Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker Sachsen am 17.03.: Neuinfektionen übersteigen 1.000er-Marke erstmals seit sechs Wochen

Täglich halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Mitarbeiterin analysiert eine Probe in einem Corona Schnelltest Zentrum der Johanniter Unfallhilfe.
Bildrechte: imago images/Jochen Eckel

Meldungen des Folgetages

21:47 Uhr | Tickerende

Damit beenden wir für heute unseren Ticker zur aktuellen Corona-Situation in Sachsen. Morgen sind wir wieder mit neuen Informationen für Sie da. Haben Sie einen schönen Abend und bleiben Sie gesund!

21:27 Uhr | Kritik an hohen Löhnen von Impfärzten

Nicht nur Impfstoff wird dringend gebraucht, sondern auch Personal, das ihn verimpft. Sachsen zahlt Ärzten dafür hohe Honorare. Zu hoch, sagen Kritiker. Auch Gesundheitsökonom Joachim Kugler findet deutliche Worte.

20:26 Uhr | Intensivstation an Leipziger Uniklinik schlägt Alarm

Die Neuzugänge auf der Corona-Intensivstation am Uniklinikum Leipzig werden deutlich mehr. Über 70 Prozent der Infizierten haben derzeit die britische Mutation. Die Belastung der Station steigt besorgniserregend.

20:18 Uhr | Sachsen will verstärkt auf Corona-Schnelltests setzen

Sachsen will die Kapazitäten für Corona-Schnelltests deutlich ausbauen. Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sagte MDR SACHSEN, das sei aktuell der einzige Ausweg um offene Schulen, Einkäufe, Kultur und Sport zu ermöglichen. Eine breite Immunisierung der Bevölkerung durch Impfungen sei kurzfristig nicht umzusetzen. Als einziger Weg für sichere Kontakte müssten nun in jedem Ort und jeder Gemeinde Anlaufstellen für Schnelltests aufgebaut werden. Lockerungen schloss Kretschmer zum jetzigen Zeitpunkt aus. Er kündigte stattdessen weitere Einschränkungen ab Montag für Regionen mit hohen Infektionszahlen an. Dazu gehörten auch Schulschließungen. Die Entscheidung dazu werde morgen getroffen.

20:09 Uhr | Chemnitz testet Testergebnis-App

In der Chemnitzer Stadthalle haben sich die Kommunalpolitiker als Testpersonen für eine neue App zur Verfügung gestellt. Über die "Luca"-App sollen sie nach einer Viertelstunde die Ergebnisse ihres Schnelltests erfahren.

19:29 Uhr | Deutschland will Katastrophenschutz verbessern

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) kommt in der Corona-Pandemie kaum zum Zug. Deshalb soll es künftig neu aufgestellt werden und mehr Kompetenzen bekommen. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CDU) hat heute die Pläne für eine Reform vorgestellt. Einem Engpass an Masken, Schutzkleidung und Desinfektionsmitteln wie zu Beginn der Pandemie soll so entgegengewirkt werden. Das BBK werde das Bundesgesundheitsministerium künftig beim Aufbau der nationalen Reserve unterstützen und die Ausbildung von Pflegehilfskräften vorantreiben, so Seehofer.

19:10 Uhr | Neuinfektionen übersteigen 1.000er-Marke erstmals seit sechs Wochen

Die Gesundheitsämter der kreisfreien Städte und Landkreise in Sachsen haben am Mittwoch 1.029 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das ist der höchste Wert seit sechs Wochen. Zuletzt sind am 28. Januar Neuinfektionswerte oberhalb der 1.000 vermeldet worden. Damals waren es 1.136 gemeldete Neuinfektionen binnen eines Tages.

Im Zusammenhang mit Covid-19 wurden seit gestern 18 weitere Todesfälle gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl in Sachsen auf 8.247.

Das Robert-Koch-Institut meldete am Mittwoch für ganz Sachsen eine 7-Tage-Inzidenz von 109. Gestern lag die Inzidenz bei 110, am Montag bei 113. Insgesamt liegen sechs kreisfreien Städte und Landkreise oberhalb der 100er-Marke. Darunter Chemnitz (106), der Erzgebirgskreis (140), der Landkreis Meißen (120), der Landkreis Nordsachsen (149), der Vogtlandkreis (343) und der Landkreis Zwickau (147).

18:45 Uhr | Energieunternehmen Leag plant Kurzarbeit für Mitarbeiter im Tagebau

Wegen des sinkenden Stromverbrauchs in der Corona-Pandemie plant das Energieunternehmen Leag einen Teil seiner Beschäftigten vorübergehend in die Kurzarbeit zu schicken. Wie das Unternehmen mitteilte, ist vor allem der Tagebaubetrieb Jänschwalde davon betroffen. Die Einschnitte für die Beschäftigten werden dem Unternehmen zufolge durch den Tarifvertrag sozialverträglich abgefedert. Kraftwerksmitarbeiter seien nicht von der Kurzarbeit betroffen.

Mit Blick auf die bisherige Entwicklung der Pandemie rechnet das Unternehmen nicht mit einer kurzfristigen Erholung der Stromnachfrage. Deshalb seien in den vergangenen 12 Monaten bis zu 25 Prozent weniger Kohle gefördert worden. Das Unternehmen geht davon aus, dass sich der Bedarf an Rohbraunkohle spätestens im Herbst wieder stabilisieren wird.

18:30 Uhr | Kretschmer spricht mit Erzgebirgs-Bürgermeistern

In einem offenen Brief hatten Bürgermeister des Erzgebirges Kritik am Zustandekommen von Corona-Beschlüssen geübt. Das ließ Ministerpräsident Michael Kretschmer so nicht stehen. Er sprach mit ihnen über Zusammenhänge und Zahlen.

17:58 Uhr | Leipziger Infektiologe kritisiert Astrazeneca-Impfstopp

Der Leipziger Infektiologe Michael Borte kritisiert den Astrazeneca-Impfstopp als unverhältnismäßig. So werde sich die Impfkampagne weiter hinauszögern und der gesetzte Zeitrahmen nicht zu halten sein.

17:40 Uhr | Polen verhängt landesweiten Lockdown

Angesichts steigender Corona-Fallzahlen verhängt Polen einen landesweiten Lockdown. Wie Gesundheitsminister Adam Niedzielski mitteilte, müssen ab Sonnabend Einkaufszentren, Hotels, Theater und Kinos wieder schließen. Das Land hat laut Angaben des Ministeriums mit 25.052 aktuellen Corona-Fällen die bislang höchste Tages-Fallzahl im laufenden Jahr erreicht.

17:29 Uhr | Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Landrat Vogel

Bei der Staatsanwaltschaft Chemnitz läuft ein Strafverfahren gegen den Erzgebirgs-Landrat Frank Vogel (CDU). Ermittelt werde wegen Vorteilsnahme. Dem CDU-Politiker wird vorgeworfen, sich entgegen der Impfpriorisierung frühzeitig impfen gelassen zu haben.

17:24 Uhr | Britische Coronavirus-Mutation ansteckender und tödlicher

Die britische Corona-Mutation B.1.1.7 breitet sich in Deutschland aus. Britische Forscherinnen und Forscher haben jetzt Daten neu ausgewertet und kommen zu dem Entschluss, dass die Variante nicht nur ansteckender, sondern auch tödlicher ist.

16:52 Uhr | Leipzig hält Kulturspielstätten weiter geschlossen

Die Stadt Leipzig lässt einen Teil ihres Kulturbetriebs auch über Ostern hinaus ruhen. Wie die Stadt mitteilte, bleiben Oper, Gewandhaus, Schauspiel und das Theater der Jungen Welt voraussichtlich bis in den April hinein geschlossen. Eine konkrete Entscheidung werde in der kommenden Woche getroffen.

Theater, Oper und Gewandhaus benötigen nach Angaben vonr Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke eine mehrwöchige Vorbereitungsphase, um zum Spielbetrieb zurückkehren zu können. Diese Planbarkeit lasse die aktuelle Pandemie-Lage derzeit nicht erwarten.

16:42 Uhr | Einreiseregeln aus Tschechien erleichtert

Seit Mittwoch gelten in Sachsen für Grenzpendler und Grenzgänger aus Virusvariantengebieten neue Regelungen. Die Möglichkeiten zur Einreise werden erweitert. Das gilt auch für Tschechien.

16:31 Uhr | Eltern fordern Stopp der Corona-Testpflicht an Schulen

Eltern in Sachsen gehen gerichtlich gegen die Corona-Testpflicht an Oberschulen und Gymnasien vor. Wie das Oberverwaltungsgericht in Bautzen mitteilte, sind mehrere Eilanträge eingegangen. In den Anträgen gehe es unter anderem darum, die Testpflicht landesweit zu stoppen. Auch die Maskenpflicht werde in den Anträgen thematisiert, so eine Gerichtssprecherin.

15:52 Uhr | Schulen in Mittelsachsen und Kreis Bautzen bleiben offen

Die Schulen in Mittelsachsen und im Landkreis Bautzen bleiben vorerst geöffnet. Das teilte das sächsische Kultusministerium mit, da die Sieben-Tage-Inzidenz in den Landkreisen am heutigen Mittwoch unter dem kritischen Wert von 100 liegt. Damit kann der Schul- und Kitabetrieb bis zu den Osterferien stattfinden. Am Donnerstag soll laut Ministerium die Entscheidung fallen, ob Kitas und Schulen in Regionen mit hohen Infektionszahlen ab Montag schließen müssen.

Laut der aktuellen sächsischen Corona-Schutzverordnung müssen Schulen und Kitas wieder schließen, wenn der Inzidenzwert von 100 an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen überschritten wird. Neben dem Vogtland, wo Schulen und Kitas ohnehin geschlossen sind, liegt derzeit in Chemnitz sowie in den Kreisen Erzgebirge, Zwickau, Nordsachsen und Meißen der Inzidenzwert über 100.

15:48 Uhr | Chemnitzer Museumsnacht verschoben

Die Chemnitzer Museumsnacht wird ins kommende Jahr verschoben. Das hat die Stadtverwaltung mitgeteilt und verweist zur Begründung auf die Corona-Pandemie. Als neuer Termin wurde der 14. Mai 2022 genannt.

15:37 Uhr | Sächsische Landeskirche lockert Corona-Regeln

Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsen hat die Corona-Regeln für ihre Kirchgemeinden gelockert. Wie auf der Internetseite der Landeskirche zu entnehmen ist, soll Gemeindegesang und Bläsermusik in Gottesdiensten unter bestimmten Voraussetzungen wieder zugelassen werden. Auch Christenlehre und Konfirmandenarbeit könne nach vergleichbaren hygienischen Regelungen des Schulbetriebes wieder stattfinden.

Der "reduzierte Gemeindegesang" ist laut Landeskirchensprecherin Tabea Köbsch mit medizinischer Maske in Regionen mit einer Inzidenz bis zu 200 möglich. Angesichts steigender Infektionszahlen würden mögliche Schritte zur Umsetzung von den Gemeinden aber "eher streng ausgelegt", sagte Köbsch am Mittwoch in Dresden. Die Mundschutzpflicht im Gottesdienst bleibt bestehen.

14:58 Uhr | Dresden lässt städtische Museen zu

Die Stadt Dresden wird ihre Museen nicht wie geplant am 26. März wieder öffnen. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, lässt die aktuelle Infektionslage die Öffnungen nicht zu. Alle Häuser des kommunalen Museumsverbundes - darunter das Stadtmuseum, das Kunsthaus und die Technischen Sammlungen - blieben bis auf Weiteres geschlossen. Sobald sich die Corona-Situation verbessere und es die Rechtslage zulasse, sollen die Museen wieder Besucher empfangen, so die Stadt.

14:27 Uhr | Kirchberg eröffnet Corona-Testcenter

Die Stadt Kirchberg im Erzgebirge hat am Mittwochvormittag im sogenannten "Meisterhaus" ein Corona-Testzentrum eröffnet. Wie die Bürgermeisterin Dorothee Obst (Freie Wähler) mitteilte, wird dort montags, mittwochs und freitags getestet. Eine Voranmeldung sei nicht erforderlich.

Wir sind sehr gut aufgestellt mit dem ASB und den Johannitern, die das Team stellen und auch die Bundeswehr unterstützt uns mit vier Soldaten. Und das Testzentrum kann von jedem  Einwohner der Bundesrepublik Deutschland genutzt werden. Wir haben Unternehmen hier im Ort, wo wir Einpendler haben und dergleichen und ich denke, das ist ganz wichtig, dass wir hier nicht nur für die Einwohner von Kirchberg agieren.

Dorothee Obst (Freie Wähler) Bürgermeisterin

14:07 Uhr | Freiluft-Veranstaltungsreihe startet bald in Leipzig

Der Lockdown hat die Choreografin und Regisseurin Heike Hennig der Natur noch nähergebracht: Im Johannapark in Leipzig startet sie im Mai, unter anderem mit den Studierenden des Deutschen Literaturinstituts Leipzig, eine Veranstaltungsreihe der schönen Künste mit dem Titel "KEIN NETZ. NIRGENDS!". Mit der Veranstaltung will sie der gesellschaftlichen Spaltung mit Kunst entgegenwirken.

13:58 Uhr | Karl May Museum muss wieder schließen

Nachdem das Karl May Museum in Radebeul am 16. März wieder für Besucherinnen und Besucher öffnete, muss es ab dem 18. März wieder schließen. Die Museumsleitung begründet die Entscheidung mit der steigenden Inzidenz im Landkreis Meißen, die seit drei Tagen über 100 liegt.

13:21 Uhr | Kretschmer: "Realität der Pandemie anerkennen"

In einer Videokonferenz mit Bürgermeistern und Lokalpolitikern des Erzgebirgskreises hat Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) verlangt, die Realität der Corona-Pandemie anzuerkennen. Laut Kretschmer steigen die Infektionen im Freistaat, immer jüngere Patienten liegen in den Krankenhäusern. Von Seitwärtsbewegungen der Infektionszahlen könne keine Rede sein. Er warb für einen gemeinsamen Einsatz von Corona-Tests und den Ausbau von Testzentren. Der CDU-Politiker bat zudem die Bürgermeister im Erzgebirge darum, politische Entscheidungen zur Pandemiebekämpfung mitzutragen. Am 15. März hatten die Stadtoberhäupter in einem offenen Brief die aktuelle Corona-Schutzverordnung und die Vermittlung von Entscheidungen dazu kritisiert.

Mehrere Bürgermeister warben heute in der zweistündigen Videoschalte dafür, Kindergärten und Schulen auch nächste Woche noch offen zu halten und für die Bewertung der Corona-Lage nicht nur auf den Inzidenzwert 100 zu schauen. Kretschmer sagte, er verstehe das Drängen, wolle aber die Gespräche abwarten. Morgen soll über mögliche Schließungen informiert werden. 

12:39 Uhr | Chemnitz nimmt Corona-Lockerungen zurück

Die Stadt Chemnitz nimmt am Freitag sämtliche Corona-Lockerungen wieder zurück. Damit reagiert die Verwaltung auf die aktuellen Inzidenzwerte. Die Marke von 100 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner sei mit dem heutigen Tag an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten worden, hieß es.

Läden im Groß- und Einzelhandel sowie Betriebe körpernaher Dienstleistungen machen damit wieder zu. Kulturelle Einrichtungen, darunter der Tierpark, Museen und Galerien werden ebenfalls wieder geschlossen. Der Einzelunterricht an Musikschulen entfällt. Sport auf Außensportanlagen ist untersagt. Es gelten wieder die verschärften Kontaktbeschränkungen.

12:37 Uhr | Mehr Unterstützung für Ausbildungsbetriebe

Die Bundesregierung will die Ausbildung junger Menschen in der Corona-Pandemie stärker fördern. Das Kabinett billigte Pläne aus dem Arbeits- und dem Bildungsministerium, ein bereits bestehendes Programm auszubauen. Unter anderem sollen künftig auch Unternehmen mit bis zu 499 Mitarbeitern die sogenannten Azubi-Prämien bekommen können, wenn sie trotz coronabedingter Schwierigkeiten weiter ausbilden.

12:04 Uhr | Keimfreie Besucherbox besteht Wirksamkeitstest

Der sogenannte Protect.Cube der Scharfensteiner Seiwo Technik ermöglicht Treffen in nahezu keimfreier Umgebung. Wie die Firma aus dem Erzgebirge mitteilt, haben Wissenschaftler die Wirksamkeit der sich selbst desinfizierenden Besucherbox bestätigt. Dazu hätten sie Keime im Raum versprüht, die nach wenigen Minuten nicht mehr nachweisbar gewesen seien.

Die Erfindung aus dem Erzgebirge nutzt dazu UV-C-Licht. Es desinfiziert sämtliche Oberflächen in der Kabine. Noch in diesem Monat soll ein solcher Besucherwürfel vor dem Landratsamt in Aue aufgestellt werden. Ein Einsatz bietet sich aber auch in Pflegeheimen oder vor Bürgerbüros an.

11:29 Uhr | Leute greifen häufiger zum Festnetztelefon

Erstmals seit zwölf Jahren haben die Bürger wieder mehr zum Festnetztelefon gegriffen. Wie die Bundesnetzagentur berichtet, fielen im vergangenen Jahr in Deutschland 104 Milliarden Gesprächsminuten über das Festnetz an. Das sind zehn Milliarden mehr als ein Jahr zuvor. Um eine Trendwende dürfte es sich aber nicht handeln. Branchenexperten zufolge wird das Interesse am Festnetztelefon wieder stark nachlassen, wenn die Corona-Einschränkungen vorüber sind.

11:06 Uhr | Corona-Ausbruch in Kabelfabrik

Bei dem Elektronikunternehmen Sachsenkabel in Gornsdorf bei Chemnitz hat es einen größeren Corona-Ausbruch unter Mitarbeitenden der Firma gegeben. Insgesamt wurden 39 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter positiv getestet.

10:46 Uhr | Corona-Fallzahlen in Sachsen weiter über kritischer Marke

Die Rate der Corona-Neuansteckungen in Sachsen liegt den fünften Tag in Folge über der kritischen 100er-Marke. Das Robert Koch-Institut (RKI) bezifferte die Inzidenz am Mittwoch auf 109,1. Bundesweit lag der Schnitt bei 86,2.

Bund und Länder hatten sich eigentlich darauf verständigt, die Corona-Regeln wieder zu verschärfen, sobald die Ansteckungen pro Woche und 100.000 Einwohner die 100er-Marke im Landesschnitt überschreiten. Sachsens Corona-Schutzverordnung stellt die Schulöffnungen infrage, wenn in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt die Schwelle an fünf Tagen hintereinander überschritten wird. Entscheidungen dazu sollen morgen fallen, hatten Kultus- und Gesundheitsministerium angekündigt.

09:49 Uhr | Corona-Testzentrum in Pegau

Das Volkshaus in Pegau wird Corona-Testzentrum. Laut Stadtverwaltung werden die Tests von medizinisch geschultem Personal durchgeführt. Dafür muss vorher ein Termin vereinbart werden. Einmal wöchentlich ist der Corona-Test kostenlos. Anmelden kann man sich telefonisch im Rathaus. Geöffnet ist montags, mittwochs und freitags von 8 bis 11 Uhr sowie mittwochs und freitags von 14 bis 16 Uhr.

09:08 Uhr | Flixbus steuert ab nächster Woche wieder Dresden an

Flixbus will ab Mitte kommender Woche wieder Fahrten anbieten - allerdings nur auf einem Teil des Streckennetzes. Wie der Fernbusanbieter heute mitteilte, sollen die grünen Busse des Unternehmens ab dem 25. März rund 40 deutsche Ziele ansteuern, darunter Berlin, Dresden, Hamburg und München. Damit seien pünktlich zu den anstehenden Osterfeiertagen erstmals seit Anfang November wieder innerdeutsche Fahrten buchbar.

08:40 Uhr | Zeitgeschichtliches Forum in Leipzig öffnet die Türen

In Leipzig öffnet das Zeitgeschichtliche Forum heute wieder. Zum ersten Mal kann die neue Wechselausstellung "Immer Ich. Faszination Selfie" besucht werden. Sie widmet sich der Wirkungsmacht des digitalen Selbstporträts, erklärt Kuratorin Henrike Girmond.

Wegen die Corona-Pandemie müssen sich Besucher telefonisch anmelden. Außerdem darf sich nur eine begrenzte Anzahl von Personen im Museum aufhalten.

08:09 Uhr | 69.000 Testkits für Schulen in der Oberlausitz

Für die Landkreise Bautzen und Görlitz sind gestern die ersten Schnelltests für die weiterführenden Schulen eingetroffen. Wie das Landesamt für Schule und Bildung auf Nachfrage mitteilt, wurden für die erste Testrunde 69.000 Testkits geliefert. Damit sollen sich ab heute alle Schülerinnen und Schüler testen, die in dieser Woche am Präsenzunterricht teilnehmen, aber auch Lehrerinnen und Lehrer sowie pädagogisches Personal an den Schulen. Eine weitere Lieferung mit Schnelltests für die Schulen werde in den nächsten Tagen erwartet.

In den Landkreisen Bautzen und Görlitz lernen rund 36.100 Schülerinnen und Schüler in den weiterführenden Schulen ab der Klasse 5 bis zur Klasse 12 sowie an Förderschulen und berufsbildenden Schulen.

07:33 Uhr | Auftragslose Musiker kommen zu Wort

In Konzertsälen und Musikschulen ist es still – seit nunmehr einem Jahr. Für Musikerinnen und Musiker ist das unerträglich. Damit die unfreiwillig Verstummten nicht in Vergessenheit geraten, hat der Sächsische Musikrat das Projekt „Stille Orte“ initiiert.

07:00 Uhr | Botanischer Garten in Chemnitz macht auf

In Chemnitz haben seit heute auch der Botanische Garten und das Schulmuseum Ebersdorf wieder geöffnet. Voranmeldungen sind jedoch zwingend erforderlich. Bereits gestern öffneten der Tierpark, das Wildgatter und die Neue Sächsische Galerie wieder für Besucher. Ob die Lockerungen Bestand haben, wird sich Ende der Woche zeigen. Derzeit liegt der Inzidentwert für Chemnitz den zweiten Tag in Folge über 100.

06:31 Uhr | Querdenken-Organisator soll 5.000 Euro Zwangsgeld zahlen

Die Stadt Dresden hat wegen der Aufzüge der Querdenker am vergangenen Sonnabend ein Zwangsgeld gegen den Anmelder der kurzfristig verbotenen Querdenken-Demonstration verhängt. Aufgrund der aus Sicht der Versammlungsbehörde nicht erfolgten Demobilisierung sei die Festsetzung des Zwangsgeldes in Höhe eines vierstelligen Betrages erfolgt, bestätigte das Ordnungsamt in Dresden auf Anfrage von MDR SACHSEN. Laut Querdenken-Organisator Marcus Fuchs handele es sich konkret um 5.000 Euro. Am 13. März kam es in der Dresdner Innenstadt zu Protesten gegen die Corona-Politik – mit teils chaotischen Szenen und Gewalttätigkeiten.

06:04 Uhr | Kommunen richten sich auf finanzielle Engpässe ein

In Sachsen tagen die Finanzausschüsse, um die absehbaren finanziellen Notlagen nach der Corona-Pandemie zu bewältigen. Ein Faktor, der den Kommunen dabei Sorgen bereitet, ist die Schuldenbremse des Freistaats Sachsen.

05:31 Uhr | Ab heute Schnelltests an Schulen

An den weiterführenden Schulen in Sachsen dürfen Schüler ab heute nur noch mit einem negativen Corona-Test am Präsenz-Unterricht teilnehmen. Nach Angaben des Kultusministeriums werden dafür Selbst-Tests ausgelegt. Für Schüler bestehe die Testpflicht einmal pro Woche, Lehrer würden zwei Mal pro Woche getestet.

05:28 Uhr | Ausgebremster Einzelhandel

Die Inzidenzen sind besonders in Nord- und in Westsachsen wieder angestiegen. Im Landkreis Zwickau hatten sich die Händler gerade gefreut, dass sie wieder öffnen durften. Doch die Freude war von kurzer Dauer.

05:09 Uhr | Landkreis Bautzen lässt weitere Testzentren einrichten

Seit mehr als einer Woche hat jeder Mensch in Deutschland Anspruch auf einen kostenlosen, wöchentlichen Corona-Schnelltest. Doch auch in Sachsen gibt es nach wie vor nicht genug Kapazitäten, um diesen Anspruch auch erfüllen zu können. Vor allem im ländlichen Raum fehlen Testangebote. Der Landkreis Bautzen will deshalb die Schaffung von zusätzlichen kostenlosen Testangeboten unterstützen und hat selbst Apotheken beauftragt. Außerdem sollen Dienstleister 20 weitere Testzentren im Kreisgebiet einrichten. Auch mobile Angebote sind geplant.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp/Reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.03.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 17.03.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen