Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker Sachsen am 09.06.: Dresden lockt Wahlhelfer mit Impftermin

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Spritzen und das Vakzin von Astrazenca
Bildrechte: dpa

Meldungen des Folgetags

20:22 Uhr | Tickerende

Immer mehr Regionen in Sachsen machen sich locker, Corona scheint auf dem Rückzug zu sein. Damit Sie nichts verpassen, behalten wir die Lage weiter im Blick. Für heute beenden wir unseren Corona-Ticker, aber gleich morgen früh geht es mit neuen Informationen weiter. Bis dahin wünschen wir Ihnen einen schönen Abend und eine geruhsame Nacht.

20:00 Uhr | Erste Waldjugendspiele nach Corona-Pause

Nach der coronabedingten Zwangspause haben am Mittwoch in Chemnitz die diesjährigen sächsischen Waldjugendspiele begonnen. An der Auftaktveranstaltung im Forstbezirk Chemnitz nahmen 18 Kinder der Klasse 3a aus der Baumgartengrundschule Chemnitz/Grüna teil, wie der Landesforstbetrieb Sachsenforst mitteilte. Im Juni und Juli sowie im September und Oktober sollen abhängig vom weiteren Infektionsgeschehen rund 50 weitere Veranstaltungen durchgeführt werden.

19:41 Uhr | Kretschmer unterstützt Spahn

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) setzt darauf, dass Gesundheitsminister Jens Spahn trotz Kritik an seiner Amtsführung in der Corona-Krise auch der nächsten Bundesregierung angehören wird. Auf die Frage, ob eine Fehleranalyse fällig sei, sagte Kretschmer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND): "Jens Spahn ist ein sehr engagierter Politiker. Ich hoffe, dass er in der nächsten Bundesregierung wieder dabei ist."

Kretschmer verteidigte seinen Parteifreund auch in der Debatte um eine mögliche Abgabe von Masken aus China an Heime für Obdachlose und Menschen mit Behinderung. Die SPD wirft Spahn vor, Masken zweiter Klasse angeboten zu haben, der Minister weist das zurück. Kretschmer, der auch CDU-Präsidiumsmitglied ist, sagte über Spahn: "Er hat Steherqualität - auch gegen die Boshaftigkeit der SPD." Die SPD verliere als Volkspartei immer mehr an Boden und verhalte sich deswegen wie ein schlechter Verlierer.

17:46 Uhr | 144 Corona-Neuinfektionen in Sachsen

Sachsens Gesundheitsämter haben am Mittwoch 144 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Vor einer Woche waren es noch 310. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 21 weitere Menschen verstorben. Die Gesamtzahl der Toten steigt damit in Sachsen auf 10.027.

17:32 Uhr | Impf-Reaktionen meistens gutes Zeichen

Die Impfung gegen Corona löst bei vielen Menschen unangenehme Reaktionen wie Kopf- und Gliederschmerzen und in einigen Fällen sogar Fieber aus. Wie Forscher der Universität Leipzig mitteilen, ist das in den meisten Fällen normal. Nur sehr selten gebe es Komplikationen, heißt es.

16:32 Uhr | Impfzertifikat: Grüne zufrieden/Linke kritisch

Nachdem sich das EU-Parlament auf die Einführung eines digitalen Impfzertifikats geeinigt hat, zeigt sich die sächsische Europaabgeordnete der Grünen, Anna Cavazzini, zufrieden mit dem Ergebnis:

Anna Cavazzini
Bildrechte: Anna Cavazzini/Pressefoto

Wir Grüne hatten uns erfolgreich dafür eingesetzt, dass das Zertifikat den höchsten Ansprüchen des Datenschutzes entsprechen wird. Daten auf dem Zertifikat dürfen nicht gespeichert werden, wenn es gescannt wird, und Reisebewegungen können nicht nachverfolgt werden.

Anna Cavazzini Sächsische Europaabgeordnete der Grünen

Zudem gebe es keinen Impfzwang durch die Hintertür. Eine getestete Person werde die gleichen Rechte haben wie eine geimpfte, so Cavazzini. Kritik kommt hingegen von den Linken. Deren Europaabgeordnete Cornelia Ernst sagte:

Cornelia Ernst
Bildrechte: MDR SACHSEN

Den Mitgliedstaaten war es wichtiger, Schlupflöcher für nationale Alleingänge aufrechtzuerhalten. Noch nicht einmal bei einem Covid-19-Zertifikat siegt der Gemeinsinn. Außerdem dürfen wir uns nichts vormachen: Das Zertifikat ist kein Instrument der Pandemiebekämpfung. Dafür wäre eine frühzeitige Patentfreigabe für Corona-Impfstoffe deutlich wirksamer gewesen.

Cornelia Ernst Sächsische Europaabgeordnete der Linkspartei

15:45 Uhr | Dresdner Wahlhelfer bekommen Corona-Impfung

Ab dem 5. Juli gibt es im Dresdner Impfzentrum auf dem Messegelände eine Woche lang eine Impfstrecke für ehrenamtliche Wahlhelfer. Wie die Stadt mitteilte, können sich Wahlhelfer für die Bundestagswahl unter der Internetadresse dresden.de/wahlhelfer für den Wahlkreis 159 beziehungsweise 160 registrieren und erhalten zusammen mit der Bestätigungsmail Informationen rund um den Impftermin. Die Zweitimpfungen sind demnach ab dem 26. Juli geplant. Bisher haben laut Stadt 400 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer das Angebot genutzt. Insgesamt haben sich aktuell 3.000 Personen als Wahlhelfer gemeldet, benötigt werden aber nach Angaben der Verwaltung 4.500.

Wahlhelfer und Wahlhelferinnen öffnen im Klassenzimmer einer Schule in Magdeburg die Umschläge der Briefwahl
Bildrechte: dpa

15:23 Uhr | Erzgebirge will "weiße Flecken" schließen

In der Corona-Krise hat sich gezeigt, wie wichtig eine leistungsfähige Internetverbindung ist. Weil es im Erzgebirgskreis noch einige sogenannte "weiße Flecken" gibt, hat der Landkreis nach eigenen Angaben beschlossen, diese nun für schnelles Internet zu erschließen. Dabei geht es den Angaben zufolge um reichlich 7.000 Adresspunkte, die über den gesamten Kreis verteilt liegen. Derzeit läuft eine europaweite Ausschreibung. Ziel ist es, Anbieter zu finden, die neue Anschlüsse bauen und das Netz dann selbst betreiben. Laut Landratsamt ist das mehrstufige Verfahren sehr komplex und wird daher mehrere Monate dauern. 

15:02 Uhr | EU gibt grünes Licht für digitales Impfzertifikat

Das Europa-Parlament hat den Weg für das Impfzertifikat freigemacht. In einer Schlussabstimmung votierte eine deutliche Mehrheit der Abgeordneten für den digitalen Nachweis. Er bescheinigt in der Landessprache und in Englisch, dass man gegen Corona geimpft ist. Mit dem sogenannten "Grünen Zertifikat" soll das Reisen in der EU während der Pandemie erleichtert werden. In Ausnahmefällen dürfen Länder weiter das Reisen beschränken, so bei Hotspots mit Virus-Mutationen. Auch sollen die Länder selbst entscheiden, ob sie noch nicht zugelassene Impfstoffe anerkennen. Der bisherige gelbe Impfausweis bleibt gültig.

14:36 Uhr | DGB fordert Forsetzung von aufgestocktem Kurzarbeitergeld

Der DGB Sachsen fordert die Fortführung des aufgestockten Kurzarbeitergeldes für Arbeitnehmer, die die Leistung seit April in Anspruch nehmen müssen. Betroffene bekämen lediglich 60 Prozent des ausgefallenen Nettoentgeltes, statt auch in den Genuss der Aufstockung auf bis zu 80 Prozent zu kommen, kritisierte der sächsische DGB-Vorsitzende Markus Schlimbach am Mittwoch. Zuvor hatte die Bundesregierung angekündigt, die vereinfachten Zugangsbedingungen zum Kurzarbeitergeld zu verlängern. Die Aufstockung des Kurzarbeitergeldes gilt bisher nur, wenn der Anspruch bis zum 31. März entstanden ist.

Karteireiter mit der Aufschrift Kurzarbeitergeld.
Bildrechte: imago images / Jens Schicke

14:07 Uhr | Weitere Lockerungen in Chemnitz

In Chemnitz fallen womöglich noch in dieser Woche weitere Coronabeschänkungen. Hintergrund sind die stabil niedrigen Inzidenzen. Sollte der Wert auch heute unter 35 liegen, treten am Donnerstag Lockerungen in Kraft. Dann entfällt in vielen Bereichen die Testpflicht - darunter bei Einkäufen, in der Gastronomie und für körpernahe Dienstleistungen. In Schulen wird weiterhin getestet.

13:18 Uhr | Klage gegen Versicherung: Schlappe für Gastronom vor Gericht

Das Oberlandesgericht in Dresden hat die Klage eines Restaurantbetreibers abgewiesen, der von seiner Versicherung Ausgleichszahlungen wegen der Schließungen in der ersten Corona-Welle verlangt hatte. Wie das Gericht mitteilte, ist den entsprechenden Bedingungen der Betriebsschließungsversicherung nicht "hinreichend deutlich zu entnehmen, dass über die dort ausdrücklich aufgeführten Krankheiten und Erreger hinaus Versicherungsschutz auch für Covid-19 versprochen worden sei."

13:05 Uhr | Städte- und Gemeindetag fordert Ausgleich fehlender Steuereinnehmen

Der Sächsische Städte- und Gemeindetag (SSG) hat den Bund und das Land Sachsen zum Ausgleich der wegen der Corona-Pandemie fehlenden Steuereinnahmen der Kommunen aufgefordert. Laut der jüngsten Steuerschätzung müssten die sächsischen Kommunen im Vergleich zur letzten Schätzung vor der Corona-Pandemie mit Steuermindereinnahmen von rund 210 Millionen Euro im Jahr 2021 und rund 200 Millionen Euro im nächsten Jahr rechnen, teilte der SSG mit.

Das bedeute, dass den Städten und Gemeinden je Einwohner im Jahr rund 50 Euro weniger zur Verfügung stünden als im Vorkrisenjahr 2019, hieß es. Im vergangenen Jahr hätten sich Bund und Länder auf den Ausgleich der kommunalen Gewerbesteuerausfälle im Jahr 2020 geeinigt und so die kommunale Handlungs- und Investitionsfähigkeit erhalten.

12:40 Uhr | Kreise Mittelsachsen und Erzgebirge kehren zu Präsenzunterricht zurück

Aufgrund stabiler Sieben-Tage-Inzidenz unterhalb von 50 können Schulen und Kindertageseinrichtungen im Landkreis Mittelsachsen ab Freitag wieder in den Regelbetrieb zurückkehren.

Im Landkreis Erzgebirge findet der Regelbetrieb in Kitas und Schulen ab Montag statt. Dort greift nach Angaben des Kultusministeriums die neue Schul- und Kita-Verordnung, die den Regelbetrieb ab einer stabilen Inzidenz von unter 100 ermöglicht.

Damit kann auch im Erzgebirge wieder Präsenzunterricht für alle Schüler und ohne Teilung der Klassen stattfinden. In Kindertageseinrichtungen sei wieder ein Regelbetrieb entsprechend der pädagogischen Konzepte möglich, hieß es.

12:04 Uhr | Corona-Testzentrum am Grenzübergang Schönberg schließt

Das Corona-Testzentrum am Grenzübergang Schönberg/Vojtanov im Vogtland hat ab heute geschlossen. Das teilte das Landratsamt mit. Dafür werden die Öffnungszeiten im nahen Testzentrum in Bad Elster ab sofort auf das Wochenende ausgedehnt. Neu auch an Sonnabenden - und damit an jedem Wochentag - ist von sofort an das Testzentrum an der Corona-Ambulanz in Plauen geöffnet. Die Übersicht über alle Testzentren im Vogtlandkreis wurde aktualisiert.

11:37 Uhr | Sächsische Impfkommission veröffentlicht Position zur Impfung von Kindern

Die Sächsische Impfkommission (Siko) hat ein Positionspapier zur Corona-Schutzimpfung von Kindern im Alter von zwölf bis 15 Jahren mit den dafür zugelassenen mRNA-Impfstoffen veröffentlicht. Die Siko will nach eigenen Angaben mit dem Papier "eine pragmatische, anwenderorientierte Hilfestellung" bei Fragen zur Impfung von Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren geben.

Wegen des vergleichsweise geringen Erkrankungsrisikos dieser Gruppe sollten zuerst Kinder geimpft werden, die unter Vorerkrankungen leiden oder enge Kontaktpersonen von Menschen aus einer Risikogruppe sind. Impfende Ärzte sind aufgefordert, unerwünschte Nebenwirkungen zu dokumentieren und umgehend zu melden.

11:14 Uhr | Pandemie kostet Sportvereine den Nachwuchs

Die Corona-Einschränkungen haben den Breitensport in Mitteldeutschland stellenweise zum Erliegen gebracht. Die Vereine melden Mitgliederverluste, vor allem bei Kindern und Jugendlichen. Nach Angaben des Landessportbunds Sachsen traten im vergangenen Jahr etwa drei Prozent der Mitglieder aus, rund 20.000 von ihnen waren Kinder und Jugendliche.

Wie die Sprecherin des Landessportbunds, Annegret Müller, auf Anfrage des MDR mitteilte, waren zwei Drittel der Ausgetretenen jünger als 14 Jahre.

10:48 Uhr | Corona bremst ausländische Studienanfänger aus

Die Zahl der ausländischen Studienanfänger ist in Sachsen deutlich gesunken. Im Jahr 2020 schrieben sich 21,8 Prozent weniger ausländische Erstsemester-Studierende ein als im Jahr zuvor, teilte das Statistische Landesamt in Kamenz mit. Insgesamt haben sich den Angaben der Statistiker zufolge 4.718 Studierende aus dem Ausland erstmals immatrikulieren lassen. Das Jahr 2020 umfasst für die Statistiker in diesem Zusammenhang das Sommersemester 2020 und das Wintersemester 2020/2021.

Ein leerer Hörsaal im Hörsaalzentrum der Technischen Universität Dresden.
Hörsäle blieben in der Pandemie leer. Viele ausländische Studenten konnten aber auch nicht am Online-Studium teilnehmen, weil ihnen der Weg zur Einschreibung an der Hochschule verwehrt war. Bildrechte: dpa

Der starke Rückgang bei den ausländischen Studierenden sei maßgeblich auf die Corona-Pandemie zurückzuführen, in deren Folge eine Immatrikulation an einer sächsischen Hochschule erheblich erschwert gewesen sei, hieß es. Die Zahl der deutschen Studierenden im ersten Hochschulsemester sei im Vergleich zum Vorjahr dagegen leicht um zwei Prozent auf 14.040 gestiegen.

10:18 Uhr | Sachsen will Innenstadt-Händler mehr unterstützen

Sachsen will den Einzelhandel in den Innenstädten beim Weg aus der Corona-Krise unterstützen. Dafür wird der Städtewettbewerb "Ab in die Mitte!" ausgeweitet, wie Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) und Regionalentwicklungsminister Thomas Schmidt (CDU) heute gemeinsam mitteilten. Demnach kommen zu dem bisher ausgelobten Preisgeld von 100.000 Euro in diesem Jahr noch einmal 300.000 Euro und im kommenden Jahr 200.000 Euro hinzu.

Gesucht werden Ideen, wie die Innenstädte belebt und gestärkt werden können. Bei den Haushaltsverhandlungen war für den Wettbewerb zusätzliches Geld zur Verfügung gestellt worden.

07:27 Uhr | Winterstein-Theater startet an den Greifensteinen open air

Das Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz bereitet sich auf die neue Sommersaison vor. Wie das Haus heute mitteilte, beginnt die Spielzeit auf den Greifensteinen bei Geyer am 20. Juni mit dem Stück "Neues vom Räuber Hotzenplotz".

Bis 29. August sind drei Premieren geplant, darunter das Musical "The Addams Family". Tickets werden coronabedingt ausschließlich online über die Theater-Website verkauft. Besucher müssen nachweisen, dass sie geimpft, getestet oder genesen sind.

06:50 Uhr | Vieles wieder möglich in Ostsachsen

In den Landkreisen Bautzen und Görlitz kehren die Schülerinnen und Schüler ab heute in den Regelbetrieb zurück. Auch Kindergärten öffnen wieder normal. Möglich ist das, weil die Sieben-Tage-Inzidenz laut RKI seit sieben Werktagen in Folge unter 50 liegt. Damit einher gehen weitere Lockerungen.

Hotels, Pensionen und Ferienhausvermieter dürfen ab jetzt wieder Urlauber empfangen, Gastwirte und Restaurantbesitzer wieder im Innenbereich servieren. Und auch Kontaktsport drinnen ist wieder möglich, wobei die Personenzahl auf 30 beschränkt bleibt. Zu Hochzeiten und Beerdigungen dürfen bis zu 50 Personen kommen. Auch Sportveranstaltungen mit Zuschauern sind wieder möglich.

05:50 Uhr | Corona-Lage im Freistaat entspannt sich weiter

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist fast allen Regionen sowie in den drei Großstädten Chemnitz, Dresden und Leipzig im Vergleich zum Vortag gesunken. Das geht aus den Daten des Robert Koch-Instituts hervor, die auf Meldungen der einzelnen Gesundheitsämter beruhen. Im gesamten Freistaat liegt der Wert inzwischen bei 18, gestern wurde er noch mit 22 angegeben.

05:25 Uhr | MDRfragt: Corona bald zu Ende? Befragte so zuversichtlich wie noch nie

Die Mehrheit der MDRfragt-Teilnehmer blickt wieder zuversichtlich in die Zukunft, was das Ende der Corona-Krise betrifft. Das zeigt die aktuelle Befragung. Von einer neuen Welle im Herbst gehen trotzdem drei Viertel aus.

05:05 Uhr | Kurbad Schlema bereitet Öffnung vor

Wenn die Inzidenzzahl niedrig bleibt, dürfen Heilbäder wieder Tagesgäste empfangen - so auch das Kurbad Schlema im Erzgebirge. Die dazugehörigen Saunen dürfen wieder öffnen, wenn die Wocheninzidenz fünf Tage in Folge unter 35 liegt.

Voraussichtlich in der kommenden Woche darf das Kurbad Schlema wieder Tagesgäste empfangen. Die Schließung seit November belastet Badbetreiber, Mitarbeiter und auch die Kommune finanziell.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA/

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 09. Juni 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen