten und Theater geschlossen. Neue Daten zeigen, dass die Beschränkungen langsam zu wirken beginnen. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen wächst weniger schnell.

18:20 Uhr | Sachsen startet millionenschweren Beteiligungsfonds

Das Land Sachsen hat einen millionenschweren Beteiligungsfonds gestartet, um von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen zu helfen. Wie das Wirtschaftsministerium mitteilte, umfasst das Paket bis zu 370 Millionen Euro. Damit könne sich das Land für eine begrenzte Zeit an in Not geratenen Unternehmen beteiligen und so deren Liquidität sichern. Das Angebot richtet sich unter anderem an produzierende mittelständische Unternehmen und an technologieorientierte Dienstleister. Diese können mit bis zu 800.000 Euro unterstützt werden. Anträge werden von der Sächsischen Beteiligungsgesellschaft entgegengenommen.

18:07 Uhr | Dresdner Kapellknabeninstitut stellt Betrieb ein

Das katholische Kapellknabeninstitut in Dresden hat seinen Unterrichts- und Probenbetrieb coronabedingt vollständig eingestellt. Wie das Bistum Dresden-Meißen mitteilte, sind zahlreiche Pädagogen und Sängerknaben positiv auf das Coronavirus getestet worden. Daher sei auch das Internat geschlossen. Das Gesundheitsamt Dresden habe häusliche Quarantäne für alle Kontaktpersonen angeordnet.

Spurensuche nach dem sorbischen Moment bei den Dresdner Kapellknaben
Die Dresdner Kapellknaben sind der Chor der katholischen Dresdner Kathedrale. Ihre musikalische Ausbildung erhalten sie am Kapellknabeninstitut. Bildrechte: Peter Symank/MDR

18:03 Uhr | Stadtrat arbeitet Geschehnisse des Wochenendes auf

Der Leipziger Stadtrat hat am Mittwoch über das aus dem Ruder gelaufene Demonstrationsgeschehen am 7. November in Leipzig debattiert. Dabei wurden Versäumnisse offenbar, aber kein eindeutiger Hauptschuldiger.

17:55 Uhr | Situation in Kliniken im Landkreis Bautzen kritisch

Die personelle Situation der Kliniken im Landkreis Bautzen hat sich verschlechtert. Laut des Landratsamtes steht ein wesentlicher Anteil des Personals durch Erkrankungen, positive Corona-Tests und Quarantänen nicht mehr zur Verfügung. Sechs von acht Kliniken haben deswegen Probleme. Das Gesundheitsamt steht in engem Kontakt mit den Kliniken, um mit speziellen Quarantäneregelungen für das Personal die Versorgung zu gewährleisten. Dabei wird auch der Einsatz von positiv getestetem Personal bei Corona-Patienten nicht mehr ausgeschlossen. Für das Malteserkrankenhaus Kamenz hat der Landkreis um Unterstützung der Bundeswehr gebeten.

17:42 Uhr | Semperopernball wird verschoben

Der Semperopernball wird nicht wie geplant im Februar 2021 stattfinden. Das teilte der Verein heute mit. Die Veranstaltung soll nun im Sommer im Rahmen einer Sommer-Benefizgala durchgeführt werden.

17:25 Uhr | Effizienz-Test von Alltagsmasken an der TU Freiberg

Ein Team von Wissenschaftlern der TU Freiberg hat die Effizienz von Alltagsmasken im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus untersucht.

17:08 Uhr | Petition zur Wiedereröffnung von Musikschulen eingereicht

Beim Sächsischen Landtag ist heute eine Online-Petition zur Wiedereröffnung der Musikschulen im Freistaat eingereicht worden. Nach Angaben der Initiatorin und Musikschullehrerin Martina Bunk unterstützen 12.000 Menschen das Anliegen. Hintergrund ist, dass Sachsen das einzige Bundesland ist, in dem Musikschulen laut Corona-Schutzverordnung nicht öffnen dürfen, so Bunk. Ihrer Einschätzung zufolge ist das Ansteckungsrisiko in Musikschulen aber gering, da es meist nur Einzel- oder Kleingruppenunterricht gibt und Hygienekonzepte umgesetzt werden.

16:30 Uhr | Weihnachtsschau in Gelenau abgesagt

Die traditionelle Weihnachtsschau im Depot Pohl-Ströher in Gelenau fällt in diesem Jahr aus. Zur Begründung hieß es, die Corona-Schutzverordnung mache die Veranstaltung unmöglich. Zudem sei es wichtig, Besucherinnen und Besucher und Personal zu schützen und mitzuhelfen, die Corona-Pandemie einzudämmen. Man plane stattdessen, die Sammlungen im Frühjahr und Sommer über einen längeren Zeitraum zu präsentieren. Die Ausstellung sollte am 1. Adventswochenende eröffnet werden.

16:12 Uhr | Pandemiegerechte Winterangebote für Obdachlose

Die Städte Dresden und Leipzig haben ihre Winterangebote für Obdachlose an die Anforderungen der Corona-Pandemie angepasst. Das teilten beide Stadtverwaltungen auf Anfrage des Evangelischen Pressedienstes mit. Demnach ist in Leipzig beispielsweise die Zahl der Personen pro Zimmer minimiert worden und es gibt separate Zimmer für infizierte oder quarantänepflichtige Obdachlose. Insgesamt können ab dem 15. November 176 Menschen versorgt werden. In Dresden ist das Winterprogramm für Obdachlose bereits am 1. November angelaufen und es stehen 20 städtische Notschlafplätze bereit. Weitere Schlafplätze gibt es in den "Nachtcafés" Dresdner Kirchgemeinden. Die Kapazitäten können in beiden Städten bei Bedarf erhöht werden.

15:18 Uhr | Senioren sorgen sich um Einsamkeit zu Weihnachten

Immer mehr Senioren melden sich beim Einsamkeitstelefon "Silbernetz" und schildern ihre Angst, alleine Weihnachten verbringen zu müssen. Die Zahl der Anrufer sei seit dem Sommer wieder gestiegen, so die Initiatoren des Telefonangebots, Elke Schilling. Der Service richtet sich speziell an Menschen die älter als 60 Jahre sind. Weitere Sorgen, die an der Hotline häufig zur Sprache kommen, sind gesellschaftliche Fragen beispielsweise zur "Querdenken"-Demo am vergangenen Wochenende in Leipzig und die Missachtung von Corona-Regeln. Für das "Silbernetz" sind 24 Mitarbeiter und 180 Freiwillige tätig.

14:32 Uhr | Coronavirus laut Studie für Schwangere und Embryos ungefährlich

Nach ersten Erkenntnissen einer bundesweiten Studie ist das Coronavirus für Schwangere und ihre Embryos nicht gefährlich. Untersucht wurden 247 Frauen, die schwanger und an Covid-19 erkrankt waren. Rund ein Drittel von ihnen war nach eigenen Angaben symptomfrei. Auffällig sei, dass Babys von erkrankten Frauen häufig zu früh auf die Welt kamen, so die Studienkoordinatoren der Universitätskliniken Schleswig-Holstein und Dresden. Bislang haben 185 Studienteilnehmerinnen entbunden. Trotz des in der Regel günstigen Krankheitsverlaufs mahnen die Wissenschaftler, die Erkrankung ernst zu nehmen. Denn in der Schwangerschaft seien die Behandlungsmöglichkeiten eingeschränkt.

14:08 Uhr | Görlitzer Oberbürgermeister bleibt trotz Negativ-Test in Quarantäne

Der Görlitzer Oberbürgermeister Octavian Ursu ist negativ auf das Corona-Virus getestet worden. Das Stadtoberhaupt hatte sich am Montag auf Anweisung des Gesundheitsamtes in häusliche Quarantäne begeben, nachdem er Kontakt mit einer infizierten Person gehabt hatte. Auch nach der negativen Testung wird Ursu noch bis kommenden Montag in Quarantäne bleiben, teilte die Stadtverwaltung mit. Ab Dienstag soll er die Amtsgeschäfte wieder vom Rathaus aus führen können.

13:36 Uhr | Ex-Justizminister Mackenroth kritisiert Gerichtsentscheidung zur Querdenken-Demo

Sachsens früherer Justizminister Geert Mackenroth hat die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts scharf kritisiert, die Querdenken-Demo in der Leipziger Innenstadt zuzulassen. Der CDU-Politiker sagte dem MDR, das OVG habe in seinem Beschluss darauf hingewiesen, dass die Polizei die Maskenpflicht durchsetzen müsse. Das sei lebensfremd und berücksichtige nicht die Gegebenheiten vor Ort.

Mackenroth bezeichnete die Pressearbeit des Gerichts als grottenschlecht. Jedes kleine Dorfgericht gebe bei einer wichtigen Entscheidung eine Begründung heraus. Das hätte auch das sächsische OVG tun können - selbst an einem Sonnabend. Er gehe davon aus, dass am Gericht in Bautzen nun organisatorische Korrekturen erfolgen würden.

13:18 Uhr | Biontech hält Impfziele der Bundesregierung für realistisch

Das Pharmaunternehmen Biontech hält das Ziel der Bundesregierung für realistisch, bis zum Sommer 70 Prozent der Deutschen gegen Covid-19 zu impfen. Wenn alle Fabriken hochfahren, sollte das Vorhaben zu erreichen sein, sagte Finanzvorstand Sierk Poetting den Stuttgarter Nachrichten. Noch in diesem Jahr könne man bis zu 50 Millionen Impfdosen liefern.

Biontech und Pfizer hatten mitgeteilt, ihr Impfstoff biete einen 90-prozentigen Schutz vor Covid-19 und stehe kurz vor der Zulassung. Die EU-Kommission will einen bereits ausgehandelten Liefervertrag über 300 Millionen Impfdosen heute billigen.

11:53 Uhr | Bundeswehr schickt 100 Soldaten in Landkreis Görlitz

Die Bundeswehr schickt in den kommenden Tagen mehr als 100 Soldatinnen und Soldaten in den Landkreis Görlitz, um bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie zu helfen. Wie Oberstleutnant Eric Gusenburger vom Landeskommando Sachsen erklärt, handelt es sich dabei vor allem um Ärzte, Sanitäter und Rettungsassistenten vom Sanitätsregiment 1 des Bundeswehrstandortes Weißenfels in Sachsen-Anhalt. Im Landkreis Görlitz sollen sie in sieben Krankenhäusern auf Intensiv- und Corona-Stationen aushelfen.

Dem Landeskommando der Bundeswehr lägen rund 50 weitere Anträge auf Amtshilfe im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vor. Gusenburger rechnet damit, dass in den kommenden Tagen insgesamt 500 Soldatinnen und Soldaten in ganz Sachsen in Gesundheitsämtern, Pflegeheimen und Krankenhäusern im Einsatz sein werden.

11:22 Uhr | Mediziner beantworten Fragen zu Corona

Im "Hauptsache gesund"-Chat haben Mediziner in den vergangenen Wochen immer wieder Fragen zum Coronavirus beantwortet. Darunter: Verbreiten elektrische Händetrockner Aerosole? Wieso ist mein Mann erkrankt und ich nicht? Ab wann muss man bei einer Corona-Erkrankung ins Krankenhaus?

10:54 Uhr | Gedenken zum Volkstrauertag in Görlitz abgesagt

In Görlitz ist das diesjährige Gedenken zum Volkstrauertag abgesagt worden. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, ließen die momentanen Veranstaltungsbeschränkungen eine Durchführung der Gedenkfeier nicht zu. Oberbürgermeister Octavian Ursu (CDU) ruft alle Bürger dazu auf, an diesem Tag in Stille der Kriegstoten und der Opfer von Gewaltherrschaften zu gedenken.

10:05 Uhr | Labore kommen bei Testauswertungen nicht hinterher

Die Anzahl der durchgeführten Corona-Tests steigt stark an. Immer mehr Labore kommen nicht mehr mit der Auswertung hinterher. Das liegt an Personal- und Materialengpässen. Aber auch daran, dass zu viel getestet wird, wie Thomas Kirchner vom Medizinischen Labor Ostsachsen berichtet.

09:27 Uhr | Kretschmer schließt weitere Corona-Einschränkungen nicht aus

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schließt weitere Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie nicht aus. Der seit über einer Woche geltende Teil-Lockdown zeige bislang nur geringe Wirkung, sagte der CDU-Politiker im ARD-Morgenmagazin. Nach wie vor sei die Kontaktnachverfolgung von infizierten Personen schwierig.

Der Virus habe in der kalten und feuchten Jahreszeit eine andere Kraft, so Kretschmer. Wenn es nicht gelingt die Zahlen nach unten zu bekommen, das heißt 50 Neu-Infizierte je 100.000 Einwohner in sieben Tagen, dann "werden das schwierige Monate, die vor uns liegen", so der Ministerpräsident. In Sachsen liegt der Inzidenzwert derzeit bei 168 Neu-Infizierten je 100.000 Einwohner in sieben Tagen.

08:51 Uhr | Verbraucherschützer fordern Ende der Vorkasse bei Reisen

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat die Abschaffung der Vorauszahlungen bei Reisebuchungen gefordert. Hintergrund sind die ausbleibenden Rückzahlungen von Flug- und Reiseunternehmen in der Corona-Krise. Verbandschef Klaus Müller sagte der Rheinischen Post, es könne nicht sein, dass Kunden monatelang auf teils mehrere Hundert Euro warteten, vor allem, wenn die Unternehmen mit Milliarden Steuergeldern unterstützt würden.

Die Beschwerden von Kunden hätten sich in diesem Jahr im Vergleich zu anderen Jahren verzwanzigfacht, so Müller. Viele Reisebüros, Reiseveranstalter und Airlines wurden den Angaben zufolge zur Unterlassung aufgefordert, einige namhafte Anbieter bereits verklagt.

08:28 Uhr | "Querdenken"-Demo Thema im Leipziger Stadtrat

Die "Querdenken"-Demonstration vom Wochenende wird heute den Leipziger Stadtrat beschäftigen. Die Fraktionen der Linken, Grünen und der SPD haben jeweils dringliche Anfragen eingereicht. Sie wollen unter anderem wissen, wie die Lage vorab eingeschätzt wurde und warum die Versammlung trotz massenhafter Verstöße gegen die Auflagen erst nach mehr als zwei Stunden aufgelöst wurde.

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) verurteilte unterdessen die Gewalttaten von Rechtsextremen bei dem Aufzug. Er sprach aber weiterhin von einem überwiegend friedlichen Versammlungsgeschehen. Wöller verteidigte außerdem erneut die Polizeistrategie. Ein gewaltsames Vorgehen gegen Gewalttäter sei angesichts der Senioren und Kinder in den Reihen der Demonstranten keine Option gewesen.

07:54 Uhr | Förderpreise für Demokratie vergeben

Bei einem digitalen Festakt in der Leipziger Universitätsbibliothek ist der Sächsische Förderpreis für Demokratie vergeben worden. Er ging an sechs Initiativen und eine Kommune. Den Hauptpreis erhielt eine Initiative, die im Frühjahr die Corona-Proteste entlang der Bundesstraße 96 in der Oberlausitz mit einem Autokorso konfrontierte. Auf diese Weise wollten Gewerkschaften und das Gerhart Hauptmann Theater Görlitz/Zittau ein Zeichen gegen die teils rechtsextremen Verlautbarungen an der B96 setzen. 

07:09 Uhr | Sachsen bereitet sich auf Corona-Impfungen vor

Sachsen bereitet sich auf Impfungen mit einem möglichen Corona-Impfstoff vor. Für die Lieferung und Lagerung des Impfstoffs meldete die Landesregierung dem Bund einen Standort. Wo die einzelnen Impfmöglichkeiten in Sachsen sein werden, werde derzeit erarbeitet. Nach den Plänen des Ministeriums soll es in jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt mindestens eine Impfmöglichkeit geben. Darüber hinaus werde der Einsatz mobiler Teams geprüft, um Personen zu versorgen, denen es nicht möglich ist, die Impfzentren aufzusuchen, hieß es aus dem Ministerium auf Anfrage von MDR Sachsen.

Sachsen beschafft aktuell 1,2 Millionen Spritzen und Kanülen. Erste Lieferungen seien bereits eingetroffen, so das Ministerium. Anfang des Monats hatten sich Bund und Länder auf eine Strategie geeinigt, mit der erreicht werden soll, möglichst viele Menschen in kurzer Zeit zu impfen, sobald ein Impfstoff verfügbar ist.

06:28 Uhr | Oberlausitzer Landratsämter geschlossen

Wegen der weiterhin sehr angespannten Corona-Infektionslage bleibt das Landratsamt Görlitz ab heute für den Besucherverkehr geschlossen. Der Zutritt zur Behörde sei nur noch in Ausnahmefällen für zwingend notwendige persönliche Vorsprachen nach ausschließlich vorheriger Anmeldung oder Terminvereinbarung per Telefon oder E-Mail möglich.

Die Kfz-Zulassungsstellen und Fahrerlaubnisbehörden in Zittau und Niesky bleiben unter Nutzung des Online-Terminvergabe-Systems geöffnet, teilte das Landratsamt in Görlitz mit. Bereits seit Montag ist das Bautzener Landratsamt für den Besucherverkehr geschlossen.

05:36 Uhr | Keine Umzüge zum Martinstag in Dresden

Zum heutigen Martinstag gibt es in Dresden keinen Umzug. Wegen der Corona-Pandemie verzichten die Kirchgemeinden auch auf zentrale Veranstaltungen, teilten die evangelischen Kirchenbezirke der sächsischen Landeshauptstadt mit. So sollen unnötige Kontakte vermieden werden. Stattdessen ruft das Kirchspiel Dresden-Neustadt dazu auf, Martinslaternen in die Fenster der Wohnungen zu hängen.

Am Martinstag wird des Heiligen Martins gedacht. Er soll seinen Mantel mit einem Schwert in zwei Hälften geteilt haben, um einem frierenden Bettler zu helfen.

05:31 Uhr | Musikschulen fordern Öffnung

Die Dresdner Musikschule Maestro hat die Landesregierung aufgefordert, die verordnete Schließung aller Musikschulen zu überdenken. Musikschulleiter Mateusz Czech begründete das unter anderem mit der Stellung der Musikschulen in der Gesellschaft. Gitarrenlehrerin Martina Bunk von der Musikschule in Freiberg beklagt Probleme, den Instrumentalunterricht online zu geben. Sie hat eine Petition gestartet, die die Änderung der aktuellen Corona-Schutzverordnung verlangt.

Sachsen ist das einzige Bundesland, in dem die Musikschulen derzeit ausschließlich Online-Unterricht erteilen dürfen. Die Länder Nordrhein-Westfalen und Hessen haben diese Entscheidung wieder rückgängig gemacht. Sachsens Musikschulen und der Musikrat fordern eine schnellstmögliche Öffnung im Freistaat.

05:16 Uhr | Geringe Sterblichkeit trotz Corona in Mitteldeutschland

In diesem Jahr sind in Mitteldeutschland trotz der Corona-Pandemie bislang etwas weniger Menschen verstorben als in den Vorjahren. Ein Grund war in der ersten Pandemiewelle die vergleichsweise geringe Verbreitung des Virus in der Region.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 11.11.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 11.11.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen