Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker Sachsen am 07.04.: Knapp 1.100 Krankenhausbetten belegt

Krankenhausbetten
Bildrechte: imago images / Westend61

Meldungen des Folgetages

20:05 Uhr | Tickerende

Ein nachrichtenreicher Tag neigt sich dem Ende zu. Das Team des Corona-Livetickers verabschiedet sich für heute. Morgen sind wir mit neuen Informationen zur Corona-Lage in Sachsen zurück. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend.

19:35 Uhr | Systemupdate für Sachsens Impfportal

Ab Mittwoch 20 Uhr ist das sächsische Impfportal für einige Stunden nicht erreichbar. Wie das DRK mitteilte, wird in dieser Zeit ein Systemupdate durchgeführt. Hintergrund ist, dass Menschen über 60 Jahren ab 9. April ein zusätzliches Impfangebot für das Serum von Astrazeneca erhalten sollen. 50.000 Termine werden auf diese Weise vergeben. Einschränkungen oder Priorisierungen gelten für diese Altersgruppe nicht mehr. Bisher ist das Angebot im System noch nicht angelegt. Am Donnerstag soll die erweiterte Internetseite ab 8 Uhr online gehen.

19:03 Uhr | 1.413 Corona-Neuinfektionen in Sachsen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet heute für ganz Sachsen eine Inzidenz von 150. Am Vortag lag der Wert bei 181. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt aktuell in vier Landkreisen bei über 200. Am höchsten ist der Wert in der Stadt Chemnitz mit 275, am niedrigsten ist die Inzidenz in Dresden mit 75. Die Gesundheitsämter in Sachsen haben am Mittwoch 1.413 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Am Dienstag waren es 499.

In sächsischen Krankenhäusern werden derzeit 1.094 Covid-19-Patienten auf Normalstationen behandelt. Die kritische Marke liegt bei 1.300. Im Zusammenhang mit Covid-19 wurden seit gestern 25 neue Todesfälle gemeldet. Damit sind bisher 8.562 Menschen im Freistaat an oder mit Covid-19 verstorben.

Bei der Interpretation der Zahlen ist laut RKI zu berücksichtigen, dass über die Osterfeiertage weniger Menschen einen Arzt aufgesucht haben und es somit weniger Meldungen gab. Zudem könne es sein, dass nicht alle Gesundheitsämter an allen Tagen Daten übermittelt hätten, hieß es.  

18:37 Uhr | Spendenaktion für notleidende Kulturschaffende in Chemnitz

Für Kulturschaffende in Chemnitz ist eine neue Spendenaktion gestartet worden. Sie geht zugunsten der Akteure, die am Kulturhauptstadtjahr beteiligt sind, aber momentan durch Corona starke Einbußen haben. Der Verein Kulturtragwerk Sachsen will daher mit Hilfe von Spenden einen Transporter anschaffen, den notleidende Kulturtreibende nach Ende des Corona-Lockdowns für sich nutzen können. Insgesamt sollen 25.000 Euro an Spenden zusammenkommen.

17:31 Uhr | Corona sorgt bei Leipziger Fernradfahrer für Entzugserscheinungen

Auch mit dem Fahrrad lassen sich coronabedingt derzeit keine größeren Touren unternehmen, weil man nirgendwo übernachten kann. Karsten Pietsch hat in Leipzig einen Fernradfahrer getroffen, der von seinen Entzugserscheinungen erzählt.

17:21 Uhr | Zschopau bittet Ministerpräsidenten um temporäres Impfzentrum

Die Stadt Zschopau unternimmt einen weiteren Vorstoß, ein temporäres Impfzentrum aufzubauen. Dazu hat Oberbürgermeister Arne Sigmund ein von den Fraktionschefs des Stadtrates unterzeichnetes Schreiben an Ministerpräsident Michael Kretschmer geschickt. Als Vorbild dienen die Städte Freiberg und Grimma, wo das Land Impfzentren genehmigt hatte. Die Stadt Zschopau will ein temporäres Impfzentrum, weil die nächstgelegenen Impfzentren in Annaberg-Buchholz und Chemnitz für ältere Bürger der Verwaltungsgemeinschaft Zschopau/Gornau schlecht zu erreichen seien.

16:00 Uhr | EU-Arzneimittelbehörde steht zu Astrazeneca

Trotz sehr seltener Fälle von Hirnthrombosen empfiehlt die EU-Arzneimittelbehörde EMA uneingeschränkt die Anwendung des Corona-Impfstoffes von Astrazeneca. Der Nutzen des Wirkstoffes sei höher zu bewerten als die Risiken, erklärte die EMA am Mittwoch in Amsterdam.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) in Deutschland hatte nach den tödlichen Zwischenfällen dafür plädiert, dass der Impfstoff nur noch für Menschen ab 60 Jahren verwendet wird, da die Nebenwirkungen vier bis 16 Tage nach der Impfung vor allem bei Menschen unter 60, insbesondere bei Frauen, aufgetreten waren.

15:50 Uhr | DRK bietet 150.000 Impftermine an - Astrazeneca für Ü60 freigegeben

Ab dem 9. April können Menschen über 60 Jahren ohne Einschränkung einen Impftermin mit dem Serum von Astrazeneca buchen. Wie das DRK mitteilte, werden bis Mitte April 50.000 zusätzliche Impfangebote mit diesem Impfstoff unterbreitet. Die Öffnungszeiten und Kapazitäten in den 13 sächsischen Impfzentren werden dazu ausgeweitet. Buchbar sind die Termine ausschließlich online. Insgesamt bietet das DRK bis zum 18. April 150.000 Impftermine an.

15:25 Uhr | Sachsen nähert sich bei Krankenhausbetten 1.300er-Marke

Die Zahl der Corona-Patienten in Sachsens Krankenhäusern nimmt immer weiter zu. Wie das Sozialministerium mitteilte, erhöhte sich der Wert von 945 am 4. April auf 1.094 am 7. April. Die meisten Patienten gibt es im Raum Chemnitz (591), gefolgt von Dresden (347) und Leipzig (156). Sobald 1.300 Patienten auf den Stationen versorgt werden, treten in Sachsen schärfere Corona-Regeln in Kraft.

15:03 Uhr | Grimma: Keine Termine für Erstimpfungen

Im Corona-Impfzentrum Grimma gibt es vorerst keine Termine mehr für Erstimpfungen. Wie es aus der Stadtverwaltung hieß, stünden bis 26. April nun für etwa 9.000 Personen die Zweitimpfungen an. Oberbürgermeister Matthias Berger geht nach eigenen Angaben davon aus, dass ab dem 27. April wieder Erstimpfungen durchgeführt werden können und dann auch ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht.

14:50 Uhr | Corona-Hilfsgelder dürfen nicht gepfändet werden

Corona-Soforthilfen für Kleinstunternehmer und Selbstständige dürfen nicht gepfändet werden. Das hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entschieden. Die Gelder würden allein zur Existenzsicherung gewährt und nicht für Forderungen von Gläubigern. Deshalb müsse der Freibetrag, bis zu dem nicht gepfändet werden darf, um den Betrag der Soforthilfen erhöht werden. Damit entschieden die Richter zugunsten eines Selbständigen, der bei einem Gläubiger mit mehr als 12.000 Euro verschuldet war. (AZ: VII ZB 24/20)

14:44 Uhr | Bellevue-Hotel in Dresden eröffnet Corona-Testzentrum

Das Bilderberg Bellevue Hotel in Dresden stellt einen Teil seiner Veranstaltungsräume für die Einrichtung eines Corona-Schnelltestzentrums zur Verfügung. Wie das Unternehmen mitteilte, können Bürgerinnen und Bürger ab Donnerstag täglich von 8 bis 20 Uhr im Salon Elbterrasse vorbeikommen, um kostenlos einen Corona-Schnelltest zu machen.

Bei den Tests handle es sich um sogenannte Lollitests, die per Speichelprobe erfolgten. Termine müssten nicht vereinbart werden. Die Kapazitäten umfassten reichlich 1.000 Schnelltests pro Tag, informierte die Hotelleitung.

14:28 Uhr | Corona sorgt für höhere Spargelpreise

Die Spargelsaison steht in Sachsen in den Startlöchern. Allerdings wird das beliebte Gemüse wohl in diesem Jahr mehr als in anderen Jahren kosten. Wie MDR SACHSEN von Spargelanbietern in Kyhna erfuhr, sind zwei Corona-Tests pro Woche und Saisonarbeiter vorgeschrieben. Dies wirke sich auf die Kosten aus, hieß es. Darüber hinaus sei von den für die Ernte notwendigen Saisonarbeitern aus Polen und Rumänien derzeit nur die Hälfte der sonst üblichen Helfer anwesend, teilte der Vertriebschef des Spargelhofes in Kyhna mit.

13:54 Uhr | Herber Verlust für Tourismusbranche in der Oberlausitz

In der Oberlausitz hat die Tourismusbranche im Vorjahr herbe Verluste bei den Übernachtungen hinnehmen müssen. Die Ausfälle aufgrund von Corona summieren sich auf 350 Millionen Euro, sagte der Chef der Marketinggesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien, Olaf Franke.

Konkret fehlen uns 430.000 Übernachtungen. Bei zwei Millionen Übernachtungen insgesamt ist das ein Rückgang von 20 Prozent.

Olaf Franke Chef der Marketinggesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien

Wenn man vergleicht, dass der Rückgang in Sachsen 34 Prozent und im Bundesschnitt 40 Prozent betragen habe, handle es sich zwar um eine verhältnismäßig geringe Zahl. "Trotzdem ist es natürlich ein sehr heftiger Betrag", so Franke.

13:27 Uhr | Merkel für zeitlich begrenzten Lockdown

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützt Forderungen nach einem zeitlich begrenzten, einheitlichen Lockdown. Eine Regierungssprecherin sagte, die steigende Zahl belegter Intensivbetten spreche eine deutliche Sprache. Bislang haben sich unter anderem Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und seine Amtskollegen Armin Laschet (CDU) aus Nordrhein-Westfalen und Markus Söder (CSU) aus Bayern für einen härteren Lockdown ausgesprochen.

13:01 Uhr | Leipziger Polizei ahndet rund 230 Hygieneverstöße

In Leipzig hat die Polizei in der vergangenen Woche rund 230 Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung geahndet. Wie die Polizeidirektion mitteilte, wurden am häufigsten Kontaktbeschränkungen missachtet oder kein Mund-Nasen-Schutz getragen. Als Beispiel wurde eine Demonstration am Abend des Ostermontags genannt. Laut Polizei hatten sich auf dem Thomaskirchhof rund 30 Personen zu einem Protest gegen die Corona-Maßnahmen versammelt. Verstöße seien konsequent geahndet worden. Es habe auch eine Gegendemo mit etwa 130 Teilnehmern gegeben.

12:32 Uhr | Kekulé kritisiert Meldeverzug der Gesundheitsämter

Der Virologe Alexander Kekulé kritisiert, dass viele Gesundheitsämter Corona-Infektionszahlen wegen Ostern zu spät melden. Der Leiter der Mikrobiologie am Uniklinikum Halle sagte dem MDR, Deutschland sei in einer kritischen Phase der Pandemie. Deshalb sei es wichtig, in Echtzeit zu verstehen, was los sei. Das funktioniere ein Jahr nach Beginn der Pandemie immer noch nicht.

Das Robert-Koch-Institut meldete heute ungewöhnlich starke Bewegungen bei der Inzidenz und den Neuinfektionen. So sank die Wocheninzidenz für Sachsen binnen eines Tages von 181 auf 150. Die Gesundheitsämter meldeten für gestern 499 Neuinfektionen. Vor einer Woche waren es mehr als doppelt so viele.

12:13 Uhr | Bürgerforum zu Corona-Maßnahmen geplant

Sachsens Regierung will ein neues Beteiligungsformat einrichten. In dem "Forum Corona" soll ein Querschnitt von Bürgerinnen und Bürgern über Erfahrungen mit der Pandemie und Maßnahmen diskutieren sowie Empfehlungen erarbeiten. Für dieses Bürgerforum sollen etwa 50 Personen aus ganz Sachsen zunächst bis Ende des Jahres in mehreren Videokonferenzen zusammenkommen.

Vorgesehen ist, dass sich Menschen verschiedenen Alters, Geschlechts, Bildungsgrads, unterschiedlicher Berufstätigkeit, regionaler Herkunft oder Behinderung austauschen.

11:41 Uhr | Gesundheitsminister beraten zu Astrazeneca-Zweitimpfung

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern beraten am Nachmittag über Corona-Zweitimpfungen. Es geht um die Menschen unter 60 Jahren, die bereits eine erste Impfung mit dem Präparat von Astrazeneca erhalten haben. Die Ständige Impfkommission empfiehlt, dass sie beim zweiten Mal ein anderes Mittel bekommen. Damit soll das mögliche Risiko von Blutgerinnseln in Hirnvenen in dieser Altersgruppe verringert werden.

Laut Spahn haben insgesamt 2,2 Millionen Bürger die erste Impfung mit Astrazeneca erhalten. Die Europäische Arzneimittelbehörde berät unterdessen erneut über mögliche Nebenwirkungen des Mittels. Ein Ergebnis wird heute oder morgen erwartet.

11:17 Uhr | Kinderärzte fordern: Schulen so lange wie möglich offen halten

Die deutschen Kinder- und Jugendärzte haben gefordert, bei einer möglichen Verschärfung der Corona-Regeln Schulen und Kindergärten so lange wie möglich offen zu halten. Deren Schließung sollte wirklich die letzte Option sein, sagte die Vize-Chefin der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, Ingeborg Krägeloh-Mann. Angesichts der Bedeutung von Bildungszugang und Teilhabe sollten erst alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um Kontakte der Menschen zu verringern. Nach Erkenntnissen der Gesellschaft tragen Kinder und Jugendliche aktuell nicht mehr zum Infektionsgeschehen bei als andere Altersgruppen.

10:55 Uhr | Karl-May-Museum Radebeul öffnet

Ab morgen ist das Karl-May-Museum in Radebeul auf. Wie die Museumsleitung mitteilte, werden unter den geltenden Hygieneauflagen die Villa Shatterhand, die Villa Bärenfett und der Museumspark zugänglich sein. Für eine Besichtigung sind die vorherige telefonische Terminbuchung und ein negativer Corona-Test erforderlich. Die Besucherzahl im Gelände wird zunächst auf 30 begrenzt.

Karl-May-Museum
Bildrechte: Dietmar Berthold

10:37 Uhr | Delitzsch sagt Stadtfest erneut ab

Die Stadt Delitzsch hat ihr Stadtfest auch für dieses Jahr abgesagt. Nach Angaben aus dem Rathaus wurde die Entscheidung zusammen mit der Veranstaltungsfirma getroffen. Die Organisatoren erklärten, aufgrund der aktuellen Corona-Lage könne ein Fest in dieser Größenordnung nicht stattfinden. Es sei nicht einschätzbar, ob und in welcher Form eine Veranstaltung wie das Stadtfest im Sommer überhaupt möglich sei. Deshalb habe man sich schweren Herzens für eine Absage entschieden.

Die Hoffnungen ruhten nun auf 2022 - dann solle das Fest am ersten Juliwochenende steigen.

09:54 Uhr | Ausgeglichener Etat im Vogtlandkreis trotz Pandemie

Die Landesdirektion Sachsen hat den Doppelhaushalt des Vogtlandkreises für 2021 und 2022 freigegeben. Nach Angaben des Landratsamtes hat der Etat ein Volumen von insgesamt rund 580 Millionen Euro. Geplant sind Investitionen vor allem im Kreisstraßen- und Breitbandausbau sowie an Schulen. Trotz der andauernden Corona-Pandemie kann der Vogtlandkreis einen ausgeglichenen Etat für beide Jahre erreichen, hieß es. Dies sei auch das Ergebnis einer Haushaltskonsolidierung, zu der der Landkreis zwischen 2016 und 2020 verpflichtet worden war.

09:18 Uhr | Markkleeberg beginnt zweite Impfaktion

Markkleeberg bereitet derzeit die zweite Impfaktion vor. Geplanter Start ist der kommende Sonntag. Das Angebot richtet sich an Markkleeberger Bürgerinnen und Bürger, die älter als 70 Jahre sind. Ab heute werden die Termine vergeben - und zwar telefonisch über das Rathaus immer von 8 bis 12 Uhr.
Die Rufnummern lauten:
0341 35 33 175
0341 35 33 178
0341 35 33 125

Für die Impfaktion im großen Lindensaal sucht die Stadt noch Helfer. Es geht vor allem um die Begrüßung der Impfwilligen, das Kontrollieren der Unterlagen und die Einteilung im Wartebereich. Medizinische Kenntnisse sind nicht erforderlich. Interessierte werden gebeten, sich per Mail im Büro des Oberbürgermeisters zu melden

08:47 Uhr | Kunstsammlungen Chemnitz und Zoo der Minis machen auf

Museen, Galerien und Zoos der Region wollen die Möglichkeiten der neuen Corona-Schutzverordnung nutzen und wieder Besucher empfangen. So öffnen ab heute wieder die Kunstsammlungen Chemnitz. Der Tierpark und das Wildgatter wollen morgen nachziehen. Voraussetzung ist eine vorherige Terminbuchung und die Vorlage eines tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltests.

In Aue öffnet heute der Zoo der Minis. An die Besucher werden Steinchen ausgegeben, um die Kontrolle darüber zu haben, wie viele Leute gleichzeitig im Tierpark sind. Die Zahl ist auf 120 begrenzt. Auch Annaberg-Buchholz will von den Lockerungen Gebrauch machen. Dort sollen ab morgen unter anderem der Frohnauer Hammer und die Manufaktur der Träume wieder öffnen.

08:19 Uhr | Holpriger Impfstart im Landkreis Meißen

Im Landkreis Meißen werden heute wahrscheinlich viele Hausärzte noch nicht gegen Corona impfen können. Wie die "Sächsische Zeitung" berichtet, wurde bis gestern vielfach noch kein Impfstoff geliefert. Deshalb konnten viele Praxen auch noch keine Termine vergeben. Hausärzte beklagen fehlende Informationen, wann die Lieferung erfolgt. Sie erklärten jedoch zugleich ihre Bereitschaft, auch an Sonnabenden zu impfen.

07:44 Uhr | Einsamkeit in der Pandemie

In Sachsen leben die meisten älteren Menschen in privaten Haushalten. Viele von ihnen wohnen allein. Gerade in Corona-Zeiten sind sie besonders von Einsamkeit betroffen.

07:05 Uhr | 1.500 freie Impftermine in Görlitz

Rund 1.500 Görlitzer bekommen ab morgen die Möglichkeit, sich im Städtischen Klinikum impfen zu lassen. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, handelt es sich um ein temporäres Impfangebot. Berechtigte der Priorisierungsgruppen 1 und 2 können sich morgen und am Freitag sowie in der darauffolgenden Woche von Montag bis Freitag in Görlitz impfen lassen. Die Anmeldung erfolge ausschließlich über die bekannte Terminvergabeplattform des Freistaates Sachsen.

Ab heute ist das Städtische Klinikum Görlitz als Impfort buchbar. Es wird dringend und ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Anmeldungen oder Anfragen über das Städtische Klinikum nicht möglich sind.

06:49 Uhr | Diskussion um Sonderrechte für Geimpfte

Ende vergangenen Jahres hat Jens Spahn Sonderrechten für Geimpfte noch eine klare Absage erteilt. Doch jetzt – etwa drei Monate später – klingt er anders: Wer geimpft sei, solle in den nächsten Wochen bestimmte Freiheiten zurückbekommen. Das heißt konkret zum Beispiel: Keine Quarantäne mehr und Friseurbesuche ohne Schnelltest. Aber ist das fair? Vor allem gegenüber der jungen Generation?

06:27 Uhr | RKI meldet weniger Corona-Neuinfektionen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat bundesweit 9.700 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages registriert. Das sind 7.400 weniger als vor einer Woche. Zugleich starben 298 Covid-19-Patienten - 49 mehr als vergangenen Mittwoch. Dem Institut zufolge wird derzeit wegen Urlaubs und geschlossener Arztpraxen in den Osterferien weniger getestet als üblich. Die Wocheninzidenz sank auf 110.

Auch in Sachsen ging der Wert nach RKI-Angaben deutlich auf 150 zurück. In den Städten Dresden und Leipzig sowie im Landkreis Görlitz sank er demnach unter die Marke von 100. Landesweit meldeten die Gesundheitsämter 499 Neuinfektionen, eine Woche zuvor waren es noch 1.263.

05:55 Uhr | Sachsens Umgang mit Corona-Protesten

Bei Demonstrationen von Corona-Kritikern oder sogar -Leugnern wird die Maskenpflicht meistens bewusst ignoriert. Was bedeutet das für die Arbeit der Polizei? Was gilt im Umgang mit solchen Demos?

05:34 Uhr | Hausarztpraxen starten heute mit Corona-Impfungen

In Sachsen beginnen heute die Hausarztpraxen regulär mit Impfungen gegen das Coronavirus. Wegen der noch geringen Liefermengen sollen pro Praxis und Woche zunächst etwa 20 Impfdosen zur Verfügung stehen, teilte das Sozialministerium in Dresden mit. Zunächst werde mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft, später soll das Vakzin von Astrazeneca hinzukommen. Die Terminvergabe regeln die Praxen selbst. Dabei können die Mediziner ihre Patientinnen und Patienten gezielt ansprechen, um die vorgegebene Priorisierung einzuhalten.

05:11 Uhr | Wie läuft das Pilotprojekt Augustusburg?

Augustusburg hat ein Pilotprojekt gestartet, das zeigen soll, wie auch in Pandemiezeiten normales Leben möglich sein kann. Doch kann das wirklich funktionieren? MDR SACHSEN ist hingefahren, um zu sehen, wie das funktioniert.

05:03 Uhr | Museen in Leipzig öffnen

In Leipzig können ab Mittwoch Museen, Galerien und Gedenkstätten mit vorheriger Terminbuchung und Dokumentation für eine Kontaktnachverfolgung wieder öffnen. Hierfür müssen die Gäste vor dem Museumsbesuch eine Bescheinigung über das Vorliegen eines Antigen-Selbsttests ausfüllen und diese beim Zutritt ins Haus vorweisen, so die Stadt. Öffnen sollen das Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, das Naturkundemuseum und das Schulmuseum. Eine Terminanmeldung für den Besuch eines Museums kann telefonisch oder online über die jeweilige Website erfolgen.

Meldungen vom Vortag

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp/Reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 07.04.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten

MDR SACHSENSPIEGEL | 07.04.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen