Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker Sachsen am 25.11.: Kretschmer - "Mit diesen Zahlen kommen wir nicht über den Winter"

Von Montag bis Freitag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

MP Kretschmer im Videointerview
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

21:53 Uhr | Teil-Lockdown wird verlängert

Die Corona-Maßnahmen werden bis 20. Dezember verlängert und in einzelnen Bereichen verschärft. Das ist das Ergebnis einer fast achtstündigen Videkonferenz der Länderchefs mit Bundeskanzlerin Merkel. Demnach werden private Treffs mit Freunden, Verwandten und Bekannten auf fünf Personen aus dem eigenen und einem weiteren Hausstand begrenzt. Vom 23. Dezember bis 1. Januar sollen diese Regeln weiter verlängert, jedoch ein wenig gelockert werden.

21:42 Uhr | Wie Töpferin Bernstein die Krise meistert

Weil Töpferin Regina Bernstein in diesem Jahr ihre Waren nicht auf dem Bautzener Wenzelsmarkt verkaufen kann, sucht sie sich neue Verkaufswege. Inka Zimmermann über Ladenpatenschaften und Online-Versand.

21:22 Uhr | Anträge auf Novemberhilfen ab sofort möglich

Firmen im Teil-Lockdown und Soloselbstständige können ab sofort Anträge auf die so genannten Novemberhilfen stellen. Wie das Bundeswirtschaftsministerium mitteilte, werden erste Abschlagszahlungen ab Ende des Monats gewährt. Unternehmen erhalten demnach einen Abschlag in Höhe von bis zu 50 Prozent ihrer beantragten Summe, maximal 10.000 Euro. Sie müssten die Anträge elektronisch durch einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Rechtsanwalt stellen. Soloselbstständige dürfen die Anträge selber stellen. Sie erhalten bis zu 5.000 Euro.

20:50 Uhr | Bund strebt EU-weites Verbot für Skiurlaub an

Der Bund will sich auf europäischer Ebene wohl dafür einsetzen, den Skitourismus bis zum 10. Januar EU-weit zu verbieten. Gaststätten, Kultur- und Freizeiteinrichtungen sollen bundesweit bis 20. Dezember dicht bleiben. Darauf sollen sich Kanzlerin Merkel und die deutschen Ministerpräsidenten verständigt haben.

20:42 Uhr | Kunst in Corona-Zeiten: Dirk Zöllner, Jasmin Graf und andere spielen bei MDR "Dienstags direkt"

Um auf die Situation von Musikern und Künstlern während der Corona-Pandemie aufmerksam zu machen, haben der Sänger Dirk Zöllner, die Leipziger Jazz-Interpretin Jasmin Graf und viele weitere Kulturschaffende Auszüge ihres Schaffens in der MDR Sendung "Dienstags direkt" gegeben. Zum Thema "Nur Corona-Pause oder letzter Vorhang" hatte Moderator Andreas Berger mit vielen Künstlern Sachsens über die Herausforderung der aktuellen Situation gesprochen. Das Gespräch kann im Podcast nachgehört werden.

20:15 Uhr | Unterstützung für Fernseh- und Kinofilmproduktion

Sachsen beteiligt sich mit drei Millionen Euro am neuen Corona-Ausfallfonds für Fernseh- und Kinofilmproduktionen. Einen entsprechenden Beschluss des Kabinetts hat der Haushalts- und Finanzausschuss des Sächsischen Landtags heute genehmigt. Darüber informierte die Staatskanzlei Sachsen. "Gerade mittelständische Medienunternehmen, die unseren Standort prägen, sind oft nicht in der Lage, die durch Corona bedingten Ausfallrisiken alleine zu schultern", erklärte Staatskanzleichef und Medienminister Oliver Schenk. "Mit unserer Unterstützung wollen wir heimische Unternehmen und Arbeitsplätze sichern. Damit stärken wir unsere Filmwirtschaft und den Medienstandort Sachsen."

19:56 Uhr | Sachsens Unikliniken erhalten 60 Millionen Euro zusätzlich

Sachsens Unikliniken sowie deren medizinische Fakultäten erhalten zusätzlich 60 Millionen Euro aus dem Corona-Bewältigungsfonds. Der Haushalts- und Finanzausschuss hat das entsprechende Geld nach einem Antrag freigegeben. Darüber informierte das sächsische Wissenschaftsministerium. Demnach erhalten das Uniklinikum Dresden und Leipzig jeweils 20 Millionen Euro. Die Medizinische Fakultät der TU Dresden sowie die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig werden mit jeweils zehn Millionen Euro unterstützt.

19:10 Uhr | Ministerpräsident Kretschmer erneuert Appell zur Vorsicht

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat erneut auf die derzeit sehr brisante Corona-Situation hingewiesen. Er appellierte vor wenigen Minuten im MDR SACHSENSPIEGEL erneut an die persönliche Verantwortung eines Jeden.

Länder und Bund sind sich einig: Wir haben die Reduzierung der Kontakte nicht erreicht. Die Zahlen sind viel zu hoch. Wir werden mit diesen Zahlen nicht über den Winter kommen und die medizinische Versorgung sichern. Das geht nicht so weiter, wir müssen die Zahlen schnell reduzieren, um die Pandemie zu stoppen und auch bald zur Normalität zurückzukehren.

Michael Kretschmer Ministerpräsident Sachsen

18:50 Uhr | Weitere positive Corona-Tests an Mügelner Grundschule

In Mügeln gibt es elf weitere Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Wie Landkreissprecher Thomas Seidler MDR SACHSEN mitteilte, handelt es sich dabei um zwei Geschwister und neun Eltern von Grundschülern. Nachdem sich in der örtlichen Grundschule fast 60 Schüler und Lehrer angesteckt hatten, waren in dieser Woche 125 nahe Kontaktpersonen der Infizierten getestet worden. In der Folge hat das Gesundheitsamt nun acht Klassen der Oberschule in Quarantäne geschickt. Zur Stunde ist noch nicht klar, ob die Oberschule morgen öffnen kann. Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit noch die Kontaktpersonen eines positiv getesteten Lehrers.

18:40 Uhr | Knapp 1.600 Neuinfektionen in Sachsen gemeldet

Am heutigen Mittwoch meldeten die Kreise und kreisfreien Städte 1.579 Neuinfektionen mit dem Coronavirus - knapp über 100 Neuinfektionen weniger als am Vortag (1.690). Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner weist derzeit mit 356 der Landkreis Zwickau auf, gefolgt vom Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit 353 und dem Erzgebirgskreis mit 344. Die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner hat die Stadt Leipzig mit 99 zu verbuchen. Alle anderen kreisfreien Städte und Landkreis liegen oberhalb einem Wert von 100.

In Sachsen starben zudem weitere 45 Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19 Erkrankung. Damit steigt die Zahl der Todesfälle durch oder mit Covid-19 im Freistaat auf insgesamt 773. 29.950 Personen gelten rechnerisch als wieder genesen. Aktuell liegen 1.870 Corona-Patienten im Krankenhaus. Von ihnen müssen 363 Erkrankte intensivmedizinisch behandelt werden, 19 mehr als am 24. November.

18:03 Uhr | OVG bestätigt Corona-Betriebsverbot auch für Spielhallen und -banken

Auch Spielhallen und Spielbanken sowie Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen müssen im aktuellen Teil-Lockdown wegen der Corona-Pandemie geschlossen bleiben. Das hat das Sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) im Eilverfahren entschieden. Die Richter lehnten es, wie zuvor bei Fitnessstudios, touristisch genutzter Beherbergung und Gastronomie ab, die entsprechenden Passagen in der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung außer Vollzug zu setzen. Das Betriebsverbot auch für diese Einrichtungen sei im Sinne der Kontaktvermeidung zur Eindämmung des Infektionsgeschehens "erforderlich und angemessen". Das OVG zeigt sich überzeugt, dass seine Entscheidung einer möglichen Normenkontrollklage standhält.

17:45 Uhr | Sachsens Ärztekammer-Präsident sieht Pläne für vorgezogene Weihnachtsferien kritisch

Sachsens Ärztekammer-Präsident Erik Bodendieck sieht die Pläne für vorgezogene Weihnachtsferien kritisch. Der Personalmangel in der Pflege könne sich durch zusätzliche nötige Kinderbetreung verschärfen. "Wir haben sehr viele junge Menschen als Pflegekräfte in Pflegeheimen, Hospizen und anderen Bereichen. Wenn sie ihre Kinder betreuen müssen, kann sich die Pflegesituation zusätzlich verschärfen", sagte Bodendieck.

17:33 Uhr | Weitere zwölf Tote im Landkreis Görlitz

Im Landkreis Görlitz sind weitere zwölf Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung verstorben. Laut Landkreis Görlitz handelt es sich um einen Mann aus Jonsdorf (68), einen Mann aus Lawalde (86), einen Mann aus Löbau (81), eine Frau (74) aus Mittelherwigsdorf, zwei Frauen (80 und 83) aus Oppach, ein Mann (93) aus Neusalza-Spremberg, ein Mann (91) aus Olbersdorf, ein Mann (77) aus Schönbach sowie zwei Frauen (81 und 97 Jahre) und ein Mann (82) aus Zittau. Insgesamt hat der Landkreis Görlitz den Angaben zufolge seit Ausbrechen der Pandemie insgesamt 103 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu verzeichnen. 

17:00 Uhr | Landeselternrat fordert Aussetzen der Schulbesuchspflicht

Der sächsische Landeselternrat hat sich gegen das strikte Festhalten am Präsenzunterricht ausgesprochen. Die anhaltende pandemische Situation erfordere ein Umdenken in der Bildungspolitik, heißt es in einer vom Landeselternrat am Mittwoch in Dresden veröffentlichten Stellungnahme. Das "verbohrte Festhalten am Präsenzunterricht und Regelbetrieb" sei in der gegenwärtigen Situation mit hohen Inzidenzzahlen nicht mehr nachzuvollziehen.

15:20 Uhr | Borna ermöglicht auf Wochenmarkt weihnachtliche Stimmung

Trotz strenger Corona-Regeln sollen die Menschen in Borna nicht komplett auf einen Weihnachtsmarkt verzichten. Gemeinsam mit den Stadträten sowie den Händlern sei beschlossen worden, den Wochenmarkt vom 1. Dezember an jeweils montags bis samstags zu öffnen, teilte die Stadt Borna am Mittwoch mit. Es sei ein Weg gesucht worden, "wie wir dennoch etwas weihnachtliche Stimmung in unsere Innenstadt tragen können", erklärte Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke). Dafür würde in den üblichen Adventshütten weihnachtliches Sortiment angeboten. "Nur Alkohol darf nicht ausgeschenkt werden. Darüber hinaus wird es auch keine Fahrgeschäfte und Schausteller geben, da wir diese Angebote entsprechend der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung nicht zulassen können", erläuterte Luedtke.

14:58 Uhr | Soldaten aus Bayern helfen im Krankenhaus Bautzen

Mehr als 500 Soldaten sind gerade in Sachsen im Corona-Einsatz. Sie helfen in Krankenhäusern, Heimen und Gesundheitsämtern aus. Seit Freitag unterstützen auch 17 Soldaten die Oberlausitz-Kliniken. Hier liegen auf drei streng von den anderen Klinikbereichen isolierten Stationen mehr als 60 Patienten mit Covid-19.

14:45 Uhr | Landesfrauenrat warnt vor mehr Gewalt gegen Frauen im Teil-Lockdown

Der sächsische Landesfrauenrat hat vor einem Anstieg von Gewalt gegen Frauen im Teil-Lockdown gewarnt und einen Rechtsanspruch auf Platz in Frauenhäusern gefordert. "Meine Erfahrung ist: Wenn der emotionale Druck steigt, kommt es häufiger zu Gewalt", sagte die Vorsitzende des Verbandes, Susanne Köhler mit Blick auf die derzeitige Situation in manchen Familien. Es komme erschwerend hinzu, dass es für Betroffene derzeit schwieriger sei, unbemerkt Beratungsstellen aufzusuchen sowie per Internet oder Telefon eine Straftat anzuzeigen oder Hilfe zu rufen. Wegen des Infektionsschutzes hätten zudem Frauenschutzeinrichtungen ihre Kapazitäten reduzieren müssen. Die Hälfte der Einrichtungen in Sachsen hatte Aufnahmestopps verhängt. den Angaben zufolge wurden in Sachsen im Jahr 2019 rund 5.200 von ihnen Opfer häuslicher Gewalt.

14:25 Uhr | Vor Corona-Beratungen: Städtetagspräsident fordert gute Kommunikation

Städtetagspräsident Burkhard Jung hat vor den Beratungen von Bund und Ländern über die weiteren Corona-Maßnahmen gute Kommunikation und klare Regeln gefordert. "Wir brauchen jetzt klare und nachvollziehbare Entscheidungen für die nächste Zeit. Und wir brauchen eine gute Kommunikation dazu, damit der Teil-Lockdown weiter akzeptiert wird", sagte der SPD-Politiker, der auch Oberbürgermeister von Leipzig ist.

Burkhard Jung
Städtetagspräsident Burkhard Jung plädiert für "klare und nachvollziehbare" Entscheidungen. Bildrechte: dpa

Bei Beratungen am Mittwochnachmittag wollen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länderchefs über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie abstimmen.

14:05 Uhr | Sachsens Regierungschef warnt vor Klinik-Überlastung

Angesichts der weiterhin hohen Corona-Fallzahlen warnt Sachsens Ministerpräsident Kretschmer vor einem Kollaps der medizinischen Versorgung. Diese könne auf solch hohem Niveau über den Winter nicht gewährleistet werden, sagte Kretschmer dem MDR. Krankenhäuser seien dann nicht mehr in der Lage, für einen Patienten mit Herzinfarkt oder Schlaganfall immer ein Intensivbett bereit zu halten. Die Gesundheitsämter haben dem RKI-Institut aktuell 18.633 Corona-Neuinfektionen gemeldet; das sind rund 1.000 Fälle mehr als vor einer Woche. Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder wollen am Nachmittag über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie beraten.

13:14 Uhr | Seenlandklinik Hoyerswerda richtet dritte Covid-Station ein

Das Lausitzer Seenlandklinikum Hoyerswerda wird noch in dieser Woche eine dritte Covid-19-Station einrichten. Das teilte Klinik-Sprecher Gernot Schweitzer mit. Die Kapazitäten der beiden Isolierstationen mit jeweils 25 Betten seien seit Montag nahezu ausgelastet. Die Einrichtung der dritten Station sei ein Kraftakt, sagte Schweitzer. Die Pflege von Covid-19-Patienten sei sehr aufwendig und benötige mehr Personal als auf einer normalen Station. Das bringe das Klinikum an seine Grenze.

13:09 Uhr | Ärztekammer: Medizinische Versorgung regional gefährdet

Die Landesärztekammer sieht durch das Corona-Infektionsgeschehen die medizinische Versorgung in einigen Regionen Sachsens akut gefährdet. "Ostsachsen ist schon an der Grenze der Belastbarkeit", sagte Präsident Erik Bodendieck heute. In Görlitz seien die Krankenhäuser schon dicht und Patienten würden verlegt. "Das ist bedrohlich und ein bedenkliches Zeichen." Die Lage im Freistaat insgesamt beschrieb er als "kritisch, aber nicht hoffnungslos".

12:45 Uhr | Zweifelhafte Atteste an Schulen im Landkreis Bautzen

Der Landkreis Bautzen ist ein Infektions-Hotspot. Mehr als 2.100 Menschen sind infiziert, in über 50 Schulen gibt es positive Fälle. Während sich die Schüler meistens diszipliniert verhalten, versuchen einige wenige Eltern ihre Kinder von der Maskenpflicht zu befreien. Mit zweifelhaften Attesten. Das MDR-Magazin "Fakt" ist der Sache nachgegangen.

12:15 Uhr | Sächsischer Fußball-Verband setzt bis Jahresende alle Spiele aus

Der Sächsische Fußball-Verband setzt aufgrund der Corona-Pandemie und der bevorstehenden politischen Entscheidungen in diesem Kalenderjahr keine Pflichtspiele mehr an. Diese Entscheidung gilt für den gesamten Landesspielbetrieb aller Altersklassen und solle für die Vereine mehr Planungssicherheit schaffen, teilte der Verband mit.

Präsident Hermann Winkler sagte: "Die behördlichen Verfügungen lassen in diesem Jahr keine Spiele mehr zu. Als Präsident werde ich bei den politischen Entscheidungsträgern aber weiter ganz besonders für die Freigabe des Trainingsbetriebs für unsere Kinder und Jugendlichen kämpfen".

11:49 Uhr | Chemnitz sperrt Freizeitanlagen nach Corona-Verstößen

Die Stadtverwaltung Chemnitz hat heute mehrere Freizeitanlagen in der Stadt gesperrt. Grund sind Verstöße gegen die Corona-Regeln. Dies betrifft den Konkordiapark im Schlossviertel, die Bunten Gärten auf dem Sonnenberg und den Bolzplatz an der Salvador-Allende-Straße im Heckertgebiet. Trotz mehrfacher Ermahnung durch den Stadtordnungsdienst und durch Streetworker hätten die Nutzer der Freizeitanlagen wiederholt gegen die Infektionsschutz-Regeln - wie Abstand halten und Mund-Nasen-Bedeckung tragen - verstoßen.

10:33 Uhr | Landkreis Bautzen verhängt 50.000 Euro Bußgeld wegen Corona-Verstößen

Der Landkreis Bautzen hat seit April mehr als 900 Ordnungswidrigkeitsverfahren im Zusammenhang mit der Corona-Schutzverordnung eingeleitet. Im Ergebnis hat die Behörde insgesamt knapp 50.000 Euro Bußgelder verhängt, teilte das Landratsamt auf Nachfrage von MDR SACHSEN mit. Die Einhaltung der Verordnung werde durch die örtliche Polizei kontrolliert, so das Landratsamt. Das erfolge stichprobenartig oder man gehe Hinweisen aus der Bevölkerung nach. Bei Verstößen prüfe man im Einzelfall, ob es bei einer Verwarnung bleibt oder ein Bußgeld festgesetzt wird. Insbesondere bei den Kontaktbeschränkungen würden in der Region zahlreiche Verstöße festgestellt.

09:48 Uhr | Leipziger Intensivmedziner sieht "Sturm aufziehen" bei Corona-Lage in Sachsen

Der Leiter der Intensivmedizin am Uniklinikum Leipzig, Sebastian Stehr, hält die Corona-Lage in Sachsen für besorgniserregend. Von den zehn Landkreisen mit der höchsten Inzidenz bundesweit lägen vier in Sachsen. Das sei aus intensivmedizinischer Sicht, als sähe man am Horizont einen Sturm aufziehen, sagte der Mediziner. Derzeit würden am Uniklinikum 20 Corona-Patienten auf der Intensivstation behandelt. In der ersten Welle im Frühjahr seien es deutlich weniger gewesen.

Der seit Anfang November geltende Lockdown light spiegele sich noch nicht in den Zahlen in der Intensivmedizin wider. Erst eine Verschärfung wäre wahrscheinlich das, was einen sichtbaren Effekt bringen würde, sagte Stehr. Die Corona-Neuinfektionen nehmen in Sachsen nach Angaben des Gesundheitsministeriums "weiterhin sehr stark zu".

08:10 Uhr | Lausitzer Füchse sind komplett in Quarantäne

Die Eishockey-Zweitligisten Lausitzer Füchse sind komplett in Quarantäne. Das bestätigte Geschäftsführer Dirk Rohrbach auf Nachfrage von MDR SACHSEN. Beim Test am Montag waren mehrere Spieler und Betreuer positiv auf das Coronavirus getestet worden. Deshalb bleibt das gesamte Team erstmal in häuslicher Quarantäne. Damit fallen auf jeden Fall die für das kommenden Wochenende angesetzten Spiele gegen Heilbronn und Freiburg aus. Ob auch die beiden Partien am 4. und 6. Dezember verschoben werden müssen, entscheidet sich nach Vereinsangaben in den nächsten Tagen, wenn eine weitere Testreihe ausgewertet ist.

07:21 Uhr | Dresdner Philharmonie feiert 150. Jubiläum mit Rundfunkkonzert

Festkonzert statt Festwoche: Die Dresdner Philharmonie kann ihren 150. Geburtstag nicht wie gewünscht feiern. Allerdings wird das abendliche Konzert am Sonntag unter Leitung von Chefdirigent Marek Janowski live im Radio und per Stream übertragen - bei Deutschlandfunk Kultur, MDR Kultur, MDR Klassik und bei Arte Concert. Auf dem Programm stehen Werke von Richard Strauss und Franz Schubert. "Seit fünf Jahren haben wir uns auf das Jubiläum vorbereitet und schöne Dinge projektiert. Dass das meiste davon nicht so kommen kann wie geplant, ist ein großes Kümmernis", sagte Intendantin Frauke Roth. Die Musikerinnen und Musiker würden sich aber nicht unterkriegen lassen.

Chefdirigent Marek Janowski probt mit den Musikern der Dresdner Philharmonie im Konzertsaal des Dresdner Kulturpalastes
Bildrechte: dpa
MDR KULTUR - Das Radio So, 29.11.2020 19:30 22:00

MDR KULTUR Konzert

MDR KULTUR Konzert

150 Jahre Dresdner Philharmonie

  • Stereo

06:25 Uhr | Wieder Präsenzunterricht am Tschirnhaus-Gymnasium

Am Ehrenfried-Walther-von-Tschirnhaus-Gymnasium in Dresden findet heute wieder regulärer Präsenzunterricht statt. Der stellvertretende Schulleiter Martin Schmidt schreibt auf der Homepage der Schule, unterrichtet werde nach einem Vertretungsplan. Gestern war das Gymnasium wegen Corona-Fällen geschlossen geblieben. Details wurden nicht mitgeteilt.

05:45 Uhr | Kretschmer: Vielen ist Dramatik der Lage noch nicht bewusst

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer appelliert erneut an die Vernunft der Menschen. Es sei eine Verhaltensänderung nötig, um Ansteckungen zu minimieren. Das Weihnachtsfest sei aber wichtig und eine besondere Zeit, Familienfeiern sollen deshalb möglich sein. Kretschmer verweist aber auch darauf, dass er viele Nachrichten und Mails von Menschen erhalte, denen die Dramatik der Pandemie-Lage nicht bewusst sei. Es müssten mehr Menschen dafür sensibilisiert werden, dass die Situation ernst sei.

05:26 Uhr | Entwurf: Sachsen will Corona-Einschränkungen verschärfen

Kein Alkohol auf öffentlichen Plätzen, Demonstrationen nur mit 200 Teilnehmern, keine großen Menschenansammlungen in Kirchen und bei Beerdigungen. Sachsen plant schärfere Corona-Beschränkungen, wenn vor Ort fünf Tage lang der Inzidenzwert von 200 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner überschritten wird. Freitag will das Kabinett in einer Sondersitzung über die neuen Corona-Regeln entscheiden.

05:15 Uhr | Leipziger Virologin fordert: Maskenpflicht in Unternehmen ausweiten

Der Dezember wird weitere Verschärfungen der Corona-Maßnahmen mit sich bringen. Aber reichen die Maßnahmen aus? Virologin Dr. Corinna Pietsch aus Leipzig meint, vor allem bei der Maskenpflicht sei Luft nach oben. Sie fordert Maskenpflicht in Unternehmen und weniger soziale Kontakte. Auch in Altenheimen müsse mehr getan werden, um Ansteckungen einzudämmen.

Mehr Informationen zu Corona-Lage in Sachsen

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 25.11.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 25.11.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen