Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker Sachsen am 1.12.: Leipziger Klinikum St. Georg sendet Hilferuf

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Ein Gebäude einer Klinik aus der Luft fotografiert
Bildrechte: Klinikum St. Georg

20:49 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir unseren Ticker zur Corona-Lage in Sachsen. Morgen früh sind wir mit neuen Informationen zurück. Bis dahin wünschen wir Ihnen einen schönen Abend. Bleiben Sie gesund!

20:10 Uhr | Nach Booster-Shot: 88 Prozent geringeres Risiko von Impfdurchbrüchen

Daten von über 300.000 Geimpften aus Israel zeigen: Eine dritte Impfdosis reduziert das Risiko, danach ein positives PCR-Testergebnis zu haben, um 88 Prozent gegenüber zweifach Geimpften. Noch deutlicher sank zudem das Risiko, mit einer Covid-19-Erkrankung ins Krankenhaus zu müssen.

19:28 Uhr | 20 Verstöße bei Corona-Kontrollen im Chemnitzer Nahverkehr

In Chemnitz halten sich die Fahrgäste in Bussen und Bahnen überwiegend an die vorgeschriebenen Corona-Regeln. Das ergab eine Kontrolle von Polizei und Chemnitzer Verkehrs AG am Dienstag. Über 900 Personen wurden nach Polizeiinformationen überprüft. Dabei wurden den Angaben zufolge 20 Verstöße festgestellt. Die Betroffenen hatten beispielsweise die Maskenpflicht nicht eingehalten oder gegen 3G vertoßen. Sie mussten aussteigen.

Mehrere Menschen warten an einer Haltestelle für Straߟenbahnen in Chemnitz.
In den Bussen und Bahnen in Chemnitz halten sich die meisten Menschen an die Corona-Regeln. Bildrechte: dpa

18:48 Uhr | Leipziger Klinikum St. Georg sendet Hilferuf

Das Klinikum St. Georg in Leipzig sucht ehrenamtliche Helfer, die das Krankenhaus bei der täglichen Arbeit unterstützen. Der Ausfall beim medizinischen Personal nehme zu, die Belastung durch die Corona-Pandemie sei seit fast zwei jahren ungebrochen hoch, begründete das Klinikum den Hilferuf. Benötigt werden unter anderem Ärzte, Pflegekräfte, aber auch Wachleute und Reinigungskräfte. Interessierte können sich via Mail beim Klinikum melden - Stichwort: Corona-Unterstützung.

18:14 Uhr | Bautzen - Bevölkerungszuwachs trotz Pandemie

Trotz der Corona-Pandemie hat sich die Stadt Bautzen positiv entwickelt. Das meldet die Stadtverwaltung. Bautzen habe in den ersten neun Monaten des Jahres im Gegensatz zum gleichen Zeitraum 2020 einen deutlichen Bevölkerungszuwachs verzeichnet. So seien im dritten Quartal, also von Juni bis August, 71 Menschen mehr nach Bautzen gezogen als abgewandert. Im Bereich Tourismus könne die Stadt ebenfalls ein Plus im Bereich Gästeankünfte und Übernachtungen im dritten Quartal 2021 verzeichnen - und das trotz der schlechten Ausgangslage aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen.

Markt und Rathaus von Bautzen
Trotz Corona hat sich Bautzen laut Stadtverwaltung in den vergangenen Monaten positiv entwickelt. Bildrechte: IMAGO/Rainer Weisflog

17:53 Uhr | Kinderimpfung: Warnung vor Druck auf Stiko und Eltern

Die Ärztekammer Sachsen-Anhalt warnt angesichts der Zulassung von Corona-Impfstoff für Fünf- bis Elfjährige durch die Europäische Arzneimittelbehörde vor gesellschaftlichem und politischem Druck auf die Ständige Impfkommission (Stiko) und Eltern. "Kinder zeigen auch weiterhin nur sehr selten schwere Krankheitsverläufe und übertragen das Virus an Erwachsene deutlich geringer als erwartet", sagte der sachsen-anhaltische Ärztekammer-Vorstand Gunther Gosch. Der Mediziner betonte, dass das Impfen von Kindern unter zwölf Jahren erst nach einer Empfehlung der Stiko beginnen sollte.

In Sachsen hat die Sächsische Impfkommission (Siko) zwar schon grünes Licht für die Kinder-Impfung gegeben, allerdings nur für Kinder, die einer Risikogruppe angehören oder Kontakt zu Risikopatienten haben. Zur Risikogruppe gehören etwa Kinder mit schweren Herzerkrankungen, genetischen Erkrankungen oder Diabetes Mellitus.

17:09 Uhr | Dresdner Semperoper bleibt bis 9. Januar geschlossen

Die Spielstätten der Semperoper und des Staatstheaters Dresden bleiben bis 9. Januar kommenden Jahres geschlossen. Das teilte die Semperoper am Mittwoch mit. Die Entscheidung sei in Absprache mit dem Kulturministerium getroffen worden. Man reagiere damit auf die alarmierende pandemische Lage in Sachsen. Bereits gekaufte Karten werden durch den jeweiligen Besucherservice erstattet.

Semperoper in Dresden
Eigentlich wäre in der Semperoper jetzt Hochsaison. Doch wegen der dramatischen Corona-Lage muss die Oper gegenwärtig geschlossen bleiben. Bildrechte: IMAGO / Georg Ulrich Dostmann

16:39 Uhr | Plakate in Pariser Metro werben mit Weihnachtsmarkt für Leipzig

Obwohl der Weihnachtsmarkt in Leipzig coronabedingt abgesagt werde musste, wurde in der vergangenen Woche in Paris mit einem entsprechenden Motiv für einen Leipzig-Besuch geworben. Die Plakate in der Pariser Metro seien Teil einer crossmedialen Kampagne, mit der in Frankreich für Leipzig und eine neue Direktflugverbindung von Paris geworben werden sollte, sagte Dana Marschner, Sprecherin der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH. Als die Kampagne im Herbst geplant worden sei, war die Absage der Weihnachtsmärkte noch nicht absehbar.

Die Kampagnen sind nicht so flexibel. Die Plakataktion in der Metro war fest gebucht und konnte kurzfristig nicht mehr storniert werden.

Dana Marschner Sprecherin der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH

16:14 Uhr | Corona stoppt Schuluntersuchungen

Für angehende Schulkinder gibt es im Landkreis Leipzig derzeit keine Schulaufnahmeuntersuchungen. Grund dafür ist nach Angaben des Landratsamtes die Corona-Krise. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendärztlichen Dienstes seien momentan in die Pandemie-Bewältigung eingebunden. Sobald es die Lage wieder zulasse, würden die Untersuchungen nachgeholt. Es werde kein Kind vergessen, hieß es.

boy looking at camera while doctor going to examine throat model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xLightFieldStudiosx Panthermedia20487585
Wegen der Corona-Krise müssen Schulanfänger gegenwärtig länger auf ihre Schulaufnahmeuntersuchung warten. Bildrechte: IMAGO / Panthermedia

15:55 Uhr | Länderbahn dünnt Fahrplan aus

Die Corona-Krise hat jetzt auch Auswirkungen auf die Länderbahn. Wie das Unternehmen mittteilte, dünnt es wegen zu vieler coronabedingter Ausfälle beim Personal den Fahrplan der Trilex-Züge aus. Zusätzlich zu den ohnehin erhöhten Krankenständen in dieser Jahreszeit hätten Corona-Infektionen und Quarantäne-Fälle die Personaldecke schrumpfen lassen. Mit dem ausgedünnten Fahrplan sollen zumindest kurzfristige Zugausfälle vermieden werden, hieß es. Die Trilex-Züge fahren in Ostsachsen unter anderem von Dresden nach Görlitz und von Bischofswerda nach Zittau.

Ein Desiro-Triebwagen des Betreiber Trilex fährt in einen Bahnhof ein
In nächster Zeit fahren die Trilex-Züge seltener durch Ostsachsen. Bildrechte: MDR/L. Müller

15:39 Uhr | Bundeswehr fliegt sechs Covid-Patienten aus

Eine Bundeswehr-Maschine hat am Mittwoch sechs schwer erkrankte Covid-19-Patienten aus Sachsen ausgeflogen. Nach Angaben des Innenministeriums in Dresden wurden sie nach Köln gebracht und dann auf Krankenhäuser in Köln, Marl, Bonn und Bochum aufgeteilt. Zuletzt hatten die Intensivpatienten auf Stationen in Krankenhäusern von Dresden, Meißen und Pirna gelegen. Zu ihrem Alter und Geschlecht wurde keine Auskunft erteilt.

15:21 Uhr | SPD-Innenexperte fordert härteres Durchgreifen bei Corona-Protesten

SPD-Innenpolitiker Albrecht Pallas hat ein härteres Durchgreifen der Polizei bei Corona-Protesten gefordert. Der Polizei und den Versammlungsbehörden sei es in einigen Städten Sachsens gelungen, diese "gefährlichen Superspreaderevents" zu unterbinden, erklärte er am Mittwoch in Dresden:

Albrecht Pallas SPD steht vor einer Fotowand.
Bildrechte: dpa

Zurückhaltung, wie sie Innenminister Wöller geäußert hat, ist jedoch bei illegalen und teils gewalttätigen Ansammlungen fehl am Platz und gefährlich.

Albrecht Pallas innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion

Pallas bezog sich damit auf Äußerungen von Innenminister Roland Wöller (CDU) in den vergangenen Tagen. Er hatte betont, dass die Polizei bei ihren Einsätzen auf die Verhältnismäßigkeit der Mittel achten müsse.

14:45 Uhr | Neues Impfportal geht am Freitag online

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) stellt in den sächsischen Impfstellen Ende der Woche auf eine Online-Terminbuchung um. Das entsprechende Portal werde am 3. Dezember um 13 Uhr freigeschaltet, teilte das DRK mit. Die ersten Termine gibt es ab Montag, den 6. Dezember. Die festen Impfstellen sollen jeweils von Montag bis Sonnabend geöffnet sein. Allerdings würden auch weiterhin Sonderimpfaktionen durchgeführt, schreibt das DRK. Ziel sei es, die Impfkapazitäten zu erhöhen und die Wartezeiten zu reduzieren. Zum heutigen Stand können pro Tag in Sachsen rund 10.000 Impfungen durchgeführt werden. Das soll so schnell wie möglich verdoppelt werden.

14:18 Uhr | VVO verzeichnet 17 Prozent Einbruch bei Fahrgastzahlen

Die Corona-Krise hat dem Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) 2021 einen Einbruch von circa 17 Prozent bei den Fahrgastzahlen beschert. Das teilte der VVO bei der Präsentation der Bilanz am Mittwoch mit. Das Jahr sei geprägt gewesen von Einnahme-Ausfällen durch die Corona-Maßnahmen und Ausgleichszahlungen, hieß es. Gleichzeitig wurde die Erhöhung der Ticketpreise zum ersten April 2022 angekündigt - um durchschnittlich 4,7 Prozent. Das Gebiet des VVO umfasst neben der Landeshauptstadt Dresden die Landkreise Meißen, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und den westlichen Teil des Landkreises Bautzen.

14:01 Uhr | Dresdner Gesundheitsamt ruft positiv Getestete nicht mehr an

Das Dresdner Gesundheitsamt stellt die Telefonanrufe bei positiv auf Corona getestete Personen ab sofort ein. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, ist das Amt überlastet. Betroffene müssen die 14-tägige Quarantäten damit selbständig antreten. Wer keine Absonderungsbescheinung erhält, sollte sie im Zweifelsfall per E-Mail im Gesundheitsamt anfordern. Die Inzidenz in Dresden stieg am Mittwoch auf 1.063.

Ein Disponent sitzt in der neuen Krankenhausleitstelle Corona im Uniklinikum Dresden und koordiniert Anrufe von Patienten.
Weil das Dresdner Gesundheitsamt überlastet ist, kann es positiv auf Corona getestete Personen nicht mehr anrufen. Bildrechte: imago images/Max Stein

13:21 Uhr | Keine neuen Corona-Fälle bei RB-Leipzig

Fußballbundesligist RB Leipzig kann sein Spiel am Freitag bei Union Berlin wohl wie geplant austragen. Wie der Verein mitteilte, waren alle gestern durchgeführten PCR-Tests negativ. Heute würden zusätzlich noch einmal Schnelltests vorgenommen.

Seit Anfang vergangener Woche sind bei RB Leipzig 13 Corona-Iinfektionen bekannt geworden. Daraufhin hatte das Gesundheitsamt angekündigt, die Mannschaft bei weiteren Corona-Fällen in eine fünftägige Quarantäne zu schicken.

12:43 Uhr | Andrang bei den Impfstellen

Die Impfkampagne nimmt wieder Fahrt auf. In Chemnitz, Dresden und Leipzig öffneten heute Impfzentren und Impfstationen. Der Andrang ist groß. In den Regionen gibt es weiterhin mobile Angebote.

12:22 Uhr | Neue Medikamente für Covid-Behandlung

Die zwei neuen Wirkstoffe "Molnupiravir" von Merck und "Paxlovid" von Pfizer wecken Hoffnungen: Laut Herstellern reduzieren sie schwere bis tödliche Covid-19-Verläufe. Bringen sie die Wende in der Pandemie?

11:59 Uhr | Krematorium bereitet sich auf mehr Todesfälle vor

Die Stadt Dresden und das örtliche Krematorium bereiten sich auf weiter steigende Todesfälle im Zusammenhang mit Corona vor. Derzeit würden täglich 80 Verstorbene in das Krematorium in Dresden-Tolkewitz gebracht, teilte die Stadt am Mittwoch mit. Normal seien in den Herbst- und Wintermonaten 40 bis 60 Verstorbene pro Werktag. Die Stadt stelle sich auf anhaltend hohe Zahlen ein und erweitere deshalb die Lagerkapazitäten für Särge.

11:16 Uhr | Frust bei Weihnachtsmarkt-Händlern

Sachsen hat die Weihnachtsmärkte aufgrund der hohen Corona-Fallzahlen abgesagt. Die Buden waren schon aufgebaut, als die Absage unmittelbar vor der Eröffnung kam. Den Händlern geht dadurch der komplette Umsatz verloren. Einige fordern eine Ausgleichszahlung.

10:28 Uhr | Bornas Adventskalender zieht ins Netz um

In Borna öffnet sich heute Nachmittag das erste Türchen am lebendigen Adventskalender. Wegen der vielen Corona-Infektionen geschieht das allerdings nur virtuell auf den Social-Media-Kanälen der Stadt. Täglich um 17 Uhr präsentiert dort der Theaterverein "Neue Wasser" einen kleinen weihnachtlichen Beitrag. Ursprünglich wollten sich die Schauspieler aus den Rathausfenstern den Bornaern zeigen.

09:53 Uhr | Luftwaffe fliegt Corona-Patienten aus

Die Bundeswehr fliegt heute erstmals sächsische Corona-Intensivpatienten zur Behandlung nach Nordrhein-Westfalen. Grund ist die Überlastung der Intensivstationen. Das Spezialflugzeug der Luftwaffe wird die sechs Schwerkranken von Dresden nach Köln bringen.

Die von der Luftwaffe zur Verfügung gestellte Aufnahme zeigt das für einen Hilfseinsatz zur Verlegung von Intensivpatienten in der Corona-Pandemie umgerüstete Innere eines Überwachungsflugzeug A319OH.
Blick in einen Bundeswehrflieger, der für den Transport von Corona-Patienten vorbereitet wurde. Bildrechte: picture alliance/dpa/Bundeswehr

Unterstützt werden die Verlegungsaktionen ab heute auch durch einen zusätzlichen Rettungshubschrauber, wie die Krankenkasse IKK classic in Sachsen mitteilte. Damit umfasst die Staffel jetzt sechs Helikopter. Das bundesweite Konzept zur strategischen Verlegung von Corona-Intensivpatienten in weniger belastete Bundesländer soll sicherstellen, dass dringend behandlungsbedürftige Patienten weiter versorgt werden können.

09:19 Uhr | 500 Freiwillige nach Aufruf zum Corona-Einsatz

Nach einem gemeinsamen Aufruf der Sächsischen Landesärztekammer und des Sozialministeriums, die Impfkampagne zu unterstützen, haben sich binnen drei Tagen 500 Freiwillige gemeldet. Sie sollen in den Impfzentren oder bei den mobilen Impfteams eingesetzt werden. Voraussetzung sind medizinische Kenntnisse als Arzt, Apotheker, Krankenschwester, Krankenpfleger oder Medizinstudent.

08:57 Uhr | Warten auf das Impfportal

Auf der Leipziger Festwiese und in der Messe Dresden gibt es zwei neue Impfstellen. Bisher wird ohne Anmeldung geimpft, weil das Onlineportal noch nicht funktioniert. Wann das klappt, darüber hat Kai Kranich vom Deutschen Roten Kreuz bei MDR SACHSEN gesprochen.

08:33 Uhr | BGH verhandelt über Mietzahlung bei coronabedingter Schließung

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verhandelt heute über die Pflicht eines Unternehmens, trotz coronabedingter Schließung weiter Miete für ein Ladenlokal zu zahlen. Geklagt hat der Vermieter einer Filiale des Textilhändlers Kik im Erzgebirge. Nachdem Sachsen Mitte März 2020 die Geschäfte schließen ließ, zahlte Kik einen Monat lang keine Miete.

Das Landgericht Chemnitz verurteilte das Unternehmen zur Zahlung der Miete für den April. Kik ging in Berufung vor das Oberlandesgericht Dresden, das die Summe um die Hälfte reduzierte. Zur Überprüfung dieses Urteils zogen Mieter und Vermieter vor den BGH.

07:44 Uhr | Zusätzlicher Hubschrauber für Patientenverlegung

In Bautzen wird ein zusätzlicher Rettungshubschrauber stationiert. Er soll ab heute dabei helfen, sächsische Corona-Patienten in andere Bundesländer auszufliegen. Das kündigen mehrere Krankenkassen an.

Bereits im vergangenen Winter half ein Hubschrauber in Bautzen aus. Von Ende Dezember 2020 bis Ende März dieses Jahres flog er 177 Corona-Intensivpatienten aus. Der Einsatz kostete nach Angaben der Krankenkassen rund 700.000 Euro. Bautzen ist einer von vier sächsischen Luftrettungsstandorten mit bislang fünf Rettungshubschraubern.

07:08 Uhr | Neue Impfstationen in Leipzig und Markkleeberg

In Leipzig werden heute zwei feste Impfstationen eröffnet. Eine befindet sich im Stadtbüro am Burgplatz und wird vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) betrieben. Die andere Impfstation in der Arena Leipzig hat die Stadt eingerichtet. Weitere kommunale Einrichtungen sind in Planung.

Eine Spritze wird aufgezogen
Bildrechte: imago images/Einsatz-Report24

Auch in Markkleeberg gibt es jetzt eine feste Impfadresse. Das DRK impft ab heute täglich von Montag bis Sonnabend im großen Lindensaal des Rathauses.

06:16 Uhr | Infektionsrate sinkt

Die Sieben-Tage-Inzidenz bei Corona-Neuinfektionen ist in Sachsen und bundesweit zum zweiten Mal in Folge gesunken. Das Robert Koch-Institut gab den Wert am Morgen für den Freistaat mit 1.209,4 an, für ganz Deutschland liegt er bei knapp 443. Die Gesundheitsämter meldeten deutschlandweit fast 67.200 Neuinfektionen binnen 24 Stunden und 446 Todesfälle. Der Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge ist die Region mit dem höchsten Wert von 1.990.

05:40 Uhr | Intensivbetreuung an ihren Grenzen

In vielen Orten in Sachsen sind die Intensivstationen so voll, dass immer wieder Patienten in andere Bundesländer verlegt werden müssen. Eine Besserung der Lage ist nicht in Sicht, eher im Gegenteil.

05:28 Uhr | Leipziger Oberbürgermeister für harten Lockdown

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung spricht sich für einen harten Lockdown in Sachsen, Thüringen, Bayern und angrenzenden Gebieten aus. "Keine Veranstaltungen, kein Einzelhandel - außer für Waren des täglichen Bedarfs, keine Gastronomie", sagte der SPD-Politiker in einem Interview der "Leipziger Volkszeitung".

Das öffentliche und wirtschaftliche Leben müsse bis Anfang des neuen Jahres auf ein Mindestmaß zurückgefahren, Kontakte müssten drastisch reduziert werden, um die Infektionsketten zu durchbrechen. Jung plädierte außerdem dafür, auch geimpfte Angehörige von positiv Getesteten in Quarantäne zu schicken. Das dies nicht geschehe, sei ein "Fehler im System".

05:07 Uhr | Ab heute Ausgangssperre für Ungeimpfte in Dresden

In Dresden gilt mit Überschreiten der Corona-Wocheninzidenz von 1.000 ab heute eine nächtliche Ausgangssperre. Die Stadt hatte den kritischen Wert am Dienstag erreicht. Bei einer Inzidenz von 1.000 sieht die Corona-Notfallverordnung des Freistaates im jeweiligen Landkreis oder der kreisfreien Stadt Ausgangssperren vor. Sie gelten in der Zeit von 22 Uhr bis 6 Uhr des Folgetages für alle Erwachsenen, die nicht vollständig geimpft oder genesen sind.

Das Verlassen der Wohnung ist in dieser Zeit ohne Impfstatus nur aus triftigen Gründen zulässig. So ein triftiger Grund ist der Weg zur Arbeit, der Besuch von Ehe- und Lebenspartnern oder die Betreuung hilfsbedürftiger Menschen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 01. Dezember 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

SSP_RB-Hansa 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK