Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker Sachsen am 17.06.: Schulen sollen nach Sommerferien wieder komplett öffnen

Schulen sollen spätestens nach den Sommerferien in den Regelbetrieb zurückkehren. Das haben Bund und Länder bei einem Treffen am Mittwoch in Berlin beschlossen.

Lehrerin mit Mund- und Nasenschutz begrüßt Schüler Corona
Bildrechte: dpa

Überblick: Die wichtigsten Meldungen am Mittwoch

Meldungen des Folgetages

21:53 Uhr | Tickerende

Der heutige Ticker rund um Corona-Themen in Sachsen endet hiermit. Wir bedanken uns für Ihr Interesse und wünschen Ihnen eine angenehme Nacht. Am Donnerstagmorgen sind wir mit aktuellen Meldungen wieder für Sie da.

21:10 Uhr | Sundair fliegt wieder von Dresden

Die Ferienfluggesellschaft Sundair will ab Juli wieder von Dresden aus in Richtung zu Ferienzielen starten. Nach Angaben des Unternehmens stehen acht Verbindungen rund ums Mittelmeer auf dem Plan. Los geht es ab 4. Juli nach Rhodos. Am 12. Juli folgt Kreta, dann kommen unter anderem Varna, Palma de Mallorca, Kos, Korfu und Fuerteventura dazu. Sundair hat im vergangenen Jahr ihr Engagement in Dresden ausgebaut und viele Ferienstrecken nach der Germania-Insolvenz übernommen.

20:55 Uhr | Schulpreis geht an 13 Schulen im Freistaat

Der sächsische Schulpreis geht in diesem Jahr an 13 Schulen im Freistaat. Wie das Kultusministerium mitteilte, bekommen damit alle Bewerber aus der Endrunde eine Prämie. Ursprünglich sollten nur sieben Preise vergeben werden. Wegen der coronabedingten Schulschließungen konnten allerdings im März nicht mehr alle Schulen von der Jury besucht werden.

Die Preisverleihung falle in diesem Jahr aus, Urkunden und Prämien gebe es per Post. Die Auszeichnungen sind mit einem Preisgeld zwischen 2.000 und 2.500 Euro versehen, so das Ministerium. Der sächsische Schulpreis wird alle zwei Jahre vergeben.

20:10 Uhr | 6,5 Millionen Downloads der Corona-Warn-App

Die deutsche Corona-Warn-App ist seit dem Start gestern knapp 6,5 Millionen Mal heruntergeladen worden. Das teilte Bundesgesundheitsminister Spahn mit. Er hoffe, dass dies noch mehr Bürger motivieren werde mitzumachen. Jeder einzelne, der die App nutze, mache einen Unterschied, betonte der CDU-Politiker. Die Anwendung warnt Nutzer, wenn sie Kontakt zu einem Coronavirus-Infizierten hatten.

19:45 Uhr | Coronavirus-Infektionen an Gymnasium in Augustusburg

Am Regenbogen-Gymnasium in Augustusburg sind 13 weitere Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Das teilte der Landkreis Mittelsachsen am Mittwoch mit. Am Montag war eine Lehrerin positiv auf das Coronavirus getestet worden.

18:41 Uhr | Sieben neue Coronavirus-Infektionen

In Sachsen sind am Mittwoch sieben neue Coronavirus-Infektionen registriert worden. Das geht aus den Meldungen der Landkreise und kreisfreien Städte hervor. Jeweils einen Fall meldeten die Städte Chemnitz und Leipzig sowie der Landkreis Mittelsachsen. Der Vogtlandkreis vermeldete drei Neuinfektionen, der Landkreis Zwickau zwei. Der Landkreis Meißen nahm einen bereits gemeldeten Infektionsfall wieder zurück.

Damit haben sich seit Beginn der Pandemie insgesamt 5.352 Personen nachweislich infiziert. Schätzungen zufolge sind 5.075 von ihnen wieder genesen. Die Zahl der Toten im Freistaat bleibt im Vergleich zum Vortag unverändert bei 222.

18:30 Uhr | Theater der Jungen Welt mit weniger Programm

Das Theater der Jungen Welt in Leipzig plant für die nächste Spielzeit wegen der Corona-Pandemie ein deutlich reduziertes Programm. Wie das Theater mitteilte, gibt es bis Ende Oktober im Vergleich zur Vorsaison etwa 30 Prozent weniger Vorstellungen. Wegen der Abstandsregeln könnten zudem auch nur noch 30 Prozent der sonst üblichen Zuschauer Platz finden. Die neue Intendantin Winnie Karnofka sieht die Krise auch als Chance. Die neue Saison stehe unter dem Motto Kosmos/Chaos und werde eine "Mutmacher-Spielzeit", in der man viel ausprobieren könne. Insgesamt sind elf Premieren geplant, darunter drei Tanzstücke, aber auch ein moderner "Hamlet" und als Weihnachtsstück "Das NEINhorn" von Marc-Uwe Kling.

18:10 Uhr | Schulen sollen nach Sommerferien wieder komplett öffnen

Schulen sollen spätestens nach den Sommerferien in den Regelbetrieb zurückkehren. Das haben Bund und Länder bei einem Treffen am Mittwoch in Berlin beschlossen. Diese gelte jedoch nur, sofern sich die Infektionslage in der Coronavirus-Pandemie weiterhin gleichbleibend gut entwickle.

17:55 Uhr | Konsum Leipzig erzielt höchsten Jahresumsatz seit 1990

Der Konsum Leipzig hat im vergangenen Jahr erneut seinen höchsten Jahresumsatz seit 1990 erzielt. Wie Vorstand Dirk Thärichen am Mittwoch mitteilte, setzte die Einzelhandelsgenossenschaft knapp 139 Millionen Euro um. Das entspreche einem Zuwachs von 10,9 Prozent. Noch besser lief es in den ersten vier Monaten dieses Jahres. Während der Coronavirus-Pandemie stieg der Umsatz sogar um 16,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

17:40 Uhr | Mozartkinder in Chemnitz singen wieder

Nach der Corona-Zwangspause laden die Mozartkinder in Chemnitz heute zum 1. Hofkonzert ein. Am Nachmittag haben sie im Garten eines Pflegezentrums gesungen. Wie die Sächsische Mozartgesellschaft mitteilte, ist das auch als musikalischer Dank an die Pflegekräfte gedacht. Sie seien in Pandemiezeiten besonders belastet.

In den kommenden Wochen soll es noch mehr Konzerte vor Pflegezentren und Altenheimen geben.

17:30 Uhr | Großveranstaltungen wohl noch monatelang verboten

Großveranstaltungen sollen mindestens bis Ende Oktober verboten bleiben. Das sieht eine Beschlussvorlage vor, die beim Treffen der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin beraten wird. Ausnahmen sollen möglich sein, wenn Kontakte nachverfolgt und Hygieneregeln eingehalten werden können. In Schulen soll hingegen nach den Sommerferien wieder Regelbetrieb herrschen.

17:10 Uhr | Tag des offenen Denkmals digital

Der Erzgebirgskreis begeht den Tag des offenen Denkmals in diesem Jahr digital und setzt auf die Mitwirkung von Denkmaleigentümern. Wie das Landratsamt mitteilte, sind die Eigentümer dazu aufgefordert, ihr Objekt im Netz vorzustellen. Denkbar seien Fotos, kurze Filme oder Tonaufnahmen. Ideen nimmt die Untere Denkmalschutzbehörde des Erzgebirgskreises entgegen.

Der Tag des offenen Denkmals soll am 13. September stattfinden. In diesem Jahr steht er unter dem Motto: "Chance Denkmal - Erinnern. Erhalten. Neu denken."

16:19 Uhr | Bergarbeiter-Krankenhaus vor dem Aus

Nach dem Aus der stationären medizinischen Versorgung am Standort Schneeberg hat das Klinikum Chemnitz nun den Betriebspachtvertrag des Bergarbeiter-Krankenhauses gekündigt. Zur Begründung hieß es seitens der Klinikleitung, es sei unmöglich, die Einrichtung wirtschaftlich fortzuführen. Fördermöglichkeiten hätten sich zerschlagen. Zudem sei das Klinikum Chemnitz durch die Corona-Pandemie in besonderem Maße belastet

15:45 Uhr | Digitalisierung an Nordsachsens Schulen

Der Landkreis Nordsachsen hat für seine 18 Gymnasien, Berufs- und Förderschulen rund 4,5 Millionen Euro aus dem Digitalpakt der Bundesregierung bekommen. Nach Angaben des Landratsamtes sollen mit dem Geld Internetanschlüsse ausgebaut und Computer, Laptops und Tablets angeschafft werden. Landrat Kai Emanuel sagte, man müsse sinnvoll investieren und nicht nur irgendein Gerät kaufen, das irgendwann rumstehe. Die Coronavirus-Krise habe gezeigt, wie wichtig die Digitalisierung sei. Bis Ende nächsten Jahres werde der Breitbandausbau in Nordsachsen abgeschlossen sein. Dann habe man flächendeckend die Voraussetzungen für digitalen Unterricht in der Schule und daheim.

14:53 Uhr | Elf neue Isolationsbetten für das UKL

Am Leipziger Universitätsklinikum (UKL) ist eine neue Isolations-Intensivstation in Betrieb genommen worden. Wie die Klinik mitteilte, dauerten die Bauarbeiten zwei Jahre. Die Station verfüge über elf Betten, in denen hochinfektiöse Patienten intensivmedizinisch behandelt werden können. Finanziert wurde das Bauvorhaben mit 5,2 Millionen ganz überwiegend aus Mitteln des Landes Sachsen.

Die Einrichtung dieser besonderen Isolierstation ist gerade angesichts der Corona-Pandemie sehr zukunftsweisend und nachhaltig.

Petra Köpping Gesundheitsministerin

14:05 Uhr | Freistaat präsentiert neue Kunstankäufe

Der Freistaat Sachsen zeigt ab Samstag in einer Ausstellung in Leipzig neuerworbene Kunstwerke. Insgesamt kaufte die Kulturstiftung des Freistaates 32 Werke von 30 regionalen Künstlern im Wert von 165.000 Euro. Mit dabei ist auch eine Stele der Künstlerin Su-Ran Sichling, ein sogenannter Gelehrtenstein. Die Ausstellung mit allen Kunstwerken trägt den Namen "WIN/WIN" und ist bis 30. August in der "Halle 14" der Baumwollspinnerei zu sehen.

Die Eröffnung am Freitagabend wird wegen der Coronavirus-Pandemie auf den Social-Media-Kanälen der "Halle 14" im Internet gestreamt. Eine Vernissage fällt aus, dafür müssen Besucher am Eröffnungswochenende keinen Eintritt zahlen.

13:51 Uhr | Medikament Dexamethason senkt Sterblichkeit bei Covid-19

Es ist das erste Medikament, das nachweislich die Sterblichkeit bei der Coronavirus-Erkrankung Covid-19 senkt. Es heißt Dexamethason und es ist verfügbar. Forscher in Großbritannien und die Weltgesundheitsorganisation feiern es als "Durchbruch". Forscher in Deutschland werten die Ergebnisse als "hochinteressant", warten mit einer Beurteilung aber, bis die Studie wirklich vorliegt und geprüft wurde.

13:22 Uhr | Erzgebirgische Männelmacher vermissen Planungssicherheit für Weihnachtsmärkte

Die erzgebirgischen Männelmacher und Spielzeughersteller richten ihren Blick Richtung Weihnachten. Weihnachtsmärkte sind ein Hauptabsatzmarkt ihrer Kunsthandwerksprodukte. Derzeit ist aber unklar, wie und in welcher Form die Märkte dieses Jahr stattfinden können. Die Betriebe warten auf Signale aus der Politik.

10:35 Uhr | Moritzburg Festival komplett unter freiem Himmel

Das Moritzburg Festival für Kammermusik (2. bis 16. August) wird in seinem 28. Jahr wegen Corona erstmals zum Open-Air-Spektakel. Alle Konzerte sollen unter freiem Himmel stattfinden, zum Schutz von Publikum und Künstlern, wie die Organisatoren heute mitteilten. Dabei wird die Nordterrasse von Schloss Moritzburg zur Bühne. Die Zahl der Zuschauer ist allerdings auf je 160 begrenzt. Und an der Moritzburg Festival Akademie, die alljährlich ein eigenes Orchester bildet, nehmen nur 16 junge Musiker teil. Sonst sind es doppelt so viele.

10:29 Uhr | Kaum Mietausfälle durch Corona-Krise

Wohnungsunternehmen haben trotz Corona-Krise nur selten Mietausfälle. Das ergaben Recherchen des MDR. Eine Sprecherin des Immobilien-Konzerns Vonovia erklärte, die Mietausfälle bewegten sich im Ein-Prozent-Bereich. Das könne man verkraften. Mit den Mietern würden Stundungen vereinbart. Laut dem Verband sächsischer Wohnungsgenossenschaften können derzeit nur 0,3 Prozent der Mieter keine Miete zahlen. Die Situation sei nicht so dramatisch wie befürchtet. Durch einen Beschluss der Bundesregierung sind Mieter vorübergehend besser vor Kündigungen geschützt.

07:51 Uhr | GEW Sachsen fordert kostenlose Corona-Tests für Erzieher in Kitas und Horten

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Sachsen hat alle kommunalen und freien Träger von Kitas aufgefordert, Kosten für freiwillige Corona-Tests der Beschäftigten zu übernehmen. Auf Twitter schreibt die Gewerkschaft: "Was für Lehrkräfte an Schulen richtig ist, ist auch für alle pädagogischen Fachkräfte richtig - besonders an Kitas und Horten." GEW-Mitglieder an Schulen sind zu einer Solidaritätsaktion für die Forderung aufgerufen.

07:29 Uhr | Keine Kanu-Slalom-Weltcups in diesem Jahr

In diesem Jahr wird es keine Weltcup-Veranstaltungen im Kanu-Slalom mehr geben. Das entschied der Kanu-Weltverband ICF mit den Veranstaltern im französischen Pau und in Markkleeberg, wo vom 16. bis 18. Oktober das Weltcup-Finale geplant war. Grund sind die Einreisebeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie für Nicht-Europäer. In Markkleeberg soll einem Bericht der "Leipziger Volkszeitung" zufolge ein nationales Rennen, möglicherweise auch eine Qualifikation für eine noch immer geplante Europameisterschaft in Prag sein. Diese ist für den 18. bis 20. September vorgesehen, aber von den Verbänden noch nicht offiziell bestätigt.

05:50 Uhr | "Knappen-Man" speckt ab und startet Ende August

Der traditionelle Triathlon "Knappen-Man" am Dreiweiberner See bei Hoyerswerda soll am letzten August-Wochenende stattfinden - aber in abgespeckter Form und unter strengen Auflagen. Das teilte Lohsas Bürgermeister Thomas Leberecht gestern Abend auf der Gemeinderatssitzung mit. Beispielsweise werde es in diesem Jahr keinen Kinderwettbewerb geben. "Wir sind weiter in der Planung", sagte der Leberecht. "Sollte sich die derzeitige Lage nicht zum Negativen verändern, haben wir gute Voraussetzungen für den Wettkampf."

05:20 Uhr | City-Jazz in Chemnitz wird zur Jazz-Reihe

Aus dem City-Jazz in Chemnitz wird in diesem Jahr eine Veranstaltungsreihe. Bis Ende August sind fünf Veranstaltungen geplant. So soll es jeden zweiten Sonnabend Livemusik in der Innenstadt geben. Straßenmusiker werden dann ganztags die Terrassen der Gastro-Meile auf der Inneren Klosterstraße bespielen. Das Event startet an diesem Sonnabend unter dem neuen Namen "City Jazz & Friends". Zur Premiere des City-Jazz im Mai vergangenen Jahres strömten Tausende in die Chemnitzer Innenstadt.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.06.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 17.06.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen