Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker Sachsen am 4.11.: 1.167 neue Corona-Infektionen in Sachsen

Von Montag bis Freitag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Coronatest wird eingepackt.
Bildrechte: imago images/PanoramiC

21:33 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den Ticker zu Corona-Themen in Sachsen für heute. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend und halten Sie morgen wieder an gleicher Stelle auf dem Laufenden. Bleiben Sie gesund!

20:58 Uhr | Bautzener Landrat Harig äußert sich in Videobotschaft

Mit einer Videobotschaft hat sich der Bautzener Landrat Michael Harig (CDU) an die Oberlausitzer gewandt. Er verwies auf die steigenden Infektionszahlen und den hohen Inzidenzwert, der im Landkreis Bautzen inzwischen bei 318 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen liegt.

Die Zahl der klinisch zu Behandelnden mit schweren Verläufen nehme zu, so Harig. Er appellierte deshalb an die Oberlausitzer, die Corona-Schutzbestimmungen im Öffentlichen und Privaten einzuhalten.

Corona ist ernst.

Michael Harig Landrat

Michael Harig
Landrat Michael Harig Bildrechte: IMAGO

20:46 Uhr | 1.167 neue Corona-Infektionen in Sachsen

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen ist in Sachsen weiter gestiegen. Nach Angaben der Landkreise und kreisfreien Städte wurden 1.167 Fälle gemeldet. In Sachsen sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums innerhalb eines Tages 15 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Damit gab es bisher insgesamt 360 Todesfälle.

20:07 Uhr | Schwarzenberg hält an verkaufsoffenen Sonntagen fest

Schwarzenberg will im Dezember trotz Corona für weihnachtliches Flair in der Innenstadt sorgen. Oberbürgermeister Ruben Gehart (CDU) sagte, dafür wolle er seine ganze Kraft einsetzten. So solle es neben dem Weihnachtsbaum, den Lichterketten und der Großpyramide auch eine Beschallung mit weihnachtlichen Liedern geben.

An den bereits beschlossenen verkaufsoffenen Sonntagen am Zweiten und Dritten Advent werde man festhalten. Bei sinkenden Infektionszahlen stellte der Oberbürgermeister auch ein zusätzliches Angebot an Speisen und Getränken in Aussicht.

19:21 Uhr | 181 Corona-Erkrankte aus Erzgebirgskreis in Krankenhäusern

Im Erzgebirgskreis werden mit Stand gestern 181 Covid-19-Patienten stationär im Krankenhaus behandelt. Das sind 64 mehr als noch vor sechs Tagen. Darüber informierte das Landratsamt heute auf einer Pressekonferenz.

16 Patienten hätten mit einem schweren Verlauf zu kämpfen. Landrat Frank Vogel (CDU) sprach zudem von einer "hohen Zahl an Sterbefällen". Sie war zuletzt auf 98 gestiegen.

18:45 Uhr | Stille und Stand-by-Betrieb

Seit Montag ist Sachsen wieder im Lockdown. Das kulturelle Leben steht still, Freizeiteinrichtungen und Gastronomie sind dicht. Ein Schlag für die Branchen. Einige der Betroffenen nehmen die Schließungen mit Gleichmut hin, andere sind mit Existenzängsten konfrontiert.

18:13 Uhr | Flüchtlingsunterkunft in Markranstädt unter Quarantäne

Die Gemeinschaftsunterkunft in Markranstädt ist unter Quarantäne gestellt worden. Das teilte der Landkreis Leipzig mit. Grund sind Corona-Fälle innerhalb einer Familie, die in der Unterkunft wohnt. Die weiteren knapp 100 Bewohner und die Mitarbeiter seien getestet worden. Die Ergebnisse werden morgen erwartet.

17:16 Uhr | Spaziergänge durch Sachsens Schlossparks

Ein Spaziergang im Schlosspark Pillnitz ist weiterhin möglich - bei freiem Eintritt und unter Einhaltung der Corona-Schutzbedingungen. Das teilten die Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten (SBG) mit. Gleiches gilt für den Barockgarten Großsedlitz, den Schlosspark Rammenau und den Schlosspark Weesenstein.

16:27 Uhr | Grenzkontrollen der Bundespolizei im Dreiländereck

Bundespolizisten kontrollieren in Zittau stichprobenartig Einreisende nach Deutschland.
Bildrechte: Danilo Dittrich

Die Bundespolizei hat heute am Grenzübergang Friedensstraße in Zittau stichprobenartig nach Deutschland einreisende Autofahrer kontrolliert. Wie Polizeisprecher Alfred Klaner berichtete, wurden dabei auch Infozettel auf Deutsch und Englisch mit den geltenden Quarantäneregeln verteilt. So müssen sich Personen aus Risikogebieten grundsätzlich in Quarantäne begeben. Ausnahmen gibt es unter anderem für Menschen, die sich auf der Durchreise befinden.

Positiv ist Klaner aufgefallen, dass viele Autofahrer bei den Kontrollen gleich von vornherein einen Mund-Nasen-Schutz getragen hätten.

15:55 Uhr | Stadtverwaltung von Markkleeberg wechselt in Schichtdienst

Wegen der steigenden Infektionszahlen im Landkreis Leipzig geht die Stadtverwaltung von Markkleeberg bis auf weiteres in den Schichtdienst über. Damit soll die Arbeitsfähigkeit aufrechterhalten werden. Für Besucher ändere sich dadurch nichts, hieß es. Zugang zu den Rathäusern sei weiterhin nur mit Termin möglich.

15:09 Uhr | Grenzverkehr für ausländische Schüler wieder möglich

Ausländische Kinder und Jugendliche können wieder Bildungseinrichtungen in Sachsen besuchen. Ein entsprechender Passus in der Allgemeinverfügung für den Kita- und Schulbetrieb, wonach Personen aus ausländischen Risikogebieten ohne zweiwöchige Quarantäne oder negativen Corona-Test Sachsens Kitas und Schulen nicht besuchen dürfen, ist gestrichen worden. Wie das Kultusministerium mitteilte, gilt die neue Regelung  ab morgen. Damit gebe es dann einen reibungslosen Grenzverkehr für polnische und tschechische Kinder und Jugendliche.

Betroffen sind 82 Schüler und Schülerinnen aus Polen und 128 aus Tschechien. Ebenso dürfen Kinder aus den Nachbarstaaten wieder ihre sächsischen Kitas besuchen.

14:50 Uhr | Minijobber gehören zu Verlierern der Corona-Krise

Minijobber gehören zu den größten Verlierern der Corona-Krise. Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung sank ihre Zahl im Sommer im Jahresvergleich um 850.000. Das ist ein Rückgang von zwölf Prozent. Bei den sozialversicherungspflichtigen Jobs betrug das Minus 0,2 Prozent.

Die Verfasser der Studie erklärten, gerade bei einem Wirtschaftsabschwung würden Minijobber schnell entlassen. Zudem gebe es gerade in den besonders coronageschädigten Branchen Gastronomie und Veranstaltungen überdurchschnittlich viele Minijobs. Das Forschungsinstitut sagte, auch unabhängig von der Corona-Krise sei eine Reform der Minijobs überfällig.

14:18 Uhr | Nachfrage bei Grippeschutzimpfung

In den Arztpraxen in der Oberlausitz lassen sich in diesem Jahr mehr Menschen gegen die Grippe impfen als in den Vorjahren. Das berichteten Ärzte und Krankenschwestern mehrerer Praxen auf Anfrage. Die Mediziner rechnen trotzdem damit, dass die Impfdosen ausreichen.

Der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) und dem Sozialministerium sind nur vereinzelt Engpässe gemeldet worden. Denn viele Arztpraxen hatten mehr Impfstoff bestellt als in den Jahren zuvor. In der Regel wird der Impfstoff in Wellen ausgeliefert. Mitte November sollen neue Impfdosen geliefert werden, kündigte eine Sprecherin der KV Sachsen an.

13:35 Uhr | Dynamo Dresden sagt Training nach Corona-Fällen ab

Fußballdrittligist Dynamo Dresden hat das Mannschaftstraining am Mittwoch nach positiven Corona-Tests kurzfristig abgesagt. Wie der Verein mitteilte, gibt es zwei positive Fälle bei den insgesamt 45 Proben der planmäßigen Testreihe.

Unser Mannschaftsarzt steht im engen Austausch mit den Betroffenen, auch wenn sie derzeit keinerlei Symptome aufweisen. Als Vorsichtsmaßnahme haben wir die beiden Trainingseinheiten am Mittwoch kurzfristig abgesagt.

Ralf Becker Sportgeschäftsführer von Dynamo Dresden

Der Trainingsbetrieb soll nach derzeitigem Stand am Donnerstagnachmittag fortgesetzt werden, wenn das Dresdner Gesundheitsamt zustimmt.

13:29 Uhr | Kita-Kinder haben laut Studie ein geringes Ansteckungsrisiko

Das Corona-Ansteckungsrisiko in Kitas scheint einer neuen Studie zufolge nicht sehr groß zu sein. Von mehr als 800 untersuchten Kita-Kindern in Hessen habe sich in zwölf Wochen kein einziges mit dem neuartigen Coronavirus infiziert, berichtete die Wochenzeitung "Die Zeit" am Mittwoch über eine Untersuchung eines Teams um die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich Kinder ansteckten, "scheint also extrem gering zu sein", sagte Ciesek der Zeitung.

Die Forscher hatten demnach ab Mitte Juni zwölf Wochen lang die Abstriche von 825 Kindern und 372 Mitarbeiterinnen an Kindertagesstätten genommen. Positiv getestet habe man in dieser Zeit zwei Erzieherinnen, aber keine Kinder. Die meisten Infektionskrankheiten würden sich schnell in Kitas verbreiten - "ausgerechnet bei Sars-CoV-2 scheint das aber nicht so zu sein", sagte Ciesek. Falls die Infektionszahlen in Deutschland nicht bald zurückgehen und wieder Kita- oder Schulschließungen diskutiert werden, empfiehlt die Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie an der Frankfurter Uniklinik, zunächst Oberstufenschüler nach Hause zu schicken. Das Alter spiele eine große Rolle bei der Weiterverbreitung des Virus.

13:13 Uhr | Gerhart-Hauptmann-Theater in Görlitz sagt Vorstellungen ab

Das Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau sagt aufgrund der neuen Corona-Bestimmungen alle Vorstellungen bis zum Monatsende ab. Karten für die abgesagten Vorstellungen können aber zurückgegeben werden, teilte das Theater mit. Für die im Dezember geplanten Vorstellungen können weiter Karten reserviert werden. Hinter den Kulissen läuft der Proben- und Produktionsbetrieb mit einem Hygienekonzept weiter.

13:01 Uhr | Linke und SPD sagen Parteitage in Leipzig ab

In Leipzig haben SPD und Linke ihre fürs Wochenende geplanten Parteitage abgesagt. Die Linken wollten auf ihrer Mitgliederversammlung die Direktkandidatinnen und -kandidaten zur Bundestagswahl 2021 bestimmen. Auf dem Stadtparteitag der SPD war unter anderem die Wahl eines neuen Vorstandes für die kommenden zwei Jahre geplant. Um das Ansteckungsrisiko zu minimieren, sollten für die beiden Leipziger Wahlkreise zwei zeitlich getrennte Veranstaltungen durchgeführt werden. Wegen der steigenden Corona-Zahlen wurden die Veranstaltungen aber nun komplett abgesagt.

12:44 Uhr | Deutscher Städtetag fordert Nothilfen für kommunale Unternehmen

Der Deutsche Städtetag fordert wegen der coronabedingten Einschränkungen Nothilfen auch für kommunale Unternehmen. "Messen, Kongresszentren, Museen, Zoos, Theater oder kommunale Konzerthäuser müssen mindestens den ganzen November komplett schließen und alle Veranstaltungen absagen", sagte Städtetagspräsident Burkhard Jung den Zeitungen der "Funke Mediengruppe". Auch die kommunalen Unternehmen und Kultureinrichtungen müssten von den kurzfristigen Wirtschaftshilfen für den November profitieren, die der Bund aktuell auflege.

12:25 Uhr | Dresden präzisiert Geltungsbereich der Maskenpflicht

Für Dresden steht ab sofort fest, auf welchen öffentlichen Straßen und Plätzen eine Maskenpflicht besteht. Das sächsische Sozialministerium habe sich klar dazu geäußert, was in der Corona-Schutz-Verordnung des Freistaats mit "Fußgängerzonen" gemeint sei, teilte die Stadtverwaltung auf Nachfrage von MDR SACHSEN mit. Der Begriff "Fußgängerzone" in der Sächsischen Corona-Schutzverordnung beziehe sich auf die Bereiche, in denen es eine verkehrsrechtliche Anordnung gibt. Dort stehe dann auch ein Verkehrsschild. Rechteckig weiß, schwarz gerahmt und in der Mitte eine Mutter mit Kind auf rundem blauem Grund, darunter steht ZONE.

Das Fußgängerzonen Schild am Eingang der Fußgängerzone am Nordabschnitt vom Breiten Weg in Magdeburg.
Verkehrsschild zeigt den Beginn einer Fußgängerzone an. Bildrechte: MDR/Kevin Poweska

Diese Verkehrsschilder stünden in Dresden beispielsweise auf dem Wiener Platz am Hauptbahnhof oder auf der Prager Straße, hieß es von der Stadt. Auch auf dem Altmarkt, im Bereich der Altmarkt-Galerie, auf Neumarkt, Postplatz oder auch im Kraftwerk Mitte seien diese zu finden. Auf der Hauptstraße in der Dresdner Neustadt sowie in der Äußeren Neustadt stehen demnach keine Fußgängerzonenverkehrsschilder. Deshalb bestünde dort keine Maskenpflicht.

11:58 Uhr | Laut Barmer-Studie: Weniger Atemwegserkrankungen in Sachsen im Vergleich zum Vorjahr

Seit Mitte August steigen die Krankschreibungen wegen Atemwegserkrankungen in Sachsen wieder an. Wie die Krankenkasse Barmer am Mittwoch mitteilte, lag die Anzahl der Betroffenen in diesem Jahr allerdings unter dem Vorjahresniveau. Demnach waren im Jahr 2019 Anfang Oktober 1.849 bei der Barmer Versicherte Menschen aus Sachsen wegen Atemwegserkrankungen krankgeschrieben. Im gleichen Zeitraum des Jahres 2020 seien es hingegen lediglich 1.395 Personen gewesen.

Diese Abweichungen könnten allein durch unterschiedliche Witterungsbedingungen nicht erklärt werden. "Die AHA-Regeln wirken nachweislich. Das ist kurz nach dem Beginn des zweiten Lockdowns eine wichtige Botschaft. So leistet jeder einen Beitrag, die Zahl der Atemwegserkrankungen und damit auch das Corona-Risiko zu reduzieren. Jeder Einzelne kann und muss etwas tun, um die sich zuspitzende Pandemie in den Griff zu bekommen", sagte Dr. Fabian Magerl, Landesgeschäftsführer der BARMER in Sachsen. Rücksichtnahme, Verantwortung und Disziplin seien nun die Gebote der Stunde.

11:29 Uhr | Ministerpräsident Kretschmer verteidigt Corona-Einschränkungen

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat in seiner Regierungserklärung die aktuelle Lage in der Corona-Pandemie als sehr ernst, aber nicht hoffnungslos beschrieben. "Die Situation ist dramatisch, aber immer noch handelbar", sagte Kretschmer am Mittwoch im Landtag in Dresden. Allerdings brauche man in den kommenden vier Wochen eine deutliche Verhaltensänderung der Menschen. Es gehe darum, die zwischenmenschlichen Kontakte um 80 Prozent zu reduzieren.

Kretschmer verteidigte die von seinem Kabinett getroffenen Schutzmaßnahmen, die wie in anderen Bundesländern eine Einschränkung des öffentlichen Lebens zur Folge haben. Man müsse jetzt entschieden handeln. Andernfalls verliere man die Kontrolle und habe überhaupt keine Chance mehr.

11:10 Uhr | Dehoga: Hotels sollen sich Übernachtungsgründe schriftlich bestätigen lassen

Hotels, die trotz der verschärften Corona-Beschränkungen Menschen beherbergen, sollten sich nach Angaben des sächsischen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) den Zweck der Übernachtung schriftlich bestätigen lassen. Nur so sei der Hotelier oder Pensionsbesitzer auf der sicheren Seite, weil es sicherlich wieder Kontrollen geben werde, sagte der sächsische Dehoga-Hauptgeschäftsführer Axel Klein am Mittwoch. Generell dürfe man die Kontrollen aber nicht allein den Unternehmern überlassen.

Seit Montag dürfen Hotels bundesweit keine Touristen mehr aufnehmen. Ausnahmen gelten für Geschäftsreisende sowie zumindest in Sachsen auch Teilnehmer an einer angemeldeten und genehmigten Versammlung oder Demonstration.

10:58 Uhr | Riesa verhängt Haushaltssperre

Die Stadt Riesa hat infolge der Corona-Krise eine Haushaltssperre verhängt. Vor allem Investitionen im IT-Bereich fielen weg, so ein Sprecher. Die Stadt rechne derzeit mit einem Einbruch von 25 Prozent bei der Gewerbesteuer, hoffe aber auf Unterstützung durch die angekündigten Ausgleichszahlungen der Bundesregierung.

10:35 Uhr | Dresden hält an Striezelmarkt fest

Die Stadt Dresden hält trotz der Corona-Krise am Striezelmarkt und kleinen Weihnachtsmärkten fest. Das berichtet die Morgenpost unter Berufung auf Amtsleiter Franke. Demnach plant die Stadt eine Eröffnung frühestens Anfang Dezember, falls entsprechende Signale aus dem Kanzleramt kämen. Als spätester Termin gelte intern der dritte Advent. Für diesen Fall sei eine Verlängerung aller Weihnachtsmärkte bis zum 6. Januar im Gespräch.

10:08 Uhr | Marienberg sagt Weihnachtsmarkt ab

Vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens und der sächsischen Corona-Schutzverordnung sagt Marienberg die diesjährigen Veranstaltungen zur Marienberger Weihnacht ab. Wie die Stadt mitteilte, umfasst die Absage neben dem Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz auch die Offenen Höfe im Advent, die Bergparade am 3. Adventswochenende, den Weihnachtsmarkt im Ortsteil Zöblitz, den Pobershauer Bergadvent sowie das Pyramidenanschieben und ähnliche vorweihnachtliche Veranstaltungen in den Ortsteilen.

Die aktuelle Infektionslage und die Einstufung des Erzgebirges als Risikogebiet lasse keine andere Möglichkeit als die Absage zu. Trotzdem sollen die Innenstadt und Ortsteile festlich illuminiert und mit Weihnachtsbäumen und Pyramiden weihnachtlich geschmückt werden. Außerdem möchte die Stadtverwaltung an den beiden verkaufsoffenen Sonntagen am 1. und 3. Advent festhalten.

09:45 Uhr | Krankenhäuser in Leipzig verschärfen Besuchsregeln

Die Krankenhäuser in Leipzig haben ihre Besucherregeln verschärft. Ab heute gelte in den Kliniken ein nahezu umfassendes Besuchsverbot. Ausnahmen werden nach Angaben der Einrichtungen nur bei Kindern und schwerstkranken Patienten gemacht. Außerdem dürften werdende Mütter im Kreißsaal von einer Person begleitet werden. Mit der Entscheidung sollen Patienten und Mitarbeiter vor einer Corona-Infektion geschützt werden. Die neuen Besucherregeln gelten für das St. Georg, die Uniklinik, das St. Elisabeth und das Diakonissenkrankenhaus sowie das Herzzentrum und das Helios Park-Klinikum.

09:18 Uhr | "Weiße Flotte" in Dresden stellt Betrieb ein

Die Dresdner Dampfer haben den kompletten Fahrbetrieb eingestellt. Grund dafür sind die Corona-Schutzmaßnahmen und mehrere Veranstaltungsabsagen, wie aus einer Meldung der "Sächsische Zeitung" hervorgeht. Eigentlich sollten vier Schiffe bis zum Jahresende verkehren und wenigstens zwei darüber hinaus in Betrieb sein.

07:38 Uhr | Aktionsbündnis "Hope-fight racism" fordert Aufarbeitung der "Querdenken"-Kundgebung

Das Aktionsbündnis "Hope-fight racism" aus Dresden fordert eine umfassende Aufklärung der "Querdenken"-Demonstration vom Sonnabend. In einem offenen Brief rief das Bündnis die Stadtverwaltung und die Polizei zu einer Aufarbeitung der Veranstaltung auf. Die Kritik richtet sich vor allem gegen die Missachtung der Demonstrations- und Hygieneauflagen durch die Teilnehmer der Querdenken-Veranstaltung. Diese hätte "auf engstem Raum, ohne Mindestabstand, ohne Mund-Nase-Bedeckungen und mit unbeschränktem Alkoholkonsum" stattgefunden.

"Wieso darf so eine Veranstaltung unter den Augen der Polizei und der Versammlungsbehörde ungehindert durchgeführt werden? Warum wird ein solches 'Superspreading-Event' nicht unterbunden und wegen der Nichteinhaltung der Auflagen durch die Behörden aufgelöst?", hieß es in dem Schreiben. Das Bündnis forderte Konsequenzen für die Durchsetzung von (Hygiene-) Auflagen für zukünftige Versammlungslagen. Mitzeichner des offenen Briefes sind unter anderem die Stadtverbände von SPD, Grünen und Linken sowie der Christopher Street Day Dresden e.V. und das Bündnis "Dresden Nazifrei".

06:52 Uhr | Martinsfest der Bautzner Kirchgemeinden fällt aus

Das traditionelle Martinsfest der Bautzner Kirchgemeinden im Dom und auf der Ortenburg ist abgesagt. Damit entfällt auch der große Laternenumzug am 11. November durch die Innenstadt und auch das Martinsspiel auf dem Hof der Ortenburg, teilte Pfarrer Christian Tiede mit. Nicht verzichten müssten Kinder auf die traditionellen Martinshörnchen. In diesem Jahr gibt es bei den Bäckern extra eine Karte mit dazu, auf der die Martinslegende geschrieben steht.

06:34 Uhr | IHK Leipzig kritisiert Weihnachtsmarkt-Absage

Die Industrie- und Handelskammer in Leipzig hat die Absage des Weihnachtsmarktes kritisiert. Hauptgeschäftsführer Thomas Hofmann sprach von einem weiteren Tiefschlag für Händler, Gastronomen und alle damit verbundenen Gewerbe. Vollkommen unverständlich sei, dass auch die zwei wichtigen verkaufsoffenen Sonntage im Advent entfallen sollen. Viele Händler hätten darauf gebaut. Hofmann forderte die Politik auf, Lösungen anzubieten. Es müssten Regelungen getroffen werden, die wenigstens die Sonntagsöffnung aufrecht erhielten.

In Leipzig soll es aber trotz des abgesagten Weihnachtsmarktes eine festliche Stimmung im Advent geben. So gebe es einen schön geschmückten Weihnachtsbaum und die traditionelle Dekoration, sagte Stadtsprecher Matthias Hasberg MDR SACHSEN.

06:02 Uhr | Erste Eilanträge gegen sächsische Corona-Schutzverordnung

Während Schulen, Kitas und der Einzelhandel im Vergleich zum Lockdown im Frühjahr geöffnet bleiben, müssen Hotel-, Gastronomie und Kulturbetriebe, Fitness- und Tattoostudios sowie Kosmetiksalons erneut schließen. Nun sind die ersten Eilanträge gegen die Schutzverordnung beim Oberverwaltungsgericht in Bautzen eingegangen. Entscheidungen könnten Mitte des Monats vorliegen.

05:41 Uhr | Plenarsitzung im Landtag unter Corona-Bedingungen

Im Sächsischen Landtag beginnt am Vormittag die Plenarsitzung unter Corona-Bedingungen. Im gesamten Landtagsgebäude gilt eine Maskenpflicht. Zudem sollen erneut Teile der Besuchertribünen mitgenutzt werden, um die Abstandsregeln einzuhalten. Die Sitzung soll mit einer Regierungserklärung von Ministerpräsident Michael Kretschmer zur Corona-Pandemie beginnen. Anschließend ist eine Aussprache mit allen Fraktionen angesetzt. "Die gewählten Abgeordneten müssen über die Entwicklung der Corona-Pandemie und die Maßnahmen der Staatsregierung diskutieren und die Gelegenheit haben, Beschlüsse dazu zu fassen", so Landtagspräsident Matthias Rößler.

05:37 Uhr | Weihnachtsmarkt in Dohna bei Dresden abgesagt

Aufgrund der aktuellen Lage und der rasanten Entwicklungen in der Corona-Pandemie wird der alljährliche Weihnachtsmarkt der Stadt Dohna für den 05. und 06. Dezember abgesagt. Man hoffe auf ein gesundes Wiedersehen im nächsten Jahr, hieß es in einer Mitteilung der Stadverwaltung.

05:25 Uhr | Prostituierte verstößt gegen Corona-Verordnung

Wegen des Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung hat in Zwickau eine mutmaßliche Prostituierte Ärger bekommen. Die Polizei erhielt einen anonymen Hinweis, dass im Stadtteil Pölbitz in einer Wohnung unerlaubt der Prostitution nachgegangen werde. In der Wohnung stellten die Beamten eine 24-Jährige, die offenbar sexuelle Dienstleistungen angeboten hatte. Sie erhielt eine Anzeige.

05:08 Uhr | Weihnachtliche Stimmung in Zittau geplant

Obwohl der Weihnachtsmarkt in Zittau abgesagt wurde, soll die Stadt vorweihnachtlich geschmückt werden. Der Weihnachtsbaum wird wie gewohnt auf dem Marktplatz aufgestellt und nach gegebenen Umständen sollen auch vereinzelt weihnachtliche Marktstände zugelassen werden. Dies teilte die Stadtverwaltung mit. Weiter hieß es, die Stadt prüfe gemeinsam mit dem Tourismus- und Gewerbeverein Zittau Lebendige Stadt e.V. die Möglichkeiten unter den aktuellen Corona-Auflagen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 04.11.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 04.11.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen