Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker Sachsen am 14.04.: Höchste Zahl an Corona-Neuinfektionen seit Jahresanfang

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

3D-Zeichnung des Corona-Virus
Bildrechte: imago images/CHROMORANGE

Meldungen des Folgetages

20:34 Uhr | Tickerende

Neue Impfrekorde und gleichzeitig stark steigende Corona-Neuinfektionen - ein Tag zwischen Hoffen und Bangen neigt sich dem Ende zu. Das Team des Corona-Ticker verabschiedet sich für heute. Morgen sind wir an gleicher Stelle zurück. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend und eine geruhsame Nacht.

20:03 Uhr | 1.300er-Betten-Marke wohl nächste Woche erreicht

Nach Ansicht des medizinischen Vorstands des Dresdner Uniklinikums, Professor Michael Albrecht, wird nächste Woche die Zahl der Corona-Patienten auf Normalstationen auf über 1.300 steigen. "Von gestern auf heute sind sachsenweit 98 Patienten neu aufgenommen worden. Wenn die Dynamik so bleibt, erreichen wir in den nächsten Tagen diese 1.300 Betten", sagte Albrecht. Laut sächsischer Corona-Schutzverordnung würde das eine Verschärfung der Lockdown-Maßnahmen nach sich ziehen. Lockerungen wie Click&Meet im Handel oder Corona-Modellprojekte müssten dann zurückgenommen werden.

19:25 Uhr | 2.522 neue Corona-Infektionen in Sachsen

In Sachsen sind die Corona-Neuinfektionen am Mittwoch deutlich angestiegen. Die Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte meldeten 2.522 neue Infektionen. Das ist der höchste Stand seit dem 13. Januar. Damals betrug der Wert 2.695. Im Vergleich zum Dienstag kamen 1.102 Corona-Neuinfektionen hinzu.

Das Robert-Koch-Institut meldete heute für ganz Sachsen eine Inzidenz von 228. Am Vortag lag der Wert bei 212. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt in acht Landkreisen über 200. Im Vogtlandkreis (371), im Landkreis Zwickau (349) und im Erzgebirgskreis (338) sogar über 300. Am niedrigsten ist die Inzidenz weiter in der Stadt Leipzig mit 144.

In den sächsischen Krankenhäusern werden auf Normalstationen aktuell 1.194 Covid-19-Patienten behandelt. Die kritische Marke liegt bei 1.300. Im Zusammenhang mit Covid-19 wurden seit gestern 30 neue Todesfälle gemeldet. Damit sind im Freistaat 8.741 Menschen an oder mit Corona gestorben.

18:54 Uhr | Impfzentren mit Tagesleistung von 18.000 Impfungen

Die Impfzentren in Sachsen haben einen neuen Tageshöchstwert an verabreichten Impfungen erreicht. Wie das DRK mitteilte, lag der Wert am Dienstag bei 18.370 Impfungen. Dabei werden auch die Impfungen der temporären Impfzentren sowie der mobilen Impfteams mit eingerechnet. Beim Start der Impfzentren im Januar war geplant, mit der bestehenden Infrastruktur täglich 13.000 Impfungen durchzuführen.  

18:29 Uhr | Sachsen will Schulen bei Infektionsschutzgesetz ausklammern

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich dafür ausgesprochen, alles dafür zu tun, dass Schulen vom Infektionsschutzgesetz ausgenommen werden. In der Debatte auf Bundesebene wolle er sich dafür einsetzen. Notfalls werde Sachsen dem Gesetz nicht zustimmen. Gleichzeitig räumte er ein, dass "das System Schule" bei sehr hohen Infektionszahlen auch nicht sicher offen gehalten werden könne. Entschieden sei noch nichts. "Wir werden sehen", sagte er.

Nächste Woche will der Ministerpräsident nach Moskau fahren. "Wir werden dort sprechen, ob man weiteren Impfstoff einsetzen kann", so Kretschmer zur Debatte um den russischen Impfstoff Sputnik V.

18:17 Uhr | Kretschmer: Impfen wird erst Ende Mai Wirkung zeigen

Bis das Impfen eine "relevante Wirkung" hat, wird es Ende Mai werden. Das stellte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer bei einem Runden Tisch in Aussicht, den der Delitzscher Oberbürgermeister Manfred Wilde initiiert hat.

Allerdings gelangten die Intensivstationen angesichts der derzeitigen Infektionsentwicklung schon vorher an ihre Belastungsgrenzen, meinte Kretschmer. Aktuell seien 1.200 Betten mit Corona-Patienten belegt. Die Notbremse soll bei 1.300 belegten Betten gezogen werden. Mittlerweile seien wieder 150 Bundeswehrsoldatinnen und -soldaten in der Kontaktverfolgung der Gesundheitsämter tätig.

18:13 Uhr | Neben Lehrern werden auch Feuerwehrleute geimpft

Sachsen wird ab nächster Woche die Impfpriorisierung der Gruppe 3 lockern. Das kündigte Sozialministerin Petra Köpping (SPD) am Abend an. Bereits ab diesem Freitag sollen sich alle Lehrerinnen und Lehrern impfen lassen können, nächste Woche dann beispielsweise auch Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren. "Es ist wichtig, dass wir alle freien Termine nutzen", meinte Köpping. Zugleich verwies sie auf die aktuelle medizinische Lage, wonach im Nachbarland Thüringen das Gesundheitssystem an seine Grenze gelangt ist und damit begonnen hat, die ersten Corona-Patienten "abzuverlegen", weil die Kliniken voll sind.  

17:56 Uhr | Sachsen soll krisenfester werden

Nach den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie will Sachsen krisenfester werden. "Die Pandemie zeigt uns, wo wir Stärken haben, aber auch, was es zu verbessern gilt", sagte CDU-Generalsekretär Alexander Dierks am Mittwoch in Dresden. Unter anderem müsse der Freistaat als Wirtschaftsstandort weniger abhängig von Lieferketten werden. Gemeinsam mit den Koalitionspartnern von Grünen und SPD habe man sich darauf verständigt, eine Arbeitsgruppe zu diesem Thema einzusetzen, so Dierks.

17:45 Uhr | Keine Erstimpfungen mit Astrazeneca mehr in Annaberg

Seit heute werden im Impfzentrum Annaberg keine Erstimpfungen mit Astrazeneca mehr durchgeführt. Grund dafür ist, dass der Mietvertrag für die Festhalle in Annaberg nicht lang genug für eine Zweitimpfung läuft.

Landrat Frank Vogel zeigte sich auf einer Pressekonferenz zudem besorgt über den dynamischen Anstieg der Corona-Infektionen im Landkreis. Es gebe nach wie vor keine Hotspots, sondern ein diffuses, flächiges Infektionsgeschehen im gesamten Erzgebirgskreis.

17:33 Uhr | Schnelltests im Vogtland: Positivquote bei 1,2 Prozent

Im Vogtland haben sich bislang rund 87.000 Menschen in einem Schnelltestzentrum kostenlos auf Corona testen lassen. Diese Zahl nannte das Landratsamt. Die meisten Testwilligen sind nach Angaben der Behörde zwischen 50 und 70 Jahre alt. Die Quote der positiv Getesteten liegt demnach bei 1,2 Prozent. Aktuell arbeiten im Vogtland 29 an das Gesundheitsamt angebundene Schnelltestzentren.

17:06 Uhr | Sachsen möchte Lehrpläne ausdünnen

Sachsen will in der Corona-Krise die Lehrpläne zusammenkürzen. Dazu gebe es derzeit Gespräche mit Schulleitern, Lehrerverbänden, Schüler- und Elternvertretern sowie Gewerkschaften, sagte ein Sprecher des Kultusministeriums. Streichungen soll es den Angaben zufolge in allen Fächern geben - wegfallen sollen aber keine. Nötig wird die Anpassung der Lehrpläne, weil in der Corona-Krise durch Schulschließungen, Quarantäne, Heim- oder Wechselunterricht der Unterricht an den Schulen nicht wie gewohnt stattfinden konnte.    

16:49 Uhr | Keine Ergebnisse zu Luftfiltern in Erzgebirgs-Schulen

Der Erzgebirgskreis hat seit Anfang des Jahres zahlreiche Schulen mit Luftreinigern ausgestattet. Obwohl die Rückmeldungen positiv sind, bezieht sich das meistens nur auf die geringe Lärmbelästigung durch die Geräte. Ob sie auch beim Infektionsschutz etwas bringen, kann von den Schulen nicht eingeschätzt werden. Auch dem Erzgebirgskreis liegen dazu nach eigenen Angaben keine Informationen vor.

16:15 Uhr | Corona belastet Psyche von Kindern und Jugendlichen

Aufgrund der Corona-Pandemie haben mehr Kinder und Jugendliche in Sachsen psychische Hilfe in Anspruch genommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Krankenkasse Barmer. "Wir haben leider die Erkenntnis sammeln müssen, dass die Corona-Krise die Situation noch mal verschärft hat", erklärt Fabian Magerl, Landesgeschäftsführer der Barmer Sachsen. "Allein im ersten Halbjahr 2020 gab es demnach bei den Heranwachsenden bis 24 Jahren eine Steigerung von etwa sechs Prozent.

15:14 Uhr | Corona erschwert Suche nach Ausbildungsplatz

In Zeiten von Corona ist es für sächsische Jugendliche laut Arbeitsagentur nicht so leicht, einen Ausbildungsplatz zu finden. Problematisch sei vor allem, dass der Lockdown die Möglichkeiten zur persönlichen Beratung in den Schulen und Arbeitsagenturen einschränke. Von Oktober 2020 bis März 2021 haben demnach rund 14.500 Jugendliche in Sachsen einen Ausbildungsplatz gesucht, zehn Prozent weniger als im Vorjahr. Die Firmen meldeten im gleichen Zeitraum 15.500 Ausbildungsstellen, ein Rückgang von drei Prozent gegenüber 2020.

14:52 Uhr | Bisher 2.200 Corona-Schnelltests in Wilsdruff

Das Corona-Testzentrum in Wilsdruff zieht eine erste Zwischenbilanz. Seit der Eröffnung am 16. März sind nach Angaben der Stadtverwaltung 2.200 Corona-Schnelltests durchgeführt worden. Davon waren zehn Tests positiv. Das entspricht einer Positivquote von 0,46 Prozent. Wie die Verantwortlichen mitteilten, sind in dem Testzentrum derzeit 150 Tests pro Tag möglich.

14:37 Uhr | Weiterer Corona-Fall bei Dynamo Dresden

Dynamo Dresden muss im Titelkampf der Dritten Liga auf Ransford-Yeboah Königsdörffer verzichten. Wie der Verein am Mittwoch mitteilte, wurde der Flügelspieler positiv auf Corona getestet. Nachdem ein PCR-Test das Ergebnis bestätigte, begab sich der 19-Jährige in 14-tägige Quarantäne. Ransford-Yeboah Königsdörffer habe derzeit leichte Symptome. Er werde während der Quarantäne von Dynamos Mannschaftsärzten intensiv begleitet, hieß es.

14:21 Uhr | Mann fordert Radebeuler Grundschüler auf, Maske abzusetzen

Ein unbekannter Mann hat am Dienstagmorgen auf aggressive Weise Kinder vor der Radebeuler Grundschule Oberlößnitz aufgefordert, ihren Mund-Nasen-Schutz abzusetzen. Wie die Polizei mitteilte, war er mit seinem blauen Kleinwagen kurz vor 8 Uhr aufgetaucht. Nachdem er gezielt unbegleitete Kinder angesprochen hatte, fuhr er davon. Zeugen zufolge soll er 40 bis 50 Jahre alt sowie zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß sein. Er soll eine Brille tragen und einen Kurzhaarschnitt haben. Die Polizei sucht den Mann und bittet unter der Rufnummer 0351 483 22 33 um weitere Hinweise.

14:03 Uhr | Hoyerswerdaer Klinikum bereitet zweite Covid-Station vor

Das Lausitzer Seenland Klinikum in Hoyerswerda hat eine zweite Covid-Station für die Aufnahme von Corona-Patienten vorbereitet. Bei einer Zunahme der Covid-Patienten könnte die Station ähnlich wie im Herbst vergangenen Jahres sofort in Betrieb gehen, erklärte ein Sprecher des Krankenhauses. Noch sei das Patientenaufkommen aber gut zu verkraften, hieß es. Derzeit werden am Klinikum in Hoyerswerda 21 Covid-Patientinnen und Patienten versorgt, davon neun auf der Intensivstation.

13:44 Uhr | Grenzkontrollen zu Tschechien werden nicht verlängert

Die in der Corona-Krise eingeführten stationären Grenzkontrollen zu Tschechien werden beendet. Wie das Bundesinnenministerium mitteilte, wurde die heute auslaufende Regelung nicht verlängert. Zur Begründung hieß es, die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Tschechien sei zuletzt deutlich gesunken.

13:18 Uhr | Chemnitz-Shop bei Ebay soll lokalen Händlern helfen

Die Stadt Chemnitz hat auf Ebay ab sofort einen eigenen lokalen Online-Marktplatz. Das Projekt ist eine Kooperation der Chemnitzer Wirtschaftsförderung CWE mit dem Onlinehändler in Deutschland. Aufgelistet sind den Angaben zufolge Angebote von mehr als 450 Händlern aus Chemnitz, viele von ihnen mit stationärem Geschäft. Chemnitz wird damit Teil eines deutschlandweiten Modell-Projekts zur Stärkung des lokalen Handels. Auch Nürnberg und Potsdam machen mit.

Unter den strengen Corona-Regeln mit Ladenschließungen, Click&Collect oder Click&Meet haben viele Einzelhändler zu leiden, weil Kunden auf Onlineshopping ausweichen.

13:06 Uhr | Zittau plant Test-Drive-In

Im Westpark-Center in Zittau eröffnet kommenden Montag ein Corona-Schnelltest-Zentrum als Drive-In. Dort können die kostenlosen Tests im eigenen Auto durchgeführt werden, informierte die Stadt Zittau. Das Zentrum wird vom Westpark-Center betrieben, es ist eine Voranmeldung auf der Internetseite des Centers nötig. Das neue Testzentrum wird auf dem Parkplatz zwischen Supermarkt und Schnellrestaurant aufgebaut.

11:26 Uhr | Arztpraxen fordern andere Impfstoffverteilung

Die niedergelassenen Ärzte warnen davor, dass die Impfkampagne in Deutschland ins Stocken gerät. Der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung, Andreas Gassen, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", die Biontech-Zuteilung für die Praxen sei halbiert worden. Dieses Mittel gehe offenbar vorrangig an Impfzentren. Im Gegenzug bekämen Arztpraxen zwar mehr Astrazeneca-Impfstoff. Der aber sei umstritten und solle nicht für Menschen unter 60 Jahren eingesetzt werden. Werde die Zuteilung nicht geändert, sei das Ziel nicht zu halten, im Sommer alle Impfwilligen immunisiert zu haben.

11:16 Uhr | Fußball-Sachsenpokal wird eingeschränkt fortgesetzt

Der Wettbewerb im Fußball-Sachsenpokal kann fortgesetzt werden. Wie Volkmar Beier, Spielausschussvorsitzender beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV), bestätigte, haben alle im Wettbewerb verbliebenen Vereine unterhalb der Regionalliga ihren Verzicht auf die eigentlich noch ausstehenden Achtelfinalspiele erklärt. Demnach wird der Sachsenpokal voraussichtlich am ersten Mai-Wochenende mit den Viertelfinals fortgesetzt. Im Wettbewerb befinden sich neben den Drittligisten Dynamo Dresden und FSV Zwickau noch die Regionalligisten Chemnitzer FC, 1. FC Lok Leipzig, BSG Chemie Leipzig, Bischofswerdaer FV und der VfB Auerbach.

Aufgrund der gültigen Corona-Schutzverordnung dürfen in Sachsen Mannschaften unterhalb der Regionalliga weiterhin nicht trainieren und spielen. Die Clubs, die dem Verzicht zugestimmt haben, erhalten eine finanzielle Entschädigung aus dem Pokaltopf.

10:14 Uhr | Coronavirus: Keine Übertragung über Trinkwasser

Kann das Coronavirus in unser Trinkwasser gelangen? Das wollte MDR-Nutzerin Kerstin Czombera aus Sachsen wissen. Eine MDR-Recherche gibt Entwarnung.

09:18 Uhr | Studie: Nicht mehr Selbstmorde im ersten Lockdown in Leipzig

Eine Forschungsgruppe der Universitätsmedizin Leipzig hat die Suizide in der Stadt während der Frühphase der Covid-19-Pandemie im Vorjahr ausgewertet und keine erhöhten Suizidraten festgestellt. Das Ergebnis dieser regionalen Studie decke sich mit einer aktuell veröffentlichten internationalen Arbeit, die Daten aus 21 Ländern zur Suizidsterblichkeit während der Pandemie ausgewertet habe, teilte die Universität mit.

Überrascht waren die Forscher nach eigenen Angaben darüber, dass während des ersten Lockdowns niedrigere Suizidraten als in den Vormonaten der Pandemie registriert wurden. Dieser Unterschied sei vorwiegend auf hohe Suizidraten im Januar und Februar 2020 zurückzuführen.

08:59 Uhr | Computerexperten kritisieren Luca-App wegen anhaltender Sicherheitslücken

Die europäische Hackervereinigung Chaos Computer Club hat gefordert, keine Steuermittel mehr für die Luca-App zur Corona-Kontaktnachverfolgung auszugeben. Club-Sprecher Linus Neumann verwies auf eine "nicht abreißende Serie von Sicherheitsproblemen" bei dem Luca-System. Zuvor hatten Datenschutz-Aktivisten auf Schwachstellen bei den Luca-Schlüsselanhängern verwiesen, die für Menschen ohne Smartphone gedacht sind.

"Wer den QR-Code (eines Schlüsselanhängers) scannt, kann nicht nur künftig unter Ihrem Namen einchecken, sondern auch einsehen, wo Sie bisher so waren", kritisierte Neumann. Er verwies dabei auf Recherchen, die im Netz unter dem Titel "Lucatrack" veröffentlicht wurden. "Die Schwachstelle ist offensichtlich und unnötig. Sie zeugt von einem fundamentalen Unverständnis grundlegender Prinzipien der IT-Sicherheit."

Smartphone mit geöffneter Luca-App
Bildrechte: MDR THÜRINGEN

08:22 Uhr | Usedom wieder für Zweitwohnungsbesitzer gesperrt

Wegen gestiegener Corona-Infektionszahlen gilt seit heute wieder ein Einreiseverbot für den Landkreis Vorpommern-Greifswald. Damit sind auch Ausflüge von Tagestouristen und Besuche von Zweitwohnungsbesitzern - ohne "triftigen Grund" - untersagt, wie ein Kreissprecher erklärte. Betroffen sind Deutschlands zweitgrößte Insel Usedom sowie das Stettiner Haff, wo traditionell auch viele Sachsen Feriensitze haben.

Zinnowitz auf der Insel Usedom
Der Strand von Zinnowitz ist auch für Zweitwohnungsbesitzer derzeit ohne triftigen Grund nicht erreichbar. Bildrechte: imago images / Leo

08:00 Uhr | Impf-Anmeldung für Priorisierungsgruppe 2 im Delitzscher Rathaus

In Delitzsch können sich ab heute Angehörige der Priorisierungsgruppe 2 bei der Stadtverwaltung verbindlich für einen Termin zur Corona-Impfung anmelden. Das teilte das Rathaus gestern mit. Ein mobiles Impfteam des DRK Landesverbandes Sachsen wird demnach am 23. und 28. Mai im Bürgerhaus impfen.

07:50 Uhr | Eilenburger Corona-Testzentrum umgezogen

Das Eilenburger Corona-Testzentrum ist umgezogen. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, befindet es sich ab heute im Bürgerzentrum. Grund für den neuen Standort sei die hohe Nachfrage nach Tests. Derzeit könne sich jeder Bürger einmal wöchentlich kostenlos testen lassen. Mit dem Umzug werden laut Stadt auch die Öffnungszeiten angepasst. Das Testzentrum ist ab sofort montags bis freitags geöffnet. Getestet würden nur Personen aus Eilenburg und Umgebung, hieß es.

07:21 Uhr | Wegen Corona: Seniorenkolleg der TU Chemnitz wieder digital

Das Seniorenkolleg an der TU Chemnitz startet heute digital ins Sommersemester. Laut Hochschule hält Prof. Stephan Mühlig, Inhaber der Professur Klinische Psychologie und Psychotherapie, den ersten Vortrag. Der Wissenschaftler spricht zum Thema "Bewegung als Therapieansatz gegen Depression im Alter".

06:23 Uhr | Corona-Teststellen im Landkreis Bautzen gut frequentiert

Die Corona-Teststellen im Landkreis Bautzen werden gut angenommen. In allen Testzentren des Landkreises würden pro Tag bis zu 4.000 Tests durchgeführt, heißt es aus dem Gesundheitsamt. In der vergangenen Woche waren es knapp 16.000 Tests. Dabei wurden 150 Corona-Infektionen festgestellt. Der Bedarf an Tests sei hoch. Viele Bürgerinnen und Bürger kämen am Vormittag zum Test. Aber auch die Termine an Sonnabenden seien meist schnell ausgebucht, berichten die Betreiber der Teststellen.

Die würden ihr Angebot gern noch ausbauen. Dazu fehlt ihnen aber oft geeignetes Personal. Ein weiterer Knackpunkt für den Ausbau ist die Finanzierung. Denn die Betreiber müssen die Teststellen vorfinanzieren.

06:02 Uhr | Runder Tisch zum Umgang mit Corona-Demos in Sachsen

In Sachsen gibt es heute einen Runden Tisch zur Corona-Politik. An der Videokonferenz nehmen Ministerpräsident Michael Kretschmer sowie Vertreter aus aus Wirtschaft, Bildung, Sport und Medizin sowie auch der Delitzscher Oberbürgermeister Manfred Wilde teil. Er hat den Runden Tisch initiiert. "Mein Hauptanliegen ist die Bewahrung des gesellschaftlichen Friedens in der Zivilgesellschaft", sagte er. Demonstrationen der verschiedenen Gruppierungen würden sofort politisch vereinnahmt.

Unsere Zivilgesellschaft braucht den gesellschaftlichen Zusammenhalt, um durch diese schwierige Pandemie-Zeit zu kommen. Ich kenne die Situation aus dem Jahre 1989, wo ich selbst mit am Runden Tisch saß, auch wenn man die Zeiten historisch nicht vergleichen kann, ist es mir wichtig, dass wir die verschiedenen Interessengruppierungen mit ins Gespräch bringen.

Manfred Wilde Oberbürgermeister von Delitzsch

Der Runde Tisch beginnt um 17 Uhr und soll auf der Internetseite des Freistaates per Livestream übertragen werden.

05:51 Uhr | Pflicht zu Testangebot in Betrieben: Sachsen sieht sich als Vorreiter

Nach der vom Bund angekündigten Pflicht zum Angebot von Corona-Tests in Unternehmen ändert sich für Sachsens Firmen nach Einschätzung des Gesundheitsministeriums nichts. In Sachsen sind die Arbeitgeber bereits seit Mitte März verpflichtet, regelmäßig Tests für Mitarbeiter mit Kundenkontakt oder diejenigen, die im Büro arbeiten, anzubieten. Mittlerweile müssen sich Beschäftigte und Selbstständige mit direktem Kundenkontakt zweimal pro Woche testen lassen, hieß es. "Wir sind bundesweit Vorreiter gewesen", so Gesundheitsministerin Petra Köpping.

05:41 Uhr | Tanzvereine wollen wieder loslegen

Die meisten Tanzvereine bieten ihre Kurse wegen der Corona-Pandemie gerade online an. Viele Wohnzimmer sind für solche Vorhaben aber viel zu klein. Deshalb wollen die Tanzvereine wieder gemeinsam in Tanzsälen üben.

05:15 Uhr | Neue Testzentren in Lichtenstein und Flöha

In Lichtenstein öffnet heute ein Corona-Testzentrum. Es wurde in der ehemaligen Filiale der Deutschen Bank eingerichtet. Bis zu 300 Menschen pro Tag könnten sich dort testen lassen, hieß es. Sie erfahren das Ergebnis vor Ort oder können es im Internet abrufen.

Auch in Flöha geht eine weitere Testmöglichkeit an den Start. Das Testzentrum befindet sich in der "Alten Baumwolle" und öffnet morgen. Termine werden vorab online vergeben.

05:04 Uhr | Sozial benachteiligte Schülerinnen und Schüler oft im Distanzunterricht

Kinder aus sozial benachteiligten Verhältnissen sind Forschern zufolge während der Corona-Pandemie besonders häufig von Schulschließungen betroffen. Zwischen dem ersten und zweiten Lockdown mussten "überproportional häufig" Schüler in den Distanzunterricht, "deren soziales, wirtschaftliches und wohnliches Umfeld genau dafür keine günstigen Voraussetzungen geboten hat", wie die Erziehungswissenschaftlerin Gabriele Bellenberg und der Sozialwissenschaftler Jörg-Peter Schräpler von der Ruhr-Universität Bochum erklärten. Die Forschenden hatten gemeinsam mit Kollegen aus Osnabrück wöchentliche Schulbefragungen analysiert.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.04.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 14.04.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen